Ohne Gesundheitsreform kein ewiges Leben!

1. Gottes Schöpfung war perfekt und dient zum Besten!
2. Gottes gebot im Anfang zur Nahrung!
3. Satan schuf giftige, krankmachende und tödliche Mittel!

3.1. Satan pflanzte nach dem Sündenfall das Unkraut!
3.2. Warum erschuf Satan all die vergifteten Nahrungsmittel?
3.3. Durch die weltlichen Nahrungsmittel erhält Satan Macht über den Menschen!
3.4. Satan greift mit seinen Nahrungsmitteln das Gehirn an und schädigt es!
3.5. Satan Nahrungsmittel machen den Körper krank, damit er Gott nicht dienen kann!
3.6. Satan ist ein Meister in der Zerstörung von Seelen!

4. Gottes Nahrung vs. Satans Nahrung!
5. Ohne Gesundheitsreform keine geistliche und geistige Reform!

5.1. Gott ruft zur geistlichen Erweckung und zur geistlichen Reformation!
5.2. Die Reformation endete nicht mit Luther!
5.3. Eine große Reform muss stattfinden!
5.4. Die Gesundheitsreform ist höchst wichtig!
5.5. Die Gesundheitsreform ist Gottes erwähltes Mittel, um das Leiden in unserer Welt zu verringern und seine Gemeinde zu läutern!

6. Warum ist eine Gesundheitsreform unter dem Volke Gottes wichtig?

6.1. Der heutige Geschmack und Appetit sind unnatürlich und pervertiert!

7. Die weltlichen Lebensmittel sind Satans stille und leise Waffen!

7.1. Satan nutzt die Lebensmittel gegen die Menschheit dazu, unsere Denkweise zu beeinflussen und das Gewissen zu betäuben!
7.2. Satan hat es mit seinen Lebensmitteln auf das Gehirn abgesehen!
7.3. Kranke Menschen können Gott nicht ernst, ausdauernd und ungeteilt dienen!
7.4. Ein kranker Körper kann Gott nicht dienen!
7.5. Satans Gifte erzeugen Sucht, Götzen im menschlichen Herzen!

8. Gesundheitsreform ist ein Teil der dreifachen Engelsbotschaft!
9. Gesundheitsreform ist das Vorbereitungswerk für die Wiederkunft Jesu!

9.1. Krankheit ist die Folge der Übertretung des göttlichen Gesetzes!
9.2. Ohne göttliche Kraft keine Reform!

10. Die Wichtigkeit der Gesundheitsgrundsätze erkennen!

10.1. Gott macht jeden für seinen Einfluss verantwortlich!

11. Sorgfältiges Studium der Gesundheitsreform ist deine Pflicht!

11.1. Geht es niemanden etwas an, was man isst?

12. Zum großen Werk der Endzeitgemeinde gehört auch die Gesundheitsreform!
13. Nur durch den Gehorsam zum Gottes Gesetz der 10 Gebote und der Natur kann die Gesundheit zurückerlangt oder bewahrt werden!
14. Ohne Gesundheitsreform keine Vollkommenheit!
15. Wer mit Heiligen ewig leben will, muss schon auf Erden heilig sein!

15.1. Wann ist man heilig?
15.2. Wer lebt, wie es ihm gefällt, macht Satan zu seinem Herrscher!
15.3. Wer noch sündigt, wird die Wiederkunft Jesu nicht überleben!
15.4. Deine Nahrung entscheidet über dein Wohlergehen!

16. Die Gesundheitsreform unseres himmlischen Vaters ist ein großer Segen!

16.1. Gott führt sein Volk zur Gesundheitsreform, zum Ursprung!
16.2. Selig ist, der Gottes Gesundheitsreform auslebt!
16.3. Wer in der Gesundheitsreform ins Extreme geht, wird der Sache großen Schaden zufügen!

17. Ablehner der Gesundheitsreform fallen unter die Herrschaft Satans!

17.1. Ablehner der Gesundheitsreform sind gesetzlose und gottlose Vorbilder, die ihre Nächsten verführen, meinen Namen und den meines geliebten Sohnes zu hassen, zu lästern und zu spotten!

18. Der Mensch muss über Satans Werke und Wirken aufgeklärt werden!

18.1. Reue über die Sünde und Buße veranlassen Satan die Seele zu belästigen!

Gottes Schöpfung war perfekt und dient zum Besten!

Gottes Schöpfung wurde im Anfang perfekt geschaffen, was sie nach über 6000 Jahren leider nicht mehr ist. Und doch ist sie – trotz all der gentechnischen Manipulation und Veränderung durch die Sklaven Satans – immer noch zum Besten und zum Wohle des Menschen!

Die Zusammenhänge des Körpers und dessen Organe sind sehr kompliziert, aber genial und perfekt aufeinander abgestimmt. Auf jedem Nerv und Organ steht das Naturgesetz Gottes geschrieben. Jedes Organ dient dem Körper, sowie auch jedes Glied des Leibes Christi einander dient.

„Gott schuf genauso die Naturgesetze wie das Sittengesetz. Er hat sein Gesetz mit eigenem Finger auf jeden Nerv, jeden Muskel und jede Gabe geschrieben, die er dem Menschen anvertraut hat.″
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 9

„Die Übertretung des Gesetzes, dem unser Körper unterworfen ist, ist auch eine Übertretung des Sittengesetzes, denn Gott ist gerade so gut der Urheber der physischen Gesetze, wie er der Urheber des Sittengesetzes ist. Sein Gesetz steht, von seinem eigenen Finger geschrieben, auf einem jeden Nerven, einem jeden Muskel, auf jeder Fähigkeit, die dem Menschen gegeben ist; und ein jeder Mißbrauch irgend eines Teiles unseres Organismus ist eine Übertretung jenes Gesetzes.“
Ellen G. White, Christi Gleichnisse (1911), S. 267

Unser wahrer und liebender Gott, der Vater Jesu Christi, schuf alles perfekt und erfreute sich über all die Schönheit und Pracht. Unser himmlischer Vater schuf am dritten Tag all das Gewächs, das Samen trägt nach seiner Art, und Bäume, welche Früchte bringen, in welchen ihr Same ist nach ihrer Art. Vater schuf die Nahrung für den Menschen, bevor er den Menschen schuf, genau das passende, das zu seinem Besten diente. Es war auf den Menschen abgestimmt und für seinen Körper mit allem Nötigen ausgestattet, damit sein Körper alles erhält, gesund ist, nicht erkrankt und vorsorglich gesund bleibt.

Gott Vater erschuf alles perfekt und alles dient einander. Wenn der Mensch den Baum nicht pflanzt, dann wird er auch keine Nahrung erhalten. Wenn er den Baum nicht begießt, dann wird der Baum auch keine Früchte tragen. Wenn er sich um den Baum nicht kümmert, dann wird er verfaulen und verenden. Wenn er die Feinde nicht verjagt, dann werde sie ihm die Früchte stehlen.

Wenn der lebendige Baum, sinnbildlich der Mensch, die Früchte der Bäume nicht zu seinem Leben macht, dann wird er ein fauler Baum und deshalb auch faule Früchte tragen und verenden:

So bringt ein jeder gute Baum gute Früchte, der faule Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Matthäus 7:17-19

Gottes Gebot im Anfang zur Nahrung!

Als der eine Gott, unser himmlischer Vater, alles erschuf, gebot Gott er dem Menschen:

Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles Gewächs auf Erden gegeben, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen; sie sollen euch zur Nahrung dienen; 1.Mose 1:29

Und Gott JHWH gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allen Bäumen des Gartens; 1.Mose 2:16

Durch die Prophetin gebot Gott dem Menschen:

„In Getreide, Früchte, Gemüse und Nüsse sind alle Nahrungselemente enthalten, die wir brauchen. Wenn wir in einfachem Sinn zu Gott kommen, wird er uns lehren, wie gesunde Nahrung frei von verunreinigender Fleischspeise zubereitet werden kann.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 80

„Getreide, Früchte, Nüsse und Gemüse bilden die Ernährung, die unser Schöpfer für uns gewählt hat. Diese Nahrungsmittel sind, wenn sie so einfach und natürlich wie möglich zubereitet werden, die gesündesten und nahrhaftesten. Sie verleihen eine Stärke, eine Ausdauer und eine Vitalität des Denkvermögens, welche eine komplexere und anregendere Ernährung nicht liefern kann.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 272

Da der wahre Gott in 1.Mose 2:16 und 1.Mose 2:29 dem Menschen gebot, sich von all den Bäumen des Gartens und all dem Gewächs auf Erden, das Samen trägt, von allen Bäumen, an welchen Früchte wachsen, die Samen tragen, zu ernähren, sollte der Mensch dieses Gebot, wenn er gesund bleiben möchte, auch befolgen. Gott sagte nicht, wenn du willst, darfst du dich davon ernähren, sondern Gott sagte klar und deutlich: Du sollst von allen Bäumen des Gartens essen …

Du sollst ist keine Bitte, sondern ein Gebot Gottes!
Übertretung eines seiner Gebote ist Sünde!

Sobald sich der Mensch nicht von der Nahrung Gottes ernährt, zu der – wie die Prophetin Gottes schrieb – Getreide, Früchte, Gemüse und Nüsse gehören, befolgt er Gottes Gebot nicht und begeht Sünde. Deshalb schuf Satan, unser aller Feind, die Nahrungsmittel der Welt, damit der Mensch unbewusst sündigt, gegen Gott rebelliert, von Gott getrennt und krank wird und letztendlich stirbt.

Wer mit Gott Vater wiedervereint werden will, muss die von Gott gegebene Gesundheitsreform in seinem Leben umsetzen und sich so ernähren, wie Gott es im Anfang gebot. Denn ohne die Gesundheitsreform kann auch keine geistige Reform stattfinden.

Wenn Gott Luzifer, der zu Satan wurde, und die mit ihm gefallenen Boten (Engel) aus dem Reich ausschlossen hat und ihr ewiger Tod beschossen ist, Adam und Eva aus dem Garten Eden schickte und sie wegen ihrer Sünde starben, dann wird auch jeder andere Mensch wegen seiner Sünde sterben, es sei denn, er nimmt Jesus als seinen Mittler an und Jesus befreit ihn, durch seinen heiligen Geist, von aller Sünde, damit er nicht mehr sündigt und ewiges Leben erhält!

Jeder, der sich ernährt, wie er will, der folgt der Welt, der ist ein Freund der Welt und gleichzeitig ein Feind Gottes, der isst das von Satan eingesetzte Verdorbene, weshalb er auch das Verderben und den Tod ernten wird!

Satan schuf giftige, krankmachende und tödliche Mittel!

Wenn der Mensch einen Einkaufsladen besucht und sich umsieht, was sieht er? Etwa 10 % des Ladens besteht aus Gottes erschaffener Nahrung, wie Obst, Gemüse, Getreide und Nüsse. Der Rest, also ca. 90 % des Ladens, sind z. B. Backwarenmittel, Süßigkeiten, Alkoholprodukte, Fleischprodukte, Milchprodukte, Tabakprodukte, Eis, Zeitschriften, Getränke, Fertigprodukte u. v. a. besteht aus der Schöpfung Satans und seiner Sklaven.

Satan, der Feind der Wahrheit und der Schönheit, schuf alles Nötige, um diese Perfektion und Schönheit des Menschen zu zerstören. Die Zerstörung und Degenerierung des Menschen verlaufen jedoch sehr subtil und im Geheimen. Der Feind nutzt stille und leise Waffen, um den Menschen krank zu machen und zu töten. Es sind so viele Waffen, die eingesetzten werden, weshalb es für den Menschen unvorstellbar und unerträglich wird, wenn er erfährt, dass dies alles gegen ihn getan und eingesetzt wird.

Satan erschuf Mittel, die er durch seine Sklaven bewirbt, anpreist und den Menschen dazu verführt, diese zu konsumieren, damit er unbewusst die Gebote Gottes bricht und in Sünde fällt. Denn Gott gebot dem Menschen in 1.Mose 1:29, er soll die für ihn perfekt geschaffene Nahrung essen. Gott Vater sagt klar und deutlich, diese Nahrung soll dir dienen! Gott sagt, du sollst dich von dieser Nahrung, nicht von der weltlichen Nahrung ernähren. Ernährt sich der Mensch nicht von der Nahrung Gottes (die nur zu seinem Besten geschaffen wurde), dann

  • bricht er Gottes Gebot!
  • fällt er in Sünde!
  • trennt er sich von Gott!
  • bekommt Satan die Herrschaft über ihn!
  • wird er krank und stirbt!

Es steht geschrieben:

Wirst du der Stimme JHWH’s, deines Gottes, gehorchen und tun, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fassen und alle seine Satzungen halten, so will ich der Krankheiten keine auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich, JHWH, bin dein Arzt! 2.Mose 15:26

Gott sagt in 2.Mose 15:26 klar und deutlich, wenn du der Stimme JHWH´s, deines Gottes, gehorchen wirst und tust, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fassen und alle seine Satzungen halten wirst, dann will er keine Krankheiten auf dich legen. Die Bedingung für die Gesundheit ist, zu tun, was Gott gebot!

Was gebot Gott bezüglich der Nahrung?

Es steht klar und deutlich geschrieben:

Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles Gewächs auf Erden gegeben, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen; sie sollen euch zur Nahrung dienen; 1.Mose 1:29

Und Gott JHWH gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allen Bäumen des Gartens; 1.Mose 2:16

Da der Mensch das Gebot Gottes „Du sollst essen von allen Bäumen des Gartens, alles Gewächs auf Erden, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen, diese sollen dir zur Nahrung dienen“ bricht, indem er sich nicht von Gottes Nahrung, sondern von Satans Nahrungsmittel ernährt, bekommt Satan macht über diese Menschen, der dann all die Krankheiten, Leid und Tod über sie bringt! Ja, Satan entreißt den Familien ihre geliebten Mitglieder, nicht Gott!

Das passiert nur, weil der Mensch meint, er könnte leben, denken und handeln, wie und tun, was ihm gefällt. Der Mensch meint tatsächlich, solange ihn die weltlichen Nahrungsmittel nicht sofort töten oder in Ohnmacht stürzen, dann können sie doch nicht schlimm sein. Der Mensch kann sich nicht vorstellen, dass etwas Schmackhaftes zu seinem Verderben dient. Dass ihn diese Gifte aber Tag für Tag Stück für Stück töten und zu weltlichen Ärzten führen, erkennt er in seiner hochmütigen Blindheit nicht.

Aber Gott, der Schöpfer, sagt:

Wirst du der Stimme JHWH’s, deines Gottes, gehorchen und tun, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fassen und alle seine Satzungen halten, so will ich der Krankheiten keine auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich, JHWH, bin dein Arzt! 2.Mose 15:26

Gott, unser wunderbarere und liebender Schöpfer, sagt klar und deutlich:
Ich bin dein Arzt!

Der Mensch lebt und isst nur deshalb wie es ihm gefällt und besucht nur deshalb seine weltlichen Ärzte, weil er seine erste Liebe, also seinen liebenden Schöpfer und dessen einziggezeugten und – wegen der Sünden des Menschen – geopferten Sohn Jesus nicht kennt und nicht liebt, die tiefe Bedeutung der 10 Gebote Gottes nicht kennt, nicht respektiert, nicht liebt, sondern aus Liebe zur Welt ablehnt und hasst! Der Mensch wird nur deshalb krank, weil er nicht auf Gott, sondern auf die Einflüsterungen Satans hört und tut, was er will, was ihm gefällt.

Das alles weiß der Feind, der die Menschen seit über 6000 Jahren studiert und deshalb schuf er seine Mittel, die er bewirbt, anpreist, vorstellt und mühlenartig die Menschen bewusst und subtil lehrt, was, wie und wo sie seine erschaffenen Mittel zu sich nehmen sollen. Sobald der Mensch Satans Mittel zu sich nimmt, übertritt er das Gesetz Gottes der 10 Gebote und der Natur und fällt in Sünde!

Allein in all der Nahrung, die Gott schuf, wie Getreide, Früchte, Gemüse und Nüsse sind alle Nahrungselemente enthalten, die der Mensch zum gesunden Leben braucht! Allein in der göttlichen Nahrung ist alles Nötige zum gesunden Leben vorhanden! Ich wiederhole. Allein in der von Gott erschaffenen Nahrung ist all das für den Menschen Nötige enthalten, nirgendwo anderes! Gott Vater ist perfekt und schuf alles perfekt für den Menschen! Keiner dieser Welt kann sich so perfekt um den Menschen kümmern, wie der alleinige Gott, unser himmlischer Vater!

Sobald der Mensch die Lebensmittel der Welt zu sich nimmt, übertretet er das Gesetz Gottes, weil er etwas isst, was Gott nicht schuf, deshalb ist es für den Menschen nicht sehr gut, sondern sehr schlecht. In diesen Lebensmitteln ist nichts, was zum Besten des Menschen gereicht! Nichts! Deshalb wird er krank, weil diese Lebensmittel die nötigen Nahrungselemente nicht enthalten, die der Mensch zum gesunden Wachstum und Leben benötigt.

Deshalb muss jeder Nachfolger Christi die Gesundheitsreform annehmen und in seinem Leben strickt umsetzten.

Warum?

Es genügt schon wenig der geschaffenen Gifte Satans, um den Menschen zu betäuben, zu benebeln, seinen Geist zu dämpfen und arbeitsunfähig zu machen. Schon ein Wenig genügt, und der Mensch kann nicht mehr klar denken, unterscheiden, das Heilige nicht erkennen, wahrnehmen und dementsprechend nicht würdigen. Schon ein Wenig genügt, um den Menschen untauglich zum Dienst für Gott zu machen! Satans geschaffenen Mittel stürzen den Menschen in Sünde und die Gifte und Zusatzstoffe, die ihn süchtig machen, halten ihn unter der Sünde!

Ein Mensch, der tagtäglich aus Gewohnheit die Mittel der Welt verspeist, kann nicht erkennen und verstehen, warum schon wenig genügt, um ihm zu schaden. Warum er das nicht verstehen kann? Weil er schon so vergiftet und betäubt ist, dass er die Wirkung des Wenigen gar nicht fühlen, spüren und erleben kann, deshalb nicht erkennen und verstehen kann. Diese Vorgänge dienen dazu, den Menschen zu betäuben, damit er die Anschläge der Feinde, die in der Finsternis und im Unsichtbaren wirken, nicht erkennt, nicht versteht und der Meinung ist, es wären seine eigenen Gedanken und sein normales Verhalten.

Wenn der Mensch nur sehen könnte, was der Feind der Liebe und der Wahrheit in dieser Welt angerichtet hat, das dem Menschen zum Verderben gereicht, er könnte es nicht ertragen und verkraften. Deshalb schuf Satan seine Mittel, die man Lebensmittel nennt, obwohl sie keine Mittel zum Leben, sondern Mittel zum Krankwerden und Tode sind.

Sobald der Mensch Satans erschaffenen Mittel zu sich nimmt,

  • fällt er in Sünde, weil er Gottes Gebot „Siehe, ich habe euch alles Gewächs auf Erden gegeben, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen; sie sollen euch zur Nahrung dienen“ (1.Mose 1:29) übertretet!
  • bekommt der Mensch etwas, wofür er nicht geschaffen wurde!
  • bekommt der Körper nicht mehr das, was er benötigt und ihn gesund erhält!
  • bekommt der Mensch etwas, das ihn krank macht und in den Tod treibt!
  • bekommt der Mensch nicht all die Nahrungselemente, die er braucht!
  • belastet der Mensch seinen Körper und seine Organe, weshalb sie durch die Überforderung erkranken, absterben, faulen, sich entzünden und deshalb irgendwann operativ entfernt werden müssen!

Die von Satan eingesetzten Mittel sind entweder zu süß, zu salzig, zu scharf oder zu sehr gewürzt. Ebenso schuf er Mittel, die so trocken sind, dass der Mensch genötigt ist, diese mit einem Getränk herunterzuspülen, damit der Mensch das Naturgesetz übertretet.

Was beabsichtigt der Feind damit?

Gott, unser himmlischer Vater, schuf seine sehr gute Nahrung mit sehr viel Wassergehalt, damit diese Säfte dem Menschen ermöglichen, die Nahrung ohne Probleme herunterzuschlucken, die Magensäure nicht verdünnen und die Verdauung in ihrer Arbeit nicht behindern und belasten.

Satan jedoch schuf diese trockenen Mittel, um den Menschen unbewusst und subtil dazu zu zwingen, Gottes Gesetz zu übertreten, in dem er das Gegenteil tut, nämlich die Mittel, die er isst, mit seinem Getränk herunterzuspülen, wodurch das Getränk den Speichelfluss vermindert, die Magensäure verdünnt und je mehr Flüssigkeiten man bei den Mahlzeiten zu sich nimmt, desto schwieriger ist es für den Magen die Speisen zu verdauen, da die Flüssigkeiten zuerst aufgesogen werden müssen.

„Viele machen den Fehler, zu den Mahlzeiten Wasser zu trinken. Dadurch wird der Speichelfluss vermindert. … Das Essen sollte nicht heruntergeschwemmt werden. Zu den Mahlzeiten ist kein Getränk erforderlich.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 374

„Je mehr Flüssigkeiten man bei den Mahlzeiten zu sich nimmt, desto schwieriger ist es für den Magen, die Speisen zu verdauen, denn die Flüssigkeiten müssen zuerst aufgesogen werden. Gebraucht nicht viel Salz; esset keine eingemachten Gurken; genießt Obst bei den Mahlzeiten, und dann wird das Verlangen nach Getränken aufhören; wenn jedoch etwas nötig ist, den Durst zu stillen, so ist frisches Wasser das beste Mittel. Trinkt niemals Tee, Kaffee, Bier, Wein oder irgend ein anderes geistiges Getränk.“
Ellen G. White, Christliche Mäßigkeit (1911), S. 50

Satan pflanzte nach dem Sündenfall das Unkraut!

Vor dem Sündenfall des Menschen war alles sehr gut. Im Garten Eden gab es keine einzige Sünde, nichts Böses und keine gesundheitsschädigenden oder tödlichen Gewächse. Adam und Eva rauchten nicht, nahmen keine Drogen zu sich, kannten keine giftigen Pilze oder Pflanzen. Ebenso machten sie aus Blättern keine Drogen oder wie die Welt es nennt Medikamente oder Heilmittel. Erst nach dem Sündenfall des Menschen säte Satan all das giftige und schädliche, inspirierte den Menschen per Gedanken, sich dies oder jenes zu brauen, aus Blättern oder Pflanzen zu machen. All das sehr Gute wurde immer schlechter und degenerierte immer mehr und mehr.

Die Prophetin Gottes schrieb:

„Die Sterblichkeit wurde nicht von Christus in den Menschen hineingelegt. Sie geht vielmehr zu Satans Lasten, der Adam zum Genuß der verbotenen Frucht — und damit zum Ungehorsam — verführte. Im Garten Eden gab es keine gesundheitsschädigenden Pflanzen, erst nach dem Sündenfall fanden sich giftige Pflanzen. Im Gleichnis vom Sämann wird die Frage aufgeworfen: „Hast du nicht guten Samen auf den Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?“ Die Antwort lautete: „Das hat ein Feind getan.“ Matthäus 13,27.28. Das Unkraut ist auf den Bösen zurückzuführen, es ist sein Werk, die Erde mit Unkraut zu verderben.“ 
Ellen G. White, Für die Gemeinde geschrieben – Band 2 (1992), S. 289

Satan und die abgefallenen Boten/Engel inspirierten die Menschen zu sehr viel Bösem. Menschen, derer Herzen voller Gier nach Macht, Ruhm, Reichtum und Ehre sind, nutzt er im großen Stil. Durch sie schuf er sehr viele Kriege, Unheil, Täuschungen, Gesetze, Religionen, Fälschungen, Manipulationen, Gifte, Leid, Elend, Vernichtung, Leichen und verlorene Seelen. Dadurch erkranken, leiden und sterben so viele Menschen, und Satans Sklaven nutzen deren Leid, Qual und Tod zu ihrer Bereicherung aus.

„Reichtum und Macht befinden sich in den Händen weniger, die sich auf Kosten der Mehrheit schamlos bereichern.“
Ellen G. White, Erziehung (1998), S. 223

„Das Wort Gottes heißt keine Vorgehensweise gut, bei der sich eine Bevölkerungsgruppe durch die Unterdrückung und das Leiden einer anderen bereichert. …

Wer aus dem Mißgeschick anderer für sich Vorteile zieht, oder wer darauf aus ist, sich durch die Schwäche oder Unfähigkeit eines anderen Gewinn zu verschaffen, verletzt sowohl die Grundsätze als auch die Gebote des Wortes Gottes.“
Ellen G. White, Auf den Spuren des großen Arztes (1999), S. 139-140

Viele sehen Arbeit als eine Plackerei an und versuchen deshalb, ihren Lebensunterhalt lieber mit krummen Geschäften als mit ehrlicher Anstrengung zu verdienen. Dieser Wunsch, zu leben, ohne zu arbeiten, öffnet das Tor zu Elend, Laster und Verbrechen fast grenzenlos weit.“
Ellen G. White, Auf den Spuren des großen Arztes (1999), S. 141

Satan legalisierte, durch seine Sklaven und hinterlistige Gesetze, so viele tödlichen Gifte, damit seine Sklaven unantastbar sind und freie Hand zu weiteren Gräueln haben. Diese tödlichen Gifte werden Tag für Tag weltweit verkauft, woran Tag für Tag Menschen sterben und die Welt verbietet sie doch nicht, obwohl sie vorgibt, ihren Nächsten zu lieben und nur zu seinem Besten zu handeln! Die Welt ist voller Heuchelei!

Und da es nicht genügt, nutzt Satan gnadenlos diese Situation zu seinem Vorteil aus und redet den Menschen ein (gibt ihnen Gedanken ein), wie böse und ungerecht Gott doch ist und wie er alles dies zulassen kann, obwohl Satan selbst all das Böse über diese gefallene Menschheit bringt. Es sind Satans arglistige Täuschungen. Denn himmlischer Vater schuf und tut alles, wahrlich alles, nur zum Besten und sehr gut!

ALLES!

Und warum tut es Satan?
Weil er aus Neid und Rachsucht nicht will, dass irgendjemand die Wahrheit erfährt, kennenlernt, diese verkündet und ewiges Leben bekommt.

Warum erschuf Satan all die vergifteten Nahrungsmittel?

Gott gebot in 1.Mose 1:29 und 2:16 sich von der für ihn geschaffenen Nahrung zu ernähren. Satan weiß, solange der Mensch sich ernährt, wie Gott es gebot,

  • bleibt er im Rahmen des Gesetzes.
  • wird er mit allem Nötigen versorgt und vorsorglich gesund bleiben.
  • hat er weniger Macht über den Menschen.

Wenn der Mensch sich weiter weltlich und ungesund ernährt, wird er nicht fähig sein, die Wahrheit zu erkennen, zu verstehen und zu heiligen, denn durch die weltlichen Nahrungsmittel wird er betäubt, vergiftet, sein Gehirn angegriffen – weshalb der heilige Geist ihn nicht führen und lehren kann – und fällt in Sünde, weil er nicht isst, wie Gott es in 1.Mose 1:29 gebot.

Deshalb erschuf Satan all die weltlichen Mittel, damit der Mensch Gottes Gebot übertretet, Sünde begeht, süchtig wird, erkrankt, leidet, schließlich stirbt und kein ewiges Leben erhält. Satan weiß, solange der Mensch sich von seinen geschaffenen Mitteln ernährt, fällt er in Sünde, wird er von Gott getrennt, wird ihm Gottes Schutz entzogen und er unter Satan Herrschaft fallen. So macht Satan den Menschen zu seinem Schaf, zu seinem Sklaven und bringt all das Leid und Elend über ihn.

Durch die weltlichen Nahrungsmittel erhält Satan Macht über den Menschen!

Satan erschuf seine Gifte, damit er die Herrschaft über die Konsumenten seiner Gifte, die Ungehorsamen Sünder erlangt!

„Satan merkt, dass er weniger Macht hat über Menschen, die sich gesund ernähren, und er versucht ständig, sie auf dem Gebiet der Esslust zu verführen. Ungesunde Nahrung beeinflusst unsere Denkweise und betäubt das Gewissen, so dass es für gefährliche Einflüsse empfänglich wird.

Werden unsere Gemeindeglieder irgendwann begreifen, dass es Sünde ist, wenn man bewusst ungesund lebt? Werden sie bereit sein, zu Gunsten der Verbreitung der Wahrheit auf die schädlichen Dinge zu verzichten?“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 348

„Satan nimmt die Welt durch den Genuß von Alkohol, Tabak, Tee und Kaffee gefangen. Die von Gott geschenkte Fähigkeit, realistisch zu denken und nüchtern zu urteilen, wird durch den Gebrauch von Betäubungsmitteln verdorben. Das Gehirn kann nicht mehr richtig bewerten und unterscheiden. Der Feind hält die Zügel in der Hand. Der Mensch gibt seine Vernunft für etwas her, das ihn verdummt, und er hat kein Empfinden mehr für das, was richtig ist.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 15

„Satan triumphiert, wenn er sieht, daß die Menschheit sich immer tiefer in Leid und Elend verstrickt. Er weiß, daß Menschen mit schädlichen Gewohnheiten und kranken Körpern Gott nicht so ernst, ausdauernd und ungeteilt dienen können, wie Gesunde.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 12

Wer beim Weintrinken verweilt, der spielt mit Satan um den Einsatz seines Lebens. Er ist es, der diese schlechten Menschen zu seinen Mitarbeitern gemacht hat, damit sie alle, die sich das Trinken angewöhnen, in den Alkoholismus treiben. Seine Pläne stehen fest: Wenn das Gehirn durch den Alkohol nicht mehr klar ist, treibt er den Trinker zur Verzweiflung und bringt ihn dazu, irgendeine Greueltat zu begehen.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 38

Satan greift mit seinen Nahrungsmitteln das Gehirn an und schädigt es!

Satans Gifte haben immer wieder dasselbe Ziel!
Das Gehirn!

Auch das hat uns unser himmlischer Vater, durch seine Prophetin Ellen mitgeteilt. Unsere geliebte Schwester Ellen schreibt, dass alle Organe vom Gehirn gesteuert werden und wenn die Gifte das Gehirn schädigen, können die wichtigen Organe nicht mehr einwandfrei funktionieren:

Alle Organe des Körpers werden vom Gehirn gesteuert, und die Nerven sind die Übermittler der Nachrichten, die vom Gehirn an alle Teile des Körpers gesandt werden.

Damit sich der ganze Mensch auf gesunde Weise entwickeln kann, ist es nötig, dass alle Teile des Organismus — die Knochen, die Muskeln und das Gehirn — harmonisch zusammenwirken.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 350

„Das Gehirn muss gesund sein — Das Gehirn ist das Organ, das alle Körperfunktionen steuert, und ohne ein gesundes Gehirn bleiben auch die anderen Organe des Körpers nicht gesund. Für eine gesunde Gehirnfunktion benötigen wir jedoch eine gute Durchblutung und gesundes Blut, und beides bekommen wir durch gesunde Lebensgewohnheiten.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 340

Welche Mittel schädigen das Gehirn?

Kaffee, schwarzer Tee, Cola, Energydrinks, Wein, Bier, Alkohol, Tabakgenussmittel, Fleisch, Butter, Zucker, Völlerei (zu viel Essen), Medikamente, Impfungen, unregelmäßige Essens- und Schlafenszeiten u. v. a.

Im Gehirn sitzt nicht das Wissen und die Gedanken – das ist ebenso eine Irrlehre des Feindes –, sondern das Gehirn ist die Schaltzentrale des Körpers, die alle Organe und Abläufe des Körpers steuert! Das Wissen und die Gedanken befinden sich im Geist. Denn Gott schenkt seinem Volk Liebe, Weisheit, Erkenntnisse, Glauben, in allen Sprachen der Welt zu sprechen und Prophetenworte nicht durch ein neues Gehirn, sondern durch seinen heiligen Geist.

Warum aber erschuf Satan all diese Gifte und hat es auf das Gehirn abgesehen?

Satan Nahrungsmittel machen den Körper krank, damit er Gott nicht dienen kann!

„Satan triumphiert, wenn er sieht, daß die Menschheit sich immer tiefer in Leid und Elend verstrickt. Er weiß, daß Menschen mit schädlichen Gewohnheiten und kranken Körpern Gott nicht so ernst, ausdauernd und ungeteilt dienen können, wie Gesunde. Ein kranker Körper zieht auch das Gehirn in Mitleidenschaft. Mit unserem Geist und unserer Seele dienen wir dem Herrn. Der Kopf lenkt den Körper …

Satan triumphiert durch das Zerstörungswerk, das er veranlaßt, indem er die Menschheit dazu bringt, schädlichen Gewohnheiten nachzugeben, mit denen sie sich selbst und andere zerstören. Dadurch raubt er Gott den Dienst und die Verehrung, die ihm zustehen.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 12

„Der Körper diene dem Geist und nicht umgekehrt.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 348

„Die Gesundheit des Geistes ist abhängig von der Gesundheit des Körpers.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 339

Und warum all das?

  • Damit der Körper dem heiligen Geist, der Wahrheit, dem Evangelium und seinen Nächsten nicht dienen kann.
  • Damit der Mensch wegen seinen Krankheiten unfähig ist, die Wahrheit zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu suchen.
  • Damit das Gehirn durch all die Gifte geschädigt wird, stirbt und dem Menschen die Chance zum Überleben und zum ewigen Leben genommen wird.

Deshalb schuf Satan all diese Gifte! Aus diesem Grund muss unter dem Volk Gottes eine Gesundheitsreform geschehen! Denn ohne die Gesundheitsreform im Leben eines Nachfolgers Jesu, kann keine geistliche und geistige Reform geschehen, die jedoch lebensnotwendig und Bedingungen zum ewigen Leben ist! Wenn das Volk in seinem Leben keine Reform seiner Gesundheit unternimmt, kann er das Geistliche nicht erkennen, verstehen und umsetzen, kann sich der heilige Geist seines Körpers und Dienstes nicht bedienen.

Jeder, der keine Gesundheitsreform in seinem Leben unternimmt, wird nicht geistlich so wachsen können, wie es nötig wäre, um das Siegel Gottes zu erhalten, die letzten sieben Plagen zu überleben und an der Wiederkunft Jesu teilzunehmen.

„Wenn ihr die Gesundheitsgrundsätze lehrt, seid euch immer des großen Zieles dieser Reform bewußt. Ihr Zweck besteht darin, die höchste Entwicklung von Geist, Seele und Leib zu gewährleisten.“
Ellen G. White, Ein Aufruf zu Gesundheitsevangelisation (1997), S. 42

„Beim Lehren der Gesundheitsgrundsätze sollte man den großen Gegenstand der Reform vor Augen halten — daß ihr Zweck ist, die höchste Entwicklung von Leib, Seele und Geist zu sichern. Zeigt, daß die Naturgesetze, welche das Gesetz Gottes sind, zu unsrem Besten dienen, daß Gehorsam gegen dieselben das Glück in diesem Leben fördert und zur Vorbereitung für das künftige Leben beiträgt.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 110

Satan ist ein Meister in der Zerstörung von Seelen!

„Gott hat den Hebräern in der Wüste das Fleisch nicht einfach vorenthalten, um seine Autorität zu zeigen, sondern zu ihrem Besten, damit sie körperlich und moralisch stark bleiben. Er wusste, dass der Verzehr von tierischer Nahrung die körperlichen Leidenschaften stärkt und den Verstand schwächt. Er wusste, dass die Befriedigung des Appetits der Hebräer auf Fleisch ihre moralischen Kräfte schwächen und eine so reizbare Gesinnung hervorrufen würde, dass das große Heer ungehorsam werden würde, dass sie das hohe Gefühl für ihre moralischen Verpflichtungen verlieren und sich weigern würden, sich von den weisen Gesetzen … [JHWH´s] leiten zu lassen. Gewalt und Rebellion würden unter ihnen herrschen und es ihnen unmöglich machen, ein reines und glückliches Volk im Land Kanaan zu sein. Gott wusste, was das Beste für die Kinder Israels war, deshalb entzog er ihnen in hohem Maße Fleisch zu essen.

Satan verleitete sie dazu, dies als ungerecht und grausam anzusehen. Er brachte sie dazu, nach verbotenen Dingen zu gieren, denn er sah, dass sie durch den Genuss von perversem Appetit fleischlich gesinnt würden und leicht dazu gebracht werden könnten, seinen Willen zu tun; die niederen Organe würden gestärkt, während die geistigen und moralischen Kräfte geschwächt würden.

Satan ist kein Neuling im Geschäft der Zerstörung von Seelen. Er weiß sehr wohl, dass er, wenn er Männer und Frauen zu falschen Ess- und Trinkgewohnheiten verleiten kann, in hohem Maße die Kontrolle über ihren Verstand und ihre niederen Leidenschaften erlangt hat. Am Anfang aß der Mensch von den Früchten der Erde, aber die Sünde brachte das Fleisch toter Tiere als Nahrung in Gebrauch. Diese Ernährung wirkt direkt gegen den Geist wahrer Verfeinerung und moralischer Reinheit Die Substanz dessen, was in den Magen aufgenommen wird, geht in den Blutkreislauf über und wird in Fleisch und Blut umgewandelt.

Diejenigen, die sich hauptsächlich von Fleisch ernähren, entzünden dadurch den Magen, das Blut wird träge und unrein, Kopfschmerzen und Unwohlsein folgen. Das System wird mit Säften angefüllt; Fieber, Skrofulose und Krebs sind die Folgen. Besonders gilt dies für diejenigen, die Schweinefleisch essen. Doch die Tendenz, diese Übel zu ignorieren, ist so groß, dass nur wenige dazu gebracht werden können, die wahren Auswirkungen dieser Art von Ernährung auf den menschlichen Organismus zu erkennen.“
Ellen G. White, The Signs of the Times, 6. Januar 1876 (DeepL Übersetzung)

Gottes Nahrung vs. Satans Nahrung!

Gottes Nahrung

ehrt Gott, den Schöpfer
führt zu Gott
richtet den Blick auf Jesus
heilt das Gehirn
richtet auf
heilt
hält vorsorglich gesund
führt zum himmlischen Arzt
schenkt Freude
schafft klaren Geist
heiligt
macht vollkommen
heilt und schont die Organe
schenkt dem Körper Erholung
stärkt den Körper
reinigt das Blut
verursacht keine Entzündungen
heilt das Verdauungssystem
ehrt
würdigt
ist gerecht
kennt keine Gewalt
ermöglicht freien Willen
Sättigt
führt zum Gesetz Gottes
erfüllt die 10 Gebote
richtet die 10 Gebote auf
befreit vom Sündigen
befreit vom Brechen der 10 Gebote
ist Licht und keine Finsternis
dient zur Gerechtigkeit
erfüllt das Gesetz Gottes
führt zur Gerechtigkeit
füllt mit der Liebe Gottes
macht sehend
schenkt himmlische Weisheit
ist treu und entwirrt
tröstet
erfüllt mit Frieden
macht glücklich
verbindet die Familie
führt ins ewige Leben

Wenn der Mensch die 10 Gebote hält und nicht mehr sündigt, ist er gerecht wie Jesus und von Jesus.

So steht es geschrieben:

… Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist. … 1.Johannes 3:7

Satans Nahrung

ehrt Satan
führt zu Satan
richtet den Blick auf sündige Menschen
belastet und schädigt das Gehirn
richtet zu Grunde
macht krank und verursacht Krebs
macht vorsorglich krank
führt zum weltlichen Arzt
schenkt Trauer
betäubt und vergiftet den Geist
kann nicht heiligen
kann nicht vollkommen machen
reizt, schädigt und greift die Organe an
belastet den Körper
schwächt den Körper
verunreinigt und erhitzt das Blut
verursacht Entzündungen
vergiftet das Verdauungssystem
entehrt
entwürdigt
ist ungerecht
macht gewalttätig
zwingt den Menschen
führt in Völlerei
führt vom Gesetz Gottes weg
hasst und bricht Gottes 10 Gebote
kämpft gegen die 10 Gebote
führt in Sünde und hält unter der Sünde
ermöglicht das Brechen der 10 Gebote
ist Finsternis und kein Licht
dient zur Ungerechtigkeit
erfüllt das Gesetz der Sünde
führt zur Ungerechtigkeit
füllt mit Hass Satans
macht blind
schenkt irdische Weisheit
täuscht und verwirrt
terrorisiert
erfüllt mit Hass und Unfrieden
macht unglücklich
zerstört die Familie
führt in den ewigen Tod

Wenn der Mensch die 10 Gebote bricht und immer noch sündigt, ist er ungerecht wie Satan und von Satan.

So steht es geschrieben:

… Wer die Sünde tut, der ist vom Teufel …
1.Johannes 3:7

  • Die himmlische Nahrung heilt, die weltliche macht krank.
  • Die himmlische Nahrung schenkt Freude, die weltliche Trauer.
  • Die himmlische Nahrung richtet auf, die weltliche richtet zu Grunde.
  • Die himmlische Nahrung hält vorsorglich gesund, die weltliche Nahrung macht vorsorglich krank und schickt vorsorglich zu ihrem Arzt, damit er vorsorglich diagnostiziert, den Menschen mit weiteren Drogen füllt und in den Tod treibt.
  • Die himmlische Nahrung schenkt Leben, die weltliche den Tod.
  • Die himmlische Nahrung macht jung, die weltliche alt.
  • Die himmlische Nahrung ist zum Besten des Menschen, die weltliche zum Verderben.
  • Die himmlische Nahrung heilt den Körper und seine Organe, die weltliche greift den Körper und seine Organe an.
  • Die himmlische Nahrung ist sehr gut, die weltliche sehr schlecht.
  • Die himmlische Nahrung führt zum Gesetz Gottes und hält darunter, die weltliche führt in Sünde und hält darunter.
  • Die himmlische Nahrung ist günstig, die weltliche teuer.
  • Die himmlische Nahrung erzeugt kaum Abfall, die weltliche erzeugt Tonnen von Abfall.
  • Die himmlische Nahrung schmeckt, die weltliche ist ekelerregend.
  • Die himmlische Nahrung schärft die Sinne, die weltliche betäubt sie!
  • Die himmlische Nahrung muss nicht beworben werden, die weltliche wird mühlenartig beworben.

Jeder, der sich von den weltlichen Nahrungsmitteln ernährt, der kann die von Gott vorgegebenen zwei oder drei Mahlzeiten pro Tag nicht einhalten, der kann nicht regelmäßig essen, weil die weltlichen Nahrungsmittel süchtig machen, zu schwer sind und deshalb lange verdaut werden, weswegen die von Gott vorgegebene Ruhepause von min. 5 Stunden zwischen den Mahlzeiten nicht eingehalten werden kann.

Die weltliche ungesunde Nahrung besteht aus zu vielen Zutaten, die den Körper sehr belasten. Allein die vielen Zutaten führen in Sünde! Dadurch wird der Körper belastet, braucht lange zum Verdauen und kann die von Gott festgesetzten Pausenzeiten von min. 5 Stunden nicht einhalten. Die weltliche ungesunde Nahrung belastet die Organe zu sehr, weshalb sie nicht zur Ruhe kommen. Die Organe werden überfordert, sie überarbeiten sich, bis sie absterben, sich entzünden und operativ entfernt werden müssen, damit dann nicht auch noch der Mensch stirbt. Und wenn der Mensch dann wegen seiner selbst verursachten ungesunden Lebensweise im Krankenhaus landet, ruft er dann auch noch: Wie kann Gott das zulassen?

Durch die süchtig machende weltliche Nahrung wird der Mensch zum willenlosen Sklaven all dieser Gifte und Drogen, die in zig Sünden führen, für viele Morde, Unfälle und allerlei Verbrechen verantwortlich sind, und zur Bereicherung der Schöpfer all dieser Gifte dienen. Die schwere, unerträgliche und ungesunde Nahrung der Welt dient nur dazu, um dem Menschen vorzutäuschen, sie würde ihn ernähren, obwohl sie hauptsächlich dazu dient, ihn zu schädigen, sein Immunsystem zu beeinträchtigen, das Gehirn in Mitleidenschaft zu ziehen und krankzumachen, damit der heilige Geist am Menschen nicht wirken und sich des Menschen nicht bedienen kann.

Da der Körper wegen der weltlichen Nahrung viel Kraft für die Verdauung aufbringen muss, kann der Geist nicht mehr klar denken und erkennen. Der Körper ist so sehr mit der Verdauung der schweren Kost beschäftigt, dass den Menschen die Kraft verlässt, er müde und schwach wird und Atemprobleme bekommt.

Man kann die weltliche Nahrung nicht mit Freude essen. Die weltliche Nahrung stillt den Hunger nicht, sondern vergrößert ihn durch all die Gifte namens Zusatzstoffe. Die Nahrung der Welt schenkt Übelkeit und volle Bäuche, aber keine Sättigung. Die Nahrung der Welt betäubt und vergiftet, macht dick und dumm, schädigt das Gehirn, den Darm und macht den ganzen Körper krank.

Die weltliche Nahrung

  • macht unfähig Gott und seinem Sohn Jesus zu erkennen!
  • trennt von Gott!
  • führt in Sünde!
  • hält unter der Sünde!
  • betäubt und benebelt den Geist!
  • macht müde!
  • macht dumm!
  • macht dick!
  • ermöglicht das anschleichen und wirken Satans!
  • ermöglicht die Herrschaft Satans über den Menschen!
  • führt in Rausch!
  • verhindert scharfe Gedanken!
  • verhindert das Geistige zu erkennen, ernst zu nehmen!
  • macht es einfacher zu sündigen!
  • schafft im Menschen Gleichgültigkeit!
  • verführt dazu, mehr zu konsumieren, als der Mensch braucht!
  • verursacht Krankheiten, damit der Mensch stirbt und kein ewiges Leben erhält!
  • verursacht Krankheiten, damit Satans Sklaven sich bereichern, Christi Werk zur Rettung des Menschen vereiteln und Satans Werk zur Vernichtung des Menschen aufrichten!
  • verhindert die Wiedergeburt/Neugeburt des Menschen!

Satans Nahrung macht süchtig, abhängig und krank!

Sobald der Mensch von der weltlichen zu der himmlischen, pflanzlichen Nahrung wechselt, treten schon nach einem Tag Veränderungen ein, die immer mehr zunehmen werden. Der Geist wird immer klarer und schärfer, der Körper wird immer gesünder und kräftiger, die Haut wird jünger, Leichtigkeit tretet im Magen ein, der Stuhlgang normalisiert sich, das Sodbrennen hört auf, die Kopfschmerzen (eigentlich Hirnschmerzen) hören auf und Wunder vollziehen sich im ganzen Körper.

Satan schuf seine Nahrungsmittel, damit der Mensch unbewusst Gottes Gesetz der 10 Gebote und der Natur übertretet, sündigt, von Gott getrennt wird und Gott den Menschen, wie Satan und die Dämonen, zu Tode richtet!

„Satan lauerte auf eine Gelegenheit, das Volk Gottes in einen Zustand zu führen, der die Entwicklung von Rebellion und Übertretung begünstigte, damit sie sich vor Gott ebenso verabscheuungswürdig machen würden wie die Kanaaniter. Der Widersacher der Seelen ist immer auf der Hut, um Kanäle für den ungehinderten Fluss des Bösen in unserer Natur zu öffnen, das wir nicht überwunden haben; denn er will, dass wir verderben und vor Gott verurteilt werden.“
Ellen G. White, Signs of the Times, Vol. 15, No. 33, 26. August 1889, S. 514 (DeepL Übersetzung)

„Wir können viele durch Weltlichkeit, Lust und Stolz von Christus trennen. Sie mögen sich in Sicherheit wähnen, da sie an die Wahrheit glauben, doch durch das Nachgeben ihres Appetits oder der niederen Gelüste, welches ihr Urteil trübt und ihren Scharfsinn zerstört, werden wir ihren Fall verursachen.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1884), S. 208

Ohne Gesundheitsreform keine geistliche und geistige Reform!

Da Satan giftige, krankmachende und tödliche Mittel schuf, muss der wahrhaft gläubige Jünger Jesu von all diesen Giften erfahren, Abstand nehmen, diese meiden und sein Leben einer Gesundheitsreform unterziehen!

  • Ohne die Gesundheitsreform kann keine geistliche und geistige Reform stattfinden!
  • Ohne die Gesundheitsreform begeht der Mensch durch die weltliche Nahrung Sünde!
  • Ohne Gesundheitsreform, keine Wiedergeburt/Neugeburt, kein neuer Charakter, kein ewiges Leben!

Kein Gesundheitswerk, kein Geisteswerk!
Keine Änderung in der Gesundheit, keine Änderung im Geist!

Solange der Mensch die von Gott gegebene Gesundheitsreform in seinem Leben nicht umsetzt, kann er den heiligen Geist nicht erhalten und sein Leben nicht neu reformiert werden. Denn die Gesundheitsreform befreit von der Sünde. Wer jedoch in Sünde verharrt, der kann nicht von neuem geboren/wiedergeboren werden!

Da der aus dem Geist Gottes von neuem geborene/wiedergeborene Mensch nicht sündigen kann (1.Johannes 3:9), muss er die Gesundheitsreform in seinem Leben umsetzen, damit er die heilige Wahrheit erkennt, versteht, annimmt, heiligt, ehrt und in seinem Leben umsetzt. Ohne Gesundheitsreform jedoch keine Erkenntnis, weil die Nahrungsmittel der Welt vergiften, betäuben, benebeln, in Sünde führen und hindern das heilige zu erkennen, zu bewerten, zu verstehen und zu heiligen.

Jeder, der die Gesundheitsreform in seinem Leben nicht umsetzt, in einer einzigen Sünde verharrt, lebt, wie es ihm gefällt, sich weiter ungesund ernährt, wie es ihm gefällt und weiter Sünde begeht, der kann nicht von neuem geboren/wiedergeboren werden, wird die Wiederkunft Jesu nicht überleben und kein ewiges Leben erhalten.

Der Herr Jesus wird keinem einzigen Menschen, der sich ungesund ernährt und Sünde begeht, ewiges Leben schenken!

Denn würde der Herr einem einzigen Menschen, der die Gesundheitsreform ablehnt, sich ungesund ernährt und lebt wie es ihm gefällt, seinen heiligen Geist schenken, damit dieser den Menschen von neuem gebiert, würde er den Sünder in seinen Sünden unterstützen und selbst Sünde begehen.

Das wird Jesus aber niemals tun!

Denn es steht geschrieben, Christus ist kein Diener der Sünde, sondern ein treuer und gehorsamer Diener der Gerechtigkeit:

Wenn wir aber, die wir in Christus gerechtfertigt zu werden suchen, selbst als Sünder erfunden wurden, wäre Christus demnach ein Diener der Sünde? Möge das nicht gefolgert werden! … Galater 2:17-18

Gott ruft zur geistlichen Erweckung und zur geistlichen Reformation!

„Gott ruft zur geistlichen Erweckung und zur geistlichen Reformation. Wenn dies nicht geschieht, werden sich die lauen Gemeindeglieder immer weiter von Gott entfernen, bis er nicht mehr bereit ist, sie als seine Kinder anzuerkennen.

Es muß eine Erweckung und eine Reformation unter der Leitung des Heiligen Geistes stattfinden. Das sind zwei verschiedene Dinge. Erweckung meint die Erneuerung des geistlichen Lebens, eine Stärkung der Kräfte des Herzens und des Geistes, eine Auferstehung vom geistlichen Tod. Reformation zeigt sich in einer organisatorischen Veränderung, einer Veränderung im Denken und Handeln. Reformation wird nicht die gute Frucht der Gerechtigkeit hervorbringen, wenn sie nicht mit einer Erweckung durch den Geist verbunden ist. Sowohl Erweckung als auch Reformation haben ihr bestimmtes Werk zu tun, und beide müssen sich darin ergänzen.“
Ellen G. White, Für die Gemeinde geschrieben – Band 1 (2000), S. 130-131

Die Reformation endete nicht mit Luther!

„Die Reformation endete nicht mit Luther, wie viele annehmen; sie muß bis zum Ende der Geschichte dieser Welt fortgesetzt werden. Luthers großes Werk bestand darin, das Licht, das Gott ihm scheinen ließ, auf andere geworfen zu haben; doch er hatte nicht alles Licht empfangen, das der Welt scheinen sollte. Von jener Zeit an bis in die Gegenwart haben fortwährend neue Erkenntnisse die Heilige Schrift erhellt, und seither sind ständig neue göttliche Wahrheiten enthüllt worden.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 149

Eine große Reform muss stattfinden!

„Auf dem Gebiet der Mäßigkeit muß eine große Reform stattfinden. Das Lustprinzip bestimmt alle Lebensbereiche. Durch die betäubende Wirkung von Aufputsch- und Rauschmitteln sind viele in ihrem Denken so benebelt, daß sie den Unterschied zwischen Heiligem und Gewöhnlichem nicht mehr erkennen.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 245

Die Gesundheitsreform ist höchst wichtig!

„Die Gesundheitsreform ist höchst wichtig, und wir dürfen sie nicht durch kleinliche Ansichten, noch durch eine falsche Ausführung schmälern und entstellen. Wir müssen unserer Überzeugung treu bleiben. Daniel wurde gesegnet, da er darauf beharrte, nur das Rechte zu tun, und so werden auch wir gesegnet werden, wenn wir uns von ganzem Herzen bemühen, Gott Ehre zu machen.“
Ellen G. White, Christliche Mäßigkeit (1911), S. 57

Die Gesundheitsreform ist Gottes erwähltes Mittel, um das Leiden in unserer Welt zu verringern und seine Gemeinde zu läutern!

„Die Gesundheitsreform ist Gottes erwähltes Mittel, um das Leiden in unserer Welt zu verringern und seine Gemeinde zu läutern. Belehrt die Menschen darüber, dass sie sich als die helfende Hand Gottes betrachten können, wenn sie zur Wiedererlangung der körperlichen und seelischen Gesundheit mit dem Meister zusammenarbeiten. Dieser Dienst trägt die eigenhändige Unterschrift des Himmels und macht das Herz für andere kostbare Wahrheiten empfänglich. Jeder, der sich dieser Arbeit verschreiben möchte, findet dazu auch die entsprechenden Möglichkeiten.“
Ellen G. White, Im Dienst für Christus (2004), S. 152

„Was kann getan werden, um der Flut von Krankheiten und Verbrechen, die unser Geschlecht in Not und Tod drängt, zu widerstehen? Eine wesentliche Ursache vieler Übelstände liegt in der Unmäßigkeit im Essen und Trinken und in den Begierden. Mäßigkeit und Selbstbeherrschung gehören vor allem zu dem großen Werk der Gesundheitsreform.“
Ellen G. White, Ruf an die Jugend (1952), S. 224

Warum ist eine Gesundheitsreform unter dem Volke Gottes wichtig?

Die Gesundheitsreform unter dem Volk Gottes ist deshalb wichtig, weil das Volk in diesen Tagen zum Ursprung zurückgeführt wird!

  • Zum ursprünglichen Glauben, zur ursprünglichen Frömmigkeit (Off 14:1-5).
  • Zur ursprünglichen Nahrung, geistig (Joh 6:35, 6:48, 6:51, 6:58) wie leiblich (1.Mose 1:29).
  • Zur ursprünglichen Kleidung, ebenso geistig (Off 7:13-17) wie leiblich (3.Mose 19:19, 5.Mose 22:11).

Die Gesundheitsreform unter dem Volk Gottes ist deshalb so wichtig, weil die meisten Krankheiten, unter denen die Menschheit leidet, durch die Unwissenheit über körperliche Zusammenhänge selbst verursacht sind und den meisten Menschen ihre Gesundheit gleichgültig ist.

Dazu bekam Ellen G. White von unserem himmlischen Vater Folgendes:

„Die meisten Krankheiten, unter denen die Menschheit leidet, sind durch die Unwissenheit über körperliche Zusammenhänge selbst verursacht, denn den meisten Menschen ist ihre Gesundheit offenbar gleichgültig; sie arbeiten mit Eifer darauf hin, sich selbst umzubringen. Und wenn sie zusammengebrochen und an Körper und Gemüt geschwächt sind, dann rufen sie den Arzt und holen sich mit Hilfe der verschriebenen Drogen (Medikamente) den Tod. Counsels on Diet and Foods 19.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 85-86

„Je einfacher und naturgemäßer wir leben, um so besser können wir Krankheiten und Epidemien abwehren. Wenn wir gute Lebensgewohnheiten pflegen und den Organismus nicht durch unnatürliche Aktivität schwächen, wird die Natur schon für alle Anreize sorgen, die wir benötigen …“
Ellen G. White, Ein Tempel des heligen Geistes (1996), S. 166

Die Gesundheitsreform unter dem Volk Gottes ist deshalb so wichtig, weil das Menschengeschlecht körperlich, geistig und moralisch degeneriert ist.

Dazu bekam Ellen G. White von unserem himmlischen Vater Folgendes:

„Viele wundern sich, dass das Menschengeschlecht so degeneriert ist, körperlich, geistig und moralisch. Sie verstehen nicht, dass es die Übertretung von Gottes Verfassung und Gesetzen und die Übertretung der Gesetze der Gesundheit ist, die diese traurige Entartung hervorgebracht hat. Die Übertretung von Gottes Geboten hat dazu geführt, dass seine blühende Hand entfernt wurde.“
Ellen G. White, Ellen G. White, Spiritual Gifts, vol. 4a (1864), S. cxiv, (DeepL Übersetzung)

Das Volk wird durch die Kraft – heiligen Geist – Christi gesund glauben, sich gesund ernähren, kleiden und leben, weil die Kinder Gottes schon in dieser Welt so sind, wie ihr Herr und Fürst Jesus, der Christus (Röm 6:12, Tit 2:12, 1.Joh 4:17).

Gottes Volk isst von Gott erschaffene Früchte (1.Mose 1:29) und das lebendige Brot (Joh 6:35, 6:48, 6:51, 6:58), wird durch seinen Sohn Jesus mit der Gerechtigkeit Gottes gekleidet (Röm 3:22, 5:17-19, 1.Kor 1:30, Off 7:13-17) und trinkt lebendiges Wasser (Joh 7:38-39).

Satan hat über Menschen, welche sich gesund ernähren und kleiden, weniger Macht. Das bedeutet, Satan hat über Menschen, die sich ungesund ernähren, mehr Macht. Deshalb ist es wichtig, von den weltlichen Giften befreit zu werden.

Dazu bekam Ellen G. White von unserem himmlischen Vater Folgendes:

„Gott will uns Schritt für Schritt zu dem zurückführen, was er ursprünglich für uns vorgesehen hat, nämlich daß wir uns von den natürlichen Produkten unserer Erde ernähren. Unter denen, die auf das Kommen des Herrn warten, wird schließlich der Fleischgenuß aufgegeben werden. Dies Ziel sollten wir stets im Auge behalten und uns fest darauf einstellen.“
Ellen G. White, Christus kommt bald (1996), S. 72

„Wenn die dreifache Engelsbotschaft vollständig angenommen wird, wird man der Gesundheitsreform ihren Platz in den Vereinigungsräten, in der Gemeindearbeit, im Heim, am Esstisch und in allen Haushaltsangelegenheiten geben. Dann wird der rechte Arm dem Körper dienen und ihn beschützen. Hat das Gesundheitswerk nun seinen Platz in der Verkündigung der dreifachen Engelsbotschaft eingenommen, so dürfen die Mitarbeiter es aber nicht an die Stelle der Botschaft selbst setzen.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 63-64

  • So wie der Mensch durch seine geistige Erkrankung, also Sünde, leidet, so leidet er auch durch seine leibliche Erkrankung.
  • So wie der Mensch durch seine geistige Erkrankung, also Sünde, stirbt, so stirbt er auch durch seine leibliche Erkrankung.
  • So wie der Mensch von seiner geistigen Erkrankung, also Sünde, befreit werden kann, so kann er auch von seiner leiblichen Erkrankung befreit werden.
  • So wie das geistige himmlische Brot und Wasser wichtig sind, so ist auch die leibliche gesunde Nahrung für den Menschen wichtig.
  • So wie die Menschen in den weltlichen Kirchen, Freikirchen und Religionen durch das falsche Brot vergiftet werden und den ewigen Tod erleiden, so werden die Menschen auch durch die weltliche leibliche Nahrung vergiftet, krank gemacht und getötet.
  • So wie der Mensch durch seine Krankheit, also Sünde, sterben wird, so stirbt er auch durch die weltliche ungesunde leibliche Nahrung.

Die Schöpfung dient zum Leben und zur Freude,
wenn sie im Worte Gottes und Ursprung verbleibt!

Wird sie verändert und manipuliert,
dient sie geistig wie leiblich zum Tode!

„Wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, der in euch ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst? Denn ihr seid teuer erkauft; darum so preiset Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.“ 1.Korinther 6,19.20. Der Mensch, dessen Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, wird sich nicht durch eine verderbliche Gewohnheit zum Sklaven machen lassen. Seine Kräfte gehören Christus, der ihn mit seinem Blut erkauft hat. Seine Güter sind des Herrn. Wie könnte er sich der Vergeudung der ihm anvertrauten Habe schuldig machen? Bekenntliche Christen geben alljährlich ungeheure Summen für nutzlose und schädliche Liebhabereien aus, während Menschen aus Mangel an dem Brot des Lebens zugrunde gehen; sie berauben Gott an Gaben und Opfern und verbrauchen mehr auf dem Altar verderblicher Lüste, als sie zur Unterstützung der Armen oder zur Verbreitung des Evangeliums beitragen. Wenn alle, die sich Nachfolger Christi nennen, wahrhaft geheiligt wären, so würden sie ihre Mittel, statt sie für nutzlose und sogar schädliche Liebhabereien auszugeben, in die Schatzkammer des Herrn fließen lassen und andern ein Beispiel in Mäßigkeit, Selbstverleugnung und Selbstaufopferung geben. Dann wären sie das Licht der Welt.

Die Welt gibt sich zügelloser Genußsucht hin. „Des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben“ (1.Johannes 2,16) beherrschen das Volk. Aber Christi Nachfolger haben eine heiligere Berufung: „Darum gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rühret kein Unreines an. „Im Lichte des Wortes Gottes dürfen wir mit Recht sagen, daß keine Heiligung echt sein kann, die Erweckungen der Neuzeit nicht bewirkt, daß dem sündhaften Trachten und den Vergnügungen der Welt gänzlich entsagt wird.

Denen, die der Bedingung: „Gehet aus von ihnen und sondert euch ab … und rührt kein Unreines an“ nachkommen, gilt Gottes Verheißung: „So will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige Herr.“ 2.Korinther 6,17.18. Es ist eines jeden Christen Pflicht und Freude, reiche und kostbare Erfahrung mit dem Göttlichen zu machen. „Ich bin das Licht der Welt“, sagt der Heiland, „wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Johannes 8,12. „Der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht, das immer heller leuchtet bis auf den vollen Tag.“ Sprüche 4,18. Jeder Schritt des Glaubens und des Gehorsams bringt die Seele in engere Verbindung mit dem Licht der Welt, in dem „keine Finsternis“ ist. Die hellen Strahlen der Sonne der Gerechtigkeit scheinen auf Gottes Diener, die sein Licht zurückwerfen sollen. Wie uns die Sterne lehren, daß ein großes Licht am Himmel ist, dessen Glanz sie erhellt, ebenso sollen die Christen bekunden, daß auf dem Thron des Weltalls ein Gott sitzt, dessen Wesen des Lobes und der Nachahmung würdig ist. Die Früchte seines Geistes, die Reinheit und Heiligkeit seines Wesens werden sich in seinen Zeugen offenbaren.“
Ellen G. White, Der Große Kampf (1973), S. 472-473

Der heutige Geschmack und Appetit sind unnatürlich und pervertiert!

Der heutige Mensch sagt, es liegt in der Natur des Menschen zu essen, was er will, was ihm schmeckt, der Körper würde sich nehmen, was er benötigt. Ja, es liegt in der Natur des Menschen, aber in der sündigen Natur und nicht in der göttlichen Natur des Menschen, in der Adam und Eva im Anfang waren. Die perversen Gewohnheiten der heutigen Zeit sind wegen der sündigen Natur des Menschen ein ernsthaftes Hindernis für die Vervollkommnung des Charakters.

„Die Regel, die manche empfehlen, ist, bei jedem Hungergefühl zu essen und so lange zu essen, bis man satt ist. Dieser Weg führt zu Krankheiten und zahlreichen Übeln. Der heutige Appetit ist im Allgemeinen nicht natürlich und daher kein richtiger Indikator für die Bedürfnisse des Organismus. Er wurde verwöhnt und fehlgeleitet, bis er krankhaft geworden ist und kein sicherer Wegweiser mehr sein kann. Die Natur wurde missbraucht, ihre Bemühungen wurden durch falsche Gewohnheiten und den Genuss von sündigem Luxus verkrüppelt, bis Geschmack und Appetit gleichermaßen pervertiert sind. Es ist unnatürlich, ein Verlangen nach Fleischfleisch zu haben. Am Anfang war es nicht so. Der Appetit auf Fleisch ist vom Menschen geschaffen und erzogen worden. Unser Schöpfer hat uns mit Gemüse, Getreide und Früchten alle für Gesundheit und Kraft notwendigen Nahrungsbestandteile gegeben. Fleisch gehörte nicht zur Nahrung von Adam und Eva vor ihrem Sündenfall. Wenn Obst, Gemüse und Getreide nicht ausreichen, um die Bedürfnisse des Menschen zu befriedigen, dann hat der Schöpfer bei der Versorgung Adams einen Fehler gemacht.

Die Gewohnheiten der heutigen Zeit sind ein ernsthaftes Hindernis für die Vervollkommnung des christlichen Charakters. Körperlich sind wir aus dem zusammengesetzt, was wir essen, und unser Geist wird in hohem Maße von unserem Körper beeinflusst. Wenn wir uns weitgehend vom Fleisch der Tiere ernähren, wird die tierische Natur im gleichen Verhältnis verstärkt. Der Mensch ist in seiner Natur ausreichend tierisch, ohne dass er durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die die tierischen Organe zur Aktivität anregen und erregen, diese Neigungen kultiviert. In dem Maße, wie diese Neigungen gestärkt werden, werden die geistigen und moralischen Kräfte vermindert.“
Ellen G. White, The Signs of the Times, 6. Januar 1876 (DeepL Übersetzung)

Es gibt eine rettende Hand für jeden Menschen dieser Welt.
M
it und durch Christus ist alles Heilige fürs Ewige möglich!

Die weltlichen Lebensmittel sind Satans stille und leise Waffen!

Gott, unser himmlische Vater, hat seinem Volk durch seine geliebte Tochter und Prophetin, Ellen G. White Folgendes mitgeteilt:

„Gott hat die Mächte der Finsternis nicht davon abgehalten, ihr tödliches Werk auszuführen, nämlich die Luft, eine der Quellen des Lebens und der Nahrung, mit lebensgefährlichen Stoffen zu verderben. Nicht nur die Vegetation ist davon betroffen, sondern der Mensch leidet an der Seuche … Das sind gleichsam nur Tropfen der Zornesschalen Gottes, die auf die Erde gesprengt werden, und sind nur schwache Vorstellungen dessen, was in naher Zukunft geschehen wird.“
Ellen G. White, Christus kommt bald (1996), S. 29

Satan nutzt die Lebensmittel gegen die Menschheit dazu, unsere Denkweise zu beeinflussen und das Gewissen zu betäuben!

Ungesunde Nahrung beeinflusst unsere Denkweise und betäubt das Gewissen, so dass es für gefährliche Einflüsse empfänglich wird.

Werden unsere Gemeindeglieder irgendwann begreifen, dass es Sünde ist, wenn man bewusst ungesund lebt? Werden sie bereit sein, zu Gunsten der Verbreitung der Wahrheit auf die schädlichen Dinge zu verzichten?“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 348

Satan nimmt die Welt durch den Genuß von Alkohol, Tabak, Tee und Kaffee gefangen. Die von Gott geschenkte Fähigkeit, realistisch zu denken und nüchtern zu urteilen, wird durch den Gebrauch von Betäubungsmitteln verdorben. Das Gehirn kann nicht mehr richtig bewerten und unterscheiden. Der Feind hält die Zügel in der Hand. Der Mensch gibt seine Vernunft für etwas her, das ihn verdummt, und er hat kein Empfinden mehr für das, was richtig ist.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 15

Satan hat es mit seinen Lebensmitteln auf das Gehirn abgesehen!

Alle Organe des Körpers werden vom Gehirn gesteuert, und die Nerven sind die Übermittler der Nachrichten, die vom Gehirn an alle Teile des Körpers gesandt werden.

Damit sich der ganze Mensch auf gesunde Weise entwickeln kann, ist es nötig, dass alle Teile des Organismus — die Knochen, die Muskeln und das Gehirn — harmonisch zusammenwirken.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 350

Die Gesundheit des Gehirns ist in so großem Maße von der körperlichen Gesundheit abhängig, dass es außerordentlich wichtig ist, wie wir mit unserem Körper umgehen. Esst nur das, was eurem Magen bekommt.

Ihr solltet euch wesentlich mehr damit beschäftigen, wie ihr euch durch die Ernährung gesund erhalten könnt. Versucht, eure Arbeitszeit so zu regeln, dass ihr auch regelmäßige Essenszeiten einhalten könnt. Das sollte euch wirklich ein Anliegen sein, denn die Wahrheit in Jesus auszuleben heißt vor allen Dingen, Selbstbeherrschung zu üben.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 342

Das Gehirn ist das Organ, das alle Körperfunktionen steuert, und ohne ein gesundes Gehirn bleiben auch die anderen Organe des Körpers nicht gesund. Für eine gesunde Gehirnfunktion benötigen wir jedoch eine gute Durchblutung und gesundes Blut, und beides bekommen wir durch gesunde Lebensgewohnheiten.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 340

Kranke Menschen können Gott nicht ernst, ausdauernd und ungeteilt dienen!

„Satan triumphiert, wenn er sieht, daß die Menschheit sich immer tiefer in Leid und Elend verstrickt. Er weiß, daß Menschen mit schädlichen Gewohnheiten und kranken Körpern Gott nicht so ernst, ausdauernd und ungeteilt dienen können, wie Gesunde.
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 12

„Wer beim Weintrinken verweilt, der spielt mit Satan um den Einsatz seines Lebens. Er ist es, der diese schlechten Menschen zu seinen Mitarbeitern gemacht hat, damit sie alle, die sich das Trinken angewöhnen, in den Alkoholismus treiben. Seine Pläne stehen fest: Wenn das Gehirn durch den Alkohol nicht mehr klar ist, treibt er den Trinker zur Verzweiflung und bringt ihn dazu, irgendeine Greueltat zu begehen.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 38

Ein kranker Körper kann Gott nicht dienen!

„Der Körper diene dem Geist und nicht umgekehrt.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 348

„Die Gesundheit des Geistes ist abhängig von der Gesundheit des Körpers.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 339

Satans Gifte erzeugen Sucht, Götzen im menschlichen Herzen!

Durch all die mühlenartigen und bombardierenden Werbungen werden die Menschen aufs äußerste versucht und verführt Satans Gifte zu konsumieren. Diese Versuchungen und Verführungen geben sich als das Beste für den Menschen aus. Sie bewerben jedoch nicht das Gute und Gerechte, sondern das Böse und Ungerechte, stellen es jedoch als Gut und Gerecht dar, damit die wahre Wirkung und Absicht nicht sofort erkannt und die wahren Schuldigen nicht sofort entlarvt werden.

Diese Gifte machen süchtig und abhängig! Dadurch erschafft der Feind neue Götter und führt den Menschen in Sünde, damit dieser Gott den Menschen beherrscht. So setz sich Satan auf den Thron des menschlichen Herzens. Durch die Sucht sitzt nämlich ein ganz anderer Gott an erste Stelle im Herzen, nicht der wahre Gott und Vater Jesu, sondern die Sucht nach Satans erschaffenen Giften. Dadurch macht sich Satan zu Gott der menschlichen Herzen und setzt sich an die erste Stelle, ohne dass es der Mensch bemerkt.

Gott erschuf alles, damit der Mensch im Gesetz und gesund bleibt!
Satan erschuf alles, damit der Mensch sündigt, erkrankt und stirbt!

Diese Gehirn schädigenden Gifte verursachen Unfälle zu Land, Wasser und zu Luft. Unfälle zu Hause, in der Arbeit, bei Freunden, auf dem Arbeitsweg, während der Arbeit wie z. B. in Flugzeugen, Bussen, Bahnen, Schiffen u. v. a. Diese Gifte werden verharmlost und beworben, damit sie jeder, sogar die Kinder, dieser Gifte bedient, leidet und seinem Nächsten leid zufügt.

Die Gifte Satans zielen immer wieder auf das eine, das Gehirn, weil der Feind weiß, dass das Gehirn den Körper und seine Funktionen steuert. Wenn man das Gehirn stört, dann funktioniert der Körper nicht mehr einwandfrei, es kommt aus dem Takt, es verlässt das Gesetz. Der Mensch ist benommen, betäubt und so wie die Schlange ihre Opfer betäubt und danach verschlingt, so tut es auch Satan, damit er sich dann über seine betäubten Opfer hermachen und sie in Sünde stürzen kann.

Wenn ihre Betäubung dann nachlässt, erkennen sie, was geschah, fühlen sich erniedrigt, entwürdigt, entehrt, wie Dreck und schämen sich ins Gebet zu ihrem himmlischen Vater zu gehen. Die Berauschung, Benommenheit, Betäubung, Vergesslichkeit, Übelkeit und Kopfschmerzen, belasten den Körper, erschweren dem Menschen zu arbeiten und dem heiligen Geist sich des Menschen zu bedienen.

Das ist Satans leiser und stiller Krieg gegen das Volk!

Durch den Konsum der beworbenen Gifte erkrankt der Mensch nach kurzer Zeit. Dann erzählt man dem Erkrankten, er sei selbst an seiner Krankheit schuld, denn er ernährte sich nicht ausgewogen. Doch der Erkrankte erwidert, ich ernährte mich so, wie es der TV bewirbt und sagt. Warum bin ich dann der Schuldige, wenn ich tue, was man uns sagt? Die Schuldigen weisen immer wieder die Schuld von sich und machen alle anderen zu Schuldigen, nur nicht sich selbst.

Diese Gifte betäuben des Menschen Verstand, Zunge und Hemmungen, damit er in dieser Situation Dinge tut, die er im nüchternen Zusandte nicht tun würde. Da Satan den freien Willen des Menschen nicht brechen darf, bringt er den Menschen auf diese Weise Sünde und Böses zu tun und von Gott weg. So erschleicht sich Satan die Herrschaft und die Macht über die Menschen, ohne dass sie es wissen und erkennen.

Deshalb hält er sich bedeckt und tut alles dafür, damit der Mensch ihn ja nicht erkennt, ja nicht an ihn glaubt, sondern ihn verleugnet, sein wahres Wesen und seine wahre Macht nicht erkennt.

Das Volk muss sich von all diesen Giften trennen, denn es kann seinem geliebten Vater in den Himmeln nicht so dienen, wie es Vater gefällt und gebührt. All diese Erkenntnisse über diese Gifte sind von Gott erhaltene Macht über den Feind! Gott gibt diese Erkenntnisse, damit sich das Volk gegen den Feind entscheiden und gegen den Feind kämpfen kann.

Bei all diesen Giften geht es Satan nur um eines!

Satan geht es darum, des Menschen freien Willen zu brechen, ihn in Sünde zu führen, durch die Sucht diese Gifte unter der Sünde zu halten, zu betäuben, ihn von Gott zu trennen, Macht über ihn zu erhalten, ihn zu seinen Schafen zu zählen und ihn des ewigen Lebens zu berauben.

Da die Menschen jedoch das alles nicht wissen, können sie nicht reagieren und handeln. Genau das ist es, was Satan will. Sie sollen das alles nicht wissen. Dafür sorgte er jahrhundertelang. Doch Gott, unser lieber himmlischer Vater, macht dem nun ein Ende und versorgt sein geliebtes und teuer erkauftes Volk mit Licht und Weisheit über den Feind, damit es die Möglichkeit erhält, den Feind zu erkennen, von seinem alten Leben umzukehren, zu seinem lieben himmlischen Vater zu kommen, seinen Vater um Hilfe zu bitten und vom Bösen befreit zu werden.

Daher ist derjenige, den der Herr Jesus den stillen und leisen Krieg des Feindes erkennen und durchschauen lässt, sehr gefährlich und dem Feind ein Dorn im Auge. Deshalb sucht Satan nach Wegen, denjenigen zu töten, den Jesus befähigt, Satans stillen und leisen Krieg zu entlarven, das Volk davor zu warnen und darüber aufzuklären. Deshalb ist das Licht, welches die Wahrheit über den Feind und seinen Krieg verkündet, so gefährlich und in Gefahr.

Gesundheitsreform ist ein Teil der dreifachen Engelsbotschaft!

Die Gesundheitsreform ist ein Teil der dreifachen Engelsbotschaft, aber sie darf nicht an die Stelle der Botschaft gesetzt werden!

„Wenn die dreifache Engelsbotschaft vollständig angenommen wird, wird man der Gesundheitsreform ihren Platz in den Vereinigungsräten, in der Gemeindearbeit, im Heim, am Esstisch und in allen Haushaltsangelegenheiten geben. Dann wird der rechte Arm dem Körper dienen und ihn beschützen. Hat das Gesundheitswerk nun seinen Platz in der Verkündigung der dreifachen Engelsbotschaft eingenommen, so dürfen die Mitarbeiter es aber nicht an die Stelle der Botschaft selbst setzen.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 63-64

Gesundheitsreform ist das Vorbereitungswerk für die Wiederkunft Jesu!

Warum kann unter dem Volk Gottes keine geistliche Reform ohne eine Gesundheitsreform stattfinden?

Da Johannes ein Vertreter des Volkes Gottes der letzten Tage war, dem wichtige und feierliche Wahrheiten anvertraut wurden, das Licht in dieser letzten Zeit über Gottes Volk hereinbricht, damit es die Notwendigkeit einsehen möchte, die Begierden und Leidenschaften durch die höheren Geisteskräfte zu beherrschen, nimmt die Enthaltsamkeit, wie bei Johannes dem Täufer, eine wichtige Stellung in dem Vorbereitungswerk auf das zweite Erscheinen Christi ein. Da die Welt allgemein der Schwelgerei und Sinneslust huldigt, ist dieses Werk notwendig, damit sie ihre geistige Kraft erlangen, um den innigen Zusammenhang der göttlichen Wahrheit zu erkennen und sich von den verführerischen und angenehmen Fabeln, womit die Welt überflutet wird, abzuwenden.

„Johannes war ein Vertreter des Volkes Gottes in den letzten Tagen, dem wichtige und feierliche Wahrheiten anvertraut wurden. Die Welt huldigt all gemein der Schwelgerei und Sinneslust. Licht bricht um diese Zeit über Gottes Volk herein, damit es die Notwendigkeit einsehen möchte, die Begierden und Leidenschaften durch die höheren Geisteskräfte zu beherrschen. Dieses ist notwendig, damit sie geistige Kraft erlangen, um den innigen Zusammenhang der göttlichen Wahrheit zu erkennen und sich von den verführerischen und angenehmen Fabeln, womit die Welt überflutet wird, abzuwenden. Es ist ihr Werk, dem Volk die reinen Bibelwahrheiten vorzuführen. Deshalb nimmt die Enthaltsamkeit eine wichtige Stellung ein in dem Vorbereitungswerk auf das zweite Erscheinen Christi.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1887), S. 54

Krankheit ist die Folge der Übertretung des göttlichen Gesetzes!

„Zu manchem ehemals Verzweifelten, der geheilt worden war, sagte Jesus: „Sündige hinfort nicht mehr, daß dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.“ Johannes 5,14. Auf diese Weise lehrte er, daß Krankheit die Folge der Übertretung des göttlichen Gesetzes ist, und zwar sowohl des für die Natur als auch des für das geistliche Leben geltenden Gesetzes. Das große Elend in der Welt bestünde nicht, wenn die Menschen nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Schöpfers lebten.

Christus war der Führer und Lehrer des alten Israel gewesen und hatte das Volk unterwiesen, daß Gesundheit die Belohnung für den Gehorsam gegen Gottes Gesetz ist. Der große Arzt, der die Kranken in Palästina heilte, hatte einst aus der Wolkensäule zu seinem Volk gesprochen und ihm erklärt, was es selbst tun müßte und was Gott vollbringen würde. So sagte er: „Wirst du der Stimme des Herrn, deines Gottes, gehorchen und tun, was recht ist vor ihm, und merken auf seine Gebote und halten alle seine Gesetze, so will ich dir keine der Krankheiten auferlegen, die ich den Ägyptern auferlegt habe; denn ich bin der Herr, dein Arzt.“ 2.Mose 15,26. Der Herr gab den Israeliten bestimmte Anweisungen für ihre Lebensgewohnheiten und versicherte ihnen: „Der Herr wird von dir nehmen alle Krankheit.“ 5.Mose 7,15. Solange sie die Bedingungen erfüllten, bewahrheitete sich an ihnen die Verheißung: „Es war kein Gebrechlicher unter ihren Stämmen.“ Psalm 105,37.

Diese Lehren sind uns gegeben. Wer seine Gesundheit bewahren will, muß bestimmte Bedingungen erfüllen; alle sollten diese Voraussetzungen kennenlernen. Keiner erweckt das Wohlgefallen Gottes, der seinem Gesetz unwissend gegenübersteht. In dem Bemühen, die Gesundheit des Leibes und der Seele wiederherzustellen, sollten wir mit Gott zusammenarbeiten.

Wir sind dazu berufen, andere zu lehren, wie sie ihre Gesundheit bewahren und wiedergewinnen können. Bei den Kranken sollten wir die Heilmittel anwenden, die Gott in der Natur bereitgestellt hat, und wir sollten auf den hinweisen, der allein Genesung schenken kann.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 820-821

Ohne göttliche Kraft keine Reform!

„Ohne göttliche Kraft kann keine wahre Reform durchgeführt werden. Menschliche Schutzwehren gegen natürliche und anerzogene Neigungen sind nur wie eine Sandbank gegen den Strom. Erst wenn das Leben Christi zu einer lebendigen Macht in unserem Leben wird, können wir den Versuchungen widerstehen, welche uns von innen und von außen umgeben.

Christus kam auf diese Welt und lebte das Gesetz Gottes aus, damit der Mensch vollkommene Herrschaft über die natürlichen Neigungen erlangen möchte, welche die Seele verderben. Der Arzt des Leibes und der Seele verleiht den Sieg über schädliche Lüste. Er hat jede Möglichkeit vorgesehen, daß ein Mensch einen vollkommenen Charakter besitzen kann.

Wenn jemand sich Christo übergibt, so wird der Geist unter die Herrschaft des Gesetzes gebracht; aber es ist das königliche Gesetz, welches jedem Gefangenen Freiheit verkündigt. Wenn ein Mensch mit Christo eins wird, so wird er frei. Unterwerfung unter den Willen Christi bedeutet Wiederherstellung zu vollkommener Männlichkeit.

Gehorsam gegen Gott ist Freiheit von der Knechtschaft der Sünde, Freiheit von menschlicher Leidenschaft und Neigung. Der Mensch kann dastehen als Sieger über sich selbst, als Sieger über seine eigenen Neigungen, als Sieger „im Kampfe mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Epheser 6,12.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 95-96

Die heiligen Früchte des heiligen Geistes bringen die erschaffenen Früchte aus dem Boden hervor. Somit gehen die Früchte des heiligen Geistes und die geschaffenen Früchte zusammen einher. Die heiligen Früchte des heiligen Geistes schaffen die geistige Gesundheit und die geschaffenen Früchte, die unser wunderbarer Schöpfer aus dem Boden hervorbringt, die leibliche Gesundheit.

Wer die geschaffenen und wachsenden Früchte, die der wunderbare Schöpfer aus dem Boden hervorbringt, ablehnt, der kann auch die heiligen Früchte des heiligen Geistes nicht erhalten. Denn der Mensch kann die einen Früchte nicht ablehnen und die anderen, die doch zusammengehören und vom selben Schöpfer stammen, fordern.

Die Prophetin Gottes schrieb Folgendes:

„Wir leben auf einer Welt, die der Gerechtigkeit, Reinheit des Charakters und dem besonderen Wachstum in der Gnade feindlich ist. Wohin wir auch blicken mögen, finden wir Befleckung, Verdorbenheit, Entartung und Sünde. Wie ist dies jedoch dem Werke entgegengesetzt, das in uns geschehen muß, ehe wir die Gabe der Unsterblichkeit empfangen können! Gottes Auserwählte müssen in den letzten Tagen fleckenlos aus allen Verderbnissen, die sie umfluten, hervorgehen. Ihr Körper muß heilig und ihr Geist rein werden. Wenn aber dies Werk vollführt werden soll, so muß es fortan mit Ernst und Verstand geschehen. Der heilige Geist muß völlige Herrschaft in uns haben und jede Tat beeinflussen.

Zu dem großen Werke, das ein Volk auf das Kommen des Herrn vorbereiten soll, gehört auch die Gesundheitsreform. Sie ist so eng mit der dritten Engelsbotschaft verbunden, wie die Hand mit dem Körper. Das Gesetz der zehn Gebote ist von den Menschen wenig geschätzt worden; jedoch der Herr will die Übertreter jenes Gesetzes nicht eher bestrafen, bis er ihnen noch eine Warnungsbotschaft gesandt hat. Indem Männer und Frauen einem verdorbenen Appetit oder gereizten Leidenschaften frönen, verletzen sie nicht nur das Naturgesetz, sondern vor allem das Gesetz Gottes. Darum zeigt uns Gott, wie wir unsere Gesundheit bewahren und pflegen können, auf daß wir einsehen, wie sündhaft es ist, wenn wir die Gesetze, die er in unsere Natur gelegt hat, übertreten. Unser himmlischer Vater sieht den beklagenswerten Zustand der Menschen, die, wenn auch viele unwissend, den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise zuwiderhandeln. Und aus Liebe und Mitleid zu der Menschheit erleuchtet er uns, wie wir unsere Gesundheit bewahren können. Er veröffentlicht sein Gesetz und dessen Strafe, auf daß alle einsehen möchten, was zu ihrem Besten gereicht. Er verkündigt sein Gesetz so deutlich und macht es so hervorragend, daß es wie eine Stadt, die auf einem Berge liegt, dasteht. Alle mit Vernunft begabten Wesen können es verstehen, wenn sie es nur wollen, und nur sie sind dafür verantwortlich. Das Naturgesetz deutlich zu machen und auf Gehorsam gegen dasselbe zu dringen, ist ein Werk, welches mit der dritten Engelsbotschaft Hand in Hand geht. 

Nicht länger entschuldigt Unwissenheit die Übertretung des Gesetzes. Das Licht leuchtet hell, und niemand braucht hierüber im Dunkeln zu bleiben; denn der allmächtige Gott ist selbst des Menschen Lehrer. Alle sind durch die heiligsten Verpflichtungen gebunden, dem himmlischen Lichte und den wertvollen Erfahrungen, die Gott ihnen jetzt betreffs der Erhaltung ihrer Gesundheit gibt, Gehör zu schenken. Gott beabsichtigt, daß dieses Licht den Menschen vorgeführt und sie angeregt werden, es zu untersuchen; denn es ist unmöglich, daß Männer und Frauen, die sich unter der Macht der Sünde und den gesundheitsschädlichen, nervenschwächenden Gewohnheiten befinden, die heilige Wahrheit würdigen können. Wer sich unterweisen läßt, mit Bezug auf die Wirkungen, welche sündliche Befriedigungen auf seine Gesundheit haben, und sich dieser Reform unterzieht, wenn auch nur aus selbstsüchtigen Gründen, der kann vielleicht hierdurch in eine solche Lage kommen, daß die Wahrheit Gottes sein Herz erreichen kann. Und auf der anderen Seite sind diejenigen, welche die biblische Wahrheit schon empfangen haben in einer solchen Lage, daß ihr Gewissen von der Gesundheitsfrage beeinflußt werden kann. Sie sehen und fühlen die Notwendigkeit, sich von falschen Lebensweisen und tyrannisierenden Gewohnheiten, die so lange in ihnen geherrscht haben, loszusagen. Es gibt viele Menschen, welche die Wahrheit Gottes empfangen würden, da sie durch die klarsten Beweise überzeugt sind, aber die fleischlichen Lüste, die nach Befriedigung schreien, beherrschen den Verstand, und die Wahrheit wird verworfen, da dieselbe mit ihren Lüsten im Widerspruch steht. Einige Gemüter sinken so tief, daß Gott nicht einmal für sie oder mit ihnen arbeiten kann. Die Richtung ihrer Gedanken muß geändert und die geistigen Empfindungen erweckt werden, ehe sie die Ansprüche Gottes wahrnehmen können.

Der Apostel Paulus ermahnt die Gemeinde wie folgt: „Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, daß ihr eure Leiber begebet zum Opfer, das da lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei, welches sei euer vernünftiger Gottesdienst.“ Sündhafte Befriedigung befleckt den Körper und macht den Menschen zur Anbetung im Geiste unfähig. Wer das Licht, welches Gott ihm betreffs der Erhaltung seiner Gesundheit gegeben hat, wert hält, findet darin eine große Hilfe, durch die Wahrheit geheiligt und für die Unsterblichkeit vorbereitet zu werden. Wer aber das Licht verwirft und den Naturgesetzen ungehorsam ist, der muß die Strafe erdulden; seine geistigen Kräfte werden betäubt, und wie kann er wohl je zu vollkommener Heiligung in der Furcht Gottes gelangen?

Die Menschen haben den Leib, der ein Tempel des heiligen Geistes sein sollte, verunreinigt, und Gott fordert sie auf, von ihrem Schlafe aufzuwachen und alle Kraft daran zu wenden, ihre von Gott gegebene Männlichkeit wieder zu erlangen. Nur die Gnade Gottes kann das Herz überführen und bekehren; nur von ihm können die Sklaven der Gewohnheit Kraft bekommen, die Fesseln zu lösen, mit denen sie gebunden sind. Dem Menschen ist es unmöglich seinen Leib Gott zu einem lebendigen Opfer, heilig und angenehm, zu begeben, während er noch Gewohnheiten frönt, die ihn der physischen, geistigen und moralischen Kraft berauben. Wiederum sagt der Apostel: „Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.“ Römer 12,2.

Als Jesus auf dem Ölberge saß, belehrte er seine Jünger betreffs der Zeichen, die seiner Erscheinung vorangehen sollten: „Gleich aber wie es zu der Zeit Noahs war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes. Denn gleich wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut: sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging; und sie achteten‘s nicht, bis die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin: also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.“ Matthäus 24,37-39. Dieselben Sünden, welche in den Tagen Noahs Gottes Gericht herausforderten, werden auch heutzutage begangen. Männer und Frauen geben sich dem Essen und Trinken so hin, daß die schließlichen Folgen Schwelgerei und Trunkenheit sind. Diese überhandnehmende Sünde, die Befriedigung eines verdorbenen Gaumens, beherrschte als Leidenschaft die Menschen in den Tagen Noahs, und verursachte ein weitverbreitetes Verderben. Gewalt und Sünde reichten bis in den Himmel. Diese sittliche Verdorbenheit wurde schließlich durch die Sintflut von der Erde vertilgt. Dieselben Sünden, die Schwelgerei und Trunkenheit, stumpften die Sinne der Einwohner von Sodom ab, so daß Sünde die Freude der Männer und Frauen in jener gottlosen Stadt zu sein schien. Christus warnt nun die Welt: „Desselbigen gleichen, wie es geschah zu den Zeiten Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; an dem Tage aber, da Lot aus Sodom ging, da regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel, und brachte sie alle um. Auf diese Weise wird‘s auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.“ Lukas 17,28-30.

Christus hat uns hier eine außerordentlich wichtige Warnung hinterlassen. Er wollte uns die große Gefahr zeigen, wenn wir das Essen und Trinken als Hauptsache ansehen. Er zeigt uns die Folgen ungezügelter Befriedigung des Gaumens. Das sittliche Gefühl wird abgestumpft, so daß die Sünde uns nicht als solche erscheint. Verbrechen werden gering geachtet und Leidenschaften nehmen überhand, bis endlich alle guten Grundsätze und Antriebe ausgerottet sind und Gott verlästert wird. Dies sind die Folgen unmäßigen Essens und Trinkens. Aber gerade dies soll nach der Aussage des Herrn der Zustand sein, wenn er zum zweiten Mal erscheint.

Der Heiland stellt uns ein höheres Ziel vor Augen, wonach wir zu trachten haben, als nur nach dem, was wir essen, trinken oder womit wir uns bekleiden sollen. Man übertreibt das Essen, Trinken und Kleideranlegen so weit, daß es Sünde wird. Gerade diese Sünden werden in den letzten Tagen hervorgehoben, und sie sind ein Zeichen der nahen Zukunft des Herrn. Zeit, Geld und Kraft, die des Herrn sind, uns aber von ihm anvertraut wurden, werden in Putzsucht und Leckereien verschwendet, um den Gaumen zu kitzeln. Dadurch wird aber nur die Lebenskraft vermindert und die Gesundheit zerrüttet. Es ist unmöglich, Gott unsere Leiber zu einem lebendigen Opfer zu begeben, wenn wir sie fortwährend durch unsere eigenen sündhaften Befriedigungen zerrütten.

Wir müssen uns mehr Kenntnis verschaffen, wie wir essen, trinken und uns kleiden sollen, um die Gesundheit zu erhalten. Krankheiten sind die Folgen der Übertretung des Naturgesetzes. Als unsere erste Pflicht, die wir Gott, uns selbst und unsern Mitmenschen schulden, sollten wir den Geboten Gottes gehorchen, und diese schließen die Gesundheitsgesetze in sich. So wir krank sind, bürden wir unsern Freunden schwierige Pflichten auf und machen uns selbst unfähig, unsere Pflicht weder in der Familie noch an unsern Nachbarn zu erfüllen. Und wenn ein frühzeitiger Tod die Folge ist, verursachen wir andern Kummer und Herzeleid. Unsere Nachbarn berauben wir der Hilfe, die wir ihnen hätten bieten können; unserer Familie entziehen wir den Trost und die Hilfe, die sie von uns hätte empfangen sollen, und endlich bringen wir Gott um den Dienst, welchen er zu seiner Verherrlichung von uns beansprucht. Übertreten wir nicht somit im vollen Sinne des Wortes Gottes Gesetz?

Aber Gott ist mitleidig und zärtlich, und wenn das Licht denjenigen aufgeht, die sich durch sündliche Befriedigungen geschändet haben, und sie es bereuen, will er sie gnädiglich annehmen. Aber welch ein unbedeutendes, elendes Opfer ist unser Leib, selbst in dem besten Zustande, ihn einem reinen und heiligen Gott darzubringen! O, welche unendliche Liebe, daß er nicht das arme Überbleibsel von dem Leben eines leidenden, reumütigen Sünders verschmäht! Gelobet sei Gott, der solche Seelen rettet, wiewohl als durchs Feuer!

Ein frommer Wandel schadet nie der Gesundheit, nur Satan kann jemand dies glauben machen. Die Religion der Bibel ist weder dem Körper noch dem Geiste nachteilig. Die Wirkung des heiligen Geistes ist die beste Medizin gegen Krankheit. Im Himmel herrscht Gesundheit, und je mehr die himmlischen Kräfte geschätzt werden, desto sicherer wird die Genesung des gläubigen Kranken sein. Die wahren Grundsätze des Christentums bereiten allen eine unbeschreibliche Freude, denn die Religion ist eine immer fließende Quelle, aus welcher der Christ schöpfen kann wann er will, und er wird nie dieselbe erschöpfen.

Die Verwandtschaft zwischen dem Gemüte und dem Leibe ist eine sehr enge. Sobald jenes leidet, empfindet dieser es auch. Der Zustand des Gemütes wirkt auf die leibliche Gesundheit. Wenn das Gemüt infolge eines guten Gewissens und der Genugtuung, andern Gutes getan zu haben, frei und fröhlich ist, so schafft dieses eine Freudigkeit, die auf den ganzen Körper einwirkt, eine freiere Zirkulation des Blutes verursacht und den ganzen Körper belebt. Der Segen Gottes ist eine heilende Kraft, und diejenigen, deren Leben mit Wohltun gegen andere erfüllt ist, werden den Segen im Herzen und Leben erfahren.

Wenn Menschen, welche schlechten Gewohnheiten und sündlichen Gebräuchen frönten, sich der göttlichen Wahrheit hingeben und sie zu Herzen nehmen, so erweckt dieselbe die sittlichen Kräfte, die wie erstorben schienen. Sie besitzen einen stärkeren, klareren Verstand als vorher, da sie noch nicht auf dem lebendigen Felsen standen. Sogar ihre leibliche Gesundheit bessert sich, da sie der Annahme bei Christo gewiß sind. Der besondere Segen Gottes, der auf ihnen ruht, ist an sich schon Gesundheit und Kraft. 

Wer auf den Pfaden der Weisheit und Heiligung wandelt, wird finden, „daß die Gottseligkeit zu allen Dingen nütze ist, und hat die Verheißung dieses und des zukünftigen Lebens.“ 1.Timotheus 4,8. Er empfindet des Lebens wahre Freude und wird nicht von nutzlosen Vorwürfen vergeudeter Stunden wegen beunruhigt, noch wird er von dunklen Ahnungen bekümmert, die doch den Weltmenschen so oft plagen, wenn ihn nicht aufregende Vergnügen zerstreuen. Gottseligkeit steht nicht im Widerspruch mit den Gesetzen der Gesundheit, sondern stimmt mit denselben überein. Die Furcht Gottes ist der Grund alles wahren Glückes.“
Ellen G. White, Christliche Mäßigkeit (1911), S. 9-15

„Der Fortschritt der Reform hängt von einer klaren Erkenntnis der Grundwahrheit ab. Während auf einer Seite Gefahr in einer engherzigen Philosophie und einer strengen kalten Orthodoxie lauert, liegt auf der anderen Seite eine große Gefahr in einer sorglosen Freisinnigkeit. Die Grundlage aller dauernden Reform ist das Gesetz Gottes. Wir sollen in klaren bestimmten Zügen die Notwendigkeit darlegen, diesem Gesetz zu gehorchen. Die Grundsätze desselben müssen dem Volk vorgehalten werden. Sie sind so ewig und unerbittlich wie Gott selbst.

Eine der beklagenswertesten Folgen des ersten Abfalls war, daß der Mensch die Macht der Selbstbeherrschung verlor. Nur wenn diese Macht wieder gewonnen wird, kann ein wirklicher Fortschritt stattfinden.

Der Körper ist das einzige Mittel, wodurch Geist und Seele für den Aufbau des Charakters entwickelt werden. Deshalb richtet der Seelenfeind seine Versuchungen darauf, die körperlichen Kräfte zu schwächen und herabzuwürdigen. Wenn er hierin Erfolg hat, so bedeutet dies, daß der ganze Mensch dem Übel unterliegt. Die Neigungen unserer fleischlichen Natur werden sicherlich Verderben und Tod herbeiführen, wenn sie nicht unter der Herrschaft einer höheren Macht stehen.

Der Körper muß in Unterwerfung gebracht werden; die höheren Kräfte des Wesens sollen die Herrschaft haben. Die Leidenschaften müssen von dem Willen beherrscht werden, welcher wieder unter der Leitung Gottes stehen muß. Die königliche Macht des Verstandes, durch göttliche Gnade geheiligt, soll die Herrschaft in unserem Leben haben.

Die Forderungen Gottes müssen dem Gewissen eingeprägt werden, Männer und Frauen müssen zu der Pflicht der Selbstherrschaft, der Notwendigkeit der Reinheit, der Freiheit von jeglichem verdorbenen Appetit und unreinen Gewohnheiten erweckt werden. Es sollte ihnen die Tatsache eingeprägt werden, daß alle ihre Kräfte des Leibes und der Seele die Gabe Gottes sind und in dem besten Zustand für seinen Dienst erhalten werden müssen.

In dem alten Opferdienst, welcher das Evangelium symbolisch darstellte, durfte kein fehlerhaftes Opfer zu dem Altar Gottes gebracht werden. Das Opfer, welches Christum darstellte, mußte ohne Fehl sein. Das Wort Gottes verweist hierauf als eine Veranschaulichung von dem, was seine Kinder sein sollen — „ein lebendiges Opfer“, „heilig und unbefleckt“, „Gott wohlgefällig.“ Römer 12,1; Epheser 5,27.

Ohne göttliche Kraft kann keine wahre Reform durchgeführt werden. Menschliche Schutzwehren gegen natürliche und anerzogene Neigungen sind nur wie eine Sandbank gegen den Strom. Erst wenn das Leben Christi zu einer lebendigen Macht in unserem Leben wird, können wir den Versuchungen widerstehen, welche uns von innen und von außen umgeben.

Christus kam auf diese Welt und lebte das Gesetz Gottes aus, damit der Mensch vollkommene Herrschaft über die natürlichen Neigungen erlangen möchte, welche die Seele verderben. Der Arzt des Leibes und der Seele verleiht den Sieg über schädliche Lüste. Er hat jede Möglichkeit vorgesehen, daß ein Mensch einen vollkommenen Charakter besitzen kann.

Wenn jemand sich Christo übergibt, so wird der Geist unter die Herrschaft des Gesetzes gebracht; aber es ist das königliche Gesetz, welches jedem Gefangenen Freiheit verkündigt. Wenn ein Mensch mit Christo eins wird, so wird er frei. Unterwerfung unter den Willen Christi bedeutet Wiederherstellung zu vollkommener Männlichkeit.

Gehorsam gegen Gott ist Freiheit von der Knechtschaft der Sünde, Freiheit von menschlicher Leidenschaft und Neigung. Der Mensch kann dastehen als Sieger über sich selbst, als Sieger über seine eigenen Neigungen, als Sieger „im Kampfe mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Epheser 6,12.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 94-96

„Beim Lehren der Gesundheitsgrundsätze sollte man den großen Gegenstand der Reform vor Augen halten — daß ihr Zweck ist, die höchste Entwicklung von Leib, Seele und Geist zu sichern. Zeigt, daß die Naturgesetze, welche das Gesetz Gottes sind, zu unsrem Besten dienen, daß Gehorsam gegen dieselben das Glück in diesem Leben fördert und zur Vorbereitung für das künftige Leben beiträgt.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 110

Gott will, dass dieses Licht den Menschen verkündet wird und sie das Licht der Gesundheitsreformation untersuchen. Denn es ist unmöglich unter der Macht der Sünde und den gesundheitsschädlichen, nervenschwächenden Gewohnheiten, die heilige und tiefgreifende Wahrheit zu erkennen und zu würdigen.

  • Geistige, geistliche und leibliche Gesundheit ist wichtig, um in das Reich einzugehen!
  • Gesundes Essen, gesunde Bewegung, richtiges Atmen, gesunder Schlaf und Frischluft sind wichtig und Vorsorge für gesundes und krankfreies Leben!
  • Das Volk muss im geistigen, geistlichen und leiblichen aufhören, in Sünde zu leben!
  • Wer sich ungesund ernährt, übertretet das Naturgesetz und begeht Sünde!

Da der Herr Jesus in den Seinen das Gesetz Gottes erfüllt, die Dreiengelsbotschaft die Gesundheitsreformation beinhaltet und das Volk so werden muss, wie der Herr Jesus ist und das bevor er kommt, muss Gottes Volk dies alles lernen, umsetzten und zu seinem Leben machen!

Die Wichtigkeit der Gesundheitsgrundsätze erkennen!

Der Mensch muss den Einfluss der Gesundheitsgrundsätze auf sein Wohlergehen sowohl für dieses wie für das ewige Leben erkennen lernen! Erkennt er es in jetzigem Leben nicht und setzt es in diesem Leben nicht um, wird er es auch im ewigen Leben nicht tun. Wer in dieser Welt nicht lernte, sorgsam und gesund mit seinem Tempel umzugehen, der würde es auch im ewigen Leben nicht tun. Wer in dieser Welt nicht beweist, dass er wie sein Herr Jesus gerecht wandelt, dass Jesus in ihm die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllt (Römer 8:2-4), der wird auch kein ewiges Leben erhalten!

„Die Verkündiger des Evangeliums sollten auch imstande sein, Belehrung in den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise zu geben. Überall ist Krankheit und die meiste könnte verhindert werden durch Beachtung der Gesundheitsgesetze. Die Menschen müssen den Einfluß der Gesundheitsgrundsätze auf ihr Wohlergehen sowohl für dieses wie für das zukünftige Leben erkennen lernen. Es ist notwendig, daß sie zu ihrer Verantwortlichkeit erweckt werden, die sie für die menschliche Behausung haben, welche von ihrem Schöpfer als sein Wohnsitz zubereitet ist und worüber sie seinem Willen gemäß treue Haushalter sein sollten. Es sollte ihnen die Wahrheit eingeprägt werden, welche in den Worten der heiligen Schrift enthalten ist. „Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln, und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.“ 2.Korinther 6,16.

Es gibt Tausende, die es bedürfen und die gern Belehrung annehmen würden über die einfachen Methoden der Krankenbehandlung, welche die Stelle giftiger Arzneimittel einnehmen. Belehrungen in bezug auf eine Reform der Diät ist sehr notwendig. Verkehrte Gewohnheiten im Essen und der Genuß ungesunder Nahrung sind in nicht geringem Grade verantwortlich für die Unmäßigkeit, für die Verbrechen und Verdorbenheit, die ein Fluch der Welt sind.

Beim Lehren der Gesundheitsgrundsätze sollte man den großen Gegenstand der Reform vor Augen halten — daß ihr Zweck ist, die höchste Entwicklung von Leib, Seele und Geist zu sichern. Zeigt, daß die Naturgesetze, welche das Gesetz Gottes sind, zu unsrem Besten dienen, daß Gehorsam gegen dieselben das Glück in diesem Leben fördert und zur Vorbereitung für das künftige Leben beiträgt.

Spornt die Menschen an, die Offenbarungen der Liebe und Weisheit Gottes in den Werken der Natur zu studieren. Ermuntert sie, jenen wunderbaren Organismus, den menschlichen Körperbau und die Gesetze, von welchen derselbe beherrscht wird, zu erforschen. Solche, welche die Beweise der Liebe Gottes wahrnehmen, welche etwas von der Weisheit und dem Segen seiner Gesetze und den Folgen des Gehorsams verstehen, werden ihre Pflichten und Verpflichtungen von einem ganz anderen Standpunkt aus betrachten lernen. Anstatt die Beobachtung der Gesundheitsgesetze als ein Opfer oder eine Selbstverleugnung anzusehen, werden sie dieselben, wie es wirklich ist, als einen unschätzbaren Segen betrachten.

Jeder, der am Evangelium dient, sollte fühlen, daß es ein Teil seiner bestimmten Arbeit ist, Belehrungen in den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise zu geben. Diese Arbeit ist sehr notwendig und die Welt steht für dieselbe offen.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 109-110

Gott macht jeden für seinen Einfluss verantwortlich!

„Gott macht jeden für seinen Einfluss verantwortlich, der seine Seele umgibt, für sich selbst und für andere. Er fordert junge Männer und Frauen auf, streng maßvoll und gewissenhaft im Umgang mit ihren geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu sein. Ihre Fähigkeiten können nur dann richtig entwickelt werden, wenn sie ihre Möglichkeiten sorgfältig nutzen und ihre Kräfte weise zur Ehre Gottes und zum Nutzen ihrer Mitmenschen einsetzen.

Zu wissen, was Reinheit des Geistes, der Seele und des Körpers bedeutet, ist ein wichtiger Teil der Erziehung. Paulus fasste die für Timotheus möglichen Errungenschaften zusammen, indem er sagte: „Halte dich selbst rein“. 1 Timotheus 5:22. Unreinheit in Gedanken, Worten oder Taten wird von einem Kind Gottes nicht geduldet. Jede Ermutigung und die reichsten Segnungen werden den Überwindern böser Praktiken vor Augen gehalten, aber die furchtbarsten Strafen werden auf diejenigen gelegt, die den Körper entweihen und die Seele verunreinigen.“
Ellen G. White, Counsels to Parents, Teachers, and Students (1913), S. 86 (DeepL Übersetzung)

Sorgfältiges Studium der Gesundheitsreform ist deine Pflicht!

Dein Körper gehört nicht dir, sondern deinem Schöpfer!

Es ist deine Pflicht, nach der Wahrheit zu suchen, um deinen Körper vor dem Verderben zu bewahren. Wenn du deinen Körper durch Zügellosigkeit, Esslust und ungesunden Moden schwächst, bist du Gottes Feind und Gott wird dich zur Rechenschaft ziehen.

„In seiner weisen Voraussicht hat Gott die Gesetze, die unser Leben bestimmen, und die Folgen einer Übertretung so klar durchschaubar gemacht, dass jeder vernünftige Mensch sie begreift. Alle haben die Pflicht, sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen und die Naturgesetze zu berücksichtigen. Wir müssen die Gesundheitsregeln verkündigen und das Interesse der Öffentlichkeit dafür wecken. The Review and Herald, 11. Februar 1902.

Gesunde Lebensgewohnheiten wirken sich auch auf die geistige Entwicklung vorteilhaft aus. Die intellektuelle Begabung, körperliche Kraft und die Lebensdauer sind von unabänderlichen Gesetzen abhängig. Der Herr der Natur greift nicht ein, um uns vor den Folgen zu bewahren, wenn wir die Naturgesetze übertreten. Wer das Leben in der bestmöglichen Weise meistern will, muss in allen Bereichen maßvoll sein. Daniels klarer Verstand und sein fester Wille, seine Lernfähigkeit und Widerstandskraft gegen die Versuchung waren zu einem großen Teil das Ergebnis seiner einfachen Ernährung und seines Gebetslebens. The Youth‘s Instructor, 9. Juli 1903Messages to Young People 242.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit — Band 2 (2002), S. 146-147

„Da die Naturgesetze Gebote Gottes sind, ist es offenkundig unsere Pflicht, diese Gesetze sorgfältig zu studieren. Wir sollten ihre Forderungen in bezug auf unseren Körper kennenlernen und uns nach ihnen richten. Unwissenheit in diesen Dingen ist Sünde.“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 10

„Alle sollten mit dem Bau des menschlichen Körpers bekannt sein, damit letzterer in einem solchen Zustande erhalten werden kann, wie er zum Werk des Herrn erforderlich ist. Das leibliche Wohl muß sorgfältig bewahret und entwickelt werden, damit die göttliche Natur in ihrer Fülle in der Menschheit offenbar werde. Die Lehre über das Verhältnis des leiblichen Organismus zum geistlichen Leben ist einer der wichtigsten Zweige der Erziehung, dem in der Familie und auch in der Schule sorgfältige Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Alle müssen mit ihrem Körperbau und den Gesetzen, die das natürliche Leben regieren, bekannt gemacht werden. Wer freiwillig in Unwissenheit betreffs solcher Gesetze bleibt und dieselben aus Unkenntnis übertritt, sündigt gegen Gott. Alle sollten, soviel sie irgend können, darnach trachten, gesundheitsgemäß zu leben. Unsere Gewohnheiten müssen unter die Leitung des Verstandes gebracht werden, der selbst unter der Herrschaft Gottes steht.

„Wisset ihr nicht,“, sagt der Apostel Paulus, „daß euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst? Denn ihr seid teuer erkauft; darum so preiset Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.“ 1.Korinther 6,19-20.“
Ellen G. White, Gleichnisse Christi (1911), S. 267-268

„Der Prophet Maleachi erklärt: „Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und schreckliche Tag des Herrn. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Kindern und das Herz der Kinder zu ihren Vätern, dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.“ Maleachi 3,23.24; 4,5.6 (KJV). Hier beschreibt der Prophet den Charakter des Werkes. Diejenigen, die den Weg für Christi zweites Kommen bereiten sollen, sind durch den treuen Elia dargestellt, gleichwie Johannes im Geiste Elias erschien, um den Weg für Christi erstes Kommen zu bereiten. Der große Gegenstand der Reform muss erörtert, und die öffentliche Meinung muss aufgerüttelt werden. Mäßigkeit in allen Dingen muss mit der Botschaft verbunden werden, damit Gottes Volk sich von seiner Abgötterei, seiner Genusssucht und seiner Verschwendungssucht in der Kleidung und anderen Dingen abwendet.

Die Selbstverleugnung, Demut und Mäßigkeit, die von den Gerechten, die Gott besonders leitet und segnet, verlangt wird, soll den Leuten im Gegensatz zu den verschwenderischen, gesundheitsschädlichen Gewohnheiten derer vorgeführt werden, die in diesem entarteten Zeitalter leben. Gott hat gezeigt, dass die Gesundheitsreform so eng mit der dritten Engelsbotschaft verbunden ist wie die Hand mit dem Körper. Nirgends wird eine größere Ursache zu körperlicher und moralischer Entartung gefunden als in der Vernachlässigung dieses wichtigen Gegenstandes. Diejenigen, die der Esslust und den niederen Leidenschaften frönen und ihre Augen vor der Erkenntnis verschließen aus Furcht, sie könnten sündige Neigungen entdecken, die sie nicht aufgeben wollen, sind schuldig vor Gott. Wer sich in einem Punkt vom Licht abwendet, verhärtet sein Herz, um es auch in anderen Dingen zu missachten. Wer sittliche Verpflichtungen betreffs Essen und Kleiden umgeht, bereitet den Weg, Gottes Ansprüche auch bezüglich ewiger Interessen zu übertreten. Unser Körper gehört uns nicht. Gott fordert, dass wir Sorge für die Wohnung tragen, die er uns gegeben hat, damit wir ihm unseren Leib als ein lebendiges, heiliges und annehmbares Opfer darbringen können. Unser Körper gehört dem, der ihn geschaffen hat, und es ist unsere Pflicht, uns mit den besten Mitteln bekannt zu machen, um ihn vor dem Verderben zu bewahren. Wenn wir den Körper durch Zügellosigkeit, Frönen der Esslust und durch Kleiden in Übereinstimmung mit ungesunden Moden schwächen, um mit der Welt in Harmonie zu sein, sind wir Gottes Feind.“
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinden Band – 3 (2004), S. 69-70

Geht es niemanden etwas an, was man isst?

„Wenn wir versucht haben, den Menschen die Gesundheitsreform vorzustellen, und davon gesprochen haben, wie wichtig es ist, dass sie essen und trinken und alles, was sie tun, zur Ehre Gottes tun, haben viele durch ihr Verhalten gesagt: „Es geht niemanden etwas an, ob ich dies oder das esse. Was auch immer wir tun, wir müssen die Konsequenzen selbst tragen.“ Liebe Freunde, da irrt ihr euch gewaltig. Ihr seid nicht die einzigen, die unter einem falschen Kurs leiden. Die Gesellschaft, in der ihr lebt, trägt die Folgen eures Fehlverhaltens in hohem Maße ebenso wie ihr selbst. Wenn ihr unter eurer Unmäßigkeit beim Essen oder Trinken leidet, sind auch wir, die um euch herum oder mit euch verbunden sind, von euren Gebrechen betroffen. Wir müssen unter eurem falschen Verhalten leiden, das ihr verfolgt. Wenn es einen Einfluss hat, deine geistigen oder körperlichen Kräfte zu schwächen, sind wir davon betroffen. Wir müssen es spüren. Wenn Sie in Ihrer Gesellschaft statt eines beschwingten Geistes düster sind, werfen Sie einen Schatten auf die Stimmung aller um Sie herum. Wenn wir traurig und deprimiert sind und in Schwierigkeiten stecken, könntest du, wenn du gesund wärst, einen klaren Verstand haben, der uns den Ausweg zeigt und ein tröstendes Wort zu uns spricht. Wenn Ihr Gehirn durch Ihren falschen Lebenswandel so betäubt ist, dass Sie uns nicht den richtigen Rat geben können, ist das nicht ein Verlust für uns? Beeinträchtigt Ihr Einfluss uns nicht ernsthaft? Auch wenn wir ein gutes Maß an Vertrauen in unser eigenes Urteilsvermögen haben, wollen wir doch Ratgeber haben; denn in vielen Ratgebern liegt Sicherheit. Wir wünschen uns, dass unser Weg denjenigen, die wir lieben, konsequent und richtig erscheint, und wir möchten ihren Rat suchen und ihn mit klarem Verstand geben können. Aber was kümmern wir uns um euer Urteilsvermögen, wenn die Nervenkraft eures Gehirns bis zum Äußersten strapaziert wurde, um für unangemessene Nahrung zu sorgen, oder eine enorme Menge selbst gesunder Nahrung in euren Mägen platziert wurde und dem Gehirn die Lebenskraft entzogen wurde? Was kümmert uns das Urteil solcher Menschen? Sie sehen durch eine Masse unverdauter Nahrung hindurch. Ihr Lebenswandel wirkt sich also auf uns aus. Es ist unmöglich, einen falschen Weg einzuschlagen, ohne dass neben dir auch andere leiden.“
Ellen G. White, The Signs of the Times, 18. September 1879 (DeepL Übersetzung)

Zum großen Werk der Endzeitgemeinde gehört auch die Gesundheitsreform!

Das Endzeitvolk vor der Wiederkunft Jesu, also die 144.000, werden Gottes Moralgesetz (10 Gebote) und Naturgesetz, wie ihr Herr und himmlischer Bruder Jesus halten und leben (Offenbarung 14:12). Alle anderen Menschen, die das Malzeichen des Tieres empfangen, werden bei den letzten sieben Plagen oder spätestens bei der Wiederkunft Jesu durch seine Herrlichkeit sterben.

Es steht geschrieben:

Und der Drache ergrimmte über das Weib und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen ihres Samens, welche die Gebote Gottes beobachten und das Zeugnis Jesu haben. Offenbarung 12:17

Hier ist die Standhaftigkeit der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren. Offenbarung 14:12

Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben; denn sie sind Jungfrauen. Diese sind es, die dem Lamme nachfolgen, wohin es auch geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge für Gott und das Lamm, und in ihrem Munde ist kein Betrug gefunden worden; sie sind unsträflich. Offenbarung 14:4-5

Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß ihre Macht sei an dem Holz des Lebens, und zu den Toren eingehen in die Stadt. Offenbarung 22:14

Und es wird durchaus nichts Unreines in sie eingehen, noch wer Greuel und Lüge übt, sondern nur die, welche im Lebensbuch des Lammes geschrieben stehen. Offenbarung 21:27

Ellen G. White bekam von unserem himmlischen Vater diesbezüglich Folgendes:

„Zu dem großen Werke, das ein Volk auf das Kommen des Herrn vorbereiten soll, gehört auch die Gesundheitsreform. Sie ist so eng mit der dritten Engelsbotschaft verbunden, wie die Hand mit dem Körper. Das Gesetz der zehn Gebote ist von den Menschen wenig geschätzt worden; jedoch der Herr will die Übertreter jenes Gesetzes nicht eher bestrafen, bis er ihnen noch eine Warnungsbotschaft gesandt hat. Indem Männer und Frauen einem verdorbenen Appetit oder gereizten Leidenschaften frönen, verletzen sie nicht nur das Naturgesetz, sondern vor allem das Gesetz Gottes. Darum zeigt uns Gott, wie wir unsere Gesundheit bewahren und pflegen können, auf daß wir einsehen, wie sündhaft es ist, wenn wir die Gesetze, die er in unsere Natur gelegt hat, übertreten. Unser himmlischer Vater sieht den beklagenswerten Zustand der Menschen, die, wenn auch viele unwissend, den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise zuwiderhandeln. Und aus Liebe und Mitleid zu der Menschheit erleuchtet er uns, wie wir unsere Gesundheit bewahren können. Er veröffentlicht sein Gesetz und dessen Strafe, auf daß alle einsehen möchten, was zu ihrem Besten gereicht. Er verkündigt sein Gesetz so deutlich und macht es so hervorragend, daß es wie eine Stadt, die auf einem Berge liegt, dasteht. Alle mit Vernunft begabten Wesen können es verstehen, wenn sie es nur wollen, und nur sie sind dafür verantwortlich. Das Naturgesetz deutlich zu machen und auf Gehorsam gegen dasselbe zu dringen, ist ein Werk, welches mit der dritten Engelsbotschaft Hand in Hand geht.

Nicht länger entschuldigt Unwissenheit die Übertretung des Gesetzes. Das Licht leuchtet hell, und niemand braucht hierüber im Dunkeln zu bleiben; denn der allmächtige Gott ist selbst des Menschen Lehrer. Alle sind durch die heiligsten Verpflichtungen gebunden, dem himmlischen Lichte und den wertvollen Erfahrungen, die Gott ihnen jetzt betreffs der Erhaltung ihrer Gesundheit gibt, Gehör zu schenken. Gott beabsichtigt, daß dieses Licht den Menschen vorgeführt und sie angeregt werden, es zu untersuchen; denn es ist unmöglich, daß Männer und Frauen, die sich unter der Macht der Sünde und den gesundheitsschädlichen, nervenschwächenden Gewohnheiten befinden, die heilige Wahrheit würdigen können. Wer sich unterweisen läßt, mit Bezug auf die Wirkungen, welche sündliche Befriedigungen auf seine Gesundheit haben, und sich dieser Reform unterzieht, wenn auch nur aus selbstsüchtigen Gründen, der kann vielleicht hierdurch in eine solche Lage kommen, daß die Wahrheit Gottes sein Herz erreichen kann. Und auf der anderen Seite sind diejenigen, welche die biblische Wahrheit schon empfangen haben in einer solchen Lage, daß ihr Gewissen von der Gesundheitsfrage beeinflußt werden kann. Sie sehen und fühlen die Notwendigkeit, sich von falschen Lebensweisen und tyrannisierenden Gewohnheiten, die so lange in ihnen geherrscht haben, loszusagen. Es gibt viele Menschen, welche die Wahrheit Gottes empfangen würden, da sie durch die klarsten Beweise überzeugt sind, aber die fleischlichen Lüste, die nach Befriedigung schreien, beherrschen den Verstand, und die Wahrheit wird verworfen, da dieselbe mit ihren Lüsten im Widerspruch steht. Einige Gemüter sinken so tief, daß Gott nicht einmal für sie oder mit ihnen arbeiten kann. Die Richtung ihrer Gedanken muß geändert und die geistigen Empfindungen erweckt werden, ehe sie die Ansprüche Gottes wahrnehmen können.
Ellen G. White, Christliche Mäßigkeit (1911), S. 10-11

„Gott will uns Schritt für Schritt zu dem zurückführen, was er ursprünglich für uns vorgesehen hat, nämlich dass wir uns von den natürlichen Produkten unserer Erde ernähren. Unter denen, die auf das Kommen des Herrn warten, wird schließlich der Fleischgenuss aufgegeben werden. Dies Ziel sollten wir stets im Auge behalten und uns fest darauf einstellen.“
Ellen G. White, Christus kommt bald (1996), S. 72

Nur durch den Gehorsam zum Gottes Gesetz der 10 Gebote und der Natur kann die Gesundheit zurückerlangt oder bewahrt werden!

Es steht geschrieben:

Wirst du der Stimme JHWH´s, deines Gottes, gehorchen und tun, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fassen und alle seine Satzungen halten, so will ich der Krankheiten keine auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich, JHWH, bin dein Arzt! 2.Mose 15:26

Gott, der himmlischer Vater, nannte seinem Volke klare Bedingungen für seine Gesundheit. Die Worte des alten Bundes (alten Testamentes) gelten nicht nur für das Volk der Wüste, sondern für das ganze Volk der Erde, für alle Menschen.

Was sagen sehr viele Menschen?

  • Wir sind unter Gnade und müssten die 10 Gebote nicht mehr halten.
  • Man kann die 10 Gebote nicht halten.
  • Man braucht die 10 Gebote nicht halten, weil der Herr Jesus sie schon erfüllte.
  • Die 10 Gebote gelten im neuen Bund nicht mehr.
  • Im neuen Bund gelten nur die zwei größten Gebote, aber nicht die 10 Gebote.
  • Die 10 Gebote gelten nur für die Juden.
  • Wenn man die 10 Gebote hält, dann fällt man aus der Gnade.
  • Wenn man die 10 Gebote hält, dann ist man gesetzlich.
  • Wer die 10 Gebote hält, will durch Werksgerechtigkeit errettet werden.
  • usw. usw. usw.

Zu diesem Thema möchte man dir den folgenden Beitrag empfehlen:
Beenden Matthäus 22:36-40, Römer 7:6, 10:4, Galater 4:10, Kolosser 2 oder Gnade die 10 Gebote?

Aber was sagte Gott?

„Wirst du der Stimme JHWH’s, deines Gottes, gehorchen und tun, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren fassen und alle seine Satzungen halten …“

Gott sagt, wenn du die 10 Gebote halten wirst, Gott sagt, wenn, dann will ich keine der Krankheiten auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe. Also sagen die Menschen das Gegenteil von Gott! Wem dienen all dieser Menschen, wenn sie das Gegenteil von Gott verkünden? Satan!

Was sagte Jesus zu den Kranken, die er heilte?

Es steht geschrieben:

Es ist aber zu Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der auf hebräisch Bethesda heißt und der fünf Säulenhallen hat. In diesen lag eine große Menge von Kranken, Blinden, Lahmen, Abgezehrten, welche auf die Bewegung des Wassers warteten. Denn ein Engel stieg zu gewissen Zeiten in den Teich hinab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hineinstieg, der wurde gesund, mit welcherlei Krankheit er auch behaftet war. Es war aber ein Mensch daselbst, der achtunddreißig Jahre in seiner Krankheit zugebracht hatte. Als Jesus diesen daliegen sah und erfuhr, daß es schon so lange Zeit mit ihm währte, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich, wenn das Wasser bewegt wird, in den Teich befördert; während ich aber selbst komme, steigt ein anderer vor mir hinab. Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm dein Bett und wandle! Und alsbald wurde der Mensch gesund, hob sein Bett auf und wandelte. Es war aber Sabbat an jenem Tage. Johannes 5:2-9

In Johannes 5:2-9 dürfen wir erfahren, wie Jesus einen seit achtunddreißig Jahren kranken Menschen von seinen Leiden befreite. Was sagte der Herr Jesus zu ihm, als er ihn im Tempel erneut antraf? Sagte der Herr der Herren zu ihm, es ist nicht schlimm, wenn du die 10 Gebote brichst und sündigst, ich erfülle das Gesetz Gottes für dich, denn du kannst es nicht?

NEIN

Lesen wir, was der Herr Jesus zum Geheilten sagte.

Es steht geschrieben:

Darnach findet ihn Jesus im Tempel und spricht zu ihm: Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, damit dir nicht etwas Ärgeres widerfahre. Johannes 5:14

Was lesen wir in Johannes 5:14, was sagte der Herr Jesus zum Geheilten, der seit achtunddreißig Jahren mit seiner Krankheit lebte, als er ihn im Tempel erneut antraf?

„Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, damit dir nicht etwas Ärgeres widerfahre

Der Herr Jesus sagte zu ihm, sündige hinfort nicht mehr, damit dir nicht etwas Ärgeres widerfahre. Was sagte der Herr Jesus damit? Sündige nicht, also breche Gottes Gesetz der 10 Gebote und der Natur von jetzt an nicht mehr. Wie ging es dem Mann vor seiner Heilung? Er war 38 Jahre lang schwer krank. Und was sagte Jesus, wie würde es ihm gehen, wenn er weiter das Gesetz Gottes bricht? Es würde ihm schlimmer ergehen, wie es ihm vor seiner Heilung ging, also würde seine Krankheit schlimmer ausfallen, als sie vor seiner Heiligung war.

Jesus sagte ihm nicht, dass es nicht schlimm wäre, wenn er die 10 Gebote bricht, also sündigt, sondern er sagte ihm das genaue Gegenteil, er soll nicht sündigen, er soll Gottes 10 Gebote halten. Jesus erteilte dem Menschen keine Erlaubnis, stellte ihm keinen Blankoscheck aus und schenkte ihm auch keinen Freifahrtschein, zum Brechen der 10 Gebote, also zum Sündigen, sondern gebot ihm, Gottes 10 Gebote zu halten, also nicht mehr zu sündigen. Wie kommt der Mensch dieser Tage dann auf die Idee, es wäre nicht schlimm Gottes 10 Gebote zu brechen und Gott würde ihn für das Brechen der 10 Gebote auch noch mit dem ewigen Leben belohnen, obwohl die heilige Schrift sagt, dass der Lohn der Sünde der Tod ist?

Jesus sagte ihm das Gleiche, wie dem Mann aus Matthäus 19:16, als dieser ihn fragte, was er tun müsste, um das ewige Leben zu erlangen. Darauf antwortete der Herr Jesus ihm, wie auch dem Geheilten: Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! Jesus sagte somit beiden Männern, haltet die 10 Gebote Gottes und sündigt nicht. Was ist Sünde? Übertretung des Gesetzes Gottes der 10 Gebote und der Natur! (1.Johannes 3:4)

Warum war der Mann so krank? Weil er Gottes Gesetz brach! Deshalb sagte Jesus ihm, er soll das Gesetz von jetzt an nicht mehr brechen, sonst wird es ihm schlimmer ergehen als davor!

Die Prophetin Gottes schrieb diesbezüglich Folgendes:

„Wenn Christus Krankheiten heilte, so warnte er viele der Betroffenen: „Sündige hinfort nicht mehr, daß dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.“ Johannes 5,14. Er lehrte sie dadurch, daß sie die Krankheit durch Übertretung der Gesetze Gottes über sich gebracht hatten und daß die Gesundheit nur durch Gehorsam bewahrt werden könne. Der Arzt sollte seine Patienten lehren, daß sie in dem Werk der Wiederherstellung mit Gott zusammenwirken müssen. Der Arzt erkennt beständig immer mehr die Wirklichkeit der Tatsache, daß Krankheit eine Folge der Sünde ist. Er weiß, daß die Naturgesetze ebensowohl göttlich sind als die Vorschriften der zehn Gebote und daß nur im Gehorsam gegen dieselben die Gesundheit zurückerlangt oder bewahrt werden kann. Er sieht viele Leidende, die infolge schädlicher Gewohnheiten krank sind und welche wieder gesund werden könnten, wenn sie für ihre Wiederherstellung tun wollten, was sie tun können. Sie müssen belehrt werden, daß jede Handlung, welche die körperlichen, geistigen oder seelischen Kräfte zerstört, Sünde ist und daß die Gesundheit gesichert wird durch Gehorsam gegen die Gesetze, welche Gott zum Besten der ganzen Menschheit festgelegt hat.“
Ellen G. White, In den Fußspuren des großen Arztes (1919), S. 79

Mehr zu diesem Thema kannst du unter „Krankheiten sind die Folgen der Sünde, der Übertretung des Gesetzes Gottes!“ erfahren.

Ohne Gesundheitsreform keine Vollkommenheit!

„Wer seinen Gelüsten willfährt, wird niemals zur christlichen Vollkommenheit gelangen. Eltern können die sittlichen Gefühle ihrer Kinder nicht leicht erwecken, wenn sie in der Wahl der Nahrung nicht vorsichtig sind. Viele Mütter decken einen Tisch, der zum Fallstrick der Familie dient. Jung und alt genießen Fleisch, Butter, Käse, feines Backwerk, gewürzte Speisen und dergleichen in reichem Maße. Diese Dinge tragen aber dazu bei, daß der Magen in Unordnung gerät, die Nerven erregt werden und der Verstand geschwächt wird. Die bluterzeugenden Organe können solche Dinge nicht in gutes Blut verwandeln. Wenn Speisen in Fett gekocht werden, so erschwert dies nur die Verdauung. Die Wirkung von Käse ist eine schädliche. Feines Weizenbrot enthält lange nicht so viel Nahrung als Schrotbrot. Wenn man ersteres täglich gebraucht, so wird der Körper nicht im besten Zustand sein. Die Gewürze reizen zuerst die zarte Haut es Magens, aber durch den stetigen Gebrauch schwindet schließlich die natürliche Empfindungsfähigkeit der feinen Schleimhäute. Das Blut wird fieberisch, sinnliche Neigungen werden erweckt, während die Geisteskräfte geschwächt und sie zu Sklaven niedriger Leidenschaften werden. Die Mutter sollte stets darauf achten, ihrer Familie eine einfache, jedoch nahrhafte Kost vorzusetzen.

Gott hat den Menschen mit reichlichen Mitteln versehen, um einen gesunden Geschmack zu befriedigen. Er hat vor ihnen die Erzeugnisse der Erde in großer Auswahl ausgebreitet und sie mit schmackhaften und nahrhaften Lebensmitteln aller Art versehen. Von diesen erlaubt uns unser gütiger, himmlischer Vater reichlich zu genießen. Früchte, Getreidearten und Gemüse, welche auf eine einfache Weise, ohne Gewürz noch Fett, mit Milch oder Rahm zubereitet werden, sind die nahrhafteste Kost. Sie sind nahrhaft für den Körper und verleihen Ausdauer und Frische des Verstandes, was bei einer reizenden Kost nicht der Fall ist. Bei einem häufigen Fleischgenuß ist der Verstand nicht immer klar und tätig, denn der Gebrauch von Fleisch verursacht Fettigkeit des Körpers und betäubt die feineren Gefühle des Gemüts. Durch Fleischgenuß setzt man sich auch Krankheiten viel mehr aus. Wir sind überzeugt, daß Fleisch nicht wesentlich ist, um die Gesundheit und Kräfte zu erhalten.

Solche, die hauptsächlich vom Fleische leben, können es nicht verhindern, manchmal solches Fleisch zu genießen, das schon mehr oder weniger Krankheitsstoffe in sich enthält. In vielen Fällen kommen die Tiere, infolge des Verfahrens bei ihrer Zurichtung für den Verkauf ungesund auf den Markt. Man entzieht ihnen die frische Luft und das Licht, und indem sie die unreine Luft der Ställe einatmen müssen, wird bald der ganze Körper von faulen Stoffen angefüllt, und sobald solches Fleisch in dem menschlichen Körper kommt, wird das Blut vergiftet und Krankheit erzeugt. Wenn jemand schon unreines Blut hat, wird dieser ungesunde Zustand sehr verschlimmert. Aber nur wenige wollen es glauben, daß das gegessene Fleisch ihr Blut vergiftet und ihr Leiden verursacht hat. Viele sterben an Krankheiten, die gänzlich dem Fleischgenusse zuzuschreiben sind, während weder ihnen selbst, noch andern die wirkliche Ursache bewußt ist. Manche empfinden nicht sofort die schädliche Wirkung des Fleischgenusses, aber dies ist kein Beweis dafür, daß er ihnen nicht schadet. Obgleich sie zur Zeit nichts davon merken, so übt er doch seinen Einfluß auf den ganzen Körper aus.

Obwohl Schweinefleisch ein gewöhnliches Nahrungsmittel ist, so ist es dennoch gerade am allerschädlichsten. Gott verbot Israel, das Schweinefleisch zu gebrauchen, nicht etwa, um nur seine Macht zu zeigen, sondern weil es für den Menschen als Nahrung nicht paßt. Gott schuf das Schwein nicht, damit es unter irgend welchen Umständen gegessen werden sollte. Es ist unmöglich, daß das Fleisch eines Geschöpfes gesund sein kann, dessen natürliches Element Schmutz ist und das sich von jeder verabscheuungswürdigen Sache nährt.

Der Mensch ist nicht da, um seine Eßlust zu befriedigen. Für die körperlichen Bedürfnisse muß wohl gesorgt werden; aber ist es deswegen notwendig, daß der Mensch von der Genußsucht beherrscht wird? werden solche, die danach streben, heilig und rein zu sein, damit sie mit heiligen Engeln späterhin verkehren können, noch darin beharren, das Leben der Geschöpfe Gottes zu nehmen und ihr Fleisch als Delikatesse zu genießen? Nach dem, was der Herr geoffenbart hat, wird eine Veränderung eintreten und das auserwählte Volk Gottes wird sich in allen Dingen der Mäßigkeit befleißigen.

Gewisse Menschen wähnen, daß alles, was man genießt, verloren ist und daß irgend etwas, in den Magen hineingeworfen, denselben Zweck erfüllt, wie gut zubereitete Speisen. Aber es ist von größter Wichtigkeit, daß uns die Speisen schmecken. Wo dies nicht der Fall ist, und wir mechanisch essen müssen, wird uns nicht die richtige Nahrung. Unser Körper hängt von dem, was wir genießen, ab, und damit derselbe erstarke, müssen wir die rechte Art von Speisen genießen, welche mit aller Sorgfalt, wie sie den Bedürfnissen des Körpers am besten entsprechen, zubereitet werden müssen. Es ist die ernste Pflicht derjenigen, welche kochen, auf die verschiedenste Art und Weise gesund und schmackhafte Speisen zuzubereiten. Die Lebenskräfte Tausender werden durch schlechtes Kochen verzehrt. Viel mehr Seelen gehen auf diese Weise zu Grunde, als man sich vorstellt. Der Körper gerät dadurch in Unordnung und Krankheiten entstehen. In einem solchen Zustande erkennt man himmlische Dinge nicht.

Manche bedenken nicht, daß es ihre heilige Pflicht ist, das Essen ordentlich zuzubereiten und darum wollen sie nicht lernen, wie sie es machen müssen. Sie lassen das Brot vor dem Backen sauer werden oder gebrauchen Backpulver und dadurch wird das Brot für den menschlichen Körper mehr oder weniger schädlich. Es erfordert Sorgfalt und Nachdenken, um gutes Brot backen zu können. Aber in einem gut gebackenen Brote ist mehr Religion enthalten, als wie viele denken mögen. Speisen können einfach und gesund zubereitet werden; aber es ist eine Kunst, sie zur gleichen Zeit schmackhaft und nahrhaft zu machen. Die Frauen sollten sich eifrig bemühen, richtig kochen zu lernen und dann mit Geduld das Gelernte anwenden. Viele müssen darunter leiden, weil sie sich nicht die Mühe machen wollen, dies zu versuchen. Zu solchen sage ich: Es ist Zeit, daß ihr euch aufmacht und lernt. Glaubt nicht, daß es verlorene Zeit ist, sich Kenntnisse zu sammeln, wie man gesunde und schmackhafte Speisen zubereitet. Wenn auf jemand die Verantwortung für eine Familie ruht, so ist es seine Pflicht zu lernen, wie er sie gut versorgen kann, mag seine Erfahrung im Kochen auch noch so groß gewesen sein. Wenn nötig, geht zu einem guten Koch und lernt von ihm, bis ihr die Kochkunst selbst beherrscht.

Durch eine verkehrte Lebensweise wird die Gesundheit zerstört und mit ihr, was das Leben versüßt. O, wie oft hat eine sogenannte schöne Mahlzeit die Teilnehmer um den Schlaf und die nötige Ruhe gebracht. Tausende haben sich dadurch, daß sie ihren verdorbenen Lüsten nachgaben, Fieber oder andere schlimme Krankheiten zugezogen, deren Folge oft der Tod war. Dieser Genuß mußte also mit einem unendlichen Preise bezahlt werden.

Weil es nun sündhaft ist, nur zu essen, um das Verlangen eines verdorbenen Gaumens zu stillen, so folgt durchaus nicht, daß wir gleichgültig sein sollen, was wir essen. Es ist eine Sache von großer Wichtigkeit. Niemand sollte sich für eine magere Kost entschließen. Viele sind durch Krankheiten entkräftet und bedürfen gesundes, gut gekochtes Essen. Solche, welche mit ihrer Lebensweise ein gutes Beispiel setzen wollen, müssen vor allen andern sich vor Übertreibung hüten. Der Körper muß genügend Nahrung empfangen. Gott, der den gesegneten Schlaf gibt, hat auch für passende Nahrung gesorgt, um den Körper in einem gesunden Zustande zu erhalten.

Viele wenden sich von dem Lichte und der Kenntnis uns opfern die Grundsätze dem Geschmacke. Sie essen, wenn der Körper nichts bedarf und dabei unregelmäßig, da sie keine moralische Kraft besitzen, den Lüsten zu widerstehen. Infolgedessen empört sich der mißhandelte Magen und der Mensch muß darunter leiden. Im Essen und Trinken regelmäßig zu sein, ist für die körperliche Gesundheit sowie den Gemütszustand von großer Wichtigkeit. Man sollte niemals zwischen den Mahlzeiten auch nur das Geringste genießen.

Manche haben die schädliche Gewohnheit, vor dem Zubettgehen etwas zu essen. Sie haben ihre regelmäßigen Mahlzeiten gehabt, aber da sie ein Gefühl von Ohnmacht empfinden, glauben sie noch etwas genießen zu müssen. Aber indem sie dieser schlechten Mode nachgehen, wird sie zu einer Gewohnheit und es scheint ihnen unmöglich, sich zur Ruhe zu begeben, ohne vorher etwas gegessen zu haben. In den meisten Fällen wird diese Schwachheit dadurch verursacht, daß man die Verdauungsorgane den Tag über durch große Mengen von Speisen überladen hat, so daß sie nicht alles bewältigen konnten. Diese Organe bedürfen einer Ruhe von der Arbeit, um wieder neue Kräfte zu erlangen. Eine zweite Mahlzeit sollte nie stattfinden, bis der Magen Zeit gehabt hat, sich von der Arbeit, die vorhergehende Mahlzeit zu verdauen, zu erholen. Wenn man sich abends zum Schlafen begibt, sollte der Magen, gleichwie der Körper, seine vollständige Ruhe genießen können. Zwingt man jedoch dem Magen noch mehr Nahrung auf, so müssen die Verdauungsorgane dieselbe Arbeit während der Ruhestunden, wie am Tage verrichten. Demzufolge ist der Schlaf unruhig, man hat unangenehme Träume und am Morgen erwacht man unerquickt. Die Verdauungsorgane verlieren ihre natürliche Kraft und die Person wird nervenschwach. Aber nicht nur muß die betreffende Person unter der Übertretung der Naturgesetze leiden, sondern auch noch andere werden mehr oder minder davon beeinflußt. Laßt solcher Person etwas Unangenehmes widerfahren und siehe, wie schnell sich ihre Ungeduld offenbart! Es ist ihr unmöglich, ohne durch besondere Gnade, ruhig zu handeln und zu reden. Sie erweckt überall, wohin sie geht, Mißbehagen. Wie kann da jemand noch sagen: „Es ist niemands Sache, was ich esse oder trinke.“

Man kann aber auch von gesunden Speisen unmäßig genießen. Es ist nicht damit gesagt, daß, wenn man die schädlichen Nahrungsmittel verwirft, man von andern so viel, wie es einem gefällt, genießen darf. Das übermäßige Essen, von welcher Speise es auch sein mag, beschwert den Organismus und hindert ihn in seiner Arbeit.

Viele begehen den Fehler, bei den Mahlzeiten kaltes Wasser zu trinken. Die Speisen sollten nicht hinuntergewaschen werden. Durch das Trinken bei den Mahlzeiten wird die Tätigkeit des Speichels verringert und je kälter das Wasser, desto schädlicher ist es für den Magen. Kalte Getränke, wenn bei Mahlzeiten genossen, hindern die Verdauung solange, bis der Magen genügend wieder erwärmt ist, so daß er seine Arbeit wieder aufnehmen kann. Kaut langsam und gebt dem Speichel Zeit, sich mit der Nahrung zu vermengen.

Je mehr Flüssigkeiten man bei den Mahlzeiten zu sich nimmt, desto schwieriger ist es für den Magen, die Speisen zu verdauen, denn die Flüssigkeiten müssen zuerst aufgesogen werden. Gebraucht nicht viel Salz; esset keine eingemachten Gurken; genießt Obst bei den Mahlzeiten, und dann wird das Verlangen nach Getränken aufhören; wenn jedoch etwas nötig ist, den Durst zu stillen, so ist frisches Wasser das beste Mittel. Trinkt niemals Tee, Kaffee, Bier, Wein oder irgend ein anderes geistiges Getränk.

Um sich eine gesunde Verdauung zu sichern, sollte man langsam essen. Alle, welche Magenkrankheiten verhindern wollen und ihre Pflicht einsehen, alle ihre Kräfte in dem besten Zustande zu erhalten, damit sie Gott den besten Dienst leisten können, müssen dies wohl bedenken. Wenn eure Zeit zum Essen beschränkt ist, so verschlingt nicht gierig euer Essen, sondern esset weniger und kaut langsam. Der aus der Nahrung gezogene Nutzen hängt nicht so viel von der Menge ab, die wir essen, sondern vielmehr von einer ordentlichen Verdauung. Auch beruht die Befriedigung des Geschmackes nicht auf der Menge der Nahrung, die wir hinunterschlucken, sondern auf der Länge der Zeit, die wir sie im Munde behalten. Solche, die in Aufregung oder Eile sind, würden besser tun, mit dem Essen zu warten, bis sie Ruhe gefunden haben; denn die schon überbürdeten Lebenskräfte können die nötigen Verdauungssäfte nicht erzeugen. Wenn manche Leute reisen, müssen sie fortwährend etwas essen. Dies ist eine sehr schädliche Gewohnheit. Würden Reisende nur regelmäßig von den einfachsten und nahrhaftesten Speisen genießen, so würden sie lange nicht eine so große Mattigkeit verspüren, noch unter Krankheiten zu leiden haben.

Um die Gesundheit zu erhalten, ist es notwendig, daß in allen Dingen Mäßigkeit geübt wird, — Mäßigkeit in der Arbeit und Mäßigkeit im Essen und Trinken. Unser himmlischer Vater sandte das Licht, um uns vor den bösen Folgen einer entarteten Eßlust zu bewahren, auf daß die, welche Reinheit und Heiligkeit lieben, wissen, wie sie die ihnen von Gott verliehenen Gaben mit Besonnenheit gebrauchen sollen und damit sie infolge einer mäßigen Lebensweise durch die Wahrheit geheiligt werden können.

Wenn wir bei Gelegenheiten, wie z.B. allgemeine Versammlungen, zusammenkommen, sollte stets für gute und nahrhafte, aber einfache Kost gesorgt sein. Zu solchen Zeiten sollten unsere Gedanken nicht mit Essen und Trinken beschäftigt sein. Wenn wir den Segen Gottes schätzen und von dem Brote des Lebens genießen, werden wir uns wenig darum kümmern, unsere Eßlust zu stillen. Unser einziger Gedanke wird sein: Wie steht es mit meiner Seele? Wir werden alsdann ein solches Verlangen nach geistiger Speise empfinden, wodurch wir geistig gestärkt werden, daß wir nicht klagen werden, wenn die Kost einfach ist.

Wir sollen Gott unsern Körper als ein lebendiges Opfer hingeben und nicht als ein solches, das schon tot ist. Die Opfer der alten Hebräer sollten ohne Tadel sein; wird daher dem Herrn ein menschliches Opfer, welches von Krankheiten und ungesunden Stoffen erfüllt ist, so angenehm sein? Er sagt uns, daß unser Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, und er verlangt von uns, daß wir diesen Tempel sorgfältig hüten sollen, so daß er darin Wohnung machen kann. Der Apostel Paulus gibt uns die folgende Ermahnung: „Ihr seid nicht euer selbst, denn ihr seid teuer erkauft. Darum so preiset Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.“ 1.Korinther 6,19.20. Alle sollten große Sorgfalt tragen, daß sie ihren Körper in dem besten Zustande erhalten, auf daß sie dem Herrn vollkommenen Dienst leisten und ihrer Pflicht sowohl in der Familie als auch im Verkehr mit andern nachkommen können.

Es ist eine ebenso große Sünde, gegen die Naturgesetze zu handeln, als die zehn Gebote zu übertreten. Beides ist eine Übertretung des Gesetzes Gottes. Wer in seinem körperlichen Organismus das Gesetz Gottes übertritt, wird leicht dazu geneigt sein, auch gegen das Gesetz Gottes, von Sinai gesprochen, zu handeln.

Unser Heiland sagte seinen Jüngern, daß eben vor seinem zweiten Kommen derselbe Zustand auf Erden herrschen werde, wie vor der Sintflut. Essen und Trinken würden übertreiben werden und die Welt würde sich dem Vergnügen hingeben. Und heutzutage sehen wir einen solchen Zustand. Die Welt gibt sich der Genußsucht hin und die Neigung, der Welt in ihren Wegen zu folgen, wird uns unter die Knechtschaft verderblicher Gewohnheiten bringen, wodurch wir den Bewohnern Sodoms immer ähnlicher werden. Es ist ein Wunder, daß die Bewohner dieser Erde noch nicht vernichtet worden sind, wie es mit Sodom und Gomorra geschah. Ursache für die jetzige Verdorbenheit und Sterblichkeit der Welt ist genug vorhanden. Blinde Leidenschaften beherrschen den Verstand und bei vielen ist jedes höhere Interesse den Gelüsten geopfert.

Wir sollten stets erwägen, wie wir unsern Körper in einem gesunden Zustand erhalten können, so daß alle Teile desselben gleichmäßig gedeihen und sich entwickeln. Die Kinder Gottes können ihrem Vater im Himmel durch einen kranken Körper oder abgestumpfte Sinne keine Ehre machen. Diejenigen, die auf irgend eine Weise der Unmäßigkeit frönen, sei es im Essen oder Trinken, verschwendet ihre Lebenskräfte und verlieren an Charakterfestigkeit.

Der Apostel Petrus kannte die Verwandtschaft des Gemüts mit dem Körper und warnte deshalb seine Brüder, indem er sagte: „Liebe Brüder, ich ermahne euch als die Fremdlinge und Pilgrime: enthaltet euch von fleischlichen Lüsten, welche wider die Seele streiten.“ 1.Petrus 2,11. Viele beziehen diesen Text auf Unsittlichkeit, aber seine Bedeutung ist eine viel tiefere. Er verbietet eine jede Befriedigung des Gaumens und der Leidenschaften. Jedes verkehrte Verlangen unseres Gaumens ist eine Lust, die wider die Seele streitet. Appetit ist ein Segen, aber nicht, wenn er durch Entartung zum Tod dient und zu einer fleischlichen Lust wird, welche wider die Seele streitet. Die Mahnung Petri ist eine ernste und warnt uns bestimmt vor allen Reizmitteln. Diese Befriedigungen können ohne weiteres zu den Lüsten gezählt werden, welche einen schädlichen Einfluß auf den moralischen Charakter ausüben.

Als Paulus schrieb: „Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch,“ ermunterte er seine Brüder, eine Stellung einzunehmen, welche sie erreichen konnten. Er betete nicht, daß Gott ihnen Segnungen zuteil werden lassen sollte, die gegen Gottes Willen waren. Er wußte, daß alle, welche Jesu im Frieden begegnen wollen, einen reinen und heiligen Charakter haben müssen.

Die Macht der Versuchung, die Genußsucht zu befriedigen, kann nur an der unaussprechlichen Qual unsers Erlösers während seines langen Fastens in der Wüste gemessen werden. Er wußte, daß die Befriedigung einer entarteten Eßlust das Unterscheidungsvermögen der Menschen so schwächen würde, daß sie heilige Sachen nicht mehr erkennen könnten. Adam fiel durch die Eßlust; Christus überwand, indem er der Eßlust widerstand. Unsere einzige Hoffnung, Eden wieder zu erlangen, ist durch entschiedene Selbstbeherrschung. Wenn die Macht der entarteten Eßlust auf der Menschheit so lastete, daß der Sohn Gottes in menschlicher Gestalt beinahe sechs Wochen fasten mußte, welche eine großes Werk steht dem Christen bevor! Aber wie groß der Kampf auch sein mag, so kann er doch überwinden. Mit der Hilfe der göttlichen Kraft, welche den schwersten Versuchungen des Teufels widerstand, kann der Christ auch den Sieg über die Sünde erlangen und endlich des Siegers Krone im Reiche Gottes tragen.“
Ellen G. White, Christliche Mäßigkeit (1911), S. 45-53

Wer mit Heiligen ewig leben will, muss schon auf Erden heilig sein!

„Wollt ihr Heilige im Himmel sein, müßt ihr zuerst Heilige auf Erden sein.“
Ellen G. White, Zeugnisse für Prediger und Evangeliumsarbeiter (1989), S. 122

„Im Himmel wird keiner an sich selbst denken oder das eigene Vergnügen suchen. Vielmehr werden alle, von reiner und echter Liebe getrieben, das Glück der himmlischen Wesen in ihrer Umgebung suchen. Wenn wir die himmlische Gesellschaft auf der neuen Erde genießen möchten, dann müssen wir schon hier von himmlischen Prinzipien regiert werden.“
Ellen G. White, Maranatha – Der Herr kommt (1999), S. 86

Wann ist man heilig?

Der Herr Jesus, unser großer himmlischer Bruder, sagt in seinen neusten Botschaften an das Volk Gottes Folgendes:

„Nur wenn du die Worte, die meinen, hörst und sie zu deinem Leben machst, wirst du zu einem Heiligen. Nicht durch Hören, sondern indem du sie zu deinem Leben machst und du, zu einem Täter der Worte wirst. Denn wenn du meine Worte tust, dann beweist du mir, dass du mich liebst und wenn du mich liebst, liebst du meinen Vater und mein Vater wird dich lieben. Denn wenn du mich ehrst, indem du meine Worte tust, ehrst du meinen Vater und mein Vater wird dich ehren. Doch wer mich zu Gott macht, entehrt mich und meinen Vater und geht über meine Lehre hinaus und hat mich, den Herrn Jesus und meinen Vater nicht. Du wirst nur dann zu einem Heiligen, wenn du glaubst, wie es geschrieben steht, nicht wie die Welt es predigt. Du lernst erst dann zu schwimmen, wenn du es selbst tust. Du wirst kein Schwimmer vom Zuhören, du wirst kein Autofahrer vom Zuhören, sondern indem du es tust. Du wirst das Lesen nur lernen, wenn du selbst anfängst zu lesen. Du wirst erst dann ein Jünger Jesu, wenn du dich dazu entschlossen hast, einer der Meinen zu werden, indem du dir meine Worte, zu den deinen machst. So werde ein Heiliger, indem du meine Worte hörst und sie tust und kein Scheinheiliger, der sie nur hört und dann auch nur das, was ihm gefällt.

Ich wurde für euch heilig, damit ihr heilig werdet, ich habe mich für euch geheiligt, damit ihr zu Heiligen werdet. Durch mich wird jeder zum Heiligen. Im Königreich Gottes gibt es keine Scheinheiligen, sondern nur die, die meine Worte hören und sie tun und dadurch beweisen, wie sie mich lieben. Denn wenn dein Vater dir aufträgt, du sollst nicht lügen, du aber lügst, so liebst du deinen Vater nicht. Wenn dein Vater dir aufträgt, du sollst nicht ehebrechen, du sie aber brichst, so liebst du deinen Vater nicht. Wenn dein Vater dir aufträgt, du sollst den siebenten Tag halten, heiligen, diesen Tag, den du vergessen hast, gedenken, an diesem ruhen, kein unnützes Geschwätz und keine Geschäfte treiben, du diesen aber nicht heiligst, so liebst du Gott nicht, so liebst du deinen Vater nicht, weil du nicht tust, was dein Vater dir geboten hat. Ich sagte euch sehr deutlich, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe, so haltet das, was ich euch geboten habe. Haltet an dem Auftrag, den ich euch erteilt habe!

Ich gab keine neuen Gebote, denn wenn ich neue Gebote gegeben hätte, hätte ich das Gebot meines Vaters gebrochen und wäre ein Sünder. Deshalb sagte ich, ich kam nicht, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen, das, was über mich geschrieben wurde. Ich habe nicht erfüllt, damit ihr nicht mehr halten müsst. Ich habe nicht erfüllt, damit ihr weiter in Sünde leben könnt. Denn wenn ihr weiter in Sünde leben könntet, müsste ich nicht sterben und ihr müsstet nicht von Sünde befreit werden, so müsste man euch auch nicht vergeben, wenn ihr weiter in Sünde leben könntet. Wieso bittet ihr um Vergebung, wenn ihr vorgebt, weiter sündigen zu dürfen? Ich habe zu denen, die ich geheilt habe, gesagt: Gehe hin und sündige nicht mehr. Zu der Frau, die zum Ehebruch verführt wurde, sagte ich: Gehe hinfort und sündige nicht mehr.

Die Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes, der 10 Gebote, denn das Gesetz Gottes, die 10 Gebote, ist Liebe, Liebe zu Gott und Liebe zu deinem Nächsten. Wenn du deinen Nächsten liebst, so tötest du ihn nicht, so belügst du ihn nicht, so brichst du nicht die Ehe, so begehrst du ihn und sein Hab und Gut nicht. Und wenn du deinen Gott liebst, wenn du den einen wahren Gott liebst, so hast du keinen anderen neben ihm, auch keinen Dreieinigen, die doch drei sind. Dann hast du keinen anderen neben ihm, so wie ich keinen anderen neben ihm hatte. Ich habe nur zu dem einen Gott gebetet, ich habe immer nur auf den einen verwiesen, ich habe immer zum Volke gesagt, unser Gott ist ein alleiniger HERR, ich sagte, unser Gott, nicht euer, ich sagte, unser Gott. Ebenso sollst du dir kein Bildnis machen und dies nicht anbeten, ebenso sollst du den HERRN, den Namen des HERRN nicht missbrauchen, keine Namen deuten, wie sie sein könnten. Der Name ist heilig und wenn ein Name heilig ist, dann sollte man sich hüten, irgendwelche Namen zu erfinden. Und wenn du deinen Gott liebst, so gedenkst du des heiligen Sabbats, der von Freitag bis Samstag Sonnenuntergang stattfindet, nicht am Sonntag, wie es die Welt verändert hat und selbst zugibt, dass sie es tat, aber viele zu blind und zu taub sind, um dies zu hören und zu erkennen.

Sie halten sich für weise, doch durch die Weisheit der Welt sind sie töricht geworden, sie sind geblendet worden, sie sind verhärtet in ihren Herzen und weil sie der Hure folgen, werden sie auch bei den Plagen mit ihr umkommen. Sie sind nur Hörer meiner Worte, aber sie tun sie nicht, denn wenn sie diese tun würden, dann würden sie sehen, dass die Worte, die man ihnen entgegenbringt, durch diese nicht lernen zu schwimmen, durch diese nicht lernen, das Fahrzeug zu führen, durch diese nicht lernen zu lesen. Man hat ihnen das Lesen abgenommen, man hat ihnen das Denken abgenommen, man hat ihnen das Prüfen abgenommen, damit sie durch Lesen und Prüfen nicht feststellen, dass sie angelogen werden.

Du wirst kein Heiliger, wenn du auf die Menschengebote hörst und meine Worte verleugnest. Ich sagte euch, nur durch mich kommt ihr zu Vater, indem ihr an mich glaubt, denn wenn du nicht an mich glaubst, glaubst du nicht an den, der mich sandte. Deshalb kommst du nur durch mich zum Vater, nicht, indem du mich zu Gott machst, sondern indem du an mich glaubst. Die Schlange, die in der Wüste aufgerichtet wurde, wurde nicht zu Gott, aber durch sie wurden die Menschen geheilt, weil sie daran glaubten. Ebenso wurde ich wie die Schlange in der Wüste aufgerichtet. Dies ist sinnbildlich. Ich wurde aufgerichtet, ich wurde erhöht, wie die Schlange und wer an mich glaubt, kommt zu Vater.

Wer auf die Worte der Welt, auf die Worte der Theologen, auf die Worte des Papsttums, das die Hure selbst ist und sich Ökumene nennt, wer auf diese hört, der ist wahrlich ein Scheinheiliger, wer auf die Religionen hört, der ist wahrlich ein Scheinheiliger. Nur wer meine Worte hört und sie tut – weshalb mein Vater auch aus der Wolke heraus sagte: Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Wohlgefallen, auf ihn sollt ihr hören –, doch ihr hört nicht auf mich, sondern ihr hört auf die euren. Eure Lippen nennen meinen Namen, aber in euren Herzen sehe ich keine Liebe zu mir und damit nicht zu meinem Vater, denn wer mich liebt, liebt meinen Vater. Nein, in euren Herzen ist keine Liebe zu Gott, zu meinem Vater, denn wer mich hasst, hasst auch meinen Vater und wer mich liebt, liebt meinen Vater und wird von meinem Vater geliebt werden.

Du wirst erst dann ein Heiliger, wenn du glaubst, wie es geschrieben steht. Wenn du das tust, so machst du dir meine Worte zu deinem Leben und nicht die deiner Religion, die des deinen, fremden Gottes, dann hörst du auf meine Worte, dann lebst du nach ihnen und tust sie und indem du sie zu deinem Leben machst und immer mehr nach ihnen lebst, lebe ich in dir. Wenn du meine Wege gehst, meine Worte benutzt, wirst du tun, was ich getan habe, wirst du leben, wie ich lebte, wirst du verkünden, was ich verkündet habe, wird dich die Welt hassen, wie sie mich hasste, aber du wirst sie auch überwinden, so wie ich sie überwunden habe. Dann wirst du ein Heiliger, nicht eher, erst wenn du anfängst, wie ein Heiliger zu handeln und nicht nur wie ein Scheinheiliger zuhörst. Nicht durch die Worte, die du aussprichst, wirst du zum Heiligen, sondern durch das, was in deinem Herzen lebt und wenn in deinem Herzen ich und mein Vater leben, so sprichst du nicht davon, sondern du tust es.

Reden tun darüber viele in eurer Welt, aber nur ganz wenige tun es. Deshalb sagte ich, wenn du Almosen gibst, so lasse deine Linke nicht wissen, was deine Rechte tut. Ihr sollt nicht wie die Heuchler sein, die in der Öffentlichkeit beten und zeigen, wie hoch angesehen sie sind und die Ehre der Menschen suchen. Werde ein Heiliger. Tue meine Worte, mache sie zu deinem Leben, handle nach ihnen, damit du schwimmen, den schmalen Weg gehen, du von den Toten zu den Lebendigen übertreten kannst, einer der Meinen wirst und ein Kindlein Gottes für die Ewigkeiten sein darfst.

Sei gesegnet und Friede sei mit dir.

Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – Wann ist man heilig?

Wer lebt, wie es ihm gefällt, macht Satan zu seinem Herrscher!

„All die Vererbungen und Krankheiten kommen durch Satan und kranke Lebensweise deiner Ahnen. Wenn du erkrankst, blendet er dich durch seine schmeichelnden Reden, die vorgeben, nur Gutes für dich zu wollen, und du erkennst seine weiteren bösen Absichten und Vergiftungen wieder nicht. Satan verseucht deine Nahrung mit Giften, die er Zusatzstoffe nennt, von denen er Tausende durch seine Hinterlist nicht deklariert, damit du Satans Vorhaben nicht erkennen und durchschauen kannst. Sie wollen angeblich nur das Beste für dich, aber sie bewerben öffentlich tödliche Gifte mit unbekannten Namen, damit du ihr Handeln nicht sofort durchschaust und als blinder Kunde kaufst. Durch all diese Gifte verdirbt Satan dein Gehirn, dein Immunsystem und deinen Leib, damit das Gehirn deine Körperfunktionen nicht mehr ordnungsgemäß steuert, dein Immunsystem immer schwächer wird, der heilige Geist an dir nicht wirken und dich nicht als Diener Gottes verwenden kann. Satan gab euch Tabak, Zucker, Alkohol, Drogen und Kaffee, um eure Nerven zu vergiften, euch zu betäuben, zu Süchtigen zu machen und um durch eure Ausdünstungen euch und eure Nächsten, wozu auch eure geliebten Kinder gehören, zu vergiften. Die Mächtigen legalisieren das Töten, sie entziehen sich der Verantwortung durch heuchlerische Warnungen auf den Verpackungen ihrer tödlichen Ware, obwohl Gott sie schon in diesen Tagen heimsucht und zur Verantwortung zieht. Wenn man angeblich nur Bestes für dich will, warum verbietet man die tödlichen Gifte nicht, auf denen man schriftlich zugibt, dass sie dich töten? Somit bestätigen ihre heuchlerischen Reden, dass nicht du ihnen wichtig bist, sondern ihr Geld, ihr Mammon, ihr Götze, dem sie dienen, ohne zu erkennen, dass hinter diesem Satan steckt. Satan hat den Tod an euch legalisiert und ihr seht es durch eure Blindheit nicht. …

Satans Handlungen sind immer noch so subtil und deshalb nicht sofort erkennbar, weil er sich wie die Seinen als Unschuldiger darstellt, seine und die Werke seiner Sklaven seinen Gegnern zur Last legt, um sie und die Zuhörer zu verwirren, damit seine Pläne und sein wahres Wesen nicht sofort ersichtlich wird und wenn man seine und die Argumente seiner Sklaven durchschaut, wechseln sie schnell das Thema.

So wie damals die Welt wegen ihrer Sünden vernichtet wurde, wird die Welt und jeder, der ihr folgt, wegen ihrer Sünden bald wieder vernichtet werden, und zwar durch den ewigen Tod. Deshalb erzählt euch Satan, lebt euer Leben, wie es euch gefällt und genießt es in vollen Zügen. Die Welt verschweigt euch all die Gifte, Kriege, Strahlen, das wahre Aussehen und Alter der Erde, Seuchen, Morde, vorsätzliche Lügen und Betrug, Kinderschändungen, abscheuliche satanische Rituale, all die unerträglichen Gräuel in eurer Welt, sie verharmlost und tut so vieles als nicht so schlimm ab, obwohl euer Leben immer schlimmer und unerträglicher wird.

Warum vertraust du immer wieder auf die Welt, wenn sie dir ihre Feindschaft bewies und immer wieder aufs Neue beweist? Warum vertraust du immer noch und immer wieder auf die Welt, wenn sie nicht dir, sondern nur ihrem Egoismus dient und dir immer wieder und immer schlimmer ins Angesicht speit? Warum vertraust du immer noch auf die Welt, wenn sie dich verhöhnt, verspottet, provoziert, dir immer wieder und noch deutlicher ihr wahres Herz aufzeigt, wie sie über dich denkt und wie sie dich sieht? Warum suchst du Rat bei der Welt, wenn sie dich und deine Nächsten als Feinde ansieht und verkauft? Warum schaust du auf die Welt und folgst ihrem Beispiel, wie oft willst du noch zu deinem Freund, der in Wahrheit dein Feind ist, gehen, obwohl er dich mordet, bestraft, vergewaltigt, zwingt, verfolgt, bestiehlt, belügt, betrügt und vergiftet?

Was muss noch alles geschehen, wie oft muss dir dies alles noch geschehen, wie schlimm muss es noch werden, bist du erkennst, wer dich regiert und mit wem du es zu tun hast? Was muss noch alles geschehen, bis du es begreifst und endlich anfängst, nach der Wahrheit zu suchen, damit auch du ein Freier werden kannst, nämlich frei von diesem Sklavensystem, frei von dieser Sklavenregierung, frei von all deinen Sünden?

Siehst du immer noch nicht, dass die Regierung, in der du lebst, auf Sünde aufgebaut ist und weiter auf Sünde aufbaut? Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, Lügen, Betrug, Ehebruch, Götzendienst und all die anderen Gräuel sind Sünden. All das bietet euch die Regierung in dieser Welt und sie lebt euch all dies, das ihr böse nennt, vor und ihr erhofft euch Hilfe von ihr? Die werdet ihr von ihr nicht bekommen, nein, die werdet ihr nie bekommen. …

Durch deinen freien Willen und dein Leben, wie es dir gefällt, gibst du Satan Macht über dich. Sagte dir die Welt, der du vertraust, dass jeder Mensch, der vom wahren Gott nichts wissen will, automatisch ein Diener Satans ist? Nein? Aber Gott sagt es! Sagte dir die Welt, der du vertraust, auch, dass jeder Mensch, der einen anderen Glauben als den Gauben des Herrn Jesus lebt, automatisch ein Diener Satans ist? Nein? Aber Gott sagt es!

Du vertraust, glaubst, denkst, handelst, fühlst und lebst, wie es dir gefällt, weil dein freier Wille sich entscheidet zu leben, wie du es willst und nicht wie Gott es will. Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du die Ehe brichst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du deine Nächsten entehrst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du mordest? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du stiehlst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du lügst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du betrügst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du deines Nächsten Weib oder sein Hab und Gut begehrst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du rauchst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du dich ungesund ernährst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du Drogen zu dir nimmst? Geschieht dein freier Wille oder Gottes Wille, wenn du Alkohol trinkst?

Wenn all diese Werke durch deinen freien Willen geschehen, warum machst du dann Gott Vorwürfe, wenn die Krankheiten, Leiden, Qualen und all die Schwierigkeiten Folgen deines freien Willens sind und sie deine und nicht die Schuld Gottes bestätigen? Wann willst du endlich aufwachen und gegen deinen Feind kämpfen, endlich aufhören, seine Marionette zu sein und erkennen, dass du und nicht Gott an deinem elenden und sündigen Leben schuld bist? Nur wenn du Gott, dem geliebten himmlischen Vater und seinem geliebten Sohn Jesus folgst, kannst du gegen die Macht Satans siegreich sein.

Nicht deine Zunge bezeugt deine Zugehörigkeit, sondern dein Herz und dessen Früchte. Deine Lippen sagen vieles, aber dein Herz offenbart den wahren Inhalt deiner Worte. Deine Lippen mögen lieben, doch wenn dein Herz hasst, entlarven deine Lippen deine Heuchelei. Deine Lippen täuschen und betrügen die Menschen, aber nicht Gott, weshalb er nicht auf deine Lippen, sondern in dein Herz schaut. Deine Lippen können sich noch so oft ein Kind Gottes nennen, aber nicht deine Lippen, sondern dein Herz offenbart dich wegen deiner Sünden als ein Kind Satans. Wie der Vater, so die Kinder. Ist der Vater gerecht, sind es auch seine Kinder, sündigt der Vater nicht, tun es auch seine Kinder nicht. Hält der Vater die 10 Gebote, halten diese auch seine Kinder. Ist der Vater ungerecht, sind es auch seine Kinder, sündigt der Vater, tun es auch seine Kinder. Bricht der Vater die 10 Gebote, brechen diese auch seine Kinder. Wie das Herz des Vaters, so auch das Herz seiner Kinder, wie das Wesen des Vaters, so auch das Wesen seiner Kinder offenbaren ihr Wahres mit der Zeit. Bestimmte Situationen entlarven dein wahres Herz, doch du bist nicht stark, sondern zu schwach, diese zu ertragen und zuzugeben, weil dein Herz zu stolz, zu schwach und eine Marionette Satans ist. Wie sich die sündige Natur im Leben Satans offenbart, so offenbart sich diese auch in deinem Leben, wodurch du deine Ungerechtigkeit und wahre Zugehörigkeit bestätigst. Jeder Mensch, der durch seine sündige Natur in Sünde lebt, ist ein Kind Satans. Erst dann, wenn du durch die göttliche Natur nicht mehr in Sünde lebst, bist du ein Kind Gottes. Dein Herz offenbart dein wahres Wesen und deine Zunge als ein feuriges Übel, das Vieles ansteckt und vernichtet.

In dieser Welt beweist Satan sein wahres Herz, dass er keine bessere Regierung als die des wahren Gottes aufbauen kann und eine Regierung schuf, die durch eigenen Willen, Sünde, Gräuel und Elend herrscht, die Regierung Gottes und dessen Gesetz verachtet und vernichten will und Satan als Gott inthronisierte und anbetet. Satan herrscht in Hass, Sünde und Ungerechtigkeit, ebenso seine Kinder. Gott herrscht in Liebe, Gerechtigkeit und ohne Sünde, ebenso seine Kinder.“
Botschaft an das Volk Gottes – Woher kommt all das Übel, warum leidest du?

Wer noch sündigt, wird die Wiederkunft Jesu nicht überleben!

„Ich, ein Diener Gottes, wurde zu euch gesandt, um ein Zeugnis abzugeben, dass das, was geschrieben steht, der Wahrheit entspricht und wenn wir es wollen, uns zu unserm Leben wird. Der Herr trug mir auf, euch zu verkünden, dieses Zeugnis abzugeben, dass wer noch sündigt, nicht ein Diener Gottes und Christi ist. Wer noch sündigt, gehört nicht zu Gott Vater, wer noch sündigt, gehört nicht zu Jesus Christus. So wie es geschrieben steht: Wer aus Gott gezeugt ist, der sündigt nicht. Denn der, der aus Gott von neuem geboren ist, der, der im heiligen Geiste wandelt, der sage nicht, er sündige noch, selbst in seinen Gedanken, denn somit sagt dieser, dass der heilige Geist, der angeblich in ihm wohnt, diesen zur Sünde verführt. Es ist möglich und es ist wahr, deshalb sandte mein Herr mich, um euch dies zu verkünden.

Reinigt euch, reinigt euch von innen und von außen, denn die Tage stehen kurz bevor, dass der Herr sich auf den Weg macht, um die Seinen und die seines Vaters zu holen. Jeder, der noch sündigt, soll unseren himmlischen Vater im Gebet, im Namen seines Sohnes Jesus bestürmen, Vater um den heiligen Geist bitten, Vater darum bitten, ihn oder sie in Prüfungen zu bringen. Möge dieser darum bitten, Prüfungen und Versuchungen, durch die Kraft Christi, in Geduld, durch Gebet und Liebe zum Vater und dem Herrn Jesus Christus, zu erdulden, denn durch das Leid werden eure Charaktere geformt, durch die Erfahrungen wird euer Charakter gebildet. Nur wer von neuem geboren ist, nur wer eine neue Kreatur wurde, nur an wem alles neu wurde, dieser wurde zu einer neuen Schöpfung.

Nein, sagt nicht, es wäre nicht möglich, man würde dies falsch verstehen. Nein, sagt nicht, wir werden erst umerzogen, wenn der Herr Jesus kommt, denn es steht sehr klar geschrieben, dass wir dem, den Vater sandte, noch in dieser Welt ähnlich werden, bevor der Herr Jesus kommt, denn der Herr Jesus kommt, um die Seinen zu holen. …

Eure Religionen weichen von der Schrift ab und sind abgefallen. Ihr werdet durch einen Abfall kein ewiges Leben erlangen, sondern den ewigen Tod. Man erzählt euch nicht, dass ihr Sünder seid, man erzählt euch nicht, dass ihr lügt und betrügt, Ehe brecht, mordet und Meineidige seid, weil diejenigen, die es euch nicht sagen, selbst solche sind wie ihr. Sie werden euch nicht aufzeigen, was sie selbst nicht sehen können. Sie werden euch nicht erzählen, was sie selbst nicht können.

Warum versteht ihr nicht, wenn geschrieben steht, wer in Christus geboren wurde, ist eine neue Kreatur, eine neue Schöpfung? Warum sucht ihr immer wieder nach Ausreden, um euch nicht ändern zu müssen? Warum sucht ihr nach irgendetwas, um eures zu verteidigen, nur damit ihr nicht tun müsst, was geschrieben steht? Wie könnt ihr euch Kinder Gottes nennen, wenn ihr ausschlagt und verleugnet, was geschrieben steht?

Ihr richtet euch, mit eurem falschen Glauben, zu Grunde. Ihr verspottet den himmlischen Vater und seinen Sohn Jesus, ihr entheiligt die himmlische Familie, ihr entehrt sie und doch nennt ihr euch gerecht, obwohl ihr ungerecht seid. Denn Gerechtigkeit kennt keine Sünde, Gerechtigkeit liebt das Gesetz und trägt es im Herzen. Ihr wisst, dass geschrieben steht, dass Sünde Gesetzesübertretung ist und der Sold der Sünde ist der Tod, genau dieser Lohn, den der Herr Jesus einem jeden bringt, wenn er nicht tut und glaubt, was geschrieben steht. …

Wer sagt, er liebe Gott und seinen Sohn, aber hält die 10 Gebote nicht und sündigt, auch in seinen Gedanken, der lebt nicht in Wahrheit, sondern in Lüge, der ist kein Kind Gottes, sondern ein Kind des Teufels, denn der, der aus Gott gezeugt ist, sündigt nicht. In dem, in dem Gott und sein Sohn leben, in dem Gott Vater und Jesus, sein geliebter Sohn, Wohnung machen, dieser ist ein heiliger Tempel, in dem gibt es kein Falsch, keine Lüge, keine Ungerechtigkeit mehr. …

Es liegt an euch, welchen Weg ihr wählt. Es gibt nur zwei, es gibt keinen Mittelweg, es gibt nur zwei Wege, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, entweder man ist ein Sünder oder man ist ein Heiliger. Es gibt keinen Mittelweg, sondern nur entweder, oder. Es gibt nur ein Ja oder ein Nein und in dem der Herr Jesus ist, ist das Ja vollkommen geworden.

Es ist wahr und wer daran Anstoß nimmt und nicht glaubt, wird vergehen, doch wer dieses glaubt und anfängt zu prüfen und anfängt zu glauben, wird finden, erhalten und ebenso erleben, damit auch er eingehen kann. Sagt nicht, wir glauben nicht, sagt nicht, es kann nicht sein, sagt nicht, so steht es nicht geschrieben, denn somit verleugnet ihr die Wahrheit, somit verleugnet ihr die Worte Gottes und seines Sohnes, die Geist und Leben sind. Denn wenn ihr nicht glaubt und der Geist in euch nicht wohnt, der euch dies ermöglichen kann, werden euch die Buchstaben töten. Es liegt an euch, es liegt an euch, welchen Weg ihr geht.

Seid gesegnet und Friede sei mit euch.“
Botschaft an das Volk Gottes – Wer noch sündigt, wird die Wiederkunft Jesu nicht überleben!

Deine Nahrung entscheidet über dein Wohlergehen!

Deine Nahrung entscheidet über dein Wohlergehen. Ernährst du dich geistig gesund, so wird es dir gut gehen. Ernährst du dich leiblich gesund, so wird es dir gut gehen. Ernährst du dich geistig nicht so, wie es geschrieben steht, wirst du blind, betäubt und verloren gehen. Ernährst du dich leiblich ungesund, wirst du betäubt, krank und sterben. Deine Nahrung entscheidet über dein Wohlergehen, ob du krank oder gesund, ob du leben oder sterben wirst. Denn wer lebt, lebt im Geiste und am Leibe gesund. Wer lebt, wird im Geiste und am Leibe gesund ernährt. Deine Nahrung entscheidet über deine Wege, die du gehst und gehen wirst. Deine Nahrung entscheidet darüber, ob du krank und elend oder gesund und sehend sein wirst. 

Das Licht ernährt nicht wie die Finsternis und die Finsternis ernährt nicht wie das Licht. Das Licht bringt Leben durch ihre Nahrung und die Finsternis bringt Verderben und Tod durch ihre Nahrung. Wenn du nicht glaubst, wie es geschrieben steht, wirst du sterben. Wenn du dich am Leibe nicht gesund ernährst, wirst du sterben.

Es liegt an dir, welche Nahrung du wählst. Nimmst du die Nahrung des Lichtes, das, was geschrieben steht an, wirst du leben. Nimmst du die Nahrung der Welt an, was die Kirchen und die Religionen lehren, wirst du sterben. Wähle den Weg des Lichts und es wird dich am Geiste und am Leibe gesund ernähren, damit du leben kannst.

Sei gesegnet und Friede sei mit dir.
Botschaft an das Volk Gottes – Deine Nahrung entscheidet über dein Wohlergehen!

Die Gesundheitsreform unseres himmlischen Vaters ist ein großer Segen!

„Ernsthafte Diener Gottes sind besondere Menschen, denn sie leben zwar in der Welt, aber nicht wie die Welt. Sie betreiben keine Völlerei und legen keinen Wert auf besondere Gaumenfreuden, sondern essen, was ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zuträglich ist. Unser himmlischer Vater hat uns die Gesundheitsreform gegeben, und das ist ein großer Segen. Wir loben und preisen ihn, wenn wir danach leben … Glück ist, wenn alle Kräfte des Körpers und des Geistes harmonisch zusammenwirken, und je ausgewogener wir leben, desto ungetrübter kann dieses Glück sein.“
Ellen G. White, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit – Band 1 (2001), S. 334

„Um unsere Gesundheit zu erhalten, müssen wir uns in allen Lebensbereichen maßvoll verhalten, sowohl im Essen und Trinken als auch hinsichtlich unserer Arbeit.

Unser himmlischer Vater sandte uns das Licht der Gesundheitsreform, um uns vor den üblen Folgen der Genußsucht zu bewahren und, damit die Menschen, die auf Reinheit und Heiligung Wert legen, erkennen, wie sie die guten Dinge, die er uns gegeben hat, zu ihrem Vorteil nutzen können. Er gibt ihnen was sie brauchen, und zwar mit dem Ziel, daß sie sich durch eine maßvolle Lebensweise durch und durch heiligen lassen.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 147

„Die Verbreitung unserer Gesundheitspublikationen ist sehr wichtig und alle, die an die besonderen Wahrheiten für diese Zeit glauben, sollten ein reges Interesse daran haben. Gott möchte, daß die Leute jetzt wie nie zuvor in ihren Gedanken aufgerüttelt werden, damit sie die wichtige Frage der Mäßigkeit selbst untersuchen, prüfen und erkennen, welche Grundsätze eine echte Gesundheitsreform ausmachen.

Die körperliche Gesundheit muß sorgfältig beachtet, gepflegt und entwickelt werden, damit durch gesunde Menschen die Gottähnlichkeit in ganzer Fülle sichtbar wird. Die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte sollen so ausgebildet werden, daß sie ein Höchstmaß an Effektivität erreichen. Die Leute müssen erkennen, daß Lebensreform ein ständiger Prozeß ist …

Das Licht, das Gott uns hinsichtlich der Gesundheitsreform gegeben hat, dient zu unserer eigenen Rettung und zur Rettung der Welt. Die Menschen müssen darauf aufmerksam gemacht werden, daß der menschliche Körper ursprünglich von Gott so geschaffen wurde, daß er „Wohnort“ für ihn wäre, und Gott wünscht, daß wir uns als treue Verwalter erweisen.

Diese wertvollen Wahrheiten müssen der Welt weitergegeben werden. Wir müssen die Leute dort abholen, wo sie sich befinden, und sie durch Vorbild und Einsicht dorthin führen, wo sie die Schönheit eines besseren Lebens kennenlernen können …

Keiner sollte meinen, daß die Verbreitung von Gesundheitszeitschriften eine Nebensache sei. Alle sollten sich noch viel stärker dafür interessieren und daran beteiligen. Wer sich ernsthaft darum bemüht, wird den Segen Gottes verspüren, denn es handelt sich um eine wichtige Aufgabe für diese Zeit. Prediger können und sollen viel dazu beitragen, daß Gesundheitszeitschriften weiter verbreitet werden. Jedes Gemeindeglied sollte sich genauso für diese Zeitschriften einsetzen wie für unsere anderen Publikationen …

Die Verbreitung von Gesundheitsschriften ist ein wirksames Mittel, um die Menschen mit den besonderen Wahrheiten bekannt zu machen, die sie auf die baldige Wiederkunft des Menschensohnes vorbereiten.“
Ellen G. White, Ein Tempel des heiligen Geistes (1996), S. 263-264

Gott führt sein Volk zur Gesundheitsreform, zum Ursprung!

„Diese vom wahren Glauben abgefallene Welt verkündet dieses Evangelium Christi nicht, denn sie lebt und ernährt sich, wie sie will, weil die Gesundheitsreform Christi, die ein Teil der Botschaft des vierten, mächtigen und vom Himmelreich gesandten Boten, noch nicht weltweit verkündet und vorgelebt wird. Doch ich führe mein Israel in diesen Tagen zum Ursprung zurück, damit alles Gewächs auf Erden, das Samen trägt, auch alle Bäume, an welchen Früchte sind, die Samen tragen, meinem heiligen Volk zur Nahrung dient.“
Botschaft an das Volk Gottes – Mein Volk isst und bricht das verfluchte Evangelium Satans!

„Gott will uns Schritt für Schritt zu dem zurückführen, was er ursprünglich für uns vorgesehen hat, nämlich daß wir uns von den natürlichen Produkten unserer Erde ernähren. Unter denen, die auf das Kommen des Herrn warten, wird schließlich der Fleischgenuß aufgegeben werden. Dies Ziel sollten wir stets im Auge behalten und uns fest darauf einstellen.“
Ellen G. White, Christus kommt bald (1996), S. 72

„Immer wieder ist mir gezeigt worden, dass Gott bemüht ist, uns Schritt für Schritt zu seinem ursprünglichen Plan zurückzuführen; dass sich der Mensch allein von den natürlichen Produkten der Erde ernähren soll. C.H. 450; 1890

Gemüse, Früchte und Getreide sollten die Bestandteile unserer Ernährung sein. Wir sollten überhaupt kein Fleisch essen. Der Fleischgenuss ist etwas Unnatürliches. Gott erwartet, dass wir seine ursprüngliche Absicht bei der Erschaffung des Menschen verwirklichen. MS 115; 1903

Ist es nicht an der Zeit, dass alle bemüht sein sollten, auf Fleischspeisen zu verzichten? Wie können die, die rein, transparent und heilig werden wollen, um einmal mit himmlischen Engel zu verkehren, weiter etwas als Nahrungsmittel genießen, was auf Körper und Seele eine so schädliche Wirkung ausübt? Wie können sie einem Geschöpf Gottes das Leben nehmen, um es als Leckerbissen zu verzehren? Vielmehr sollten sie umkehren und die vollwertigen und wohlschmeckenden Nahrungsmittel genießen, die dem Menschen von Anfang an als Speise gegeben wurden. Sie sollten sich selbst und ihre Kinder belehren, mit den stummen Geschöpfen, die Gott erschaffen und unter die Herrschaft des Menschen gestellt hat, Mitleid zu haben. M.H. 317; 1905“
Ellen G. White, Bewusst essen – Bewusst leben, S. 332-333

Selig ist, der Gottes Gesundheitsreform auslebt!

„Selig ist, der sich, wie seine ersten Eltern Adam und Eva im Anfang vor ihrem Fall, geistig und leiblich, gesund und pflanzlich, so wie es Gott gebot, ernährt.

Selig ist, der Gottes Gesundheitsreform erkennt, annimmt und zu seinem Leben macht.“
Botschaft an das Volk Gottes – Selig ist.

Wer in der Gesundheitsreform ins Extreme geht, wird der Sache großen Schaden zufügen!

„Diejenigen, die sich aus einem Impuls heraus auf den Weg machen, eine Zeit lang einen radikalen Kurs verfolgen und dann wieder zurückgehen, fügen der Sache großen Schaden zu. Viele nehmen zu große und plötzliche Änderungen in ihrer Ernährung vor. Wenn ihnen das Licht der Gesundheitsreform aufgeht, wird ihr Gewissen hinsichtlich ihres Essens und Trinkens geweckt, und in ihrem Bemühen, ihre Lebensgewohnheiten zu ändern, halten sie sich nicht an ein sicheres Mittelmaß, sondern gehen sofort ins Extrem. Sie reduzieren die Menge und die Qualität ihrer Nahrung. Diese Enthaltsamkeit schwächt ihre Kräfte und schadet ihrer Gesundheit. Sie kommen schließlich zu dem Schluss, dass sie die Gesundheitsreform nicht leben können. In Wirklichkeit haben sie die Prinzipien der Reform nie umgesetzt.“
Ellen G. White, The Signs of the Times, 6. Januar 1876 (DeepL Übersetzung)

Ablehner der Gesundheitsreform fallen unter die Herrschaft Satans!

„Wir können nicht ermessen, wieviel wir Christus für den Frieden und Schutz schuldig sind, deren wir uns erfreuen. Es ist die mäßigende Kraft Gottes, die verhindert, daß die Menschen völlig unter die Herrschaft Satans geraten. Die Ungehorsamen und die Undankbaren haben allen Grund, Gott für seine Gnade und Langmut dankbar zu sein, weil er die grausame, boshafte Macht des Bösen im Zaum hält. Überschreiten aber die Menschen die Grenzen der göttlichen Nachsicht, dann wird jene Einschränkung aufgehoben. Gott tritt dem Sünder nicht als Scharfrichter gegenüber, sondern er überläßt jene, die seine Gnade verwerfen, sich selbst, damit sie ernten, was sie gesät haben. Jeder verworfene Lichtstrahl, jede verschmähte oder unbeachtete Warnung, jede geduldete Leidenschaft, jede Übertretung des Gesetzes Gottes ist eine Saat, die ihre bestimmte Ernte hervorbringen wird. Der Geist Gottes wird sich schließlich von dem Sünder, der sich ihm beharrlich widersetzt, zurückziehen, und dann bleibt dem Betreffenden weder die Kraft, die bösen Leidenschaften der Seele zu beherrschen, noch der Schutz, der ihn vor der Bosheit und Feindschaft Satans bewahrt.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 38

„Jeder Mensch, der es ablehnt, sich Gott unterzuordnen, wird von einer anderen Macht beherrscht. Er gehört nicht sich selbst. Mag er auch von Freiheit reden, in Wirklichkeit lebt er doch in der erniedrigendsten Knechtschaft. Er darf den Glanz der Wahrheit nicht aufnehmen, denn der Teufel beherrscht seinen Geist. Während er sich einbildet, der eigenen Urteilskraft zu folgen, gehorcht er jedoch dem Willen des Fürsten der Finsternis. Christus kam, um die Seele von den Fesseln der Sündenknechtschaft zu lösen. „Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.“ Johannes 8,36. „Das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.“ Römer 8,2.

In dem Werk der Erlösung gibt es keinen Zwang, und keine äußere Gewalt wird eingesetzt. Unter dem Einfluss des Geistes Gottes kann der Mensch frei entscheiden, wem er dienen möchte. In der Änderung, die stattfindet, wenn die Seele sich Christus übergibt, liegt die höchste Stufe der Freiheit. Die Austreibung der Sünde ist eine Tat der Seele selbst. Wir können uns zwar nicht selbst von der Herrschaft Satans befreien, doch wollen wir von Sünde frei werden und rufen in höchster Not nach einer Macht außer und über uns, dann werden die Kräfte unseres Herzens von der göttlichen Macht des Heiligen Geistes so durchdrungen, dass sie den Willen Gottes als ihren eigenen erfüllen. Die Freiheit des Menschen ist nur unter einer Voraussetzung möglich, dass er mit Christus eins wird. „Die Wahrheit wird euch frei machen.“ Johannes 8,32.

Christus ist diese Wahrheit. Die Sünde kann nur Erfolg haben, wenn sie den Geist schwächt und die Freiheit der Seele zerstört. Unterwirft man sich aber Gott, dann wird das eigentliche Selbst wiederhergestellt — die wahre Herrlichkeit und Würde des Menschen. Das göttliche Gesetz aber, von dem wir abhängig sind, ist das „Gesetz der Freiheit“. Jakobus 2,12.“
Ellen G. White, Der Messias (2010), S. 370-371

Ablehner der Gesundheitsreform sind gesetzlose und gottlose Vorbilder, die ihre Nächsten verführen, meinen Namen und den meines geliebten Sohnes zu hassen, zu lästern und zu spotten!

„Du führst deine Nächsten nicht zur Gerechtigkeit, zum Halten meiner 10 Gebote, sondern in Sünde, verführst sie zum Ungehorsam mir gegenüber, verführst sie meine 10 Gebote zu brechen, stärkst sie darin, ermutigst sie gegen mich zu rebellieren und hältst sie mit allen Mitteln darunter. Du führst deine Nächsten nicht zum Gehorsam, sondern zum Ungehorsam. Du führst deine Nächsten nicht zu mir, dem einen wahren Gott und zu meinem einziggezeugten Sohn Jesus, sondern zu Satan, in Sünde und in den ewigen Tod.

Ich, der allein wahre Gott, gab dir auch in diesen Tagen die Gesundheitsreform, damit du das Gesetz der 10 Gebote und das Naturgesetz nicht mehr brichst. Doch du lehnst mich weiterhin ab, lebst weiterhin, wie es dir gefällt, ernährst dich weiterhin, wie es dir gefällt, tust weiter, was dir gefällt, lässt weiterhin deinen Gott Selbstsucht dich beherrschen und auf dem Thron deines Herzens regieren. Menschen, die sich das Volk Gottes, meine Kinder, Christen, Freunde oder Nachfolger Jesu nennen, jedoch ihren weltlichen Kirchen, Freikirchen, Synagogen, Moscheen und Religionen folgen, fremde Götter anbeten, fremden Göttern dienen, meine 10 Gebote hassen, ändern, brechen, ablehnen, ihre Ungültigkeit lehren, nicht das Evangelium Christi, sondern das verfluchte Evangelium und all die anderen Lehren Satans lehren, sich nicht ernähren, wie ich es gebot, sondern sich ernähren, glauben und leben, wie es ihnen gefällt, die weltlichen Gifte, wie alkoholischen Wein oder sonstige alkoholische Getränke und Tabakerzeugnisse konsumieren, sich fleischlich und ungesund ernähren, entehren und lästern mich und meinen Sohn, bringen durch ihr gesetzloses und gottloses Vorbild ihren Nächsten dazu, meinen Namen und den Namen meines geliebten Sohnes Jesus zu hassen, zu lästern und zu spotten.

Eure Nächsten sehen an euch, dass ihr lebt wie sie, an euch nichts anderes ist, als an ihnen, außer, dass ihr in den Büchern eurer weltlichen Kirchen, Freikirchen, Synagogen, Moscheen und Religionen eingetragen seid und sie aufsucht, euch das Volk Gottes, meine Kinder, Christen, Freunde oder Nachfolger Jesu nennt, obwohl das Vorbild meines geliebten Sohnes Jesus das genaue Gegenteil von euch offenbart und euch deshalb als Lügner und ohne Wahrheit, eure faulen Früchte, euren gottlosen und gesetzlosen Wandeln als eine Täuschung entlarvt.

Mein Volk, deine Pflicht ist, nach der Wahrheit zu suchen und sie zu deinem Leben zu machen, weil du nicht dir, sondern mir gehörst, weil dein Körper und dein Geist nicht dein, sondern mein Eigentum ist. Durch deine Unwissenheit und Vernachlässigung begehst du tagtäglich Sünden im großen Ausmaß und machst dich schuldig, Tag für Tag tötest du durch deine Lebensgewohnheiten dich und deine Nächsten!“
Botschaft an das Volk Gottes – Gesetzlich oder gesetzlos ins ewige Leben?

Der Mensch muss über Satans Werke und Wirken aufgeklärt werden!

Dieser Welt stehen Tage bevor, in denen Satan und seine Dämonen große Zeichen tun, sogar durch das Tier aus der Erde (USA) Feuer vom Himmel herabfallen lassen (Offenbarung 13:13), die ganze Welt verführen, täuschen und betrügen werden. Wenn Gott und sein Sohn Jesus – vor den letzten sieben Plagen und vor der Wiederkunft Jesus – zum letzten Kampf in dieser Welt kommen werden, werden die Mächte des Bösen entfesselt.

Dann wird Satan

Dann wird jeder Mensch gezwungen, sich für eine Seite zu entscheiden, entweder für Gott oder für Satan. Dann gibt es so etwas nicht, wie ich halte mich heraus, macht, was ihr wollt und ich mach, was ich will! Dann muss, ich wiederhole, muss, jeder Mensch Stellung beziehen!

Manche Stimme dieser Welt sagen: Rede nicht über Satan. Warum aber spricht Gott in seinem Wort, der heiligen Schrift, über 49-mal über Satan und über 34-mal über den Teufel? Warum warnte Gott sein Volk durch seine Prophetin Ellen vor Satan? Weil Satan gegen Gott und seinen Christus kämpft! Und da Gott seine Schöpfung liebt, seinen einziggezeugten Sohn Jesus für sie aus Liebe opferte, damit sie wieder zurückkehren und ewig leben kann, warnt er sein Volk vor dem Feind.

Warum klagt und jammert der Mensch, wenn er vor Satan gewarnt und über ihn aufgeklärt wird, wenn er selbst seine Kinder vor den Feinden warnt? Ich sage euch, warum die Menschen es tun. Weil Satan durch diese handelt und wirkt, um andere Menschen einzuschüchtern, damit der Mensch nichts über Satan erfährt und Satan weiter die Menschen nach seinem Belieben verwirren, täuschen, belügen, betrügen, in Sünden führen, unter der Sünde halten und in den ewigen Tod treiben kann!

Wenn dann aber die Zeit der weltweiten Verführung kommt, werden die Menschen, die jetzt sagen, belehre mich nicht über Satan, darum bitten, all das Nötige über den Feind zu erfahren, doch ihre falschen Hirten werden machtlos sein und ihrem Volke kein Licht über den Feind bringen können!

Satan tat und tut alles dafür, damit man ihn ja nicht erkennt. Dasselbe tun auch seine Kinder, damit man sie und ihre bösen Werke nicht erkennt! Deshalb gefällt es ihm, wenn Menschen ihn leugnen und als ein rotes Tier mit Hufen und Schwanz darstellen, sich über ihn lustig machen, denn dann kann er die blinden und hochmütigen Menschen als seine Sklaven zur Verführung nutzen, nach seinem Belieben verführen, täuschen, mit Krankheiten und Leid schlagen und in den ewigen Tod treiben.

Die Prophetin Gottes erhielt von Gott Folgendes:

„Keiner steht in größerer Gefahr, dem Einfluß böser Geister zu erliegen, als der, welcher ungeachtet des bestimmten und umfassenden Zeugnisses der Heiligen Schrift das Dasein und die Wirksamkeit des Teufels und seiner Engel leugnet. Solange wir ihrer List unkundig sind, haben sie einen fast unbegreiflichen Vorteil; viele achten auf ihre Einflüsterungen, während sie meinen, daß sie den Eingebungen ihrer eigenen Weisheit folgen. Weil wir uns dem Ende der Zeit nähern, da Satan mit größter Macht wirken wird, um uns zu betrügen und zu verderben, streut er überall die Meinung aus, daß es ihn überhaupt nicht gebe. Es ist seine listige Methode, sich und eine Wirkungsweise zu verbergen.

Nichts fürchtet der große Betrüger so sehr, als daß wir mit seinen Plänen bekannt werden. Um seinen wahren Charakter und seine Absichten besser zu tarnen, ließ er sich so darstellen, daß sein Name keine stärkere Erregung als Spott oder Verachtung erweckte. Es gefällt ihm sehr wohl, sich als ein lächerliches oder abscheuliches Wesen, als Ungestalt, halb Tier, halb Mensch, abgebildet zu sehen. Es ist ihm angenehm, seinen Namen in Spaß und Spott von denen nennen zu hören, die sich selbst für verständig und wohlunterrichtet halten.

Weil er sich mit größter Geschicklichkeit verstellt hat, erhebt sich so häufig die Frage: Ist solch ein Wesen wirklich vorhanden? Es ist ein Beweis seines Erfolges, daß man Ansichten, die von den deutlichsten Zeugnissen der Heiligen Schrift Lügen gestraft werden, in der religiösen Welt so allgemein annimmt.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 512-513

Gott, unser himmlischer Vater, sandte durch seine Botschaft an das Volk Gottes Folgendes:

„Satan hat Freude daran, wenn man seine Existenz leugnet, ihn als Einbildung abtut und keine Wahrheit über ihn erfährt, damit er die Unwissenheit der Menschen zu seinem Vorteil nutzen kann. Es kommt ihm sehr gelegen, wenn die Menschen ihn als ein Tier oder Wesen mit Hufen, Schwanz und Hörnern präsentieren. Sprüche wie: „Es gibt keinen Teufel“, sind seine Lügen, die heute sehr gerne Gehör finden. Verführte Menschen, die meinen, dass Satan überhaupt nicht existiere, macht er zu seinen Sklaven und wirkt durch diese zum Großen. Solange der Mensch seinen Feind leugnet, können Satan und seine Dämonen weiter als Engel des Lichts erscheinen und die Unwissenden mit falschen Offenbarungen in der Gestalt ihrer geliebten Verstorbenen zum breiten Weg bewegen oder sie in ihrem falschen Weg bestätigen, obwohl die heilige Schrift sagt, dass die Toten bis zur Wiederkunft Jesu in ihren Gräbern schlafen und somit können Satan und seine Dämonen sie weiter belügen, betrügen, täuschen und diese falschen Wunder für Gottes Wirken ausgeben. Wer seines Feindes Macht, Wirken, Vorgehen und Angriffe kennt, der weiß wann, wie und wo er Schutz suchen soll. …

Da die Menschen die Macht Satans und seiner Dämonen nicht kennen, kann er sie durch Wunderheilungen und Zeichen verführen, sie in ihrem falschen Glauben stärken und bestätigen, damit sie glauben, dem wahren Gott zu dienen, aber in Wahrheit Satan die Ehre erweisen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Woher kommt all das Übel, warum leidest du?

Der Mensch muss in diesen letzten Tagen alles Nötige über Satan erfahren, damit er erkennt, in welcher Welt er lebt, sein Leben eine Illusion und Täuschung ist, Satan ihn bekämpft, in Sünde führt und unter der Sünde hält.

Erst wenn der Mensch die Wahrheit über Gott und dessen Sohn Jesus, sowie über Satan erfährt, kann er frei entscheiden, wem er folgen will. Erst dann kann der Mensch frei entscheiden und sagen, ich will Satan nicht folgen, ich will Gott und seinem Christus folgen. Eher nicht! Solange der Mensch nicht weiß, wer ihn tatsächlich beherrscht, wessen Sklave er wirklich ist, ist er ein willenloser Sklave, eine Marionette. Doch der liebende und fürsorgliche Gott Vater will keine Marionetten, sondern aus freiem Willen liebende und treue Kinder!

Weil der Mensch auf Gott und seinen geliebten Sohn Jesus nicht vertraut und Satan Macht und Wirken nicht kennt, ist die Welt abgefallen!

Mehr zum Abfall dieser Welt im Beitrag „Weltweiter Abfall vom Glauben!“.

Würde der Mensch Gott gehorchen, auf Gott und seinen einziggezeugten Sohn Jesus vertrauen, die heilige Schrift zu seinem Leben machen und Gottes Gebote halten, dann könnte Satan mit all seinen Kirchen, Freikirchen, Religionen und unheiligen Büchern, wie

  • satanische Bibel,
  • Katechismus des Katholizismus,
  • Schriften über Evolutionslehre (Evolutionstheorie von Charles Darwin),
  • Talmud,
  • Koran,
  • das Buch Mormon der Mormonen (Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage),
  • Veden des Hinduismus,
  • Tripitaka des Buddhismus,
  • Bücher des Atheismus,
  • Schriften der Zeugen Jehovas,
  • Daoismus (Taoismus) und Konfuzianismus, der chinesischen Religion,
  • Bücher der ethnischen Religionen,
  • Bücher über Esoterik,
  • Bücher der New Age Bewegung,
  • Bücher über Spiritismus,
  • Bücher über Kartenlegen,
  • Bücher über Wahrsagerei,
  • Bücher über Yoga,
  • usw.

nichts ausrichten, all das Böse nicht tun und den Menschen, wie Jesus, nicht verführen.

Da der Mensch aber lieber seinen weltlichen Kirchen, Freikirchen, Religionen, Regierungen, Hirten und falschen Freunden folgt, die ihn in seinem bösen Tun bestärken, ihm nach seinem Mund reden, ihm Honig um den Mund schmieren, mit ihm durch sanfte und schöne Blumen reden und sanfte Lügen verkünden, anstatt Gott und seinen Christus zu folgen, hat Satan sie in der Hand, herrscht über sie, konnte sein Reich der Sünde auf Eden aufbauen und die ganze Welt in den Abfall führen.

Diese Welt lehrt, es gäbe eine Hölle, in die jeder böse Mensch nach seinem Tode kommt. Aber es gibt keine Hölle, in die der böse Mensch nach seinem Tod kommt. Diese Lehre entwickelte Satan und lehrt sie durch seine Hure Babylon, damit die Menschen aus Angst unbewusst in seine Arme fliehen. Die wahre Hölle, der abscheulichste Ort aller Quälerei und Gräuel, befindet sich in dieser Welt!

Mehr über das Wirken Gottes und seines Sohnes Jesus, aber auch über das Wirken Satans und seiner gefallenen Boten (Engel) im folgenden Beitrag:
Geist Gottes vs. Geist Satans!

Reue über die Sünde und Buße veranlassen Satan die Seele zu belästigen!

„Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, dem Gott des Himmels treu zu sein. Er nahm sich vor, nicht von der Speise des Königs zu essen und nicht von seinem Wein zu trinken, und seine drei Gefährten nahmen sich vor, Gott nicht zu entehren, indem sie sich vor dem goldenen Bildnis niederwarfen, das Nebukadnezar in der Ebene von Dura aufstellte. Wenn wir uns vornehmen, dem Herrn mit einer Entschlossenheit wie die dieser treuen Diener Gottes zu dienen, wird der Herr uns beistehen und uns befähigen, seine Kraft zu ergreifen. Wenn es keine Reue über die Sünde gibt, kein Bemühen um Besserung, wird Satan die Seele nicht belästigen; aber wenn das Herz von der Liebe Christi berührt wird, wenn die Sünde bekannt wird und in der Kraft Christi Bemühungen um Besserung unternommen werden, dann erhebt sich Satan, um sich dem Werk zu widersetzen, das Gott für seine Kinder tun möchte. Auf Schritt und Tritt wird er versuchen, den Weg zu versperren; aber wenn die Kinder Gottes weitermachen, wird der Herr in ihrem Namen wirken und sich als sündenverzeihender Erlöser offenbaren, der allen, die zu ihm kommen, seine Gnade und Gerechtigkeit schenken wird.“
Ellen G. White, The Signs of the Times, 13. Januar 1890 (DeepL Übersetzung)

Jeder, die sich unter der Macht der Sünde und den gesundheitsschädlichen, nervenschwächenden Gewohnheiten befindet, kann die heilige Wahrheit nicht erkennen, heiligen und würdigen!

Das könnte dich ebenso interessieren:

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner