Wer ist das Haus Israel

Wer ist Israel?

Vorwort
1. Was bedeutet Israel?

1.1. Jakob kämpfte mit Christus!
1.2. Jesu Jünger sind Abrahams Samen und der Verheißung nach Erben Gottes und Christi!

2. Wo und wer ist Israel?

2.1. Gott nennt das aus Ägypten geführte Volk der Hebräer Israel!
2.2. Gott nennt sein Volk, seine Kinder und Gemeinde Israel!
2.3. Mose nennt die Kinder Israel das Haus Israel!
2.4. Hesekiel nennt die Kinder Israel das Haus Israel!
2.5. Die Prophetin Gottes nennt das geistliche Israel das Haus Israel!

3. Gott erweckte seinen Sohn Jesus als Retter Israels!

3.1. Gott JHWH salbte und sandte nur einen, seinen einziggezeugten Sohn Jesus!
3.2. Jesus, der von Gott gesandte Christus, ist der verheißene Sohn Davids!
3.3. Gott hat seinen Sohn Jesus zum Herrn und Christus Israels gemacht!
3.4. Jesus, der Sohn Gottes, ist der König Israels!
3.5. Gott erweckte über seinem Israel nur einen Hirten, Jesus!
3.6. Jesus baut Gottes Israel!
3.7. Jesus führt die Kinder Israel zu Gott zurück!
3.8. Gott gab den Menschen nur einen Namen zur Rettung, Jesus!
3.9. Nur durch Jesus erhält Israel Buße und Vergebung der Sünden!
3.10. Allein Jesus kann in Gottes Israel die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllen!

4. Jesus, der Sohn Gottes, führt das zerstreute Israel zusammen!
5. Jesus, der Sohn Gottes, baut das geistliche Haus Israel!
6. Wer ist ein wahrer Jude?
7. Wer ist ein wahrer Israelit?
8. Wen nennt Petrus Israel?
9. Wo ist das wahre Jerusalem?

9.1. Wer auf das irdische Jerusalem hofft, dessen Herz bleibt bind!
9.2. Das irdische Jerusalem ist Satans Täuschung und Ablenkung!

10. Gott und sein Sohn Jesus kündigten das zukünftige weltweite Sammeln Israels an!
11. Israel wird erst bei der Wiederkunft Jesu wiederhergestellt!

11.1. Die wahre Wiederherstellung Israels!

12. Jesus nahm das Reich Gottes von den Juden!

12.1. Mose prophezeite den endgültigen Untergang Israels und die Zerstörung Jerusalems durch die römischen Heere!
12.2. Israel hatte keine Frucht, war irreleitend und brachte Verderben, anstatt Heil und Seligkeit!
12.3. Neid und Eifersucht machten die Juden unversöhnlich!
12.4. Israel war von Gott geschieden!
12.5. Die jüdischen Führer hielten sich für zu weise!
12.6. Israel wählte Barabbas, einen Räuber und Mörder, Vertreter Satans!
12.7. Die Juden verwechselten die Prophezeiungen über die neue Erde, mit dem ersten Kommen Christi!
12.8. Was Gott durch Israel, das auserwählte Volk, für die Welt tun wollte, vollbringt er heute durch seine Gemeinde auf Erden!

13. Gott will sein Volk nennen, was nicht sein Volk war!
14. Mit Menschenhänden gemachte Tempel sind tot, Jesu geistlicher Tempel jedoch lebendig!
15. Wer ist das wahre Israel?

15.1. Jesus, der Sohn Gottes, ist der König Israels!
15.2. Wer zu Christus gehört, der gehört zu Gottes Israel!
15.3. Israel sind Jesu Geschwister und ist im Charakter ihrem König Jesus ähnlich!

16. Welcher Geist wirkt im Staat Israel?

16.1. Zu Israel gehören nur diejenigen, die an den Sohn Gottes Jesus glauben!
16.2. Wie die damaligen Juden, so auch der Staat Israel, verschließt das Himmelreich!
16.3. Wer Jesus Worte nicht befolgt, der liebt Gott und sein Wort nicht!
16.4. Der Staat Israel und das irdische Jerusalem sind Satans Täuschung und Ablenkung!
16.5. Jesus sagte, nennt euch nicht Rabbi!
16.6. Die Klagemauer ist Götzendienst!
16.7. Der Staat Israel will einen dritten Tempel bauen!
16.8. Wer nicht zu Christus gehört, der gehört auch nicht zu Gottes Israel!
16.9. Wer Jesus nicht als den Christus Gottes bekennt, der gehört nicht zu Gottes Israel!
16.10. Wer Jesus nicht als den Christus Gottes bekennt, der ist ein Lügner!
16.11. In Christus Jesus gilt keine fleischliche Beschneidung, sondern neue Kreatur!
16.12. Warum werden so viele Menschen durch den Staat Israel und das irdische Jerusalem getäuscht?

17. Gott und sein Sohn Jesus sagen, der Staat Israel ist nicht ihr Israel!

17.1. Gott JHWH sagt, der Staat Israel ist nicht sein Volk!
17.2. Jesus, der Sohn Gottes, sagt, nicht der Staat Israel, sondern alle, die den Willen meines Vaters tun und meine Worte befolgen, sind Israel!

18. Nicht der Staat Israel, sondern die 144000 Lebendigen und die Schlafenden, die noch auferweckt werden, sind Gottes Israel!

18.1. Jeder Mensch dieser Welt kann zu Gottes Israel gehören!
18.2. Meine Tochter, mein Israel.
18.3. Gottes Opfer für sein Haus Israel.
18.4. Das wahre Volk Gottes.
18.5. Das Wohlgefallen Gottes.

19. Nicht Gott, sondern Satan setzte den Staat Israel ein!

19.1. Der Staat Israel liebt seine Nächsten nicht, sondern hasst sie!
19.2. Der Staat Israel befolgt Gottes Wort nicht, liebt Jesus und Gott nicht!
19.3. Der Staat Israel kennt Jesus nicht, somit auch Gott nicht!
19.4. Würde der Staat Israel Mose glauben, so würde er auch Jesus glauben, denn Mose sprach mit Jesus von Angesicht zu Angesicht und hat von ihm geschrieben!
19.5. Der Staat Israel lehnt Jesus und den neuen Bund ab und opfert das Blut des alten Bundes!
19.6. Der Staat Israel kämpft in Wirklichkeit gegen Gott und seinen Christus!
19.7. Der Staat Israel ist der Schatten und Satan dessen Wesen!
19.8. Der Staat Israel erfüllt die Bedingungen zum ewigen Leben nicht!
19.9. Wie das damalige Israel, so auch der heutige Staat Israel.

Vorwort

Grüße dich, geliebter Mensch.
Gnade und Friede von Gott, dem Vater und dem Herrn Jesus, dem Christus, sei mit dir und mit deinen Nächsten.

Viele Menschen dieser Welt meinen, der Staat Israel wäre Gottes Israel und Gott würde in diesem Staat sein Volk sammeln. Sehr viele Menschen pilgern zu diesem Staat und schauen auf diesen, anstatt auf Gott und seinen Christus. Dieser Staat nennt sich heiliges Land. Ist dieser Staat aber tatsächlich ein heiliges Land und Gottes Israel?

Nicht die Welt ist der Maßstab, sondern Gott Vater ist der Maßstab und die Wahrheit. Also muss man Gott fragen und nicht die Welt, wenn sie doch ein Feind Gottes ist.

  • Wen nennt Gott durch seine Propheten in der heiligen Schrift Israel?
  • Ist der Staat Israel tatsächlich Gottes Israel?
  • Sammelt Gott im Staat Israel tatsächlich sein Volk?
  • Kann die Stadt Jerusalem im Staat Israel die Stadt Gottes sein, wenn das wahre Jerusalem im Himmel ist und erst bei der zweiten Auferstehung vom Himmel auf die Erde herabkommen wird?
  • Ist ein am Fleisch beschnittener Mensch wirklich ein Jude, wenn Gott sagt, dass nicht der am Fleisch Beschnittene, sondern der am Herzen Beschnittene, der wahre Jude ist?
  • Kann ein Staat, der Gottes Opferlamm ausschlägt und deshalb wie Kain immer wieder seine eigenen Opfer bringt, Gottes Israel sein?
  • Wer ist ein Israelit und ein Jude, wenn Gott seine Kinder, die seinen Willen tun und seinen geopferten Sohn Jesus annehmen, lieben und ihm folgen, sein Israel nennt?

Komm und sieh!

Möge unser liebender himmlischer Vater dir, deinen Nächsten und all ihren Nächsten seinen Geist der Weisheit, des Verstandes, des Rats und der Stärke, der Erkenntnis und der Furcht JHWH’s schenken (Jesaja 11:2), euch mit allem Nötigen zum ewigen Leben segnen, euch beschützen, durch seinen geliebten Sohn Jesus von euren Sünden und Ungerechtigkeiten befreien (1.Johannes 1:7, 1:9), von Neuem gebären, damit ihr nicht mehr sündigt (1.Johannes 3:9), die Wiederkunft Jesu erlebt und in Vollkommenheit das Reich Gottes für die Ewigkeit betretet (Johannes 3:3).

Im Namen des edlen, wunderbaren und geliebten Fürsten Jesus, dem Christus.
Amen

Was bedeutet Israel?

Es steht geschrieben:

Jakob aber blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. Und da dieser sah, daß er ihn nicht übermochte, schlug er ihn auf das Hüftgelenk, so daß Jakobs Hüftgelenk verrenkt ward über dem Ringen mit ihm. Und der Mann sprach: Laß mich gehen; denn die Morgenröte bricht an! Jakob aber sprach: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn! Da fragte er ihn: Wie heißest du? Er antwortete: Jakob! Da sprach er: Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen!

Jakob aber bat und sprach: Tue mir doch deinen Namen kund! Er aber antwortete: Warum fragst du nach meinem Namen? Und er segnete ihn daselbst. Jakob aber nannte den Ort Pniel; denn er sprach: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden! Und die Sonne ging ihm auf, als er an Pniel vorüberzog; und er hinkte wegen seiner Hüfte. 1.Mose 32:24-31

Und Gott sprach zu ihm: Dein Name ist Jakob, aber du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel soll dein Name sein! Und so nannte er sich Israel. 1.Mose 35:10 

Jakob – bedeutet Fersenhalter – kämpfte mit Gott und den Menschen und gewann, deshalb empfing er den neuen Namen Israel, weil er ein Gotteskämpfer ist. So wie Jakob einen neuen Namen empfing, so wird auch jeder der Kinder Israel einen neuen Namen erhalten.

So steht es geschrieben:

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich von dem verborgenen Manna zu essen geben und will ihm einen weißen Stein geben und auf dem Stein geschrieben einen neuen Namen, welchen niemand kennt, als wer ihn empfängt. Offenbarung 2:17 

Jakob wurde deshalb Israel – Gotteskämpfer – genannt, weil sein Kampf in jener Nacht die Erfahrung und Angst der Trübsal versinnbildet, durch die Gottes Volk während der letzten sieben Plagen und unmittelbar vor der Wiederkunft Christi gehen muss.

Mit wem Jakob tatsächlich kämpfte, offenbarte uns Gott durch seine Prophetin:

Jakob kämpfte mit Christus!

„Einsam und schutzlos beugte sich Jakob in großer Not zur Erde. Es war Mitternacht und alles, was ihm das Leben lebenswert machte, weit weg in Gefahr und Todesnot. Aber das bitterste war der Gedanke, daß seine eigene Sünde diese Gefahr über die Unschuldigen heraufbeschworen hatte. Laut weinend betete er zu Gott. Da legte sich plötzlich eine schwere Hand auf ihn. Er vermutete, ein Feind wolle ihm ans Leben, und versuchte, sich dem Griff des Gegners zu entwinden. In der Dunkelheit rangen beide um die Oberhand. Keiner sprach ein Wort.

Jakob setzte seine ganze Kraft ein und ließ in seinen Anstrengungen auch nicht einen Augenblick nach. Während er so um sein Leben kämpfte, lag das Bewußtsein der Schuld schwer auf ihm; er wurde seiner Sünden gewahr, die sich trennend zwischen ihn und Gott stellten. Aber in der höchsten Not erinnerte er sich der Verheißungen Gottes, und von ganzem Herzen flehte er um seine Gnade. Der Kampf dauerte bis zum Morgengrauen. Dann legte der Fremde seine Hand auf Jakobs Hüfte, und im Augenblick wurde dieser zum Krüppel.

Jetzt erkannte der Erzvater das Wesen seines Gegners. Er begriff, daß er mit einem himmlischen Boten gekämpft und deshalb trotz schier übermenschlicher Anstrengung den Sieg nicht hatte erringen können. Es war Christus, „der Engel des Bundes“ (Maleachi 3,1), der sich Jakob offenbarte. Der Patriarch war jetzt kampfunfähig und litt heftige Schmerzen, aber er wollte seinen Halt nicht verlieren. Reuig und gebrochen klammerte er sich an den Engel, „er weinte und bat ihn“ (Hosea 12,5) und flehte um seinen Segen.

Er mußte die Gewißheit der Sündenvergebung haben. Auch die körperlichen Schmerzen konnten ihn nicht von diesem Verlangen abbringen. Seine Entschlossenheit wurde nur noch größer, sein Glaube ernster und beharrlicher. Der Engel versuchte, sich zu befreien. Er drängte: „Laß mich gehen, denn die Morgenröte bricht an.“ Aber Jakob antwortete: „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.“ 1.Mose 32,27. Hätte daraus vermessenes Selbstvertrauen gesprochen, wäre Jakob auf der Stelle getötet worden. Aber es war die Zuversicht eines Menschen, der sich seiner Unwürdigkeit bewußt ist und sich dennoch zuversichtlich auf die Treue Gottes verläßt, der seinen Bund hält.

Jakob „kämpfte mit dem Engel und siegte“. Hosea 12,5. Weil er bereute, weil er sich erniedrigte und ganz auslieferte, überwand dieser sündige, irrende Sterbliche die Majestät des Himmels. Er hielt sich an die Verheißungen Gottes, und die unendliche Liebe konnte sich dem dringenden Verlangen des Schuldigen nicht versagen.

Der Irrtum, der Jakob dazu verleitet hatte, das Erstgeburtsrecht durch Betrug an sich zu bringen, stand ihm gerade jetzt klar vor Augen. Er hatte nicht auf Gottes Verheißungen vertraut, sondern mit eigenen Anstrengungen erreichen wollen, was Gott zu seiner Zeit und auf seine Weise getan hätte. Als Bestätigung dafür, daß ihm vergeben war, wurde sein Name geändert: aus der Erinnerung an seine Sünde wurde das Gedenken an seinen Sieg. „Du sollst“, sagte der Engel, „nicht mehr Jakob [= Fersenhalter] heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gewonnen.“ 1.Mose 32,29. …

Jakobs Erfahrung in jener Nacht des Ringens und der Angst versinnbildet die Trübsal, durch die Gottes Volk unmittelbar vor der Wiederkunft Christi gehen muß. Der Prophet Jeremia sah diese Zeit im Gesicht voraus und sagte: „Wir hören ein Geschrei des Schreckens; nur Furcht ist da und kein Friede … Wie kommt es denn, daß … alle Gesichter so bleich sind? Wehe, es ist ein gewaltiger Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen, und es ist eine Zeit der Angst für Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.“ Jeremia 30,5-7.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 176-178

Jesu Jünger sind Abrahams Samen und der Verheißung nach Erben Gottes und Christi!

Es steht geschrieben:

Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Weib; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben. Galater 3:28-29

Wie wir in Galater 3:28 lesen dürfen, ist da weder Jude noch Grieche, Knecht noch Freier, Mann noch Weib, sondern wer zu Christus gehört, der zählt zu Abrahams Samen und ist nach der Verheißung Erbe Gottes und Christi (Römer 8:17). Dieser gehört zu Gottes Israel.

Ist der Staat Israel in Christus, wenn sie ihn bis heute ablehnen, hassen und auf ihren Messias Ben David warten und alles dafür tun, damit er kommt?

Wo und wer ist Israel?

Ist es der Staat Israel oder ist es das geistliche Haus Gottes, das Volk Gottes, die Kinder Gottes, die Gemeinde Gottes, bestehend aus Jüngern Jesu, die auf der ganzen Erde zerstreut sind und erst bei der Wiederkunft Jesu in den Wolken bei ihrem großem Bruder Jeschua als Israel gesammelt werden?

Was sagt Gott?

Gott nennt das aus Ägypten geführte Volk der Hebräer Israel!

Es steht geschrieben:

Und das Haus Israel nannte es Manna. Es war aber wie Koriandersamen, weiß, und hatte einen Geschmack wie Honigkuchen. 2.Mose 16:31 

Und Mose stieg hinauf zu Gott; denn JHWH rief ihm vom Berge und sprach: Also sollst du zum Hause Jakobs sagen und den Kindern Israel verkündigen: 2.Mose 19:3 

Denn die Wolke JHWHs war bei Tag auf der Wohnung, und des Nachts war Feuer darauf vor den Augen des ganzen Hauses Israel, während aller ihrer Reisen. 2.Mose 40:38 

Gott nennt in 2.Mose 16:31, 19:3 und 40:38 das Volk in der Wüste, das Haus Israel. Doch das Volk in der Wüste war kein Staat, ebenso keine Juden, wie es die Welt heute lehrt, sondern es waren Hebräer (2.Mose 3:18, 5:3, 7:16, 9:1, 9:13, 10:3), die aus Ägypten ausgezogen sind.

Gott nennt sein Volk, seine Kinder und Gemeinde Israel!

Es steht geschrieben:

Saget der ganzen GemeindIsrael und sprechet: Am zehnten Tage dieses Monats verschaffe sich jeder Hausvater ein Lamm, ein Lamm für jede Haushaltung; 2.Mose 12:3 

daß man sieben Tage lang keinen Sauerteig in euren Häusern finde. Denn wer gesäuertes Brot ißt, dessen Seele soll ausgerottet werden aus der GemeindIsrael, er sei ein Fremdling oder Einheimischer im Lande. 2.Mose 12:19 

Kein Mensch soll in der Stiftshütte sein, wenn er hineingeht, um im Heiligtum die Sühne zu vollziehen, bis er wieder hinausgeht und die Sühne erwirkt hat für sich und sein Haus und die ganze Gemeinde Israel. 3.Mose 16:17 

Gott nennt in 2.Mose 12:3, 12:19, 16:17 und an vielen anderen Stellen das Volk der Hebräer seine Gemeinde Israel. Also ist das Haus Israel kein Staat, sondern die Gemeinde Gottes und Christi.

Mose nennt die Kinder Israel das Haus Israel!

Es steht geschrieben:

Sage Aaron und seinen Söhnen und allen Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wer vom Hause Israel oder von den Fremdlingen in Israel sein Opfer bringen will (sei es, daß sie es nach ihren Gelübden oder ganz freiwillig JHWH zum Brandopfer darbringen wollen), 3.Mose 22:18 

Hesekiel nennt die Kinder Israel das Haus Israel!

Es steht geschrieben:

Du, Menschensohn, nimm dir einen Holzstab und schreibe darauf: «Für Juda und die Kinder Israel, seine Mitverbundenen.» Alsdann nimm einen andern Holzstab und schreibe darauf: «Für Joseph, den Stab Ephraims, und das ganze Haus Israel, seine Mitverbundenen.» Hesekiel 37:16 

Und er sprach zu mir: Menschensohn, dies ist der Ort meines Thrones und die Stätte meiner Fußsohlen, wo ich unter den Kindern Israel ewig wohnen will! Und das Haus Israel wird hinfort meinen heiligen Namen nicht mehr verunreinigen, weder sie noch ihre Könige, durch ihre Unzucht und durch die Leichname ihrer Könige bei deren Tode, Hesekiel 43:7 

Die Prophetin Gottes nennt das geistliche Israel das Haus Israel!

„… das Wort, daß Gott durch seinen Propheten an die richtete, die sich ihm übergaben und sein Gesetz hielten, lautete, daß sie fortan zum geistlichen Israel, zu seiner Gemeinde auf Erden, zählten.
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 264

Also besteht Gottes Israel nicht aus Menschen, die sich in einem Staat sammeln, sondern aus Menschen, die sich ihrem innig geliebten himmlischen Vater durch die innige Liebe seines Sohnes Jesus übergaben und sein Gesetz aus Liebe halten. Diese Menschen gehören zum geistlichen Israel, zu Gottes Gemeinde auf Erden.

Gott erweckte seinen Sohn Jesus als Retter Israels!

Es steht geschrieben:

Von dessen Nachkommen hat nun Gott nach der Verheißung Jesus als Retter für Israel erweckt, Apostelgeschichte 13:23 

Wenn Gott seinen Sohn Jesus als Retter für Israel setzte, der Staat Israel jedoch den Sohn Gottes bis zum heutigen Tag ablehnt, kann dann der Staat Israel ein Ort sein, an dem Gott sein Israel, sein Volk zusammenführt?

Gott JHWH salbte und sandte nur einen, seinen einziggezeugten Sohn Jesus!

So wurde es im alten Bund (alten Testament) prophezeit:

Der Geist Gottes, JHWH´s, ist auf mir, weil JHWH mich gesalbt hat, um den Elenden gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, zerbrochene Herzen zu verbinden, den Gefangenen Befreiung zu predigen, den Gebundenen Öffnung der Kerkertüren; zu predigen ein Gnadenjahr JHWH´s und einen Tag der Rache unsres Gottes, zu trösten alle Traurigen; zu achten auf die Traurigen in Zion, daß ich ihnen Schmuck für Asche, Freudenöl statt Traurigkeit und Feierkleider statt eines betrübten Geistes gebe, daß sie genannt werden «Eichen der Gerechtigkeit», eine «Pflanzung JHWH´s» zu seinem Ruhm. Sie werden die alten Trümmer aufbauen und was vor Zeiten zerstört worden ist wieder aufrichten; sie werden die zerstörten Städte erneuern, die von Geschlecht zu Geschlecht wüste gelegen haben. Jesaja 61:1-4

So wird es im neuen Bund (neuen Testament) erfüllt:

Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gegeben; und als er das Buch auftat, fand er die Stelle, wo geschrieben steht: «Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat; er hat mich gesandt, den Armen frohe Botschaft zu verkünden, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu predigen und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen; zu predigen das angenehme Jahr des Herrn.» Und er rollte das Buch zusammen und gab es dem Diener wieder und setzte sich, und aller Augen in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Er aber fing an, ihnen zu sagen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren! Lukas 4:17-21

Einzig und allein der Sohn Gottes, Jesus, der Christus, bekannte sich zu dieser Prophezeiung und erfüllte sie vollständig.

Jesus, der von Gott gesandte Christus, ist der verheißene Sohn Davids!

So wurde es im alten Bund (alten Testament) prophezeit:

Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leibe kommen wird, und will sein Königtum befestigen; der soll meinem Namen ein Haus bauen, und ich will den Thron seines Königreichs auf ewig befestigen. 2.Samuel 7:12-13

Siehe, es kommen Tage, spricht JHWH, da ich dem David einen rechtschaffenen Sproß erwecken werde; der wird als König regieren und weislich handeln und wird Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden. Jeremia 23:5

So wird es im neuen Bund (neuen Testament) erfüllt:

Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen. Offenbarung 3:12

So wurde es im alten Bund (alten Testament) prophezeit:

Der Mehrung der Herrschaft und des Friedens wird kein Ende sein auf dem Throne Davids und in seinem Königreich, daß er es gründe und mit Recht und Gerechtigkeit befestige von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer JHWH´s der Heerscharen wird solches tun! Jesaja 9:7 

So wurde es im neuen Bund (neuen Testament) erfüllt:

Dieser wird groß sein und ‚Sohn des Höchsten‘ heißen; Gott JHWH wird Ihm den Thron Seines Vaters David geben. Lukas 1:32 

So wurde es im alten Bund (alten Testament) prophezeit:

In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel sicher wohnen; und das ist der Name, den man ihm geben wird: JHWH, unsere Gerechtigkeit. Jeremia 23:6

So wird es im neuen Bund (neuen Testament) erfüllt:

Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewig im Hause; der Sohn bleibt ewig. Wird euch nun der Sohn frei machen, so seid ihr wirklich frei. Johannes 8:34-36

1 So gibt es nun keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind. 2 Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. 3 Denn was dem Gesetz unmöglich war (weil es durch das Fleisch geschwächt wurde), das hat Gott getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem er seinen Sohn sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen, 4 damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. Römer 8:1-4

Denn die Vollendung des Gesetzes ist Christus, zur Gerechtigkeit für jeden, der glaubt. Römer 10:4

Im neuen Bund steht geschrieben:

Und Jesus war ungefähr dreißig Jahre alt, als er anfing zu lehren; und war, wie man meinte, ein Sohn Josephs, welcher war des Eli, des Matthat, des Levi, des Melchi, des Janna, des Joseph, des Mattathias, des Amos, des Nahum, des Esli, des Nangai, des Maath, des Mattathias, des Semei, des Joseph, des Juda, des Johanan, des Resa, des Serubbabel, des Sealtiel, des Neri, des Melchi, des Addi, des Kosam, des Elmadam, des Er, des Jesus, des Eliezer, des Jorim, des Matthat, des Levi, des Simeon, des Juda, des Joseph, des Jonan, des Eliakim, des Melea, des Menna, des Mattatha, des Nathan, des David, des Jesse, des Obed, des Boas, des Salmon, des Nahasson, des Aminadab, des Aram, des Esrom, des Perez, des Juda, des Jakob, des Isaak, des Abraham, des Thara, des Nahor, des Seruch, des Regu, des Peleg, des Eber, des Sela, des Kainan, des Arphaxad, des Sem, des Noah, des Lamech, des Methusala, des Henoch, des Jared, des Maleleel, des Kainan, des Enos, des Set, des Adam, Gottes. Lukas 3:23-38

All die genannten Väter in Lukas 3:23-38 sind Vorfahren Jesu. Sie alle sind Väter Jesu, wie sie auch unsere Väter sind, deshalb ist Jesus der Abstammung nach ihr Sohn, also auch der Sohn Davids.

Mehr im Beitrag „Maria (Mirjam) Mutter Jesu ist eine Tochter Davids.“.

Gott hat seinen Sohn Jesus zum Herrn und Christus Israels gemacht!

Es steht geschrieben:

So erkenne nun das ganze Haus Israel mit Gewißheit, daß Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat. Apostelgeschichte 2:36 

Wenn Gott seinen Sohn Jesus zum Herrn und Christus Israels gemacht hat, der Staat Israel jedoch den Sohn Gottes bis zum heutigen Tag ablehnt, auf seinen Messias Ben David immer noch wartet, kann dann der Staat Israel ein Ort sein, an dem Gott sein Israel, sein Volk zusammenführt? Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er den von Gott eingesetzten Herrn und Christus ablehnt?

Jesus, der Sohn Gottes, ist der König Israels!

Es steht geschrieben:

 «Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel weiden soll!» Matthäus 2:6

Nathanael antwortete und sprach zu ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel! Johannes 1:49 

nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus, ihm entgegen, und riefen: Hosianna! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel! Johannes 12:13 

Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen (denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige) und mit ihm die Berufenen, Auserwählten und Getreuen. Offenbarung 17:14 

In Matthäus steht geschrieben, dass aus Bethlehem, dem Land Juda, ein Herrscher hervorgehen wird, der Gottes Volk Israel weiden soll. Nathanael nannte Jesus in Johannes 1:49 den König Israels. Das Volk rief beim Einzug Jesu nach Jerusalem „der König von Israel“. Der Prophet Johannes nannte Jesus den König der Könige, weil er über allen Königen, außer seinem Vater, steht.

Hat der Staat Israel den Sohn Gottes als ihren König angenommen? Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er den von Gott eingesetzten König ablehnt und ein anderer König den Staat Israel regiert?

Gott erweckte über seinem Israel nur einen Hirten, Jesus!

Es steht geschrieben:

1 Und das Wort des HERRN kam zu mir also: 2 Menschensohn, weissage wider die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen, den Hirten: So spricht Gott, der HERR: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? 23 Ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken, der sie weiden soll, nämlich meinen Knecht David; der soll sie weiden, und der soll ihr Hirte sein. 24 Und ich, der HERR, will ihr Gott sein, und mein Knecht David soll Fürst sein mitten unter ihnen; ich, der HERR, habe es gesagt! Hesekiel 34:1-2, 23-24

Ich bin der gute Hirt; der gute Hirt läßt sein Leben für die Schafe. Johannes 10:11 

 Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, gleichwie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne. Und ich lasse mein Leben für die Schafe. Und ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stalle sind; auch diese muß ich führen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirt werden. Johannes 10:14-16

Wenn Gott nur einen Hirten über sein Israel setzte, und zwar seinen geliebten Sohn Jesus, der Sohn Gottes sich ein Hirte einer Herde nennt, der Staat Israel sich diese eine Herde nennt, obwohl er den Sohn Gottes, den edlen Hirten Israels, bis zum heutigen Tag ablehnt, immer noch auf seinen Messias Ben David wartet, kann dann der Staat Israel ein Ort sein, an dem Gott sein Israel, sein Volk zusammenführt? Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er den von Gott eingesetzten Hirten ablehnt und einem anderen Hirten folgt?

Jesus baut Gottes Israel!

Es steht geschrieben:

Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leibe kommen wird, und will sein Königtum befestigen; der soll meinem Namen ein Haus bauen, und ich will den Thron seines Königreichs auf ewig befestigen. 2.Samuel 7:12-13

Und du sollst also zu ihm sagen: So spricht JHWH der Heerscharen: Siehe, es ist ein Mann, dessen Name «Sproß» ist, denn er wird aus seinem Orte hervorsprossen und den Tempel JHWH’s bauen. Ja, er wird den Tempel JHWH’s bauen und königlichen Schmuck tragen und wird auf seinem Thron sitzen und herrschen und wird Priester sein auf seinem Thron, ein Friedensbund wird zwischen ihnen beiden bestehen. Sacharja 6:12-13

So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist, in welchem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. Epheser 2:19-22

Wenn Jesus das Haus Gottes, das Israel Gottes baut, der Staat Israel Gottes gesandten Sohn Jesus bis zum heutigen Tag nicht angenommen hat, wer baut dann den Staat Israel, wenn nicht Gott, durch seinen Sohn Jesus? Jesus ist es nicht! Denn Jesu Schafe, das Israel Gottes, liebt seinen Hirten Jesus.

Jesus führt die Kinder Israel zu Gott zurück!

Es steht geschrieben:

Und viele von den Kindern Israel wird er zu dem Herrn, ihrem Gott, zurückführen. Lukas 1:16 

Wer Jesus nicht annimmt und nicht an ihn glaubt, der wird auch nicht zu Gott zurückgeführt! Kann demnach der Staat Israel zu Gott gehören und zu Gott zurückgeführt werden, wenn es seinen gesandten Sohn Jesus bis zum heutigen Tag nicht angenommen hat?

Gott gab den Menschen nur einen Namen zur Rettung, Jesus!

Es steht geschrieben:

Und es ist in keinem andern das Heil; denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in welchem wir sollen gerettet werden! Apostelgeschichte 4:12 

Wenn Gott seinem Israel keinen anderen Namen als den seines geliebten Sohnes Jesus gab, der Staat Israel jedoch den Sohn Gottes bis zum heutigen Tag ablehnt, auf seinen Messias Ben David immer noch wartet, kann dann der Staat Israel ein Ort sein, an dem Gott sein Israel, sein Volk zusammenführt? Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er den von Gott eingesetzten Namen zur Rettung ablehnt?

Auf all die Fragen dieses Kapitel gibt es nur eine Antwort:

NEIN

Nur durch Jesus erhält Israel Buße und Vergebung der Sünden!

Es steht geschrieben:

Der Gott unsrer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ans Holz gehängt und umgebracht habt. Den hat Gott durch seine rechte Hand erhöht zu einem Fürsten und Heiland, zu geben Israel Buße und Vergebung der Sünden. Apostelgeschichte 5:30-31

Wenn Gott nur durch seinen Sohn Jesus seinem Israel Buße und Vergebung der Sünden gibt, wie kann dann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er Jesus, den Sohn Gottes, ablehnt und deshalb keine Vergebung seiner Sünden erhalten kann?

Allein Jesus kann in Gottes Israel die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllen!

Es steht geschrieben:

So gibt es nun keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. Denn was dem Gesetz unmöglich war (weil es durch das Fleisch geschwächt wurde), das hat Gott getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem er seinen Sohn sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. Römer 8:1-4

Allein Jesus, der Sohn Gottes, kann einen Menschen von aller Sünde befreien. Dafür bekam Jesus von seinem Vater die Vollmacht (Markus 2:10, Lukas 5:24). Erst dann ist der Mensch frei. Solange der Mensch Gottes Gesetz der 10 Gebote noch bricht, also sündigt, ist er noch ein Sklave der Sünde und Satans. Erst wenn ein Mensch vom Gesetz der Sünde frei wurde, gehört er zu Gottes Israel.

Ist der Staat Israel von aller Sünde frei?
Wenn nein, dann ist er nicht von Gott, sondern von Satan!

Jesus, der Sohn Gottes, führt das zerstreute Israel zusammen!

Es steht geschrieben:

… denn Jesus sollte sterben für das Volk, und nicht für das Volk allein, sondern damit er auch die zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenbrächte. Johannes 11:51-52

Wenn der Fürst Jesus die Zerstreuten zusammenführt, der Staat Israel jedoch den Sohn Gottes bis zum heutigen Tag ablehnt, kann dann der Staat Israel ein Ort sein, an dem Gott sein Volk zusammenführt?

Weiter steht geschrieben:

15 Und das Wort JHWHs kam zu mir also: 16 Du, Menschensohn, nimm dir einen Holzstab und schreibe darauf: «Für Juda und die Kinder Israel, seine Mitverbundenen.» Alsdann nimm einen andern Holzstab und schreibe darauf: «Für Joseph, den Stab Ephraims, und das ganze Haus Israel, seine Mitverbundenen.» 17 Darnach füge beide Stäbe zusammen, einen zum andern, damit ein Holzstab daraus werde, ja, zu einem einzigen sollen sie werden in deiner Hand. 18 Wenn dann die Kinder deines Volkes zu dir sagen: «Willst du uns nicht erklären, was das bedeutet?»

19 so gib ihnen zur Antwort: So spricht Adonay, JHWH: Seht, ich will den Holzstab Josephs nehmen, welcher in der Hand Ephraims und der Stämme Israels, seiner Mitverbundenen, ist, und will ihn zu dem Holzstab Judas tun und sie zu einem einzigen Holzstab machen, und sie sollen ein Ganzes in meiner Hand werden! 20 Also sollst du die Holzstäbe, auf welche du geschrieben hast, vor ihren Augen in deiner Hand halten. 21 Und sage zu ihnen: So spricht Adonay, JHWH: Seht, ich will die Kinder Israel aus den Nationen, unter welche sie gekommen sind, zurückholen und sie von überallher sammeln und sie in ihr Land führen

22 und sie im Lande auf den Bergen Israels zu einem einzigen Volke machen; sie sollen alle nur einen einzigen König haben, sie sollen auch hinfort nicht mehr zwei Völker bilden, noch in zwei Reiche zerteilt werden. 23 Und sie sollen sich auch hinfort nicht mehr mit ihren Götzen und mit ihren Greueln und durch allerlei Übertretungen verunreinigen. Und ich will ihnen aus allen ihren Wohnorten, in welchen sie gesündigt haben, heraushelfen und will sie reinigen; sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.

24 Und mein Knecht David soll ihr König sein, und sie sollen alle einen einzigen Hirten haben. Und sie werden in meinen Rechten wandeln und meine Satzungen beobachten und dieselben tun. 25 Sie werden wieder in dem Lande wohnen, welches ich meinem Knechte Jakob gegeben habe, darin auch ihre Väter gewohnt haben. Ja, darin sollen sie, ihre Kinder und Kindeskinder, allezeit wohnen; und mein Knecht David soll ihr Fürst sein ewiglich.

26 Ich will auch einen Bund des Friedens mit ihnen schließen, ein ewiger Bund soll mit ihnen bestehen, und ich will sie seßhaft machen und mehren; ich will mein Heiligtum auf ewig in ihre Mitte stellen. 27 Meine Wohnung wird bei ihnen sein, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. 28 Und die Heiden werden erfahren, daß ich JHWH bin, welcher Israel heiligt, wenn mein Heiligtum in Ewigkeit unter ihnen sein wird. Hesekiel 37:15-28

Gott, unser himmlischer Vater, prophezeit in Hesekiel 37:15-28 den Kindern Israel, dem ganzen Hause Israels Folgendes. In Vers 22 sagt Vater, sein Volk soll nur einen einzigen König haben. In Vers 24 sagt Gott Vater, sein Knecht David soll ihr König sein, und sie sollen alle einen einzigen Hirten haben. Mit dem Knecht David ist sein geliebter Sohn Jesus gemeint. Hat der Staat Israel den König David namens Jesus eingesetzt?

NEIN

In Vers 24 sagt Vater weiter, dass sein Israel in seinen Rechten wandeln, seine Satzungen beobachten und dieselben tun wird. Der Staat Israel tut aber die Gebote Gottes nicht, sondern sie brechen sie Tag für Tag. In Vers 25 sagt Vater erneut, sein Knecht David soll Israels Fürst sein ewiglich. Wenn der Staat Israel Gottes Volk wäre, dann hätte es schon ihren König für die Ewigkeit und würde keinen erwarten, aber dieser Staat wartet noch auf seinen Messias und König.

In Vers 26 sagt Vater, ich will mein Heiligtum auf ewig in ihre Mitte stellen und in Vers 27 sagt Vater, seine Wohnung wird bei ihnen sein. Diese Prophezeiungen ist noch zukünftig und zwar für die neue Erde. Wohnt Gott auf dieser Erde im Staat Israel? Hat jemand die Stadt Gottes Jerusalem von Himmel herabkommen gesehen?

NEIN

Und warum schauen dann so viele Menschen auf den Staat Israel und lassen sich von Satan so verführen und blenden?

Denn es steht geschrieben:

Denn «Hagar» bedeutet in Arabien den Berg Sinai und entspricht dem jetzigen Jerusalem, weil dieses samt seinen Kindern in Knechtschaft ist. Das obere Jerusalem [im Himmel, das noch nicht auf der Erde ist] aber ist frei, und dieses ist unsere Mutter. Galater 4:25-26

Jesus, der Sohn Gottes, baut das geistliche Haus Israel!

So wurde es prophezeit und so steht es geschrieben:

Und du sollst also zu ihm sagen: So spricht JHWH der Heerscharen: Siehe, es ist ein Mann, dessen Name «Sproß» ist, denn er wird aus seinem Orte hervorsprossen und den Tempel JHWH’s bauen. Ja, er wird den Tempel JHWH’s bauen und königlichen Schmuck tragen und wird auf seinem Thron sitzen und herrschen und wird Priester sein auf seinem Thron, ein Friedensbund wird zwischen ihnen beiden bestehen. Sacharja 6:12-13

Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leibe kommen wird, und will sein Königtum befestigen; der soll meinem Namen ein Haus bauen, und ich will den Thron seines Königreichs auf ewig befestigen. 2.Samuel 7:12-13

Himmlischer Vater sagt durch seine Propheten, ein Mann namens Spross oder deinen Samen werde ich erwecken, der wird auf seinem Thron sitzen, herrschen und ein Priester sein – damit ist sein Sohn Jesus gemeint –, und er wird den Tempel JHWH’s bauen.

So wird es seit Jesu Himmelfahrt erfüllt und so steht es geschrieben:

 So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist, in welchem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. Epheser 2:19-22

Gott, unser himmlischer Vater, sagt uns durch seinen Boten Paulus in Epheser 2:19-22, sein geliebter und geopferter Sohn Jesus ist selber der Eckstein des Tempels, in welchem, also in Jesus, der ganze Bau, also der ganze Tempel, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist, also zum geistlichen Haus Israel.

In Epheser 2:19-22 sagt uns unser wunderbarer Gott, der Tempel ist ein geistlicher Tempel, bestehend aus heiligen Menschen, Nachfolgern Jesu, nicht aus Mörtel, Stein und Ziegel, dieser Tempel oder das Haus Gottes ist kein Staat, sondern seine Kinder, die seinen geliebten und geopferten Sohn Jesus als Mittler angenommen haben, durch seinen heiligen Geist wiedergeboren/von neuem geboren wurden, wie Jesus, Gottes Gesetz halten und nicht sündigen.

Kann man diese Früchte und dieses Zeugnis im Staat Israel sehen?

Wer ist ein wahrer Jude?

Es steht geschrieben:

So beschneidet nun die Vorhaut eures Herzens und seid forthin nicht halsstarrig! 5.Mose 10:16

Und JHWH, dein Elohym, wird dein Herz und das Herz deines Samens beschneiden, daß du JHWH, deinen Elohym, liebest von ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf daß du leben mögest. 5.Mose 30:6 

Du Staat Israel, hast du nicht gelesen, wie Gott JHWH durch seinen Boten Mose – auf den du vorgibst zu vertrauen – klar und unmissverständlich sagte, dass man nicht sein Fleisch, sondern nun die Vorhaut seines Herzens beschneiden und forthin nicht halsstarrig sein soll, dass JHWH, dein Elohym, dein Herz und das Herz deines Samens beschneiden wird, damit du JHWH, deinen Elohym, liebest von ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf dass du leben mögest?

Wird demnach ein Mensch zum wahren Juden, wenn er am Fleisch beschnitten ist und im Staat Israel wohnt, obwohl sein Gott ihm gebot, die Vorhaut seines Herzens zu beschneiden, weil JHWH, dein Elohym, im neuen Bund nicht deine fleischliche Vorhaut, sondern dein Herz und das Herz deines Samens beschneiden wird?

NEIN

Da die fleischliche Beschneidung den Menschen von seiner sündigen Natur nicht befreit, das Anschauen der 10 Gebote den Menschen am Herzen nicht beschneidet und das Blut der Tiere den Menschen von seinen Sünden nicht befreit, prophezeite Gott die Beschneidung des neuen Bundes.

Es steht geschrieben:

Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen will, spricht JHWH: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und es in ihren Sinn schreiben und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein; Jeremia 31:33 

Der Apostel Jesu namens Paulus hat es bestätigt:

sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen will nach jenen Tagen, spricht JHWH: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Hebräer 8:10 

denn, nachdem gesagt worden ist: «Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen», spricht JHWH: «Ich will meine Gesetze in ihre Herzen geben und sie in ihre Sinne schreiben, Hebräer 10:16 

Gott sagt durch seinen Propheten, das Haus Israel hat ein unbeschnittenes Herz.

Es steht geschrieben:

die Ägypter, die Juden, die Edomiter, die Ammoniter, die Moabiter und alle mit abgestutztem Haar, die in der Wüste wohnen; denn alle Heiden sind unbeschnitten, das ganze Haus Israel aber hat ein unbeschnittenes Herz. Jeremia 9:26

Wieso sagt Gott zum Haus Israel, es hat ein unbeschnittenes Herz, wenn die fleischliche Beschneidung einen Menschen angeblich zu einem Kind Israels machen soll? Der Prophet sagt, das ganze Haus Israel hat ein unbeschnittenes Herz, er sagt nicht, es hätte unbeschnittenes Fleisch. Selbst wenn das Volk am Fleisch beschnitten wäre, ist es am Herzen nicht beschnitten und deshalb gilt es vor Gott als unbeschnitten. Darum gelten alle Heiden und am Fleisch Beschnittenen vor Gott als Unbeschnittene, weil sie am Herzen unbeschnitten sind.

Also gilt vor Gott nicht die Beschneidung des Fleisches, sondern des Herzens. Demnach gehören nicht die am Fleisch Beschnittenen – denn deshalb nennt der Prophet sie Unbeschnittene –, sondern die am Herzen Beschnittenen zu Gottes Israel.

Warum also verbleibst du, Staat Israel, bei der Bescheidung deines Vaters Abraham, warum bist du Gott ungehorsam, wenn Gott dir durch seine Propheten Mose und Jeremia gebot, dich nicht am Fleisch, sondern an der Vorhaut deines Herzens beschneiden zu lassen, dir durch seinen Propheten Jeremia den neuen Bund prophezeite, nämlich, wie durch Mose, das Herz seines Volkes zu beschneiden, und die Verheißung des neuen Bundes durch seinen Boten Paulus bestätigte?

Wer also beschneidet dich und für wen beschneidest du dich, wenn Gott JHWH sein Volk nicht am Fleisch, sondern am Herzen beschneidet? Denn Gott sagt, er schreibt sein Gesetz in das Herz und nicht auf die männliche Vorhaut seines Volkes.

  • Kannst du, Staat Israel, Gottes Israel sein, wenn Gott sein Israel am Herzen beschneidet, du dich jedoch weiterhin am Fleisch beschneidest?
  • Offenbart deine fleischliche Beschneidung nicht, dass du gar nicht im Geiste lebst, wenn der heilige Geist das Israel Gottes am Herzen beschneidet?
  • Entlarvt deine fleischliche Beschneidung nicht deinen Ungehorsam und deine Scheinheiligkeit, weil du gar nicht zu Israel gehörst?
  • Kannst du, Staat Israel, Gottes Volk sein, wenn du Gottes Gebote brichst und Gottes Verheißungen nicht erfüllst, denn Gottes Israel wird am Herzen beschnitten, damit es nicht mehr sündigt und mit Gott eins ist?
  • Kannst du, Staat Israel, Gottes Volk sein, wenn du dem Charakter Gottes nicht entsprichst und dein sündiger Charakter Gott verleugnet?
  • Kannst du, Staat Israel, Gottes Volk sein, wenn du Andersgläubige, also Fremdlinge, verfolgst, anstatt sie zu lieben, zu suchen, zu hirten und zu weiden?
  • Kannst du, Staat Israel, Gottes Volk sein, wenn du dich zum Krieg rüstest, anstatt dich in der Liebe und im Frieden Gottes zu gründen und dich für die baldige vom Himmel kommende Liebe vorzubereiten?

Dass ein am Fleisch beschnittener Mensch kein wahrer Jude sein kann, beweist doch die Unbeschnittenheit eurer Frauen. Soll also nach der Meinung des Staates Israel nur der Mann, der seine Vorhaut am Fleisch beschneiden kann, gerettet werden und die Frau sterben? Demnach wäre die Frau zum Tode verdammt! Wäre das gerecht? Wenn nein, wie kann dann eine fleischliche Beschneidung zum Juden machen, wenn das Herz des am Fleisch beschnittenen Mannes immer noch voll mit sündiger Natur ist und er aus eigener Kraft nicht imstande ist, Gottes Gesetz zu erfüllen?

Warum rettete Gott dann Noahs Familie, also vier Männer und vier Frauen, wenn die Arche ein Sinnbild Jesu ist und Jesus von Bruder und Schwester spricht (Matthäus 12:50, Markus 3:35)? Gebot Gott dem Mensch nicht, seinen Nächsten zu lieben (3.Mose 19:18)? Wenn ja, gehört nicht auch die Frau zum Nächsten? Wenn ja, warum sollte sie dann gehasst werden und sterben, wenn Gott den Mann und die Frau liebt und beide retten will?

Wenn Gott Adam und Eva erschuf, sie beide, wie seinen einziggezeugten Sohn Jesus liebt, dann besteht Gottes Israel aus Mann und Frau und nicht nur aus Mann. Wenn Gott und sein Sohn Jesus die Ehemänner ihres Volkes sind, Gott sein Volk sein Weib und Jesus sein Volk seine Braut nennt, dann ist ihr Volk, ihre Frau, ihre Braut. Demnach besteht Gottes Familie aus Mann und Frau und nicht nur aus Mann. Oder besteht der Staat Israel nur aus Männern? Nein, er besteht auch aus Frauen. Also werden dann die Frauen sterben und nur die an ihrer fleischlichen Vorhaut beschnittenen Männer gerettet?

NEIN

Also kann doch die fleischliche Beschneidung nicht retten und schon gar nicht ein Status des wahren Israels sein. Hat eure fleischliche Beschneidung an eurer Vorhaut oder eure Tieropfer (Samaritaner) eure Herzen vollkommen und heilig gemacht?

NEIN

Können sie auch nicht. Genauso wie kein Wasser diese Welt einen Menschen von neuem gebären/wiedergebären kann! Deshalb sandte Gott seinen Sohn Jesus, damit eure Herzen durch seinen heiligen Geist beschnitten werden, ihr, wie Jesus, vollkommen und heilig werdet und zu Israel gehört.

Die heilige Schrift sagt klar und deutlich, wer ein wahrer Jude ist!

Es steht geschrieben:

Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist; auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und das ist eine Beschneidung, die am Herzen, im Geiste, nicht dem Buchstaben nach vollzogen wird. Eines solchen Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. Römer 2:28-29

Gott sagt uns sehr klar und unmissverständlich, nicht der ist ein Jude, der äußerlich am Fleisch beschnitten ist, sondern der ist ein Jude, der innerlich am Herzen, im Geiste, beschnitten ist. Ein solches Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. Jeder, der sich seiner fleischlichen Beschneidung rühmt, der vertraut auf sich, dessen Lob und Ruhm kommt nicht von Gott, sondern von irrenden Menschen.

Es steht geschrieben:

Denn wir sind die Beschneidung, die wir Gott im Geiste dienen und uns in Christus Jesus rühmen und nicht auf Fleisch vertrauen, Philipper 3:3 

Philipper 3:3 sagt uns sehr klar, wir, also die Gemeinde, sind die Beschneidung, die Gott im Geiste dient, sich in Christus Jesus rühmt und nicht auf fleischliche Beschneidung vertraut. Wer also auf die fleischliche Beschneidung vertraut, der dient sich selbst und nicht Gott, der rühmt sich seiner Beschneidung und seines Fleisches, dieser rühmt sich nicht in Christus, der beweist, dass er nicht in Christus Jesus ist, weil die Beschneidung am Fleisch, die unserem Vater Abraham gegeben wurde, nur ein Sinnbild auf die Beschneidung im Herzen durch Christus ist.

So steht es geschrieben:

Ich sage aber, daß Jesus Christus ein Diener der Beschneidung geworden ist um der Wahrhaftigkeit Gottes willen, um die Verheißungen an die Väter zu bestätigen, Römer 15:8 

Wenn Jesus, der Christus, ein Diener der Beschneidung geworden ist um der Wahrhaftigkeit Gottes willen, damit er die Verheißungen an die Väter bestätigt, warum verbleibt der Staat Israel immer noch in der fleischlichen Bescheidung und bestätigt nicht durch die Beschneidung seines Herzens, das Volk Gottes zu sein? Weil sie den wahren Gott nicht kennen, nicht auf den wahren Gott, sondern auf ihren Gott, sich selbst und ihr Fleisch vertrauen.

Wer im Staat Israel lebt, ist noch lange kein Jude, sondern ein Namensjude, so wie auch Menschen – die zwar von Jesus sprechen, aber anstatt Jesus, lieber ihren Kirchen, also der Welt, folgen und selbst beweisen, dass sie Jesus nicht glauben und folgen – keine Christen, sondern Namenschristen sind.

Ein wahrer Jude ist nicht am Fleisch, sondern von Gott am Herzen beschnitten, er liebt den Messias Gottes namens Jesus, er hofft auf Jesu Gerechtigkeit und nicht auf eigene, nimmt Jesus an und glaubt an ihn, er bleibt in Jesu Wort und befolgt es, er hasst, bombardiert, bedroht und erpresst seine Nächsten nicht, er leugnet das neue Testament nicht, sondern liebt das alte und das neue Testament. Denn das alte Testament prophezeit das neue Testament und das neue Testament erfüllt und bestätigt die erfüllten Prophezeiungen des alten Testamentes.

Lesen wir nun, was Gott, unser himmlischer Vater, dazu in einer seiner neusten Botschaften an das Volk Gottes sagt:

„So wie ich sagte: Ich werde meinem Volk Israel ein neues Herz, einen neuen Geist schenken und mein Gesetz in ihre Herzen und Gedanken legen. Doch sind viele unter euch, die sagen, dies gilt für das Volk Israel. Ihr habt recht! Es gilt wirklich für das Volk Israel, nur leider könnt ihr nicht erkennen, dass zum Volk Israel jeder Mensch in dieser Welt gehören darf.

Dies wurde nicht nur für das Volk, das in der Wüste war, gegeben, sondern das, was in der Wüste geschah, geschah euch zum Vorbild und wurde niedergeschrieben, damit ihr euch daran halten könnt, damit ihr seht, was euch erwartet, was ihr tun sollt. Diese Werke geschahen euch zum Vorbild und doch seid ihr so töricht und sagt, dies galt nur für das Volk, das in der Wüste war, nur für die Juden.

Jude ist der, der am Herzen beschnitten ist, so wie es mir gefällt und nicht am Fleische, denn derjenige, der sich am Fleisch beschneiden lässt, der ist von meinem geliebten Sohn und mir getrennt. Denn die Beschneidung am Herzen geschieht durch den Geist Gottes.

So wie der Wind weht und ihr nicht wisst, woher er kommt und wohin er weht, so wisst ihr auch nicht, wer beschnitten ist und wer nicht, aber doch könntet ihr erkennen, wenn ihr durch die Wahrheit wandeln würdet, durch meinen und den Geist meines Sohnes, dann würdet ihr erkennen, wer beschnitten ist und wer nicht. Denn denen, denen ich mein Gesetz in ihre Herzen und Gedanken legte, diese sinnen über mich und meinen geliebten Sohn nach.“
Botschaft an das Volk Gottes – Papsttum ist das Übel dieser Welt

Ein wahrer Jude und Israelit ist der, den der heilige Geist Jesu am Herzen beschnitten und Jesus ähnlich gemacht hat!

Kann ein am Fleisch beschnittener Mensch ein Jude – wie der Lehrmeister Jesus – sein, wenn seine fleischliche Beschneidung

  • sein unbeschnittenes Herz offenbart?
  • die Trennung von Gott offenbart?
  • seine geistige und geistliche Armut offenbart?
  • die Ablehnung Christi, des Messias Gottes offenbart?
  • die Abwesenheit des heiligen Geistes offenbart?
  • den Mangel des Gesetzes Gottes im Herzen offenbart?
  • den Mangel an Liebe zu Gott offenbart?

Wer am Fleisch beschnitten ist, der ist in Wirklichkeit kein Jude, sondern nur ein Namensjude. Ein wahrer Jude ist nur derjenige, der in Christus und durch Christi heiligen Geist am Herzen beschnitten ist. Erst dann ist der Mensch wie sein Herr, König und großer Bruder, ein wahrer Jude.

Jesus, der Christus, ist ein wahrer Jude und jeder, der durch Christi heiligen Geist lebt, wird wie Jesus, ein wahrer Jude. Jeder, der Jesus, den Christus, ablehnt, ist kein Jude und kann auch kein Jude werden. Erst wenn er Jesus, wie es die heilige Schrift sagt, annimmt und ihm folgt, kann er durch Jesus zum wahren Juden werden. Sonst nicht!

Jeder, der noch nicht aus Gott von neuem geboren/wiedergeboren ist, immer noch Gottes 10 Gebote bricht und sündigt, ist kein Christ, kein Jude, kein Israelit!

Wer ist ein wahrer Israelit?

Es steht geschrieben:

Jesus sah den Nathanael auf sich zukommen und spricht von ihm: Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in welchem keine Falschheit ist! Johannes 1:47 

Der Herr Jesus sagt uns klar und deutlich, woran man einen wahren Israeliten erkennt. Man erkennt ihn daran, weil in ihm keine Falschheit ist. Doch die Früchte des Staates Israel offenbaren das Gegenteil.

Die Prophetin Gottes schrieb Folgendes:

„Die Botschaft: „Wir haben den gefunden, von welchem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben“ schien Nathanael eine unmittelbare Antwort auf sein Gebet zu sein. Der Glaube des Philippus war noch schwach, und er fügte seiner Botschaft mit leisem Zweifel hinzu: „Jesus, Josephs Sohn von Nazareth.“ Da wurde Nathanaels Vorurteil aufs neue wach, und er rief aus: „Was kann von Nazareth Gutes kommen?“

Philippus ließ sich auf keinerlei Fragen ein. Er wies Nathanaels Fragen ab mit den Worten: „Komm und sieh es!“ Johannes 1,45.46.

„Jesus sah Nathanael kommen und spricht von ihm: Siehe, ein rechter Israelit, in welchem kein Falsch ist.“ Höchst überrascht sprach Nathanael: „Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Ehe denn dich Philippus rief, da du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.“

Das genügte. Der göttliche Geist, der sich zu Nathanaels einsamem Gebet unter dem Feigenbaum bezeugt hatte, sprach jetzt zu ihm in den Worten Jesu. Obwohl noch nicht frei von Vorurteil und Zweifel, war Nathanael mit dem aufrichtigen Verlangen nach Wahrheit zu Jesus gekommen, und nun wurde sein Verlangen gestillt. Sein Glaube übertraf noch den Glauben dessen, der ihn zu Jesus gebracht hatte. Er antwortete dem Herrn: „Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!“ Johannes 1,47-49.

Hätte sich Nathanael der Führung der Rabbiner anvertraut, würde er Jesus nie gefunden haben. Aus eigener Erfahrung und Überzeugung wurde er ein Jünger Jesu. Noch heute lassen sich viele Menschen aus Vorurteil vom Guten fernhalten. Wie ganz anders gestaltete sich ihr Leben, wenn sie wie einst Nathanael kommen und sehen würden!

Niemand wird zur errettenden Erkenntnis der Wahrheit gelangen, der sich der Führung menschlicher Autoritäten anvertraut. Wir müssen wie Nathanael das Wort Gottes selbst prüfen und um die Erleuchtung durch den Heiligen Geist bitten. Er, der Nathanael unter dem Feigenbaum sah, wird auch uns sehen, wo wir auch beten mögen. Himmlische Wesen sind denen nahe, die demütig nach göttlicher Führung verlangen.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 123-124

„Als Nathanael zu Jesus kam, sagte Jesus: „Siehe, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch ist.“ Nathanael war erstaunt. Er sagte: „Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.“ Johannes 1,45-48.

Wäre es nicht gut für uns, unter den Feigenbaum zu gehen und mit Gott um die Wahrheit zu ringen? Würde Gottes Angesicht ebenso auf uns ruhen wie auf Nathanael? Nathanael glaubte dem Herrn und rief aus: „Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel! Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir gesagt habe, daß ich dich gesehen habe unter dem Feigenbaum. Du wirst noch Größeres als das sehen. Und er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.“ Johannes 1,49.51.

Solches werden wir sehen, wenn wir mit Gott verbunden sind. Gott möchte, daß wir uns auf ihn und nicht auf Menschen verlassen. Er möchte uns ein neues Herz geben und uns das Licht des göttlichen Throns schauen lassen. Wir sollten um jede Einsicht ringen. Was sollen wir aber tun, wenn wir auf widersprüchliche Punkte stoßen? Die Meinung anderer Menschen hören und daraus unser Urteil bilden? — Nein. Geht zu Gott! Sagt ihm, was ihr wünscht. Nehmt eure Bibel zur Hand und sucht nach den verborgenen Schätzen.“
Ellen G. White, Für die Gemeinde geschrieben – Band 1 (2000), S. 424

Der Bote Gottes schrieb Folgendes:

„Wir erfahren auch, wer Israel ist. Der Name wurde Jakob zum Zeichen des Sieges gegeben, den er durch den Glauben errungen hatte. Er verlieh ihm keine Gnade, sondern war ein Zeichen der Gnade, die er bereits besaß. So wird er all denen verliehen, die durch den Glauben überwinden, und keinem anderen. Ein Israelit genannt zu werden, fügt niemandem etwas hinzu. Es ist nicht der Name, der den Segen bringt, sondern der Segen, der den Namen bringt.

Wie Jakob den Namen nicht von Natur aus besaß, so kann es auch kein anderer. Der wahre Israelit ist der, in dem keine Arglist ist. Solche allein gefallen Gott; aber „ohne Glauben ist es unmöglich, ihm zu gefallen“. Hebräer 11:1. Der Israelit ist also nur derjenige, der einen persönlichen Glauben an den Herrn hat. „Es sind nicht alle Israeliten, die aus Israel sind“, „sondern die Kinder der Verheißung werden zum Samen gerechnet.“ Römer 9:6, 8.

Jeder, der sich gerne als Israelit verstehen möchte, möge bedenken, wie Jakob den Namen erhalten hat, und erkennen, dass er nur so von jedem würdig getragen werden kann. Christus, als der verheißene Same, musste denselben Kampf durchmachen. Er kämpfte und siegte durch sein Vertrauen auf das Wort des Vaters, und so ist er von Rechts wegen der König von Israel.

Nur Israeliten werden das Reich mit ihm teilen; denn Israeliten sind Überwinder, und die Verheißung lautet: „Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, gleichwie auch ich überwunden habe und mit meinem Vater auf seinem Thron sitze.“ Offenbarung 3:21.
Ellet J. Waggoner, The Present Truth, Band 12, 30. Juli 1896, S. 486, (DeepL Übersetzung)

Deshalb sagte Jesus, der Christus, Folgendes:

Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt ein jeder gute Baum gute Früchte, der faule Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen. Matthäus 7:15-20

Und er gebot ihnen und sprach: Sehet zu, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und vor dem Sauerteig des Herodes! Markus 8:15 

Jesus, der Christus, sagte, achtet auf ihre Früchte und lasst euch nicht durch die Worte der faulen Bäume irritieren und blenden.

Wen nennt Petrus Israel?

Es steht geschrieben:

Petrus, ein Apostel Jesu Christi: Den erwählten Fremdlingen hin und her in Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien, nach der Versehung Gottes des Vaters, durch die Heiligung des Geistes, zum Gehorsam und zur Besprengung des Blutes Jesu Christi. Gott gebe euch viel Gnade und Frieden! 1.Petrus 1:1-2

Petrus schrieb in 1.Petrus einen Brief an die erwählten Fremdlinge aus Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien.

Weiter steht geschrieben:

 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündiget, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat, die ihr einst nicht ein Volk waret, nun aber Gottes Volk seid, und einst nicht begnadigt waret, nun aber begnadigt seid. 1.Petrus 2:9-10

Wieso nennt Petrus, ein Apostel des Herrn Jesus Christus, der durch den heiligen Geist Jesu schrieb, die erwählten Fremdlinge aus Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien das heilige Volk Gottes, wenn es angeblich der heutige Staat Israel sein soll? In seinem Brief schreibt Petrus an die Gemeinden, die sich in der heutigen Türkei befinden.

Wo ist das wahre Jerusalem?

Es steht geschrieben:

Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen. Offenbarung 3:12

Der Herr Jesus sagt in der Offenbarung, das heilige Jerusalem wird vom Himmel herabkommen und befindet sich nicht auf der Erde.

Weiter steht geschrieben:

Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel herabsteigen von Gott, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Offenbarung 21:2

Johannes sah die Stadt Jerusalem nicht auf Erden, sondern vom Himmel herabkommen.

Weiter steht geschrieben:

Und er brachte mich im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die Stadt, das heilige Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herabkam, Offenbarung 21:10 

Einer der sieben Boten/Engel, welche die sieben Schalen der sieben letzten Plagen hatten, brachte Johannes auf den heiligen Berg Gottes im Himmel und zeigte ihm Gottes Stadt Jerusalem.

Wenn Johannes die Stadt Jerusalem nicht auf Erden, sondern im Himmel sah und ihm gezeigt wurde, wie sie dann bei der zweiten Auferstehung vom Himmel herabkommen wird, dann kann sie doch nicht auf Erden sein.

Es steht geschrieben:

Denn Hagar ist der Berg Sinai in Arabien, entspricht aber dem jetzigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Knechtschaft; aber das Jerusalem droben [im Himmel] ist frei, welches unsere Mutter ist. Galater 4:25-26

In Galater 4:25-26 steht sehr klar und deutlich geschrieben, Hagar ist der Berg Sinai in Arabien und dieser entspricht dem jetzigen – also damaligen Jerusalem, als Paulus noch lebte – Jerusalem, also dem irdischen, und diese Stadt ist mit ihren Kindern in Knechtschaft, in der Knechtschaft der Sünde. Aber das himmlische Jerusalem ist frei, frei von aller Sünde, diese Stadt ist unsere wahre Mutter.

Ist das irische Jerusalem im Staat Israel von aller Sünde frei?
Was bezeugen die Früchte dieses Staates?

Wer auf das irdische Jerusalem hofft, dessen Herz bleibt bind!

Es steht geschrieben:

Da wir nun solche Hoffnung haben, so gebrauchen wir große Freimütigkeit und tun nicht wie Mose, der eine Decke auf sein Angesicht legte, damit die Kinder Israel nicht auf das Ende dessen, was aufhören sollte, schauen möchten. Aber ihre Sinne wurden verhärtet; denn bis zum heutigen Tage bleibt dieselbe Decke beim Lesen des Alten Testamentes, so daß sie nicht entdecken, daß es in Christus aufhört; sondern bis zum heutigen Tage, so oft Mose gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen. Sobald es sich aber zum Herrn bekehrt, wird die Decke weggenommen. 2.Korinther 3:12-16

Der Bote Gottes schrieb:

„Es gibt viele, die bauen große Hoffnungen – all ihre Hoffnungen – auf das Jerusalem, welches jetzt ist. Für solche bleibt die Decke „auf der Verlesung des Alten Testaments und wird nicht aufgedeckt“. 2.Kor. 3,14.“
Ellet J. Waggoner, Glad Tidings (Die frohe Botschaft im Galaterbrief 2005), S. 142

Das irdische Jerusalem ist Satans Täuschung und Ablenkung!

Die Prophetin Gottes schrieb:

„Dann wurde ich auf solche hingewiesen, die in dem großen Irrtum sind zu glauben, es sei ihre Pflicht, nach dem alten Jerusalem zu gehen. Sie denken, daß sie dort ein Werk zu tun haben, ehe der Herr kommt. Solch eine Ansicht ist dazu angetan, die Gedanken und das Interesse vom gegenwärtigen Werk Gottes unter der dritten Engelsbotschaft abzuwenden. Denn jene, die denken, daß sie nach Jerusalem gehen müssen, werden ihre Gedanken dort haben, und ihre Mittel werden dem Werk der gegenwärtigen Wahrheit vorenthalten und dazu verwendet, sie selbst und andere nach Jerusalem zu bringen.

Ich sah, daß eine solche Mission nichts wirklich Gutes bewirken wird und daß es lange dauern wird, bis nur einige Juden an das erste Kommen Jesu glauben, wieviel mehr noch, bis sie an das zweite Kommen glauben werden. Ich sah, daß Satan manche in dieser Sache sehr irregeführt hat und daß Menschen, die in ihrer Umgebung leben, ihre Hilfe brauchten und zum Halten der Gebote Gottes geführt werden könnten, doch sie ließen sie verlorengehen.

Ich sah auch, daß das alte Jerusalem niemals wieder aufgebaut werden wird und daß Satan sein möglichstes tut, um die Gedanken der Kinder Gottes jetzt in der Sammelzeit auf diese Dinge zu lenken. So will er sie davon abbringen, ihr ganzes Interesse dem gegenwärtigen Werk des HERRN zuzuwenden. Er beeinflußt sie auf diese Weise, die notwendige Vorbereitung auf den Tag des HERRN zu vernachlässigen.“
Ellen G. White, Frühe Schriften (1999), S. 96

Gott und sein Sohn Jesus kündigten das zukünftige weltweite Sammeln Israels an!

Kann der Staat Israel Gottes und Jesu Israel sein, wenn das Sammeln des wahren Israels erst bevorsteht? Denn Gott Vater und sein geliebter Sohn Jesus haben sich durch ihre Botschaften an das Volk Gottes offenbart und das bevorstehende weltweite Sammeln ihres wahren Israels prophezeit.

Gott Vater und sein Sohn Jesus werden ihr Volk sammeln!
Gottes Wirken durch seinen gesandten Boten in der Endzeit!

Die Prophetin Gottes schrieb Folgendes:

„Die ganze Erde, jetzt noch in das Dunkel der Sünde, des Leides und der Schmerzen gehüllt, soll von der Erkenntnis der Liebe Gottes erleuchtet werden. Keine religiöse Gruppe, kein Stand und keine Klasse von Menschen soll von dem Licht, das vom Thron des Himmels erstrahlt, ausgeschlossen sein.

Die Botschaft der Hoffnung und Gnade soll bis an die Enden der Erde getragen werden. Wer immer die Hand ausstrecken, Gottes Kraft für sich in Anspruch nehmen und mit ihm Frieden machen will, wird Frieden finden. Nicht länger sollen die Heiden in mitternächtliche Finsternis gehüllt sein. Die Dunkelheit soll den hellen Strahlen der „Sonne der Gerechtigkeit“ weichen.

Christus hat Vorsorge getroffen, daß seine Gemeinde ein verwandelter „Leib“ (Epheser 1,23) sei, der von dem „Licht der Welt“ (Johannes 8,12) erleuchtet ist und die Herrlichkeit Immanuels (vgl. Jesaja 7,14; Matthäus 1,23) besitzt. Seine Absicht ist es, daß jeder Christ von einer geistlichen Atmosphäre des Lichts und des Friedens umgeben sei. Er wünscht, daß wir seine Freude in unserem Leben offenbaren.

„Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir.“ Jesaja 60,1. Christus kommt mit Kraft und großer Herrlichkeit. Er kommt in seiner eigenen Herrlichkeit und in der des Vaters. Die heiligen Engel werden ihn auf seinem Weg begleiten. Während die ganze Welt in Dunkelheit versunken sein wird, soll es doch licht sein, wo die Heiligen sind. Sie werden den ersten Lichtglanz seines zweiten Kommens erblicken. Makelloses Licht wird aus seiner Herrlichkeit erstrahlen, und alle, die ihm gedient haben, werden Christus, den Erlöser, bewundern. Während die Gottlosen fliehen, werden Christi Nachfolger in seiner Gegenwart frohlocken.

Dann werden alle, die „erkauft aus den Menschen“ (Offenbarung 14,4) sind, ihr verheißenes Erbe empfangen. So wird sich Gottes Absicht mit Israel buchstäblich erfüllen. Was Gott sich vornimmt, vermag kein Mensch zu verhindern. Sogar während der Wirksamkeit des Bösen haben sich Gottes Pläne stetig ihrer Erfüllung genähert. Das trifft auf das Haus Israel während der gesamten Geschichte des geteilten Königreichs zu; so verhält es sich auch heute mit dem geistlichen Israel.

Als der Seher von Patmos über die Jahrhunderte hinweg die Zeit dieser Wiederherstellung Israels auf der neu erschaffenen Erde schaute, bezeugte er: „Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, welche niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen, vor dem Thron stehend und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und Palmen in ihren Händen; die riefen mit großer Stimme und sprachen:

Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unsrem Gott und dem Lamm! Und alle Engel standen um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unsrem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.“ Offenbarung 7,9-12.

„Und ich hörte, und es war wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: ‚Halleluja! denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat das Reich eingenommen! Lasset uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben!‘“ Offenbarung 19,6.7. „Es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind Berufene und Auserwählte und Gläubige.“ Offenbarung 17,14.“
Ellen G White, Propheten und Könige (1975), S. 504-505

Der Staat Israel ist nicht Gottes und Jesu Israel, weil Gott Vater und sein geliebter Sohn Jesus das zukünftige Sammeln ihres wahren Israels durch ihre Botschaften erst angekündigt haben und das wahre Israel erst bei der Wiederkunft Jesu wiederhergestellt wird! Das wird das falsche Israel von Gott auch persönlich verkündet bekommen.

Satan schuf mit Absicht das irdische falsche Israel, damit der Mensch nach diesem Israel Ausschau hält, sich das falsche Israel zu seinem Götzen macht, vor lauter Blindheit das wahre Israel Gottes nicht erkennt und für die Ewigkeit verloren geht. Doch unser geliebter himmlischer Vater und sein geliebter Sohn Jesus, unser geliebter großer himmlischer Bruder, lieben ihr Volk, haben sich offenbart und für das weltweite Wirken angekündigt.

Israel wird erst bei der Wiederkunft Jesu wiederhergestellt!

Das wahre Israel Gottes wird nicht schon im Staat Israel gesammelt, sondern erst bei der Wiederkunft Jesu wiederhergestellt, nicht bei der falschen Wiederkunft, durch die sich Satan für Christus ausgeben wird, sondern bei der Wiederkunft Jesu, wenn sich der Himmel wie eine Buchrolle aufrollt (Offenbarung 6:14) und Christus mit all den himmlischen Boten in seiner und der Herrlichkeit seines Vaters wiederkommen (Matthäus 16:27, 25:31), die Erde nicht betreten (1.Thessalonicher 4:17), sondern im Himmel – bis das wahre Israel Gottes in den Himmel entrückt wird – auf seine Kinder und Geschwister warten wird!

Satan wird sich für Christus ausgeben!
Botschaft an das Volk Gottes – Satan wird sich für Christus ausgeben.
Botschaft an das Volk Gottes – Satans falsche Wiederkunft Jesu.

Es steht geschrieben:

Dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen, und dann werden alle Stämme des Landes wehklagen und den Sohn des Menschen auf den Wolken des Himmels mit Macht und großer Herrlichkeit kommen sehen. Alsdann wird Er seinen Boten mit lautem Posaunenton aussenden, und sie werden Seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, vom äußersten Ende des Himmels an bis wieder zu ihrem äußersten Ende. Matthäus 24:30-31

Gottes Israel wird in keinem Staat Israel gesammelt oder zusammengeführt, sondern erst bei der Wiederkunft Jesu wiederhergestellt. Erst dann werden die Toten aus den Gräbern auferweckt, die lebendigen 144000 in vollkommene und heilige Wesen verwandelt und zu ihrem großen Bruder in die Wolken entrückt.

So steht es geschrieben:

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 1.Korinther 15:51-52

Die Auferstandenen und lebendigen 144000 sind Kinder Israel.
Das ist das wahre Israel Gottes!

All die aus ihren Gräbern Auferstandenen und die 144000 werden dann bei der Wiederkunft Jesu von den himmlischen Boten gesammelt. Deshalb kann der Staat Israel nicht Gottes Israel sein. Ebenso sagt der Herr Jesus, seine Boten werden seine Auserwählten von allen vier Windrichtungen, also von der ganzen Erde sammeln. Demnach kann der Staat Israel nicht Gottes Israel sein, wenn das Volk Gottes laut Matthäus 24:30-31 erst beim Kommen des Herrn Jesus aus allen Windrichtungen und nicht von einem bestimmten Platz gesammelt wird.

Die wahre Wiederherstellung Israels!

Joshua V. Himes schrieb Folgendes:

„Alles, was Licht auf das große Thema der Prophezeiung über die baldige Ankunft unseres Herrn wirft, ein Thema, das jetzt in der Kirche großes Interesse und Aufmerksamkeit erregt, wird von jedem Wahrheitsliebenden mit Freude und Jubel begrüßt. Die Wahrheit sollte für jeden Menschen das größte Anliegen sein. Auch wenn sie gegen unsere Vorlieben verstößt und ganz im Gegensatz zu unserer bisherigen Erziehung zu stehen scheint, sollten wir sie doch suchen und sie als über allem anderen stehend begrüßen.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass unsere Vorurteile in der Erziehung oft ein großes Hindernis sind, das unseren Weg zur Wahrheit versperrt. Daher sollten wir alle unsere Vorurteile ablegen und die Wahrheit in der Liebe zu ihr suchen.
Die folgende Ansprache soll eines der großen Hindernisse (in den Augen vieler) auf dem Weg zum vormillennialen und baldigen Advent Christi beseitigen, nämlich die Wiederherstellung der fleischlichen Juden in das Land Palästina – das Land ihrer Väter.

Nichts kann klarer sein, als dass die Juden, die buchstäblichen Nachkommen des Hauses Jakob, in der Heiligen Schrift nur der Schatten der himmlischen Familie in Christus sind; genau so, wie ihre Stiftshütte, ihr Tempel, Kanaan, Jerusalem, Josua und David Schatten der himmlischen Muster waren. Wie der Schatten in der Substanz verloren geht, so verschwindet der Jude in der Offenbarung der Söhne Gottes; und das Kanaan der Juden geht in der kommenden Welt verloren – sein Zion in der Erscheinung des neuen Jerusalem und seine Wiederherstellung in der Auferstehung von den Toten.

Denn das ganze Israel Gottes wird bei der Auferstehung der Gerechten wiederhergestellt werden, in der Gestalt Christi, ihres älteren Bruders, des zweiten Adam, der der Erstling der Toten ist, „bei seiner Erscheinung und seinem Reich“. Das ist die wahre „Wiederherstellung Israels“, die nicht in dieser Welt stattfindet, sondern erst dann, wenn „der Tod verschlungen ist vom Sieg“.
Wenn diese Sicht des Themas richtig ist, wie wir glauben, dass die folgenden Seiten unwiderlegbar zeigen, dann stehen wir ganz sicher an der Schwelle zur Ewigkeit; und so wie wir leben, ist es nur ein Schritt zwischen uns und dem Gericht des großen Tages.

Mit dem Wunsch, dass Gott dieses kleine Werk segnen möge, senden wir es in die Welt hinaus und empfehlen es der aufmerksamen Lektüre eines jeden Wahrheitsliebenden, in der Hoffnung, dass es sich als ein Mittel erweisen wird, viele der schlummernden Jungfrauen zu erwecken, in Vorbereitung auf die Ankunft des Bräutigams und das große Hochzeitsmahl des Lammes.“
Joshua Vaughan Himes, Boston, 14. Dezember 1842 (DeepL Übersetzung)

Jesus nahm das Reich Gottes von den Juden!

Mose prophezeite den endgültigen Untergang Israels und die Zerstörung Jerusalems durch die römischen Heere!

So wurde es im alten Bund durch Mose prophezeit:

JHWH wird gegen dich aufbieten ein Volk aus der Ferne, vom Ende der Erde, das wie ein Adler daherfliegt, ein Volk, dessen Sprache du nicht verstehen kannst; ein Volk mit trotzigem Blick, das keine Rücksicht kennt gegen den Greis und mit den Knaben kein Erbarmen hat. 5.Mose 28:49-50

Die Prophetin Gottes erhielt diesbezüglich von Gott Folgendes:

„Durch den Geist der Weissagung überschaute Mose die ferne Zukunft und schilderte die schrecklichen Ereignisse, die sich bei Israels endgültigem Untergang als Volk und bei der Zerstörung Jerusalems durch die römischen Heere genauso abspielen sollten: „Der Herr wird ein Volk über dich schicken von ferne, vom Ende der Erde, wie ein Adler fliegt, ein Volk, dessen Sprache du nicht verstehst, ein freches Volk, das nicht Rücksicht nimmt auf die Alten und die Jungen nicht schont.“ 5.Mose 28,49.50.

Anschaulich beschrieb er die gänzliche Verwüstung des Landes und die entsetzlichen Leiden, die Jahrhunderte später über das Volk kamen, als Titus die Stadt Jerusalem belagerte: Jenes Volk „wird verzehren die Jungtiere deines Viehs und den Ertrag deines Ackers, bis du vertilgt bist … Es wird dich ängstigen in allen deinen Städten, bis es niedergeworfen hat deine hohen und festen Mauern, auf die du dich verläßt, in deinem ganzen Lande … Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und Töchter, die dir der Herr, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird …

Eine Frau unter euch, die zuvor so verwöhnt und in Üppigkeit gelebt hat, daß sie nicht einmal versucht hat, ihre Fußsohle auf die Erde zu setzen, vor Verwöhnung und Wohlleben, die wird dem Mann in ihren Armen und ihrem Sohn und ihrer Tochter nicht gönnen … ihr Kind, das sie geboren hat; denn sie wird beides vor Mangel an allem heimlich essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird in deinen Städten.“ 5.Mose 28,51-53.56.57.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 451

Jesus, der Sohn Gottes, hat die Prophezeiung im neuen Bund bekräftigt:

Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr noch nie gelesen in der Schrift: «Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. Das ist vom Herrn geschehen, und es ist wunderbar in unsern Augen»? Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volke gegeben werden, das dessen Früchte bringt. Und als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, merkten sie, daß er von ihnen redete. Und sie suchten ihn zu ergreifen, fürchteten aber das Volk, weil es ihn für einen Propheten hielt. Matthäus 21:42-46

Der Herr sagte den Juden schon damals sehr klar und deutlich, dass er das Reich von ihnen nehmen und einem anderen Volke geben wird, das dessen Früchte bringt, also tut, was Gott will. Wenn der Herr Jesus das Reich von ihnen nahm, dann kann der jüdische Staat Israel nicht Gottes Volk sein!

Die Prophetin Gottes erhielt von Gott Folgendes:

Israel hatte keine Frucht, war irreleitend und brachte Verderben, anstatt Heil und Seligkeit!

„So hatte Gott Israel als einen blühenden Weinstock an der Quelle des Lebens gepflanzt. Er hatte seinen „Weinberg an einem fetten Ort“. Er hatte ihn „verzäunet und mit Steinhaufen verwahret und edle Reben drein gesenkt“. „Und wartete, daß er Trauben brächte; aber er brachte Herlinge.“ Jesaja 5,1.2. Die zur Zeit Christi lebenden Menschen trugen ihre Frömmigkeit mehr zur Schau, als die Juden früherer Zeitalter es getan hatten; aber sie ermangelten der Gnadengaben des Geistes Gottes viel mehr als jene.

Die köstlichen Charakterfrüchte, die Josephs Leben zu einem so wahrhaft edlen und schönen gestalteten, zeigten sich nicht im jüdischen Volke. Gott hatte durch seinen Sohn Frucht gesucht, aber keine gefunden. Israel hinderte nur das Land. Sein Dasein an sich war ein Fluch; denn es nahm im Weinberge einen Platz in Anspruch, auf dem ein fruchtbarer Baum hätte stehen können.

Es beraubte die Welt der Segnungen, die Gott derselben zu geben beabsichtigte. Die Israeliten hatten Gott vor den Völkern falsch dargestellt. Sie waren nicht nur nutzlos, sondern ein entschiedenes Hindernis. Ihr religiöses Leben war in hohem Grade irreleitend und brachte Verderben, anstatt Heil und Seligkeit.“
Ellen G. White, Christi Gleichnisse (1911), S. 161

Neid und Eifersucht machten die Juden unversöhnlich!

„Christus hätte die Juden gern vor diesem Urteil bewahrt, wenn sie ihn angenommen hätten. Doch Neid und Eifersucht machten sie unversöhnlich. Sie waren fest gewillt, Jesus von Nazareth nicht als Messias anzuerkennen. Und weil sie damit das Licht der Welt verachteten, lebten sie von da an in Dunkelheit. Schließlich erfüllte sich ihr Schicksal, wie es ihnen vorausgesagt worden war. Ihr zügelloser Hass wurde ihnen zum Verhängnis und führte dazu, dass sie ihren eigenen Untergang heraufbeschworen.

Mit ihrer störrischen Arroganz zogen sie den Hass der römischen Eroberer auf sich. Jerusalem wurde zerstört, der Tempel dem Erdboden gleichgemacht und sein Standort regelrecht umgepflügt. Die Juden selbst kamen teils auf die schrecklichste Weise um, teils wurden sie — und zwar zu Millionen — als Sklaven in heidnische Länder verkauft.

Als Volk in seiner Gesamtheit hatten es die Juden versäumt, sich an Gottes Plan zu halten, und deshalb wurde ihnen der Weinberg genommen. Die Vorrechte, die sie missbraucht, und die Aufgaben, die sie nicht ernst genug genommen hatten, wurden anderen Menschen übertragen.“
Ellen G. White, Bilder vom Reiche Gottes (2000), S. 220-221

Israel war von Gott geschieden!

„Als Kaiphas sein Gewand zerriß, zeigte diese Handlung an, welche Position die Juden als Volk Gott gegenüber einnehmen würden. Das einst begünstigte Volk Gottes trennte sich von ihm und wurde bald eine Nation, zu der … [JHWH] sich nicht mehr bekannte. Als Christus am Kreuz (wörtl. Pfahl) ausrief: „Es ist vollbracht!“ und der Vorhang im Tempel zerriß, erklärte der heilige Wächter, daß das jüdische Volk den verworfen hatte, der das Vorbild ihres ganzen Gottesdienstes, das Wesen aller ihrer „Schatten“ war. Israel war von Gott geschieden.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 699

„… [JHWH] wohnte nicht mehr in diesem herrlichen Palast; denn Israel als Nation hatte sich von Gott getrennt. Als Christus gegen Ende seines irdischen Lehramtes zum letztenmal in das Innere des Tempels blickte, sagte er: „Siehe, euer Haus soll euch wüste gelassen werden.“ Matthäus 23,38. Bislang hatte er den Tempel das Haus seines Vaters genannt, aber als der Sohn Gottes nun diese Mauern hinter sich ließ, wurde Gottes Gegenwart diesem Bau, der einst zu Gottes Ehre errichtet worden war, für immer entzogen.“
Ellen G. White, Das Wirken der Apostel (1976), S. 114

Die jüdischen Führer hielten sich für zu weise!

„Die jüdischen Führer hielten sich für zu weise, um der Belehrung, für zu gerecht, um der Erlösung und für zu erhaben, um der Ehre zu bedürfen, die Christus verleiht. Deshalb wandte sich der Heiland von ihnen ab und anvertraute anderen die Vorrechte, die sie verschmähten, und das Werk, das sie geringschätzten. Gottes Ehre muß offenbart und sein Wort ausgebreitet werden. Christi Reich muß auf dieser Erde gebaut und die Botschaft von der Erlösung überall in der Welt verkündigt werden. Zu diesem Werk, dem sich die jüdischen Führer versagt hatten, wurden nun die Jünger berufen.“
Ellen G. White, Das Wirken der Apostel (1976), S. 15

Israel wählte Barabbas, einen Räuber und Mörder, einen Vertreter Satans!

„Das Volk Israel hatte seine Wahl getroffen. Es hatte auf Jesus hingewiesen und geschrien: „Hinweg mit diesem und gib uns Barabbas los!“ Lukas 23,18. Barabbas, ein Räuber und Mörder, war der Vertreter Satans. Christus war der Vertreter Gottes. Barabbas wurde erwählt, Christus verworfen. Sie sollten Barabbas haben. Mit dieser Wahl nahmen sie jenen an, der von Anbeginn ein Lügner und Mörder war. Satan war ihr Führer. Als Nation würden sie nach seiner Weisung handeln. Seine Werke würden sie tun.

Seine Herrschaft mußten sie ertragen. Jene Menschen, die Barabbas statt Christus wählten, sollten bis zum Ende der Zeit die Grausamkeit des Barabbas zu spüren bekommen. Angesichts des gemarterten Lammes Gottes riefen die Juden aus: „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!“ Matthäus 27,25. Dieser furchtbare Ruf stieg zum Thron Gottes empor; dieses selbstgesprochene Urteil wurde im Himmel festgehalten; dieser Wunsch wurde erhört. Das Blut des Sohnes Gottes kam über ihre Kinder und Kindeskinder als ein ewiger Fluch.

Auf schreckliche Weise erfüllte sich dieser Fluch bei der Zerstörung Jerusalems. Nicht weniger furchtbar bekundete er sich in dem Zustand des jüdischen Volkes während mehr als achtzehnhundert Jahren: eine vom Weinstock getrennte Rebe, ein abgestorbener, dürrer Zweig, dazu da, aufgelesen und verbrannt zu werden. Von Land zu Land und durch die ganze Welt, von Jahrhundert zu Jahrhundert: tot in Übertretungen und Sünden.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 734

Die Juden verwechselten die Prophezeiungen über die neue Erde, mit dem ersten Kommen Christi!

„Auf der neuen Erde werden die Prophezeiungen wahr werden, von denen die Juden meinten, sie würden sich beim ersten Kommen Christi erfüllen. Die Heiligen werden dann errettet und unsterblich sein. Auf ihren Häuptern werden sie die Kronen der Unsterblichkeit tragen. Ihre Gesichter werden vor Freude strahlen und das Bild ihres Erlösers widerstrahlen.“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 131

Was Gott durch Israel, das auserwählte Volk, für die Welt tun wollte, vollbringt er heute durch seine Gemeinde auf Erden!

„Was Gott durch Israel, das auserwählte Volk, für die Welt hatte tun wollen, wird er schließlich heute durch seine Gemeinde auf Erden vollbringen. Er hat „seinen Weinberg an andere Weingärtner vergeben“, nämlich an sein bundestreues Volk, das ihm gewissenhaft „die Früchte zu rechter Zeit“ abliefert. Noch nie hat es dem Herrn auf dieser Erde an wahren Vertretern gefehlt, die seine Belange zu den ihren machten. Diese Zeugen für Gott zählen zum geistlichen Israel. An ihnen werden alle Bundesverheißungen erfüllt, die der Herr seinem alten Volk gab.“
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 500

Das hält bis heute an!

Gott will sein Volk nennen, was nicht sein Volk war!

Es steht geschrieben:

Wie er auch durch Hosea spricht: Ich will das mein Volk nennen, was nicht mein Volk war, und Geliebte, die nicht die Geliebte war, und es soll geschehen an dem Ort, wo zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht mein Volk, da sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden. Römer 9:25-26

Wenn Gott ein Volk sein Volk nennen will, das nicht sein Volk war, wie kann dann das Volk im Staat Israel das alleinige Volk Gottes sein?

Lesen wir nun, was der Herr Jesus, unser himmlischer großer Bruder, dazu in einer seiner neusten Botschaften an das Volk Gottes sagt:

„Denn so wie es geschrieben steht: Ich erbarme mich dem, dem ich mich erbarmen möchte und habe Mitgefühl und Mitleid mit dem, mit dem ich dies haben möchte. Die, die nicht nach mir fragten, werden mich finden, die, die mich nicht liebten, werden mich lieben, die, die mich nicht kennen, werden zu mir kommen und die, die nicht mein Volk sind, werde ich mein Volk nennen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Vollmacht durch Ausgießung des heiligen Geistes.

Wenn Gott, unser aller himmlischer Vater, das Volk, welches ihn nicht kennt, sein Volk nennen wird, wie kann dann der Staat Israel das angebliche Volk Gottes sein, wenn Gott diesen Staat doch angeblich schon kennt und zusammenführt?

Mit Menschenhänden gemachte Tempel sind tot, Jesu geistlicher Tempel jedoch lebendig!

Der Staat Israel setzt alles daran einen Tempel aus Stein, Ziegel und Mörtel zu bauen.

Aber was sagte Gott?

Es steht geschrieben:

Und du sollst also zu ihm sagen: So spricht JHWH der Heerscharen: Siehe, es ist ein Mann, dessen Name «Sproß» ist, denn er wird aus seinem Orte hervorsprossen und den Tempel JHWH’s bauen. Ja, er wird den Tempel JHWH’s bauen und königlichen Schmuck tragen und wird auf seinem Thron sitzen und herrschen und wird Priester sein auf seinem Thron, ein Friedensbund wird zwischen ihnen beiden bestehen. Sacharja 6:12-13

Himmlischer Vater sagt durch seinen Propheten, ein Mann namens Sproß, der auf seinem Thron sitzt, herrscht und ein Priester ist – damit ist sein Sohn Jesus gemeint –, wird den Tempel JHWH’s bauen. Durch welche Macht also will der Staat Israel seinen Tempel bauen, wenn sie Jesus ablehnen und hassen, wenn Jesus einen geistlichen heiligen Tempel JHWHs aus seinen Jüngern baut?

Es steht geschrieben:

 So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist, in welchem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. Epheser 2:19-22

Gott, unser himmlischer Vater, sagt uns durch seinen Boten Paulus in Epheser 2:19-22, sein geliebter und geopferter Sohn Jesus ist selber der Eckstein des Tempels, in welchem, also in Jesus, der ganze Bau, also der ganze Tempel, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in welchem auch ihr miterbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist. In Epheser 2:19-22 sagt uns unser wunderbarer Gott, der Tempel ist ein geistlicher Tempel, bestehend aus heiligen Menschen, Nachfolgern Jesu, nicht aus Mörtel, Stein und Ziegel.

Es steht geschrieben:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Johannes 14:23

Der liebe Herr, König und Fürst Jeschua, unser großer himmlischer Bruder, sagt uns in Johannes 14:23 sehr klar und deutlich, wann der Mensch zum Tempel Gottes wird. Wenn er seinen großen Bruder Jeschua liebt und sein Wort befolgt, dann werden Vater und dessen Sohn ihn durch ihren heiligen Geist bewohnen und zu ihrem Tempel machen. Also sagt der Herr Jesus hier sehr deutlich, der Tempel ist nicht von Menschenhänden gemacht, er besteht nicht aus Stein, Ziegel und Mörtel, sondern aus heiligem Fleisch und Blut. Der Tempel, von dem Jesus spricht, ist der Mensch.

Es steht geschrieben:

Da ihr zu ihm gekommen seid, als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt und köstlich ist, so lasset auch ihr euch nun aufbauen als lebendige Steine zum geistlichen Hause, zum heiligen Priestertum, um geistliche Opfer zu opfern, die Gott angenehm sind durch Jesus Christus. 1.Petrus 2:4-5

Petrus, der Apostel und Bruder Jesu, sagt in 1.Petrus 2:4-5so lasset auch ihr – die Menschen – euch nun aufbauen als lebendige Steine zum geistlichen Hause. Petrus sagt hier ebenso sehr klar und deutlich, lasset euch zum geistlichen Tempel aufbauen. Also besteht der Tempel aus geistlichen Menschen und nicht aus Stein, Ziegel und Mörtel.

Die Ursache eines Tempelbaus aus Stein, Ziegel und Mörtel ist der Stolz!

Die Prophetin Gottes schrieb:

„Die Pracht des ersten Tempels und die eindrucksvollen Riten seiner Gottesdienste waren für Israel vor der Gefangenschaft eine Ursache des Stolzes gewesen. Doch seinem Kult hatte oft gerade das gefehlt, was Gott als wesentlichsten Gehalt betrachtete. Die Herrlichkeit des ersten Tempels, der Glanz der gottesdienstlichen Handlungen konnten Israel vor Gott nicht angenehm machen, denn es opferte ihm nicht das, was in seinen Augen allein wertvoll ist. Es brachte ihm nicht das Opfer eines demütigen und reuigen Geistes.

Verliert man die wesentlichen Grundregeln des Reiches Gottes aus den Augen, dann mögen die festlichen Handlungen immer zahlreicher und verschwenderischer werden. Wenn dabei die Charakterbildung vernachlässigt wird, es an Zierde des Herzens fehlt und die schlichte Frömmigkeit auf Verachtung stößt, fordern Stolz und Prunksucht prächtige Kirchenbauten, glänzende Verzierungen und eindrucksvolle Feierlichkeiten.

Mit all dem wird Gott jedoch nicht geehrt.

Er schätzt seine Gemeinde nicht wegen äußerer Vorzüge, sondern wegen der aufrichtigen Frömmigkeit, die sie von der Welt unterscheidet. Er beurteilt sie nach dem Wachstum ihrer Glieder in der Erkenntnis Christi und nach ihrem Fortschritt in der geistlichen Erfahrung. Er sucht bei ihr die Grundsätze der Liebe und Güte. Alle Schönheit der Kunst kann den Vergleich nicht aushalten mit der Schönheit im Wesen und Charakter derer, die Christus vertreten.

Eine Gemeinde mag die ärmste im Lande sein, und ihr mag das Verlockende äußeren Schaugepränges fehlen: wenn ihre Glieder die Grundsätze des Charakters Christi besitzen, werden sich Engel an ihren Gottesdiensten beteiligen. Das Lob und die Danksagung aus dankbaren Herzen wird als angenehme Opfergabe zu Gott emporsteigen.

„Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich. So sollen sagen, die erlöst sind durch den HERRN, die er aus der Not erlöst hat.“ Psalm 107,1.2.

„Singet uns spielet ihm, redet von allen seinen Wundern! Rühmet seinen heiligen Namen; es freue sich das Herz derer, die den HERRN suchen!“ Psalm 105,2.3.

„Sie sollen dem HERRN danken …, daß er die lechzende Seele gesättigt und die hungrige Seele mit Gutem gelabt hat.“ Psalm 107,9 (Zürcher).“
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 394-395

Du, Staat Israel, kann ein mit Menschenhänden gebauter Tempel und seinen Tieropfer den Menschen am Herzen beschneiden und von aller Sünde befreien? Wenn Nein, warum baust du, Staat Israel, dann einem Tempel, wer gab dir die Macht dazu, wer veranlasst dich dazu, von welchem Gott stammen dann deine Gedanken und deine Führung, wenn ein aus Stein, Ziegel und Mörtel gebauter Tempel am Herzen nicht beschnitten werden und Gottes Gesetz nicht erfüllen kann?

Mehr zu diesem Thema im Beitrag „Ein dritter Tempel?“ nachzulesen.

Wer ist das wahre Israel?

Jesus, der Sohn Gottes, ist der König Israels!

Es steht geschrieben:

 «Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel weiden soll!» Matthäus 2:6

In Matthäus steht geschrieben, dass aus Bethlehem, dem Land Juda, ein Herrscher hervorgehen wird, der Gottes Volk Israel weiden soll. Dieser Fürst ist sein geliebter Sohn Jesus.

Jesus, der Sohn des einen Gottes, ist der König Israels!

Es steht geschrieben:

Nathanael antwortete und sprach zu ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel! Johannes 1:49 

nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus, ihm entgegen, und riefen: Hosianna! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel! Johannes 12:13 

In Johannes 1:49 und 12:13 steht sehr klar geschrieben, dass Jesus der König der Juden ist. Ist Jesus der König des Staates Israel? NEIN!

Wir müssen berücksichtigen, was Jesus zu den damaligen Juden sagte.

Es steht geschrieben:

Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr noch nie gelesen in der Schrift: «Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. Das ist vom Herrn geschehen, und es ist wunderbar in unsern Augen»? Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volke gegeben werden, das dessen Früchte bringt. Und als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, merkten sie, daß er von ihnen redete. Und sie suchten ihn zu ergreifen, fürchteten aber das Volk, weil es ihn für einen Propheten hielt. Matthäus 21:42-46

Wie wir selbst sehen dürfen, nahm der Herr Jesus das Reich Gottes von den Juden, demnach kann der jüdische Staat Israel nicht Gottes Israel sein. Es ist möglich, dass auch in diesem Staat einige des Volkes Gottes leben, die noch aus der Welt herausgehen und gerettet werden, aber der Staat Israel ist auf keinen Fall Gottes Israel.

Wozu ist der Herr Jesus gekommen?

Es steht geschrieben:

Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel. Matthäus 15:24 

Laut Matthäus 15:24 kam der Herr Jesus, um die verlorenen Schafe Israels zu sammeln. Der Herr Jeschua sagte uns auch, wer seine Schafe sind.

Wer zu Christus gehört, der gehört zu Gottes Israel!

Es steht geschrieben:

Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Weib; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben. Galater 3:28-29

Wie wir in Galater 3:28 lesen dürfen, ist da weder Jude noch Grieche, Knecht noch Freier, Mann noch Weib, sondern wer zu Christus gehört, der zählt zu Abrahams Samen und ist nach der Verheißung Erbe Gottes und Christi (Römer 8:17).

Ist der Staat Israel in Christus, wenn sie ihn bis heute ablehnen, hassen und auf ihren Messias Ben David warten?

Israel sind Jesu Geschwister und ist im Charakter ihrem König Jesus ähnlich!

Es steht geschrieben:

… Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! Matthäus 19:17 

Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder, Schwester und Mutter! Matthäus 12:50

Denn wer den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter. Markus 3:35 

Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind die, welche das Wort Gottes hören und tun! Lukas 8:21 

Wie wir selbst erfahren dürfen, nennt Jeschua diejenigen seine Schafe, Brüder und Schwestern, die den gesandten Sohn Gottes und sein Opfer angenommen haben und somit Gottes Willen tun, die das Wort Gottes, also Jesus, hören und tun.

Deshalb steht geschrieben:

Wer da sagt, er bleibe in ihm, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener gewandelt ist. 1.Johannes 2:6 

In 1.Johannes 2:6 schreibt Johannes, wer sagt, er bleibe in Jesus, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie Jesus gewandelt ist. Deshalb sagte Jesus, dass man erst dann sein Bruder oder Schwester ist, wenn man Gottes Wort, also Jesus, hört und tut.

Was bedeutet Jesus zu hören und zu tun?

Das sagte Jesus und es steht geschrieben:

MeinSchafe hören meinStimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach. Johannes 10:27 

Jesus sagte in Johannes 10:27, seine Schafe hören seine Stimme und sie folgen ihm. Also ist man erst dann Jesu Bruder oder Schwester, wenn man Gottes Wort, also Jesus, hört.

Das Tun bedeutet Folgendes.

Es steht geschrieben:

Es ist für den Jünger genug, daß er sei wie sein Meister und der Knecht wie sein Herr. … Matthäus 10:25 

Der Jünger ist nicht über dem Meister; wenn er aber ganz vollendet ist, so wird er sein wie sein Meister. Lukas 6:40

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe; Johannes 14:12 

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben; wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. Johannes 15:5 

Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbilde seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Römer 8:29 

Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie Jesus Christus auch war, Philipper 2:5 

Belügt einander nicht, denn ihr habt eure alte, verdorbene Natur mit ihrem bösen Tun abgelegt und seid neue Menschen geworden, die ständig erneuert werden. Dies geschieht, indem ihr Christus immer ähnlicher werdet, so wie Gott es sich gedacht hat. Kolosser 3:9-10 

Darin ist die Liebe bei uns vollkommen geworden, daß wir Freimütigkeit haben am Tage des Gerichts, denn gleichwie Er ist, so sind auch wir in dieser Welt. 1.Johannes 4:17 

1 So gibt es nun keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind. 2 Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. 3 Denn was dem Gesetz unmöglich war (weil es durch das Fleisch geschwächt wurde), das hat Gott getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem er seinen Sohn sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen, 4 damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. Römer 8:1-4

Wie wir selbst lesen dürfen, wird der Nachfolger Jesus laut

  • Matthäus 10:25 und Lukas 6:40 seinem Meister Jesus vollkommen ähnlich!
  • Johannes 14:12 auch die Werke tun, die Jesus getan hat!
  • Johannes 15:5 durch die enge Verbindung mit Jesu heilige Früchte tragen!
  • Römer 8:29 dem Ebenbild Jesu gleichgestaltet!
  • Philipper 2:5 die Gesinnung Jesu haben!
  • Kolosser 3:9-10 Christus immer ähnlicher!
  • 1.Johannes 4:17 noch in dieser Welt, wie Jesus sein!
  • Römer 8:1-4 von aller Sünde befreit, weil der Herr Jesus in diesem die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllt!

Dann erst ist der Mensch von neuem geboren/wiedergeboren, dann ist er wie Jesus und tut, was Jesu tat. Das Hören bedeutet also, Jesu Stimme zu hören und ihr zu folgen, das Tun bedeutet, zu tun, was Jesus tat.

Die Prophetin Gottes schrieb Folgendes:

„… das Wort, daß Gott durch seinen Propheten an die richtete, die sich ihm übergaben und sein Gesetz hielten, lautete, daß sie fortan zum geistlichen Israel, zu seiner Gemeinde auf Erden, zählten.
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 264

Demnach gehören all diejenigen zu Israel, die sich Gott unterstellten, indem sie Gottes und seines Sohnes Opfer angenommen haben, durch das heilige Blut des wahrhaftigen Opfers von aller Sünde gereinigt werden, das sich im Halten der Gebote Gottes, also im nicht mehr sündigen, offenbart.

Welcher Geist wirkt im Staat Israel?

Zu Israel gehören nur diejenigen, die an den Sohn Gottes Jesus glauben!

Es steht geschrieben:

Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Johannes 3:16 

Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Johannes 3:18 

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Johannes 3:36 

In Johannes 3:16 steht geschrieben, dass diejenigen ewiges Leben erhalten, die an den Sohn Gottes glauben. Laut Johannes 3:18 wird keiner gerichtet, der an den Sohn Gottes glaubt, wer aber an den Sohn Gottes nicht glaubt, der ist schon gerichtet. Kann demnach der Staat Israel Gottes Volk sein, wenn es den Sohn Gottes ablehnt, deshalb schon gerichtet ist und Gerichtete kein ewiges Leben, sondern den ewigen Tod erhalten?

Laut Johannes 3:36 bekommt derjenige das ewige Leben, der an den Sohn Gottes glaubt, wer aber dem Sohne nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Kann demnach der Staat Israel Gottes Volk sein, wenn er den Sohn Gottes ablehnt und man anhand seiner Früchte sehen kann, dass der Zorn Gottes auf ihm ist?

Der Staat Israel lehnt bis zum heutigen Tag das Opferlamm Gottes, den Messias Gottes namens Jesus, ab und wartet auf seinen Messias Ben David – Sohn Davids. In seinem widergöttlichen jüdischen Buch namens Talmud wird Gottes Sohn, das Opferlamm Gottes beleidigt und verhöhnt. Und dieser Staat soll Gottes Volk sein?

Kann ein Staat, der Gottes 10 Gebote bricht, Gottes Opferlamm, Gottes Messias – Christus – ablehnt, Gottes Volk sein, wenn Jesus sagte, dass nur diejenigen ewiges Leben bekommen, die ihn annehmen und an ihn glauben?

NEIN

Der Geist und Charakter, der im Staat Israel herrscht, herrschte schon bei den damaligen Juden, als der Herr Jesus in die Welt kam. So wie die damaligen Juden mit vollem Stolz von sich behaupteten, das auserwählte Volk zu sein und sich aus Angst vor Verunreinigung keinem Andersgläubigen nahten, so handelt auch der Staat Israel. Dieser Staat Israel gibt sich für etwas Besonderes aus, obwohl seine Früchte das Gegenteil beweisen.

Wie die damaligen Juden, so auch der Staat Israel, verschließt das Himmelreich!

Die Prophetin erhielt von Gott Folgendes:

„Die zur Zeit Christi lebenden Menschen trugen ihre Frömmigkeit mehr zur Schau, als die Juden früherer Zeitalter es getan hatten; aber sie ermangelten der Gnadengaben des Geistes Gottes viel mehr als jene. Die köstlichen Charakterfrüchte, die Josephs Leben zu einem so wahrhaft edlen und schönen gestalteten, zeigten sich nicht im jüdischen Volke.

Gott hatte durch seinen Sohn Frucht gesucht, aber keine gefunden. Israel hinderte nur das Land. Sein Dasein an sich war ein Fluch; denn es nahm im Weinberge einen Platz in Anspruch, auf dem ein fruchtbarer Baum hätte stehen können. Es beraubte die Welt der Segnungen, die Gott derselben zu geben beabsichtigte. Die Israeliten hatten Gott vor den Völkern falsch dargestellt. Sie waren nicht nur nutzlos, sondern ein entschiedenes Hindernis. Ihr religiöses Leben war in hohem Grade irreleitend und brachte Verderben, anstatt Heil und Seligkeit.“
Ellen G. White, Christi Gleichnisse (1911), S. 161

„Darüber hinaus waren diese Feste ein deutlicher Hinweis dafür, dass die geistlichen Gaben nicht für Israel allein bestimmt waren. Gott hatte diesem Volk das Brot des Lebens gegeben, damit sie es an die übrige Welt austeilen sollten. Dieser Aufgabe waren die Juden nicht nachgekommen. Christus prangerte daher ihre Selbstsucht an. Weil seine Worte besonders den Pharisäern sehr unangenehm waren, wollte einer von ihnen dem Gespräch eine andere Richtung geben, und er rief salbungsvoll aus: „Selig ist, der das Brot isst im Reich Gottes!“ Lukas 14,15.

Dieser Mann sprach im Brustton der Überzeugung und war sich offenbar seines Platzes im Himmel schon ganz gewiss. Er hatte eine ähnliche Einstellung wie die Christen, die sich freuen, von Christus gerettet zu sein, ohne allerdings die Bedingungen zu erfüllen, unter denen allein das Heil verheißen ist. Ihn lenkte der gleiche Geist, der Bileam beten ließ: „Meine Seele möge sterben
den Tod der Gerechten, und mein Ende werde wie ihr Ende!“ 4.Mose 23,10.“
Ellen G. White, Bilder vom Reiche Gottes (2000), S. 162

Als Jesus nach seiner Himmelfahrt durch sein eigenes Blut in das himmlische Heiligtum trat, um seinen Jüngern die Segnungen seiner Fürbitte angedeihen zu lassen, verblieben die Juden in vollständiger Finsternis und setzten ihre nutzlosen Opfer und Gaben fort. Der Dienst der Vorbilder und Schatten war zu Ende gegangen. Jene Tür, durch welche die Menschen früher Zugang zu Gott gefunden hatten, stand nicht länger offen.

Die Juden hatten sich geweigert, den Herrn auf dem richtigen Weg zu suchen, auf dem er damals zu finden war: durch den Dienst im himmlischen Heiligtum. Deshalb fanden sie keine Gemeinschaft mit Gott. Für sie war die Tür verschlossen. Sie erkannten in Christus nicht das wahre Opfer und den einzigen Mittler vor Gott und konnten deshalb auch nicht den Segen seiner Fürsprache empfangen.
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 429-430

Wer Jesus Worte nicht befolgt, der liebt Gott und sein Wort nicht!

Es steht geschrieben:

23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 24 Wer mich nicht liebt, befolgt meine Worte nicht; und doch ist das Wort, das ihr höret, nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat. Johannes 14:23-24 

Und was tut der Staat Israel? Lieben sie die Worte Jesu?

NEIN

Sie hassen Jesus und seine Worte, so wie sie auch die damaligen Juden, Pharisäer und Schriftgelehrten hassten. Wer den neuen Bund (das neue Testament) ablehnt, der kennt auch den alten Bund (das alte Testament) nicht!

Botschaft an das Volk Gottes – Altes Testament und neues Testament.

Der Staat Israel und das irdische Jerusalem sind Satans Täuschung und Ablenkung!

„Dann wurde ich auf solche hingewiesen, die in dem großen Irrtum sind zu glauben, es sei ihre Pflicht, nach dem alten Jerusalem zu gehen. Sie denken, daß sie dort ein Werk zu tun haben, ehe der Herr kommt. Solch eine Ansicht ist dazu angetan, die Gedanken und das Interesse vom gegenwärtigen Werk Gottes unter der dritten Engelsbotschaft abzuwenden. Denn jene, die denken, daß sie nach Jerusalem gehen müssen, werden ihre Gedanken dort haben, und ihre Mittel werden dem Werk der gegenwärtigen Wahrheit vorenthalten und dazu verwendet, sie selbst und andere nach Jerusalem zu bringen.

Ich sah, daß eine solche Mission nichts wirklich Gutes bewirken wird und daß es lange dauern wird, bis nur einige Juden an das erste Kommen Jesu glauben, wieviel mehr noch, bis sie an das zweite Kommen glauben werden. Ich sah, daß Satan manche in dieser Sache sehr irregeführt hat und daß Menschen, die in ihrer Umgebung leben, ihre Hilfe brauchten und zum Halten der Gebote Gottes geführt werden könnten, doch sie ließen sie verlorengehen.

Ich sah auch, daß das alte Jerusalem niemals wieder aufgebaut werden wird und daß Satan sein möglichstes tut, um die Gedanken der Kinder Gottes jetzt in der Sammelzeit auf diese Dinge zu lenken. So will er sie davon abbringen, ihr ganzes Interesse dem gegenwärtigen Werk des HERRN zuzuwenden. Er beeinflußt sie auf diese Weise, die notwendige Vorbereitung auf den Tag des HERRN zu vernachlässigen.“
Ellen G. White, Frühe Schriften (1999), S. 96

Jesus sagte, nennt euch nicht Rabbi!

Es steht geschrieben:

4 Sie binden aber schwere und kaum erträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; sie selbst aber wollen sie nicht mit einem Finger berühren. 5 Alle ihre Werke aber tun sie, um von den Leuten gesehen zu werden. Sie machen ihre Denkzettel breit und die Säume an ihren Kleidern groß 6 und lieben den obersten Platz bei den Mahlzeiten und den Vorsitz in den Synagogen 7 und die Begrüßungen auf den Märkten und wenn sie von den Leuten Rabbi genannt werden! 8 Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen, denn einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder. Matthäus 23:4-8

Diese Worte gelten, wie den damaligen Juden, auch dem heutigen Staat Israel. Denn was tut der Staat Israel? Ihre Hirten nennen sich Rabbis. Also verstoßen sie gegen die Worte Jesu, somit gegen die Worte seines/unseres Gottes, himmlischen Vaters (Johannes 14:10 und 14:24).

Wem dient dann der Staat Israel, wenn er gegen Gottes Wort handelt?

Die Klagemauer ist Götzendienst!

Was sagte Gott durch seinen geliebten Sohn Jesus?

Es steht geschrieben:

5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler; denn sie beten gern in den Synagogen und an den Straßenecken, um von den Leuten bemerkt zu werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. 6 Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließ deine Türe zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir vergelten öffentlich. 7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört um ihrer vielen Worte willen. 8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen! Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet. Matthäus 6:5-8

Sehr viele Menschen pilgern zu der Klagemauer. Beten davor, stecken aufgeschriebene Gebete, Wünsche, Danksagungen und vieles Andere in die Spalten der Mauer, anstatt ihre Wünsche, Danksagungen und ihre Herzen ihrem himmlischen Vater persönlich darzubringen. Durch diese Mauer, die man ein Denkmal nennt, damit der Mensch seine Sünden und seinen Götzendienst nicht erkennt, werden die Menschen zu Götzendienern gemacht, zum Abfall verführt und von Gott Vater getrennt.

Diese Mauer soll für viele Juden ein Symbol für den ewigen, bestehenden Bund Gottes mit seinem Volk darstellen.

Was ist aber der ewige Bund Gottes?

Es steht geschrieben:

Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen will, spricht JHWH: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und es in ihren Sinn schreiben und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein; Jeremia 31:33 

sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen will nach jenen Tagen, spricht JHWH: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Hebräer 8:10 

denn, nachdem gesagt worden ist: «Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen», spricht JHWH: «Ich will meine Gesetze in ihre Herzen geben und sie in ihre Sinne schreiben, Hebräer 10:16 

Gott sagt klar und unmissverständlich, sein ewiger Bund besteht nicht aus Beschneidung der männlichen Vorhaut, sondern aus Beschneidung des menschlichen, also männlichen und weiblichen, Herzens. Deshalb prophezeite Gott durch seinen Propheten den neuen Bund, indem er sein Gesetz in die Herzen seines Volkes schreibt und Gedanken legt, damit es sein Volk wird.

Wenn Gottes Volk also am Herzen beschnitten wird, wie kann dann der Staat Israel wegen seiner Beschneidung der männlichen Vorhaut Gottes Israel sein, wenn es den neuen Bund ablehnt und immer noch im alten Bund lebt, deshalb nicht am Herzen, sondern immer noch am Fleisch beschnitten wird? Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn es die Verheißung Gottes nicht erfüllt?

NEIN

Was sagt Gottes Gesetz?

Es steht geschrieben:

4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder dessen, das oben im Himmel, noch dessen, das unten auf Erden, noch dessen, das in den Wassern, unterhalb der Erde ist. 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht; denn ich, JHWH, dein Elohim, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, 6 und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten. 2.Mose 20:4-6

Gott Vater sagt in 2.Mose 20:4 sehr klar und deutlich, du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder dessen, das oben im Himmel, noch dessen, das unten auf Erden, noch dessen, das in den Wassern, unterhalb der Erde ist. Bete diese Gleichnisse nicht an und diene ihnen nicht!

Gott Vater prophezeite seinen Bund durch seinen Propheten in Jeremia 31:33 und wiederholte ihn durch seinen Boten Paulus in Hebräer 8:10 und 10:16 klar und unmissverständlich, sein Bund mit Israel wird nicht äußerlich, sondern innerlich sein, in die Herzen seines Israels geschrieben.

Durch diese Klagemauer werden Menschen nicht zu Gott geführt, sondern zu Satan verführt. Denn habt ihr nicht gelesen, was Jesus sagte? Jesus sagte in Matthäus 6:5-8 sehr klar, wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, denn sie beten gern in den Synagogen und an den Straßenecken, um von den Leuten bemerkt zu werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließ deine Türe zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir vergelten öffentlich. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört um ihrer vielen Worte willen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen!

Jesus sagte, wenn ihr betet, dann geht in eure Kämmerlein, in eure Zimmer, nicht zu einer öffentlichen Mauer, wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken beten, um von den Leuten bemerkt und geehrt zu werden, denn diese haben ihren Lohn dahin.

Wem dient dann der Staat Israel, wenn er gegen Gottes Wort handelt?

Lesen wir nun, was Gott, unser himmlischer Vater, dazu in einer seiner neusten Botschaften an das Volk Gottes sagt:

„Satan schenkt den Menschen falsche Erscheinungen, zu deren Orten sie pilgern, deren Götzenbilder sie anbeten, und durch diesen Götzendienst geben sie Satan die Ehre, den wahren Gott entehren sie dadurch und speien ihm ins Angesicht. … Er schenkt euch falsche Heilige, die ihr erhöht, verehrt, denen ihr huldigt und die ihr anbetet. Weiteren schenkt Satan eine Mauer, zu der sie pilgern und die sie zu ihrem Götzen machen, wo sie mit bedecktem Haupt beten, wodurch sie ihr Haupt schänden. …

Satan erschuf euch Götzen, gab ihnen neue Namen, neues Gewand und nannte dies Wahrheit. Er blendet die Menschen, damit diese seine Lügen annehmen und glauben, obwohl sie ihre Bitterkeit fühlen, spüren und erkennen, aber nicht umkehren wollen oder können, weil er ihnen durch ihre Nächsten und Lieben mit dem Tode droht, sie verunsichert, zum Zweifeln bringt und einschüchtert.“
Botschaft an das Volk Gottes – Woher kommt all das Übel, warum leidest du?

Der Staat Israel will einen dritten Tempel bauen!

Kann der Staat Israel Gottes Israel sein,

  • wenn Gott, unser himmlischer Vater, durch seinen Propheten in Sacharja 6:12-13 prophezeite, dass er seinen einziggezeugten Sohn Jesus auf den Thron setzt, damit er herrscht, ein Hohenpriester ist und den Tempel JHWH’s baut?
  • wenn Jesu Apostel Paulus in Epheser 2:19-22 und Petrus in 1.Petrus 2:4-5 die Prophezeiung bezeugen?
  • wenn unser wunderbarer Gott, himmlischer Vater, sagt, der Tempel Gottes ist ein geistlicher Tempel, bestehend aus heiligen Menschen, Nachfolgern Jesu, nicht aus Mörtel, Stein und Ziegel?

Mehr dazu im Kapitel „14. Mit Menschenhänden gemachte Tempel sind tot, Jesu geistlicher Tempel ist aber lebendig!„.

Gottes heiliger Tempel wird auf den Eckstein Jesus, durch den Fels Jesus, durch die Verdienste Jesu, durch die Gerechtigkeit Jesu, durch das Opfer und Blut Jesu gebaut!

Dieser Tempel ist Gottes Israel!

Wer nicht zu Christus gehört, der gehört auch nicht zu Gottes Israel!

Es steht geschrieben:

Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Weib; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus. Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr Abrahams Same und nach der Verheißung Erben. Galater 3:28-29

Wie wir in Galater 3:28 lesen dürfen, ist da weder Jude noch Grieche, Knecht noch Freier, Mann noch Weib, sondern wer zu Christus gehört, der zählt zu Abrahams Samen und ist nach der Verheißung Erbe Gottes und Christi (Römer 8:17). Wer in Christus nicht ist und zu Christus nicht gehört, der gehört auch zu Gottes Israel nicht!

Ist der Staat Israel in Christus, wenn sie ihn bis heute ablehnen, hassen und auf ihren Messias Ben David warten?

NEIN

Wer Jesus nicht als den Christus Gottes bekennt, der gehört nicht zu Gottes Israel!

Es steht geschrieben:

2 Daran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt: «Jesus ist der im Fleisch gekommene Christus», der ist von Gott; 3 und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. 1.Johannes 4:2-3

Wie wir in 1.Johannes 4:2 erfahren dürfen, erkennt man daran, ob jemand von Gott ist, wenn er bekennt, dass Jesus der im Fleisch gekommene Christus ist. In 1.Johannes 4:3 erfahren wir, jeder, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott!

Bekennt sich der Staat Israel zu Jesus, dem Christus, als dem Messias – Christus – Gottes, wenn sie auf ihren Messias Ben David warten?

NEIN

Wer Jesus nicht als den Christus Gottes bekennt, der ist ein Lügner!

Es steht geschrieben:

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus sei? … 1.Johannes 2:22 

Kann dieser Staat Israel Gottes Israel sein, wenn Gott die Leugner seines Sohnes Jesus Lügner nennt?
Kann ein Lügner zu Gottes Israel gehören, wenn ein Lügner Sünder und deshalb vom Teufel ist (vergl. 1.Johannes 3:7)?

NEIN

In Christus Jesus gilt keine fleischliche Beschneidung, sondern neue Kreatur!

Es steht geschrieben:

Denn in Christus Jesus gilt weder Beschnitten noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur. Soviele nach dieser Regel wandeln, über die komme Frieden und Erbarmen, und über das Israel Gottes! Galater 6:15-16

In Galater 6:15-16 steht klar und deutlich geschrieben, in Christus Jesus gilt weder Beschnitten noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur, also eine Wiedergeburt/von neuem geboren Sein – aufhören zu sündigen, eine Beschneidung am Herzen. Kann ein Volk, welches sich am Fleisch beschneiden lässt, Gottes Israel sein, wenn die heilige Schrift sagt, dass weder Beschnitten (am Fleisch) noch Unbeschnittensein (am Herzen – Johannes 3:3) etwas nützt? Erst wenn der Mensch durch Christi heiligen Geist am Herzen beschnitten und dadurch zu einer neuen Kreatur wurde, ist er wahrhaft beschnitten und gehört zu Gottes Israel.

Es steht geschrieben:

Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist; auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und das ist eine Beschneidung, die am Herzen, im Geiste, nicht dem Buchstaben nach vollzogen wird. Eines solchen Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott. Römer 2:28-29

Warum werden so viele Menschen durch den Staat Israel und das irdische Jerusalem getäuscht?

Der Fürst und König Jesus gibt uns in einer seiner neusten Botschaft an das Volk Gottes eine Antwort:

„Es ist traurig, dass ihr den Lügen mit der Wahrheit nicht entgegentreten könnt, weil euer Glaube durch diese nicht gegründet ist. Wenn ihr euch das Wort Gottes, des Vaters und das seines Sohnes Jesus, zu eurem Leben gemacht hättet, könntet ihr den Lügen ebenso entgegentreten und widerstehen.

Nur in wem der Geist Christi und der Geist Gottes, des Vaters lebt, kann in der Wahrheit leben und durch die Wahrheit unterrichtet werden, sowie durch sie leben. Ihr solltet über euren Zustand trauern, weil ihr den Lügen nicht widerstehen könnt und deshalb auch umkommen werdet. Werdet zu Sehenden, damit ihr erkennen, aufdecken und der Lüge ebenso entgegentreten könnt. Nur wer in und durch die Wahrheit lebt, kann die Lügen aufdecken und sie bekämpfen.

Nur durch Christus werdet ihr zu Sehenden und könnt die Blinden warnen, ihnen ihre Sünden, die sie von Gott trennen, aufzeigen. Nur durch Christus tretet ihr von den Schwachen zu den Starken, sowie von den Toten zu den Lebendigen. Nur durch Christus könnt ihr leben, heilen, predigen, umsonst weitergeben, Wahrheit lieben und mit Vollmacht verkünden. Nur durch Christus erhaltet ihr Vollmacht.

Kein anderer Name ist euch zum Heil unter dem Himmel gegeben. Kein anderer Name kann euch das ewige Leben schenken. Kein anderer Name kann euch retten. Durch keinen anderen Namen können euch eure Sünden vergeben werden. Kein anderer Name ermöglicht euch den Zutritt zum Gnadenthron des allmächtigen Gottes, meines Vaters. Ihr könnt ohne mich, den Herrn Jesus, nichts tun, nichts. Ohne mich wird die Rebe ihren Saft, damit sie zur edlen Frucht wird, nicht erhalten, austrocknen, abfallen und sterben.

Es gibt keinen anderen Weinstock, der zum Leben führt, durch den ihr zur Wahrheit kommen könnt, durch den ihr erhaltet und selig werdet. Nur durch mich könnt ihr im Geist wandeln, im Geiste und in Wahrheit beten. Keine andere Wahrheit, kein anderer Weg und kein anderes Leben, kann meinen Namen ersetzen, denn durch mich wird der wahre Weg, die eine Wahrheit und das ewige Leben aufgerichtet, in die Welt gesandt, damit jeder, der es erhalten möchte, auch erhält.

Es gibt nur ein Brot, das für euch gebrochen wurde, nur ein Name, der euch gegeben wurde, nur ein Weg, den ihr gehen könnt, der geschrieben steht. Jesus der Christus, der im Fleische gekommene Messias, Sohn des einen, wahren, alleinigen und allmächtigen Gottes, meines Vaters, der mich sandte. Nur ich kann zu eurem Wege in das Reich Gottes werden. Alle anderen Wege führen in den Tod. Seid gesegnet und Friede sie mit euch. Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – Warum steht euer Glaube nicht in der heiligen Schrift geschrieben?

Der Staat Israel ist eine Täuschung Satans!

Und warum schauen dann so viele Menschen auf den Staat Israel und lassen sich von Satan so verführen und blenden? Indem der Mensch auf den Staat Israel schaut, macht er sich diesen Staat zu seinem Gott und wird zum Götzendiener.

Der Staat Israel nimmt Opferlamm Gottes nicht an!
(1.Johannes 4:2)

Gottes Israel jedoch wird durch Gottes Opferlamm von aller Sünde frei!
(Johannes 8:34-36)

Da der Staat Israel Gottes Opfer nicht annimmt, ist es nicht frei, sondern immer noch ein Sklave der Sünde und Satans!
(vergl. Johannes 8:34, 1.Johannes 3:7)

Gott und sein Sohn Jesus sagen, der Staat Israel ist nicht ihr Israel!

Gott JHWH sagt, der Staat Israel ist nicht sein Volk!

„Mit Absicht habet ihr den Staat Israel gegründet und belügt das Volk, damit es denkt, dass dieser Staat mein wahres Volk wäre. Aber ihre Früchte belegen selbst, dass sie nicht das wahre Volk sind. Durch ihre Morde, durch ihre Verfolgungen, durch ihre Gräueltaten offenbaren sie selbst, welchem Gott sie dienen, nicht mir, dem alleinigen und wahren Gott, sondern Satan, was sie selbst bestätigen. Wie können sie mein Volk sein, wenn sie nicht an meinen Sohn glauben?

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie immer noch ihren Messias erwarten? Wie können sie mein Volk sein, wenn mein Sohn, der prophezeite und wahre Messias schon da war und wiederkommen wird? Wie können sie mein Volk sein, wenn sie so wie die damaligen wie auch die heutigen Pharisäer meinen Sohn hassen und verspotten? Wie können sie mein Volk sein und ewiges Leben haben, wenn sie an meinen Sohn nicht glauben und deshalb auf ihren Messias warten, aber nur derjenige ewiges Leben erhält, der meinen Sohn annimmt und an ihn glaubt?

Wie können sie mein Volk sein, wenn sie euch belügen und betrügen, aber mein Volk nicht mehr in Sünde lebt? Wie kann der Staat Israel mein Volk sein, wenn sie die in ihren Augen Ungläubigen als Vieh bezeichnen, obwohl mein Sohn sagte, dass man seinen Nächsten lieben soll? Eure Welt ist voller Lügen, die zu eurer Wahrheit wurden, und ihr werdet eines Tages erkennen, wie Lügen eure Wahrheit wurden, ihr in diesen lebet, ihr diese eurem Nächsten verkündet, ihr eure Nächsten dazu gedrängt und in Sünde geführt habet.“
Botschaft an das Volk Gottes – An die Könige, Fürsten, Gierigen, Mächtigen und Reichen!

„So vieles habt ihr abgeändert, ihr ehrt mich mit euren Lippen, aber eure Herzen sind gottlos und gesetzlos. Die Welt ist abgefallen, es gibt so viele Gottlose unter euch, die von sich behaupten, sie wären die wahre Endgemeinde. Nicht die Mormonen sind es, nicht die Zeugen Jehovas sind es, auch nicht die Siebenten-Tag-Adventisten sind es, keine einzige Religion, keine einzige Kirche, keine einzige Freikirche ist es.

Meine Kinder sind in der Welt zerstreut, mein Volk, mein Volk Israel, ist nicht in dem gottlosen Staat Israel, denn dieser Staat verachtet mich und meinen Sohn, sie entehren mich und meinen Sohn Jesus. Sie selbst sagen von sich, dass sie an den Gott eurer Welt, den Gott Satan glauben und ihm dienen. Durch ihre Werke, durch ihre Früchte haben sie dies selbst bezeugt. Doch ich werde alle Götter in eurer Welt vernichten, alle werden sie fallen und alle die ihnen nachfolgen mit ihnen.

Ich werde nicht mehr lange zusehen, was in eurer Welt geschieht, ich werde nicht zusehen, dass auch meine Kinder, die mich von ganzem Herzen lieben, wegen eurer Gottlosigkeit und Gesetzlosigkeit untergehen, nein.“
Botschaft an das Volk Gottes – Ihr nennt Böses gut und Gutes böse.

„Aus diesem Grunde sagte ich. Und ich werde meinem Volk Israel, das nicht der Staat Israel ist, sondern dass das geistliche Israel ist – Israel ist meine Tochter, es ist mein Kind, meine Tochter, diese werde ich – mit einem neuen Herzen und einem neuen Geist beschenken und diesem Kind, werde ich mein Gesetz in sein Herz und seine Gedanken legen. Und was sagt ihr? Wir wurden mit Wasser besprengt, wir haben den heiligen Geist erhalten, wir leben in Christus. Und doch sagt ihr gleichzeitig, dies, was geschrieben steht, dies gilt den Juden, den Israeliten.

Ihr seid zu töricht und könnt nicht erkennen, dass ihr denen ein neues Herz und einen neuen Geist wünscht und ihr dies selbst ausschlagt. Ihr sagt selbst von euch, dass ihr den Geist Christi und sein Herz nicht haben wollt, dass ihr das Gesetz nicht in euren Herzen haben wollt, ihr sagt selbst von euch, dass ihr gesetzlos seid, weil dies angeblich nur den Israeliten gilt. Ihr sagt selbst von euch, dass ihr gesetzlos seid, dass ihr kein Gesetz in euren Herzen habt und dass ihr lieblos seid.“
Botschaft an das Volk Gottes – Dein Mund spricht von Liebe, aber dein Herz ist gesetzlos und lieblos.

Gott, der himmlischer Vater, sagt sehr klar und deutlich, nicht der Staat Israel, der mit Absicht zur Täuschung errichtet wurde, ist sein Volk, den die Entwicklung und Früchte dieses Staates beweisen zur Genüge, dass er nicht Gottes Israel ist!

Jesus, der Sohn Gottes, sagt, nicht der Staat Israel, sondern alle, die den Willen meines Vaters tun und meine Worte befolgen, sind Israel!

„Ihr benutzt bestimmte Stellen der Schrift, die euch in eurem gottlosen Wandel stärken, aber die Stellen, die euch als Lügner und ohne Wahrheit entlarven, die tut ihr als unwichtig oder nur für Israeliten geltend ab. Doch nicht der Staat Israel, sondern alle, die den Willen meines Vaters tun und meine Worte befolgen, sind Israel.

Diese sind mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter, diese sind Israel, diese sind das Haus Jakob. Nicht die am Fleische Beschnittenen, durch die sie aus meiner Beschneidung fallen, sind Israel, sondern die durch mich am Herzen beschnitten sind, sind Israel, sie sind die Meinen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Lebst du oder Jesus, der Christus?

Der Herr Jesus nennt nicht den Staat Israel sein Volk, sondern alle, die den Willen seines Vaters tun und seine Worte befolgen. Ebenso nennt Jesus diejenigen Israel, die nicht am Fleisch, sondern am Herzen beschnitten sind. Kann der Staat Israel dann Gottes Israel sein, wenn sie die Worte seines geliebten Sohnes Jesus ablehnen? Kann dieser Staat demnach den Willen Gottes tun?

NEIN

Nicht der Staat Israel, sondern die 144000 Lebendigen und die Schlafenden, die noch auferweckt werden, sind Gottes Israel!

Es steht geschrieben:

Und ich hörte die Zahl der Versiegelten: Hundertvierundvierzigtausend Versiegelte, aus allen Stämmen der Kinder Israel. Offenbarung 7:4 

Gott spricht in der Offenbarung von 144000 Versiegelten.

Was bedeutet, versiegelt zu sein?

Gott sagte durch seine Prophetin Folgendes:

„Sobald das Volk Gottes an seiner Stirn versiegelt ist — das ist kein Siegel oder Zeichen, das man sehen kann, sondern ein Festsetzen in der Wahrheit, sowohl verstandesmäßig als auch geistlich, so daß es nicht mehr hin- und herbewegt werden kann —, sobald Gottes Volk versiegelt und für die Sichtung bereit ist, wird sie kommen. In der Tat, sie hat bereits begonnen; die Gerichte Gottes gehen jetzt über das Land, um uns zu warnen, damit wir wissen, was kommt.“
Ellen G. White, Der Bibelkommentar, S. 231

Die 144000 werden erst nach dem weltweiten Sonntagsgesetz versiegelt. Demnach ist der Staat Israel nicht Gottes Israel, sondern klar und deutlich eine Täuschung und Satans Israel!

Das lebendige Haus Israel in diesen letzten Tagen ist nicht der Staat Israel, sondern die 144000 – die den ersten Tod nicht sehen, da sie bei der Wiederkunft Jesu beim lebendigen Leib in heilige und vollkommene Wesen verwandelt werden (1.Korinther 15:51-52) – und die in ihren Gräbern Schlafenden, die bei der Wiederkunft Jesu aus ihren Gräbern auferweckt werden.

So steht es geschrieben:

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 1.Korinther 15:51-52

Jeder Mensch dieser Welt kann zu Gottes Israel gehören!

Gott, unser himmlischer Vater, sagt in seinen neusten Botschaften an das Volk Gottes Folgendes:

„Ich werde mit meinem Sohne zu euch kommen und ich werde nicht schonen. Doch der, der demütig sagt: „Gott, du hast Recht, ich bin ein Sünder, erbarme dich meiner, denn ich bin nicht würdig dein Kind zu werden, so vergebe mir meine Schuld und schenk mir ein neues Herz und einen neuen Geist, damit ich dir und deinem Sohne gefalle, ich dir und deinem Sohne nachfolgen kann, damit du in mir, mit deinem Sohne, wohnst. Mache meinen Leib zu deinem Tempel, reinige es von dem Übel, den du in mir siehst, damit es dir, mit deinem Sohne, bei mir gefällt.“

Sehr oft wurdet ihr belogen und betrogen, als man euch sagte, dass das Ende der Welt gekommen ist, und da es nun gekommen ist, werdet ihr darüber spotten, weil es schon wieder – in euren Augen – gekommen ist. Doch dann, wenn es kommt, werdet ihr sehen, es war die Wahrheit, es ist gekommen, dann, wenn die Toten immer mehr zunehmen, auf euren Straßen immer mehr Dünger liegt, der die euren Lieben sind, werdet ihr erkennen, uns wurde die Wahrheit gereicht, das, was geschrieben steht, ist die Wahrheit, was haben wir nur getan, was haben wir nur getan?

Doch dann wird es zu spät sein, dann, wenn du anfängst, nach der Wahrheit zu hungern, wird es zu spät sein. So suche, ehe es zu spät ist. Noch ist Zeit. So spricht Gott der HERR, der HERR JHWH, der Heilige Israels, der will, dass auch du zu seinem Israel gehörst. Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – Das Ende dieses Äons ist gekommen!

„Aus diesem Grunde sagte ich. Und ich werde meinem Volk Israel, das nicht der Staat Israel ist, sondern dass das geistliche Israel ist – Israel ist meine Tochter, es ist mein Kind, meine Tochter, diese werde ich – mit einem neuen Herzen und einem neuen Geist beschenken und diesem Kind, werde ich mein Gesetz in sein Herz und seine Gedanken legen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Dein Mund spricht von Liebe, aber dein Herz ist gesetzlos und lieblos.

„Meine Kinder sind in der Welt zerstreut, mein Volk, mein Volk Israel, ist nicht in dem gottlosen Staat Israel, denn dieser Staat verachtet mich und meinen Sohn, sie entehren mich und meinen Sohn Jesus.“
Botschaft an das Volk Gottes – Ihr nennt Böses gut und Gutes böse.

Jesus, unser großer himmlischer Bruder, sagt in seinen neusten Botschaften an das Volk Gottes Folgendes:

„Doch nicht der Staat Israel, sondern alle, die den Willen meines Vaters tun und meine Worte befolgen, sind Israel. Diese sind mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter, diese sind Israel, diese sind das Haus Jakob. Nicht die am Fleische Beschnittenen, durch die sie aus meiner Beschneidung fallen, sind Israel, sondern die durch mich am Herzen beschnitten sind, sind Israel, sie sind die Meinen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Lebst du oder Jesus, der Christus?

Meine Tochter, mein Israel.

Mein geliebtes Volk, mein geliebtes Volk. Meine Tochter, mein Israel, hör mir zu. Wendet euch von den Dingen ab, die in dieser Welt sind und werdet keine Freunde mit denen. Geht nicht die Wege derer, die die Wege der Welt gehen. Geht nicht die Wege derer, die die Dinge lieben, die aus der Welt kommen, die Dinge, die euch von mir, eurem Vater und meinem geliebten Sohn Jesus abbringen. Wendet euch mir zu, mir, macht mich, den Vater in den Himmeln und meinen Sohn Jesus zu deiner Familie.

Gehe mit mir und meinem geliebten Sohn eine Gemeinschaft ein. Bitte mich um den heiligen Geist, tue meinen Willen und halte die 10 Gebote. Liebe mich, so wie ein Vater geliebt werden soll, so wie er von seinen gehorsamen Kindern geachtet, respektiert und beachtet wird. Bringe alle deine Sorgen zu mir, dem himmlischen Vater, im Namen meines Sohnes Jesus, übergebe mir dein Herz, die Lasten deines Herzens, deine Sorgen, deinen Kummer, deine Pläne. Lasse mich um dich kümmern.

Ich flehe zu deinem Herzen, komme, wende dein Herz um, sinne dich um, komme zu mir, mache mit mir Frieden, denn wenn die Tage kommen, die du dir nicht wünschst, aber sie vor der Tür stehen und unaufhaltsam immer näher euch entgegentreten, dann, wenn sie kommen, wirst du dir wünschen, du wärest meinen Bitten nachgekommen und zu mir gekommen, hättest mich kennengelernt, mich und meinen geliebten Sohn, die wir doch eines sind, die wir eines Sinnes sind, denn so, wie ich denke, liebe und handle, so liebt, denkt und handelt auch mein geliebter Sohn.

Und warum? Weil ich ihn mit meinem Geist beschenkt habe und wer mit meinem Geist beschenkt wird, der handelt so, wie ich will, der lebt so, wie ich will, der liebt so, wie ich will. Wer mit meinem Geist beschenkt wird, bedeutet nicht, dass er ich wird. Genauso ist es bei meinem geliebten Sohn. Er ist der Ausdruck meines Wesens, der Ausdruck meines Charakters, der Ausdruck meiner Liebe, der Ausdruck meiner Heiligkeit. Er drückt das aus, was ihr nicht sehen könnt. Und durch meinen geliebten Sohn drücke ich aus, damit ihr seht, damit ihr sehend werdet.

Ihr habt gesehen. Ihr könnt lesen, ihr könnt hören, ihr könnt sehen und verstehen, wenn ihr wollt. Aber viele unter euch machen dadurch meinen geliebten Sohn zu Gott und dieses, weil sie meinen geliebten Sohn zu Gott machen, ist ihnen zum Fallstrick geworden. Die Lehren der Dreieinigkeit, die Lehren, mein geliebter Sohn wäre ein Gott, die Heiligung anderer Tage anstatt des siebenten Tages, des Sabbats – der am Samstag, von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang, stattfindet – und alle anderen Tage, die in der Welt geheiligt werden, egal von welcher Religion, dienen dem Satan und nicht mir.

Sie reden alle von der Liebe, sie reden alle von der Liebe, aber die Liebe zu mir, dem einen wahren Gott, tragen nur ganz wenige. Wenn ich mir die Religionen anschaue, die ihren Willen tun, aber meinen missachten, die ihre Gebote aufstellen und halten, aber meine zur Seite legen, wenn ich dies alles sehe, überkommt mich ein Gräuel. Sie leben, was sie wollen, aber nicht was ich will. Sie tun, was ihnen gefällt, aber nicht das, was mir gefällt und was ich möchte.

Sie haben mein Gesetz zu Boden getreten, sie haben meine Gebote niedergestreckt, abgeändert und verfälscht, stellen ihre auf, machen sich zu Gott, machen meinen geliebten Sohn zu Gott, machen ihre Tage zum Heiligtum, ihre Rituale und Bräuche heiligen sie und achten sie höher als mich. Aber durch diese werden sie auch genauso umkommen. Sie werden durch diese umkommen und alle, die ihnen folgen. Und die, die ihnen gefolgt sind, wenn die Tage kommen und sie erkennen werden, wem sie vertraut haben, dann werden sie sich über sie stürzen, ihnen doppelt einschenken und sie töten.

Deshalb sage ich dir, dir, der du gerade zuhörst, denn ich spreche durch meinen Boten, durch meinen Diener, durch mein Kind. Ihn habe ich in die Welt gesandt, ihn habe ich erwählt, um durch ihn zu dir zu sprechen, weil ich möchte, dass du gerettet wirst. Ich habe kein Wohlgefallen am Tode der Gottlosen, ich möchte, dass ihr alle gerettet werdet. Am liebsten hätte ich euch alle bei mir, aber nicht alle wollen es und nicht alle werden es schaffen. Deshalb höre auf meinen Diener, höre auf ihn, höre auf diese Botschaften und prüfe sie.

Diese Botschaften werden von dem Licht gegeben, zu dem du kommen möchtest. Diese Botschaften werden von dem Licht gegeben, von dem du geführt werden und das du lieben möchtest. Dieses Licht wird dir gegeben, damit du zum Heile gelangen und mit dem beschenkt werden kannst, wodurch du geheiligt, gerettet und in der Wahrheit ausgebildet werden kannst, wodurch du zu mir, zu meinem Sohn und zu meinem Gesetz, meinen 10 Geboten geführt wirst. Nur derjenige kann mit dem heiligen Geist beschenkt werden, nur der, der glaubt, wie es geschrieben steht.

Das ist die Bedingung, das ist die Bedingung, die geschrieben steht. Denn aus dem Menschen werden erst Ströme des lebendigen Wassers fließen, wenn er glaubt, wie die Schrift es sagt, nicht eher. Ihr werdet nicht mit dem heiligen Geist beschenkt, wenn man euch mit Wasser betränkt. Nein, das ist ein sehr großer Irrtum. Ihr werdet den heiligen Geist erst empfangen, wenn ihr glaubt, wie die Schrift es sagt, so wie es geschrieben steht. Solange ihr nicht glaubt, habt ihr nicht den heiligen Geist, sondern den Geist des Irrtums.

Deshalb gibt es so viele Glaubensrichtungen in eurer Welt, weil die, die vorgeben, den heiligen Geist zu haben, in Wahrheit den Geist des Irrtums besitzen. Viele von euch belügen sich, sie reden sich alles schön und denken, je mehr sie sich das schönreden und je mehr sie sich gegenseitig unterstützen und einreden, dass sie heilig sind, sich auf dem heiligen Wege befinden und mir und meinem geliebten Sohn gehören, umso mehr verfallen sie den kräftigen Irrtümern, die ich über die sende, die nicht glauben wollen, so wie es geschrieben steht.

Ich habe kein Wohlgefallen daran, die Menschen den Irrtümern auszusetzen, aber sie wollen es nicht anders. Ich werbe um ihre Herzen, aber es ist so wie bei euren Kindern. Wenn ihr euren Kindern zusprecht und sie euch nicht hören und ihre Wege gehen wollen, dann lasst ihr sie gehen und sagt, dann muss ich dich gehen lassen, mein Kind, damit du lernen kannst, damit du erfahren kannst, was das Beste für dich ist. Doch viele von euch gehen Wege, die euch Schmerzen, Leiden und Tränen bereiten, aber umkehren wollt ihr nicht.

Deshalb sende ich Diener, so wie es geschrieben steht. Vor dem großen Tag des HERRN, vor dem großen, schrecklichen Tag des HERRN, sende ich Diener in der Kraft des Elias zu euch, die euch ermahnen, tadeln und zurechtweisen, wie es Johannes der Täufer getan hat. Er schreckte nicht davor zurück, selbst dem König zu sagen, dass es nicht gerecht ist, die Frau seines Bruders zu seiner Frau zu nehmen. Er schreckte nicht davor zurück, auch einen Höhergestellten zurechtzuweisen.

Denn es steht ja geschrieben: Gott richtet nicht nach dem äußeren Schein des Menschen. Es zählt nicht in meinen Augen, ob jemand ein Richter ist, ob jemand ein Sklave ist, ob jemand reich oder arm ist, ob jemand schön oder hässlich in euren Augen ist, dieses zählt nicht für mich. Deshalb sagte mein geliebter Sohn auch, richtet nicht nach dem äußeren Schein.

Ich richte nach dem, was in euren Herzen ist und wenn ich in die Welt schaue – und ich schaue durch die Augen meiner Diener, ich spreche durch den Mund meiner Diener – wisst ihr, was ich sehe? Gottlosigkeit, Gesetzlosigkeit und Abfall! Und deshalb sende ich Diener in die Welt, weil ich die Welt liebe, weshalb ich auch meinen geliebten Sohn gab, weil ich nicht will, dass diese Menschen umkommen, diese Menschen, die ich liebe, diese Welt, die ich durch meinen Sohn erschuf, die ich liebe.

Aber ihr spottet sie, lästert sie und nennt sie Lügner, Irrlehrer und falsche Propheten. Nein, diejenigen, die sie auf solche Art und Weise behandeln und benennen, diejenigen, die es tun, genau auf sie trifft zu, was sie ihnen vorwerfen. Ihr seid diejenigen – die meine Diener so nennen – die falschen Propheten, die Lügner und Lästerer. Und weil ihr dies meinen Dienern angetan habt, habt ihr es mir angetan.

So wie es geschrieben steht: Ich habe über vieles hinweggesehen, aber einen Tag festgesetzt, an dem ich komme und die Welt richten werde. Und diese Tage stehen vor eurer Tür. Somit sage ich dir, dir, der gerade zuhört: Ich, der Vater in dem Himmel, Gott der Allmächtige, der HERR, der alleinige und wahre Gott JHWH, der neben sich keinen anderen Gott kennt, vor dem kein anderer Gott war, nach dem kein anderer Gott geworden ist, kein anderer Gott sein wird, der neben sich keinen anderen Gott kennt und hat.

Dieser eine, wahre, alleinige, allmächtige Gott, Gott und HERR JHWH, spricht in diesem Moment zu dir. Sinne um, kehre um, komme zu mir und mach Frieden mit mir durch meinen Sohn Jesus. Glaube, wie es geschrieben steht, komme zu mir und bitte mich um Vergebung im Namen meines Sohnes Jesus. Seid gesegnet und Friede sei mit euch. Amen
Botschaft an das Volk Gottes – Meine Tochter, mein Israel.

Gottes Opfer für sein Haus Israel.

Höre zu, meine Tochter. Für dich wird ein Opfer gebracht, das du nicht siehst, doch nur zu deinem Besten dient. Du siehst und hörst nicht, du erlebst nicht, was man für dich opfert. Du siehst nicht, wie viel für dich geweint und gekämpft wird. Du siehst und hörst nicht, was man alles für dich tut. Doch eines Tages mein Kind, eines Tages mein Haus Jakob, wirst du verstehen und erkennen.

Dann wirst du dankbar sein, dem, der dich gerettet hat, der dich von ganzem Herzen liebt, der alles für dich opferte, was er hat und in diesen Tagen wieder opfert. Der Heilige Israels opfert auch in diesen Tagen für dich, mein Kind, meine Tochter, Haus Jakob, was er liebt. Das opfert er für dich, weil der, der dich liebt, der dich von neuem zeugt, dich zu seinem Hause macht, um zu seinem Kind zu werden, zulässt, was er nicht zulassen will, aber nur zu deinem Besten zulässt, weil er weiß, dass du dadurch gerettet wirst und dir zu deiner Rettung gereicht.

Es geschieht nur zu deinem Besten. Doch bald meine Tochter, bald mein Haus Israel, bald wirst du verstehen, was diese Worte bedeuten. Einige werden dann in meinem Hause Israel, aus diesem Grunde Tränen vergießen und mich und meinen Sohn um noch vieles mehr lieben. So heilige dich Haus Jakob, so reinige dich Tochter Zion, denn ein großes Opfer wurde für dich gebracht, damit du gereinigt und befreit wirst. Ein großes Opfer wird für dich gebracht, damit du erkennen, behütet, geführt und nach Hause gebracht werden kannst.

Es steht geschrieben: Wie oft wollte ich, wie oft wollte ich mein Volk sammeln, wie eine Henne ihre Küken unter ihren Flügeln sammelt. Und es stehen Tage vor euch, in denen ich die Küken unter meinen Flügeln sammeln werde, ich werde sie behüten und ich werde sie nicht mehr gehen lassen. So wenige, wie die Henne unter ihren Flügeln sammeln kann, so wenige werden gerettet, nicht in der Zahl, sondern im Sinne.

Mein Volk, mein Israel, Haus Jakob, du bist mir und meinem Sohne, dem Himmel, sehr teuer. Für dich wurde geopfert, für dich wurde alles geopfert, was ich liebe und für dich wird wieder geopfert, was ich liebe. Ich werde für dich opfern, weil ich dich liebe und du mir und meinem Sohne teuer bist. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn ihr wachst, durch die Frucht des Geistes, durch die ich mein Haus, eines Tages versiegeln werde und sie nach Hause, in mein Reich bringe.

Ich und mein Sohn, sowie mein ganzes Reich, erwarten meine Kinder mit voller Freude. Heiliget und reiniget euch mein Volk, die, die ihr mich und meinen Sohn hört, die ihr mir und meinem Sohn gehört, die, in denen ich und mein Sohn leben, derer Leiber zu meinem und dem Tempel meines Sohnes wurden. Gesegnet seid ihr, meine Früchte. Gesegnet seid ihr, die Beeren des Weinstockes. Gesegnet seist du, du heiliger Berg. Denn ich, dein Gott und dein Vater, wache über dich, behüte dich wie mein Augapfel, weil du mir, wie mein Augapfel wichtig bist.

So spricht der HERR, der Heilige Israels, der alleinige und wahre Gott, der HERR JHWH. Gesegnet seist du mein Kindlein. Amen
Botschaft an das Volk Gottes – Gottes Opfer für sein Haus Israel.

Das wahre Volk Gottes.

Nur das wahre Volk Gottes hält die 10 Gebote. Nur das wahre Volk Gottes hat das Zeugnis Jesu. Nur das wahre Volk Gottes hat die Vollmacht, über die Macht der Finsternis erhalten. Nur das wahre Volk Gottes wird gesammelt, mit dem heiligen Geist beschenkt, durch den der laute Ruf in die Welt ergehen wird. Nur das wahre Volk Gottes wird in diesen Tagen von der Sünde befreit und nicht mehr in Sünde leben.

Nur das wahre Volk Gottes hält die Gebote und hat den Glauben Jesu. Nur das wahre Volk Gottes geht über die Lehre Christi nicht hinaus. Nur das wahre Volk Gottes hat den Vater und den Sohn, nur im wahren Volk Gottes wohnen der Vater und der Sohn. Nur das wahre Volk Gottes verkündet unerschrocken die Wahrheit. Nur das wahre Volk Gottes glaubt, wie es geschrieben steht. Nur das wahre Volk Gottes heiligt das Heilige und Gesegnete.

Nur das wahre Volk Gottes geht den schmalen Weg und warnt vor dem breiten. Nur das wahre Volk zeigt die Sünden auf, die sie vom wahren Volke scheiden. Nur das wahre Volk sieht und hört und versteht. Nur das wahre Volk kann mich, den allein wahren Gott und meinen gesandten Sohn, erkennen. Nur das wahre Volk betet mich, den allein wahren Gott an und das im Namen meines geliebten Sohnes Jesus.

Nur das wahre Volk wird vor der großen Versuchung, die über die Welt kommen wird, bewahrt. Nur das wahre Volk wird mein Sohn holen. Nur das wahre Volk wird bei mir und meinem Sohne, in meinem Reiche leben.

Nur das wahre Volk ist mein Israel, mein Haus Jakob, meine Tochter, die ich rette, in der ich lebe, in der mein Sohn lebt, die ich und mein Sohn lieben, führen, die alle Gaben besitzt, die die Wege geht, die ich sie führe und die mir gefallen, für die alles zu ihrem Besten geschieht, die ich und mein Sohn lieben, für die wir alles opfern, die mir und meinem Sohn so teuer ist, dass ich für sie alles tue, damit sie die Meine und des meines Sohnes ist und sie bei uns lebt, für immer und ewig.

Dies ist mein wahres Volk. So spricht Gott der HERR, der HERR JHWH, der Heilige Israels, der ewige, gütige und freundliche Vater in den Himmeln. Amen
Botschaft an das Volk Gottes – Das wahre Volk Gottes.

Das Wohlgefallen Gottes.

Ich habe Wohlgefallen daran, wenn ich sehe, wie die Wenigen mir und meinem Sohne dienen. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn ich ihre Werke sehe. Ich habe Wohlgefallen daran, sie zu gründen, sie zu lieben, meine Hand über ihnen zu halten. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie zu mir flehen und den Namen meines Sohnes nennen. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie mir und meinem Sohne ihre Herzen öffnen.

Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie ihren freien Willen äußern und für mich und meinen Sohn da sind. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie mir und meinem Sohne Ehre erweisen. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie mich anbeten. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie meinen Sohn erhöhen. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn die Wenigen, die mir und meinem Sohne gehören, ihre Aufträge ausführen, gehorsam vorangehen, im Vertrauen zu mir und meinem Sohne sind, von der Liebe nicht weichen und dem Bösen widerstehen.

Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie gemeinsam kämpfen, so wie eine Armee gemeinsam kämpft. Ja, ihr seid meine Krieger, die Wenigen. Doch ihr seid nicht allein, ihr seht wenige, doch überseht die Vielen, die hinter euch stehen, die für euch kämpfen. Schaut auf die, die ihr nicht seht, dann sehr ihr die, die für euch kämpfen. Denn das, was du nicht siehst, das ist es, das dich liebt, denn das, was du nicht siehst, das ist es, dem du vertraust, denn das, was du nicht siehst, das ist es, das dir dient.

Das, was du nicht siehst, das ist das, was für dich opferte, damit du das lieben kannst, was du nicht siehst. Deshalb sehe auf das, das du nicht siehst, damit du es eines Tages sehen kannst. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn ich meinen Sohn in den Wenigen sehe. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie für mich und meinen Sohn leuchten. So leuchtet, so salzt, so verkündet, gehet voran und überlasset mir den Rest. Sorge dich nicht, sondern übergebe diese Sorgen mir im Gebet. Trachte nach meinem Reich, trachte nach Meiner und der Liebe meines Sohnes.

Ehre mich und meinen Sohn und ich werde dich ehren und werde dir geben, was du brauchst, damit du für mich und meinen Sohn lebst. Ich will mich um dich kümmern, deshalb kümmere dich um mich und meinen Sohn und um das Reich, damit die Blinden zu Sehenden werden und sie durch das Licht zum leuchten kommen, damit auch ich und mein Sohn und der ganze Himmel sich über diese Lichter erfreut.

Denn ich habe Wohlgefallen daran, wenn sie durch mich und meinen Sohn für uns leuchten. Ich habe Wohlgefallen daran, wenn ich die Armee des Lichts und der Liebe sehe, wie sie voranschreitet, nach vorne blickt und das, was hinter ihr liegt, hinter sich lässt. So gehe, mein Volk, gehe voran, gehe und vertraue auf mich, deinen Gott Vater, deinen Vater, der dich liebt und erkauft hat, und auf meinen Sohn, Jesus den Christus, der aus Liebe für dich opferte, damit du zu meinem Kinde werden kannst.

Sei gesegnet, meine Armee. Seid gesegnet die, die ihr mir und meinem Sohne gehorsam dient. Seid gesegnet die, die ihr den schmalen Weg geht und meinen Willen tut. Seid gesegnet die, die ihr meine Gebote haltet, die ihr die 10 Ewigen in euren Herzen tragt. Sei gesegnet meine Tochter, sei gesegnet Jakob, sei gesegnet Israel, denn der Ewige wacht über euch und lenkt eure Schritte, achtet auf sie, damit, wenn ihr von den Wahren weicht, er euch wieder auf die Wahren bringt. So spricht Gott der HERR, der Heilige Israels, euer Vater in den Himmeln. Amen
Botschaft an das Volk Gottes – Das Wohlgefallen Gottes.

Nicht Gott, sondern Satan setzte den Staat Israel ein!

Der Staat Israel liebt seine Nächsten nicht, sondern hasst sie!

Der Staat Israel liebt Gott nicht, hört auf Gott nicht, hasst Gottes Worte, sein Opfer und seine Schöpfung und stellt dies alles öffentlich zur Schau.

Es steht geschrieben:

Du sollst nicht Rache üben, noch Groll behalten gegen die Kinder deines Volkes, sondern du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Denn ich bin JHWH. 3.Mose 19:18 

Und das andere ist ihm gleich: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!» Größer als diese ist kein anderes Gebot. Markus 12:31

Was bedeuten Jesu Worte?

Jesus Worte bedeuten:

  • Tue deinem Nächsten nichts an, was du nicht willst, das dir angetan werden soll.
  • Behandle deinen Nächsten liebevoll, wie du selbst behandelt werden willst.
  • Liebe deine Nächsten wie dich selbst, heißt nicht sich selbst zu lieben, sondern seinen Nächsten so zu lieben, wie man selbst geliebt werden möchte.
  • Wenn du Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Gehorsam, Dankbarkeit, Respekt, Achtung, Mitgefühl und Barmherzigkeit von deinem Nächsten erwartest, dann tue all das selbst, denn Gerechtigkeit ist, wenn man selbst tut, was man von anderen verlangt.
  • Wenn du nicht willst, dass man dich entehrt, dann entehre auch deine Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht getötet werden willst, dann töte auch deine Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht willst, dass man dir die Ehe bricht, dann breche auch du die Ehe deines Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht bestohlen werden willst, dann bestehle auch du deine Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht betrogen werden willst, dann betrüge auch du deine Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht belogen werden willst, dann belüge auch du deine Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht willst, dass man deinen Partner begehrt, dann begehre auch du den Ehepartner deines Nächsten nicht!
  • Wenn du nicht willst, dass man dein Hab und Gut begehrt, dann begehre auch du das Hab und Gut deiner Nächsten nicht!

Mehr unter: Was bedeutet „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“?

Es steht geschrieben:

Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es getan habt einem dieser meiner geringsten Brüder, habt ihr es mir getan! Matthäus 25:40 

Dann wird er ihnen antworten: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es nicht getan habt einem dieser Geringsten, habt ihr es mir auch nicht getan! Matthäus 25:45 

Alles, was der Staat Israel seinen Nächsten angetan hat, hat er Jesus angetan und wer es Jesus angetan hat, der hat es Gott, seinem Vater, angetan.

Wie kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn er seine Brüder und Schwestern hasst und dadurch Gottes Charakter leugnet?

Denn es steht geschrieben:

Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und seinen Bruder doch haßt, so ist er ein Lügner; denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, der kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht! 1.Johannes 4:20 

Der Staat Israel befolgt Gottes Wort nicht, liebt Jesus und Gott nicht!

Es steht geschrieben:

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Wer mich nicht liebt, befolgt meine Worte nicht; und doch ist das Wort, das ihr höret, nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat. Johannes 14:23-24 

Jesus sagte klar und deutlich, seine Worte sind nicht seine, sondern seines Vaters, des wahren Gottes. Wer also die Worte Jesu nicht befolgt, der liebt Jesus und somit seinen Vater, den wahren Gott nicht und schlägt nicht Jesu Worte, sondern Gottes Worte aus. Da der Staat Israel den Sohn Gottes ablehnt, Jahr für Jahr seine eigenen Opfer darbringt (Samaritaner), offenbart er den Ungehorsam Kains, der ebenso seine Brüder tötet.

Da der Staat Israel den Sohn Gottes ablehnt, Jahr für Jahr seine eigenen Opfer darbringt (Samaritaner), welchem Gott bringt er dann seine Opfer dar, wenn Gott nur ein Opfer brachte und nur ein Blut akzeptiert, und zwar das seines Sohnes Jesus?

Nicht Gott, sondern Satan!

Jesus sagte sehr klar in Johannes 14:23, wenn jemand ihn liebt, so wird er sein Wort befolgen, und sein Vater wird ihn lieben, und sie werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Da der Staat Israel Jesu Wort nicht befolgt und das neue Testament ablehnt, liebt er Jesus und Gott nicht, weshalb Gott und sein Sohn Jesus im Staat Israel nicht wohnen. Da der Geist Gottes und Christi in diesem Staat nicht anwesend ist, ist dieser Staat auch kein Israel Gottes!

Der Staat Israel kennt Jesus nicht, somit auch Gott nicht!

Es steht geschrieben:

Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennet weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, so würdet ihr auch meinen Vater kennen. Johannes 8:19 

Der Staat Israel lehnt den Sohn Gottes als Messias ab und wartet auf seinen Messias Ben David, obwohl Jesus der wahre Ben David ist, denn Jesus ist der Ben = Sohn und David = der von Gott Geliebte. Da der Staat Israel den Sohn Gottes als Messias ablehnt, kennen sie auch den wahren Gott nicht. Denn würden sie Gott kennen, hätten sie auch seinen Sohn erkannt, geliebt und angenommen.

Der Staat Israel liebt Gott nicht, hört nicht auf Gott, hasst seine Worte, sein Opfer und seine Schöpfung.

Nach all den Beweisen, die wir durch

  • die heilige Schrift,
  • das kleinere Licht der Prophetin Gottes, Ellen G. White,
  • die neusten Botschaften Gottes und seines Sohnes Jesus erhalten haben,

bleibt nur eine Antwort.

Der Staat Israel ist nicht Gottes Israel, sondern Satans Schatten!

  • Der alte Bund ist die Prophezeiung und der Schatten sowie die Erfüllung des neuen Bundes, wovon Christus das Wesen ist.
  • Das Opfer Abrahams und seines geliebten Sohnes Isaaks hat auf das Opfer Gottes und seines Sohnes Jesus hingewiesen!
  • Mose war das Sinnbild Jesu und seines Mittleramtes.
  • Gottes Gesetz, das er mit seinem Finger auf Stein geschrieben hat, hat auf seinen Sohn Jesus, den lebendigen Stein, das lebendige Gesetz, hingewiesen!
  • Die Opfertiere haben auf Jesus, das Opferlamm Gottes, hingewiesen.
  • Das Priestertum hat auf Jesus, den Hohenpriester, hingewiesen.
  • Die Beschneidung, die Abraham gegeben wurde, hat auf die Beschneidung im Herzen hingewiesen, welche Christus im Herzen des Menschen vornimmt.
  • Die Schlange, die Mose aufrichtete, war nur ein Schatten, ein Sinnbild des Todes Jesu.
  • All die Propheten des alten Bundes haben von Jesus geschrieben!
  • Mose sagte, Gott wird einen wie ihn aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken, auf den sollst du hören!

Der Staat Israel versucht durch die Schatten des alten Bundes Gottes Volk zu sein, jedoch nicht durch das heilige Wesen der Schatten, welches der Christus Gottes ist, Gottes Israel zu werden.

Würde der Staat Israel Mose glauben, so würde er auch Jesus glauben, denn Mose sprach mit Jesus von Angesicht zu Angesicht und hat von ihm geschrieben!

Mose prophezeite Jesus, den Messias – Gesalbten – Gottes! Gott gebot seinem Volk durch Mose auf diesen Propheten zu hören, denn Gott wird seine Worte in seinen Mund geben, damit er alles zu ihnen redet, was Gott ihm gebieten wird.

So steht es geschrieben:

Einen Propheten wie mich wird dir JHWH, dein Elohym, erwecken aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern; auf den sollst du hören! 5.Mose 18:15 

Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, aus ihren Brüdern erwecken und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde. 5.Mose 18:18

Der durch Mose prophezeite Messias bezeugte öffentlich, dass Mose von ihm geschrieben hat.

So sagt der Sohn Gottes, der Menschensohn, auch in heutigen Tag zu dir Staat Israel:

Denket nicht, daß ich euch bei dem Vater anklagen werde. Es ist einer, der euch anklagt: Mose, auf welchen ihr eure Hoffnung gesetzt habt. Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr auch mir glauben; denn von mir hat er geschrieben. Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubet, wie werdet ihr meinen Worten glauben? Johannes 5:45-47

Petrus, der Apostel Jesu, bestätigte im heiligen Geist, dass Jesus der durch Mose Prophezeite ist.

So steht es geschrieben:

Und nun, ihr Brüder, ich weiß, daß ihr in Unwissenheit gehandelt habt, wie auch eure Obersten; Gott aber hat das, was er durch den Mund aller seiner Propheten zuvor verkündigte, daß nämlich Christus leiden müsse, auf diese Weise erfüllt. So tut nun Buße und bekehret euch, daß eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen und er den euch vorherbestimmten Christus Jesus sende, welchen der Himmel aufnehmen muß bis auf die Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat.

Denn Mose hat zu den Vätern gesagt: «Einen Propheten wird euch der Herr euer Gott erwecken aus euren Brüdern, gleichwie mich; auf den sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird. Und es wird geschehen: jede Seele, welche nicht auf diesen Propheten hören wird, soll aus dem Volk vertilgt werden.» Und alle Propheten, von Samuel an und den folgenden, soviele ihrer geredet haben, die haben auch diese Tage angekündigt. Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit unsern Vätern schloß, indem er zu Abraham sprach: «Und in deinem Samen sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden.» Euch zuerst hat Gott, indem er seinen Sohn Jesus auferweckte, ihn gesandt, um euch zu segnen, durch Bekehrung eines jeden unter euch von seiner Bosheit. Apostelgeschichte 3:17-26

Auch die Prophetin Gottes, Ellen G. White, bestätigt Jesus als den in 5.Mose 18:15 prophezeiten Propheten:

„Vor Abschluss seiner Tätigkeit als Führer und Lehrer Israels weissagte Mose deutlich von dem Messias, der kommen würde. „Einen Propheten wie mich wird dir der Herr, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen.“ (5.Mose 18,15). Und Mose versicherte den Israeliten, dass es Gott selbst war, der ihm auf dem Berg Horeb offenbart habe: „Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde.“ (5.Mose 18,18). 

Der Messias sollte aus königlichem Geschlecht stammen, denn in der Prophezeiung, die Jakob aussprach, sagte der Herr: „Es wird das Zepter von Juda nicht weichen noch der Stab des Herrschers von seinen Füßen, bis dass der Held komme, und ihm werden die Völker anhangen.“ (1.Mose 49,10).

Jesaja prophezeite: „Es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen.“ (Jesaja 11,1). „Neigt eure Ohren her und kommt her zu mir! Höret, so werdet ihr leben! Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen, euch die beständigen Gnaden Davids zu geben. Siehe, ich habe ihn den Völkern zum Zeugen bestellt, zum Fürsten für sie und zum Gebieter. Siehe, du wirst Heiden rufen, die du nicht kennst, und Heiden, die dich nicht kennen, werden zu dir laufen um des Herrn willen, deines Gottes, und des Heiligen Israels, der dich herrlich gemacht hat.“ (Jesaja 55,3-5).

Auch Jeremia gab Zeugnis von dem kommenden Erlöser und sprach von ihm als einem Fürsten aus dem Haus Davids: „Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird. Zu seiner Zeit soll Juda geholfen werden und Israel sicher wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: Der Herr unsere Gerechtigkeit.“ (Jeremia 23,5.6).

Und an anderer Stelle: „So spricht der Herr: Es soll David niemals fehlen an einem, der auf dem Thron des Hauses Israel sitzt. Und den levitischen Priestern soll‘s niemals fehlen an einem, der täglich vor meinem Angesicht Brandopfer darbringt und Speisopfer in Rauch aufgehen lässt und Opfer schlachtet.“ (Jeremia 33,17.18). Selbst der Geburtsort des Messias war vorausgesagt worden: „Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.“ (Micha 5,1).

Christi Aufgabe auf Erden war klar umrissen worden: „Auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn. Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des Herrn.“ (Jesaja 11,2.3). Der Gesalbte wurde gesandt, „den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; zu verkündigen ein gnädiges Jahr des Herrn und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden, zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden Bäume der Gerechtigkeit, Pflanzung des Herrn, ihm zum Preise.“ (Jesaja 61,1-3).

„Siehe, das ist mein Knecht — ich halte ihn — und mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe ihm meinen Geist gegeben; er wird das Recht unter die Heiden bringen. Er wird nicht schreien noch rufen, und seine Stimme wird man nicht hören auf den Gassen. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Treue trägt er das Recht hinaus. Er selbst wird nicht verlöschen und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte; und die Inseln warten auf seine Weisung.“ (Jesaja 42,1-4).“
Ellen G. White, Gute Nachricht für alle (2009), S. 194-195

Mose sprach mit Christus von Angesicht zu Angesicht auf dem Berg!

So offenbarte es Gott seiner Prophetin:

„Trotzdem murrten sie gegen Mose, den Gott doch als ihren sichtbaren Führer eingesetzt hatte und der mit Christus „von Angesicht zu Angesicht redete, wie ein Mann mit seinem Freund redet“. 2.Mose 33,11.“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 108

Der Staat Israel lehnt Jesus und den neuen Bund ab und opfert das Blut des alten Bundes!

Denn der Staat Israel besteht nicht nur aus dem Judentum, sondern auch aus anderen Religionen. Der Staat Israel ist nicht nur ein Zuhause für Juden, sondern auch für Muslime, „Christen“, Drusen, Samaritaner und Bahai.

Der Islam und Drusen z. B. feiern Jahr für Jahr das Opferfest oder auch Fest Abrahams genannt, an dem meistens männliche Schafe, aber auch Ziegen, Kühe und Kamele geopfert werden. Die Samaritaner feiern ebenso Jahr für Jahr ihr Passahfest und opfern Tiere, wie Schafe.

Da der Staat Israel Jesus nicht angenommen hat und das neue Testament ablehnt, lebt es noch im Schatten, im alten Bund und versucht durch das Blut der Tiere und eigene Gerechtigkeit Gottes Volk zu sein, obwohl all seine Opfer keine einzige Sünde hinwegnehmen können (Hebräer 10:4).

Es steht geschrieben:

Gehet aber hin und lernet, was das sei: «Ich will Barmherzigkeit und nicht Opfer.» Denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder. Matthäus 9:13

Wenn ihr aber wüßtet, was das heißt: «Ich will Barmherzigkeit und nicht Opfer», so hättet ihr die Unschuldigen nicht verurteilt. Matthäus 12:7 

Da nur das Blut Jesu alle Sünden hinwegnehmen kann (Matthäus 26:28, Römer 3:25, Epheser 1:7, Kolosser 1:14, Offenbarung 1:6), der Staat Israel jedoch das Blut Jesu nicht anerkennt und stattdessen Jahr für Jahr seine eigenen Opfer darbringt, versucht er, durch seine eigene Gerechtigkeit, von seinen Sünden frei zu werden. Deswegen bleibt er weiterhin von Gott getrennt und die Decke auf seinem Herzen liegen, weil er sich noch nicht zu Gott JHWH bekehrte (2.Korinther 3:14-16).

Kann der Staat Israel Gottes Israel sein, wenn es Gottes Wort, Versöhnungsopfer und neuen Bund ablehnt?

NEIN

Der Staat Israel kämpft in Wirklichkeit gegen Gott und seinen Christus!

Der Staat Israel beweist – wie auch die Hure Babylon (Das Papsttum und seine Römisch-Katholische-Kirche), der Islam und andere Glaubensrichtungen dieser Welt – zur Genüge, dass er Gott nicht kennt, Gott ungehorsam ist, Gottes Opferlamm nicht annahm, Gottes und Christi neuen Bund ablehnt, Gott nicht dient, Gott nicht folgt, nicht von Gott ist, sondern in Wirklichkeit gegen Gott und seinen Christus kämpft!

Die neusten Botschaften an das Volk Gottes, Botschaften von Gott Vater und seinem Sohn Jesus, sagen:

„Und ich werde meinem Volk Israel, das nicht der Staat Israel ist, sondern dass das geistliche Israel ist – Israel ist meine Tochter, es ist mein Kind, meine Tochter, diese werde ich – mit einem neuen Herzen und einem neuen Geist beschenken und diesem Kind, werde ich mein Gesetz in sein Herz und seine Gedanken legen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Dein Mund spricht von Liebe, aber dein Herz ist gesetzlos und lieblos.

„Meine Kinder sind in der Welt zerstreut, mein Volk, mein Volk Israel, ist nicht in dem gottlosen Staat Israel, denn dieser Staat verachtet mich und meinen Sohn, sie entehren mich und meinen Sohn Jesus. Sie selbst sagen von sich, dass sie an den Gott eurer Welt, den Gott Satan glauben und ihm dienen. Durch ihre Werke, durch ihre Früchte haben sie dies selbst bezeugt.“
Botschaft an das Volk Gottes – Ihr nennt Böses gut und Gutes böse.

„Mit Absicht habet ihr den Staat Israel gegründet und belügt das Volk, damit es denkt, dass dieser Staat mein wahres Volk wäre. Aber ihre Früchte belegen selbst, dass sie nicht das wahre Volk sind. … Wie kann der Staat Israel mein Volk sein, wenn sie die in ihren Augen Ungläubigen als Vieh bezeichnen, obwohl mein Sohn sagte, dass man seinen Nächsten lieben soll?“
Botschaft an das Volk Gottes – An die Könige, Fürsten, Gierigen, Mächtigen und Reichen!

„Doch nicht der Staat Israel, sondern alle, die den Willen meines Vaters tun und meine Worte befolgen, sind Israel. Diese sind mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter, diese sind Israel, diese sind das Haus Jakob.

Nicht die am Fleische Beschnittenen, durch die sie aus meiner Beschneidung fallen, sind Israel, sondern die durch mich am Herzen beschnitten sind, sind Israel, sie sind die Meinen.“
Botschaft an das Volk Gottes – Lebst du oder Jesus, der Christus?

Der Staat Israel ist der Schatten und Satan dessen Wesen!

Der Staat Israel

  • ist nicht Gottes Israel, sondern Satans Schatten, ein falsches Sinnbild, ein falsches Licht, um das Volk glauben zu lassen, Gottes Israel zu folgen, in Wirklichkeit aber von Satan verführt zu werden.
  • handelt gegen Gott, gegen Gottes Gesetz, leugnet Gottes Opferlamm, opfert wie Kain seine eigenen Opfer, weil es Jesus, das Opfer Gottes, hasst, weil es nicht Gott, sondern Satan dient, sich aber scheinheilig für Gottes Volk ausgibt, um Gottes Volk zu verführen und Satans Absichten zu vollenden.
  • liebt seine Nächsten nicht, sondern bedrängt, tötet und belügt sie.
  • offenbart die heiligen Früchte Gottes nicht, sondern die unheiligen Früchte Satans.
  • ist wie die Hure Babylon – die Römisch-Katholische-Kirche und der Islam, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage (ehemals Mormonen), die heutigen Siebenten-Tags-Adventisten und viele andere von Satan eingesetzte Werkzeuge, um das Volk in Sünde zu führen und unter der Sünde zu halten, damit es wie Satan den ewigen Tod erhält.

Jesus, der Sohn Gottes, sagte selbst, wovor man sich hüten und worauf man achten sollte.

Denn es steht geschrieben:

Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt ein jeder gute Baum gute Früchte, der faule Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen. Matthäus 7:15-20

Schaut nur die Früchte dieses Staates Israel, dieses faulen Baumes, an, wenn man ihn ablehnt oder seine ungerechten Werke entlarvt, dann wird er voller Hass, Verleumdung, Unterstellung und Sünde, denn es geht seines Mundes nur über, was seines Herzens voll ist, nämlich Sünde und keine Heiligkeit.

Dieser Staat folgt nicht Gott, hält Gottes Gebote nicht, nimmt Gottes Opferlamm nicht an, glaubt nicht, wie die heilige Schrift es sagt, in dem es das neue Testament ablehnt und seinen widergöttlichen Schriften namens Talmud folgt. Dieser Staat beschneidet sich am Fleisch, jedoch nicht – wie Gott es prophezeit – am Herzen. Das ist das Zeugnis, welches diesen Staat als unheiliges und scheinheiliges Land, einen unheiligen und scheinheiligen Staat entlarvt.

Vielleicht befinden sich einige Menschen in diesem Staat, die sich in baldigen Tagen zu Gott JHWH noch bekehren werden, aber der Staat Israel ist auf keinen Fall Gottes heiliges Israel. Das beweisen die Früchte dieses Staates zur Genüge.

Denn es steht geschrieben:

… «Zum Gesetz und zum Zeugnis!» wenn sie nicht also sprechen, gibt es für sie kein Morgenrot.
Jesaja 8:19-20

Kann das Volk dieser Welt nicht sehen,

  • wie es von diesem Staat Israel getäuscht wird?
  • dass der Staat Israel Gottes Gesetz ablehnt?
  • dass der Staat Israel das Opfer und die Liebe Gottes nicht bezeugt, sondern ablehnt?
  • dass nicht der Name, sondern die Früchte den Geist bezeugen?
  • dass nicht der Name, sondern die Werke die Herkunft bezeugen?
  • dass nicht der Name, sondern die Früchte und Werke den wahren Herrn offenbaren?
  • dass sich dieser Staat zwar Israel nennt, aber seine Ablehnung des Opfers Gottes ihn als Lügner entlarvt?

Es steht geschrieben:

Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten hinausgegangen in die Welt. 1.Johannes 4:1 

Jeder, der sich von den unheiligen Früchten dieses faulen Baumes irritieren und beeindrucken lässt, ist auf Sand gebaut, kennt die Wahrheit nicht, ist in der Wahrheit nicht gegründet, ist die Wahrheit nicht sein Schatz, bewohnt ihn die Wahrheit nicht, hat die Wahrheit ihn noch nicht von neuem geboren/wiedergeboren, noch nicht von aller Sünde frei gemacht.

Der Staat Israel erfüllt die Bedingungen zum ewigen Leben nicht!

Jesus nannte die Bedingung zum ewigen Leben.

Es steht geschrieben:

Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. Johannes 17:3 

Erfüllt der Staat Israel diese Bedingung, wenn er den Sohn Gottes Jesus ablehnt, weil er ihn nicht erkannt hat, dadurch Gott nicht erkennt, weil er seinen Sohn nicht erkennt? Kann dieser Staat Israel Gottes Israel, Gottes Volk sein und ewiges Leben haben, wenn er den allein wahren Gott, und den er gesandt hat, Jesus Christus, nicht erkennt?

NEIN

Bei Gott gilt nicht Amerikaner, Spanier, Deutscher, Jude, Christ, Moslem, Fremdling, Schwarz, Weis, Arm oder Reich, sondern nur der Mensch, der durch Christus von neuem geboren/wiedergeboren ist, nicht mehr sündigt und das Bild Jesu widerstrahlt!

Aus diesen Menschen besteht Gottes Israel, Gottes Volk, Gottes Frau, Gottes Tochter, Gottes Sohn, Gottes heiliger Tempel!

Im Staat Israel herrscht Betrug, Sünde, das eigene Ich, das Ego und der Stolz, aber nicht der edle, heilige, vollkommene und göttliche Charakter Jesu Christi.

Das Ich des Staates Israel ist nicht tot, deshalb ist es nicht Gottes Israel!

Der Staat Israel wurde auf Sünde gebaut, wird in Sünde regiert und ist das genaue Gegenteil der himmlischen Regierung Gottes und Christi!

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt … Offenbarung 2:7 

Wie das damalige Israel, so auch der heutige Staat Israel.

Wie das damalige Israel einen Messias erwartete, der jedes Joch zerbrechen und Israels Herrschaft über alle Nationen erhöhen wird, und wegen nicht Erfüllung ihrer falschen Erwartungen Jesus, den wahren Messias, verworfen hat, so erwartet auch der heutige Staat Israel einen Messias, der jedes Joch zerbrechen und Israels Herrschaft über alle Nationen erhöhen wird, der auch kommen und ihren Erwartungen entsprechen wird, jedoch nicht zu ihrem Wohl, sondern zu ihrem Verderben.

Die Prophetin Gottes empfing Folgendes von Gott:

„Während das Volk Israel das Kommen des Messias ersehnte, war es in seinem Denken und in seinem Leben doch so weit von Gott getrennt, daß es sich keine wahre Vorstellung vom Wesen und der Sendung des verheißenen Erlösers machen konnte. Statt sich Erlösung von Sünde sowie den Glanz und Frieden der Heiligkeit zu wünschen, warteten seine Sinne auf die Befreiung von den Feinden seines Staates und auf die Wiederherstellung der irdischen Macht.

Es hoffte, daß der Messias als Eroberer kommen, jedes Joch zerbrechen und Israels Herrschaft über alle Nationen erhöhen werde. So gründlich war es Satan gelungen, die Herzen des Volkes darauf vorzubereiten, den Heiland zu verwerfen, wenn er erscheinen würde. Ihr eigener innerer Stolz und ihre falschen Vorstellungen von seinem Wesen und Auftrag würden sie daran hindern, die Beweise seiner Messianität ehrlich zu prüfen.“
Ellen G. White, Propheten und Könige (1975), S. 497-498

So war es damals und so ist es auch heute.

Der Staat Israel erwartet einen falschen und danach ihren wahren Messias. Der Erste ist ein Falscher, aber der Zweite wird ebenso ein Falscher sein, nämlich Satan selbst in Christi Gestalt. Wenn Satan in Christi Gestalt kommt, dann wird er den Erwartungen der Hure Babylon, des Staates Israel und anderer Völker entsprechen, damit sie ihn annehmen. Nur das wahre Israel Gottes wird allein Jesus, ihrem großen himmlischen Bruder, treu folgen und alle falschen Messiasse/Christusse ablehnen.

Die Prophetin Gottes erhielt von Gott Folgendes:

„Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. Wenn ein anderer wird in seinem eignen Namen kommen, den werdet ihr annehmen.“ Johannes 5,43.

Jesus kam in der Autorität Gottes. Er trug Gottes Bild an sich, erfüllte Gottes Wort und suchte Gottes Ehre. Dennoch nahmen die Herrscher Israels ihn nicht an. Wenn aber andere kommen und Christi Wesen zur Schau stellen würden, in Wirklichkeit jedoch nach ihrem eigenen Willen handelten und ihre eigene Ehre suchten, dann würden sie diese annehmen. Und warum? Weil derjenige, der seine eigene Ehre sucht, das Verlangen anderer nach Selbsterhöhung anspricht.

Auf solche Aufforderungen konnten die Juden eingehen. Einen falschen Lehrer würden sie annehmen, weil er die von ihnen gehegten Meinungen und Überlieferungen guthieße und damit ihrem Stolz schmeichelte. Christi Lehre dagegen deckte sich nicht mit ihren Vorstellungen. Sie war geistlich und forderte Selbsthingabe. Aus diesem Grunde würden sie sie nicht annehmen. Sie kannten Gott nicht, und als er durch Christus zu ihnen sprach, war seine Stimme für sie die eines Fremden.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 197-198

  • Was wird wohl Gott – wenn er mit seinem Sohn Jesus durch ihren Boten in diese Welt kommen – zum Staat Israel sagen, wenn dieser Staat seinen Sohn genauso hasst, behandelt und tötet, wie es das damalige Israel tat und deshalb das Reich von ihnen genommen wurde?
  • Konnte Gott diesem Staat sein Reich überlassen haben, wenn er wie das damalige Israel den gleichen rebellischen Charakter trägt?
  • Kann der Staat Israel Gottes Volk Israel sein, wenn dieser Staat den Messias Gottes namens Jesus ablehnt, durch welchen der wahre Gott sein wahres Israel baut?
  • Kann dieser Staat Israel Gottes Israel sein, wenn es Jesus, wie das damalige Israel, hasst und ablehnt, wenn Gottes Volk ewiges Leben nur durch den wahren Messias, wahren Ben/Sohn Davids, Sohn Gottes, Jesus, den Christus, erhält?
  • Kann dieser Staat, Gottes erwähltes Volk Israel sein, wenn es Gottes Messias Jesus bis zum heutigen Tag ablehnt und bis zum heutigen Tag auf seinen Messias Ben David wartet?
  • Kann dieser Staat, Gottes erwähltes Volk Israel sein, wenn dieser Staat immer noch das Blut der Tiere opfert (Samaritaner), welches keine Sünden hinwegnehmen kann, weshalb Gott seinen neuen Bund mit dem Blut seines Sohnes Jesus besiegelte, damit sein heiliges Blut Gottes Israel von aller Sünde reinigt und heiligt?
  • Kann dieser Staat, Gottes erwähltes Volk Israel sein, wenn das Israel Gottes erst bei der Wiederkunft Jesus wiederhergestellt wird?
  • Kann dieser Staat, Gottes erwähltes Volk Israel sein, obwohl dieser Staat voller Sünde ist, Tag für Tag gegen Gott sündigt und rebelliert, wenn das Israel Gottes von aller Sünde frei sein muss?

Nur diejenigen, die auf dem Felsen namens Jesus gegründet sind, werden – wenn der Regen fällt, die Stürme kommen und die Winde wehen und stürmen – auf den falschen Messias und das falsche Volk nicht hereinfallen, dem falschen Messias nicht folgen und ihn nicht anbeten.

Satan wird sich für Christus ausgeben!
Botschaft an das Volk Gottes – Satan wird sich für Christus ausgeben.
Botschaft an das Volk Gottes – Satans falsche Wiederkunft Jesu.

Deshalb suche, grabe tief nach der Wahrheit und bereite dich vor!

Das könnte dich ebenso interessieren:

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner