Botschaften Gottes und Jesu sind persönliche Botschaften von Gott Vater und Jesus

Die Botschaften des 4. Engels aus der Offenbarung 18:1 an das Volk Gottes.

26. Nicht ihr habt erwählt, sondern ihr wurdet erwählt

Entschuldige bitte, dass du das Video und Hörbuch nicht vorfindest.
Sie werden überarbeitet und nach Fertigstellung wieder bereitgestellt.
Danke sehr für das Verständnis.
Der geliebte himmlische Vater möge dich und deine Nächsten segnen und erretten.
Im Namen des geliebten Herrn Jesus sei Vater gedankt.
Amen

Botschaft als Hörbuch in MP3

00.00
26. Nicht ihr habt erwählt, sondern ihr wurdet erwählt
  • 26. Nicht ihr habt erwählt, sondern ihr wurdet erwählt

Botschaft als Text

Ich, euer Arzt, der euch heilte – denn auch ihr wart einmal krank und wurdet gesund, durch mich euren Arzt, der euch liebt – der sein Blut und sein Fleisch für euch gab, dessen Fleisch euer Brot wurde, dessen Blut euer Trank wurde, denn so wie Vater mich in die Welt sandte, so werde ich euch in die Welt senden.
Denn ihr werdet von meinem Vater und von mir Zeugnis ablegen.
Ihr werdet Dinge erleben, die ihr jetzt noch nicht versteht.
Fürchtet euch nicht und habt keine Angst, denn ihr werdet mit dem Heiligen Geist beschenkt und werdet durch die Kraft und die Macht des Heiligen Geistes Werke tun, die ihr nicht versteht.
Die Welt wird euch hassen, die Welt hasst euch.
Ihr werdet leiden und doch nicht umkommen.
Denn ich, euer Hirte bin bei euch, ich, euer Hirte, der auf all euren Wegen mit euch ist.
Ihr werdet ihnen die Wahrheit bringen, ihr werdet zu denen gesandt, die zu mir gehören, die meine Stimme hören.
Die, die euch folgen werden, die, die euch hören werden, diese sind die Meinen, die zu mir gehören, denn sie hören nicht euch, sondern sie hören mich.
Wer euch folgt, der folgt mir, wer euch annimmt, der hat mich angenommen, doch wer euch angenommen hat, wer euch hört, wer euch folgt, folgt meinem Vater, hört meinen Vater und hat meinen Vater angenommen.
Wer euch etwas angetan hat, der tut es mir und somit meinem Vater an.
Wer gegen euch kämpft, kämpft gegen mich, wer mit euch ist, der ist mit mir und wer mit mir sammelt, der zerstreut nicht.
So wie die Schafe hinter einem Hirten herlaufen und ihrem Hirten nachfolgen, sie nicht rebellieren und ihm dorthin folgen, wo der Hirte hingeht und nicht widerspenstig sind gegen das, was der Hirte von ihnen möchte, sondern sie tun, was der Hirte verlangt, weil sie seine Stimme hören, weil sie ihn kennen, weil er kein Mietling ist, sondern sie mit ihm vertraut sind.
Und wenn die Schafe mit ihrem Hirten vertraut sind, so vertrauen sie ihm, kommen zu ihm, lassen sich von ihm streicheln, gehen zu ihrer Tränke ohne Angst und trinken das lebendige Wasser, durch dieses gehen sie in das ewige Leben ein.
Nur Schafe, die nicht zu mir gehören, die rebellieren, die widerspenstig sind, die meine Worte hassen und somit auch meinen Vater hassen – denn wer euch hasst, der hasst mich – und wer mich hasst, hasst meinen Vater.
Durch euch werden Kranke sehend, durch euch werden Kranke geheilt, denn ich, der Arzt, euer Herr Jesus, erbarme mich jedem, der bei mir anklopft, der zu meinem Vater kommt und in meinem Namen, im Namen des Herrn Jesus Christus um Vergebung bittet.
Derjenige, der in meinen Worten wandelt, der ist es, der durch mich zu meinem Vater kommt.
Derjenige, der meine Worte bewahrt, der in der Wahrheit lebt, in der ich lebte, der die Worte lebt, die ich predigte, der ist es, der meine Schuhe anzog und in diesen wandelt.
Derjenige, der glaubt, so wie die Schrift es sagt, so glaubt, wie die Schrift von mir zeugt, der mich liebt so wie Vater es gefällt, der tut, was ich meinen Jüngern geboten habe.
Denn ich gebiete euch:
Haltet die Gebote, die Gebote meines Vaters, alle 10, aus Liebe, um Gnade zu erhalten.
Denn mein Vater hat mir einen Auftrag erteilt und mir geboten, euch diesen zu überbringen:
An seinen geliebten Sohn zu glauben, den er aus Liebe zu der Welt opferte, damit jeder, der an seinen geliebten Sohn glaubt, so wie es geschrieben steht, in der Lehre Christi wandelt, in meinen Worten lebt, mein Leben zu seinem macht, mein Fleisch zu seinem wird, mein Blut in seinen Adern fließt, mit mir eines Sinnes wird, durch meinen Geist, im Geist und in Wahrheit – weil ich die Wahrheit bin – zu Vater ins Gebet kommt und durch mich den einen Weg, der zum Leben führt, in das ewige Leben eingeht.
Ihr kommt nicht zu Vater dadurch, indem ihr mich zu Gott macht, sondern indem ihr euch mein Leben zu eurem Leben macht, indem ihr euch das zu eurem Leben macht, wovon die Schrift zeugt, indem ihr meinen Geist erhaltet und den nur dann, wenn ihr glaubt, wie es geschrieben steht.
Nicht dadurch, dass man euch mit Wasser besprengt, sondern dadurch, dass ihr glaubt, wie es geschrieben steht.
Und durch eure Dreieinigkeit, dadurch, dass ihr mich zu Gott macht, dadurch, dass ihr den Sonntag, den ersten Tag heiligt, dadurch, dass ihr Götzen anbetet, dadurch, dass ihr Steine, Gold, Silber, Statuen anbetet, dadurch, dass ihr Tage hochhaltet und ehrt, dadurch, dass ihr Religionen angehört, dadurch, dass ihr in Gemeinden und Kirchen geht, die abgefallen sind und der Hure dienen, dadurch seid ihr nicht meine Jünger, dadurch liebt ihr mich nicht, dadurch ehrt ihr meinen Vater nicht, dadurch ehrt ihr mich nicht, dadurch kommt ihr nicht zum Vater, sondern dadurch werdet ihr verloren gehen und für immer und ewig sterben und an der zweiten Auferstehung teilhaben.
Wenn ihr an der ersten Auferstehung teilhaben wollt, so glaubt, wie es geschrieben steht, folgt meinen Jüngern, die ich in die Welt sandte, damit, wenn der große Tag des HERRN, meines Vaters kommt, an dem Vater mich in die Welt sendet, damit ich meine Geschwister hole und sie in den Wolken empfange, ihnen begegne, sie freudig und in Liebe empfange, um sie dann zu meinem Vater und zu mir in unser Reich zu nehmen, damit sie bei mir für 1000 Jahre leben, sie über die Engel, die Gottlosen und die Toten richten, um dann mit der goldenen Stadt Jerusalem zurückzukommen.
Wenn ihr an der ersten Auferstehung teilhaben wollt, so fleht zu meinem Vater und nur zu meinem Vater in meinem Namen, im Namen des Herrn Jesus Christus.
Fleht nicht zu mir, denn ich bin und war nie ein Gott.
Ihr könntet es prüfen und herausfinden, wenn ihr wolltet, aber ihr wollt es nicht, deshalb werdet ihr auch umkommen.
Suchet nach dem wahren Weg, suchet nach meinem Vater und nach mir.
So wie ich sagte:
Liebe deinen Gott, der mein Vater ist und der der einzige und wahre Gott ist und kein anderer neben ihm ist, kein anderer vor ihm war und nach ihm kam, somit ich logischerweise auch nie einer sein konnte.
Denn ein Gott wird nicht geboren oder gezeugt, ein Gott existiert und war schon immer da.
Ein Mensch kann kein Gott werden, Gott kann kein Mensch werden.
Denn Gott kann nicht versucht werden, aber ich wurde versucht.
Denn Gott, mein Vater, kann nicht sterben, doch ich bin gestorben.
Das könntet ihr herauslesen, wenn ihr nur Johannes 17:3 nachlesen und prüfen würdet, in dem ich sehr deutlich sagte:
Dies ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott erkennen.
Den allein wahren Gott!
Wenn ich ein Gott wäre, dann wäre mein Vater nicht allein der wahre.
Denn wenn Vater der allein wahre Gott ist und ihr mich zu Gott macht, somit bin ich ein unwahrer Gott, wenn ich doch sagte, dass es nur einen alleinigen wahren gibt.
Doch dies könnt ihr nicht erkennen, weil euer Vater der Teufel euch blendet, weil er euch die Ohren und die Augen zuhält.
Wahrlich, wahrlich, mein Volk ist blind, mein Volk ist taub, töricht ist mein Volk.
Sie sind schnell im Schlechten, im Bösen zu tun, aber Gutes zu tun erkennen sie nicht.
Denn ihr Vater hält sie in ihrem Käfig und blendet sie, verführt sie durch die Werke dieser Welt.
Ihr könnt nicht erkennen, dass ihr in der Regierung Satans lebt.
Die Welt ist die Regierung Satans.
Er blendet euch, er verführt euch.
Ihr ruft nach irgendetwas und er gibt euch, wonach ihr gerufen habt und vermengt dieses mit Lügen, denn er weiß, wenn er euch gibt, wonach ihr ruft, nehmt ihr dies freudig an.
Deshalb vermengt er dies mit Lügen und Täuschungen, denn er weiß, dass ihr dann dieses so annehmt, so wie ihr es fordert.
Und genau das geschieht, ihr nehmt an, ohne zu prüfen.
Ihr geht in eure Synagogen, in eure Gemeinden, eure Kirchen, eure Freikirchen, eure Religionen.
Es sind Synagogen des Satans, es sind Synagogen der Hure Babylon, die fallen wird.
Die Tage sind nicht weit und ihr werdet alle, die ihnen folgen, mit ihnen fallen.
Dann werden Tage kommen, an denen ihr erkennen werdet, dass die, denen ihr vertraut habt, dass diese euch belogen und betrogen haben und sie euch um euer ewiges Leben gebracht haben, sie euch ständig eingeredet haben, ihr seid gerettet, ihr habt den Heiligen Geist, ihr seid Kinder Gottes, dann, dann werdet ihr erkennen, dass ihr nie Kinder Gottes wart und dass sie euch belogen und betrogen haben, weil ihr ihnen vertraut habt und nicht gefragt habt, was sagt Gott, was steht geschrieben, was spricht der HERR, sondern ihr habt immer ständig gesagt, ich muss mit meinen Priester reden, ich muss schauen, was sagt mein Priester, was sagt mein Pfarrer.
Ihr habt nicht danach gefragt, was sagt Gott, was sagt die Schrift, denn wenn ihr dies getan hättet, hättet ihr herausfinden können – durch das Prüfen – dass das, was sie euch erzählen, nicht der Wahrheit entspricht, dass dies nicht geschrieben steht und nicht dem Worte Gottes gleicht.
Aber weil ihr nicht prüft, dient ihr der Hure und werdet mit ihr fallen und die, die euch verführt haben, dann – wenn die Tage kommen werden und ihr erkennen werdet – werdet ihr ihnen doppelt einschenken wie sie euch eingeschenkt haben.
Denn durch den Wein der Unzucht, den sie euch schenkten, werdet ihr ihnen einschenken.
Wenn der Zorn Gottes über die Welt kommt, werdet ihr sie töten, die, denen ihr vertraut habt, die ihr als die Wahrheit hingestellt habt, eure Pfarrer, eure Priester, euren Papst, all diese, die der Hure folgen, die der Hure dienen, die der Hure hörig sind, die die Gebote verändert, verfälscht hat, die die falschen Lehren in die Welt bringen, denen Satan die Macht gegeben hat, die Satan selbst dienen und Satan anbeten durch ihre Rituale, durch ihre Morde, durch ihre falschen Lehren, durch ihre Unzucht, Lügen, Täuschungen und Verführungen.
Sie geben vor, Gutes zu tun, aber rauben den Waisen und Witwen die Dinge, die sie ihnen eigentlich hätten schenken müssen, um Barmherzigkeit und Früchte meines Geistes zu beweisen, aber genau das Gegenteil tun sie, sie schmücken sich mit Gold, obwohl sie dieses Gold denen schenken müssten, damit sie sich damit schmücken, damit sie ihre Herzen damit schmücken und durch diese Herzen meinen Vater verherrlichen.
Doch ihr könnt die Früchte der Hure nicht erkennen.
Sie lügt euch an, sie sagt euch sogar die Wahrheit, dass sie euch anlügt.
Sie bezeugt es selbst öffentlich, ihr könntet es nachlesen, doch ihr seid blind, denn ihr sagt und redet euch immer wieder ein, wir dürfen die Gemeinde nicht verlassen, wir benötigen eine Gemeinde.
Eine Gemeinde, von der ich sprach, dass ihr diese Gemeinde nicht verlassen sollt, ist die Gemeinde Christi.
Und zu der Gemeinde Christi gehört jeder, der an mich glaubt, so wie es geschrieben steht, der den Willen meines Vaters tut, der nicht über meine Lehre hinausgeht, der mich liebt, so wie es geschrieben steht und der die 10 Gebote hält und meinen Vater liebt.
Dieser ist es, der zu meiner Gemeinde gehört, der zu meiner Schafherde gehört.
Jeder, der die 10 Gebote nicht hält, jeder, der an die Dreieinigkeit glaubt, der glaubt, dass ich ein Gott bin, den Sonntag heiligt, eure Feiern, die ihr erhöht, diese feiert, jeder von diesen, die dieses glauben, gehört nicht zu meiner Gemeinde, nicht zu meiner Herde.
Doch ihr könntet es, wenn ihr wolltet.
Deshalb sende ich Diener in die Welt, damit ihr nicht umkommt.
Ihr habt die Wahl!
Euer freier Wille, euer freier Wille entscheidet über euren Tod.
Nicht mein Vater oder ich richten euch, sondern ihr richtet euch selbst, wenn ihr ausschlagt, was euch gereicht wird.
Euch wird das ewige Leben gereicht, es wird euch in diesen Tagen gebracht.
Niemand sonst außer euch selbst ist an eurem Tode schuld.
Denn ihr werdet durch eure Werke, durch euren Glauben, durch eure Worte gerichtet werden, weil ihr mich nicht im Glauben angenommen habt, so wie die Schrift es sagt, sondern glaubt, so wie ihr es wollt.
Somit gehorcht ihr nicht dem Gott, der durch die Schrift zu jedem sprechen möchte, sondern dem Gott, der in der Welt regiert, der der Satan selbst ist.
Prüfet, prüfet und kehrt um von euren gottlosen und gesetzlosen Wegen, sonst werdet ihr umkommen.
Seid gesegnet und Friede sei mit euch.
Amen

Empfangen am 03.04.2015

Scroll to Top