Bedingungen erfüllen = Verheißungen empfangen!

Bedingungen erfüllen = Verheißungen empfangen!

Inhaltsverzeichnis:

1. Gottes Verheißungen sind an Bedingungen geknüpft!
2. Liebe zu Gott, dem himmlischen Vater.
3. Liebe zum Herrn Jesus.
4. Ewiges Leben.
5. Was bedeutet es, des Herrn Jesus Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken?
6. Den heiligen Geist empfangen.
7. Von neuem geboren.
8. Was bedeutet es, in Christus zu sein?
9. Bruder und Schwester Jesu.
10. Wer ist ein Jünger Jesu?
11. Weisheit.
12. Gottes Bedingungen zum Erhalt seiner Verheißungen!

Gottes Verheißungen sind an Bedingungen geknüpft!

Wer die Bedingungen der heiligen Schrift (Bibel) nicht erfüllt, kann auch keine Verheißungen empfangen!

So steht es geschrieben:

Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan! Matthäus 7:7 

Der Herr Jesus sagt in Matthäus 7:7:

Die Bedingung, um euch geben zu können, ist zu bitten!
Die Bedingung, damit ihr findet, ist zu suchen!
Die Bedingung, um euch auftun zu können, ist anzuklopfen!

Wenn du also beim Einkaufen die Ware erhalten möchtest, musst du die Bedingung erfüllen, nämlich die Ware zu bezahlen, damit du die Ware erhältst. Wenn du deinen Durst stillen möchtest, musst du die Bedingung erfüllen, das Wasser zu trinken. Wenn du deinen Hunger stillen möchtest, musst du die Bedingung erfüllen, das Brot zu essen. Um die von Gott gegebenen Verheißungen empfangen zu können, muss man ebenso Bedingungen erfüllen, weil die Verheißungen an Bedingungen geknüpft sind.

Liebe zu Gott, dem himmlischen Vater.

Es steht geschrieben:

der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten. 2.Mose 20:6

Bedingung:
„die mich lieben und meine Gebote halten“

Verheißung:
„Gnade“

Es steht geschrieben:

Denn dies ist die Liebe Gottes, daß wir Seine Gebote halten, und Seine Gebote sind nicht schwer; 1.Johannes 5:3 

Bedingung:
„daß wir seine Gebote halten“

Verheißung:
„das ist die Liebe zu Gott“

Es steht geschrieben:

wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe zu Gott vollkommen geworden. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind. 1.Johannes 2:5 

Bedingung:
„wer aber sein Wort hält“

Verheißungen:
„in dem ist wahrlich die Liebe zu Gott vollkommen geworden“
„Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind“

Liebe zum Herrn Jesus.

Es steht geschrieben:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Johannes 14:23  

Bedingung:
„Wenn jemand mich liebt“

Verheißungen:
„so wird er mein Wort befolgen“
„mein Vater wird ihn lieben“
„wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen“

Es steht geschrieben:

Wer Vater oder Mutter lieber hat als Mich, ist Meiner nicht Wert; und wer Sohn oder Tochter lieber hat als Mich, ist Meiner nicht wert; Matthäus 10:37 

Bedingungen:
„Wer Vater oder Mutter lieber hat als Mich“
„und wer Sohn oder Tochter lieber hat als Mich“

Verheißung:
„ist Meiner nicht wert“

Dies bedeutet, man soll als Bedingung Jesus mehr lieben als Vater, Mutter, Sohn oder Tochter, um als Verheißung seiner Wert zu sein.

Ewiges Leben.

Es steht geschrieben:

Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich nach dem Guten? Es ist nur Einer gut! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! Matthäus 19:17 

Bedingung:
„halte die Gebote“ (10 Gebote)

Verheißung:
„in das Leben eingehen“

Es steht geschrieben:

Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Johannes 3:16 

Bedingung:
„jeder, der an ihn glaubt“

Verheißungen:
„nicht verloren gehe“
„ewiges Leben“

Es steht geschrieben:

Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage. Johannes 6:54 

Bedingungen:
„Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt“

Verheißungen:
„der hat ewiges Leben“
„ich werde ihn auferwecken am letzten Tage“

Es steht geschrieben:

wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. 1.Johannes 1:9 

Bedingung:
„wenn wir aber unsere Sünden bekennen“

Verheißungen: 
„so ist er treu und gerecht“
„daß er uns die Sünden vergibt“
„und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit“

Es steht geschrieben:

Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. Johannes 17:3 

Bedingung:
„den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen“

Verheißung:
„das ewige Leben“

Was bedeutet es, des Herrn Jesus Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken?

Lesen wir nun, was unser geliebter himmlischer Vater seiner geliebten Tochter und Prophetin, Ellen G. White, dazu gab:

„Sein Fleisch essen und sein Blut trinken bedeutet, ihn als einen vom Himmel gesandten Lehrer anzunehmen. Der Glaube an ihn ist für das geistliche Leben ausschlaggebend. Jene, die von diesem Brot essen, hungern nie, dürsten nie und haben kein Verlangen nach höheren, gehobenen Stellungen. — Manuskript 81, 1906.“

„Christus erklärte die Bedeutung seiner Worte so deutlich, daß sich niemand daran zu stoßen braucht. Seine Aussage über das Essen des Fleisches und Trinken des Blutes des Sohnes Gottes ist geistlich zu verstehen. Wir essen Christi Fleisch und trinken sein Blut, wenn wir ihn im Glauben als unseren persönlichen Erlöser in Anspruch nehmen.

Christus benutzte dieses Sinnbild des Essens und Trinkens, um die Nähe zu ihm darzustellen, die alle haben müssen, die am Ende an seiner Herrlichkeit teilhaben werden. Die zeitliche Nahrung, die wir essen, wird einverleibt und gibt dem Körper Kraft und Festigkeit. In ähnlicher Weise, wenn wir den Worten des Herrn Jesus glauben und sie empfangen, werden sie Bestandteil unseres geistlichen Lebens, bringen Licht und Frieden, Hoffnung und Freude und stärken die Seele, wie leibliche Nahrung den Körper stärkt.“
Ellen G. White, Der Bibelkommentar (2009), S. 350-351

„Es genügt nicht, daß wir die Worte der Schrift kennen und achten. Wir müssen in ihr Verständnis eindringen, indem wir sie fleißig studieren und das Fleisch des Menschensohnes essen und sein Blut trinken. Christen werden das Ausmaß, mit dem sie dies verrichten, durch die Gesundheit ihres geistlichen Charakters offenbaren. Wir müssen die praktische Anwendung des Wortes zum Aufbau unseres persönlichen Charakters kennen. Wir müssen heilige Tempel sein, in denen Gott leben, wandeln und wirken kann. Nie sollten wir danach streben, uns über die Diener zu erheben, die Gott erwählt hat, sein Werk auszuführen und seinen heiligen Namen zu ehren. „Ihr seid alle Brüder.“ Laßt uns dieses Wort auf uns selbst beziehen und Schrift mit Schrift vergleichen. In unserem täglichen Alltag, vor unseren Brüdern und der Welt, sollte unser Leben eine Auslegung der Schrift sein, so daß wir Christus ehren, indem wir seine Sanftmut und seine Herzensdemut offenbaren. Christi Lehren sollten für uns wie die Blätter des Lebensbaumes sein. Wenn wir das Brot des Lebens essen und verdauen, werden wir einen ausgewogenen Charakter offenbaren. Durch unsere Einheit, dadurch, daß wir andere höher einschätzen als uns selbst, geben wir der Welt ein lebendiges Zeugnis von der Macht der Wahrheit. … Wenn Menschen sich ganz Gott übergeben, das Brot des Lebens essen und das Wasser der Erlösung trinken, werden sie in Christus aufwachsen. Ihr Charakter besteht aus dem, was ihr Geist ißt und trinkt. Durch das Wort des Lebens, das sie empfangen und dem sie gehorchen, werden sie Teilhaber der göttlichen Natur. Dann ist ihr ganzer Dienst nach göttlichem Muster, und Christus und nicht der Mensch wird erhöht.“
Ellen G. White, Der Bibelkommentar (2009), S. 351

Den heiligen Geist empfangen.

Es steht geschrieben:

Wer an mich glaubt (wie die Schrift sagt), aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geiste, den die empfangen sollten, welche an ihn glaubten; denn der heilige Geist war noch nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht war. Johannes 7:38-39 

Bedingungen:
„Wer an mich glaubt (wie die Schrift sagt)“
„welche an ihn glaubten“

Verheißungen:
„aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen“
„Das sagte er aber von dem Geiste, den die empfangen sollten“

Es steht geschrieben:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Johannes 14:23  

Bedingung:
„Wenn jemand mich liebt“

Verheißungen:
„so wird er mein Wort befolgen“
„mein Vater wird ihn lieben“
„wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen“

Es steht geschrieben:

So nun ihr, die ihr arg seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist denen geben, die ihn bitten! Lukas 11:13 

Bedingung:
„ihn bitten“

Verheißung:
„wird der Vater im Himmel den heiligen Geist denen geben“

Es steht geschrieben:

Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich nach dem Guten? Es ist nur Einer gut! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! Matthäus 19:17 

Bedingung:
„halte die Gebote“ (10 Gebote)

Verheißung:
„in das Leben eingehen“

Es steht geschrieben:

Und wir sind Seine Zeugen dieser Tatsachen, und der heilige Geist, welchen Gott denen gegeben hat, die ihm gehorsam sind. Apostelgeschichte 5:32 

Bedingung:
„die ihm gehorsam sind“

Verheißung:
„heilige Geist, welchen Gott denen gegeben hat“

Es steht geschrieben:

Jeder, der vorangeht und dabei nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. 2.Johannes 1:9

Bedingung:
„Wer in der Lehre [Christi] bleibt“

Verheißung:
„der hat sowohl den Vater als auch den Sohn“

Von neuem geboren.

Es steht geschrieben:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Johannes 3:3 

Bedingung:
„nicht von neuem geboren“

Verheißung:
„Reich Gottes nicht sehen“

Es steht geschrieben:

Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. 1.Johannes 3:9

Bedingung:
„aus Gott geboren
„Sein Same bleibt in ihm“

Verheißungen:
„Keiner … tut Sünde“
„kann nicht sündigen“

Dies bedeutet, wer als Verheißung das Reich Gottes sehen will, muss als Bedingung von neuem geboren werden, dass wiederum bedeutet, man muss aufhören die 10 Gebote zu brechen und zu sündigen!

Es steht geschrieben:

Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. Römer 8:2 

Bedingung:
„Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus“

Verheißung:
„frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes“

Es steht geschrieben:

Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden! 2.Korinther 5:17 

Bedingung:
„ist jemand in Christus“

Verheißungen:
„so ist er eine neue Kreatur“
„das Alte ist vergangen“
„es ist alles neu geworden“

Was bedeutet es, in Christus zu sein?

Es steht geschrieben:

wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde. 1.Johannes 1:7

Bedingung:
„wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist“

Verheißungen:
„so haben wir Gemeinschaft miteinander“
„das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde“

Es steht geschrieben:

Wenn ihr wisset, daß er gerecht ist, so erkennet auch, daß jeder, der die Gerechtigkeit übt, von Ihm geboren ist. 1.Johannes 2:29 

Bedingung:
„daß jeder, der die Gerechtigkeit übt“

Verheißung:
„von Ihm geboren ist“

Es steht geschrieben:

Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. 1.Johannes 3:9 

Bedingung:
„aus Gott geboren“

Verheißungen:
„Keiner … tut Sünde“
„Sein Same bleibt in ihm“
„er kann nicht sündigen“

Es steht geschrieben:

Wer in Ihm [Jesus] bleibt, sündigt nicht; wer sündigt, hat Ihn [Jesus] nicht gesehen und nicht erkannt. 1.Johannes 3:6 – Schlachter 1951

Bedingung:
Wer in Ihm [Jesus] bleibt

Verheißung:
sündigt nicht

Es steht geschrieben:

Und wer seine Gebote hält, der bleibt in Ihm und Er in ihm; und daran erkennen wir, daß Er in uns bleibt: an dem Geiste, den er uns gegeben hat. 1.Johannes 3:24 

Bedingung:
„wer seine Gebote hält“

Verheißungen:
„der bleibt in Ihm und Er in ihm“
„daran erkennen wir, daß Er in uns bleibt: an dem Geiste, den er uns gegeben hat“

Es steht geschrieben:

Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, hütet sich, und der Arge tastet ihn nicht an. 1.Johannes 5:18

Bedingung:
„jeder, der aus Gott geboren ist“
„wer aus Gott geboren ist“

Verheißungen:
„nicht sündigt“
„hütet sich“
„der Arge tastet ihn nicht an“

Lesen wir nun, was unser geliebter himmlischer Vater seiner geliebten Prophetin, Ellen G. White, dazu gab:

„Darin wird mein Vater verherrlicht, daß ihr viel Frucht bringet.“ Johannes 15,8. Gott will die Heiligkeit, die Güte und das Erbarmen seines Wesens durch uns offenbaren. Dennoch gebietet Jesus den Jüngern nicht, danach zu trachten, Frucht zu bringen; er sagt ihnen nur, in ihm zu bleiben. „Wenn ihr in mir bleibet“, sprach er, „und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.“ Johannes 15,7. Christus bleibt in den Gläubigen durch sein Wort. Das ist die gleiche lebendige Verbindung, wie sie durch das Abendmahl versinnbildet wird. Christi Worte sind Geist und Leben. Wer sie aufnimmt, empfängt das Leben des Weinstocks. Wir leben „von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht“. Matthäus 4,4. Das Leben Christi in uns erzeugt die gleichen Früchte wie in ihm, und wenn wir in Christus leben, an ihm hangen, von ihm gestützt werden und unsere Nahrung von ihm nehmen, dann tragen wir auch Frucht gleich ihm.“
Ellen G. White, Das Leben Jesus (1973), S. 671-672

Bruder und Schwester Jesu.

Es steht geschrieben:

Denn wer den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter. Markus 3:35 

Bedingung:
„wer den Willen Gottes tut“

Verheißung:
„der ist mir Bruder und Schwester und Mutter“

Es steht geschrieben:

Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind die, welche das Wort Gottes hören und tun! Lukas 8:21 

Bedingung:
„welche das Wort Gottes hören und tun“

Verheißung:
„Meine Mutter und meine Brüder sind die“

Wer ist ein Jünger Jesu?

Es steht geschrieben:

Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn gläubig geworden waren: Wenn ihr in meinem Worte bleibet, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, Johannes 8:31 

Bedingung:
„Wenn ihr in meinem Worte bleibet“

Verheißung:
„so seid ihr wahrhaftig meine Jünger“

Es steht geschrieben:

Ebenso kann keiner von euch mein Jünger sein, der sich nicht von allem lossagt, was er besitzt. Lukas 14:33 

Bedingung:
„von allem lossagt, was er besitzt“

Verheißung:
„mein Jünger sein“

Weisheit.

Es steht geschrieben:

Wenn aber jemandem unter euch Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden. Jakobus 1:5 

Bedingung:
„so erbitte er sie von Gott“

Verheißung:
„so wird sie [Weisheit] ihm gegeben werden“

Gottes Bedingungen zum Erhalt seiner Verheißungen!

„Das Werk, das du zu tun hast, ist klar beschrieben: „Waschet, reiniget euch, tut euer böses Wesen von meinen Augen, laßt ab vom Bösen; lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helfet dem Unterdrückten, schaffet dem Waisen Recht, führet der Witwe Sache.“ Jesaja 1,16.17. Wenn „der Gottlose das Pfand wiedergibt und bezahlt, was er geraubt hat, und nach dem Wort des Lebens wandelt, daß er kein Böses tut: so soll er leben und nicht sterben …“ Hesekiel 33,15. Der Herr erklärt: „Doch sprecht ihr: Der Herr handelt nicht recht. So höret nun, ihr vom Hause Israel: Ist‘s nicht also, daß ich recht habe und ihr unrecht habt?“ Hesekiel 18,25. „Meinest du, daß ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht der Herr Herr, und nicht vielmehr, daß er sich bekehre von seinem Wesen und lebe?“ Hesekiel 18,23. „Darum will ich euch richten, ihr vom Hause Israel, einen jeglichen nach seinem Wesen, spricht der Herr Herr. Darum so bekehret euch von aller eurer Übertretung, auf daß ihr nicht fallen müsset um der Missetat willen. Werfet von euch alle eure Übertretung, damit ihr übertreten habt, und machet euch ein neues Herz und einen neuen Geist. Denn warum willst du sterben, du Haus Israel? Denn ich habe kein Gefallen am Tode des Sterbenden, spricht der Herr Herr. Darum bekehret euch, so werdet ihr leben.“ Hesekiel 18,30-32.

Hier hat der Herr deutlich seinen Willen betreffs der Rettung von Sündern zum Ausdruck gebracht. Und die Haltung, welche viele einnehmen, indem sie Zweifel und Unglauben äußern, ob der Herr sie auch retten werde, wirft einen Schatten auf Gottes Charakter. Diejenigen, die ihn der Strenge bezichtigen, sagen in Wirklichkeit: „Der Herr handelt nicht recht.“ Aber der Herr weist die Beschuldigung entschieden zurück und richtet sie an den Sünder: „Ist‘s nicht also, … daß ihr unrecht habt?“ „Kann ich eure Übertretungen vergeben, wenn ihr nicht bereut und euch von euren Sünden abwendet?“ Gottes Charakter ist mit diesen Schriftworten, die ich angeführt habe, völlig gerechtfertigt. Der Herr wird den Sünder annehmen, wenn er bereut und seine Sünden aufgibt, so daß Gott mit seinem Bemühen in der Vervollkommnung seines Charakters zusammenarbeiten kann. Die Verheißungen sind nicht ja und nein. Wenn der Mensch den Bedingungen nachkommt, sind sie in Christo: „Ja, in ihm und sind Amen in ihm, Gott zu Lobe durch uns.“ 2.Korinther 1,20. Der ganze Zweck der Dahingabe seines Sohnes für die Sünden der Welt besteht darin, daß der Mensch erlöst werde, nicht in Übertretung und Ungerechtigkeit, sondern durch Aufgeben der Sünde und durch Waschen im Blute des Lammes. Er beabsichtigt, vom Menschen das Widerwärtige, das er haßt, zu beseitigen; aber der Mensch muß in diesem Werk mit Gott zusammenarbeiten. Die Sünde muß aufgegeben und gehaßt und die Gerechtigkeit Christi muß im Glauben angenommen werden. Auf diese Weise wird das Göttliche mit dem Menschlichen zusammenwirken.

Wir müssen uns davor hüten, Zweifel und Unglauben Raum zu geben und durch unsere verzweifelte Haltung Gott anzuklagen und ihn vor der Welt falsch darzustellen. Damit begeben wir uns auf die Seite Satans. Er spricht:

„Arme Seelen, wie bedaure ich euch, die ihr um der Sünde willen trauert; aber Gott hat kein Mitleid. Ihr verlangt nach einem Hoffnungsschimmer. Doch Gott überläßt euch dem Verderben und ergötzt sich an eurem Elend.“

Dies ist ein schrecklicher Betrug. Hört nicht auf den Versucher, sondern sagt: „Jesus ist gestorben, damit ich leben kann. Er liebt mich und will nicht, dass ich verloren gehe. Ich habe einen mitleidsvollen himmlischen Vater; und obgleich ich seine Liebe mißbraucht, obgleich ich die mir gnädig verliehenen Segnungen vergeudet habe, will ich mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und sagen: ‚Ich habe gesündigt … und bin hinfort nicht mehr wert, daß ich dein Sohn heiße; mache mich zu einem deiner Tagelöhner‘“. Lukas 15,18.19. Das Gleichnis sagt uns, wie der Wanderer empfangen werden wird. „Da er aber noch ferne von dannen war, sah ihn sein Vater; und es jammerte ihn, lief und fiel ihm um seinen Hals und küßte ihn“. Lukas 15,20. So zeigt die Bibel Gottes Bereitwilligkeit, den reumütigen, zurückkehrenden Sünder anzunehmen.

Doch selbst dieses Gleichnis, so zärtlich und rührend es ist, kann nur sehr unzureichend das unendliche Mitleid des himmlischen Vaters beschreiben. Der Herr erklärt durch den Propheten: „Ich habe dich je und je geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte“. Jeremia 31,3. Während der Sünder noch fern vom Vaterhaus ist und seine Güter im fernen Land vergeudet, brennt seines Vaters Herz vor Verlangen nach ihm. Und jedes in der Seele geweckte Verlangen, zu Gott zurückzukehren, ist nur die zärtliche Stimme seines Geistes, die lockt, einladet und den Wanderer zum liebenden Vaterherzen zieht.

Kannst du dem Zweifel noch Raum geben, während die Verheißungen der Bibel dir vor Augen stehen? Kannst du annehmen, daß, wenn der arme Sünder umkehren und seine Sünden aufgeben möchte, der Herr ihn finster davon abhalten wird, ihm reumütig zu Füßen zu fallen? Hinweg mit solchen Gedanken! Nichts kann Gott mehr entehren als ein solcher Gedanke. Nichts kann unsere eigene Seele mehr verwunden, als eine solche Vorstellung von unserem himmlischen Vater zu haben. Unser ganzes geistliches Leben wird von einem solchen Gottesbegriff in Mitleidenschaft gezogen werden. Solche Gedanken entmutigen jede Anstrengung, Gott zu suchen und ihm zu dienen. Wir dürfen uns Gott nicht nur als einen Richter vorstellen, der bereit steht, uns zu verdammen. Er haßt die Sünde; aber aus Liebe zu Sündern gab er sich selbst in der Person Christi dahin, damit alle, die es wollen, gerettet werden und ewige Glückseligkeit im Reiche der Herrlichkeit haben können.

Der Herr selbst erklärt seinen Charakter, den Satan böswillig falsch dargestellt hat. Er hat sich offenbart als „Herr, Herr, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue! der da bewahret Gnade in tausend Glieder und vergibt Missetat, Übertretung und Sünde …“ 2.Mose 34,6.7. Welche machtvolleren, zärtlicheren Worte hätten gebraucht werden können, um seine Liebe zu uns auszudrücken? Er erklärt: „Kann auch ein Weib ihres Kindleins vergessen, daß sie sich nicht erbarme über den Sohn ihres Leibes? Und ob sie desselben vergäße, so will ich doch dein nicht vergessen.“ Jesaja 49,15.

Im Erlösungsplan sehen wir, „daß Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen“. Psalm 85,11. Der allweise, allmächtige Gott, der da wohnt in einem unnahbaren Licht, ist voller Liebe und Güte. Ihr, die ihr zweifelt und zittert, gebt Gott die Ehre, denn Christus lebt und legt Fürsprache für uns ein. Gebt Gott die Ehre für die Gabe seines teuren Sohnes und daß er nicht umsonst für uns gestorben ist.“
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinde – Band 5 (2002), S. 660-663

„Daniel wollte sich oder sein Volk nicht vor Gott entschuldigen, sondern er bekannte in Demut und Reue ihr Fehlverhalten und das volle Ausmaß ihrer Übertretungen. Er verteidigte Gottes Handlungen als gerecht gegenüber einer Nation, die sich nicht um seine Forderungen gekümmert hatte und aus seinen inständigen Bitten keinen Nutzen ziehen wollte.

Heutzutage herrscht ein großer Mangel an ebenso aufrichtiger, von Herzen kommender Reue und Bekenntnis. Diejenigen, die sich nicht vor Gott gedemütigt und ihm ihre Schuld bekannt haben, erfüllen nicht die erste Voraussetzung, um angenommen zu werden. Wenn wir diese echte Reue nicht erfahren haben, und wenn wir nicht unsere Sünden mit wahrer Herzensdemut, gebrochenem Geist und einem Abscheu vor unserer Missetat bekannt haben, dann haben wir nie wirklich nach Vergebung unserer Sünden getrachtet; und wenn wir nie danach getrachtet haben, dann haben wir auch nie Frieden in Gott gefunden. Der einzige Grund dafür, daß wir keine Vergebung unserer vergangenen Sünden bekommen können, ist die Unwilligkeit, unsere stolzen Herzen zu demütigen und die Bedingungen des Wortes der Wahrheit zu erfüllen. Es gibt ausdrückliche Anweisungen bezüglich dieser Angelegenheit. Das Sündenbekenntnis, ob öffentlich oder privat, sollte aufrichtig und offen zum Ausdruck gebracht werden. Der Sünder sollte nicht dazu gedrängt werden. Es sollte nicht auf eine leichtfertige, gedankenlose Art und Weise geschehen, und es sollte auch nicht von denen, welche die Verwerflichkeit des Charakters der Sünde nicht erkennen, erzwungen werden. Ein Bekenntnis, vermischt mit Tränen und Leid, das sich aus tiefster Seele ergießt, findet den Weg zu dem Gott unendlichen Erbarmens. Der Psalmist sagt: „Wenn die [Gerechten] schreien, so hört der Herr und errettet sie aus all ihrer Not.“ Psalm 34,18.“
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinde – Band 5 (2002), S. 666-667

„Ich wünschte, ich könnte eure Gedanken auf die zukünftige Herrlichkeit richten und jedem das große Opfer einprägen, das gebracht werden musste, um die Menschen zu erlösen. Es liegt an dir, ob du diese Herrlichkeit erleben wirstGott hat jedem einzelnen Gaben gegeben, doch wenn wir versäumen, sie zu pflegen, werden wir versagen und das ewige Leben verlieren. Siehe Matthäus 25,14.15.24-30. Alles, was getan werden konnte, um uns zu erheben, ist bereits für uns getan worden. Doch wenn wir unseren Teil nicht tun, war das Opfer [Jesu] vergeblich. Sollten wir „auf der Waage gewogen und zu leicht befunden“ werden? Daniel 5,27. Oder werden wir bei der „großen Schar … mit weißen Kleidern“ sein? Offenbarung 7,9. Das hängt von unserem Verhalten ab. Wenn wir in der Werkstatt Gottes bleiben, wird er uns verschönern und polieren und dann sind wir für die himmlischen Wohnungen tauglich.“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 63

Anhand all den Worten Gottes darf man erkennen, dass Gott seine Verheißungen an Bedingungen knüpft und wer die Bedingungen nicht erfüllt, der empfängt auch keine Verheißungen.

Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und von dem Herrn Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in der Wahrheit und in der Liebe, sei mit euch! 2.Johannes 1:3

und saget allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unsres Herrn Jesus Christus, Epheser 5:20

Amen!

Das könnte dich ebenso interessieren:

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner