Jesus wurde an einem der Sabbate, nicht an einem der Sonntage auferweckt

Jesus wurde an einem der Sabbate, nicht an einem der Sonntage auferweckt!

Wurde der Herr Jesus wirklich am Sonntag (ersten Tage der Woche) auferweckt?

Manche Übersetzungen schreiben, der Herr Jesus wäre am ersten Tag der Woche, also dem Sonntag, auferstanden. Die neuen Übersetzungen wie die Hoffnung für Alle, Gute Nachricht Bibel und Neues Leben Bibel übersetzen den Sabbat nicht mehr mit „erster Tag der Woche“, sondern gleich mit „Sonntag“.

Aber was steht wirklich geschrieben?

Satan will keine Erkenntnis über den wahren Auferstehungstag des Menschensohnes zulassen, der an einem der Sabbate stattfand.

Aus diesem Grund verfälscht er die Schriftstellen über die Sabbate (2.Korinther 2:17) durch seine Diener und redet den Menschen ein, Sabbat, also Samstag, würde Sonntag heißen.

Selbst ein Kind würde fragen: Mama, wie kann Samstag gleichzeitig Samstag und Sonntag heißen?

Satan hat den Sabbat mit Absicht falsch zum ersten Tag der Woche übersetzen lassen, um die Lehre der Hure Babylon (Papsttum – Ökumene), der er die Macht dazu gab, zu rechtfertigen und Verwirrung bei den Wahrheitssuchenden zu stiften.

Und damit die Verwirrung noch perfekter wird und die Hure Babylon ihren Sonntag belegen kann, sorgte Satan durch seine Kirchen (Hure Babylon – Papsttum – Ökumene – Töchter der Hure) für eine Veränderung des Kalenders.

Die Veränderung des Sabbats auf den Sonntag ist ein Werk der Hure Babylon!

In der heiligen Schrift (Bibel) ist vom ersten Buchstaben bis zum letzten Punkt der Offenbarung kein Hinweis auf die Einhaltung der Sonntagsheiligung oder Verlegung des Sabbats auf den Sonntag zu finden. Der Tag, der in der heiligen Schrift (Bibel) im Alten Bund (Alten Testament) erwähnt wird, ist nicht der Sonntag, der erste Tag der Woche, sondern der Samstag, der siebenter Tag der Woche.

Gott Vater segnete und heiligte nur einen Tag, und zwar den siebenten Tag, den Sabbat und nicht den ersten Tag, den Sonntag.

Wenn also all die Kirchen den Tag der Hure Babylon heiligen, den Tag, den Gott nicht heiligte und segnete, begehen sie alle Sünde und Unzucht und bestätigen ihre geistliche Hurerei.

Wenn all die römisch-katholische-Kirche den Tag heiligt, den Gott nicht heiligte und segnete, begeht die römisch-katholische-Kirche, Mutter aller Kirchen und ihre nachfolgenden Töchter Unzucht und belegen selbst durch ihre Sünden ihre Unreinheit und ihren Namen als Hure.

Die Hure Babylon änderte die 10 Gebote Gottes.

Eine Frau, die ihrem Ehemann fremd geht, nennt Gott eine Hure.

Wer einem anderen Gott, als seinem Schöpfer dient und diesen huldigt, der ist in Gottes Augen eine Ehebrecherin und eine Hure.

und an ihrer Stirne einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde. Offenbarung 17:5 

Vor 1976 begann die Woche mit Sonntag, ab 1976 begann die Woche mit Montag.

Man kann anhand der Kalender der letzten Jahre sehr gut überprüfen, welcher Tag der siebente Tag war und es ist egal ob man einen Kalender aus dem Jahre 1870, 1891, 1939 oder 1940 heranzieht.

Auf jedem dieser Kalender wird man deutlich erkennen, dass die damaligen Wochen mit Sonntag (der erste Tag der Woche) anfingen und mit dem Samstag/Sabbat (siebenter Tag der Woche) endeten.

Bis zum Jahr 1975 begann die Woche mit dem Sonntag und nach der Kalenderreform begann ab dem Jahr 1976 die Woche mit dem Montag.

Was bezweckte die Kalenderreform?

Durch die Kalenderreform war nicht mehr der Sabbat (Samstag) der siebente Tag, sondern der Sonntag.

Die Hure Babylon (Papsttum – Ökumene) bestätigt in ihrem wiedergöttlichen Buch Katechismus unter Kurztexte – 2190, dass ihr eingesetzter Sonntag anstelle des biblischen Sabbats (Samstags) getreten ist.

Die Hure Babylon (Papsttum – Ökumene) gibt somit die Änderung des Sabbats von Samstag auf Sonntag öffentlich zu. Ebenso nennt die Hure Babylon (Papsttum – Ökumene) diesen Akt das Malzeichen ihrer Macht. Man muss nur danach suchen und forschen, um findig zu werden.

Was sagt der alleinige und wahre Gott, der geliebte himmlische Vater?

Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; aber das Wort unsres Gottes bleibt in Ewigkeit. Jesaja 40:8 

HERR, du bist nahe, und deine Gebote sind eitel Wahrheit. Längst weiß ich, daß du deine Zeugnisse für ewig gegründet hast. Psalm 119:151-152

Was sagt der Herr Jesus?

Denn wahrlich, ich sage euch, bis daß Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Matthäus 5:18 

Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Matthäus 5:19

Es ist aber leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein einziges Strichlein des Gesetzes falle. Lukas 16:17 

Ebenso gibt die Hure Babylon (das Papsttum) in ihrem widergöttlichen Buch Katechismus unter II Der Tag des Herrn – 2175 zu, dass der wahre Sabbat sich vom Sonntag unterscheidet, und dass der Sonntag anstelle des Sabbats am Folgetag, also nach dem wahren Sabbat (Samstag), gefeiert wird.

In ihrer Hochmut behauptet die Hure Babylon (das Papsttum) in ihrem widergöttlichen Buch Katechismus unter II Der Tag des Herrn – 2180 sogar, dass eines der Kirchengebote, also ihrer Gebote (Matthäus 15:9), das Gesetz des HERRN genauer bestimmen würde.

Es wurde prophezeit, dass die Hure Babylons (Papsttum), das Gesetz Gottes (10 Gebote Gottes) und die Festzeiten verändern wird, und sie selbst gibt es durch ihre Werke, Lehren und Worte zu.

Und er wird freche Reden gegen den Höchsten führen und die Heiligen des Allerhöchsten bedrücken und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden in seine Gewalt gegeben sein eine Zeit, zwei Zeiten und eine halbe Zeit. Daniel 7:25 

Was hat Satan von falschen Übersetzungen?

Durch solche falschen Übersetzungen geht man über die Lehre Christi hinaus und hat dadurch den Vater und den Sohn nicht (2.Johannes 1:9).

Durch die falsche Übersetzung zum Sonntag wird das Volk zum Halten des Sonntags, zur Übertretung des vierten Gebotes, somit zum Götzendienst verführt, wodurch das ganze Gesetz Gottes, das sind die 10 Gebote, gebrochen wird (Jakobus 2:10).

Das Sabbat oder Sabbate mit erstem Tag der Woche übersetzt werden kann, ist vollkommen falsch, entspricht nicht der Wahrheit und widerspricht dem Rest der heiligen Schrift.

Gott ließ das über seinen geliebten Sohn Kommende im Alten Testament prophezeien.

Der Herr Jesus kam, verkündete nur das AT, erfüllte das über ihn Prophezeite, und erst durch seine Werke und sein Verkündetes konnte das Neue Testament niedergeschrieben werden.

Doch Satan blendet die Welt so sehr und sagt den Blinden, man brauche das AT nicht.

 … sondern ihre Gedanken wurden verstockt; denn bis zum heutigen Tag bleibt ihnen dieselbe Hülle beim Lesen des alten Bundes und wird nicht enthüllt, weil sie ja nur in Christus aufgehoben wird. Ja bis heute, sooft auch Mose gelesen wird, liegt diese Hülle auf ihrem Herzen; sobald es sich jedoch zum Herrn umwendet, wird die Hülle fortgenommen. 2.Korinther 3:14-16

Warum wird gelehrt, man benötige das Alte Testament nicht, wenn der Herr Jesus nur das AT verkündete?

Weil im AT sehr klar die Gebote und Feste Gottes geschrieben stehen, die im NT erfüllt wurden und durch das AT geprüft werden kann, ob das Erfüllte dem Prophezeiten entspricht.

Doch wer nicht prüft oder prüfen will, der ist und bleibt blind. (1.Thessalonicher 5:21)

So wie Gott der HERR, der geliebte himmlische Vater, das Passah am 14. Tag des ersten Monats einsetzte (2.Mose 12:5-6), so starb auch der Herr Jesus am 14. Tag des ersten Monats (Johannes 19:14, 19:31) und erfüllte das über ihn Prophezeite (Lukas 18:31-34).

Durch das AT kann man die Schatten, die auf das Wesen hinweisen, erkennen (Kolosser 2:17), weshalb die Hure Babylon und ihre Töchter Irrlehren lehren, damit man das Wesen dieser Feste, welches Christus selbst ist, nicht erkennt.

Aber was sagte der Herr Jesus?

Er aber sprach zu ihnen: … denn es muß alles erfüllet werden, was von mir geschrieben ist im Gesetz Mose’s, in den Propheten und in Psalmen. Lukas 24:44

Der Herr Jesus sagte, dass sich alles erfüllen muss, was im Gesetz Mose und den Propheten geschrieben steht, also genau das, was die Welt nicht verkünden und hören will.

Der Herr Jesus ist das Lamm Gottes (Johannes 1:29, 1:36), das Passah.

 … denn als unser Passah wurde Christus für uns geopfert. 1.Korinther 5:7 

Alle Feste (Schatten) im Alten Testament weisen auf Jesus, das Wesen hin.

Die Feste sind die Schatten, und der Herr Jesus ist ihr Wesen.

Daher richte euch niemand in Speise oder Trank oder Einzelheiten eines Festes, Neumonds oder Sabbats, die ein Schattenbild zukünftiger Dinge sind; der Körper aber ist Christi! Kolosser 2:16-17

Genau das AT, das ihr ablehnt, schreibt über den, den ihr angeblich liebt.

Ihr lehnt damit also nicht nur die alten Schriften ab, sondern auch Gott und seinen Sohn selbst.

Wer hat dem geglaubt, was uns verkündigt ward, und der Arm des HERRN, wem ward er geoffenbart? 
Er wuchs auf vor ihm wie ein Schoß, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht. 
Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Krankheit vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten seiner nicht. 
Doch wahrlich, unsere Krankheit trug er, und unsere Schmerzen lud er auf sich; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und geplagt; aber er wurde durchbohrt um unserer Übertretung willen, zerschlagen wegen unserer Missetat; die Strafe, uns zum Frieden, lag auf ihm, und durch seine Wunden sind wir geheilt. 
Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn. 
Da er mißhandelt ward, beugte er sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das vor seinem Scherer verstummt und seinen Mund nicht auftut. 
Infolge von Drangsal und Gericht wurde er weggenommen; wer bedachte aber zu seiner Zeit, daß er aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, wegen der Übertretung meines Volkes geschlagen ward?
Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab und bei einem Reichen seine Gruft, obwohl er kein Unrecht getan hatte und kein Betrug in seinem Munde gewesen war. 
Aber dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er ließ ihn leiden. Wenn er seine Seele zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und lange leben; und des HERRN Vorhaben wird in seiner Hand gelingen. 
An der Arbeit seiner Seele wird er sich satt sehen; durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen, und ihre Schulden wird er auf sich nehmen. 
Darum will ich ihm unter den Großen seinen Anteil geben, und er soll Starke zum Raube erhalten, dafür, daß er seine Seele dem Tode preisgegeben hat und sich unter die Übeltäter zählen ließ und die Sünden vieler getragen und für die Übeltäter gebetet hat! Jesaja 53:1-12

Dies schreibt ebenso die Prophetin Gottes, Ellen G. White:

Alle Gebräuche dieses Festes versinnbildeten das Werk Christi. Die Befreiung Israels aus Ägypten veranschaulichte die Erlösungstat, die durch das Passahfest im Gedächtnis behalten werden sollte. Das geschlachtete Lamm, das ungesäuerte Brot und auch die Erstlingsgabe wiesen auf den Erlöser.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 61-62

„Die Gestalt Jesu Christi steht am Schnittpunkt zweier religiöser Ordnungen und ihrer jeweiligen Feste. Er, das makellose Lamm Gottes, war im Begriff, sich als Sündopfer darzugeben, und er wollte dadurch die Reihe der Sinnbilder und gottesdienstlichen Handlungen, die viertausend Jahre lang auf seinen Tod hingewiesen hatten, beschließen.
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 651

Was sagt das Alte Testament über das Passah, welches ein Schatten des Opfers Jesu war?

Ihr erforschet die Schriften, weil ihr meinet, darin das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von mir zeugen. Johannes 5:39 

Warum lehnt ihr das AT ab, wenn dieses über den Herrn Jesus prophezeit und die Erfüllung des Prophezeiten im NT niedergeschrieben wurde?

Das Schächten (Töten) des Lammes am Passah fand am vierzehnten Tag des ersten Monats (also Ende März oder Anfang April) statt.
(2.Mose 12:5-6, 3.Mose 23:5, 4.Mose 9:1-3, 9:5, 28:16, Josua 5:10, 2.Chronik 35:1, Esra 6:19, Hesekiel 45:21)

Nach dem Passah begann das Fest der ungesäuerten Brote, das am fünfzehnten Tag des ersten Monats (also Ende März oder Anfang April) beginnt und 7 Tage lang, bis zum einundzwanzigsten Tag andauert (2.Mose 12:15, 12:18-19, 13:7, 3.Mose 23:6, 5.Mose 16:8), wovon der erste und der siebente Tag jeweils ein Sabbat sind.

Am zweiten Tag des Festes der ungesäuerten Brote folgte das Fest der Erstlingsgarbe, das auf die Auferstehung Jesu hinweist.

Da soll die Garbe gewebet werden vor dem HERRN, daß es von euch angenehm sei; solches soll aber der Priester tun des andern Tages nach dem Sabbat. 3.Mose 23:11 

Der Herr Jesus musste am Abend des Passah, dem Vorbereitungstag für das Fest der ungesäuerten Brote (Johannes 19:14) geschächtet werden (2.Mose 12:6), wie Gott dies in 5.Mose 16:5-8 anordnete, weil am Sabbat geruht und nicht gearbeitet wird (3.Mose 23:7-8) und niemand während des Sabbats am Kreuz (wörtl. Pfahl*) bleiben darf (2.Mose 23:18, 34:25, 5.Mose 21:23, Johannes 19:31).

*Das Kreuz ist kein christliches Symbol!

„Diese Vorbilder erfüllten sich nicht nur hinsichtlich des Ereignisses, sondern auch hinsichtlich der Zeit.“
Ellen G. White, Der große Kampf, Seite 402

„Das Schlachten des Passahlammes war ein Schatten des Todes Christi … Die Garbe der Erstlinge der Ernte, die zur Zeit des Passahfestes vor dem Herrn gewoben wurde, war ein Sinnbild auf die Auferstehung Christi.“
Ellen G. White, Der große Kampf, Seite 401

„Gleichwie die Webegarbe das erste reife, geerntete Korn war, so wird Christus der Erstling jener unsterblichen Ernte der Erlösten, die bei der zukünftigen Auferstehung in die Vorratskammer Gottes gesammelt werden sollen.“
Ellen G. White, Der große Kampf, Seite 401

„Auf das Passahopfer folgte das sieben Tage dauernde Fest der ungesäuerten Brote. Am zweiten Tag dieses Festes wurde dem HERRN die Erstlingsfrucht der Jahresernte, und zwar eine Garbe Gerste, dargebracht. Alle Gebräuche dieses Festes versinnbildeten das Werk Christi. Die Befreiung Israels aus Ägypten veranschaulichte die Erlösungstat, die durch das Passahfest im Gedächtnis behalten werden sollte. Das geschlachtete Lamm, das ungesäuerte Brot und auch die Erstlingsgabe wiesen auf den Erlöser.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 61-62

Was geschah damals am Passah, am 14. Tag (Donnerstag) des ersten Monats?

Beachte bitte, dass ein neuer biblischer Tag bereits nach dem Sonnenuntergang und nicht erst nach 24:00 Uhr beginnt.
(1.Mose 1:5, 1.Mose 1:8, 1.Mose 1:13, 1.Mose 1:19, 1.Mose 1:23, 1.Mose 1:31)

Ebenso beachte bitte, dass der Herr Jesus etwa um die neunte Stunde starb, was etwa 15:00 Uhr unserer Zeit entspricht.
Die neunte Stunde ist nach unserer heutigen Zeit etwa 15:00 Uhr, weil die Stunden damals von Sonnenaufgang an gerechnet wurden. Und da die Sonne um etwa 6:00 Uhr aufging, entspricht die neunte Stunde heute in etwa 15:00 Uhr.
Und wenn die Sonne etwa um 6:00 Uhr aufging und der Tag 12 Stunden hat, so fand der Sonnenuntergang gegen 18:00 Uhr statt.
Dies ist in den heutigen Tagen in dieser Region immer noch so.

Der Herr Jesus aß mit seinen Jüngern am Abend das Passah.

Dies geschah nach dem Sonnenuntergang des 13. Tages, also zu Beging des 14. Tages des ersten Monats.

„Als es Abend geworden war … “ (1.Mose 1:5) bedeutet, nach dem Sonnenuntergang.

Als es Abend geworden war, lag Er mit den zwölf Jüngern zu Tisch. Matthäus 26:20 

Als es Abend geworden war, kam Er mit den Zwölf; Markus 14:17 

Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dieses Passah mit euch zu essen, ehe ich leide. Lukas 22:15 

Das bestätigt auch die Prophetin Gottes Ellen G. White:

An dem Tage, an dem das Passah gegessen wurde, würde er geopfert werden. Er stand im Begriff, den Kelch des Zorns zu trinken und würde bald die Leidenstaufe empfangen müssen. Nur noch wenige Stunden blieben ihm, und diese wollte er zum Wohle seiner geliebten Jünger verbringen.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 651

„Er, das reine, fleckenlose Lamm Gottes, brachte sich selbst als Sündopfer dar, und als er das Passahlamm mit seinen Jüngern aß, setzte er den Schlachtopfern ein Ende, die viertausend Jahre lang geopfert worden waren. Manuskript 43, 1897.“
Ellen G. White, Bibelkommentar, Seite 346

„Diese Vorbilder erfüllten sich nicht nur hinsichtlich des Ereignisses, sondern auch hinsichtlich der Zeit. Am vierzehnten Tag des ersten jüdischen Monats, dem gleichen Tag und Monat, an dem fünfzehn Jahrhunderte lang das Passahlamm geschlachtet worden war, setzte Christus, nachdem er das Passahlamm mit seinen Jüngern genommen hatte, jene Feier ein, die an seinen eigenen Tod als „Gottes Lamm, welches der Welt Sühne trägt“ (Johannes 1,29), erinnern sollte. In derselben Nacht wurde er von gottlosen Händen ergriffen, um gekreuzigt und getötet zu werden. Und als Gegenbild der Webegarbe wurde unser Heiland am dritten Tag von den Toten auferweckt, „der Erstling … unter denen, die da schlafen“; ein Beispiel aller auferstehenden Gerechten, deren „nichtiger Leib“ verklärt werden soll, „daß er ähnlich werde seinem verklärten Leibe“. 1.Korinther 15,20; Philipper 3,21.“
Ellen G. White, Der große Kampf, Seite 402

Der Herr Jesus und die Jünger gingen in der Nacht auf den Ölberg zum Beten.

In der Nacht, als sie noch das Passahmahl aßen, hat Judas den Herrn Jesus verraten (Johannes 13:30).

Das Abendmahl, der Verrat Jesu durch Judas und der Gang Jesu mit seinen Jüngern auf den Ölberg geschah alles in dieser Nacht.

Dann trat Er hinaus und ging nach Seiner Gewohnheit auf den Ölberg; dorthin folgten Ihm auch die Jünger. Lukas 22:39 

Das bestätigt auch die Prophetin Gottes Ellen G. White:

„Langsam wanderte der Heiland mit seinen Jüngern nach dem Garten Gethsemane. Der Passah-Mond stand hell und voll am wolkenlosen Himmel; die Stadt der Pilgerzelte ruhte in tiefem Schweigen … noch nie aber war er mit einem so bekümmerten Herzen hierhergekommen wie in dieser Nacht seines letzten Ringens.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 677

Der Herr Jesus wurde in der Nacht des Passah verhaftet.

Während Er noch sprach, siehe da kam eine Schar, und einer der Zwölf, der Judas hieß, ging ihnen voraus und näherte sich Jesus, um Ihn zu küssen. Lukas 22:47 

Zu den Hohepriestern, Hauptleuten der Weihestätte und Ältesten, die gegen Ihn hergekommen waren, sagte Jesus: „Wie gegen einen Wegelagerer seid ihr mit Schwertern und Knütteln ausgezogen. Als Ich täglich bei euch in der Weihestätte war, habt ihr keine Hand gegen Mich ausgestreckt. Dies ist jedoch eure Stunde und Vollmacht der Finsternis.“ Lukas 22:52-53

Der Herr Jesus wurde in derselben Nacht zum Hohenpriester geführt.

Da ergriffen sie Ihn, führten Ihn ab und brachten Ihn in das Haus des Hohenpriesters. Lukas 22:54

Ebenfalls in derselben Nacht wurde der Herr verhöhnt und geschlagen.

Die Männer, die Jesus verhaftet hielten, verhöhnten und schlugen Ihn. Dann bedeckten sie Sein Angesicht, schlugen Ihn und fragten Ihn: „Prophezeie! Wer ist es, der Dich geschlagen hat?“ Und noch vieles andere sagten sie lästernd gegen Ihn. Lukas 22:63-65

Erst nach der Nacht, am frühen Morgen, hat man den Herrn Jesus verhört.

Als es Tag geworden war, versammelte sich die Ältestenschaft des Volkes, Hohepriester und auch Schriftgelehrte. Die ließen Ihn in ihr Synedrium abführen und sagten: Lukas 22:66 

Dann führte man Jesus von Kaiphas in das Prätorium. Es war früh am Morgen, und die Juden selbst gingen nicht in das Prätorium hinein, um nicht entweiht zu werden, sie wollten doch das Passah essen. Johannes 18:28 

Am selben Morgen wurde der Herr Jesus dem Pilatus vorgeführt.

Dann stand die gesamte Menge auf, und man führte Ihn zu Pilatus ab. Lukas 23:1

Dann führte man Jesus von Kaiphas in das Prätorium. Es war früh am Morgen, und die Juden selbst gingen nicht in das Prätorium hinein, um nicht entweiht zu werden, sie wollten doch das Passah essen. Johannes 18:28 

Am selben Morgen wurde der Herr Jesus dem Herodes vorgeführt.

Und als er erfuhr, daß Er aus dem Vollmachtsgebiet des Herodes sei, sandte er Ihn zu Herodes, der in diesen Tagen ebenfalls in Jerusalem war. Lukas 23:7

Am selben Tag Morgen wurde der Herr Jesus zum Tode verurteilt.

Dann ließ er den wegen Aufstands und Mordes ins Gefängnis Geworfenen frei, den sie forderten; Jesus aber überantwortete er ihrem Willen. Lukas 23:25

Ebenso am selben Morgen wurde der Herr Jesus auf Golgatha geführt.

Als sie Ihn abführten, ergriffen sie einen gewissen Simon, einen Kyrenäer, der vom Felde kam. Dem legten sie das Kreuz (wörtl.: Pfahl) auf, damit er es hinter Jesus her trage.  Lukas 23:26

Das unschuldige und sündlose Lamm Gottes wurde geopfert.

Als sie an die Stätte kamen, die ‚Schädelstätte‘ heißt, kreuzigten (wörtl.: pfahlten) sie dort Ihn und die Verbrecher, den einen zu Seiner Rechten, den anderen zu Seiner Linken. Lukas 23:33 

Waren der Herr Jesus und der Mitgehängte nach ihrem Tod im Paradies?

Um etwa 15:00 Uhr ist der Herrn Jesus gestorben.

Es war aber um die sechste Stunde, und eine Finsternis kam über das ganze Land bis zur neunten Stunde. Lukas 23:44 

Und Jesus rief mit lauter Stimme: „Vater, in Deine Hände befehle Ich Meinen Geist!“ Nach diesen Worten hauchte Er aus. Lukas 23:46 

So wie das aus Ägypten ziehende Volk Israel keine Knochen am Lamm zerbrechen durfte, so durften auch am Leibe des Herrn Jesus, dem Lamm Gottes, keine Knochen zerbrochen werden.

In einem Hause soll man es essen. Ihr sollt vom Fleisch nichts vor das Haus hinaustragen, und kein Knochen werde ihm zerbrochen. 2.Mose 12:46 

 … und sollen nichts davon übriglassen bis zum Morgen, auch kein Bein daran zerbrechen; nach der ganzen Passahordnung sollen sie es halten. 4.Mose 9:12 

Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, daß er schon gestorben war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, Johannes 19:33

Das Opfer des Passahfestes durfte, so wie Gott gebot (2.Mose 23:18, 2.Mose 34:25, 4.Mose 9:12), nicht über Nacht am Pfahl hängen bleiben, deshalb musste der Herr Jesus am Abend des Passahfestes, vor dem hohen Sabbat (Johannes 19:31) – dem Fest der ungesäuerten Brote (3.Mose 23:6, 4.Mose 28:17) – getötet, vom Kreuz (wörtl. Pfahl) abgenommen und ins Grab gelegt werden.

Noch vor dem hohen Festsabbat, dem Fest der ungesäuerten Brote, wurde der Herr Jesus begraben.

Die Juden nun (weil es der Vorbereitungstag war und damit die Körper am Sabbat nicht am Kreuz (wörtl.: Pfahl) blieben, denn jener Sabbat war ein hoher Festtag) ersuchten den Pilatus, daß ihnen die Beine zerschmettert und sie dann abgenommen würden. Johannes 19:31 

nahm ihn herab, wickelte ihn in Leinwand und legte ihn in eine ausgehauene Gruft, worin noch niemand gelegen hatte. Lukas 23:53

Und da es schon Abend geworden (es war nämlich Rüsttag, das ist der Tag vor dem Sabbat …), Markus 15:42

Noch vor dem hohen Festsabbat haben die Jünger Jesu eingekauft.

Dann kehrten sie zurück und bereiteten Spezereien und Salben; am Sabbat aber ruhten sie nach dem Gesetz. Lukas 23:56 

Das Passah ist ein Fest des HERRN JHWH, an dem aber keine heilige Versammlung (3.Mose 23:7) gehalten wird, an dem man Werktagsarbeit verrichtet durfte und der kein Festsabbat zum Ruhen ist.

Beobachte den Monat Abib, daß du dem HERRN, deinem Gott, das Passah feierst; denn im Monat Abib hat dich der HERR, dein Gott, bei Nacht aus Ägypten geführt. 5.Mose 16:1 

Das Passah des HERRN JHWH ist ein Fest des HERRN JHWH
aber kein Sabbat (an welchem nicht gearbeitet werden darf)!

Wenn das Passah ein Sabbat wäre, dürften Jesus und die zwei anderen Toten nicht am Pfahl hängen bleiben, weil Tote am Sabbat nicht am Pfahl hängen durften.

Die Juden nun (weil es der Vorbereitungstag war und damit die Körper am Sabbat nicht am Kreuz (wörtl.: Pfahl) blieben, denn jener Sabbat war ein hoher Festtag) ersuchten den Pilatus, daß ihnen die Beine zerschmettert und sie dann abgenommen würden. Johannes 19:31 

Wenn das Passah ein Sabbat wäre, hätten sie gesündigt, als sie die Spezereien noch vor dem Sabbat eingekauft und zubereitet haben.

Dann kehrten sie zurück und bereiteten Gewürze und Würzöle; doch den Sabbat über blieben sie nach dem Gebot in der Stille. Lukas 23:56 

Gott selbst gebot, am Passah Lämmer zu opfern und am Sabbat zu ruhen.
Hat der geliebte himmlische Vater also das Volk zur Übertretung des Sabbats und zur Sünde versucht?
Auf keinen Fall (Jakobus 1:13)!

Was geschah am 15. Tag (Freitag) des ersten Monats?

Als das Passah, der Vorbereitungstag für den großen Sabbat vorüber war (Johannes 19:14, Johannes 19:31), begann nach dem Sonnenuntergang, der um etwa 18:00 Uhr stattfand, das siebentägige Fest  der ungesäuerten Brote (2.Mose 12:15, 12:18-19, 13:7, 3.Mose 23:6, 5.Mose 16:8), wovon der erste und der siebente Tag jeweils ein hoher Sabbat waren (3.Mose 23:7-8).

Es geschah so, wie es von Gott geboten und im Alten Testament niedergeschrieben wurde.

Am vierzehnten Tag des ersten Monats, gegen Abend, ist das Passah des HERRN. Und am fünfzehnten Tage desselben Monats ist das Fest der ungesäuerten Brote des HERRN. Da sollt ihr sieben Tage lang ungesäuertes Brot essen. Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten; da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten und ihr sollt dem HERRN sieben Tage lang Feueropfer darbringen. Am siebenten Tag ist heilige Versammlung, da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten. 3.Mose 23:5-8

Der Herr Jesus lag im Grab.

Die Hohenpriester und die Pharisäer versammelten sich am Freitag bei Pilatus, damit man das Grab Jesu versiegle und bewache.
Dieser Freitag, an dem sich die Hohenpriester und die Pharisäer bei Pilatus versammelten, war ein Festsabbat (1. Tag des Festes der ungesäuerten Brote) dem der Wochensabbat (Samstag) folgte.

Am folgenden Morgen (das war nach dem Vorbereitungstag) waren die Hohenpriester und Pharisäer bei Pilatus versammelt und sagten: Matthäus 27:62 

Befehl daher, die Gruft bis zum dritten Tag zu sichern, damit nicht Seine Jünger kommen, Ihn stehlen und zum Volk sagen: Er wurde von den Toten auferweckt. Dann wird der letzte Irrtum ärger als der erste.“ Matthäus 27:64

Am folgenden Morgen (das war nach dem Vorbereitungstag) waren die Hohenpriester und Pharisäer bei Pilatus versammelt und sagten: „Herr, wir erinnern uns, daß jener Irreführer gesagt hatte, als Er noch lebte: Nach drei Tagen werde Ich auferweckt. Befehl daher, die Gruft bis zum dritten Tag zu sichern, damit nicht Seine Jünger kommen, Ihn stehlen und [zu]m Volk sagen: Er wurde von den Toten auferweckt. Dann wird der letzte Irrtum ärger als der erste.“ Pilatus entgegnete ihnen: „Ihr sollt die Wachen haben; geht hin und laßt den Grabeingang sichern wie ihr es wißt.“ Da gingen sie hin und ließen von der Wache die Gruft sichern und den Stein versiegeln. Matthäus 27:62-66 Das war am Abend zwischen den Sabbaten. … Matthäus 28:1
Konkordante Übersetzung, direkt aus dem griechischen

Der Freitag war also der Festsabbat (1. Tag des Festes der ungesäuerten Brote) und der Tag danach an dem der Herr Jesus auferstand war wieder ein Sabbat, nämlich der Wochensabbat (Samstag).
Also versammelten sich die Priester nicht an einem der Sonntage, sondern an einem der Sabbate bei Pilatus und ging am Abend zur Gruft und sicherten das Grab zwischen den Sabbaten.

Was geschah am 16. Tag (Samstag) des ersten Monats?

Nach dem Begräbnis des Herrn Jesus (14. Tag – Donnerstag) trat um etwa 18 Uhr der Sonnenuntergang ein. Nach dem Sonnenuntergang folgte ein neuer Tag (1.Mose 1:5), der 15. Tag (Freitag), an dem das Fest der ungesäuerten Brote begann. Dem 15.Tag (dem Fest der ungesäuerten Brote), dem Freitag, folgte der 16.Tag (der Samstag), an dem der Wochensabbat (Samstag, das vierte Gebot Gottes nach 2.Mose 20:8-11), der zweite Tag des Festes der ungesäuerten Brote (2.Mose 12:15, 12:18-19, 13:7, 3.Mose 23:6, 5.Mose 16:8) und das Fest der Erstlingsgarben (3.Mose 23:9-14) stattfand.

Das Fest der Erstlingsgarben fand immer am zweiten Tag des Festes der ungesäuerten Brote, also am 16. Tag des ersten Monats (3.Mose 23:11) statt.

Ebenso begann man ab dem 16.Tag sieben Wochen (3.Mose 23:15-16, 5.Mose 16:9-10) zu zählen, um am 50.Tag das Wochenfest (genannt Pfingsten, Ernte- oder Wochenfest) zu halten.

Das hat auch die Prophetin Gottes, Ellen G. White geschrieben:

„Fünfzig Tage nach der Darbringung der Erstlingsfrüchte war Pfingsten, auch Ernte- oder Wochenfest genannt. Als Ausdruck der Dankbarkeit für das als Speise zubereitete Korn wurden Gott zwei mit Sauerteig gebackene Laibe Brot dargebracht. Pfingsten bestand nur aus einem Tag, und der war dem Gottesdienst vorbehalten.“
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten (1999), S. 521

Jesus wurde in der Frühe an einem der Sabbate auferweckt

Der Herr Jesus wurde am 16. Tag des ersten Monats, nach dem großen Festsabbat (Johannes 19:31), am 2. Tag des Festes der ungesäuerten Brote, an einem Wochensabbat (Samstag) auferweckt.

An diesem 16. Tag des ersten Monats, der ein Samstag, ein Wochensabbat (viertes Gebot Gottes, 2.Mose 20:8-11) war, kam wie oben schon beschrieben noch das Fest der Erstlingsgarbe hinzu, das ebenso wie das Passah kein Festsabbat ist und immer am 16. Tag des ersten Monats stattfand (3.Mose 23:11).

Deshalb steht auch „an einem der Sabbattage“ geschrieben, weil der Herr nach dem jährlichen Festsabbat (1. Tag des Festes der ungesäuerten Brote) am Wochensabbat (2. Tag des Festes der ungesäuerten Brote und siebenter Tag der Woche) auferweckt wurde.

Konkordante Übersetzung, eine aus dem Griechischen direkte Wort-für-Wort Übersetzung:

Das war am Abend zwischen den Sabbaten. Als der Morgen zu einem der Sabbattage dämmerte, kamen Maria, die Magdalenerin, und die andere Maria, um nach der Gruft zu schauen. Matthäus 28:1

So kamen sie an einem der Sabbattage sehr früh am Morgen, bei Sonnenaufgang, zum Grab. Markus 16:2 

An einem der Sabbattage gingen sie in aller Frühe zum Grab und brachten die Gewürze mit, die sie bereitet hatten, sie und einige mit ihnen. Lukas 24:1

An dem einem der Sabbattage ging Mirjam, die Magdalenerin, früh am Morgen, als noch Finsternis war, zum Grab und sah, daß der Stein vom Eingang des Grabes weggehoben war. Johannes 20:1

Luther 1545 Übersetzung:

Am Abend aber des Sabbats, welcher anbricht am Morgen des ersten Feiertages der Sabbate, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen. Matthäus 28:1 

Und sie kamen zum Grabe an einem Sabbater sehr frühe, da die Sonne aufging. Markus 16:2

Aber an der Sabbate einem sehr frühe kamen sie zum Grabe und trugen die Spezerei, die sie bereitet hatten, und etliche mit ihnen. Lukas 24:1 

An der Sabbate einem kommt Maria Magdalena früh, da es noch finster war, zum Grabe und siehet, daß der Stein vom Grabe hinweg war. Johannes 20:1 

Diese beiden Übersetzungen sind noch die wenigen, die das im griechischen Text Stehende richtig wiedergeben.

Das bestätigt auch die Prophetin Gottes, Ellen G. White.

Auf das Passahopfer folgte das sieben Tage dauernde Fest der ungesäuerten Brote. Am zweiten Tag dieses Festes wurde dem HERRN die Erstlingsfrucht der Jahresernte, und zwar eine Garbe Gerste, dargebracht. Alle Gebräuche dieses Festes versinnbildeten das Werk Christi.“
Ellen G. White, Das Leben Jesu, Seite 61-62

„Am vierzehnten Tage des Monats wurde abends das Passa gefeiert … Auf das Passa folgte das siebentägige Fest der ungesäuerten Brote. Der erste und der siebente Tag waren andachtsvolle Versammlungstage, an denen keine niedrige Arbeit verrichtet werden sollte. Am zweiten Tage wurden Gott die Erstlingsfrüchte des Jahres dargebracht.
Ellen G. White, Patriarchen und Propheten, Seite 520

Warum an einem der Sabbate?

So wurde es prophezeit und so steht es geschrieben.

Der Herr Jesus musste das Passah, das nichts mit dem heidnischen Fest Ostern zu tun hat, mit seinen Jüngern am Passah und noch vor dem großen Festsabbat (dem 1. Tag der ungesäuerten Brote) zu sich nehmen (Lukas 22:15), weil der Herr selbst am Passah als Lamm geschlachtet und ins Grab gelegt wurde, damit sich das Prophezeite erfüllt.

Ebenso steht geschrieben, dass der Herr Jesus unser Passahlamm und kein Osterlamm ist.

… denn als unser Passah wurde Christus für uns geopfert. 1.Korinther 5:7 

Das Passah, welches in Ägypten begann und eingesetzt wurde (2.Mose 12:1-28) und sinnbildlich das Opfer – das Lamm Gottes – aufzeigte, weist auf den Herrn Jesus hin, der das Wesen dieses Schattens (Passah) ist (Kolosser 2:16-17).

Deshalb nennt man diesen jährlichen Festsabbat „Tag der ungesäuerten Brote“, den „großen oder hohen Festsabbat“.

Die Juden nun (weil es der Vorbereitungstag war und damit die Körper am Sabbat nicht am Kreuz (wörtl.: Pfahl) blieben, denn jener Sabbat war ein hoher Festtag) ersuchten den Pilatus, daß ihnen die Beine zerschmettert und sie dann abgenommen würden. Johannes 19:31 

Der Herr Jesus ging nach dem Passahmahl mit seinen Jüngern in der Nacht auf den Ölberg (Lukas 22:39), wo man ihn verhaftete (Lukas 22:53-54). In dieser Nacht schlugen, lästerten und verhöhnten ihn die Männer (Lukas 22:63-65), und erst in der Frühe wurde er vor die versammelte Ältestenschaft des Volkes, der Hohepriester und der Schriftgelehrten geführt und verhört (Lukas 22:66).

Der Herr Jesus wurde am Vorbereitungstag des Passah, nicht am Vorbereitungstag des Wochensabbats, des siebenten Tages der Woche verhört und zum Tode verurteilt (Johannes 19:14-16).

Der Herr starb am 14. Tag des ersten Monats, dem Vorbereitungstag (Johannes 19:14-16) des Festes der ungesäuerten Brote (3.Mose 23:5), an dem er auch ins Grab gelegt wurde, und nicht am Vorbereitungstag des Wochensabbats, des siebenten Tages der Woche.

Dass der Herr Jesus nach dem Vorbereitungstag (des Festes der ungesäuerten Brote) im Grabe lag, bezeugen auch Matthäus 27:62-66, Lukas 23:53-56, Markus 15:42-46 und Johannes 19:31. 

… Am folgenden Morgen (das war nach dem Vorbereitungstag) waren die Hohenpriester und Pharisäer bei Pilatus … Matthäus 27:62-66

… nahm ihn vom Kreuz (wörtl.: Pfahl) herab, wickelte ihn in Leinwand und legte ihn in ein in Gestein gehauenes Grab, wo bisher noch niemand gelegen hatte. Es war der Vorbereitungstag, und der Abend zum Sabbat dämmerte schon … Lukas 23:53-56

(Bei diesem Sabbat handelt es sich um einen Jahressabbat, das Fest der ungesäuerten Brote, und nicht um den Wochensabbat).

… Als es schon Abend wurde und weil es der Vorbereitungstag war – nämlich der vor dem Sabbat – kam Joseph von Arimathia, [ein] angesehener Ratsherr, der auch selbst nach dem Königreich Gottes ausschaute; er wagte es, ging zu Pilatus und bat um den Körper Jesu … Markus 15:42-46

Die Juden nun (weil es der Vorbereitungstag war und damit die Körper am Sabbat nicht am Kreuz (wörtl.: Pfahl) blieben, denn jener Sabbat war ein hoher Festtag) ersuchten den Pilatus, daß ihnen die Beine zerschmettert und sie dann abgenommen würden. Aber als sie zu Jesus kamen, gewahrten sie, daß Er schon gestorben war, und zerschmetterten Seine Beine nicht. Johannes 19:31.33

Deshalb musste der Herr Jesus am Vorbereitungstag des Festes der ungesäuerten Brote, so wie es prophezeit wurde, noch bevor der große Festsabbat (das Fest der ungesäuerten Brote 3.Mose 23:5-6) anbrach, vom Kreuz (wörtl.: Pfahl) herabgenommen werden (2.Mose 12:10, 2.Mose 23:18, 2.Mose 34:25, 3.Mose 7:15, 4.Mose 9:12, 5.Mose 16:4).

Warum lehrt die Hure Babylon – Papsttum (Offenbarung 17:18), der Herr Jesus wäre am Sonntag auferweckt worden, wenn die griechischen und hebräischen Grundtexte den Sabbat als Auferstehungstag bezeugen?

So steht es fälschlicherweise in vielen Übersetzungen geschrieben:

Nach dem Sabbat aber, als der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen. Matthäus 28:1

Aber was steht in Matthäus 28:1 im griechischen Grundtext?

28 οψε δε σαββατων τη επιφωσκουση εις μιαν σαββατων ηλθεν μαρια η μαγδαληνη και η αλλη μαρια θεωρησαι τον ταφον. Matthäus 28:1 – 1550 Stephanus New Testament,

Konkordante Übersetzung, eine aus dem Griechischen direkte Wort-für-Wort Übersetzung:

Das war am Abend zwischen den Sabbaten. Als der Morgen zu einem der Sabbattage dämmerte, kamen Maria, die Magdalenerin, und die andere Maria, um [nach] der Gruft zu schauen. Matthäus 28:1

Luther 1545 Übersetzung:

Am Abend aber des Sabbats, welcher anbricht am Morgen des ersten Feiertages der Sabbate, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen. Matthäus 28:1 

Wo andere Übersetzungen an erster Stelle mit „Sabbat“ und an zweiter Stelle mit „ersten Tag der Woche“ übersetzen, steht im griechischen Grundtext an beiden Stellen „Sabbat“.

Die Strong Nummer G4521 besagt, das „σαββατων“ mit „Sabbath(40); Sabbaths(10); Sabbathen(7); Wochentage(5); Woche(3); Wochentages(1)“ übersetzt werden kann.

Im Folgenden wird bewiesen, dass dies falsch ist:

Warum wird in Matthäus 28:1 der erste Sabbaton mit Sabbat und der zweite Sabbaton mit erstem Tag der Woche übersetzt, wenn an beiden Stellen sehr klar und deutlich „σαββατων“ Sabbaton (Samstag) geschrieben steht?

Warum wird das gleiche Wort einmal mit „Sabbat“ und das andere Mal mit „erster Tag der Woche“ übersetzt?

Seit wann kann „Sabbat“ Samstag und Sonntag gleichzeitig heißen? Seit wann ist „Samstag“ Samstag oder Sonntag?

Schauen wir nach, was im hebräischen Neuen Testament (1887) steht.

וַיְהִי אַחַר הַשַּׁבָּת לִפְנוֺת-בֹּקֶר בְּאֶחָד-בַּשַּׁבָּת וַתָּבֹא מִרְיָם הַמַּגְדָּלִית וּמִרְיָם הָאַחֶרֶת לִרְאוֺת אֶת-הַקָּבֶר

Matthäus 28:1

Die Google-Übersetzung

Und er kam nach dem Sabbat … an einem der Sabbate … Matthäus 28:1

In der Hebrew Mod Übersetzung Folgendes:

ואחרי מוצאי השבת כשהאיר לאחד בשבת באה מרים המגדלית ומרים האחרת לראות את הקבר׃

Matthäus 28:1

Google Übersetzung:

Und nach dem Ende des Sabbats, als er am Sabbat … Matthäus 28:1

Im Hebräischen steht also ebenso an beiden Stellen „Sabbat“ (Samstag) – שבת

Es steht nicht „am Sabbat“ und „am ersten Tag der Woche“, sondern an beiden Stellen „am Sabbat“.

Wieso wurde Matthäus 28:1 in der Luther 1545 an beiden Stellen mit „Sabbaten“ übersetzt und die Luther 1912 mit „Sabbat“ und „erster Tag der Woche“?

Durch diese Lügen beweisen die Übersetzer die Früchte ihres Irrtums (2.Korinther 2:17).

So hat die Hure Babylon dafür gesorgt, dass man den Sabbat (Samstag) mit Samstag oder Sonntag übersetzen kann.

Die Menschen nehmen diese Widersprüche blind an, ohne zu prüfen und zu überlegen, was man sie lehrt und was sie verkünden.

Die Veränderung dieser Verse in den „ersten Tag der Woche“ begann ca. ab dem 17. Jh.

Wieso übersetzt man das gleiche Wort zuerst mit „Sabbat“ und dann mit „erster Tag der Woche“? Oder trafen damals etwa mehrere „ersten Tage“, also „Sonntage“ zusammen?

Unmöglich!

Woche auf Griechisch = εβδομάδα (evdomáda)

Sabbat auf Griechisch = Σάββατο (sábbato)

Seht ihr ihre Lügen?

Entweder trafen damals mehrere „Sabbate“ oder „erste Tage der Woche“ zusammen.

Entweder – oder!

Wenn „Sabbat“ mit „erster Tag der Woche“ übersetzt werden sollte, kamen sie dann also an „einem der Sonntage“ zum Grab?

Gibt es denn zwei aufeinanderfolge „erste Tage der Woche“?

Wo soll das in der heiligen Schrift geschrieben stehen?
Antwort: Nirgendwo!

Gott gab den Hebräern Feste, die ER „Sabbate“ (3.Mose 23:1-44) und nicht „erste Tage der Woche“ nannte.

Dies sind aber die Feste JHWH´s, die ihr heilige Feste heißen sollt, da ihr zusammenkommt: 3.Mose 23:4

Die Grablegung fand am Vorbereitungstag (14. Tag des ersten Monats) des hohen jährlichen Festsabbats (15. Tag des ersten Monats) statt.

Deshalb steht geschrieben, dass der Abend zum Sabbat dämmerte, weil er noch nicht begonnen hatte.

Deshalb kauften sie vor dem hohen Sabbat (jährlicher Festsabbat – Fest der ungesäuerten Brote – 15. Tag des ersten Monats), nach dem Tod Jesu am Vorbereitungstag (14. Tag des ersten Monats) die Gewürze ein, ruhten nach dem Gebot Gottes am Fest der ungesäuerten Brote (erster Sabbat) in der Stille und kamen am 16. Tag des ersten Monats früh zum Grab, an dem der zweite Tag der ungesäuerten Brote (3.Mose 23:6-8), der Wochensabbat (Samstag), das Fest der Erstlingsgarben (3.Mose 23:10) und der Beginn des Zählung der 7 Wochen (3.Mose 23:15-16, 5.Mose 16:9-10) stattfanden.

Es war der Vorbereitungstag, und der Abend zum Sabbat dämmerte schon. Die Frauen aber, die mit Ihm aus Galiläa gekommen waren, folgten nach, schauten sich das Grab an, wie sein Körper beigesetzt wurde. Dann kehrten sie zurück und bereiteten Gewürze und Würzöle; doch den Sabbat über blieben sie nach dem Gebot in der Stille. Lukas 23:54-56

An einem der Sabbattage gingen sie in]aller Frühe zum Grab und brachten die Gewürze mit, die sie bereitet hatten, sie und einige mit ihnen. Lukas 24:1

… nahm ihn vom Kreuz (wörtl.: Pfahl) herab, wickelte ihn in Leinwand und legte ihn in [ein in] Gestein gehauenes Grab, wo bisher noch niemand gelegen hatte. Es war der Vorbereitungstag, und der Abend zum Sabbat dämmerte schon. Die Frauen aber, die mit Ihm aus Galiläa gekommen waren, folgten nach, schauten sich das Grab an, wie sein Körper beigesetzt wurde. Dann kehrten sie zurück und bereiteten Gewürze und Würzöle; doch den Sabbat über blieben sie nach dem Gebot in der Stille. Lukas 23:53-56

Der Herr Jesus wurde am dritten Tag und nicht nach 3 Tagen auferweckt.

Ein Tag beginnt mit Sonnenuntergang und endet mit Sonnenuntergang (1.Mose 1:13, 1.Mose 1:19, 1.Mose 1:23, usw.).

Wenn Jesus am Donnerstag um etwa 15:00 Uhr starb, der Sonnenuntergang um etwa 18:00 Uhr stattfindet und damit biblisch der Freitag beginnt, war er bereits um 18:01 Uhr den 2. Tag und nicht den 1. Tag tot.

Somit war der Herr Jesus am folgenden Tag, dem Samstag/Sabbat bereits nach Sonnenuntergang den 3. Tag tot, und als er an diesem Morgen in der Frühe auferstand, ist er also, wie es in der heiligen Schrift geschrieben steht, am dritten Tage und nicht nach drei Tagen auferstanden.

… getötet werden und am dritten Tage auferstehen. Matthäus 16:21

… und sie werden ihn töten, und am dritten Tage wird er auferstehen. Matthäus 17:23

… und am dritten Tage wird er auferstehen. Matthäus 20:19

… wird er am dritten Tage wieder auferstehen. Markus 9:31

… und am dritten Tage wird er wieder auferstehen. Markus 10:34

… und am dritten Tag auferweckt werden, … Lukas 9:22 

… und am dritten Tage wird er wieder auferstehen. Lukas 18:33

… und am dritten Tage auferstehen. Lukas 24:7

… am dritten Tage von den Toten auferstehen werde … Lukas 24:46

Diesen hat Gott am dritten Tage auferweckt … Apostelgeschichte 10:40

… daß Er am dritten Tag auferweckt worden ist (den Schriften gemäß) … 1.Korinther 15:4 

Der Herr Jesus sagte, dass der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein wird und nicht, dass er drei Tage und drei Nächte tot sein wird.

Luther 1545

Denn gleichwie Jona war drei Tage und drei Nächte in des Walfisches Bauch, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte mitten in der Erde sein. Matthäus 12:40 

Konkordante Übersetzung

… denn ebenso wie Jona drei Tage und drei Nächte im Leib des Seeungeheuers war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. Matthäus 12:40 

„Im Herzen der Erde“ beginnt mit Jesu Verhaftung (Lukas 22:53).

Das hat der Herr Jesus selbst prophezeit:

Wahrlich, Wahrlich, Ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht. Johannes 12:24 

Konkordante Übersetzung

Als Ich täglich bei euch in der Weihestätte war, habt ihr keine Hand gegen Mich ausgestreckt. Dies ist jedoch eure Stunde und Vollmacht der Finsternis. Lukas 22:53

Somit wird deutlich, dass mit „drei Tage und drei Nächte“ die Zeit ab der Verhaftung Jesu bis zu seiner Auferstehung am dritten Tage gemeint ist.

Warum baten die Hohenpriester und Pharisäer den Pilatus, das Grab nur bis zum dritten Tag zu sichern?

Befehl daher, die Gruft bis zum dritten Tag zu sichern, damit nicht Seine Jünger kommen, Ihn stehlen und zum Volk sagen: Er wurde von den Toten auferweckt. Dann wird der letzte Irrtum ärger als der erste.“ Pilatus entgegnete ihnen: „Ihr sollt die Wachen haben; geht hin und laßt den Grabeingang sichern wie ihr es wißt.“ Da gingen sie hin und ließen von der Wache die Gruft sichern und den Stein versiegeln. Matthäus 27:64-66,
Das war am Abend zwischen den Sabbaten. Als der Morgen zu einem der Sabbattage dämmerte, kamen Maria, die Magdalenerin, und die andere Maria, um nach der Gruft zu schauen. Matthäus 28:1

Wie konnte Jesus am Sonntag auferstehen, wenn die Hohenpriester und Pharisäer zwischen den Sabbaten, nämlich dem Festsabbat (dem 1. Tag des Festes der ungesäuerten Brote) und dem Wochensabbat (Samstag), und nicht zwischen einem Sabbat (dem siebenten Tag der Woche) und einem Sonntag (dem ersten Tag der Woche) die Gruft mit Wache sicherten und den Stein versiegelten?

Dies ist die biblisch korrekte, damalige Abfolge:

14. Tag des ersten Monats – Donnerstag

Passah des HERRN
(2.Mose 12:5-6, 3.Mose 23:5, 4.Mose 9:1-3, 9:5, 28:16, Josua 5:10, 2.Chr 35:1, Esra 6:19, Hesekiel 45:21)
Das Passah – Vorbereitungstag für das Fest der ungesäuerten Brote
(Johannes 19:14, 19:31)
Der Herr Jesus und seine Jünger nahmen das Abendmahl
(Matthäus 26:20, Markus 14:17, Lukas 22:14)
Der Herr Jesus wurde verhört, angepfahlt, getötet und bestattet
(Lukas 23:18-54)

15. Tag des ersten Monats – Freitag

Der Herr Jesus im Grab
Erster Tag des Festes der ungesäuerten Brote
(3.Mose 23:6-8, 4.Mose 28:18)
Deshalb großer Sabbat
(Johannes 19:14, 19:31)

16. Tag des ersten Monats – Samstag/Wochensabbat

Der Herr Jesus wurde auferweckt
(Matthäus 28:6, Markus 16:6, Lukas 24:6, Johannes 20:1-9)
Zweiter Tag des Festes der ungesäuerten Brote
(3.Mose 23:6-8, 4.Mose 28:18)
Das Fest der Erstlingsgarben
(3.Mose 23:9-14)
Der erste Tag für die Zählung der 7 Wochen, um am 50. Tag das Wochenfest (genannt Pfingsten, Ernte- oder Wochenfest) zu halten.
(3.Mose 23:15-16, 5.Mose 16:9-10)
Wochensabbat
(2.Mose 20:8-11)

Dies bestätigt ebenso Ellen G. White:

„Am vierzehnten Tag des ersten jüdischen Monats, dem gleichen Tag und Monat, an dem fünfzehn Jahrhunderte lang das Passahlamm geschlachtet worden war, setzte Christus, nachdem er das Passahlamm mit seinen Jüngern genommen hatte, jene Feier ein, die an seinen eigenen Tod als „Gottes Lamm, welches der Welt Sühne trägt“ (Johannes 1,29), erinnern sollte.“
Ellen G. White, Der große Kampf, S. 401

Der Herr Jesus bezeugt selbst in seiner eigenen Botschaft an das Volk Gottes, dass er an einem Sabbat und nicht an einem Sonntag auferstanden ist:

„Wenn jemand zu euch kommt und sagt, ich hätte den Sabbat abgeschafft und ihn zum Sonntag, dem ersten Tag abgeändert, oder ich hätte gesagt, dass anstatt des Sabbats, der Tag des Herrn, an dem ich angeblich auferstanden wäre, obwohl ich am Sabbat auferstanden bin, ihr diesen heiligen sollt, glaubet es nicht.“
Botschaft an das Volk Gottes – Satan wird sich für Christus ausgeben.

Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und von dem Herrn Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in der Wahrheit und in der Liebe, sei mit euch! 2.Johannes 1:3 

… und saget allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unsres Herrn Jesus Christus … Epheser 5:20 

Amen!

Scroll to Top