Heiliget und liebet das Gesegnete und Heilige!

Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest!

Und Gott vollendete am sechsten Tag seine Werke, die er gemacht hatte, und er ruhte am siebten Tag von all seinen Werken, die er gemacht hatte, aus. Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm von all seinen Werken, die Gott zu machen angefangen hatte, ausruhte. 1.Mose 2:2-3, Septuaginta

Nachdem der himmlische Vater Himmel, Erde und alles, was darinnen ist, gemacht hat (1.Mose 2:2-3, 2. Mose 20:8) hat er den „Sabbat … [eingesetzt] um des Menschen willen“, damit der Mensch ruhe an diesem Tag (Markus 2:27). Schon im Garten Eden wurde der Sabbat gehalten. Die Worte „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest!“ machen deutlich, dass der himmlische Vater den Sabbat nicht erst in der Wüste eingesetzt hatte. Sie sollten dieses Tages gedenken und an diesem ruhen, den Gott bei der Schöpfung für uns Menschen eingesetzt hat. Der siebente Tag der Woche weist auf die Schöpfung hin und ist keinesfalls ein Schatten des Erlösungsplans. Der Sabbat wurde um des Menschen willen gemacht und es wird ihn so lange geben, so lange es Gott, den Gesetzgeber gibt.

Der Sabbat ist ein ewiges Zeichen zwischen dem himmlischen Vater und seinen Anbetern (2.Mose 31:17). Der heilige und gesegnete Sabbat dient dem Menschen zum Schutz, auf dass der Mensch zur Ruhe komme von seinen Werken, sich aber auch die Zeit nehme für den himmlischen Vater und seinen wunderbaren Sohn, Jesus dem Christus. Der Sabbat ist ein Tag um die Schöpfung (Natur) Gottes zu erleben, Gott zu begegnen und Pause zu machen!

„Im vierten Gebot wird Gott als der Schöpfer des Himmels und der Erde offenbart und dadurch von allen falschen Göttern unterschieden. Zur Erinnerung an das Schöpfungswerk wurde der siebente Tag als Ruhetag für die Menschen geheiligt. Er war dazu bestimmt, den Menschen den lebendigen Gott als Quelle des Heils und Ziel der Verehrung und Anbetung ständig vor Augen zu halten.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 55

Gott Vater ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken die er gemacht hatte!

„Der große, ewige Gott hatte den Grund der Erde gelegt. Er kleidete die Welt in das Gewand der Schönheit und füllte sie mit nützlichen Dingen für den Menschen. Er hatte alle Wunder des Landes und des Meeres geschaffen. In sechs Tagen vollendete er das große Schöpfungswerk. Und Gott „ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.“ 1.Mose 2,2.3. Mit Befriedigung schaute Gott auf das Werk seiner Hände. Alles war vollkommen, seines göttlichen Urhebers würdig. Und er ruhte nicht aus Ermüdung, sondern weil er Wohlgefallen hatte an den Früchten seiner Weisheit und Güte und an der Offenbarung seiner Herrlichkeit.

Nachdem Gott am siebenten Tage geruht hatte, heiligte er ihn und sonderte ihn aus als Ruhetag für den Menschen, damit der dem Beispiel des Schöpfers folgte. Beim Betrachten von Himmel und Erde sollte er über Gottes großes Schöpfungswerk nachsinnen. Und wenn er die Zeugen der Weisheit und Güte Gottes sah, würde sein Herz von Liebe und Verehrung für seinen Schöpfer erfüllt werden.

Im Garten Eden setzte Gott ein Denkmal seiner Schöpfung, als er seinen Segen auf den siebenten Tag legte. Der Sabbat wurde Adam als dem Vater und Vertreter der ganzen menschlichen Familie anvertraut. Seine Beobachtung sollte eine dankbare Anerkennung aller Erdenbewohner sein, daß Gott ihr Schöpfer und rechtmäßiger Herrscher ist, sie aber das Werk seiner Hände und die Untertanen seiner Herrschaft sind. Die Einsetzung des Ruhetages wurde somit ganz und gar ein Erinnerungszeichen für die gesamte Menschheit. Sie hatte nichts Schattenhaftes an sich und blieb auch nicht nur auf ein Volk beschränkt.

Gott sah, daß auch im Paradies ein Ruhetag für den Menschen notwendig war. Dieser brauchte einen von sieben Tagen, um an ihm die eigenen Belange und Beschäftigungen beiseite zu tun und ungehindert Gottes Werke zu betrachten sowie über dessen Macht und Güte nachdenken zu können. Er brauchte einen Sabbat, der ihn lebendiger an Gott erinnerte und der seine Dankbarkeit weckte, weil alles, worüber er sich freute und was er besaß, aus der Segenshand des Schöpfers kam.

Gott wünscht, daß sich die Gedanken der Menschen am Sabbat auf seine wunderbaren Werke richten. Sie reden zu ihnen von dem lebendigen Gott, dem Schöpfer aller Dinge. „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk. Ein Tag sagt`s dem andern, und eine Nacht tut`s kund der andern.“ Psalm 19,2.3. Die Schönheit der Erde ist ein Zeichen der Liebe Gottes. Wir nehmen sie wahr an der großartigen Bergwelt, den hoch aufragenden Bäumen wie an den sich öffnenden Knospen und herrlichen Blumen. Alle reden zu uns von Gott. Auch der Sabbat weist immer auf den, der alle diese Schönheit schuf. Er lädt die Menschen ein, das große Buch der Natur aufzuschlagen und darin der Weisheit, Macht und Liebe des Schöpfers nachzugehen.“
Ellen G. White, Patriarchen & Propheten, S. 24-25

Warum gibt es den Begriff Sabbat in verschiedenen Sprachen?

Die Kenntnis des Sabbats und der 7-Tage-Rhythmus wurde von Eden aus weitergereicht und hat sich durch Verbreitung der Völker nach der Sündflut etabliert. Dadurch finden wir in mehreren Ländern unverwechselbar den Sabbat. Zufall? Ausgeschlossen! Der Ursprung des Wortes Samstag stammt von dem griechischen Wort Σάββατο ab.

Das sind die Familien der Söhne Noahs nach ihren Geschlechtern, in ihren Nationen; und von diesen aus haben sich nach der Flut die Nationen auf der Erde verteilt. 1. Mose 10:32

Darum gab man ihr den Namen Babel; denn dort verwirrte JHWH die Sprache der ganzen Erde, und von dort zerstreute sie JHWH über die ganze Erde. 1. Mose 11:9

Wann beginnt der Sabbat?

Freitag, bei Sonnenuntergang, fängt der heilige Ruhetag Gottes an. Warum ein Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt und mit dem Sonnenuntergang schließt, sehen wir in 1.Mose 1:5.8.13.19.23.31: „Und es ward Abend, und es ward Morgen: der erste Tag“ usw.

Der Herr Jesus bestätigt den Zeitraum des Sabbats auch in seinen Botschaften an uns Menschen:

„Und wenn du deinen Gott liebst, so gedenkst du des heiligen Sabbats, der von Freitag bis Samstag Sonnenuntergang stattfindet …“
Botschaft an das Volk Gottes – Wann ist man heilig?

Der Sabbat, „dieser Tag findet von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang statt. Jeder Mensch der etwas anderes behauptet ist ein Lügner und ohne Wahrheit und jeder Mensch der diesen Sabbat nicht heiligt, ist ein Sünder, gehört nicht zu meinem Vater, nicht zu mir und ist ein Kind des Teufels.“
Botschaft an das Volk Gottes – Liebe zu Gott ist seine 10 Gebote zu halten

Der 24-Stunden-Tag und die Einsetzung der Sieben-Tage-Woche!

„So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. Und so vollendete Gott am siebenten Tag seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. 1.Mose 2,1.2.

Menschliche Philosophie erklärt, dass es eine unbestimmte Zeitperiode in Anspruch nahm, um die Welt zu schaffen. Sagt Gott das so? Nein, er sagt: Der Sabbat „ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Israeliten. Denn in sechs Tagen [und nicht in sechs unbestimmten Zeitperioden, denn sonst könnten wir unmöglich den Tag heilighalten, der im vierten Gebot bestimmt ist] machte der HERR Himmel und Erde, aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich.“ 2.Mose 31,17. Bitte lest einmal sorgfältig [2.Mose 20] durch.

Dort sagt Gott: „Gedenke [vergiss nicht] des Sabbattages, dass du ihn heiligst … Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist und ruhte am siebenten Tag. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.“ 2.Mose 20,8.11. Obwohl sie die Aussprüche Gottes vor sich haben, verkünden Menschen, die angeblich Gottes Wort predigen, Annahmen des menschlichen Verstandes und Grundsätze und Gebote von Menschen.

Vergeblich aber ehren sie mich, indem sie Lehren vortragen, welche Menschengebote sind.» Matthäus 15:9

Durch ihre Traditionen setzen sie Gottes Gesetz außer Kraft. Die ausgeklügelte Theorie, dass die Entstehung der Welt eine unbestimmte Zeitperiode in Anspruch nahm, gehört zu Satans Lügen. Gott spricht mit den Menschen in einer Sprache, die sie verstehen können. Er behandelt dieses Thema nicht so vage, dass es die Menschen ihren Theorien anpassen können. Wenn der HERR erklärt, dass er die Welt in sechs Tagen erschuf und am siebenten Tag ruhte, dann meint er damit Tage von 24 Stunden, die durch Sonnenaufgang und Sonnenuntergang gekennzeichnet sind.

Gott hätte die Missachtung des Sabbatgebotes niemals unter Todesstrafe gestellt (siehe 2.Mose 31,15), wenn er seinem Volk nicht vorher ein klares Verständnis des Sabbats gegeben hätte. Siehe 2.Mose 16,22-30 … Als Gott das Fundament der Erde legte, legte er auch den Grund für den Sabbat. Siehe 1.Mose 2,1-3. Als „die Morgensterne miteinander jubelten und alle Söhne Gottes jauchzten“ vor Freude (Hiob 38,7), hielt Gott einen Ruhetag für Adam und Eva für wichtig, sogar im Paradies. Als er ihnen den Sabbat gab, berücksichtigte er ihre geistliche und körperliche Gesundheit.

Gott erschuf die Welt in sechs buchstäblichen Tagen und am siebenten buchstäblichen Tag ruhte er von all seinen Werken und erquickte sich. Siehe 2.Mose 31,17. Demnach hat er den Menschen sechs Tage zum Arbeiten gegeben … Indem Gott den Sabbat aussonderte, schenkte er der Welt ein besonderes Erinnerungszeichen. Er sonderte nicht einen Tag oder irgendeinen der sieben Tage aus, sondern einen ganz bestimmten Tag, nämlich den siebten Tag der Woche. Indem wir den Sabbat feiern, zeigen wir, dass wir Gott als den wahren, lebendigen Gott anerkennen, der Himmel und Erde geschaffen hat.“
Ellen G. White, Brief 31, 1898. [13]

Die Sieben-Tage-Woche!

„Die Einteilung der Woche geht, wie die Schaffung des Sabbats, auf die Schöpfung zurück. Die biblische Geschichte hat sie uns überliefert. Gott selbst setzte das Maß der ersten und aller folgenden Wochen für alle Zeiten fest. Wie jede andere bestand sie aus sieben gewöhnlichen Tagen. Sechs Tage wurden für das Schöpfungswerk verwandt, aber am siebenten Tage ruhte Gott, und er segnete diesen Tag und bestimmte ihn zum Ruhetag für den Menschen.

Im Gesetz vom Sinai bestätigte Gott die Woche und den Tatbestand, auf den sie gegründet ist. Nachdem er das Gebot: „Gedenke des Sabbattages, daß du ihn heiligest“, gegeben und genau bestimmt hatte, was man an den sechs Tagen tun und am siebenten nicht tun sollte, gab er auch den Grund dafür an, indem er an sein eigenes Beispiel erinnerte: „Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.“ 2.Mose 20,8.11. Diese Begründung ist sinnvoll und zwingend, wenn wir die Schöpfungstage buchstäblich verstehen. Die ersten sechs Tage jeder Woche sind dem Menschen für die Arbeit gegeben, weil Gott denselben Zeitraum in jener ersten Woche zur Schöpfung verwandte. Am siebenten Tage soll der Mensch in Erinnerung an des Schöpfers Ruhe nicht arbeiten.

Die Annahme, daß die Ereignisse der ersten Woche Tausende und aber Tausende von Jahren erforderten, richtet sich unmittelbar gegen das vierte Gebot. Sie erweckt den Anschein, als geböte der Schöpfer, im Gedenken an riesige, unbegrenzte Zeiträume eine Woche von buchstäblichen Tagen zu beobachten. Das entspricht aber nicht der Art Gottes, mit seinen Geschöpfen zu verfahren. Was er ganz klar gemacht hat, würde dadurch unbestimmt und dunkel. Und das ist Unglaube in seiner gefährlichsten und heimtückischsten Form, dessen wahrer Charakter so verborgen ist, daß sich sogar viele angebliche Bibelkenner ihn zu eigen machen und lehren.

„Der Himmel ist durch das Wort des HERRN gemacht und all sein Heer durch den Hauch seines Mundes.“ — „Denn wenn er spricht, so geschieht‘s; wenn er gebietet, so steht‘s da.“ Psalm 33,6.9. Die Bibel kennt keine langen Zeiträume, in denen sich die Erde allmählich aus dem Chaos entwickelte. Von jedem Schöpfungstag sagt sie, daß er aus Abend und Morgen bestand, sich also von den folgenden Tagen nicht unterschied. Am Ende jedes Tages wird das Ergebnis des Schöpfungswerkes berichtet, und am Schluß der ersten Woche heißt es: „So sind Himmel und Erde geworden, als sie geschaffen wurden.“ 1.Mose 2,4. Aber damit sollte nicht gesagt werden, daß die Schöpfungstage etwas anderes als gewöhnliche Tage gewesen sind. Jeder Tag stellt eine Schöpfung dar, weil Gott an ihm einen neuen Teil seines Werkes schuf.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 90 – 91

Die Beobachtung des Sabbats bringt Segnungen mit sich!

„Die Beobachtung des Sabbats birgt große Segnungen in sich und Gott wünscht, daß der Sabbat ein Freudentag für uns sei. Bei Einsetzung des Sabbats herrschte Freude. Gott blickte mit Befriedigung auf das Werk seiner Hände. Alles was er gemacht hatte, erklärte er für „sehr gut“. 1.Mose 1,31. Himmel und Erde waren mit Jubel erfüllt. „Da mich die Morgensterne miteinander lobten; und jauchzten alle Kinder Gottes.“ Hiob 38,7. Obgleich die Sünde Eingang in der Welt gefunden und sein vollkommenes Werk verdorben hat, gibt Gott uns noch den Sabbat als Zeugen, daß der Allmächtige, dessen Güte und Barmherzigkeit unermeßlich ist, alles geschaffen hat. Unser himmlischer Vater wünscht durch die Beobachtung des Sabbats die Erkenntnis seiner selbst unter den Menschen aufrechtzuerhalten. Er möchte, daß der Sabbat unsere Sinne zu ihm, dem wahren und lebendigen Gott hinzieht und wir durch seine Erkenntnis Leben und Frieden haben.

Als der HERR sein Volk, die Israeliten, aus Ägypten befreite und ihnen sein Gesetz übermittelte, lehrte er sie, daß sie sich durch die Beobachtung des Sabbats von den Götzendienern unterscheiden sollten. Der Sabbat bildete den Unterschied zwischen denen, die Gottes Obergewalt anerkannten und jenen, die sich weigerten, ihn als ihren Schöpfer und König anzunehmen. „Er ist ein Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel“, sprach der HERR. „Darum sollen die Kinder Israel den Sabbat halten, daß sie ihn auch bei ihren Nachkommen halten zum ewigen Bund.“ 2.Mose 31,16.17. 

Wie der Sabbat damals, als Israel aus Ägypten in das irdische Kanaan einzog, das Zeichen des Unterschiedes war, so kennzeichnet er auch heute Gottes Kinder, wenn sie aus der Welt herauskommen, um in die himmlische Ruhe einzugehen. Der Sabbat ist ein Zeichen der Verwandtschaft zwischen Gott und seinem Volk, ein Zeichen, daß dieses sein Gesetz ehrt. Er kennzeichnet Gottes treue Untertanen sowie die Übertreter.

Christus erklärte aus der Wolkensäule: „Haltet meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, daß ihr wisset, daß ich der HERR bin, der euch heiligt.“ 2.Mose 31,13. Der Sabbat, der Welt als Zeichen gegeben, daß Gott der Schöpfer ist, ist auch das Zeichen, daß Gott sie heiligt. Die Kraft, die alle Dinge schuf, ist dieselbe Kraft, welche die Seele nach Gottes Bild erneuert. Denen, die den Sabbat heilig halten, ist er das Zeichen der Heiligung. Wahre Heiligung ist Übereinstimmung mit Gott, Einheit mit ihm im Charakter, die wir durch Gehorsam gegen die Grundsätze, welche eine Abschrift seines Charakters sind, erlangen. Der Sabbat ist das Zeichen des Gehorsams. Wer von Herzen dem vierten Gebot gehorcht, wird dem ganzen Gesetz gehorsam sein; er wird durch Gehorsam geheiligt.

Uns sowohl als Israel ist der Sabbat zum „ewigen Bund“ gegeben. Für die, die seinen heiligen Tag ehren, ist der Sabbat das Zeichen, daß Gott sie als sein auserwähltes Volk anerkennt. Er ist eine Bürgschaft, daß Gott ihnen seinen Bund erfüllen wird. Jede Seele, die das Zeichen der Regierung Gottes annimmt, stellt sich unter den göttlichen ewigen Bund; sie verbindet sich mit der goldenen Kette des Gehorsams, von der jedes Glied eine Verheißung ist.

Von den zehn Geboten enthält allein das vierte das Siegel des großen Gesetzgebers, des Schöpfers Himmels und der Erde. Wer diesem Gebot gehorcht, nimmt seinen Namen an und alle darin enthaltenen Segnungen sind für ihn. „Und der HERR redete mit Mose uns sprach: Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: Also sollt ihr sagen zu den Kindern Israel, wenn ihr sie segnet:

Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich, und gebe dir Frieden. Denn ihr sollt meinen Namen auf die Kinder Israel legen, daß ich sie segne.“ 4.Mose 6,22-27.

Durch Mose wurde auch die Verheißung gegeben: „Der HERR wird dich ihm zum heiligen Volk aufrichten, wie er dir geschworen hat, darum daß du die Gebote des HERRN, deines Gottes, hältst, und wandelst in seinen Wegen; daß alle Völker auf Erden werden sehen, daß du nach dem Namen des HERRN genannt bist. … Und der HERR wird dich zum Haupt machen, und nicht zum Schwanz, und wirst oben schweben, und nicht unten liegen, darum daß du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun.“ 5.Mose 28,9-13. Der Psalmist sagt, getrieben durch den Heiligen Geist:

„Kommt herzu, laßt uns dem HERRN frohlocken, und jauchzen dem Hort unsers Heils! Lasset uns mit Danken vor sein Angesicht kommen und mit Psalmen ihm jauchzen! Denn der HERR ist ein großer Gott und ein großer König über alle Götter. Denn in seiner Hand ist, was unten in der Erde ist, und die Höhen der Berge sind auch sein. Denn sein ist das Meer, und er hat‘s gemacht; und seine Hände haben das Trockene bereitet. Kommt, laßt uns anbeten, und knien und niederfallen vor dem HERRN, der uns gemacht hat. Denn er ist unser Gott.“ „Erkennet, daß der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.“ Psalm 95,1-7; Psalm 100,3.

Diese dem Volke Israel gegebenen Verheißungen sind auch für das heutige Volk Gottes bestimmt. Es sind die Botschaften, die uns der Sabbat bringt.“
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinden Band 6, S. 349-352

Die Erwartungen an Gott sind am Sabbat …

„Die Erwartungen an Gott sind am Sabbat eher noch größer als an den anderen Tagen. Sein Volk läßt dann alle gewöhnliche Arbeit ruhen und verbringt die Zeit in Andacht und Anbetung. Es erbittet von Gott am Sabbat mehr Gnadenerweise als an anderen Tagen, verlangt nach seiner besonderen Aufmerksamkeit und fleht um seinen reichsten Segen. Gott läßt den Sabbat nicht erst verstreichen, ehe er diese Bitten erhört. Im Himmel ruht die Arbeit nie, und auch der Mensch sollte unaufhörlich Gutes tun. Der Sabbat ist nicht als eine Zeit nutzloser Untätigkeit zu verstehen. Gewiß, das Gesetz verbietet alle weltliche Arbeit am Ruhetag des HERRN. Jede Plackerei zum Erwerb des Lebensunterhalts muß aufhören. Nichts, was weltlichem Vergnügen oder eigenem Nutzen dient, ist an diesem Tage erlaubt; aber wie Gott sein Schöpfungswerk beendete, am Sabbat ruhte und diesen Tag segnete, so soll der Mensch mit den Beschäftigungen seines täglichen Lebens aufhören und diese heiligen Stunden zu heilsamer Ruhe, Andacht und guten Werken verwenden.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 191

Der Sabbat – das Zeichen des Gehorsams gegenüber Gott!

„Wer den siebenten Tag hält, gibt damit zu erkennen, daß er Anbeter JHWHs ist. Somit ist der Sabbat das Zeichen des Gehorsams gegenüber Gott, solange ihm jemand auf Erden dient. Das vierte Gebot ist das einzige unter den zehn, das sowohl den Namen als auch den Anspruch des Gesetzgebers nennt und zeigt, durch wessen Vollmacht das Gesetz gegeben wurde. Dadurch enthält es Gottes Siegel, das seinem Gesetz als Beweis der Echtheit und bindenden Kraft hinzugefügt wurde.

Gott hat den Menschen sechs Tage zur Arbeit gegeben, und er verlangt, daß ihre persönlichen Dinge in dieser Zeit geschehen. Unumgänglich notwendige und Liebeswerke sind am Sabbat erlaubt. Kranke und Leidende müssen jederzeit versorgt werden, aber überflüssige Arbeit ist unbedingt zu vermeiden. „Wenn du deinen Fuß am Sabbat zurückhältst und nicht deinen Geschäften nachgehst an meinem heiligen Tage und den Sabbat ‚Lust‘ nennst und den heiligen Tag des HERRN ‚Geehrt‘; wenn du ihn dadurch ehrst, daß du nicht deine Gänge machst und nicht deine Geschäfte treibst …“ Aber das Verbot endet hier nicht. „… und kein leeres Geschwätz redest“, sagt der Prophet, „dann wirst du deine Lust haben am HERRN.“ Jesaja 58,13.14. Wer am Sabbat berufliche Angelegenheiten oder Planungen erörtert, der hat sich in Gottes Augen tatsächlich mit Geschäftlichem abgegeben. Um den Sabbat zu heiligen, sollen wir nicht einmal mit unseren Gedanken bei weltlichen Dingen sein.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 284 – 285

Verschlaft nicht den Sabbat!

„Niemand glaube, daß er geheiligte Stunden nutzlos verbringen darf. Es mißfällt Gott, wenn Sabbathalter einen großen Teil des Sabbats verschlafen. Sie entehren damit ihren Schöpfer, da sie durch ihr Verhalten bekunden, daß ihnen die sechs Wochentage zu kostbar sind, um sie zum Ausruhen zu verwenden. Sie müssen Geld verdienen, selbst unter Verzicht auf den notwendigen Schlaf, den sie allerdings wieder nachholen, indem sie den Sabbat verschlafen. Dann entschuldigen sie sich und sagen: „Der Sabbat wurde als Ruhetag gegeben. Ich will nicht auf meine Ruhe verzichten und an der Versammlung teilnehmen, denn ich habe Ruhe sehr nötig.“ Solche Menschen verleben den heiligen Tag Gottes in völlig falscher Weise.

Besonders am Sabbat sollten sie ihren Familien die Beachtung dieses Tages nahelegen und sich mit den anderen Gläubigen im Gotteshaus versammeln. Der göttliche Einfluß, der auf dem Sabbat ruht, wird sie die Woche über begleiten, wenn sie ihre Zeit und Kraft geistlichem Leben widmen. Kein anderer Tag ist so geeignet, sich der geistlichen Betrachtung hinzugeben, wie der Sabbat.

Ich sah im Geist, wie der ganze Himmel auf diejenigen blickte und acht hatte, die die Forderungen des vierten Gebotes anerkannten und den Sabbat hielten. Engel bekundeten ihre Anteilnahme und ihre hohe Achtung für diese göttliche Einrichtung. Wer Gott, den HERRN, in seinem Herzen durch eine feste, fromme Gesinnung heiligte und sich bemühte, die geweihten Stunden zu nutzen, indem er den Sabbat nach bestem Gewissen hielt, und dazu Gott ehrte, indem er den Sabbat eine Lust hieß, den segneten die Engel vor allem mit Erkenntnis und Gesundheit, und besondere Kraft wurde ihm zuteil. Aber andererseits wandten sich die Engel von denen ab, die die Heiligkeit des göttlichen Ruhetages verletzten. Sie entzogen ihnen alle Erkenntnis und alle Kraft. Ich sah jene Gruppe von einer Wolke überschattet, verzweifelt und oftmals völlig niedergeschlagen. Der Geist Gottes war von ihnen gewichen.“
Ellen G. White, Aus der Schatzkammer der Zeugnisse — Band 1, Seiten 292 – 293

Ist der Sabbat jüdisch oder göttlich?

Haben die Juden den Sabbat eingesetzt, oder hat der himmlische Vater diesen Tag geheiligt, gesegnet und für uns Menschen als Ruhe- und Gedenktag abgesondert?

Der Sabbat wurde von Gott Vater um des Menschen willen – und nicht nur um der Juden willen – als Ruhe- und Gedenktag eingesetzt.

„Und Er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbats willen;“ Markus 2:27

Und Gott vollendete am sechsten Tag seine Werke, die er gemacht hatte, und er ruhte am siebten Tag von all seinen Werken, die er gemacht hatte, aus. Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm von all seinen Werken, die Gott zu machen angefangen hatte, ausruhte. 1.Mose 2:2-3, Septuaginta

„Der Sabbat als Erinnerungszeichen der Schöpferkraft Gottes weist auf ihn hin als den, der Himmel und Erde gemacht hat. Deshalb ist er ein unveränderliches Zeugnis seines Daseins und eine Erinnerung an seine Größe, Weisheit und Liebe. … Die Einrichtung des Sabbats, der seinen Ursprung in Eden hat, ist so alt wie die Welt. … Als Gott das Gesetz am Sinai verkündete, lauteten die ersten Worte des vierten Gebotes: „Gedenke des Sabbattages, daß du ihn heiligest.“ 2.Mose 20,8. Sie zeigen, daß der Sabbat nicht erst damals eingesetzt wurde. Was seinen Ursprung betrifft, werden wir auf die Schöpfung zurückverwiesen.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 314

„Manche meinen, der Sabbat wäre nur den Juden gegeben worden, doch das hat Gott nie gesagt. Er übergab den Sabbat seinem Volk Israel als heiliges Vermächtnis, doch die Tatsache, dass er als Ort der Gesetzesverkündigung die Wüste Sinai wählte und nicht das Land Palästina, zeigt, dass es für alle Menschen gelten sollte. Das Gesetz der Zehn Gebote ist so alt wie die Schöpfung. Deshalb hat die Einrichtung des Sabbats auch keine engere Beziehung zu den Juden als zu allen anderen Menschen. Gott hat die Beachtung des Sabbats für alle Völker zur Pflicht gemacht. [Jesus] sagte deutlich: „Gott hat den Sabbat für den Menschen geschaffen“. Markus 2,27 (GNB). Wer bei diesem Thema in der Gefahr steht, sich täuschen zu lassen, sollte lieber auf Gottes Wort hören als auf die Versicherungen von Menschen …“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 367

Das Argument für die Veränderung des Sabbats in den Sonntag, weil der Sabbat jüdisch sei, wird nirgends in der ganzen Heiligen Schrift begründet und gestützt und ist völlig unsinnig!

„Wie können wir erklären, daß die Mehrheit bekenntlicher Christen den ersten Tag der Woche hält, wenn die Bibel weder in den Geboten noch am Beispiel Christi oder seiner Nachfolger irgendeine Vollmacht für diese Veränderung bietet? Wir können es durch die Tatsache erklären, daß die Welt menschlichen Überlieferungen gefolgt ist anstatt einem „So spricht der HERR“. Dies ist ein Werk, das Satan immer schon zu vollbringen suchte: Menschen von den Geboten Gottes wegzuführen, hin zu Verehrung und Gehorsam weltlicher Überlieferungen. Durch menschliche Werkzeuge hat er den Sabbat des HERRN mit Verachtung überhäuft und ihn als „den alten jüdischen Sabbat“ gebrandmarkt. Tausende haben diese Beschimpfung gedankenlos wiederholt, als sei sie mit gewichtigen Argumenten verbunden; aber sie haben die Tatsache übersehen, daß das jüdische Volk von Gott als Wächter seiner Wahrheit, Halter seines Gesetzes und Verwahrer seines heiligen Wortes besonders auserwählt war. Sie empfingen das lebendige Wort, um es uns weiterzugeben. Das Alte und Neue Testament: beides gelangte durch die Juden zu uns. Jede Verheißung in der Bibel, jeder Lichtstrahl, der vom Worte Gottes auf uns schien, ist durch das jüdische Volk gekommen.

Christus war der Führer der Israeliten, als sie von Ägypten nach Kanaan marschierten. Vereint mit dem Vater, verkündete Christus den Juden das Gesetz, und als Er auf Erden als Mensch unter Menschen erschien, kam Er als Abkömmling Abrahams. Sollen wir etwa hinsichtlich Bibel und Christus dasselbe Argument benutzen und sie (Bibel und Christus) als jüdisch verwerfen, wie es bei der Verwerfung des Sabbats des HERRN unseres Gottes üblich ist?

Die Einrichtung des Sabbats ist ebenso eng mit den Juden verbunden wie die Bibel, und derselbe Grund verwürfe das eine wie das andere. Der Sabbat aber ist nicht jüdischen Ursprungs. Er wurde im Garten Eden eingesetzt, ehe es ein solches Volk wie die Juden gab. Der Sabbat wurde für die ganze Menschheit gemacht und vor dem Sündenfall des Menschen im Garten Eden eingesetzt. Der Schöpfer nannte den Sabbat „meinen heiligen Tag“. Christus bezeichnete sich selbst als „den Herrn des Sabbats“. Da der Sabbat mit der Schöpfung beginnt, ist er so alt wie das Menschengeschlecht, und da er für den Menschen gemacht wurde, wird es ihn geben, solange es Menschen gibt. — The Signs of the Times, 12. November 1894.“
Ellen G. White, Gedanken über das Buch Daniel, S. 28-29

„In unserer Zeit lehnen die meisten den Schöpfungssabbat als jüdische Einrichtung ab. Sie behaupten, wenn er schon gehalten werden sollte, müßte seine Verletzung mit dem Tode bestraft werden. Aber wir sehen, daß auf Gotteslästerung dieselbe Strafe stand wie auf Sabbatübertretung. Darf man daraus schlußfolgern, daß auch das dritte Gebot abgeschafft und nur für die Juden verbindlich ist? Dann müßte man doch die Beweisführung, die sich aus der Todesstrafe ableitet, neben dem vierten auch auf das dritte und fünfte Gebot, ja fast auf alle zehn Gebote anwenden. Sofern Gott die Übertretung seines Gesetzes jetzt nicht mit zeitlichen Strafen belegt, sagt sein Wort doch, daß der Sünde Sold der Tod ist. Und bei der endgültigen Vollstreckung des Gerichtes wird es sich herausstellen, daß der Tod das Teil derer ist, die seine heiligen Gebote übertreten haben.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 392

So spricht der HERR, der HERR JHWH:
„Ihr entheiligt den heiligen Sabbat, ihr sagt, dieser gilt nur den Juden. Aber dieser gilt nicht nur den Juden, dieser gilt allen Menschen. Die Gebote sind für alle Menschen. Oder glaubt ihr, dass die Juden die 10 Gebote halten müssen und der Rest der Welt darf sündigen? Ihr nennt euch Heidenchristen. Was ist ein Heide? Ein Heide ist ein gottloser Mensch, somit sagt ihr selbst, dass ihr gottlose Christen seid. Ihr selbst nennt euch gottlose Christen und könnt es doch nicht sehen. Ihr seid so blind. Ihr seid so blind.

Deshalb sage ich euch, kehrt um, kehrt um von euren gottlosen Wegen. Fangt an, die 10 Gebote zu halten, aus Liebe, aus Liebe, nicht um gerettet zu werden und nicht aus Gerechtigkeit. Gerecht werdet ihr nur durch meinen Sohn, durch sein Blut, durch seinen Geist. Kehrt um! Die Tage werden immer schlimmer werden. Schaut auf die Früchte der Welt, die Tage werden immer schlimmer werden. Könnt ihr die Zeichen der Zeit nicht erkennen?

Sucht und prüft. Kommt zu mir im Gebet, im Namen meines Sohnes Jesus. Betet nur mich, den wahren, alleinigen Gott an, der in diesem Moment zu dir spricht, durch meinen Diener. Ich, der allmächtige Gott, der HERR, der HERR JHWH, hat zu euch gesprochen. Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – An die herausgerufene Gemeinde Gottes und Christi

Der Herr Jesus und seine Jünger haben den Sabbat geheiligt!

„Viele, die meinen, dass Christus das Gesetz abgeschafft habe, lehren, dass Er den Sabbat brach und sogar die Jünger rechtfertigte, als sie dasselbe taten. Solche Leute stellen sich in Wirklichkeit auf die Stufe der kritisierenden Juden und widersprechen dem Zeugnis Christi von sich selbst, denn Er sagte: Ich halte meines Vaters Gebote und bleibe in seiner Liebe. Vgl. Johannes 15,10. Weder der Heiland noch Seine wahren Nachfolger brachen das Sabbatgebot. Christus war eine lebendige Verkörperung des Gesetzes, von dessen heiligen Vorschriften Er nicht eine einzige in Seinem Leben übertrat. Er blickte auf ein Volk von Zeugen, die alle eine Gelegenheit suchten, Ihn zu verurteilen, und Er konnte sie unwidersprochen fragen: „Wer unter euch kann mich einer Sünde beschuldigen?“ Johannes 8,46.“
Ellen G. White, Der Messias (2010), S. 220

„Das Gesetz Gottes gewährte den Armen das Recht auf einen gewissen Teil des Bodenertrags. War jemand hungrig, durfte er auf das Feld seines Nachbarn, in dessen Garten und Weinberg gehen und seinen Hunger mit Getreide oder Früchten stillen. Es war also erlaubt, wenn die Jünger Ähren rauften und die Körner aßen, als sie am Sabbat durch ein Feld gingen. [siehe 5.Mose 23:24-25]“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 513

Johannes, „der Jünger, den Jesus lieb hatte“ (Johannes 21,7), hielt sogar den Sabbat, als er auf Patmos gefangen war (siehe Offenbarung 1:10). 

„Es war an einem Sabbattag, als der Herr der Herrlichkeit dem verbannten Apostel erschien. Johannes hielt diesen Tag auf Patmos ebenso heilig wie zu der Zeit, da er in den Städten und Dörfern Judäas dem Volke predigte. Fest klammerte er sich an die göttlichen Verheißungen, die bezüglich dieses Tages gegeben worden waren. Er schrieb: „Der Geist kam über mich an des HERRN Tag, und ich hörte hinter mir eine große Stimme wie von einer Posaune … Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich wandte, sah ich sieben goldene Leuchter und mitten unter den Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohn gleich.“ Offenbarung 1,10-13.“
Ellen G. White, Das Wirken der Apostel (1976), S. 453-454

Die Behauptung, dass der Herr Jesus den Sabbat geändert hätte, wird durch seine eigenen Worte widerlegt:

Meint nur nicht, dass Ich kam, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich kam nicht, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen. Denn wahrlich, Ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird keinesfalls ein Jota oder ein Hörnlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer daher auch nur eins dieser geringsten Gebote auflöst und so die Menschen belehrt, wird der Geringste im Königreich der Himmel genannt werden. Wer sie aber tut und lehrt, der wird groß im Königreich der Himmel genannt werden. Matthäus 5:17-19

Warum hat der Herr Jesus am Sabbat geheilt?

So spricht Gott, der HERR JHWH:
„Der Sohn Gottes heilte, mein geliebter Sohn heilte deshalb, weil am Sabbat der Mensch zur Ruhe kommen soll, deshalb wurde der Sabbat für den Menschen erschaffen, damit der Mensch an diesem siebten Tag, dem Sabbat, ruhen soll, weil der Sabbat so wichtig ist, deshalb wurde der Mensch geheilt. Von was wurde der Mensch geheilt, von Krankheiten, die Satan auf ihn legte, damit dieser Mensch auch im Geiste ruhen kann …“
Botschaft an das Volk Gottes – Warum sucht ihr nicht?

Hier hast mehr zum Thema, warum der Herr Jesus am Sabbat heilte: Hier klicken!

Die-letzte-Warnung!

Die Sabbatreform in den letzten Tagen!

„Die Sabbatreform, die in den letzten Tagen vollbracht werden soll, ist in der Weissagung Jesajas vorhergesagt: „So spricht der HERR: Haltet das Recht und tut Gerechtigkeit; denn mein Heil ist nahe, daß es komme, und meine Gerechtigkeit, daß sie offenbart werde. Wohl dem Menschen, der solches tut, und dem Menschenkind, der es festhält, daß er den Sabbat halte und nicht entheilige und halte seine Hand, daß er kein Arges tue! … Und die Fremden, die sich zum HERRN getan haben, daß sie ihm dienen und seinen Namen lieben, auf daß sie seine Knechte seien, ein jeglicher, der den Sabbat hält, daß er ihn nicht entweihe, und meinen Bund festhält, die will ich zu meinem heiligen Berge bringen und will sie erfreuen in meinem Bethause.“ Jesaja 56,1.2.7.

Diese Worte beziehen sich auf das christliche Zeitalter, wie der Zusammenhang zeigt: „Der Herr HERR, der die Verstoßenen aus Israel sammelt, spricht: Ich will noch mehr zu dem Haufen derer, die versammelt sind, sammeln.“ Jesaja 56,8. Hier ist das Sammeln der Heiden durch die Verkündigung des Evangeliums vorausgeschaut. Über die, welche dann den Sabbat ehren, ist ein Segen ausgesprochen. So erstreckt sich die Verbindlichkeit des vierten Gebotes weit über die Kreuzigung (wörtl. Pfahlung), die Auferstehung und die Himmelfahrt Christi hinaus bis auf die Zeit, da seine Diener allen Völkern die frohe Kunde predigen.

Der HERR befiehlt durch den Propheten Jesaja: „Binde zu das Zeugnis, versiegle das Gesetz meinen Jüngern.“ Jesaja 8,16. Das Siegel des Gesetzes Gottes findet sich im vierten Gebot. Dieses ist das einzige unter allen zehn, das sowohl den Namen als auch den Titel des Gesetzgebers anzeigt. Es erklärt Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erde und rechtfertigt so seinen Anspruch auf Anbetung vor allen andern. Außer dieser Angabe enthalten die Zehn Gebote nichts, das die Urheberschaft des Gesetzes anzeigt. Als die päpstliche Macht den Sabbat veränderte, wurde das Gesetz seines Siegels beraubt. Die Nachfolger Jesu sind berufen, es wiederherzustellen, indem sie den Sabbat des vierten Gebotes in seine rechtmäßige Stellung als Gedächtnistag des Schöpfers und Zeichen seiner Machtfülle erheben.

„Nach dem Gesetz und Zeugnis!“ Während widerstreitende Lehren und Theorien im Überfluß vorhanden sind, ist das Gesetz Gottes die einzige untrügliche Richtschnur, nach der alle Meinungen, Lehren und Theorien geprüft werden sollen. Darum sagt der Prophet: „Werden sie das nicht sagen, so werden sie die Morgenröte (d.h. das Licht der Wahrheit) nicht haben.“ Jesaja 8,20.

Ferner wird das Gebot gegeben: „Rufe getrost, schone nicht, erhebe deine Stimme wie eine Posaune und verkündige meinem Volk ihr Übertreten und dem Hause Jakob ihre Sünden.“ Nicht die gottlose Welt, sondern die der HERR als „mein Volk“ bezeichnet, sollen wegen ihrer Übertretungen zurechtgewiesen werden. Es heißt weiterhin: „Sie suchen mich täglich und wollen meine Wege wissen wie ein Volk, das Gerechtigkeit schon getan und das Recht ihres Gottes nicht verlassen hätte.“ Jesaja 58,1.2. Hier werden uns Menschen gezeigt, die sich für gerechtfertigt halten und großen Eifer für Gottes Sache an den Tag zu legen scheinen; aber der ernste und feierliche Tadel dessen, der die Herzen erforscht, beweist, daß sie die göttlichen Verordnungen mit Füßen treten.

Der Prophet bezeichnet das unbeachtet gelassene Gebot wie folgt: „Und soll durch dich gebaut werden, was lange wüst gelegen ist; und wirst Grund legen, der für und für bleibe; und sollst heißen: Der die Lücken verzäunt und die Wege bessert, daß man da wohnen möge. So du deinen Fuß von dem Sabbat kehrst, daß du nicht tust, was dir gefällt an meinem heiligen Tage, und den Sabbat eine Lust heißest und den Tag, der dem HERRN heilig ist, ehrest, so du ihn also ehrest, daß du nicht tust deine Wege, noch darin erfunden werde, was dir gefällt, oder leeres Geschwätz: alsdann wirst du Lust haben am HERRN.“ Jesaja 58,12.13. Diese Weissagung bezieht sich ebenfalls auf unsere Zeit. Die Lücke kam in das Gesetz Gottes, als Rom den Sabbat veränderte. Aber die Zeit ist gekommen, da jene göttliche Einrichtung wiederhergestellt werden soll. Die Lücke soll verzäunt und ein Fundament gelegt werden, das für und für bleibe.

Diesen durch des Schöpfers Ruhe und Segen geheiligten Sabbat feierte Adam in seiner Unschuld im Garten Eden und auch dann noch, als er gefallen, aber reumütig aus seiner glücklichen Heimat vertrieben war. Alle Patriarchen von Abel bis zu dem gerechten Noah, bis zu Abraham und Jakob hielten den Sabbat. Als sich das auserwählte Volk in der ägyptischen Knechtschaft befand, verloren viele unter der herrschenden Abgötterei ihre Kenntnis des göttlichen Gesetzes; aber als der HERR Israel erlöst hatte, verkündete er der versammelten Menge in ehrfurchtgebietender Majestät sein Gesetz, damit alle seinen Willen wissen, ihn fürchten und ihm ewig gehorchen möchten.

Von jenem Tage an bis heute ist die Kenntnis des göttlichen Gesetzes auf Erden bewahrt und der Sabbat des vierten Gebots gehalten worden. Obgleich es dem „Menschen der Sünde“ gelang, Gottes heiligen Tag mit Füßen zu treten, so lebten doch, selbst zur Zeit seiner Oberherrschaft, an geheimen Orten treue Seelen, die den Sabbat ehrten. Seit der Reformation hat es stets Menschen gegeben, die ihn feierten. Wenngleich oft unter Schmach und Verfolgung, so wurde doch ununterbrochen Zeugnis abgelegt für die Fortdauer des Gesetzes Gottes und für die feierliche Verpflichtung gegenüber dem Sabbat der Schöpfung.

Diese Wahrheiten, wie sie Offenbarung 14 im Zusammenhang mit dem „ewigen Evangelium“ vor Augen führt, werden die Gemeinde Christi zur Zeit seines Erscheinens kennzeichnen. Denn als Folge der dreifachen Botschaft wird vorausgesagt: „Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesum.“ Und diese Botschaft ist die letzte, die vor der Wiederkunft des Herrn verkündigt werden soll. Unmittelbar nach ihrer Verkündigung sieht der Prophet des Menschen Sohn in Herrlichkeit kommen, um die Ernte der Erde einzuholen.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 449 – 451

Es liegt bei dir, wem du huldigst, Ehre erweist und erweisen wirst!

„Die Sabbatfrage wird in dem letzten großen Streit, an dem die ganze Menschheit sich beteiligen wird, der Hauptpunkt sein. Die Menschen haben Satans Grundsätze höher geachtet als die im Himmel geltenden. Sie haben den untergeschobenen Sabbat angenommen, den Satan als Zeichen seiner Macht aufgerichtet hat. Aber Gott hat seiner königlichen Forderung sein Siegel aufgedrückt. Beide Sabbateinrichtungen tragen die Namen ihrer Urheber, ein untrügliches Kennzeichen, welches die Autorität eines jeden beweist. Es ist unsere Aufgabe, den Leuten dies verständlich zu machen. Wir müssen ihnen zeigen, daß es von wesentlicher Bedeutung ist, ob sie das Kennzeichen von Gottes Reich oder das des Reiches der Empörung tragen; denn sie bekennen sich als Untertanen des Reiches, dessen Zeichen sie tragen. Gott hat uns berufen, das Banner seines niedergetretenen Sabbats aufzurichten. Wie wichtig ist es daher, daß wir ein richtiges Beispiel in der Sabbatbeobachtung geben.     

Bei der Gründung neuer Gemeinden sollten die Prediger eine sorgfältige Anweisung über die richtige Sabbatfeier erteilen. Wir müssen vorsichtig sein, sonst werden die lockeren Gewohnheiten und Sitten, die bei der Sonntagsfeier herrschen, auch von denen nachgeahmt, die Gottes heiligen Ruhetag beobachten wollen. Die Grenzlinie muß klar und deutlich gezogen werden zwischen denen, die das Kennzeichen des Reiches Gottes und denen, die das Zeichen des Reiches der Empörung tragen. 

Der Sabbat muß viel heiliger gehalten werden als dies von vielen bekenntlichen Sabbathaltern geschieht. Der HERR ist sehr entehrt worden durch solche, die den Sabbat weder nach dem Buchstaben noch nach dem Geiste des Gesetzes halten. Er fordert zu einer Reformation in der Sabbatfeier auf.“‘
Ellen G. White, Zeugnisse für die Gemeinden Band 6, S. 353

Das Siegel Gottes und das Malzeichen des Tieres

„Das Wort Gottes zeigt uns die Folgen der Verkündigung der dritten Engelsbotschaft: „Der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten mit den übrigen von ihrem Samen, die da Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu Christi.“ Offenbarung 12,17. Ablehnung des Gehorsams gegen die Gebote Gottes und der Haß gegen die Verkündiger dieser Gebote verursachen den erbittertsten Kampf des Drachen, der seine ganze Kraft zusammenfaßt und sie gegen das Volk Gottes aufbietet, das die Gebote hält. „Es macht, daß die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.“ Offenbarung 13,16.17.

Das Zeichen oder Siegel Gottes wird offenbar in der Feier des Siebenten-Tag-Sabbats, des HERRN Gedächtnis der Schöpfung. „Der HERR redete mit Mose und sprach: Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, daß ihr wisset, daß ich der HERR bin, der euch heiligt.“ 2.Mose 31,12.13. Hier wird der Sabbat klar als ein Zeichen zwischen Gott und seinem Volk bezeichnet. Das Malzeichen des Tieres ist das Gegenstück zu diesem — die Feier des ersten Tages der Woche. Dieses Zeichen unterscheidet alle, die die Oberherrschaft des Papstes anerkennen und sich seiner Macht unterwerfen, von denen, die sich nur der Macht Gottes unterstellen.“ 
Ellen G. White, Aus der Schatzkammer der Zeugnisse — Band 3 (1975), S. 227

„Der Sabbat wird der große Prüfstein der Treue sein; denn er ist der besonders bekämpfte Punkt der Wahrheit. Wenn sich die Menschen der letzten endgültigen Prüfung unterziehen, dann wird die Grenzlinie gezogen werden zwischen denen, die Gott dienen, und denen, die ihm nicht dienen. Während die Feier des falschen Sabbats in Übereinstimmung mit den Landesgesetzen, jedoch im Widerspruch zum vierten Gebot, ein offenes Treuebekenntnis gegenüber einer Macht ist, die Gott feindlich gegenübersteht, wird das Halten des wahren Sabbats im Gehorsam gegen Gottes Gesetz ein Beweis der Treue gegen den Schöpfer sein. Während eine Klasse durch die Annahme des Zeichens der Unterwerfung unter irdische Mächte das Malzeichen des Tieres empfängt, nimmt die andere das Siegel Gottes an, indem sie das Zeichen der Treue gegen die göttliche Autorität erwählt.“
Ellen G. White, Der große Kampf (1973), S. 600

„Jeder Mensch wird auf die Probe gestellt wie damals Adam und Eva in Eden. So wie der Baum der Erkenntnis mitten in den Garten Eden gepflanzt wurde (siehe 1.Mose 2,9), so steht das Sabbatgebot mitten in den Zehn Geboten. Über die Frucht vom Baum der Erkenntnis sagte Gott: „Du sollst nicht (davon) essen, (sonst) musst du … sterben.“ V. 17. Über den Sabbat sagte Gott: Ihr sollt ihn nicht verunreinigen, sondern heilig halten. Siehe 2.Mose 20,8.10; Hesekiel 22,8 … So wie am Baum der Erkenntnis Adams Gehorsam geprüft wurde, so ist das vierte Gebot der Test, den Gott eingerichtet hat, um die Treue seines Volkes zu prüfen. Die Erfahrung Adams soll uns eine Warnung bis ans Ende der Zeit sein. Sie warnt uns, nichts aus dem Mund von Sterblichen oder von Engeln anzunehmen, was „den kleinsten Buchstaben … vom Gesetz“ Gottes wegnimmt. Matthäus 5,18. The Review and Herald, 30. August 1898.“ 
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 367

„Binnen kurzem wird jeder der ein Kind Gottes ist, sein Siegel aufgedrückt bekommen. Daß es doch auch auf unsere Stirn geprägt würde! Wer kann den Gedanken ertragen, übergangen zu werden, wenn der Engel ausgeht, um die Diener Gottes an ihren Stirnen zu versiegeln? — The Review and Herald, 28. Mai 1889.“
Ellen G. White, Maranatha, S. 163

Wer den heiligen Sabbat verachtet und das Malzeichen des Tieres annimmt, der wird sterben!

„Dann sah ich, daß die sieben letzten Plagen bald über die ausgegossen werden, die nicht geborgen sind; aber die Welt beachtet es nicht mehr, als sie Wassertropfen achten würde, die im Begriff sind, zu fallen. Ich wurde dann befähigt, den schrecklichen Anblick der sieben letzten Plagen, den Zorn Gottes, auszuhalten. Ich sah, daß sein Zorn schrecklich und fürchterlich war, und wenn er seine Hand ausstrecken oder im Zorn erheben sollte, so würden die Bewohner der Erde werden, als ob sie nie gewesen seien, oder sie werden an unheilbaren Geschwüren und verzehrenden Plagen leiden, die über sie kommen, und werden keine Erlösung finden, sondern von ihnen vernichtet werden. Schrecken ergriff mich und ich fiel vor dem Engel auf mein Angesicht und bat ihn, den Anblick von mir zu entfernen, ihn zu verbergen, denn er war zu schrecklich. Dann erkannte ich wie nie zuvor die Wichtigkeit, das Wort Gottes sorgfältig zu durchforschen, um zu wissen, wie man den Plagen entgehen kann, die in dem Worte angekündigt sind und die über diejenigen kommen sollen, die das Tier anbeten und sein Bild und Mahlzeichen an ihre Stirn oder an ihre Hand nehmen. Es war ein großes Wunder für mich, daß jemand das Gesetz übertreten und seinen heiligen Sabbat verachten konnte, wenn solch schreckliche Drohungen und Urteile hierfür angekündigt werden.“
Ellen G. White, Erfahrungen und Gesichte sowie geistliche Gaben, S. 56

Siehe auch: 
USA wird in der Zukunft ein Sonntagsgesetz zur Anbetung des Papsttums und seines Sonntags beschließen!
Satans Plan durch seine Hure und ihre Töchter: Verführen und ermorden!
Satan wird zur Sonntagsheiligung (Malzeichen des Tieres) zwingen!

Ausblick auf die Zukunft!

Der Lohn derer, die das Siegel Gottes tragen werden!

„Die folgende Vision gab mir der HERR im Jahre 1847, während die Brüder zu Topsham, Maine, am Sabbat versammelt waren. 

Wir verspürten einen ungewöhnlichen Gebetsgeist. Als wir beteten, kam der Heilige Geist auf uns. Wir waren sehr glücklich. Bald wurde ich der Erde entrückt und in einer Vision in die Herrlichkeit Gottes aufgenommen. Ich sah einen Engel schnell auf mich zufliegen, der mich von der Erde zur heiligen Stadt emportrug. In der Stadt sah ich einen Tempel, in den ich eintrat. Ich ging durch ein Tor, ehe ich zum ersten Vorhang kam. Dieser wurde weggezogen, und ich trat in das Heilige ein. Hier sah ich den Räucheraltar, den Leuchter mit sieben Lampen und den Tisch, auf dem die Schaubrote lagen. Nachdem ich die Herrlichkeit des Heiligen gesehen hatte, nahm Jesus den zweiten Vorhang weg, und ich trat in das Allerheiligste.

In dem Allerheiligsten sah ich eine Lade, oben und an den Seiten von feinem Gold. An jedem Ende der Lade stand ein herrlicher Cherub, der seine Flügel darüber ausgebreitet hatte. Ihre Antlitze waren einander zugewandt, und sie blickten auf die Lade nieder. Zwischen den Engeln befand sich ein goldenes Räuchergefäß. Über der Lade, wo die Engel standen, war eine überaus strahlende Herrlichkeit, es sah aus wie der Thron, auf dem Gott saß. Jesus stand bei der Lade, und als die Gebete der Heiligen zu ihm aufstiegen, fing das Räucherwerk in dem Räuchergefäß an zu rauchen. Er brachte ihre Gebete mit dem Rauch des Räucherwerks seinem Vater dar. In der Lade befand sich der goldene Krug mit Manna, Aarons Stab, der grünte, und die wie ein Buch zusammengelegten steinernen Tafeln. Jesus öffnete sie, und ich sah die Zehn Gebote, vom Finger Gottes geschrieben. Auf einer Tafel waren vier, auf der anderen sechs. Die vier Gebote auf der ersten Tafel leuchteten heller als die anderen sechs; doch das vierte, das Sabbatgebot, leuchtete am hellsten, denn der Sabbat war etwas Besonderes, er sollte zur Ehre des heiligen Namens Gottes gehalten werden. Der heilige Sabbat sah herrlich aus — ein herrlich leuchtender Schein umgab den Text des Gebotes. Ich sah, daß der Sabbat nicht an das Kreuz (wörtl. Pfahl) genagelt war. Wenn das der Fall wäre, dann wäre es mit den anderen neun Geboten ebenso, und wir könnten ebenso gut alle brechen wie das vierte. Ich sah, daß Gott den Sabbat nicht verändert hat, da er sich selbst nie verändert. Aber das Papsttum hat ihn vom siebenten auf den ersten Tag der Woche verändert, denn es änderte Zeit und Gesetz.

Ich sah, wenn Gott den Sabbat vom siebenten auf den ersten Tag verlegt hätte, dann hätte er auch das Sabbatgebot verändert, das auf den steinernen Tafeln geschrieben steht, die in der Lade im Allerheiligsten des Tempels im Himmel sind. Es würde dann heißen: Der erste Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Aber ich sah, daß es noch ebenso lautete wie auf den steinernen Tafeln, vom Finger Gottes geschrieben, die Moses auf dem Berge Sinai erhielt: „Aber der siebente Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes.“ Ich sah, daß der heilige Sabbat die trennende Mauer zwischen dem wahren Israel Gottes und den Ungläubigen ist und sein wird und daß der Sabbat das große Thema ist, das die Herzen der treuen, wartenden Heiligen Gottes vereinigen wird. 2.Mose 20,10.“

Ich sah, daß Gott Kinder hat, die noch nicht den Sabbat erkennen und halten; sie haben das Licht darüber nicht verworfen. Und zu Anfang der Zeit der Trübsal werden wir mit dem Heiligen Geist erfüllt werden, daß wir hinausgehen und den Sabbat noch völliger verkündigen werden. Dies machte die Kirchen und die Namensadventisten wütend, weil sie die Sabbatwahrheit nicht widerlegen konnten. Zu dieser Zeit sahen alle Auserwählten Gottes klar, daß wir die Wahrheit hatten, und sie kamen heraus und erduldeten die Verfolgung mit uns. Ich sah Schwert, Hunger, Pestilenz und große Verwirrung im Lande. Die Gottlosen glaubten, daß wir das Gericht über sie gebracht hätten. Sie erhoben sich und hielten Rat, uns von der Erde zu vertilgen, weil sie dachten, daß dann das Übel aufhören würde.

In der Zeit der Trübsal flohen wir alle aus den Städten und Dörfern, wurden aber von den Gottlosen verfolgt, die mit dem Schwert in die Häuser der Heiligen eindrangen. Sie erhoben das Schwert, um uns zu töten, aber es zerbrach und fiel wie ein Strohhalm machtlos zu Boden. Wir riefen alle Tag und Nacht um Errettung, und das Rufen kam vor Gott. Die Sonne ging auf, und der Mond stand still. Die Ströme hörten auf zu fließen. Dunkle, schwere Wolken stiegen auf und prallten gegeneinander. Aber eine helle Stelle war da, wo alle Herrlichkeit vereinigt schien. Von dorther kam, gleich vielen Wassern, die Stimme Gottes, die Himmel und Erde erbeben machte. Der Himmel öffnete und schloß sich und war in Bewegung. Die Berge schwankten gleich einem Rohr im Wind und schleuderten gewaltige Felsen rings umher. Das Meer brodelte wie ein Topf, Steine wurden aus der Tiefe auf das Land geschleudert. Und als Gott den Tag und die Stunde von Jesu Kommen verkündete und seinem Volk den ewigen Bund übergab, sprach er in kurzen Sätzen und hielt nach einem jeden inne, während die Worte über die Erde hinrollten. Das Israel Gottes stand mit emporgewandten Augen und lauschte den Worten, wie sie aus dem Munde JHWHs kamen und gleich dem lautesten Donner die Erde durchdrangen. Es war überaus feierlich. Am Schlusse jedes Satzes riefen die Heiligen: „Ehre! Halleluja!“ Ihre Angesichter waren erleuchtet von der Herrlichkeit Gottes, und sie glänzten gleich Moses Antlitz, als er vom Berge Sinai herabkam. Die Gottlosen konnten sie wegen des Glanzes nicht anschauen. Und als die nie endenden Segnungen über jene ausgesprochen wurden, die Gott durch das Halten des Sabbats geehrt hatten, entstand ein lautes Siegesgeschrei über das Tier und sein Bild.

Dann fing das Jubeljahr an, in dem das Land ruhen sollte. Ich sah den frommen Sklaven sich in Triumph und Sieg erheben und die Ketten abschütteln, die ihn so lange gefesselt hatten, während sein gottloser Herr nicht wußte, was er tun sollte, denn die Gottlosen konnten die Worte der Stimme Gottes nicht verstehen. Bald erschien nun die große, weiße Wolke. Sie sah schöner aus als je zuvor; auf ihr saß der Menschensohn. Zuerst konnten wir Jesus auf der Wolke nicht sehen, aber als sie der Erde näher kam, sahen wir seine herrliche Gestalt. Diese Wolke, wenn sie zuerst erscheint, ist das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Die Stimme des Sohnes Gottes rief die schlafenden Heiligen aus ihren Gräbern hervor, bekleidet mit Unsterblichkeit. Die lebenden Heiligen wurden in einem Augenblick verwandelt und wurden samt den Auferstandenen in den Wolkenwagen aufgenommen. Es sah überaus herrlich aus, als er aufwärts stieg. An jeder Seite des Wagens waren Flügel und unter ihnen Räder. Und als der Wagen aufwärts rollte, riefen die Räder: „Heilig!“, und als die Flügel sich bewegten, riefen sie: „Heilig!“, und die heiligen Engel, die als Gefolge die Wolke umgaben, riefen: „Heilig, heilig, heilig, HERR Gott, Allmächtiger!“ Und die Heiligen in der Wolke riefen: „Ehre, Halleluja!“ Der Wagen stieg auf zu der heiligen Stadt. Jesus öffnete die Tore der goldenen Stadt und führte uns hinein. Hier wurden wir willkommen geheißen, weil wir die Gebote Gottes gehalten und ein Recht am Baum des Lebens hatten. Offenbarung 4,8; 22,14.“
Ellen G. White, Frühe Schriften, S. 51-52

Der Sabbat wir auch auf der neuen Erde geheiligt werden!

Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich vor mir stehen mache, spricht JHWH, so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehen. Und es wird Monat um Monat und Sabbat um Sabbat sein, alles Fleisch wird kommen, um vor meinem Angesicht anzubeten, spricht JHWH. Jesaja 66:22-23

„Nicht nur für Israel war der Sabbat gegeben, sondern für die ganze Welt. Schon im Paradies hatte Gott ihn den Menschen verkündet, und gleich den andern Vorschriften des Gesetzes ist seine Gültigkeit unvergänglich. Von dem Gesetz, zu dem das vierte Gebot gehört, erklärt Christus: „Bis daß Himmel und Erde vergehe, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz.“ Matthäus 5,18. Solange Himmel und Erde bestehen, wird der Sabbat immer ein Zeichen der Macht des Schöpfers sein. Und wenn auf Erden das Paradies wieder erblühen wird, dann wird auch Gottes heiliger Ruhetag von allen, die unter der Sonne leben, gefeiert werden. „Einen Sabbat nach dem andern“ werden die Bewohner der gereinigten neuen Erde „kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR“. Jesaja 66,23.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu (1973), S. 270

„Doch um diese Überzeugung [die unveränderten Gebote Gottes halten zu sollen] los zu werden, haben viele versucht, das ganze Gesetz zu zerstören. Aber konnten sie Gottes Gesetz zerstören? Nein, denn jeder, der die Heilige Schrift selbst studiert, wird erkennen, dass Gottes Gesetz unveränderlich feststeht und ewig ist. Siehe Matthäus 5,18. Und Gottes Denkmal, der Sabbat, wird in alle Ewigkeit bestehen bleiben (siehe 2.Mose 31,16.17; Jesaja 66,23) und auf den einzig wahren Gott im Unterschied zu allen falschen Göttern hinweisen.“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 349

„[Die Kinder Gottes] werden Sabbat für Sabbat im Heiligtum zusammenkommen, von einem Neumond zum nächsten (siehe Jesaja 66,23), und noch erhabenere Melodien anstimmen in Dankbarkeit und Lobpreis dem zu Ehren, „der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm“ (Offenbarung 5,13) — und das in alle Ewigkeit. Manuskript 24, 1898.“
Ellen G. White, Christus ist Sieger (2003), S. 250

„Und soll durch dich gebaut werden, was lange wüst gelegen ist: und wirst Grund legen, der für und für bleibe; und sollst heißen: Der die Lücken verzäunt und die Wege bessert, dass man da wohnen möge.“ Jesaja 58,12.

Gottes Denkmal, der Sabbat des siebenten Tages, das Zeichen seines Wirkens bei der Schöpfung der Welt, wurde durch den Menschen der Sünde abgeschafft. Gottes Volk hat ein besonderes Werk zu verrichten, die Lücke, die in sein Gesetz gerissen wurde, auszubessern; je mehr wir uns dem Ende nähern, desto dringlicher wird dies. Alle, die Gott lieben, tragen sein Siegel, indem sie seine Gebote halten. Sie sind die Wiederhersteller begehbarer Straßen.

Der HERR sagt: „So du deinen Fuß von dem Sabbat kehrst, dass du nicht tust, was dir gefällt an meinem heiligen Tage, und den Sabbat eine Lust heißest und den Tag, der dem HERRN heilig ist, ehrest, so du ihn also ehrest, dass du nicht tust deineWege, noch darin erfunden werde, was dir gefällt, oder leeres Geschwätz: alsdann wirst du Lust haben am HERRN, und ich will dich über die Höhen auf Erden schweben lassen.“ Jesaja 58,13.14.

Gottes Denkmal, der Sabbat!

„So ist das echte ärztliche Missionswerk untrennbar mit dem Halten der Gebote Gottes verbunden, unter denen der Sabbat besonders erwähnt wird, da er das große Denkmal des Schöpfungswerkes Gottes ist. Seine Beobachtung ist mit dem Werk, das Bild Gottes im Menschen wiederherzustellen, verknüpft. Dies ist der Dienst, den Gottes Volk in dieser Zeit ausrichten soll. Wird dieser Dienst richtig ausgeführt, so wird er der Gemeinde reichen Segen bringen.“
Ellen White, Aus der schatzkammer der Zeugnisse – Band 2, S. 494

Der Herr Jesus wünscht euch:

„Einen heiligen und gesegneten Sabbat wünscht euch mein Vater, ebenso auch ich, der Herr Jesus, der Christus, durch den ihr gereinigt werdet, der euch von euren Sünden rettet, der euch reinigt, in euch erfüllt, was mein geliebter Vater und das Gesetz der Liebe fordern.
Ein heiliger und gesegneter Sabbat sei euch von meinem Vater und mir gewünscht.
Seid gesegnet, meine Herde. Achtet auf euch, liebt euch, habt Liebe unter euch, passt aufeinander auf, arbeitet zusammen und vertraut meinem Vater und mir. Seid gesegnet, meine liebe Herde. In Liebe, euer Freund und Bruder in den Himmeln. Amen“
Botschaft an das Volk Gottes – Jeder muss sich bewähren

Siehe auch:
Der goldene Schlüssel zu echtem Sabbaterleben!
Botschaft an das Volk Gottes – Heiliget und liebet das Gesegnete und Heilige
Liebe zu Gott ist, die 10 Gebote zu halten! (1.Johannes 5:3)
Botschaft an das Volk Gottes – Liebe zu Gott ist seine 10 Gebote zu halten

Scroll to Top