Artikel aktualisiert am 27.02.2021
Weltweites Sonntagsgesetz steht dieser Welt bevor!

Weltweites Sonntagsgesetz steht dieser Welt bevor!

Die kommende Krise!

„Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu Christi.“ Offenbarung 12,17. In der nahen Zukunft werden wir sehen, wie sich diese Worte erfüllen, wenn sich die protestantischen Kirchen mit der Welt und der päpstlichen Macht gegen diejenigen verbinden, die Gottes Gebote halten. Derselbe Geist, der in früheren Zeiten die Anhänger des Papstes leitete, wird auch die Protestanten dazu bringen, ähnlich gegen die vorzugehen, die ihre Treue zu Gott bewahren.

Kirche und Staat treffen jetzt Vorbereitungen für den künftigen Kampf. Die Protestanten wie die Katholiken arbeiten getarnt daran, den Sonntag hervortreten zu lassen. Im ganzen Lande (gemeint sind die USA) richtet das Papsttum seine stolzen, wuchtigen Bauten auf, in deren geheimen Tiefen sich die früheren Verfolgungen wiederholen sollen. In gewaltigem Maßstab wird auch der Weg für jene lügenhaften Wunder vorbereitet, durch die Satan, wenn es möglich wäre, sogar die Auserwählten verführen möchte.

Die Verfügung gegen das Volk Gottes wird jener sehr ähnlich sein, die Xerxes zur Zeit Esters gegen die Juden erließ. Der persische Erlaß entsprang den Ränken Hamans gegen Mardochai. Nicht daß Mardochai ihm etwas zuleide getan hätte, aber er hatte ihm eine Verehrung verweigert, die allein Gott gebührt. Des Königs Entscheid gegen die Juden wurde durch Vorwände und eine falsche Darstellung dieses eigenartigen Volkes erreicht. Satan stiftete den Plan an, um die Welt von denen zu säubern, die die Erkenntnis des lebendigen Gottes bewahrten. Aber sein Anschlag wurde von einer Macht vereitelt, die unter den Menschenkindern herrscht.

Starke Engel wurden beauftragt, das Volk Gottes zu schützen, und die Anschläge ihrer Gegner fielen auf deren eigenes Haupt zurück. Die protestantische Welt von heute sieht in der kleinen Gruppe von Sabbathaltern einen Mardochai am Tore. Ihr Charakter und Verhalten legen Ehrfurcht vor dem Gesetz Gottes an den Tag und sind ein ständiger Vorwurf für solche, die die Furcht Gottes abgeschüttelt haben und seinen Sabbat mit Füßen treten. Der unwillkommene Eindringling muß auf irgendeine Art aus dem Wege geräumt werden.

Derselbe gewalttätige Geist, der in vergangener Zeit gegen die Treuen Ränke schmiedete, versucht noch immer, die Welt von denen zu befreien, die Gott fürchten und sein Gesetz halten. Satan möchte Unwillen erregen gegen die bescheidene Minderheit, die es gewissenhaft ablehnt, volkstümliche Bräuche und Überlieferungen anzunehmen. Männer von Rang und Ruf werden sich mit den Gesetzlosen und Nichtswürdigen zusammentun und gegen das Volk Gottes Rats pflegen. Reichtum, Geist und Bildung werden sich vereinen, um sie mit Verachtung zu überhäufen. Mit vereinten Kräften werden sich Herrscher, Geistliche und Kirchenmitglieder gegen sie verschwören. Mit Wort und Schrift, mit Drohungen, Hohn und Spott werden sie versuchen, ihren Glauben zu vernichten.

Mit falschen Darstellungen und zornigen Aufrufen werden sie die Leidenschaften der Masse erregen. Da sie kein „So sagt die Schrift“ gegen die Verteidiger des biblischen Sabbats vorbringen können, werden sie ihre Zuflucht zu Gewalttaten nehmen, um diesen Mangel auszugleichen. Um sich Volkstümlichkeit und Gönnerschaft zu sichern, werden die Gesetzgeber dem Verlangen nach einem Sonntagsgesetz nachgeben. Wer Gott fürchtet, kann keine Einrichtung annehmen, die eine Vorschrift der Zehn Gebote verletzt. Auf diesem Schlachtfeld spielt sich der letzte große Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum ab. Über seinen Ausgang sind wir nicht im Zweifel. Aber wie in den Tagen Mardochais will der Herr auch heute seine Wahrheiten und sein Volk verteidigen.“
Ellen G. White, Aus der Schatzkammer der Zeugnisse – Band 2, S. 151-152

Protestantismus und Katholizismus werden sich einig!

„Der Protestantismus wird der katholischen Kirche die Hand der Bruderschaft reichen. Dann wird es ein Gesetz gegen den bei der Schöpfung eingesetzten Ruhetag geben. Dann wird Gott ein ihm „fremdes Werk“ auf Erden tun. The S.D.A. Bible Commentary VII, 910 (1886).

Wie sich die römisch-katholische Kirche vom Vorwurf des Götzendienstes befreien kann, ist für uns nicht zu erkennen … Und gerade dies wird die Religion sein, auf die Protestanten vermehrt mit Wohlwollen blicken werden und die sich schließlich mit dem Protestantismus verbinden wird. Dieser Zusammenschluß wird jedoch nicht durch eine Veränderung des Katholizismus bewirkt, denn Rom ändert sich nie. Die katholische Kirche behauptet, sie sei unfehlbar. Es ist der Protestantismus, der sich ändert. Die Übernahme liberaler Gedanken seinerseits wird ihn dahin bringen, wo er die Hand des Katholizismus ergreifen kann. The Review and Herald, 1. Juni 1886.

Die sich protestantisch bekennende Welt wird eine Verbindung eingehen mit dem „Menschen der Sünde“, und Kirche und Welt werden in einer unlauteren Einmütigkeit zu finden sein. The S.D.A. Bible Commentary VII, 975 (1891).

Der Katholizismus in der Alten und der abgefallene Protestantismus in der Neuen Welt werden in ähnlicher Weise gegen solche handeln, die alle göttlichen Gebote ehren. Der große Kampf 616 (1911).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 109-110

Die beginnende Sonntagsgesetzbewegung in den USA!

„Wenn unser Land den Grundsätzen seiner Regierung derart abschwört, um ein Sonntagsgesetz zu erlassen, dann wird der Protestantismus durch diese Tat dem Papsttum die Hand reichen. Testimonies for the Church V, 712 (1889).

Die Protestanten werden ihren ganzen Einfluß und ihre Macht auf die Seite des Papsttums stellen. Durch einen landesweiten Akt, der den falschen Ruhetag erzwingt, werden sie ihr Leben und ihre Kraft dem verfälschten Glauben der römisch-katholischen Kirche unterstellen und damit Tyrannei und Unterdrückung des Gewissens wiederbeleben. Maranatha 179 (1893).

Bald werden Sonntagsgesetze erzwungen werden, und Männer in Vertrauensstellungen werden die kleine Handvoll Menschen verbittern, die Gottes Gebote halten. Manuscript Releases 278 (1909).

Die in Offenbarung 13 durch das Tier mit Hörnern „gleichwie ein Lamm“ dargestellte Macht wird ihren Einfluß dahingehend ausüben, „daß die Erde und die darauf wohnen“ das Papsttum anbeten … Diese Weissagung wird in Erfüllung gehen, wenn die Vereinigten Staaten die Sonntagsheiligung, die Rom als die besondere Anerkennung seiner Oberherrschaft beansprucht, erzwingen werden …

Die politische Verderbtheit untergräbt die Liebe zur Gerechtigkeit und die Achtung vor der Wahrheit. Selbst im freien Amerika werden Beamte und Gesetzgeber dem Verlangen des Volkes nach einem Gesetz, das die Sonntagsfeier erzwingt, nachgeben, nur um sich die öffentliche Gunst zu sichern. The Great Controversy 579.593

Ich hoffe, daß die Posaune Gottes mit einem klaren Ton erschallen wird, wenn es um die Bewegung zur Einführung des Sonntagsgesetzes geht. Die ewige Gültigkeit des göttlichen Gesetzes sollte immer wieder in unseren Zeitschriften behandelt werden … Wir müssen nun unser Bestes tun, um dieses Sonntagsgesetz zu Fall zu bringen. Counsels to Writers and Editors 97.98 (1906).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 108

„Wir dürfen in unserer Arbeit nicht Menschen gefallen wollen, die ihren Einfluß zur Unterdrückung religiöser Freiheit ausüben und Druck ausüben, wodurch ihre Mitmenschen dazu verleitet oder gezwungen werden, den Sonntag anstelle des Sabbats zu halten. Der erste Tag der Woche ist kein Tag, der verehrt werden soll. Er ist ein falscher Ruhetag, und gläubige Menschen können keine gemeinsame Sache mit denen machen, die diesen Tag vertreten und Gottes Gesetz mißachten. Gläubige dürfen bei Wahlen ihre Stimmen nicht solchen Männern geben, die sich für eine Sonntagsgesetzgebung einsetzen, denn damit würden sie Anteil haben an der Schuld, die jene auf sich laden, wenn sie an der Regierung sind. Fundamentals of Christian Education 475 (1899).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 107

Das Sonntagsgesetz ehrt nicht Gott, sondern Rom!

„Wenn sich die führenden Kirchen der Vereinigten Staaten in den Lehrpunkten, die sie gemeinsam haben, vereinigen und den Staat beeinflussen, daß er ihre Verordnungen durchsetze und ihre Satzungen unterstütze, wird das protestantische Amerika ein Bild von der römischen Priesterherrschaft errichtet haben, und die Verhängung von Strafen über Andersgläubige wird die unausbleibliche Folge sein …

Die Erzwingung der Sonntagsfeier seitens der protestantischen Kirchen ist eine Erzwingung der Anbetung des Papsttums … Dadurch, daß sie durch den Staat eine religiöse Pflicht erzwingen, errichten die Kirchen dem Tier ein Bild; demnach wäre der Zwang zur Sonntagsfeier in den Vereinigten Staaten ein Erzwingen der Anbetung des Tieres und seines Bildes. The Great Controversy 445.449 (1911); Der große Kampf 445.449.

Wenn der Protestantismus seine Hand über die Kluft hinwegstrecken wird, um die römische Macht zu ergreifen, wenn er über die Kluft hinweg dem Spiritismus die Hand reicht, wenn unter dem Einfluß dieser dreifachen Verbindung unser Land [die USA] jeden Grundsatz seiner Verfassung als einer protestantischen und republikanischen Regierungsgewalt verwerfen und Vorkehrungen für die Verkündigung päpstlicher Irrlehren und Unwahrheiten trifft, dann werden wir wissen, daß die Zeit für das außergewöhnliche Wirken Satans gekommen und daß das Ende nahe ist. Testimonies for the Church V, 451 (1885).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 109-110

Rom wird ihre Vorherrschaft zurückgewinnen!

„Da wir uns den letzten entscheidenden Auseinandersetzungen nähern, ist es wichtig, daß unter den Einrichtungen des Werkes Gottes Friede und Eintracht herrschen. Die Welt ist erfüllt von Katastrophen, Kriegen und Zwietracht. Dennoch werden sich unter einer Führung — nämlich der päpstlichen Macht — die Menschen zusammenschließen, um sich gegen Gott, das heißt gegen seine Gläubigen, zu stellen. Diese Verbindung wird durch Satan, den großen Abtrünnigen, geschmiedet. Testimonies for the Church VII, 182 (1902).

Gesetze, die die Feier des Sonntags als Ruhetag durchsetzen, werden einen landesweiten Abfall von den einst gelegten Grundsätzen einer republikanischen Regierungsgewalt nach sich ziehen. Die Religion des Papsttums wird von den Herrschenden angenommen und Gottes Gesetz für nichtig erklärt werden. Manuscript Releases VII, 192 (1906).

Es hat sich erwiesen, daß eine Zeit tiefer geistiger Finsternis dem Erfolg des Papsttums günstig ist, und es wird sich noch zeigen, daß eine Zeit großen geistigen Lichtes sein Gedeihen nicht minder fördert. Der große Kampf 573 (1911).

Bei den in den Vereinigten Staaten vor sich gehenden Maßnahmen, für die Einrichtungen und Gebräuche der Kirche die Unterstützung des Staates zu erlangen, folgen die Protestanten in den Fußstapfen der Katholiken. Ja, noch mehr, sie öffnen dem Papsttum die Tore, damit es im protestantischen Amerika die Oberherrschaft gewinne, die es in der Alten Welt verloren hat. Der große Kampf 573 (1911).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 110-111

Landesweiter Abfall!

„Um sich die Gunst und Gönnerschaft zu sichern, werden die Gesetzgeber dem Verlangen nach einem Sonntagsgesetz nachgeben … Durch die Verfügung, die der päpstlichen Einrichtung unter Verletzung des göttlichen Gesetzes Geltung verschafft, wird sich unsere Nation [die USA] selbst von der Gerechtigkeit abwenden … Wie das Heranrücken des römischen Heeres für die Jünger ein Zeichen der bevorstehenden Zerstörung Jerusalems war, so kann dieser Abfall für uns ein Zeichen sein, daß die Grenze der Geduld Gottes erreicht ist. Testimonies for the Church V, 451 (1885).

Wir müssen eindeutig bekennen, daß wir den ersten Tag der Woche nicht als Ruhetag annehmen können; denn er ist nicht der von Gott gesegnete und geheiligte Tag. Wenn wir uns zum Sonntag bekennen, dann stellen wir uns auf die Seite des großen Verführers … Wenn das Gesetz Gottes für nichtig erklärt worden und der Abfall vom wahren Glauben zur Sünde des ganzen Landes geworden ist, wird Gott für seine Gläubigen eintreten. Selected Messages III, 388 (1889).

Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten ist ein bevorzugtes Volk gewesen. Doch wenn sie die religiöse Freiheit einschränkt, den Protestantismus preisgibt und dem Papsttum Unterstützung gewährt, wird das Maß ihrer Schuld voll sein und als „landesweiter Abfall“ in den himmlischen Büchern festgehalten werden. The Review and Herald, 2. Mai 1893.“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 111-112

Landesweiter Untergang!

„Wenn unser Land [die USA] in seinen gesetzgebenden Versammlungen Verordnungen erläßt, die das Gewissen der Menschen bezüglich ihrer religiösen Rechte unter Druck setzen, die die Sonntagsfeier erzwingen und diejenigen unterdrückt, die den siebten Tag als Ruhetag halten, dann wird Gottes Gesetz in unserem Land mit voller Absicht und eindeutigen Zielen für nichtig erklärt werden. Diesem landesweiten Abfall wird der landesweite Untergang folgen. The S.D.A. Bible Commentary VII, 977 (1888).

Das Maß an Schuld wird voll sein, wenn die Regierenden des Landes sich im Sinne Satans auf die Seite des Menschen der Bosheit stellen. Damit läuten sie selbst den Anfang vom Ende ein. Für die Gemeinde geschrieben II, 383 (1891).

Römisch-katholische Grundsätze werden der Aufsicht und dem Schutz des Staates unterstellt. Diesem landesweiten Abfall wird bald ein nationaler Ruin folgen. The Review and Herald, 15. Juni 1897.

Wenn sich protestantische Kirchen mit weltlicher Macht verbinden, um eine irreführende Religion zu unterstützen, derentwegen ihre Vorfahren, weil sie sich ihr widersetzten, schwere Verfolgungen erdulden mußten, dann wird der päpstliche Ruhetag durch die vereinigte Macht von Kirche und Staat durchgesetzt werden. Es wird einen Abfall unter der ganzen Nation geben, der nur in einem landesweiten Verfall enden kann. Evangelism 235 (1899).

Wenn der Staat seine Macht dazu benutzen wird, die Anordnungen der Kirche zu erzwingen und ihre Einrichtungen zu unterstützen, dann wird das protestantische Amerika dem Papsttum ein Bild errichtet haben. Es wird zu einem Abfall der Nation kommen, der nur im landesweiten Ruin enden kann. The S.D.A. Bible Commentary VII, 976 (1910).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 112-113

Weltweite Sonntagsgesetze!

„Die Geschichte wird sich wiederholen. Falsche Religionen werden neu belebt werden. Der erste Tag der Woche, ein normaler Arbeitstag, auf dem kein wie auch immer gearteter besonderer Segen ruht, wird aufgerichtet werden wie damals das Götzenbild in Babylon. Alle Nationen und Völker werden angewiesen, diesen Pseudoruhetag zu ehren … Den Erlaß, die Feier dieses Tages durchzusetzen, wird man in aller Welt befolgen. The S.D.A. Bible Commentary VII, 976 (1897).

Wenn sich Amerika, das Land der religiösen Freiheit, mit dem Papsttum verbindet, um das Gewissen der Menschen unter Druck zu setzen und sie zu zwingen, den gefälschten Ruhetag zu ehren, werden die Menschen in allen Ländern auf unserem Erdball dahingebracht, diesem Beispiel zu folgen. Testimonies for the Church VI, 18 (1900).

Die Ruhetagsfrage wird der Punkt der Auseinandersetzung im letzten großen Kampf sein, der die ganze Welt ergreifen wird. Testimonies for the Church VI, 352 (1900).

Andere Länder werden dem Beispiel der Vereinigten Staaten folgen. Später sind die Gläubigen in allen Teilen der Erde der gleichen Gefahr ausgesetzt. Testimonies for the Church VI, 395 (1900).

Das Ersetzen der Wahrheit durch den Irrtum wird der letzte Akt in dem weltweiten Drama sein. Wenn das geschieht, wird sich Gott offenbaren. Wenn Gesetze der Menschen über Gottes Gesetze gestellt werden, wenn die Mächte dieser Erde die Menschen zwingen wollen, den ersten Tag der Woche zu feiern, dann wissen wir, daß die Zeit gekommen ist, wo Gott einschreiten wird. The S.D.A. Bible Commentary VII, 980 (1901).

Das Einsetzen menschlicher Verordnungen an Stelle der Gebote Gottes, das Feiern des Sonntags statt des biblischen Ruhetags, erzwungen durch irdische Machthaber, ist der letzte Akt in diesem Drama. Wenn sich diese Verdrängung über die ganze Welt ausbreitet, wird sich Gott offenbaren. Er wird sich erheben in seiner Majestät, um die Erde schrecklich zu erschüttern. Testimonies for the Church VII, 141 (1902).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 113-114

Die Welt wird das Sonntagsgesetz unterstützen!

„Die Ungläubigen … erklärten, daß sie die Wahrheit besäßen, daß sie die Macht hätten, Wunder zu tun, daß himmlische Wesen sie begleiteten und mit ihnen sprächen, daß große Machttaten, Zeichen und Wunder sich unter ihnen zeigen würden und daß dies das gegenwärtige Tausendjährige Reich Christi wäre, auf das sie so lange gewartet hätten. Die ganze Welt ließ sich bekehren und stimmte mit den Sonntagsgesetzen überein. Selected Messages III, 427.428 (1884).

Die ganze Welt wird sich feindlich gegen die … [Halter des Sabbats] stellen, weil sie dem Papsttum nicht durch die Feier des Sonntags Ehre erweisen. Testimonies to Ministers and Gospel Workers 37 (1893).

Jene, die Gottes Gesetz mit Füßen treten, erlassen von Menschen gemachte Gesetze und üben Zwang aus, damit diese angenommen werden. Die Menschen werden überlegen und beraten und planen, was sie tun werden. Die ganze Welt feiert den Sonntag, sagen sie, und warum sollte diese kleine Gruppe sich nicht an die Gesetze des Landes halten? Manuskript 163, 1897.“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 114

Welche Gründe werden für das Sonntagsgesetz vorgebracht?

Das 10 Gebote haltende Volk Gottes wird zu Schuldigen erklärt!

„Während das Volk Gottes in die Gefahrenzone der letzten Tage gerät, hält Satan mit seinen Engeln ernste Beratungen ab, um auszumachen, welcher Plan sich am besten eignen würde, um ihren Glauben zu erschüttern … Der Erzbetrüger sagt: „… Der Sabbat ist die große Frage, an der sich das Schicksal von Seelen entscheidet. Wir müssen dem Sabbat, den wir selber geschaffen haben, einen Ehrenplatz geben. Wir haben dafür gesorgt, daß sowohl Weltmenschen als auch Kirchenmitglieder ihn annehmen. Nun muß die Gemeinde dahin geführt werden, ihn ebenso wie die Welt zu unterstützen. Wir müssen durch Zeichen und Wunder arbeiten, um ihre Augen der Wahrheit gegenüber zu verblenden; wir müssen sie dahin bringen, ihre Vernunft und ihre Gottesfurcht beiseite zu schieben und der Sitte und Tradition zu folgen.

Ich will populäre Prediger dahingehend beeinflussen, daß sie die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer von den Geboten Gottes ablenken … Doch unser Hauptanliegen ist, diese Sekte der Sabbathalter zum Schweigen zu bringen. Wir müssen den Volkszorn gegen sie erregen. Wir werden große Männer und weltkluge Leute anwerben und die maßgeblichen Behörden dazu bewegen, unsere Absichten auszuführen. Dann wird der Sabbat, den ich eingeführt habe, durch die strengsten und fordernsten Gesetze durchgesetzt. Wer sie mißachtet, wird aus Städten und Dörfern vertrieben werden; sie müssen Hunger und Entbehrung leiden. Wenn wir erst einmal an der Macht sind, werden wir zeigen, was wir mit solchen tun können, die von ihrer Treue zu Gott nicht ablassen wollen … Jetzt, wo wir die protestantischen Kirchen und die Welt mit diesem rechten Arm unserer Macht miteinander in Übereinstimmung bringen, werden wir endlich ein Gesetz haben, um alle zu vernichten, die sich unserer Autorität nicht beugen.

Wenn auf Übertretung unseres Sabbats die Todesstrafe steht, dann werden viele zu uns überlaufen, die sich jetzt noch zu denen zählen, die die Gebote halten. Bevor wir jedoch zu diesen äußersten Maßnahmen greifen, müssen wir … solche umgarnen, die den wahren Sabbat ehren. Wir können viele durch Weltlichkeit, einen lustbetonten Lebensstil und Stolz von Christus trennen. Vielleicht wiegen sie sich in Sicherheit, weil sie der Wahrheit glauben, doch die Eßlust, die niedrigeren Triebe werden ihre Urteilskraft durcheinanderbringen und ihr Unterscheidungsvermögen zerstören, und das wird ihren Fall herbeiführen.“ — Testimonies to Ministers 472.473.“
Ellen G. White, Maranatha – Der Herr kommt, S. 126-127

„Gerade jetzt ist er [Satan] am Wirken. In Unfällen und Not zu Wasser und zu Lande, in großen Feuersbrünsten, in wütenden Wirbelstürmen und schrecklichen Hagelwettern, in Orkanen, Überschwemmungen, Springfluten und Erdbeben, an allen Orten und in tausenderlei Gestalt übt Satan seine Macht aus. Er fegt die reifende Ernte hinweg, und Hungersnot und Elend folgen. Er erfüllt die Luft mit einer tödlichen Seuche, und Tausende kommen durch Pestilenz um. Die Heimsuchungen werden immer häufiger und unheilvoller werden. Das Verderben wird über Menschen wie über Tiere kommen. „Das Land steht jämmerlich und verderbt … die Höchsten des Volks … nehmen ab. Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und lassen fahren den ewigen Bund.“ Jesaja 24,4.5.

Alsdann wird der große Betrüger den Menschen einreden, daß diejenigen, die Gott dienen, diese Übelstände verursachen. Die Seelen, die das Mißfallen des Himmels herausgefordert haben, werden all ihr Unglück denen zur Last legen, deren Gehorsam gegen Gottes Gebote den Übertretern ein beständiger Vorwurf ist. Man wird erklären, daß die Menschen durch die Mißachtung der Sonntagsfeier Gott beleidigen, daß diese Sünde ein Elend herbeigeführt habe, das nicht aufhören werde, bis man die Heiligung des Sonntags streng einschärfe, und daß die, welche die Ansprüche des vierten Gebots aufrechterhalten und dadurch die Achtung vor dem Sonntag zugrunde richten, das Volk beschweren und seine Wiedereinsetzung in göttliche Gnade und zeitliches Wohlergehen verhindern. Auf diese Weise wird die einst gegen die Diener Gottes vorgebrachte Anklage, und zwar aus den gleichen Gründen, wiederholt werden: „Und da Ahab Elia sah, sprach Ahab zu ihm: Bist du, der Israel verwirrt? Er aber sprach: Ich verwirre Israel nicht, sondern du und deines Vaters Haus, damit daß ihr des Herrn Gebote verlassen habt und wandelt den Baalim nach.“ 1.Könige 18,17.18. Wenn der Menschen Zorn durch falsche Anschuldigungen erregt sein wird, werden sie gegen die Gesandten Gottes ähnlich verfahren wie damals das abtrünnige Israel gegen Elia.

Die Wunder wirkende, sich durch den Spiritismus offenbarende Macht wird ihren Einfluß gegen alle ausüben, die es vorziehen, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen. In ihren Mitteilungen werden Geister erklären, daß Gott sie gesandt habe, um die Verwerfer des Sonntags ihres Irrtums zu überführen und zu bestätigen, daß die Gesetze des Landes als Gottes Gesetze beachtet werden sollten. Sie werden die große Gottlosigkeit in der Welt beklagen und die Zeugnisse religiöser Lehrer unterstützen, daß die gesunkene Moral durch die Entheiligung des Sonntags verursacht werde. Tiefe Entrüstung wird sich gegen alle jene erheben, die sich weigern, ihr Zeugnis anzunehmen.

Satans Handlungsweise gegenüber dem Volke Gottes in diesem letzten Kampf ist die gleiche, die er zu Beginn des großen Streites im Himmel einschlug. Er gab vor, die Festigkeit der göttlichen Regierung fördern zu wollen, während er heimlich alle Anstrengung machte, sie zu stürzen. Gerade das Werk, das er auf diese Weise durchzuführen hoffte, legte er den treugebliebenenen Engeln zur Last. Unter der Herrschaft Roms wurden die Menschen, die ihre Treue zum Evangelium mit dem Leben bezahlen mußten als Übeltäter gebrandmarkt; man erklärte, sie seien mit Satan im Bunde, und wandte alle möglichen Mittel an, sie mit Schmach zu überhäufen, damit sie in den Augen des Volkes und sogar vor sich selbst als die gemeinsten Verbrecher erschienen. So wird es auch jetzt sein. Indem Satan danach trachtet, die Menschen umzubringen, die Gottes Gebote ehren, wird er veranlassen, daß sie als Übertreter des Gesetzes angeklagt werden, als solche, die Gott entehren und seine schrecklichen Gerichte über die Welt bringen.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 584-586

„„Weh aber der Erde und dem Meer! Denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, daß er wenig Zeit hat.“ Offenbarung 12,12.

Während sich die Menschen immer weiter von Gott entfernen, darf Satan über die Kinder des Ungehorsams seine Macht ausüben. Er schleudert Vernichtung unter die Menschen. Da gibt es Unglücke auf dem Land und auf dem Meer. Sachwerte und Menschenleben werden durch Feuer und Flut vernichtet. Satan beschließt, die Schuld an all dem auf die zu schieben, die sich dem von ihm errichteten Götzenbild nicht beugen wollen. Seine Agenten weisen auf die … [Sabbathalter] als die Ursache dieser Schwierigkeiten. „Diese Leute fordern das Gesetz heraus“, behaupten sie. „Sie entweihen den Sonntag. Wenn man sie dazu zwingen könnte das Sonntagsgesetz zu halten, dann würden diese furchtbaren Strafgerichte aufhören.“ — The Review and Herald, 16. Juli 1901.

Unglücke werden kommen — furchtbare und völlig unerwartete Katastrophen, und diese Zerstörungen werden Schlag auf Schlag hintereinander folgen. Werden die von Gott gegebenen Warnungen befolgt, und denken Kirchen um und erneuern ihre Treue zu Gott, dann können andere Städte noch eine Zeitlang verschont bleiben. Wenn aber verführte und betrogene Menschen so weitermachen wie bisher, Gottes Gesetz mißachten und den Leuten Irrlehren vorlegen, dann läßt Gott zu, daß sie unter Unglück leiden, damit ihre Sinne erwachen. — Evangelism 27.

Die Gerichte werden der Bosheit der Leute und der Erkenntnis der Wahrheit, die sie gehabt haben, entsprechen. Wenn sie die Wahrheit kannten, dann wird sich ihre Strafe nach ihrem Erkenntnisgrad richten. — Manuskript 173, 1902.

Satan gibt seine eigene Erklärung der Ereignisse. Da denken sie (d.h., führende Männer) so, wie er es haben möchte: Die Unglücke, die das Land erfüllen, seien das Ergebnis der Sonntagsentheiligung. In der Absicht den Zorn abzuwenden, verabschieden diese einflußreichen Männer Gesetze, durch die eine Sonntagsheiligung durchgesetzt wird. Sie meinen, sie würden Gott dienen, wenn sie diesen falschen Ruhetag immer höher erheben und für das Sonntagsgesetz, für den Pseudo-Sabbat, Gehorsam erzwingen. Wer Gott ehrt, indem er den wahren Sabbat hält, wird Gott gegenüber als unloyal betrachtet; dabei sind in Wirklichkeit die anderen Gott untreu, weil sie den Sabbat, der aus Eden stammt, mit Füßen treten. — Manuskript 85, 1899.“
Ellen G. White, Maranatha – Der Herr kommt, S. 136

„Als krönende Tat in dem großen Drama der Täuschung wird sich Satan als Christus ausgeben. … er heilt die Gebrechen des Volkes, behauptet dann in seinem angemaßten Charakter Christi, daß er den Sabbat in den Sonntag verändert habe, und gebietet allen, den Tag, auf dem sein Segen ruhe, zu heiligen. Er erklärt, daß alle, die bei der Feier des siebenten Tages bleiben, seinen Namen lästern, da sie sich weigern, auf seine Engel zu hören, die er mit Licht und Wahrheit zu ihnen sandte.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 617

„Menschen lassen sich von Satan zur Annahme verführen, daß die über das Land hereinbrechenden Katastrophen die Folge der Mißachtung des Sonntags sind. Um den Zorn Gottes zu beschwichtigen, erlassen einflußreiche Männer Gesetze, die die Beachtung des Sonntags erzwingen. Manuscript Releases I, 239 (1899).

Gerade diese Gruppe erhebt die Behauptung, daß die schnell überhandnehmende Verderbnis großenteils der Entheiligung des sogenannten „christlichen Sabbats“ zuzuschreiben sei und daß die strikte Durchführung der Sonntagsfeier die Sitten des Volkes um vieles bessern würde. Diese Behauptung wird besonders in Amerika aufgestellt, wo die Lehre vom wahren Sabbat schon weit und breit gepredigt worden ist. Der große Kampf 588 (1911).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 109

„Daß Gottes Volk sein Gesetz ehrt, ist ein beständiger Vorwurf für jene, die die Furcht des HERRN verworfen haben und seinen Sabbat mit Füßen treten. Satan wird Empörung wecken gegen die Minderheit, die sich weigert, allgemein beliebte Bräuche und Überlieferungen anzunehmen. Männer von Rang und Würden werden sich mit Gesetzlosen und Niederträchtigen zusammentun, um sich gegen das Volk Gottes zu beraten. Reichtum, Begabung und Bildung werden es gemeinsam mit Verachtung überschütten. Herrscher, Geistliche und Kirchenglieder werden sich als Verfolger gegen es verschwören. Mündlich und schriftlich werden sie durch Prahlerei, Drohung und Spott seinen Glauben umzustoßen suchen.

Menschen werden durch falsche Darstellungen und zornige Aufrufe die Leidenschaften der Bevölkerung aufpeitschen. Da sie gegen die Verteidiger des biblischen Sabbats kein „So sagt die Schrift“ vorzubringen haben, werden sie zu Gesetzen der Unterdrückung greifen, um so den Mangel auszugleichen. Um sich Beliebtheit und Unterstützung zu sichern, werden die Gesetzgeber der Forderung nach den Sonntagsgesetzen nachgeben. Wer jedoch Gott fürchtet, kann eine Verordnung, die eines der Zehn Gebote verletzt, nicht anerkennen. Auf diesem Schlachtfeld wird der letzte große Streit in der Auseinandersetzung zwischen Wahrheit und Irrtum ausgefochten werden. Und über den Ausgang werden wir nicht im Zweifel gelassen. Wie in den Tagen Esters und Mardochais wird der HERR auch heute seine Wahrheit und sein Volk schützen.“
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 423

Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!
USA wird ein Sonntagsgesetz zur Anbetung des Papsttums und seines Sonntags beschließen!
Der zukünftigen Sonntagsgesetzgebung verständig begegnen.
Der Todeserlass über das Volk Gottes während der 7 Plagen

Der Mittelpunkt des Streites!

„Die sogenannte christliche Welt wird der Schauplatz entscheidender Handlungen sein. Nach dem Beispiel des Papsttums werden Menschen, ausgestattet mit Regierungsgewalt, Gesetze erlassen, die das Gewissen beherrschen. Das in der Bibel erwähnte Babylon wird alle Völker veranlassen, vom Zorneswein ihrer Hurerei zu trinken. Jedes Land wird sich daran beteiligen. Johannes sagt über diese Zeit: „Diese sind eines Sinnes“ [Siehe Offenbarung 18,3-7; Offenbarung 17,13.] Es wird ein weltweites Bündnis sein, große Einmütigkeit wird unter jenen herrschen, die Satan angehören. „Und sie geben ihre Kraft und Macht dem Tier.“ Offenbarung 17,13. Hier zeigt sich die gleiche unterdrückende Macht gegen religiöse Freiheit — die Freiheit nämlich, daß jeder Gott nach seinem Gewissen verehren darf —, wie sie sich beim Papsttum offenbarte, als es damals jene verfolgte, die es wagten, sich den religiösen Bräuchen und Zeremonien der römisch-katholischen Kirche zu widersetzen. Selected Messages III, 392 (1891).

In den großen Streit zwischen Glauben und Unglauben wird die ganze christliche Welt einbezogen sein. The Review and Herald, 7. Februar 1893.

Beim Ausgang des Kampfes wird die gesamte Christenheit in zwei Klassen geteilt sein: in die, welche die Gebote Gottes und den Glauben Jesu hält, und in jene, die das Tier und sein Bild anbetet und sein Malzeichen annimmt. Der große Kampf 450 (1911).

Da der Sabbat in der ganzen Christenheit besonders umkämpft ist und Staat und Kirche sich vereinigt haben, die Beachtung des Sonntags zu erzwingen, wird die hartnäckige Weigerung einer kleinen Minderheit, der volkstümlichen Forderung nachzukommen, sie zum Ziel allgemeinen Fluches machen. Der große Kampf 616 (1911).

Da das von verschiedenen Herrschern der Christenheit erlassene Gesetz gegen die Gläubigen, die Gottes Gebote halten, diesen den Schutz der Regierung entzieht und sie denen ausliefert, die ihren Untergang wollen, wird Gottes Volk aus den Städten und Dörfern fliehen, sich in Gruppen sammeln und an den ödesten und einsamsten Orten wohnen. Der große Kampf 626 (1911).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 115-116

Die ganze Welt wird die Halter des 7.Tags Sabbats hassen!

„Die ganze Welt ist voller Haß gegen die, die die bindende Forderung des Gesetzes Gottes verkündigen. Die Gemeinde, die treu zu Gott steht, muß einen ungewöhnlichen Kampf antreten. „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Wer nur einen Begriff davon hat, was dieser Kampf bedeutet, der wird seine Waffen nicht gegen die kämpfende Gemeinde richten, sondern mit all seiner Kraft an der Seite des Volkes Gottes gegen die Verschwörung des Bösen streiten.“
Ellen G. White, Zeugnisse für Prediger und Evangeliumsarbeiter (1989), S. 41

Die Welt wird beleidigt, verärgert, wütend und zornig und deshalb Rache an den Sabbathaltern üben!

Das Volk Gottes wird nicht gestraft und verfolgt, weil es die 10 Gebote Gottes und den beinhalteten gesegneten und heiligen Sabbat, das Zeichen/Siegel Gottes hält, sondern weil die Welt beleidigt, verärgert, wütend und zornig ist und Rache übt, weil das 10 Gebotehaltende Volk ihre Bräuche, Sitten, Rituale und Lehren missachtet und ablehnt!

„Wer verärgert oder zornig wird, wenn seine Lehre geringgeschätzt, ignoriert oder spöttisch abgewiesen wird, zeigt, dass er entweder vergessen hat, dass es Gottes Worte waren, die er gesprochen hat oder, dass er sie mit seinen eigenen Worten vermischt oder durch seine eigenen Worte ersetzt hat. Das ist es, was zu all der Verfolgung geführt hat, welche die bekennende christliche Kirche geschändet hat. Menschen sind aufgestanden, verkehrte Dinge zu reden, um die Jünger an sich zu ziehen, und wenn ihre Aussagen und Bräuche nicht beachtet wurden, waren sie beleidigt und haben an den so genannten Ketzern Rache geübt. Nicht einer in all den Zeitaltern hat jemals Verfolgung dafür erlitten, dass er den Geboten Gottes nicht gehorchte, sondern nur dafür, dass er menschliche Bräuche und Traditionen missachtete. Es ist eine große Sache, eifrig im Guten zu sein. Seid aber eifrig in Übereinstimmung mit der geheiligten Erkenntnis. Die eifrige Person sollte sich häufig selbst fragen: Wem diene ich? Wenn sie Gottes Diener ist, dann wird sie damit zufrieden sein, die Botschaft zu überbringen, die Gott ihr gegeben hat, und wird die Vergeltung Gott überlassen, dem sie gehört.“
E.J. Waggoner, The Glad Tidings, S. 134

Regt euch nicht auf und bietet keinen Trotz!

„Manche Gemeindeglieder zeigen Charakterzüge, auf die sie sehr zu achten haben, damit sie nicht aufgebracht darüber sind, weil ihnen durch falsches Verständnis ihre Freiheit bezüglich der Arbeit am Sonntag genommen wird. Regt euch nicht über diese Sache auf, sondern betet in allem zu Gott. Er allein kann die Macht der Herrscher in Schach halten. Keiner sollte leichtfertig mit seiner Freiheit prahlen und sie als Deckmantel der Bosheit benutzen. Gläubige sollten sich vielmehr an die Empfehlung halten: „Ehrt jedermann, habt die Brüder lieb, fürchtet Gott, ehrt den König“. 1.Petrus 2,17. Dieser Rat ist wirklich bedeutsam für alle, die in Schwierigkeiten geraten. Nichts soll sichtbar werden, was sich als Trotz erweist oder was als Bosheit ausgelegt werden könnte. Manuscript Releases II, 193.194 (1898).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 115

Gott mehr gehorchen als den Menschen!

„Die Anhänger der Wahrheit werden aufgefordert, zwischen der Mißachtung einer deutlichen Forderung Gottes und dem Verlust ihrer Freiheit zu wählen. Wenn wir das Wort Gottes vernachlässigen und menschlichen Gewohnheiten und Traditionen folgen, mag es uns auch weiterhin möglich sein, in unserer Umwelt zu leben, zu kaufen und zu verkaufen. Unsere Rechte werden respektiert werden. Wenn wir aber Gott treu bleiben, kann dies wohl unter Preisgabe unserer Rechte unter den Menschen geschehen; denn die Feinde des göttlichen Gesetzes haben sich verbündet, um die Religionsfreiheit zu zerstören und das Gewissen der Menschen zu beherrschen …

Die Gläubigen werden Regierungen in dieser Welt als eine göttliche Ordnung anerkennen. Sie werden durch Unterweisung und Beispiel andere lehren, Anordnungen der Regierung als ehrenhafte Pflicht zu erkennen, solange sie ihre Autorität innerhalb ihres rechtmäßigen Bereiches ausübt. Doch wenn ihre Anordnungen den Geboten Gottes zuwiderlaufen, müssen wir uns entscheiden, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen. Dem Wort Gottes, das über aller menschlichen Gesetzgebung steht, schuldet der Mensch Anerkennung und Gehorsam. Die Aussage „So spricht der Herr“ darf nicht beiseite gesetzt werden durch ein „So spricht die Kirche oder der Staat“. Die Herrschaft Christi muß bewahrt bleiben über alle Machtansprüche hier auf Erden. The Home Missionary, 1. November 1893.

Satan bietet Menschen die Königreiche der Welt an, wenn sie ihm nur die Oberherrschaft zugestehen. Viele nehmen das an und geben damit den Himmel preis. Es ist besser, zu sterben, als Sünde auf sich zu laden; besser, Mangel zu leiden als zu betrügen, besser, zu hungern als zu lügen. Testimonies for the Church IV, 495 (1880).“
Ellen G. White, Christus kommt bald, S. 118

Scroll to Top