Botschaften Gottes und Jesu sind persönliche Botschaften von Gott Vater und Jesus

Die Botschaften des 4. Engels aus der Offenbarung 18:1 an das Volk Gottes.

124. Eure Gesetzesübertretung verflucht und scheidet euch

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Botschaft als Hörbuch in MP3

00.00
124. Eure Gesetzesübertretung verflucht und scheidet euch
  • 124. Eure Gesetzesübertretung verflucht und scheidet euch

Botschaft als Text

Ihr, die ihr mich gut nennt.
Als ich in der Welt war und man mich gut nannte, sagte ich:
„Was nennst du mich gut? Nur einer ist gut.“
Ich sagte nicht, nur einer der drei ist gut, somit sagte ich, dass nur einer gut ist, mein Vater.
Somit erachte ich mich selbst als nicht gut, sondern nur meinen Vater trage ich als gut in meinem Herzen.
Ebenso sagte ich zum Volke:
„Dies ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott erkennen.“
Ich sagte nicht zum Volke, dies ist das ewige Leben, dass sie dich, den Dreieinigen erkennen, sondern dich, den Alleinigen.
Wie können mein Vater, ich und die Kraft Gottes ein dreieiniger Gott sein, wenn mein Vater sagt, dass er keinen anderen Gott neben sich kennt?
Wenn eure Dreieinigkeit, egal welchen von diesen Dreien ihr seht, immer zwei neben sich hat, aber mein Vater keinen anderen neben sich kennt und hat, und ich meinen Vater den Alleinigen nenne, und zum Volke sagte:
„Unser HERR ist der alleinige HERR“, und das Volk antwortete, „wahre Worte hast du gesprochen, du hast Recht, Gott ist ein alleiniger Gott, ein alleiniger HERR“, wie kommt ihr dann auf die Idee, dass mein Vater, ich und der Heilige Geist, die Kraft, die vom Vater durch mich an mein Volk ausgeht, eine Dreieinigkeit wären?
Mein Vater und ich sowie die Kindlein Gottes sind eins, eines Sinnes, einerlei Meinung, wir haben gleiche Gedanken, wir haben das gleiche Ziel.
Die Kinder Gottes werden meiner göttlichen Natur teilhaftig.
Dafür sandte Vater mich in die Welt, damit Vater sein Volk durch mich mit dem beschenkt, was es benötigt, um wieder zurück ins Reich zu kommen.
Ich bin gekommen und habe das über mich Geschriebene erfüllt.
Ich habe nicht für euch erfüllt, damit ihr weiter in Sünde lebt.
Ich bin nicht gekommen um zu sterben, damit ihr weiter in dem lebt, was euch von Gott Vater scheidet.
Denn wenn ihr weiter in Sünde leben könntet, hätte ich nicht sterben müssen, dann hätten Adam und Eva weiter im Reiche, im Garten Eden leben können, dann hätte Satan weiter mit seinen Boten im Reiche bleiben können, aber deshalb mussten sie das Reich und den Garten Eden verlassen, weil die Sünde von Gott scheidet.
Und doch denkt ihr, indem ihr die 10 Gebote übertretet, was Sünde ist, dass ihr zu Gott gehört, obwohl euch diese Übertretung des Gesetzes Gottes, das die 10 Gebote sind, von meinem Vater scheidet.
Sowie Satan damals im Garten Eden sagte:
„Ihr werdet nicht sterben. Hat Gott das wirklich gesagt? Nein, ihr werdet nicht sterben.“
Sie sind gestorben, nicht sofort, aber in hunderten Jahren danach.
Nur weil ihr durch eure Gesetzesübertretung nicht sofort sterbt, heißt es nicht, dass ihr lebt und leben werdet.
Viele Menschen unter euch, sehr, sehr viele, werden erst dann erkennen, wenn der Heilige Geist ausgegossen wurde, so wie es damals in der Apostelgeschichte geschah, dass sie keine Kinder Gottes sind, und erst wenn die Plagen über sie kommen, werden sie verstehen, welchen Weg sie gegangen und dass sie für immer und ewig tot sind.
Dann werden die, die sich Kinder Gottes nennen, aber keine sind, meinen Vater und mich lästern.
Dann werdet ihr die Euren, denen ihr Vertrauen geschenkt habt, heimsuchen und ihnen doppelt einschenken, dann werdet ihr ihrer Plagen teilhaftig.
Ihr könnt euren dreieinigen Gott nicht erklären, aber versucht es immer wieder, ohne zu verstehen, was ihr von euch gebt.
Ihr benutzt Stellen der Schrift um zu beweisen, dass ich der allein wahre Gott bin.
In Jesaja steht geschrieben: „Außer mir ist kein Gott.“
Und diese Schriftstellen benutzt ihr um zu beweisen, dass ich, Jesus der Christus, der alleinige Gott bin.
Wenn ich der alleinige Gott bin und außer mir keiner ist, habe ich keinen Vater.
Ich sagte zu Maria:
„Rühre mich nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.“
Ich bin kein Gott und ich habe nur einen Gott, das habe ich verkündet.
Ich verkündete dem Volke:
„Das ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, erkennen.“
Wenn mein Vater nicht allein ist als Gott, so habe ich gelogen.
Ich habe dem Volke verkündet:
„Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist alleiniger HERR.“
Wenn mein Vater nicht alleine ist, als Herrscher, als Gott, habe ich gelogen, wenn ich ein Gott wäre.
Ich habe immer wieder dem Volke verkündet:
„Betet zu Vater, gehet zu Vater, bittet Vater, gehet zu Vater in meinem Namen, bittet in meinem Namen, gehet zu Vater und bittet.“
Man bat mich, Herr lehre uns zu beten und ich sagte:
„Unser Vater.“
Ich sagte nicht, unser Jesus. Meine Jünger haben mich gebeten, aber nicht angebetet.
Sie sind niedergefallen, weil sie die Kraft Gottes, die durch mich gewirkt hat, erkannt haben.
Es steht doch sehr klar geschrieben:
„Dass Vater in mir lebt und ich in Vater.“
Wenn ich, der Herr Jesus, dadurch zu Vater werde, weil Vater in mir lebt, dann wird doch mein Vater, weil ich im Vater lebe, zu Jesus, aber mein Vater bleibt Vater und ich bleibe Jesus.
Wenn mein Vater und ich in den Kindlein Gottes leben, so wie es in Johannes 14:23 steht, dann würden die Kinder Gottes zu Gott und seinem Sohn, aber das werden sie nicht, sie bleiben sie selbst.
Und wenn ich und mein Vater in den Kindlein Gottes leben, so werden wir zu Kindern Gottes nach eurer Theorie, aber das werden wir nicht.
Viele nennen die Stellen, an denen ich sagte:
„Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen.“
„Ich und der Vater sind eins.“
Wenn ich dadurch zu Gott werde, weil ich mit meinem Vater eins bin, so werden die Kinder Gottes dann zu Gott, weil mein Vater und ich mit den Kindern Gottes eins werden und eins sind.
Wenn ich zu Gott werde, weil Gott Vater in mir lebt und Gott Vater durch mich gewirkt hat, so werden die Kinder Gottes zu Gott, weil mein Vater und ich durch sie wirken, weil mein Vater und ich in ihnen leben und sie der göttlichen Natur teilhaftig werden.
Wenn ich ein Gott wäre, dann werden sie auch zu Gott, weil sie meiner göttlichen Natur teilhaftig werden.
Ich bin göttlich, aber kein Gott.
Ich sagte:
„So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen! Wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater?“
Werde ich dadurch zu Vater, werde ich dadurch zu Gott?
Ich sagte doch:
„Vater lebt in mir und ich lebe in Vater. Vater ist es, der durch mich die Werke tut.“
Wenn ich dadurch zu Vater werde, so wird dadurch Vater zu Jesus.
Denn wenn ich in Vater lebe, dann wird mein Vater zu Jesus, und wenn mein Vater in mir lebt, dann werde ich zu Vater durch eure Theorie.
Aber das könnt ihr nicht erkennen, weil Satan euch blendet, und weil Satan euch führt und blendet, ersinnt ihr Lügen, durch die ihr das Blut der Unschuldigen an euren Händen häuft.
Unschuldiges Blut, das von euren Händen gefordert wird, klebt an euren Händen durch eure falschen Lehren wie die Dreieinigkeit, dass ich, Jesus der Christus, ein Gott bin, dass der Heilige Geist, die Kraft Gottes, die von Gott Vater ausgeht und durch mich an die Kindlein Gottes weiter gegeben wird, ein Gott wäre, dass der Sabbat nicht mehr gehalten werden muss und für die Kinder Gottes nicht mehr gilt, was eine Lüge ist.
Ich habe den Sabbat gehalten, ich bin gekommen, um euch Fußspuren, ein Vorbild zu hinterlassen.
Ich habe den Sabbat gehalten, zum Vorbild.
Vater hat den siebenten Tag erschaffen und zum Vorbild an diesem geruht, mit mir.
Der Sabbat wurde für euch erschaffen, und ihr sagt, wir brauchen ihn nicht, denn der Sabbat ist für den Menschen, aber nicht der Mensch für den Sabbat.
Ihr benutzt dieses als Ausrede, um das Gesetz zu brechen, obwohl ihr wisst, wer das eine Gebot bricht, bricht das ganze Gesetz.
Somit brecht ihr nicht nur den Sabbat, sondern ihr seid auch Mörder, ihr seid Ehebrecher, ihr seid Lügner; ja, das seid ihr, ohne es zu erkennen.
Ich bin gekommen, um euch ein Vorbild zu hinterlassen, und habe den Sabbat gehalten.
Mein Vater sagte vom Himmel her:
„Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Wohlgefallen, hört auf ihn.“
Es steht geschrieben:
„Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.“
Ihr, die ihr sagt, ihr braucht den Sabbat nicht zu halten, er würde für euch nicht mehr gelten, ihr seid Übertreter des Gesetzes, durch diese Übertretung habt ihr die Lehre Christi nicht, durch diese habt ihr den Glauben Jesu nicht, durch diese ehrt ihr euren Gott Satan, aber nicht meinen Vater und mich.
Mich zu ehren heißt nicht, mich anzubeten, denn es steht geschrieben:
„Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.“
Denn es steht geschrieben:
„Du sollst deinen Nächsten ehren.“
Als ich in die Welt kam und man mich schlug und anspuckte, hat man mich entehrt, man hat mich entehrt und leer fortgeschickt.
Denn mein Vater sandte mich, und sie erwiesen mir keine Ehre, da sie mich nicht empfangen haben, denn wenn sie mich empfangen hätten, hätten sie mir Ehre erwiesen, aber sie haben mich nicht empfangen, sondern mich entehrt, geschlagen, weil der Winzer mich sandte, um den Ertrag zu holen.
Und sie haben mich erkannt, mich geschlagen und leer fortgeschickt.
Genauso entehrt ihr mich, denn ihr macht mich zu Gott, und dadurch entehrt ihr mich, weil mein Vater sagte:
„Wer an den Sohn glaubt, wird das ewige Leben haben.“
Es steht geschrieben:
„Wer Jesus, den im Fleisch gekommenen Christus annimmt, an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben.“
Indem ihr an euren Gott Jesus glaubt, glaubt ihr nicht an den Sohn, denn mein Vater sandte seinen Sohn und nicht seinen Gott.
Dies alles werdet ihr, die ihr an euren dreieinigen, an euren zweieinigen, an euren Gott Jesus glaubt, erfahren, ihr werdet erleben, dass ihr den breiten Weg geht, dadurch meinen Vater und mich entehrt, denn wer einen anderen Gott neben meinem Vater, neben dem alleinigen und wahren Gott hat, entehrt meinen Vater.
Wer mich zu Gott macht und nicht zum Sohn, entehrt mich, weil er mich zu etwas macht, was ich nicht bin.
Wenn du deinen Vater, deinen irdischen Vater, der dich zeugte, nicht deinen Vater, sondern einen Fremden aufsuchst und ihn Vater nennst, was denkt wohl dein leiblicher Vater über dich, wenn er das erfährt?
Kannst du diese Schmerzen im Herzen deines leiblichen Vaters, die du ihm antust, sehen, indem du einen Falschen deinen Vater nennst?
Euer Vater, der Teufel, freut sich sehr über euch, weil ihr seinen Lügen folgt.
Er hat all diese Lügen ersonnen, weil er weiß, wer ein Gebot bricht, bricht das ganze Gesetz.
Satans Lügen machen euch zu Mördern, zu Lügnern, zu Ehebrechern, und auch an euch, die ihr euch Kindlein Gottes nennt, die ihr dies denket, weil ihr den Sabbat haltet.
Indem du an den dreieinigen Gott, an Gott Jesus glaubst, zu ihm betest und ihn ehrst, entehrst du den Sabbat.
Denn der Sabbat ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes, so steht es geschrieben.
Wenn du aber einen dreieinigen Gott oder Gott Jesus anbetest und ihn ehrst, an ihn glaubst, in deinem Herzen trägst, so entehrst du den wahren Sabbat, weil der wahre Sabbat der Sabbat des alleinigen Gottes, des alleinigen HERRN, des HERRN JHWH ist.
Und indem du durch den dreieinigen Gott und den Gott Jesus, den wahren, alleinigen Gott entehrst, ehrst du nicht den wahren Sabbat, so wie er geschrieben steht.
Und indem du durch deinen dreieinigen Gott das erste, das zweite, das dritte, das vierte und neunte Gebot brichst, brichst du das ganze Gesetz, denn schon allein durch deinen fremden Gott Jesus brichst du das ganze Gesetz, somit auch das vierte Gebot.
Kein Mensch wird dadurch gerettet, indem er des Sabbats gedenkt, denn wenn du ihn nicht so gedenkst, wie du ihn gedenken sollst, und das darfst und kannst du nur durch mich tun, kommst du nichts in das Reich.
Nur durch mich kannst du das Gesetz erfüllen, wie es Vater fordert, weil ich in den Meinen lebe, und weil ich in den Meinen lebe, werden die Meinen nicht zu Jesus, dem Christus.
Indem ich in meinem Vater lebe, wird mein Vater nicht zu Jesus, dem Christus.
Indem Vater in mir lebt, werde ich nicht zu Gott Vater.
Indem Vater und ich in den Kindlein Gottes leben, werden sie nicht zu Gott, dem HERRN und zu Jesus, dem Christus.
Wir sind miteinander Eins, durch den Geist, durch die Frucht des Geistes.
Deshalb werden sie mit dem Geist, dem Heiligen, beschenkt, damit wir eins werden.
Denn die himmlische Familie ist eines Sinnes, sie ist für einander da, sie weint miteinander, sie freut sich miteinander, sie kämpft füreinander und miteinander.
Jeder, jeder Mensch in eurer Welt, der an den dreieinigen Gott glaubt, der an den Gott Jesus glaubt, der an den Gott Jehova, Jahuwah, Jahwe, Gott Allah, Gott Hindu, Gott Buddha, Gott Odin, an all eure verschiedenen Götter glaubt, wird bei den Plagen umkommen.
Es gibt nur einen alleinigen und wahren Gott und das ist mein Vater.
Bei den Plagen werden die umkommen, die der Wahrheit nicht folgen, weil sie sich der Herrschaft Satans unterstellen, der all die Lügen ersinnt über eure falschen Götter.
Er hat sich diese erdacht, damit ihr nicht den wahren Weg findet und diesen geht.
Er ist es, der über euch das Elend bringt, weil ihr es, durch euren falschen Glauben, über euch bringen lasst.
Ihr lasst es zu, durch euren falschen Glauben.
Doch Vater und ich rufen zu euch, weil wir nicht wollen, dass ihr umkommt, und doch macht ihr Vater und mich dafür verantwortlich, indem ihr sagt, wie könnt ihr zulassen, was in der Welt geschieht.
Nein, nicht wir sind schuld, ihr selbst seid schuld, ihr entscheidet euch für euer Leben, nicht wir für euch.
Ihr selbst sagt, wir wollen leben wie wir leben wollen, somit seid ihr doch selbst schuld an dem Elend, das über euch kommt.
Wenn du dein Kind, das du liebst, in die Welt schickst, weil dein Kind sagt, Papa, ich möchte einkaufen gehen, so sagst du, gut, gehe. Du lässt es zu, und lässt dein Kind einkaufen gehen.
Wenn dein Kind in die Stadt zum Einkaufen geht und du sagst, mein Kind, passe auf, passe auf diesen und jenen auf, und tue dieses und jenes nicht, und dein Kind auf dich hört, kommt es wieder behütet nach Hause.
Doch hört dein Kind nicht auf dich, und tut nicht, was du ihm aufgetragen hast, kommt es zu Schaden.
Wer ist dann schuld, wenn dein Kind zu Schaden kommt?
Du, weil du es gewarnt hast, oder dein Kind, weil es nicht auf dich hörte?
Wenn du deinem Kinde sagst, mein Kind, passe auf, und rühre die Herdplatte nicht an, denn du wirst dich verbrennen, doch dein Kind ist neugierig und sagt sich, ist das wahr, was mein Papa mir sagt?
Ich muss es probieren, und das Kind fasst die Herdplatte an und verbrennt sich.
Und dann sagt das Kind, Papa, es tut mir leid, du hattest Recht, ich verbrannte mich, ich habe nicht auf dich gehört.
Papa sagt, ja, ich weiß, doch wer ist an deiner Verbrennung schuld, mein Kind, ich oder du?
Ich, weil ich dich warnte, dass du es nicht tun sollst, oder du, weil du lebtest, wie du leben willst und dich verbrannt hast?
Bin ich daran schuld, weil ich nicht da war und sagte, aahhh, passe auf, ich habe dir doch gesagt, du sollst es nicht tun, wenn ich doch der bin, der dir deinen freien Willen lässt?
Denn wenn ich da wäre und gesagt hätte, höre auf, höre auf, lass dass, hättest du geantwortet, warum lässt du mich nicht, du willst doch, dass ich meinen freien Willen auslebe? 
Warum zwingst du mich dazu es nicht zu tun, wenn du doch willst, dass ich so lebe wie ich leben will?
Und da ihr nun lebt, wie ihr leben wollt, kommt das Übel über euch. Ihr selbst seid an eurem Elend schuld.
Ihr selbst seid daran schuld, wenn eure Nächsten, eure Lieben vor euren Augen sterben werden, durch euer Leben, so wie es euch gefällt.
Denn nicht mein Vater, nicht ich tue das, was in der Welt geschieht; Satan tut es, es ist euer Gott, der es tut, euer Gott Satan, dem alle Religionen dienen.
Alle Religionen dienen ihm, sie vereinen sich unter seinem Namen, sie unterschreiben seine Verträge.
Diese Einheitsreligion ist ein Werk Satans. Sie sagen, wir sind alle eins.
Aber was sagte ich?
„Wer ist mein Bruder, meine Schwester und meiner Mutter? Die, die den Willen meines Vaters tun“
„Die, die mein Wort hören und es tun, diese sind mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter.“
Als man mich fragte, was soll ich tun, um ewiges Leben zu erlangen, sagte ich:
„Was liest du? Was steht geschrieben? Halte die Gebote und du wirst leben.“
Ich sprach von den Geboten meines Vaters.
Ich kann keine neuen Gebote gegebene haben, wenn ich in Matthäus 5:17-18 sagte:
„Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.
Denn wahrlich, ich sage euch, bis dass Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.“
Wie konnte ich dann in Matthäus 22:37-40 sagen, dass ich zwei neue Gebote gebe, wenn ich doch ganz klar dazu sagte:
„Und an diesen zwei Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten“
Das Gesetz, es ist das Gesetz Gottes, aber das könnt ihr nicht verstehen.
Wenn ich in Matthäus 5:17-18 sagte, kein Strichlein und Jota wird vergehen, wie konnte ich dann neue Gebote geben, wenn ich ohne Sünde bin und durch dieses ein Lügner wäre?
Ich bin nicht gekommen und habe erfüllt, damit ihr weiter in Sünde leben könnt.
Denn wenn dies so wäre, hätte ich zu der Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde, nicht gesagt.
„Gehe hinfort und sündige nicht mehr.“
 Nicht sündigen heißt, die 10 Gebote nicht mehr zu brechen.
Als ich zu dem Mann kam, ihn sah und er mir leidtat, weil er krank war und ich ihn heilte und ihn dann wieder im Tempel traf, sagte ich:
„Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, damit dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.“
Nicht mehr sündigen heißt, die 10 Gebote nicht mehr zu brechen.
Wenn ich gekommen wäre, um zu erfüllen, damit ihr nicht mehr nach den 10 Geboten leben müsst, hätte ich solches nicht zu ihnen gesagt.
An welcher Stelle habe ich gesagt, dass die 10 Gebote nicht mehr gelten?
An welcher Stelle habe ich gesagt, dass der Sabbat nicht mehr gilt?
Nur weil ich sagte, dass der Sohn auch Herr über den Sabbat ist?
Ihr wisst nicht, was dies bedeutet. Die Pharisäer haben den Menschen Lasten aufgetragen am Sabbat.
Sie haben durch diese Lasten ihnen den Sabbat zur Last gemacht.
Ich habe am Sabbat geheilt, weil der Mensch am Sabbat zur Ruhe kommen soll.
Der Mensch soll ruhen und dies auch im Geiste, und weil die Geister Satans sie plagen, habe ich sie von diesen befreit.
Der Sabbat wurde für den Menschen erschaffen, damit der Mensch am Sabbat ruht, nicht der Mensch für den Sabbat, sondern der Sabbat für den Menschen.
Seht ihr nicht, dass erst der Mensch und dann der Sabbat für den Menschen erschaffen wurden?
Es wurden nicht erst der Sabbat erschaffen und danach der Mensch, sondern erst der Mensch und dann der Sabbat, damit der Mensch am Sabbat ruhe, weil der Mensch jeden siebenten Tag Ruhe braucht, damit er an diesem Tage mit dem allein wahren Gott Gemeinschaft hat.
Gott Vater und ich sind eure Vorbilder.
Gott Vater und ich haben, zum Vorbild für euch, am siebenten Tag geruht.
Ich bin in die Welt gekommen und habe euch ein Vorbild hinterlassen, damit ihr wisst, wie ihr zu leben habt.
Ich habe den Sabbat gehalten, meine Jünger ebenso, und doch wagt ihr euch zu behaupten, ich habe den Sabbat abgeschafft, und man bräuchte den Sabbat nicht zu halten.
Es steht geschrieben, dass ihr wandeln sollt, so wie jener gewandelt ist.
Und doch gibt es Lügner unter euch, die sagen, man braucht den Sabbat nicht, aber gleichzeitig erwähnen, dass sie mir nachfolgen.
Wie kannst du mir nachfolgen, wie kannst du mein Bruder, meine Schwester sein, wenn du nicht meine Worte tust?
Wie kannst du mein Bruder, meine Schwester sein, wenn du nicht tust, was ich getan habe und wenn du mir nicht nachfolgst?
Ihr folgt nicht mir nach, ihr folgt eurem Vater, dem Teufel, nach.
Viele unter euch nehmen Anstoß daran, wenn die Meinen euch sagen, dass ihr Kinder des Teufels seid.
Viele unter euch sagen, dass sie dadurch beleidigt werden.
Es ist keine Beleidigung zu sagen, dass ein Mensch ein Kind des Teufels ist.
Ich selbst nannte die Juden Kinder des Teufels. Habe ich sie beleidigt?
Johannes sagt selbst, wer Sünde tut, ist vom Teufel. Hat er sie beleidigt?
Paulus selbst sagte, oh du Kind des Teufels. Hat er sie beleidigt?
Wenn nein, warum beleidigen euch dann die Worte der Meinen, wenn sie euch sagen, was geschrieben steht?
Zu den damaligen Juden, zu denen ich sagte, dass sie Kinder des Teufels wären, sagte ich es deshalb, weil sie sich für Kinder Abrahams ausgegeben haben, aber keine sind.
Denn wenn sie welche wären, hätten sie mich erkannt und mich geliebt, aber sie haben mich gehasst und nahmen Steine in ihre Hände auf und wollten mich steinigen.
Und weil sie sich Kinder Abrahams nannten, aber dies nicht der Wahrheit entspricht, habe ich sie zurechtgewiesen, und ihnen die Wahrheit aufgezeigt, dass sie nicht Kinder Gottes, sondern Kinder des Teufels sind.
Ihr wisst, dass geschrieben steht:
„Niemand kann zwei Herren dienen.“
Die zwei Herren sind mein Vater und Satan.
Wenn du nicht dem Einen dienst, bist du ein Nachfolger des Anderen.
Tust du Gerechtigkeit, folgst du meinem Vater, tust du Sünde, folgst du Satan.
So steht es geschrieben, so hat es Johannes geschrieben.
„Wer Gerechtigkeit tut, ist gerecht wie er, doch wer Sünde tut, ist vom Teufel.“
Aber das wollt ihr nicht hören, ihr wollt nicht hören wer ihr seid, sondern ihr lasst euch gerne erzählen, wer ihr sein möchtet, doch nicht seid, aber sein könntet.
Ihr wollt angelogen werden, und weil die Frucht des Geistes nicht in euch lebt, redet ihr euch ein, ihr hättet den Heiligen Geist.
Doch die Frucht des Geistes ist eine andere als die, durch die ihr lebt, durch die ihr redet und durch die ihr wandelt.
Denn ihr redet über Nächstenliebe, doch wenn man euch die Wahrheit bringt, werden eure Worte zu Hass.
Dann verunreinigt ihr euch durch eure eigenen Worte und beweist, welche Frucht in eurem Herzen lebt, nämlich die Frucht des Fleisches, und dies ist es, das euer dreieiniger Gott in euch hervorbringt.
Deshalb sucht ihr immer wieder Zuflucht in euren gottlosen Synagogen.
Ihr entehrt meinen Vater und mich mehr als ihr sehen könnt.
Einige unter euch werden eines Tages erkennen, dass eure Dreieinigkeit eine Lüge Satans ist.
Einige unter euch werden eines Tages erkennen, dass der erste Tag der Woche, welches der Sonntag ist, nicht der wahre Sabbat, sondern ein Tag Satans ist, an dem der Tag der Sonne, die Sonne angebetet wird, wodurch sie zu der Erkenntnis kommen werden, dass der Sabbat immer noch gilt und geheiligt wird.
Ihr, die ihr an euren dreieinigen Gott glaubt, ihr, die ihr den Sabbat nicht ehrt, sondern euren Sonntag, den ersten Tag, oder euren Freitag, den sechsten Tag, oder andere Tage heiligt, ehrt euren Gott Satan.
Jeder in eurer Welt, der einen anderen Gott als meinen Vater anbetet, mich nicht als seinen Sohn annimmt und an mich glaubt, wird bei den Pagen umkommen.
Ich sagte:
„Wenn ihr nicht an mich glaubt, so werdet ihr in euren Sünden sterben.“
An mich, den einen, diesen Jesus, an den Sohn des einen Gottes, nicht an den Gott des einen Gottes, sondern an den Sohn.
Ein Gott kann nicht gezeugt werden, ein Gott kann nicht geboren werden, ein Gott kann nicht sterben, doch ich starb.
Selbst jetzt im Himmel bin ich immer noch kein Gott.
Für die, die ihr mich zu Gott macht, weil ich jetzt im Himmel bin, denn mein Vater sagte:
„Selbst im Himmel kenne ich keinen Gott neben mir.“
Ihr, die ihr euch für sehend haltet, ihr werdet erkennen, wie blind ihr seid.
Mein Vater und ich werden in die Welt kommen und wir werden euch aufzeigen, wir werden euch zurechtweisen, wir werden ermahnen und tadeln und warnen, so wie die Welt es nicht kennt.
Dann werden eure Herzen verhärtet, einige sich umwenden und erkennen, weil sie die Stimme meines Vaters und die meine hören.
Dann werden die Pharisäer und die Sadduzäer unter euch, die die heutigen Pfarrer und Priester sind, alle die dem Papsttum folgen, erkennen, welch Heuchler und Lügner sie sind.
Dann werden die, die ihren Lehren folgen, erkennen, welche Lügen sie verkünden.
Mein Vater und ich werden in eure Synagogen kommen, wir werden rufen und nicht still bleiben und ihr werdet verstummen und zuhören, eure Orgeln werden verstummen.
Eure gottlosen Sakramente verfluchen euch, eure Orgelspiele verfluchen euch, eure Gesänge verfluchen euch, ihr verflucht euch selbst, weil ihr einem falschen Evangelium folgt.
Deshalb hasst ihr meinen Vater und mich.
Ihr, die ihr eurer Dreieinigkeit folgt, die ihr eurem Sonntag folgt, die ihr eurem Gott Jesus folgt, die ihr eurem Gott Allah folgt, die ihr eurem Gott Jehova, Jahuwah, all euren falschen Göttern folgt, ihr hasst meinen Vater und mich, den Herrn Jesus, so wie mich damals die Pharisäer und Sadduzäer gehasst haben.
Und sie hassten mich ohne Grund, so wie ihr Vater und mich ohne Grund hasst.
Denn wer die Meinen hasst, hasst mich, und wer mich hasst, hasst meinen Vater.
Wer auf die Meinen nicht hört, hört nicht auf mich, weil ich durch die Meinen rede, und wer auf mich nicht hört, hört auf meinen Vater nicht.
Wer die Meinen nicht annimmt, nimmt mich nicht auf, und wer mich nicht aufnimmt, nimmt meinen Vater nicht auf.
All dies steht geschrieben, die ihr euch für Weise haltet und doch gegen die Meinen rebelliert, ohne zu erkennen, dass ihr gegen mich und meinen Vater kämpft.
So habe ich, der Herr Jesus, gesprochen.
Gesegnet seid ihr und Friede sei mit euch, meine geliebten Geschwister.
Amen

Empfangen am 08.10.201

Scroll to Top