Botschaften Gottes und Jesu sind persönliche Botschaften von Gott Vater und Jesus

Die Botschaften des 4. Engels aus der Offenbarung 18:1 an das Volk Gottes.

4. Schaue nicht mehr zurück

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Botschaft als Hörbuch in MP3

00.00
4. Schaue nicht mehr zurück
  • 4. Schaue nicht mehr zurück

Botschaft als Text

Auf Wegen, die wir gehen, fallen wir, trauern wir, werden wir versucht und geprüft.
Doch die Hilfe steht dir auch auf diesen schwierigen Wegen zur Seite, um dir zu helfen und dich zu unterstützen. Wenn du auf deinen Wegen in Sünde gefallen bist, dann verzweifle nicht.
Du wirst dank der Gnade Gottes dies erkennen dürfen, durch die Gnade Gottes mit Reue beschenkt werden, um zu erkennen, was du getan hast, wie du gegen deinen geliebten himmlischen Vater gesündigt hast, und dadurch um Vergebung bitten dürfen.
Wenn du in Sünde fällst, so lasse dich nicht entmutigen, sondern stehe auf und gehe durch den Herrn Jesus weiter. Und wenn dies geschehen ist, lasse dich nicht entmutigen, zu Vater in den Himmeln zu gehen.
Der himmlische Vater ist nicht ein Vater, der mit dem Zeigfinger dasteht und nur auf Fehler, die du begehst, wartet, sondern Vater weiß um dich, wie schwach du bist, weshalb Vater auch seinen geliebten Sohn Jesus sandte, um dich von deinen Sünden und Schwachheiten zu retten.
Wenn du zu deinem geliebten himmlischen Vater gehst, aufrichtig und ernst um Vergebung bittest, so wie zu deinem besten Freund, den du liebst, ehrst und um Vergebung bitten würdest, dann wird dein geliebter Vater in den Himmeln dir vergeben und du wirst mit der Gewissheit beschenkt werden, dass dir Vergebung zu Teil wurde.
Diese Gewissheit wirst du erfahren, die sich durch Liebe, Freude, Frieden, Geborgenheit und Ruhe offenbaren wird.
Dann wird die Frucht des Geistes in dir ihre Früchte tragen, dann ist der Kampf zu Ende.
Dann, und erst dann weißt du, dass dir Vater in den Himmeln vergeben hat und er sein geliebtes Kind mit der Frucht des Geistes zur Ruhe brachte.
Diese Gewissheit schenkt unser geliebter himmlischer Vater jedem seiner Kinder, weil Vater und sein geliebter Sohn Jesus seine Kinder von Herzen lieben.
Warum denkst du immer wieder an das, was du getan hast, und erschwerst dein Herz durch diese Sorgen, wenn dein Vater dir vergibt und dich mit Ruhe beschenken will?
Vater möchte nicht, dass du immer darüber nachdenkst und dich damit beschäftigst, was du einmal getan hast.
Oder trägst du deinen Eltern, deinem Ehemann, deiner Ehefrau, deinen Kindern, Freunden, Geschwistern und Nächsten alles nach, was sie dir angetan haben, wenn du ihnen vom Herzen vergeben hast, weil du sie liebst?
Wenn du es nicht tust, warum denkst du dann, dass der Vater in den Himmeln es tut?
Wenn wir lieben, und die Liebe von Vater kommt, dann liebt Vater uns umso mehr, weil Vater die Liebe ist.
Wenn wir, die wir doch böse sind, im Stande sind, Gutes zu tun, um wie vieles mehr kann es unser Vater in den Himmeln, von dem alles Gute kommt?
Unser geliebter Vater in den Himmeln und sein geliebter Sohn Jesus wollen nicht, dass wir immer wieder zurückblicken.
Wer in Frieden lebt, der blickt nicht ständig auf das, was war, was ihn sorgt und ihn dadurch vom Weg abbringt.
Denn wenn du zurückblickst, dich ständig umdrehst und auf das schaust, was du getan hast, stolperst du auf deinem Weg.
Wenn du den schmalen Weg gehen möchtest, musst du nach vorne schauen, nicht nach hinten, deshalb strecke dich nach dem, was vor dir ist, und nicht nach dem, was hinter dir ist.
Du kannst den schmalen Weg nur gehen, wenn du nach vorne blickst, denn die Lichter am Fahrzeug sind vorne platziert, damit wir sehen, was vor uns ist, nicht was hinter uns ist.
Oder blickst du nach hinten, wenn du mit deinem Auto vorwärtsfährst?
Oder blickst du auf deinem Weg, den du in dieser Welt gehst, nach hinten, wenn du doch vorwärtsläufst?
Wenn du aber auf deinem Weg, den du vorwärtsläufst, nach hinten schaust, dann wundere dich nicht, wenn du nach Links oder nach rechts abgetrieben wirst. 
Das geschah nur, weil du nicht nach vorne geschaut hast.
Deshalb schaue nach vorne, wenn du vorwärts gehst, es sei denn, du möchtest rückwärtsgehen, dann schaue nach hinten.
Denn wenn du nach hinten schaust, aber vorwärts gehst, wirst du den Weg nicht sehen und dich verlaufen.
Deshalb sage ich dir. Wenn etwas geschah und dir vergeben wurde, lasse es hinter dir.
Du kannst durch das Zurückschauen auf das, was einmal war, dein Leben nicht verbessern, verändern, verlängern und erst recht nicht dadurch in das Reich kommen.
Durch das Zurückschauen wird dein Leben nicht besser, sondern schlimmer.
Du versinkst in diesen Gedanken darüber, was geschah, und dann kommt und fällt das über dich her, was damals geschehen ist.
Willst du das? Nein, dass willst du nicht.
Auch der geliebte himmlische Vater und sein geliebter Sohn Jesus wollen es nicht.
Der Herr Jesus läuft vor dir, nicht hinter dir.
Die Schafe laufen hinter ihrem Hirten.
Gehe den schmalen Weg, drehe dich nicht um.
Laufe dem Herrn Jesus hinterher und schaue auf ihn.
Laufe nicht vor dem Herrn Jesus und schaue zurück.
Deshalb sage ich dir. Schaue nicht mehr zurück.

Scroll to Top