Beitrag zuletzt aktualisiert am 21.06.2021
Soll eine Frau ihren Kopf beim Beten bedecken

Soll eine Frau ihren Kopf beim Beten bedecken? (1.Korinther 11:5)

Sehr viele Menschen sind der Meinung, eine Frau müsste beim beten eine Kopfbedeckung, wie Kopftuch, tragen und ihren Kopf aus Ehrfurcht verhüllen.

Gebot aber Gott der Frau, ihren Kopf im Gebet zu bedecken, also eine Kopfbedeckung zu tragen? Was sagt 1.Korinther 11:5 wirklich aus?

Es steht geschrieben:

Und die Geduld unsres Herrn achtet für euer Heil, wie auch unser lieber Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit euch geschrieben hat, wie auch in allen Briefen, wo er davon spricht, in welchen etliches schwer zu verstehen ist, was die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften, zu ihrem eigenen Verderben. 2.Petrus 3:15-16

Petrus sagt sehr klar, dass etliches aus den Schriften von Paulus schwer zu verstehen ist und die Ungelehrten und Unbefestigten sie zu ihrem eigenen Verderben verdrehen.

Petrus weiß was er schrieb, denn Paulus wurde bis in den dritten Himmel entrückt (2.Kotinther 12:1-9), erhielt sehr viel Weisheit vom himmlischen Vater durch seinen geliebten Sohn Jesus, weshalb seine Schriften, so wie Petrus es schreibt, sehr schwer zu verstehen sind.

Was schreibt Paulus also wirklich und was will er mit den folgenden Worten an die Korinther aussagen?

Soll nun eine Frau ihren Kopf beim Beten bedecken, also eine Kopfbedeckung, wie einen Kopftuch, tragen?

Es steht geschrieben:

Jedes Weib aber, welches betet und weissagt mit unverhülltem Haupt, schändet ihr Haupt; es ist ein und dasselbe, wie wenn sie geschoren wäre! 1.Korinther 11:5

Doch zuerst stellt sich die Frage, warum Paulus den Korinthern diesen Brief geschrieben hat. Weil die Korinther Gemeinde Paulus einen Brief mit Fragen schrieb.

Es steht geschrieben:

Nun zu den Fragen, die ihr mir geschrieben habt; … 1.Korinther 7:1

Und welche Antwort gab Paulus der Gemeinde auf die Frage, ob die Frauen ihren Kopf beim Beten bedecken und eine Kopfbedeckung tragen sollten?

Auf die Frage, ob die Frau ihren Kopf beim Beten mit einer Kopfbedeckung bedecken und ein Kopftuch tragen sollte, schreibt Paulus klar und deutlich, dass die Frau keinen Schleier, also keine Kopfbedeckung oder Kopftuch benötigt und ihren Kopf beim Beten nicht bedecken braucht, weil ihr anstatt einer Kopfbedeckung von Natur aus wunderschönes langes Haar gegeben wurde.

So steht es geschrieben:

Dagegen gereicht es einem Weibe zur Ehre, wenn sie langes Haar trägt; denn das Haar ist ihr statt eines Schleiers gegeben. 1.Korinther 11:15

Nun schreibt Paulus im 1.Korinther 11:16 etwas Interessantes und Wichtiges.

Beachte bitte, Paulus schreibt „wir“, also er, seine Geschwister und alle Gemeinden Gottes, haben solche Gewohnheit, also Sitte nicht.

Es steht geschrieben:

Will aber jemand rechthaberisch sein, so haben wir solche Gewohnheit nicht, die Gemeinden Gottes auch nicht. 1.Korinther 11:16

Wenn also die Gemeinden Gottes die Gewohnheit „die Frau müsse ihren Kopf beim beten bedecken“ nicht hatten und diese nicht pflegten, dann sollte sich jeder fragen, der meint, er müsse seinen Kopf im Gebet bedecken, warum er solche Gewohnheiten hat.

Warum wollen die Menschen, welche sich mit ihrer Kopfbedeckung und ihrem Kopftuch verhüllen, diese Gewohnheit – die die Gemeinde Gottes nicht hatte und bis zum heutigen Tag nicht hat – zu ihrer Gewohnheit machen und dadurch ihr Haupt schänden?

Wer gebot nun den Frauen „die Frau müsse ihren Kopf im Gebet bedecken“ wenn Gott der Frau ein wunderschönes langes Haar anstatt einer Kopfbedeckung gab?

Hat Gott dies den Menschen geboten?

NEIN!

Wer hat dies den Menschen dann geboten?

Der Feind und die Welt!

Was sagt Gott von der Welt?

Es steht geschrieben:

… wisset ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott ist? Wer immer der Welt Freund sein will, macht sich zum Feinde Gottes! Jakobus 4:4

Und passet euch nicht diesem Weltlauf an, sondern verändert euer Wesen durch die Erneuerung eures Sinnes, um prüfen zu können, was der Wille Gottes sei, der gute und wohlgefällige und vollkommene. Römer 12:2

Gnade sei mit uns, Barmherzigkeit und Friede von Gott, dem Vater, und von Jesus Christus, dem Sohne des Vaters, in Wahrheit und Liebe! 2.Johannes, 1:3

 
 

Das könnte dich ebenso interessieren:

Scroll to Top