Botschaften Gottes und Jesu sind persönliche Botschaften von Gott Vater und Jesus

Die Botschaften des 4. Engels aus der Offenbarung 18:1 an das Volk Gottes.

28. Du bist wichtig

Entschuldige bitte, dass du das Video und Hörbuch nicht vorfindest.
Sie werden überarbeitet und nach Fertigstellung wieder bereitgestellt.
Danke sehr für das Verständnis.
Der geliebte himmlische Vater möge dich und deine Nächsten segnen und erretten.
Im Namen des geliebten Herrn Jesus sei Vater gedankt.
Amen

Botschaft als Hörbuch in MP3

00.00
28. Du bist wichtig
  • 28. Du bist wichtig

Botschaft als Text

Du bist wichtig, weil Gott durch dich handelt.
Du bist wichtig, weil Gott dich erwählt hat.
Du bist wichtig, weil Gott durch dich zu den Völkern spricht.
Du bist nicht wichtig, weil du dich wichtigmachen willst, sondern weil Gott dich erwählt hat.
Und wenn Gott jemanden erwählt hat und irgendjemand diesem etwas antut, dann tastet dieser Gott selbst an.
Gott spricht und handelt durch dich, ebenso auch sein geliebter Sohn.
Und wer diesem Geringen etwas antut, für den wäre es besser, wenn er sich einen Mühlstein um den Hals legt und
sich ins Meer werfe, denn dieser kämpft gegen Gott und seinen Sohn.
Wer dich verfolgt, verfolgt Gott und seinen Sohn, doch wer dich annimmt, nimmt nicht dich, sondern Gott und
seinen Sohn an.
Du bist wichtig, weil du ein Werk tust in diesen Tagen, das nicht den anderen gleicht, die davor waren.
Diese Botschaft darfst du auch an andere weiterleiten, so wünscht es Gott Vater.
Ein Mensch, der in die Welt gesandt wird, der die Erde salzen soll, der alles Fade salzen soll, der leuchtet.
Aber die Faden schreien, wir sind Salz, erkennen aber durch das Licht selbst, dass sie als Salz doch fade sind, fangen an zu murren und zu schreien, weil ihnen die Botschaft, die ihnen verkündet wird, nicht gefällt, sie nicht dem gleicht, was sie gewohnt sind und fangen an zu hassen und zu rebellieren und rufen, gebt uns, was wir hören wollen, gebt uns, was wir kennen, das, was uns gefällt, denn wir wollen lieben, aber wir wollen uns nicht ändern.
Wir wollen leben, wie es uns gefällt und wenn ihr uns in unserem Leben stört, so werden wir euch töten, damit wir weiter so leben können.
Aber sie übersehen, dass selbst, wenn sie die töten, die Gott zu ihnen sendet, sie nicht von ihrer Schuld befreit werden, sie ihre Sünden von ihren Schultern nicht abschütteln können, sondern ihre Sünden dadurch noch anhäufen, wodurch ihre Schuld noch größer wird.
Wenn ein Mensch nicht erwählt und selbst nicht erwählen kann – denn ein Mensch kann sich nicht etwas nehmen, wenn es ihm nicht von Himmel gegeben ist – wenn Gott jemanden erwählt, so ist dieser Mensch wichtig, nicht weil dieser Mensch wichtig ist, sondern weil Gott ihn erwählt hat und ihn dazu gesetzt hat, diese Frucht zu tragen, damit er als Baum die Früchte trägt, die Gott gefallen.
Ihr erhaltet Botschaften, weil die Tage nicht weit sind.
Denn Gott hat über vieles hinweggesehen, doch einen Tag festgesetzt, an dem er die Völker richten wird.
Vor jedem Gericht hat Gott Menschen erwählt, um durch sie zu den Völkern zu sprechen, um sie zu warnen, so sehr liebt, so sehr liebt euer Vater euch Menschen, so sehr liebt sein geliebter Sohn euch Menschen.
Sie haben ein Opfer gebracht, das ihr nicht bringen könnt.
Sie haben es gebracht, weil sie wollen, dass ihr wieder dorthin zurückkehrt, wo ihr herkommt, an die Stelle, die ihr durch euren Abfall verlassen musstet und nun, aus eurem Abfall heraus, wieder durch den Sohn Gottes zurückkehren könnt.
Es geschieht nicht aus eurer eigenen Kraft, sondern es wurde euch vom Himmel her geschenkt.
Und wenn jemand erwählt wird, so ist dieser wichtig.
Ein Mensch, der erwählt wird – von Gott selbst – von dem weiß Gott, was er im Stande ist zu tun.
Deshalb vertraut nicht auf euch, vertraut nicht auf eure Kraft, sondern vertraut auf den, der euch erwählt hat.
Geht mit jeder Sorge, jedem Kummer, jedem Problem, egal wie groß oder klein es ist, egal wie lächerlich es in euren Augen ist, geht zu eurem Gott und HERRN, oder zu seinem geliebten Sohn.
Bringt eure Sorgen und alles, was eure Herzen, was euch von Gott Vater und seinem Sohn Jesus trennen könnte, bringt alles zu ihnen.
Verlasst euch nicht auf euch, vertrauet nicht auf Menschen, sondern auf den, der euch erwählt hat.
Ihr wurdet in Wahrheit gelehrt, euch hat man die Wahrheit ins Herz gelegt, euch hat man mit einem neuen Herzen und einem neuen Geist beschenkt, dies ist das Zeugnis darüber, dass ihr von Gott Gesandte seid.
Ein Prophet wird nur dann ein Prophet, wenn der Heilige Geist in ihm wohnt, denn durch den Heiligen Geist spricht er nicht aus sich heraus – denn ein Mensch kann von sich aus nicht irgendetwas hervorbringen, das der Wahrheit entspricht, das die Wahrheit ist – sondern nur durch den Heiligen Geist getrieben, sprechen die Menschen Worte Gottes, die heiligen Worte.
Und ein Mensch, der von Gott selbst zum Propheten gesetzt wurde, durch den Gott – euer lieber Vater – und sein geliebter Sohn Jesus sprechen, in diesem Menschen wohnt der Heilige Geist.
Doch dieser Mensch lebt gefährlich, ebenso wie jeder, der zum Licht gesetzt wurde, der zum Salz geworden ist, durch den der Herr Jesus wandelt.
Jeder dieser kleinen Leuchten ist zur Gefahr dieser finsteren Welt geworden und jeder, der zur Gefahr wurde, wird bekämpft, egal auf welche Art.
Ihr lebt in sehr gefährlichen Tagen, sie sind sehr gefährlich, ihr lebt gefährlicher, als ihr euch vorstellen könnt.
Doch wenige unter euch haben erfahren, wie gefährlich sie sind, wie gefährlich sie leben, wozu das Böse im Stande ist, wozu das Böse in der Lage ist, demjenigen etwas anzutun, was man einem antut, den man hasst, den man zur Seite bringen will.
Nicht viele unter euch haben diese Erfahrungen gesammelt.
Nur sie wissen, nur sie wissen, was es heißt, mit den Bösen zu kämpfen, den Bösen in die Augen zu schauen, die Macht der Bösen kennenzulernen, welche Angst von diesen ausgeht, wozu sie in der Lage sind, wie sie täuschen können, wie viel Hass und Wut sie in ihren Herzen tragen.
Doch wer seinen Feind nicht kennt, kann gegen ihn nicht kämpfen.
Nur wer seinen Feind kennt, weiß wie er vorgeht, kennt seine Wege.
Kämpft, kämpft und gebt nicht auf.
Geht zu dem, der euch erwählt hat.
Wenn ihr fallt, bleibt nicht liegen, sondern steht auf, bittet um die Hand, die euch helfen kann, damit sie euch gereicht werden kann, damit ihr wieder aufsteht und weitergeht, also gebt nicht auf.
Die Tage sind böse, die Tage, die unschönen Tage werden zunehmen, doch euch steht die Kraft Gottes zur Seite, euch steht der Schutz Gottes zur Seite.
Ihr seid nicht allein.
Nur weil ihr nicht seht, heißt es nicht, dass ihr alleine seid.
Wenn ihr denkt, im Sichtbaren alleine zu sein, so seid ihr im Unsichtbaren jedoch nicht alleine.
Solange ihr nicht vom Lichte weicht, weicht das Licht nicht von euch.
Vertrauet auf Gott, euren Vater, und seinen Sohn Jesus.
Vertraut nicht auf euch und vertraut nicht auf Menschen, sondern nur auf die, die euch erwählt haben, denn nicht ihr habt erwählt, sondern ihr wurdet erwählt.
Und die, die euch erwählt haben, sie lieben euch von ganzem Herzen.
Wer euch antastet, tastet den Augapfel Gottes an.
Betet!
Das ist eure stärkste Waffe, das Gebet ist eure stärkste Waffe.
Engel bringen die Gebete zu dem, der euch erwählte.
Im Namen Jesu Christi, eures Herrn, betet und fleht!
Bildet eine enge Gemeinschaft zu eurem Vater in den Himmeln und seinem Sohn Jesus.
Ihr habt euch den Höchsten zu eurem Schutz gemacht.
Ihr habt diesen Weg gewählt, der euch gereicht wurde.
Ihr habt ihn angenommen.
Ihr hättet ihn ausschlagen können, aber ihr habt ihn angenommen.
Auch an euch hätte Gott vorübergehen können, aber das wolltet ihr nicht.
Gott hat euch gerufen, weil Vater schon vor der Grundlegung der Welt von euch wusste, welche Wege ihr gehen werdet und weil ihr wolltet, habt ihr angenommen.
Ihr wurdet schon vor der Grundlegung der Welt erwählt.
Denn ihr wisst, dass der freie Wille eurem Gott und Vater sehr wichtig ist.
Doch euer Vater hat euch erwählt, weil er euren Willen kennt.
Er wusste, was ihr tun werdet, er wusste, dass ihr seinen Willen tun werdet, dass ihr ihn lieben werdet, er wusste, wie ihr glauben werdet.
Kämpft für die Liebe und für das Licht.
Gebt nicht auf!
Geht die Wege eures Herrn Jesus, aber gebt nicht auf.
Euch wurde ein sehr wichtiges Werk in eure Hände gelegt, es wurde euch anvertraut.
Hört nicht auf zu kämpfen!
Die Tage sind böse, die Tage sind sehr böse.
Die Finsternis weiß, dass ihr für das Licht kämpft.
Die Finsternis weiß, was ihr tut, welche Zeit gekommen ist, welche Stunde sich genaht hat.
Sie wissen es ganz genau, sie wissen genau, wem ihr dient, sie wissen genau, welches Werk ihr tut, sie wissen genau, was bevorsteht.
Ihr könnt es erkennen, ihr könnt es erkennen, denn die Jünger des Herrn Jesus werden erkennen, denn er liebt seine Freunde.
Wacht, wacht und betet!
Die Tage sind nah, sie sind sehr, sehr nah, doch niemand kennt die Stunde, als nur Gott, der Vater.
Euer Vater allein weiß, wann der Tag kommt, an dem die Erde gerichtet wird.
Betet zu eurem Vater im Namen eures geliebten Herrn Jesus.
Habt keine Angst und fürchtet euch nicht, denn euer Vater, den ihr so sehr liebt, wacht über euch, er liebt euch, genauso liebt euch auch sein geliebter Sohn, genauso lieben euch auch all die Engel.
Die himmlische Familie ist für euch da, sie kämpft im Unsichtbaren für euch und ihr im Sichtbaren für den, der euch erwählt hat.
Seid tapfer.
Achtet auf euch, liebt euch.
Weichet nicht von dem Weinstock, der euch trägt und lobet euren Weingärtner, der euren Glauben begießt.
Seid gesegnet, ihr Früchte des Weinbergs, ihr Früchte des Weinstocks, ihr guten Früchte des guten Baumes, ihr Jünger Jesu, ihr Kindlein Gottes.
Seid gesegnet und Friede sei mit euch, ihr Lieben.
Amen

Empfangen am 12.04.2015

Scroll to Top