Ist das Kreuz christlich oder heidnisch?

Ist das Kreuz christlich oder heidnisch?

Meinungen und Glauben werden in dieser Welt vertreten, dass das Kreuz am Hals würde den wahren Christen und wahre Liebe und Zugehörigkeit zu Christus offenbaren.

Ist das wahr?
Woher kommt das Kreuz?
Was steht im Grundtext der heiligen Schrift wirklich geschrieben?

Prüfen wir, was der Grundtext sagt:

Hat jemand eine Sünde an sich, die ein Todesurteil nach sich zieht, und er wird getötet und an ein Holz gehängt, so soll sein Leichnam nicht über Nacht an dem Holz bleiben, sondern du sollst ihn desselben Tages begraben, denn ein Gehenkter ist verflucht bei Gott, auf daß du dein Land nicht verunreinigst, das dir JHWH, dein Gott, gibt zum Erbe. 5.Mose 21:22-23

In 5.Mose 21:22-23 steht im griechischen Grundtext geschrieben, dass ein Mensch, der wegen einer Sünder zum Tode verurteilt wurde, ans ξύλον – xulon, also Holz, Stock oder Baum und nicht an ein Kreuz gehängt wurde.

Genauso wie Mose vom Toten am Holz (ξύλον – xulon, also Holz, Stock oder Baum) berichtet und dass man diesen nicht über Nacht am Holz hängen lassen soll, genauso starb auch der geliebter Herr Jesus am Holz, der ebenso nicht über Nacht am Pfahl gelassen wurde (Johannes 19:31).

Es steht geschrieben:

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will jemand mir nachfolgen, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! Matthäus 16:24

In Matthäus 16:24 z.B. ermutigt der Herr Jesus seine Nachfolger, ihr Kreuz auf sich zu nehmen und ihm zu folgen. Wenn man im griechischen Text prüft, steht an dieser Stelle, wie auch in Matthäus 10:38, 20:19, 27:38, 27:40, des zum Kreuze übersetztem Worte, das Wort „σταυρός“ (gespr. stauros), welches nicht Kreuz, sondern ein aufrechtstehender Stamm oder Pfahl ohne irgendeinen Querbalken bedeutet.

τοτε ο ιησους ειπεν τοις μαθηταις αυτου ει τις θελει οπισω μου ελθειν απαρνησασθω εαυτον και αρατω τον σταυρον αυτου και ακολουθειτω μοι Matthäus 16:24 – Textus Receptus 1550/1894

Prüfen wir weiter.

In Apostelgeschichte 5:30, 10:39, 13:29, Galater 3:13 und 1.Petrus 2:24, berichten Menschen, die wussten was sie schreiben, vom Tode des Herrn Jesus am ξύλον – xulon, dass Holz, Stock oder Baum bedeutet. 

In Apostelgeschichte 5:30 steht nicht Kreuz geschrieben, sondern ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum

Der Gott unsrer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ans Holz gehängt und umgebracht habt. Apostelgeschichte 5:30 

ο δε θεος των πατε ρων ημων ηγειρεν ιησουν ον υμεις διεχιρισασθε κρεμασαντες επι ξυλου Apostelgeschichte 5:30 (Codex Sinaiticus)

In Apostelgeschichte 10:39 steht ebenso nicht Kreuz geschrieben, sondern ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum.

Und wir sind Zeugen alles dessen, was er im jüdischen Lande und zu Jerusalem getan; den haben sie ans Holz gehängt und getötet. Apostelgeschichte 10:39

και ημις μαρτυρες παντων ω εποιησεν εν τε τη χωρα των ιουδαιων και εν ιερουσαλημ ον και ανιλαν κρεμασατες επι ξυλου Apostelgeschichte 10:39 (Codex Sinaiticus)

In Apostelgeschichte 13:29 steht wieder nicht Kreuz geschrieben, sondern ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum.

Und nachdem sie alles vollendet hatten, was von ihm geschrieben steht, nahmen sie ihn vom Holze herab und legten ihn in eine Gruft. Apostelgeschichte 13:29 

ως δε ετελεσαν παντα τα περι αυτου γεγραμμενα καθελοντες απο του ξυλου εθηκαν εις μνημιον Apostelgeschichte 13:29 (Codex Sinaiticus)

Auch in Galater 3:13 steht ebenso nicht Kreuz geschrieben, sondern ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum.

Christus hat uns losgekauft von dem Fluche des Gesetzes, indem er ein Fluch für uns wurde; denn es steht geschrieben: «Verflucht ist jeder, der am Holze hängt» Galater 3:13 

χριστος ημας εξηγορασεν εκ της καταρας του νομου γενομενος υπερ ημων καταρα γεγραπται γαρ επικαταρατος πας ο κρεμαμενος επι ξυλου Galater 3:13 – Codex Sinaiticus

In der „Neue Genfer Übersetzung“ und der „Einheitsübersetzung (1980)“ wurde in Galater 3:13 das Wort „ξύλον“ (gespr. xulon) mit „Pfahl“, anstatt mit Holz übersetzt.

Christus nun hat uns vom Fluch des Gesetzes losgekauft, indem er an unserer Stelle den Fluch getragen hat. Denn – so sagt die Schrift – »verflucht ist jeder, der am Pfahl endet« Galater 3:13 (Die Neue Genfer Übersetzung)

Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes freigekauft, indem er für uns zum Fluch geworden ist; denn es steht in der Schrift: Verflucht ist jeder, der am Pfahl hängt. Galater 3:13 (Einheitsübersetzung 1980)

Ebenso in 1.Petrus 2:24 steht nicht Kreuz geschrieben, sondern ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum.

er hat unsere Sünden selbst hinaufgetragen an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, der Sünde gestorben, der Gerechtigkeit leben möchten; durch seine Wunden seid ihr heil geworden. 1.Petrus 2:24 

ος τας αμαρτιας ημων αυτος ανηνεγκεν τω σωματι αυτου επι το ξυλον ινα ταις αμαρτιαις απογενομενοι τη δικαιοσυνη ζησωμεν ου τω μωλωπι αυτου ιαθητε 1.Petrus 2:24 (Codex Sinaiticus)

Wie wir nun erfahren dürfen, berichten vom heiligen Geist getriebene – also geführte – Menschen (2.Petrus 1:21) vom Tode des Herrn Jesus am ξύλον – xulon, dass Holz, Stock oder Baum bedeutet und nicht am Kreuz. 

Darin ist sich der Schreiber in Matthäus 10:38, 16:24, 20:19, 27:38, 27:40 usw. der das griechische Wort „σταυρός“ (gespr. stauros) nutzt, mit den Verfassern der Apostelgeschichte (Apostelgeschichte 5:30, 10:39, 13:29), Paulus (Galater 3:13) und Petrus (1.Petrus 2:24) einig, welche für den Tod des Herrn Jesus das griechische Wort ξύλον – xulon nutzen und somit die gleiche Bedeutung hat wie Stauros.

ξύλον – xulon
=
Holz, Stock oder Baum

σταυρός – stauros
=
aufrechtstehender Stamm oder Pfahl ohne irgendeinen Querbalken bedeutet.

Es steht geschrieben:

Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, also muß des Menschen Sohn erhöht werden, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Johannes 3:14

In Johannes 3:14-15 lesen wir, dass die Schlange in der Wüste erhöht wurde, weshalb auch der Herr Jesus, wie dass im alten Bund Sinnbildliche erhöht wurde.

Erlaube mir folgende Frage:

Wurde die Schlange an einem Kreuz erhöht?

Es steht geschrieben:

Da sprach JHWH zu Mose: Mache dir eine feurige Schlange und tue sie auf eine Stange; und es wird geschehen, jeder, der gebissen ist und sie ansieht, der wird am Leben bleiben. Und Mose machte eine Schlange von Erz und tat sie auf die Stange; und es geschah, wenn eine Schlange jemand gebissen hatte, und er schaute auf zu der ehernen Schlange, so blieb er am Leben. 4.Mose 21:8-9

Im griechischen Grundtext steht an der Stelle der Stange das Wort „σημεῖον“ – sēmeion, dass Zeichen bedeutet. So wie heute, so wurden auch damals Fahnen oder sonstige Dinge zum Zeichen an eine Stange angebracht. So wurde auch Mose geboten, die Schlange auf einer Stange aufzurichten, damit jeder, der sie ansieht und glaubt, gerettet wird.

Wie wir nun erfahren durften, richtet Mose in der Wüste kein Kreuz, sondern eine Stange auf, woran die Schlange erhöht wurde. In machen Übersetzungen steht ein „Panier“ oder „Zeichen“, anstatt Stange. Doch wie ein Panier, so kann auch keine Fahne ohne eine Stange aufgerichtet werden.

Auch in diesem Fall darf man wieder erkennen, wie wichtig es ist, den Alten Bund zu studieren und anhand diesem auch zu prüfen (2.Timotheus 3:16-17) und mit dem neuen Bund zu vergleichen, den der alte und der neue Bund sind eins.

Prüfen wir weiter.

In den uns gegebenen Übersetzungen steht geschrieben, dass die Gesandten Jesu von den Pharisäern und Schriftgelehrten angeblich gekreuzigt werden.

Siehe, darum sende ich zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr in euren Synagogen geißeln und sie verfolgen von einer Stadt zur anderen, Matthäus 23:34

Es steht auch geschrieben, dass man damals forderte den Herrn zu kreuzigen.

Pilatus spricht zu ihnen: Was soll ich denn mit Jesus tun, den man Christus nennt? Sie sprachen alle zu ihm: Kreuzige ihn! Matthäus 27:22

Haben die Juden bzw. die Pharisäer und Schriftgelehrten aber wirklich kreuzigen lassen?

Wie wurde mit einem Verbrecher, der eine Sünde zum Tode begangen hat, nach dem Gesetz Mose verfahren?

Wenn auf einem Mann eine Sünde ist, die ein Todesurteil nach sich zieht, und er wird getötet und du hängst ihn an ein Holz, so soll sein Leichnam nicht über Nacht an dem Holz bleiben, sondern du sollst ihn unbedingt an jenem Tag begraben. Denn von Gott verflucht ist derjenige, der [ans Holz] gehängt wurde, und du sollst dein Land nicht verunreinigen, das JHWH, dein Gott, dir zum Erbe gibt. 5. Mose 21:22-23

εαν δε γενηται εν τινι αμαρτια κριμα θανατου και αποθανη και κρεμασητε αυτον επι ξυλου 5. Mose 21:22 – Septuagint

ουκ επικοιμηθησεται το σωμα αυτου επι του ξυλου αλλα ταφη θαψετε αυτον εν τη ημερα εκεινη οτι κεκατηραμενος υπο θεου πας κρεμαμενος επι ξυλου και ου μιανειτε την γην ην κυριος ο θεος σου διδωσιν σοι εν κληρω 5. Mose 21:22-23 – Septuagint

In 5. Mose 21:22-23 steht wie in der Apostelgeschichte 5:30, 10:39, 13:29, in Galater 3:13 und 1.Petrus 2:24 im griechischen Grundtext das Wort ξύλον – xulon, dass nicht Kreuz, sondern Holz, Stock oder Baum bedeutet.

Also sind sich der alte Bund und der neue Bund darin einig!

Wir durften nun sehr deutlich erkennen, dass die Juden die Verbrecher nicht kreuzigten, sondern ans Holz bzw. an den Pfahl hängten. Im griechischen Text – Textus Receptus 1550/1894, Codex Sinaiticus und Codex Vaticanus – steht an beiden Stellen (Matthäus 23:34, 27:22) stauroō, also Pfahl. So stimmt das im Griechischen Text geschriebene, mit dem in 5. Mose 21:22 stehende überein. Ein σταυρός – stauros = Stamm oder Pfahl, ist das gleiche wie ein ξύλον – xulon = Holz, Stock oder Baum. Sie sind alle ein gerades Holz ohne irgendeinen Querbalken.

Die Frage, ob die Juden kreuzigten, können wir nun anhand der Belege aus der wundervollen heiligen Schrift nun sagen, dass sie nicht kreuzigten!

Anhand all der geprüften stellen der heiligen Schrift, können wir erkennen, wie sehr der Wein der Hure Babylon (Offenbarung 17:2, 18:3) den Glauben vieler Menschen der letzten Jahrhunderte betrunken gemacht hat.

Das Wort Kreuz – in Bezug auf Jesu Tod – finden wir in den Grundschriften nicht.

Da der Herr Jesus sagte, dass wir glauben sollen was die heilige Schrift sagt (Johannes 7:38), aber die heilige Schrift nichts vom Kreuz lehrt, ist dieses Symbol nicht eines göttlichen, sondern eines heidnischen Ursprungs.

Und da wir nun anhand der Grundtexte der heiligen Schrift nun wissen, dass das Kreuz nichts mit dem Herrn Jesus zu tun hat und dieses Symbol heidnischen Ursprungs ist, bekennt man sich durch das tragen oder sonstigen Gebrauch eines Kreuzes nicht zu dem einen Jesus (Apostelgeschichte 1:11).

Deshalb möchte ich dich an diese heiligen Wort erinnern, wenn du erlaubst:

Denn wenn der, welcher [zu euch] kommt, einen anderen Jesus verkündigt, den wir nicht verkündigt haben, oder wenn ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so habt ihr das gut ertragen. … Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich als Apostel des Christus verkleiden. Und das ist nicht verwunderlich, denn der Satan selbst verkleidet sich als ein Engel des Lichts. Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Diener sich verkleiden als Diener der Gerechtigkeit; aber ihr Ende wird ihren Werken entsprechend sein. 2.Korinther 11:4.13-15

Die Hure Babylon (Vatikan, die Römisch-Katholische-Kirche, Ökumene – Kirchen und Freikirchen) reicht ihren Gläubigen einen heidnischen Glauben im christlichen Gewand. Warum soll dann das von ihr aufgerichtet Kreuz christlich sein, wenn sie selbst in der „New Catholic Encyclopedia“ sagt, dass das Kreuz als Symbol, schon lange vor dem „Christentum“ existiert?

Was steht geschrieben?

Und wandelt nicht nach den Satzungen der Heiden, die ich vor euch her ausstoßen werde. Denn solches alles haben sie getan, daß mir vor ihnen ekelte. 3.Mose 20:23

Ihr sollt der Heiden Weise nicht erlernen und vor den Zeichen des Himmels nicht erschrecken, weil die Heiden sich vor ihnen fürchten. Denn die Satzungen der Heiden sind nichtig. Denn ein Holz ist’s, das man im Walde gehauen und das der Künstler mit dem Beile zurichtet. Jeremia 10:2-3

Und was tut die Hure Babylon (Vatikan, die Römisch-Katholische-Kirche, Ökumene – Kirchen und Freikirchen)?

Sie hat all ihren heidnischen Lehren und Bräuchen wie Trinität, Sonntagsheiligung, Feste wie Weihnachten und Ostern usw. ein pseudochristliches Kleid verliehen. Dadurch wird es aber nie christlich und heilig.

Was passiert, wenn du eine Flasche Gift nimmst und ohne den Inhalt zu ändern, nur den Aufkleber zu Jesus abänderst? Wird das Gift dadurch gesünder oder heilend?

NEIN!

Sagte der Herr Jesus nicht, was vom Inneren kommt, das verunreinigt den Menschen (Markus 7:23)?

Auch der ehemalige Jesuit und Bischof der Römisch-Katholischen-Kirche, Alberto Rivera, schreibt in seinem Buch, dass das Kruzifix von den Katholiken angebetet wird, obwohl es der Mittelpunkt des Okkulten ist. Hinter dem Kreuz stehen starke Okkulte Mächte, von denen die Kraft kommt. Ebenso schreibt er, dass der Jesus der Kirche in Wahrheit Tammuz und ihre Maria Semiramis ist. Die Hostie der Kirche wurde ebenso von den Ägyptern in die heutige Zeit übertragen und das Kruzifix ist das Herz des Okkulten der Kirche.

Nun lesen wir, was der himmlische Vater in einer der neusten Botschaften an das Volk Gottes für die letzten Tage mitteilt:

„Ihr dient dem Bösen mit eurem Fleisch und mit eurem Fleisch den Begierden, den Trieben, der Unzucht und den Werken des Fleisches.
Ihr sagt sehr oft, ich liebe Gott, aber durch eure Werke verleugnet ihr mich.
Denn die Werke, die durch euren Glauben, wenn er wahr wäre, hervortreten müssten, sehe ich nicht, diese bleiben euch fern.
Ich sehe nur Worte auf euren Lippen, aber ihnen folgen keine Taten, keine Werke, euer Glaube ist tot.
So wie mein geliebter Sohn sagte: Lasst die Toten ihre Toten begraben.
So seid auch ihr diese Toten, die, die ihr an eure Dreieinigkeit glaubt, die ihr an euren Gott Jesus glaubt, die ihr an eure Mutter Gottes Maria glaubt, die ihr den Sonntag heiligt, die ihr den Sabbat, den siebenten Tag auf den ersten verlegt habt und dies zum Zeichen eurer Autorität gemacht habt, die ihr euch in euren Religionen, Konfessionen, verschiedenen Glaubensrichtungen badet, die ihr sagt, jeder Mensch ist ein Kind Gottes, was aber der Lüge entspricht. … Glaubt ihr wirklich, glaubt ihr wirklich, dass dort, wo mein Geist und der Geist meines Sohnes wohnen, Sünde herrscht?
Denkt darüber nach, ob man heilig ist, wenn man eines der 10 Gebote bricht. … Viele reden darüber, dass sie mich und meinen Sohn lieben, aber durch ihre Werke bezeugen sie, dass sie mich und meinen Sohn hassen.
Denn wer sagt, er liebt mich, den einen wahren und alleinigen Gott, Gott und HERRN, den allmächtigen HERRN, den HERRN JHWH, wer sagt, er liebe mich, aber hält meine 10 Gebote nicht, um Gnade zu erhalten, der ist ein Lügner und ohne Wahrheit, in dem lebt der Geist des Irrtums, der treibt Unzucht durch seinen Mund, lässt in ihm die Werke des Fleisches walten und blendet ihn vor der lieblichen Wahrheit, durch die ihr gerettet werden könntet, die in diesen Tagen durch meine Diener in die Welt gesandt wird. … All die Religionen, all die falschen Götter, all die Konfessionen, alle, die der Hure folgen – die das Papsttum, das im Vatikan sitzt, ist – alle, alle die dieser Hure, die das Papsttum in eurer Welt ist, dienen, werden mit ihr fallen.
Alle, die ihr folgen, werden mit ihr fallen. Alle, die ihr gehorchen, werden mit ihr fallen. Alle, die ihren Wein der Unzucht angenommen haben, werden mit ihr fallen.
Alle, die ihre Lügen, ihre Lehren, zu ihrer Wahrheit gemacht haben, werden mit ihr fallen.
An einem Tag werden dann über euch alle, die ihr ihr folgt und sie selbst die Plagen kommen.
An einem Tage, an einem Tage wird es geschehen.
Deshalb rufe ich euch zu: Geht aus der Hure heraus, verlasst sie, verlasst sie im Geiste und verlasst sie am Leibe!
Geht aus ihr heraus! Denn wenn ihr sie nicht verlasst, werdet ihr mit ihr umkommen! Jeder, der nicht glaubt, was geschrieben steht, wird umkommen!
Und der, der glaubt, was nicht geschrieben steht, ist der, der sich zum Gott erhebt, sich Gott nennt, auf dem heiligen Stuhle, den er heilig nennt, sitzt, obwohl dieser gottlos ist, Macht von Satan erhielt, Sohn des Verderbens ist, an einem Orte sitzt, an einem Orte lebt, durch den die Macht in die Welt hinausgeht, die Macht des Verderbens, die Macht der Unzucht, die Macht der Lügen, die Macht der Täuschungen, die Macht Satans.
Es gibt nur einen Ort in dieser Welt, von dem dies Übel ausgeht:
Es ist der Vatikan, es ist das Papsttum, der Sohn des Verderbens, der sich über Gott, über mich erhebt, das Gesetz verändert und ebenso auch die Festzeiten!
Dieser, der sich Gott nennt, der vorgibt, mein geliebter Sohn hätte ihm die Vollmacht gegeben und er hätte die innewohnende Macht Gottes auf Erden und hätte die Macht, das Gesetz Gottes zu ändern und könnte somit auch die 10 Gebote außer Kraft setzen, dieser, der sich Gott nennt, somit mich lästert, der die Macht von Satan erhielt, dieser ist es, der euch täuscht.
Dieser, der Sohn des Verderbens, der mit Purpur und Scharlach gekleidet ist, der euch täuscht, der euch vorgibt, Gutes zu tun, aber euch das Böse nicht verrät, weil er dies durch seine Blindheit nicht erkennen kann.
Somit sage ich euch: Geht aus der Hure heraus, verlasst sie, geht aus ihr heraus!
So spricht der HERR, der HERR JHWH.
Seid gesegnet und Friede sei mit euch.
Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – Das Papsttum ist das Übel dieser Welt.

Warum glaubt man, dass das heidnische, vergiftete und okkulte Innere, mit Gold verzierte Äußerlichkeiten heilig und gut ist?

Der Herr Jesus starb für jeden einzelnen Menschen dieser Welt, um jeden Wollenden und Suchenden von der Last der Sünde zu befreien, damit an diesen alles neu wird (2.Korinther 5:17). Der geliebte Herr Jesus starb nicht, damit man weiter in Sünde leben darf – obwohl sie von Gott trennen – und durch die Nachfolge des Heidentums stirbt (1.Korinther 12:2, 2.Korinther 6:16-18) und dies dann auch noch heilig nennt.

Wird man wirklich zum Nachfolger Jesu, wenn man aber heidnische Bräuche und Rituale pflegt, welche nur einen äußeren Schein des christlichen haben?

Es sind nur Gebote und Lehren von Menschen, haben freilich einen Schein von Weisheit in selbstgewähltem Gottesdienst und Leibeskasteiung, sind jedoch wertlos und dienen zur Befriedigung des Fleisches. Kolosser 2:23

Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn. 2.Johannes 1:9

Deshalb:

Verlasst die Hure Babylon (Vatikan, die Römisch-Katholische-Kirche, Ökumene – Kirchen und Freikirchen), all die Kirchen – die ihre Töchter sind – all die Religionen dieser Welt, leiblich und geistlich, verlasst ihre Lehren, wenn ihr den Herrn Jesus erkennen und erleben wollt und lasse dich nur vom Herrn Jesus lehren. 

Es steht geschrieben:

… Gehet aus ihr [Hure Babylon] heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. Offenbarung 18:4-5

Wie stimmt der Tempel Gottes mit Götzenbildern überein? Denn ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein«. Darum geht hinaus von ihnen und sondert euch ab, spricht JHWH, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen, und ich will euch ein Vater sein, und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein, spricht JHWH, der Allmächtige. 2.Korinther 6:16-18

Dazu der passende Beitrag:
Satans Plan durch seine Hure und ihre Töchter: Verführen und ermorden!

Woran erkennt man Nachfolger Jesu?

Am heidnischen Symbol wie dem Kreuz, oder an der Liebe und Gerechtigkeit, indem er nicht mehr sündigt und die 10 Gebote hält, weil er durch den heiligen Geist des Herrn Jesus lebt?

Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. Johannes 13:35

Worin besteht diese Liebe?

Darin erkennen wir, dass wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und Seine Gebote tun. Denn dies ist die Liebe Gottes, dass wir Seine Gebote halten, und Seine Gebote sind nicht schwer; 1.Johannes 5:2-3

In 1.Johannes 5:2-3 steht geschrieben, dass man Gott lieben und sein Gebote, also die 10 Gebote hält. Dort steht nichts von Geboten Jesu, sondern allein die 10 Gebote Gottes!

Die heiligen Kinder Gottes halten sich an das Gesetz Gottes, die 10 Gebote. Sie tragen das Gesetz im Herzen und leben danach, weil ihr geliebter himmlischer Vater es in ihre Herzen schrieb (Jeremia 31:31-34, Hebräer 10:16-17, 2.Korinther 3:3-6, Römer 8:3-4).

Gott setzte ein Zeichen zwischen sich und seinem geliebtem Volk, nämlich den Sabbattag (der von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang andauert). Daran darf man erkennen, dass Gott es ist, der sie heilig.

Und JHWH redete mit Mose und sprach: Sage den Israeliten: Haltet meinen Sabbat; denn er ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Geschlecht zu Geschlecht, damit ihr erkennt, dass ich JHWH bin, der euch heiligt. … Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Israeliten. Denn in sechs Tagen machte JHWH Himmel und Erde, aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich. 2.Mose 31:12-13.17

Ich gab ihnen auch meine Sabbate, welche ein Zeichen sein sollen zwischen mir und ihnen, damit man erkenne, daß ich, JHWH, es bin, der sie heiligt. Hesekiel 20:12 

„Denen, die den Sabbat heilig halten, ist er das Zeichen der Heiligung. Wahre Heiligung ist Übereinstimmung mit Gott, Einheit mit ihm im Charakter, die wir durch Gehorsam gegen die Grundsätze, welche eine Abschrift seines Charakters sind, erlangen. Der Sabbat ist das Zeichen des Gehorsams. Wer von Herzen dem vierten Gebot gehorcht, wird dem ganzen Gesetz gehorsam sein; er wird durch Gehorsam geheiligt.“
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinden Band 6 (1998), S. 351-352

Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest!

Wer sind die Kinder Israel, wer ist ein Jude?

Römer 9:6-8 sagt uns, wer die wahren Kinder Israel sind:

Nicht aber, dass das Wort Gottes nun hinfällig wäre! Denn nicht alle, die von Israel abstammen, sind Israel; auch sind nicht alle, weil sie Abrahams Same sind, Kinder, sondern »in Isaak soll dir ein Same berufen werden«. Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Same gerechnet. Römer 9:6-8

Die „Kinder der Verheißung“ sind also die Kinder Gottes, sie sind das wahre Israel und nicht die, die noch im Fleische, also in Sünde leben (Römer 8:2-11)!

Also sind Kinder Israel all jene, die den Willen Gottes tun und die Worte Jesu befolgen.
(Siehe „Das wahre Volk Gottes“ oder „Meine Tochter, mein Israel“)

Willst du ewiges Leben, musst du den Willen Gottes tun und aufhören zu sündigen!

Denn nicht der ist ein Christ, der es äußerlich, sondern der, der es vom Herzen ist. Ein wahrer Nachfolger Jesu trägt seinen Herrn und dessen Charakter in seinem Herzen und nicht in irgendwelchen Symbolen an irgendwelchen Körperteilen oder Gegenständen.

Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist; auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und seine Beschneidung geschieht am Herzen, im Geist, nicht dem Buchstaben nach. Seine Anerkennung kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. Römer 2:28-29

Was sagte der Herr Jesus?
Woran erkennt man einen wahren Jünger Jesu?

Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn gläubig geworden waren: Wenn ihr in meinem Worte bleibet, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, Johannes 8:31 

Einen wahren jünger erkennt man also nicht an einem Symbol an seinem Hals, Arm, oder Fahrzeug, sondern so wie es der Herr Jesus sagt, indem ein wahrer Jünger im Worte des Herrn Jesus bleibt.

Was sagte der Herr Jesus noch?

Darauf antwortete Er ihnen: „Meine Mutter und Meine Geschwister sind die, die das Wort Gottes hören und tun!“ Lukas 8:21 

„Christentum — wie viele gibt es, die nicht wissen, was dies ist. Es ist nicht etwas, das wir äußerlich anziehen. Es ist ein Leben, verwoben mit dem Leben Christi. Es bedeutet, daß wir das Kleid der Gerechtigkeit Christi tragen.“
Ellen G. White, Zeugnisse für Prediger und Evangeliumsarbeiter (1989), S. 109

Unser geliebter himmlischer Fürst sagt uns sehr deutlich, dass man erst sein Bruder oder seine Schwester ist, wenn man seine Worte hört und tut.

So sollten wir uns ehrlich fragen, denn schließlich hängt unser Leben davon ab: Tue ich das Wort Gottes, kann ich das Wort Gottes tun?

Wenn du erfährst, dass du es nicht kannst, dann schaue bitte nicht auf deine Nächsten und vergleiche dich nicht mit ihnen, sondern schaue auf den geliebten Herrn Jesus und vergleiche dich mit ihm, weil man dem Herrn Jesus und nicht unseren Nächsten ähnlich werden soll (Matthäus 10:25, Lukas 6:40, Römer 8:29).

Am Herrn Jesus wirst du die wunderschönen Früchte des edlen Baumes erkennen und dich daran erfreuen. Denke nicht ständig über deine Unvollkommenheit und deine Fehler nach, denn dadurch schaust du auf dich, alles dreht sich um dich und du wirst dir selbst zur Götze. Schaue auf den Herrn Jesus und lerne von ihm, dann wirst du aus Liebe zu ihm deine Fehler aufgeben wollen und ihn darum bitten – nicht anbeten, sondern, wie seine damaligen Jünger ihn baten, bitten – und er wird dir herzlich gerne helfen. 

Botschaft an das Volk Gottes – Schaue nicht mehr zurück.
Lade den Herrn Jesus ein und er wird zu dir kommen!

Lerne von ihm und werde wie er, damit wir solch Geschwister werden, die seinem geliebten Vater, dem Herrn Jesus, dem ganzen Reich Gottes und all den Nichtgefallenen eine wahre Freude sind.

Man wird nicht durch das Tragen eines Tattoos auf seiner Haut, Symbols am Herzen oder am Fahrzeug ein Christ, sondern indem dein Herz dem Herrn Jesu gleicht.

„Darin wird mein Vater verherrlicht, daß ihr viel Frucht bringet.“ Johannes 15,8. Gott will die Heiligkeit, die Güte und das Erbarmen seines Wesens durch uns offenbaren. Dennoch gebietet Jesus den Jüngern nicht, danach zu trachten, Frucht zu bringen; er sagt ihnen nur, in ihm zu bleiben. „Wenn ihr in mir bleibet“, sprach er, „und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.“ Johannes 15,7. Christus bleibt in den Gläubigen durch sein Wort. Das ist die gleiche lebendige Verbindung, wie sie durch das Abendmahl versinnbildet wird. Christi Worte sind Geist und Leben. Wer sie aufnimmt, empfängt das Leben des Weinstocks. Wir leben „von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht“. Matthäus 4,4. Das Leben Christi in uns erzeugt die gleichen Früchte wie in ihm, und wenn wir in Christus leben, an ihm hangen, von ihm gestützt werden und unsere Nahrung von ihm nehmen, dann tragen wir auch Frucht gleich ihm.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, S. 671-672

Die Bedeutung des Abendmahls Jesu mit seinen Aposteln.

Wie wir erfahren dürfen, zeigt uns Gott, der himmlische Vater auf, wie man durch sein heiliges Wort, zwischen dem Falschen und dem Wahren unterscheiden kann. Man kann sich noch so oft einreden, man würde dem Herrn Jesus folgen, wenn man jedoch nicht glaubt, wie die Schrift es sagt, folgt man nicht ihm.
Jemand, den es wirklich interessiert, was Gott sagt, dieser fragt: „Was sagt Gott, was steht geschrieben, was spricht JHWH?“, dieser schaut ins Wort Gottes!
(anh. Jesaja 8:20, 1.Thessalonicher 5:21, Apostelgeschichte 17:11)!
Wer Gott kennt, der befolgt seine 10 heiligen und ewigen Gebote (1.Johannes 2:3, 2.Mose 20:2-17) und spricht zusammen mit dem Herrn Jesus: „Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz habe ich in meinem Herzen.“ Psalm 40:9.

Das Wort Kreuz steht in den Grundschriften nicht geschrieben. Es war die Römisch-Katholische-Kirche – in der Offenbarung 17:5 die Hure Babylon, Satans Synagoge genannt (Offenbarung 2:9) – die das Kreuz eingeführt hat und einem babylonischen und heidnische Glauben ein antichristliches Kleid verpasste.

Erlaube mir eine Frage.

Wird man ein Christ, wenn man ein Kreuz am Herzen trägt, oder wird man ein Christ wenn man Jesus nicht am Herzen, sondern im Herzen trägt?

„Das Kennzeichen des Christentums ist kein äußerliches Zeichen, nicht das Tragen eines Kreuzes oder einer Krone, sondern das, was die Verbundenheit des Menschen mit Gott verdeutlicht. Durch die Kraft seiner Gnade, die sich in der Wandlung des Charakters offenbart, soll die Welt davon überzeugt werden, daß Gott seinen Sohn als ihren Erlöser gesandt hat. Kein anderer Einfluß, der die menschliche Seele umgeben kann, hat eine solche Kraft wie der Einfluß eines selbstlosen Lebens. Das stärkste Argument zugunsten des Evangeliums ist ein liebevoller und liebenswürdiger Christ.“
Ellen G. White, Auf den Spuren des großen Arztes (1999), S. 368

„Christentum — wie viele gibt es, die nicht wissen, was dies ist. Es ist nicht etwas, das wir äußerlich anziehen. Es ist ein Leben, verwoben mit dem Leben Christi. Es bedeutet, daß wir das Kleid der Gerechtigkeit Christi tragen.“
Ellen G. White, Zeugnisse für Prediger und Evangeliumsarbeiter (1989), S. 109

Siehe auch:
Götzendiener werden das Reich Gottes nicht sehen!
Kein Sünder und keine Sünde wird das Reich Gottes betreten!
Durch den Herrn Jesus von aller Sünde befreit.

Scroll to Top