Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!

Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!

Satan wird persönlich und körperlich in der Gestalt Jesu Christi erscheinen!

„Satan wird nicht nur als menschliches Wesen erscheinen, sondern wird die Gestalt Jesu Christi annehmen; und die Welt, die die Wahrheit verworfen hat, wird Satan als Herrn aller Herren und König aller Könige annehmen. Er wird seine Macht ausüben und die Sinne betören. Er wird Sinne und Leib der Menschen verderben und durch die Ungehorsamen wirken, indem er bezaubert und betört wie die Schlange. Welch ein Schauspiel die Welt für die vernunftbegabten himmlischen Wesen sein wird! Welch ein Schauspiel für Gott, den Schöpfer der Welt, das sich vor seinen Augen abspielt!
Die Gestalt, die Satan in Eden annahm, als er unsere ersten Eltern zur Übertretung verführte, war angelegt, die Sinne irrezuführen und zu verwirren. Er wird in ebensolch verschlagener Weise wirken, wenn wir uns dem Ende der Weltgeschichte nähern. Seine ganze verführerische Macht wird auf die Menschen ausgeübt werden, um das Werk der Irreführung der menschlichen Familie zu vollenden. Sein Wirken wird so verführerisch sein, daß die Menschen wie in den Tagen Christi handeln werden; wenn gefragt wird: „Soll ich euch Christus oder Barabbas losgeben?“ wird nahezu weltweit der Ruf lauten: „Barabbas! Barabbas!“ Und wenn die Frage gestellt wird: „Was soll ich denn machen mit dem, von dem ihr sagt, er sei der König der Juden?“ wird der Ruf wiederum erschallen: „Kreuzige ihn!“ Christus wird in der Person derer dargestellt werden, welche die Wahrheit annehmen und ihre Interessen mit denen ihres Herrn gleichstellen. Die Welt wird in der gleichen Weise gegen sie wüten, wie sie gegen Christus wütete, und die Nachfolger Christi werden wissen, daß sie nicht besser behandelt werden als ihr Herr. Aber Christus wird seine Anteilnahme ganz gewiß mit denen gleichstellen, die ihn als ihren persönlichen Erlöser annehmen. Jede Beleidigung, jede Beschimpfung, jede falsche Anschuldigung, vorgebracht von denen, die ihre Ohren von der Wahrheit abgewendet und sich Fabeln zugewandt haben, wird den Schuldigern als ein Vergehen gegen Christus in Gestalt seiner Heiligen zur Last gelegt werden. — The Review and Herald, 14. April 1896.“
Ellen G. White, Der Bibelkommentar, S. 281-282

„Er (Satan) behauptet, Christus zu sein, und er kommt hinein und gibt und täuscht vor, der große medizinische Missionar zu sein. Er wird bewirken, das Feuer vor den Augen der Menschen vom Himmel fällt, um zu beweisen, daß er Gott ist.“ — Medical Ministry 87.88.
Ellen G. White

Satan wird befehlen den Sonntag (Malzeichen des Tieres), anstatt des Sabbats (Siegel Gottes) zu heiligen!

„Als krönende Tat in dem großen Drama der Täuschung wird sich Satan als Christus ausgeben. Die Kirche hat lange Zeit bekannt, auf die Ankunft des Heilandes, das Ziel ihrer Hoffnung, zu warten. Nun wird der große Betrüger den Anschein erwecken, daß Christus gekommen sei. In verschiedenen Teilen der Erde wird sich Satan unter den Menschen als ein majestätisches Wesen von verwirrendem Glanz offenbaren, das der von Johannes in der Offenbarung gegebenen Beschreibung des Sohnes Gottes gleicht. Offenbarung 1,13-15.
Die Herrlichkeit, die ihn umgibt, ist unübertroffen von allem, was sterbliche Augen je gesehen haben. Es ertönt der Jubelruf: „Christus ist gekommen! Christus ist gekommen!“ Das Volk wirft sich anbetend vor ihm nieder, während er seine Hände erhebt und es segnet, wie Christus seine Jünger segnete, da er auf Erden lebte. Seine Stimme ist weich und gedämpft, doch voller Wohlklang. In mildem, bemitleidendem Ton bringt er einige derselben gnadenreichen himmlischen Wahrheiten vor, die der Heiland einst aussprach; er heilt die Gebrechen des Volkes, behauptet dann in seinem angemaßten Charakter Christi, daß er den Sabbat in den Sonntag verändert habe, und gebietet allen, den Tag, auf dem sein Segen ruhe, zu heiligen. Er erklärt, daß alle, die bei der Feier des siebenten Tages bleiben, seinen Namen lästern, da sie sich weigern, auf seine Engel zu hören, die er mit Licht und Wahrheit zu ihnen sandte. Das ist die starke, beinahe überwältigende Täuschung. Gleich den Samaritern, die von Simon Magus hintergangen wurden, achtet die Menge, vom Geringsten bis zum Vornehmsten, auf die Zaubereien und sagt: „Der ist die Kraft Gottes, die da groß ist.“ Apostelgeschichte 8,10.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 617

„Alsdann wird der große Betrüger den Menschen einreden, daß diejenigen, die Gott dienen, diese Übelstände verursachen. Die Seelen, die das Mißfallen des Himmels herausgefordert haben, werden all ihr Unglück denen zur Last legen, deren Gehorsam gegen Gottes Gebote den Übertretern ein beständiger Vorwurf ist. Man wird erklären, daß die Menschen durch die Mißachtung der Sonntagsfeier Gott beleidigen, daß diese Sünde ein Elend herbeigeführt habe, das nicht aufhören werde, bis man die Heiligung des Sonntags streng einschärfe, und daß die, welche die Ansprüche des vierten Gebots aufrechterhalten und dadurch die Achtung vor dem Sonntag zugrunde richten, das Volk beschweren und seine Wiedereinsetzung in göttliche Gnade und zeitliches Wohlergehen verhindern. Auf diese Weise wird die einst gegen die Diener Gottes vorgebrachte Anklage, und zwar aus den gleichen Gründen, wiederholt werden: „Und da Ahab Elia sah, sprach Ahab zu ihm: Bist du, der Israel verwirrt? Er aber sprach: Ich verwirre Israel nicht, sondern du und deines Vaters Haus, damit daß ihr des HERRN Gebote verlassen habt und wandelt den Baalim nach.“ 1.Könige 18,17.18. Wenn der Menschen Zorn durch falsche Anschuldigungen erregt sein wird, werden sie gegen die Gesandten Gottes ähnlich verfahren wie damals das abtrünnige Israel gegen Elia.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 584-585

„Als krönende Tat in dem großen Drama der Täuschung wird sich Satan als Christus ausgeben. … er heilt die Gebrechen des Volkes, behauptet dann in seinem angemaßten Charakter Christi, daß er den Sabbat in den Sonntag verändert habe, und gebietet allen, den Tag, auf dem sein Segen ruhe, zu heiligen. Er erklärt, daß alle, die bei der Feier des siebenten Tages bleiben, seinen Namen lästern, da sie sich weigern, auf seine Engel zu hören, die er mit Licht und Wahrheit zu ihnen sandte.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 617

Der falsche Sabbat (Sonntag) wird durch ein bedrückendes Gesetz (Sonntagsgesetz) erzwungen werden.

„Nachdem die Wahrheit allen Völkern zum Zeugnis verkündigt worden ist, wird jede denkbare Art des Bösen in Gang gesetzt, und die Sinne werden durch viele Stimmen verwirrt, die rufen: „Siehe, hier ist Christus! Siehe, da ist Christus! Dies ist die Wahrheit; ich habe diese Botschaft von Gott; er hat mich mit großem Licht gesandt!“ Dann werden die Grenzsteine beseitigt, und es wird versucht, die Säulen unseres Glaubens niederzureißen. Eine noch entschiedenere Anstrengung wird unternommen werden, um den falschen Sabbat zu erhöhen und Gott mit Verachtung zu überhäufen, indem man den Tag beseitigt, den er gesegnet und geheiligt hat. Dieser falsche Sabbat wird durch ein bedrückendes Gesetz erzwungen werden. The Review and Herald, 13. Dezember 1892.”
Ellen G. White, Der Bibelkommentar, S. 599

„Der Kampf wird stets an Heftigkeit zunehmen. Satan wird das Feld behaupten und Christum personifizieren. Alles, was er nur kann, wird er falsch darstellen, verkehrt anwenden und verdrehen, um, wo es möglich wäre, auch die Auserwählten zu verführen.“ — Testimonies to Ministers and Gospel Workers 411; Zeugnisse für Prediger 355.
Ellen G. White, Zeugnisse für Prediger und Evangeliumsarbeiter, S. 356

Sonntagsheiligung per Erlaß, ist das Malzeichen des Tieres!

„Das Halten des Sonntags ist noch nicht das Malzeichen des Tieres und wird es nicht eher sein, als bis der Erlaß ergeht, der die Menschen veranlaßt, diesen Götzensabbat anzubeten. Dieser Tag wird einmal der Prüfstein, aber so weit ist es noch nicht. — Manuskript 118, 1899; S.D.A. Bible Commentary VII, 977.

Wem das Licht der Wahrheit verkündigt worden ist, das den Sabbat des vierten Gebots offenbart und zeigt, daß es im Worte Gottes keine Grundlage für das Halten des Sonntags gibt, wer sich trotzdem an den falschen Sabbat klammert und es ablehnt, den Sabbat heilig zu halten, den Gott „meinen Tag“ nennt, empfängt das Malzeichen des Tieres. Wann geschieht das? Wenn man dem Erlaß gehorcht, der einem gebietet, am Sonntag nicht zu arbeiten, sondern Gott anzubeten, obwohl man weiß, daß es keine Stelle in der Bibel gibt, die den Sonntag anders als einen gewöhnlichen Arbeitstag darstellt, dann willigt man ein, das Malzeichen des Tieres zu empfangen und lehnt damit das Siegel Gottes ab. — The Review and Herald, 13. Juli 1897; Evangelism 235.

Gott hat den Menschen den Sabbat als Zeichen zwischen Ihm und ihnen gegeben, als Prüfung ihrer Treue. Die Leute, die Licht über Gottes Gesetz erhalten haben, aber weiterhin ungehorsam sind und in der uns bevorstehenden Krise menschliche Gesetze über das Gesetz Gottes erheben, werden das Malzeichen des Tieres empfangen. — Brief 98, 1900.

Die Veränderung des Sabbats ist ein Merkmal oder Malzeichen der Autorität der Römischen Kirche. Diejenigen, die den Anspruch des vierten Gebots verstehen und lieber den falschen Sabbat anstelle des wahren halten, huldigen dadurch jener Macht, die den falschen Sabbat gebietet. Das Malzeichen des Tieres ist der päpstliche Sabbat, der von der Welt anstelle des Tages angenommen worden ist, den Gott eingesetzt hat. Es gibt wahre Christen in jeder Kirche, die Römisch-Katholische Kirche nicht ausgenommen. Niemand wird verurteilt, bis er das Licht empfangen und die Verpflichtung des vierten Gebots erkannt hat. Wenn aber der Erlaß ergehen wird, der den gefälschten Sabbat erzwingt, und der laute Ruf des „dritten Engels“ die Menschen vor der Anbetung des Tieres und seines Bildes warnt, wird die Linie zwischen Wahr und Falsch deutlich gezogen werden. Dann werden jene, die in Übertretung fortfahren, das Malzeichen des Tieres empfangen. — The Signs of the Times, 8. November 1899.“
Ellen G. White, Gedanken über das Buch Offenbarung, S. 169-170

Die Hure Babylon (Vatikan, Papsttum, Ökumene) bestätigt in ihrem wiedergöttlichen Buch Katechismus unter Kurztexte – 2190, dass ihr eingesetzter Sonntag anstelle des biblischen Sabbats (Samstags) getreten ist.
Die Hure Babylon (Vatikan, Papsttum, Ökumene) gibt somit die Änderung des Sabbats, von Samstag auf Sonntag, auch öffentlich zu.
Ebenso nennt die Hure Babylon (Vatikan, Papsttum, Ökumene) diesen Akt das Malzeichen ihrer Macht und Autorität. Man muss nur suchen und forschen, um fündig zu werden.

Aus diesem Grund hat die Hure Babylon die 10 Gebote unseres geliebten himmlischen Vaters geändert und gibt es auch selbst zu.
Die Hure Babylon änderte die 10 Gebote Gottes

Satan wird die Menschen zwingen ihn anzubeten!

„Satan kam als Engel des Lichts in die Wüste der Versuchung, Christus zu täuschen; er kommt nicht in scheußlicher Gestalt zu Menschen, wie er manchmal dargestellt wird, sondern als Engel des Lichts. Er wird kommen, um Jesus Christus zu personifizieren und mächtige Wunder zu wirken; und die Menschen werden niederfallen und ihn als Jesus Christus anbeten. Es wird uns befohlen werden, dieses Wesen anzubeten, das die Welt als Christus ehren wird. Was sollen wir tun? — Sagt ihnen, Christus hat uns gerade vor solch‘ einem Feind gewarnt, der des Menschen ärgster Widersacher ist und doch behauptet, er wäre Gott; wenn aber Christus erscheinen wird, geschieht es mit Macht und großer Herrlichkeit, in Begleitung von zehntausendmal zehntausend und Tausenden und Abertausenden von Engeln; und wenn er kommt, werden wir seine Stimme erkennen. — The Review and Herald, 18. Dezember 1888.“
Ellen G. White, Der Bibelkommentar, S. 417

Satan wird das Volk von den 10 Geboten Gottes abwenden!

„Zu dieser Zeit wird der Antichrist als der wahre Christus erscheinen, und das Gesetz Gottes wird von den Völkern dieser Erde vollkommen außer Kraft gesetzt werden. Die Rebellion gegen Gottes heiliges Gesetz wird voll zur Entfaltung kommen. Aber der wirkliche Anführer dieser Rebellion ist Satan selbst, verkleidet als Engel des Lichts. Die Menschen werden irregeführt werden, ihn an die Stelle Gottes setzen und ihn vergöttern.“ Testimonies to Ministers and Gospel Workers 62.

„Satan wird die Menschen von den Geboten Gottes abwenden. Aber trotzdem wird er die Gerechtigkeit so hervorragend nachmachen, daß er, wenn es zugelassen würde, sogar die Auserwählten, verführen könnte. Gekrönte Häupter, Präsidenten und andere führende Persönlichkeiten werden sich seinen falschen Theorien beugen. The Review and Herald, 17. August 1897.“
Ellen G. White, Die Engel, S. 215

Die Regierenden werden auf Satan hereinfallen!

„Gekrönte Häupter, Präsidenten, Herrscher in hoher Stellung, werden sich diesen falschen Theorien beugen.“ — Fundamentals of Christian Education 471f.
Ellen G. White

Wer der Wahrheit widersteht, wird getäuscht werden!

„Soweit es seine [Satans] Macht zuläßt, wird er wirkliche Wunder hervorbringen. … Aber es gibt eine Grenze, die Satan nicht überschreiten kann; und hier ruft er Täuschungen zu seiner Unterstützung herbei und fälscht das Werk, das zu tun, er in Wirklichkeit keine Macht besitzt. In den letzten Tagen wird er in solch einer Weise erscheinen, daß er die Menschen glauben macht, er sei Christus, der zum zweiten Mal in diese Welt kommt. Er wird sich in der Tat selbst verwandeln in einen Engel des Lichts. Aber während er bis in jede Einzelheit die äußere Erscheinung Christi tragen wird, soweit die Erscheinung es nur zuläßt, wird sie niemanden täuschen als allein die, die gleich dem Pharao der Wahrheit zu widerstehen trachten.“ — Testimonies for the Church V, 698.“
Ellen G. White

„Satan wird seine geballte Verführungskunst aufbieten und Jesus Christus täuschend ähnlich nachahmen, um möglichst auch die Auserwählten irrezuführen. Weil die Fälschung dem Original so frappierend ähnlich ist, müssen wir ständig auf der Hut sein.“ — Selected Messages II, 87; Ausgewählte Botschaften II, 88.
Ellen G. White

„Glieder der Kirche lieben, was die Welt liebt, und sind bereit, sich mit ihr zu vereinen. Satan ist fest entschlossen, sie zu einer Gemeinschaft zu verbinden und seine Sache dadurch zu stärken, daß er alle in die Reihen des Spiritismus treibt. Katholiken, die Wunder als ein Zeichen der wahren Kirche ansehen, werden durch diese Wunder wirkende Macht leicht getäuscht werden; und Protestanten, die den Schild der Wahrheit von sich geworfen haben, werden ebenfalls hintergangen. Katholiken, Protestanten und Weltmenschen werden den Schein eines gottseligen Wesens annehmen, während sie dessen Kraft verleugnen.
Sie werden in dieser Vereinigung eine große Bewegung sehen, die die Welt bekehrt und die lang erwartete tausendjährige Regierung Christi ankündigt. Durch den Spiritismus erscheint Satan als Wohltäter des Menschengeschlechts, indem er die Krankheiten des Volkes heilt und vorgibt, eine neue und erhabenere Religion einzuführen; gleichzeitig aber wirkt er als Zerstörer.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 583 

Satans Schlingen – Der falsche Ruhetag

„Während Gottes Volk sich den Gefahren der letzten Tage nähert, hält Satan Rat mit seinen Engeln, wie er am erfolgreichsten ihren Glauben untergraben kann. Er sieht, daß die volkstümlichen Kirchen durch seine betrügliche Macht bereits in Schlaf gelullt sind. Durch wohlgefällige Trugschlüsse und lügenhafte Wunder kann er sie fortwährend unter seiner Kontrolle behalten. Deshalb weist er seine Engel an, ihre Schlingen besonders für diejenigen auszulegen, die nach dem zweiten Kommen Christi Ausschau halten und bemüht sind, alle Gebote Gottes zu halten. Der große Betrüger sagt: „Wir müssen über jene wachen, die die Aufmerksamkeit des Volkes auf den Sabbat des HERRN lenken. Sie werden viele veranlassen, die Forderungen des Gesetzes Gottes anzuerkennen, und das gleiche Licht, das den wahren Sabbat offenbart, zeigt auch Christi Dienst im himmlischen Heiligtum und daß das letzte Werk für die Erlösung des Menschen jetzt vor sich geht. Haltet die Gemüter des Volkes in Finsternis, bis das Werk beendet ist, und die Welt wie auch die Kirche werden uns sicher sein. Der Sabbat ist die große Frage, die das Schicksal von Seelen entscheidet. Wir müssen unsern Sabbat erhöhen. Wir haben Weltmenschen und Kirchenglieder veranlaßt, ihn anzunehmen; jetzt muß die Kirche dahin gebracht werden, sich mit der Welt in seiner Unterstützung zu vereinigen. Wir müssen Zeichen und Wunder tun, um ihre Augen von der Wahrheit abzuwenden und sie zu veranlassen, Vernunft und Gottesfurcht beiseite zu legen und Brauch und Überlieferung zu folgen. Ich will Einfluß auf volkstümliche Prediger ausüben, daß sie die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörerschaft von Gottes Geboten ablenken. Das, was die Schrift das vollkommene Gesetz der Freiheit nennt, soll als ein Knechtschaftsjoch dargestellt werden. Die Leute forschen nicht selbst, sondern nehmen die Schriftauslegung ihres Predigers an. Indem ich auf die Prediger einwirke, kann ich das Volk nach meinem Willen lenken. Aber unser Hauptaugenmerk muß darauf gerichtet sein, diese Sekte der Sabbatisten zum Schweigen zu bringen. Wir müssen allgemeinen Unwillen gegen sie erregen. Wir werden große Männer und weltkluge Leute auf unsere Seite ziehen und die Behörden veranlassen, unsere Absichten auszuführen. Dann wird der Sabbat, den ich eingesetzt habe, durch die strengen Gesetze eingeschärft werden. Solche, die es wagen, sie zu mißachten, werden aus Städten und Dörfern vertrieben werden und müssen Hunger und Entbehrung erdulden. Wenn wir erst an der Macht sind, werden wir zeigen, was wir mit jenen tun, die ihre Untertanentreue zu Gott nicht aufgeben wollen.

Wir brachten die römische Kirche dazu, allen Einkerkerung, Folter und Tod aufzuerlegen, die sich weigerten, ihren Erlassen zu folgen. Jetzt, wo wir die protestantischen Kirchen und die Welt in Übereinstimmung mit diesem rechten Arm unserer Macht bringen, werden wir zuletzt ein Gesetz haben, alle auszurotten, die sich unserer Autorität nicht unterwerfen wollen. Wenn die Todesstrafe für die Übertretung unseres Sabbats eingeführt ist, dann werden sich viele, die jetzt mit den Sabbatisten verbunden sind, auf unsere Seite begeben. Aber bevor wir diese strengsten Maßnahmen ergreifen, müssen wir unsere ganze Weisheit und Spitzfindigkeit anwenden, um die Beobachter des wahren Sabbats zu täuschen und zu fangen. Durch Weltliebe, Sinneslust und Stolz können wir viele von Christo trennen. Sie werden sich sicher wähnen, weil sie an die Wahrheit glauben; aber das Frönen der Eßlust und niedriger Triebe, wodurch ihre Urteilskraft verwirrt und ihr Scharfsinn getrübt wird, werden zu ihrem Fall führen.

Geht und erfüllt diejenigen, die Ländereien und Geld besitzen, mit Sorgen. Stellt ihnen die Welt in ihrem anziehendsten Lichte dar, daß sie ihre Schätze hier anlegen und ihre Zuneigung auf irdische Dinge richten. Wir müssen äußerste Anstrengungen machen, um zu verhindern, daß die Arbeiter in Gottes Werk Mittel erhalten, sie gegen uns zu benutzen. Haltet die Mittel in unsern Reihen fest. Je mehr Mittel sie erhalten, desto größeren Schaden werden sie unserm Reich zufügen, indem sie uns die Untertanen wegnehmen. Veranlaßt, daß sie sich mehr um ihr Geld als um die Aufrichtung des Reiches Christi und die Verbreitung der Wahrheit sorgen, die wir hassen; dann brauchen wir ihren Einfluß nicht zu fürchten. Wir wissen ja, daß jeder Selbstsüchtige und Habsüchtige unserer Macht anheimfallen und schließlich von Gottes Volk getrennt werden wird. Durch solche, die den Schein eines gottseligen Wesens haben, aber seine Kraft verleugnen, können wir viele bekommen, die uns sonst Schaden zufügen würden. Diejenigen, die Wollust mehr lieben als Gott, werden unsere eifrigsten Helfer sein. Sind sie dazu klug und gebildet, können wir sie als Lockvögel benutzen, andere in unser Netz zu ziehen. Viele werden ihren Einfluß nicht fürchten, da sie sich zum gleichen Glauben bekennen. Wir werden sie zu der Schlußfolgerung veranlassen, daß Christi Forderungen weniger genau sind, als sie einst angenommen haben, daß sie durch Anpassung an die Welt einen größeren Einfluß auf Weltmenschen haben könnten. So werden sie sich von Christo trennen und keine Kraft haben, unserer Macht zu widerstehen. Es wird nicht allzu lange dauern, bis sie bereit sind, über ihren einstigen Eifer und ihre frühere Weihe zu spotten.

Bis der letzte große Schlag ausgeführt wird, müssen wir in unserm Bemühen gegen die Beobachter der Gebote unermüdlich sein. Wir müssen bei all ihren Versammlungen zugegen sein. Besonders anläßlich ihrer großen Versammlungen erleidet unsere Sache großen Schaden. Wir müssen äußerst wachsam sein und unsere trügerischen Künste anwenden, um zu verhüten, daß Seelen die Wahrheit hören und davon beeindruckt werden. Ich werde dort als meine Helfer Männer haben, die falschen Lehren anhängen, die gerade so viel Wahrheit enthalten, daß Seelen dadurch verführt werden können. Ich werde auch Ungläubige dort haben, die des HERRN Botschaften der Warnung an seine Gemeinde in Zweifel ziehen. Falls das Volk diese Ratschläge der Warnung liest und daran glaubt, haben wir wenig Hoffnung, sie zu überwinden. Aber wenn wir ihre Aufmerksamkeit von diesen Warnungen ablenken können, werden sie bezüglich unserer Macht und List unwissend bleiben, und zuletzt werden sie sich unsern Reihen anschließen. Gott wird nicht zulassen, daß die Geringschätzung seiner Worte ungestraft bleibt. Können wir Seelen für eine Zeitlang betrügen, wird ihnen Gottes Gnade entzogen und er wird sie unsrer vollen Herrschaft überlassen. Wir müssen Verwirrung und Trennung anrichten. Wir müssen ihre Angst um ihr eigenes Seelenheil zerstreuen. Wir müssen sie dazu bringen, einander zu kritisieren, zu richten und anzuklagen und Selbstsucht und Feindschaft zu hegen. Um dieser Sünden willen hat uns Gott aus seiner Gegenwart verbannt; und alle, die unserm Beispiel folgen, wird das gleiche Los zuteil werden. Spirit of Prophecy IV; The Great Controversy 337-340 (1884).“
Ellen Gould White, Zeugnisse für Prediger, S. 223-225

Wer Rom folgt, empfängt das Malzeichen des Tieres!

„Gott nimmt ihre aufrichtige Absicht und ihre Redlichkeit vor ihm an. Doch wenn die Sonntagsfeier durch Gesetze eingeführt und die Welt über die Verpflichtungen gegen den wahren Sabbat aufgeklärt werden wird, dann werden alle, die Gottes Gebot übertreten, um einer Verordnung nachzukommen, die keine höhere Autorität als die Roms hat, dadurch das Papsttum mehr ehren als Gott. Sie zollen Rom und der Macht, die eine von Rom eingeführte Verordnung erzwingt, ihre Huldigung; sie beten das Tier und sein Bild an. Wenn Menschen die Einrichtung verwerfen, von der Gott gesagt hat, sie sei das Zeichen seiner Autorität, und statt dessen das ehren, was Rom als Zeichen seiner Oberherrschaft erwählt hat, so nehmen sie dadurch das Merkmal der Huldigung Roms, das Malzeichen des Tieres an. Erst wenn die Entscheidung auf diese Weise den Menschen deutlich entgegentritt, wenn sie zwischen den Geboten Gottes und Menschengeboten zu wählen haben, dann werden die Menschen, die in ihrer Übertretung beharren, „das Malzeichen des Tiers“ empfangen.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 447

Aus diesem Grund hat die Hure Babylon die 10 Gebote unseres geliebten himmlischen Vaters geändert und gibt es auch selbst zu.
Die Hure Babylon änderte die 10 Gebote Gottes

Wie kann sich das Volk vor der Täuschung Satans schützen?

„Aber Gottes Volk wird nicht irregeleitet werden. Die Lehren dieses falschen Christus stimmen nicht mit der Heiligen Schrift überein. Dieser spricht seinen Segen über die Verehrer des Tieres und seines Bildes aus, gerade über die Klasse, von der die Heilige Schrift erklärt, daß der unvermischte Zorn Gottes über sie ausgegossen werden soll.
Es wird Satan auch nicht gestattet sein, die Art und Weise des Kommens Christi nachzuahmen. Der Heiland hat sein Volk vor einer derartigen Täuschung gewarnt und sein Kommen deutlich beschrieben: „Es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, daß verführt werden in den Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten … Darum, wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste! so gehet nicht hinaus, — siehe, er ist in der Kammer! so glaubt nicht. Denn gleichwie der Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.“ Matthäus 24,24-27.31; Offenbarung 1,7; 1.Thessalonicher 4,16.17. Es gibt keine Möglichkeit, dies Kommen vorzutäuschen. Es wird allgemein bekannt werden und der ganzen Welt sichtbar sein.
Nur die, welche eifrig in der Bibel geforscht und die Liebe zur Wahrheit angenommen haben, werden vor der gewaltigen Täuschung, die die Welt gefangennimmt, geschützt sein. Durch das Zeugnis der Heiligen Schrift werden sie den Betrüger in seiner Verkleidung erkennen, zudem wird die Prüfungszeit anbrechen. Durch den Ausleseprozeß infolge der Versuchung wird der echte Christ offenbar werden.
Ist Gottes Volk jetzt so fest auf sein Wort gegründet, daß es sich nicht auf seine Sinneswahrnehmungen verläßt? Wird es sich in einer solchen Entscheidungsstunde an die Heilige Schrift und nur an die Heilige Schrift halten? Satan wird mit allen Mitteln zu verhindern suchen, daß es sich darauf vorbereitet, an jenem Tage bestehen zu können. Er wird alles so anordnen, daß den Gotteskindern der Weg versperrt ist, er wird sie mit irdischen Schätzen bestricken, ihnen eine schwere, mühsame Last aufbürden, damit ihre Herzen mit den Sorgen dieses Lebens überladen werden möchten und der Tag der Prüfung wie ein Dieb über sie komme.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 618

Ebenso möchte ich dir zu diesem Thema die nachfolgenden Botschaften ans Herz legen:

Satan wird sich für Christus ausgeben
Satans täuschende Wiederkunft Christi

Darum wachet jederzeit und bittet, daß ihr gewürdigt werdet, zu entfliehen diesem allem, was geschehen soll, und zu stehen vor des Menschen Sohn! Lukas 21:36 

Scroll to Top