Zitate zur Trinität


Zitate

Die Lehre der Dreieinigkeit ist ein nicht auf der Bibel begründeter Versuch, die verschiedenartigen Erklärungen über das Wesen Gottes in Einklang zu bringen. (S. 300) 

Academic International Encyclopedia (Lexicon Publications 1992 Edition)

"Es gibt keinen Beweistext im Sinne eines Verses oder einer Stelle, die eindeutig lehrt, dass es einen Gott in drei Personen gibt.“ (S. 89)

Charles C. Ryrie (Basic Theology)

„Während einige den Titel [„Sohn GOTTES“] benutzt haben, um Jesus Göttlichkeit zuzusprechen, haben weder Juden noch Heiden zur Zeit Jesu diesen Titel in dieser Weise verstanden. Auch die frühe Kirche nicht.“ (S. 56)

Douglas McCready (He Came Down From Heaven)

Wird nach alledem noch jemand sagen, daß man die römisch-katholische Kirche immer noch als christlich bezeichnen muß, weil sie sich an die Lehre der Dreieinigkeit hält? Dies taten die heidnischen Babylonier, dies taten die Ägypter, dies tun zur Stunde die Hindus in genau dem gleichen Sinne, wie es Rom tut. Sie alle erkannten eine Dreieinigkeit an, (S. 84)

Alexander Hislop (Von Babylon nach Rom)

Christus eingebettet im antiken Kult. Und hätte Kaiser Theodosius im Jahre 380 nicht mit rund sechzig Erlassen und zum Teil drakonischen Strafandrohungen dem trinitarischen Christentum auf die Füsse geholfen, so wäre das Reich vermutlich in wer weiss wie viel christliche und heidnische Konfessionen zerfallen. (S. 147)
Der Staat greift durch. Ohne Theodosius wäre der 'Sieg' des christlich-trinitarischen Christentums nicht möglich gewesen. (S. 232)

Rolf Bergmeier (Kaiser Konstantin und die wilden Jahre des Christentums) 

"Wisse daher mein Freund, dass die Dreieinigkeit erst mehr als dreihundert Jahre nach der Verkündigung des ursprünglichen Evangeliums geboren worden ist. Sie wurde in Unkenntnis gezeugt, geboren und am Leben erhalten mit grausamer Unmenschlichkeit." 

William Penn

"Unsere Gegner behaupten manchmal, dass kein Glaube als Lehre verkündet werden soll, der nicht ganz deutlich in der Schrift begründet ist ... aber die Protestantischen Kirchen selbst haben solche Dogmen, wie die Dreieinigkeit akzeptiert, für die es diesen exakten Nachweis in den Evangelien nicht gibt."

Graham Green

"Die triadischen Formeln mögen Anstösse gegeben haben, aber der Weg zur Trinitätslehre hat wohl mehr mit der inneren Logik des neuplatonischen Denkens als mit den biblischen Impulsen zu tun." (S. 109)

Helmut Fischer (Haben Christen drei Götter?) 

"Andererseits müssen wir ehrlicherweise bekennen, dass die Dreieinigkeit weder ein Thema der urchristlich-neutestamentlichen Verkündigung, noch auch ein zentraler Inhalt des schlichten christlichen Gemeindeglaubens irgendeiner Zeit war ... Die kirchliche, durch das altkirchliche Dogma festgelegte Trinitätslehre ist nicht biblisches Kerygma [Predigt, Lehre], darum auch nicht Kerygma der Kirche, sondern eine theologische Schutzlehre für das biblisch-kirchliche Glaubenszentrum." (S. 208-209)

Emil Brunner (Dogmatik Band 1, 3. Auflage)

"Der Glaube an einen Ein-Personen-Gott vermittelte Israel eine Weltanschauung, die es von allen anderen Philosophien, Religionen, Kulturen und Nationen trennte. Es hält an diesem besonderen Verständnis Gottes bis auf den heutigen Tag fest. Im Gegensatz dazu beharrt die breite Masse der Christenheit auf der Vorstellung eines Drei-Personen-Gottes in der Trinität (Vater, Sohn und Heiliger Geist), und eine Minderheit beansprucht, an einen Zwei-Personen-Gott (Vater und Wort) zu glauben, bei dem beide Personen seit Ewigkeit existieren." (S. 15)

"Die hebräische Bibel und das Neue Testament enthalten mehr als zwanzigtausend Fürwörter und Verben in der Einzahl, die den einen Gott beschreiben. Sprache kennt keinen deutlicheren und offensichtlicheren Weg, um ein Zeugnis für Israels und Jesu Monotheismus zu geben." (S. 17-18)

Anthony Buzzard (Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes) 

"Es gehört zu den merkwürdigsten Ironien der Geschichte, dass ausgerechnet der erklärte Christenfeind Porphyrios mit seinem trinitarischen Gottesbegriff, den er aus der Interpretation der Chaldäischen Orakel entwickelte, zum wichtigsten Anreger für die Ausbildung des kirchlichen Trinitätsdogmas im 4. Jahrhundert wurde." (S. 152)

"Augustins eigene Trinitätstheologie, wie sie sein Hauptwerk De Trinitate enthält, vertieft das an Porphyrios orientierte Modell einer dreifaltigen Einheit auf originelle Weise und macht es zugleich fruchtbar für die Analyse der Struktur des menschlichen Geistes und seiner bewussten Selbstbeziehung. Durch Augustinus wurden neuplatonische Motive und Denkformen bestimmend für das Denken des Mittelalters und für die gesamte weitere Entwicklung der westlichen Theologie." (S. 166-167) 

Jens Halfwassen (Plotin und der Neoplatonismus)

„Jedermann wusste, dass die Entscheidung des Konzils willkürlich gewesen ist. Konstantin hat bestimmt, was das Konzil entscheiden sollte, trotzdem werden die Beschlüsse des Konzils als verbindliche christliche Erklärung anerkannt.“ Sie sagen auch: „Die Entwicklung, die mit dem ersten ökumenischen Konzil in Nicäa im Jahr 325 n. Chr. begann, führte direkt zu der römisch-katholischen Kirche. Diese Entwicklung wäre ohne die freundliche Haltung und den starken Arm der weltlichen Gewalt nicht möglich gewesen.“ 

Robert Baker & John Roberts (Kirchengeschichtler)

"Deshalb geht die Lehre von der Dreieinigkeit über das hinaus und verfälscht sogar das, was die Bibel über GOTT sagt. Sie ist ein griechisch-philosophisches und kein hebräisch-biblisches Konzept.“ (S. 20)

Millard Erikson (One God In Three Persons)

"Als das griechische und römische Denken statt des jüdischen Denkens die Kirche zu bestimmen begann, kam es zu einem Desaster, von dem sich die Kirche nicht mehr erholt hat, sei es ihn der Lehre oder in der Praxis. "

H.L. Goudge

„Ein anderer Grund für die Bedeutung dieser Lehre liegt darin, dass sie ein ständiges Problem darstellt. Einige Lehren sind ausgearbeitet worden und haben dadurch größere Probleme beendet. Diesen Zustand hat man, bei allem Respekt, bei der Lehre von der Dreieinigkeit allerdings nicht erreicht. Hier gibt es immer noch Verwirrung gerade darüber, was diese Lehre zeigen will. Die Formel ist im vierten Jahrhundert durchaus bestimmt ausgearbeitet worden. Gott ist eine Substanz oder ein Wesen, die/das in drei Personen existiert. Die Schwierigkeit ist, dass wir nicht genau wissen, was diese Begriffe bedeuten. Es ist nicht wirklich klar, dass wir bedeutende Fortschritte im Verständnis dieses Problems gemacht haben. Wir sind mit unserer Fähigkeit klar ausdrücken zu können, was wir mit dieser Lehre eigentlich meinen, nicht viel weitergekommen, als die Delegierten bei den Konzilen in Nicäa und Konstantinopel. Die Lehre von der Dreieinigkeit ist ein immerwährendes Problem, wie das Problem des Bösen. Deshalb benötigt sie unsere fortwährende Aufmerksamkeit.“

Millard J. Erickson (God In Three Persons)

„Gläubige, die an GOTT als eine einzelne Person glaubten, bildeten am Anfang des dritten Jahrhunderts immer noch die große Mehrheit." (11th Edition. Online im Internet: http://www.1911encyclopedia.org/Sabellius)

Encyclopedia Britannica

Heutige Wissenschaftler stimmen im Allgemeinen überein, dass es eine Lehre von der Dreieinigkeit als solche weder im Alten Testament noch im Neuen Testament gibt. Es würde weit über die Absichten und Denkformen des Alten Testamentes hinausgehen, anzunehmen, dass eine christliche Lehre des späten vierten Jahrhunderts oder des dreizehnten Jahrhunderts in ihm gefunden werden kann. Gleicherweise enthält das Neue Testament keine ausdrückliche Lehre von der Dreieinigkeit Gottes.

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

Die trinitarische Lehre als solche hat sich im vierten Jahrhundert entwickelt, hauptsächlich wegen den Bestrebungen Athanasius und der Kappadokier.“ 

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

Der Bibel fehlt es an einer ausdrücklichen Erklärung, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist gleichen Wesens sind und deshalb in einem gleichen Sinne GOTT sind. Und die andere ausdrückliche Erklärung fehlt ebenfalls, dass GOTT so und nur so GOTT ist, nämlich als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Diese beiden ausdrücklichen Erklärungen, die über das Zeugnis der Bibel hinaus gehen, sind der zweifache Inhalt der kirchlichen Lehre von der Dreieinigkeit. Das Neue Testament enthält keine entwickelte Lehre von der Dreieinigkeit“ 

New International Dictionary of New Testament Theology

Der Geist ist also für Paulus noch nicht im Sinne der Trinitätslehre Person, aber auch primär nicht eine himmlische Substanz, vielmehr steht er kategoriell für das Bestimmtsein durch Gottes Kraft und Wesen... Der Herr ist der Geist (2Kor 3,18; 1Kor 15,45 Christus ist in euch = der Geist ist in euch Röm 8,10), doch nicht im Sinne einer Identifikation, sondern vielmehr so, dass er als der Herr des Geistes (2Kor 3,18) im Geist am Werke ist, der deswegen auch sein Geist genannt werden kann...  (S. 706). Zu einer trinitarischen Einordnung des Geistes gibt es im NT nur Ansätze (vgl. 1Kor 12,4-6; 2Kor 13,13) (S. 711). Das NT entfaltet keine eigenständige Gotteslehre (S. 834).   

Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament

Wir müssen jede Art von Sprache vermeiden, die nahe legen könnte, dass nach der Lehre des heiligen Paulus die Himmelfahrt Christi eine Vergottung gewesen ist. Für einen Juden wäre die Vorstellung, dass ein Mensch GOTT werden kann, eine nicht zu akzeptierende Gotteslästerung“ (S. 707). „Es mag sein, dass der heilige Paulus Christus nirgendwo „GOTT“ genannt hat“ und die Verse, die solches zu beinhalten scheinen „müssen anderweitig erklärt werden.“ Hastings nennt dies „eines der rätselhaftesten Probleme der neutestamentlichen Theologie. (S. 708) 

Hastings Dictionary of The Bible

So wie es im Neuen Testament berichtet ist, ist die Lehre von der Dreieinigkeit nicht Teil der Predigten der Apostel gewesen.

Encyclopedia International

„Die volle Entwicklung des Trinitarismus hat im Westen in der Scholastik des Mittelalters stattgefunden, als mit philosophischen und psychologischen Begriffen, speziell aus dem wiederentdeckten Aristotelismus des 13. Jahrhunderts, versucht worden ist, diese Lehre zu erklären.“ 

Encyclopedia Americana

„Die trinitarische Lehre: Der katholische Glaube ist dieser: Wir beten Einen in der Dreifaltigkeit an … Die Lehre ist in ihrer voll entwickelten Form nicht in der Schrift zu finden. Die moderne Theologie versucht sie auch nicht im Alten Testament zu finden. Zur Zeit der Reformation hat die protestantische Kirche die Lehre von der Dreieinigkeit ohne ernsthafte Überprüfung übernommen.“ 

New International Encyclopedia

„Der Kaiser ist in diesen Diskussionen mehr als ein Schiedsrichter gewesen; als er Partei ergriffen hat, was er hat tun müssen, hat er die Orthodoxie [die reine christliche Lehre] definiert. Konstantin selbst hat die Formulierung des homoousion, der consubstantialis [Gleichheit, „von gleicher Substanz, gleichen Wesens oder gleicher Natur“] des Sohnes mit dem Vater vorgeschlagen, die dann in das Glaubensbekenntnis von Nicäa eingefügt worden ist. Die Vereinigung von Kirche und Staat bedeutete, dass politische Überlegungen die Definitionen der Orthodoxie beeinflussen würden.“ Weiter heißt es dort, dass es Konstantin, obwohl er das Christentum gefördert hat, „an mehr als einer der christlichen Tugenden gefehlt hat; er war öfter grausam, rücksichtslos und sogar unmenschlich.“ 

Encyclopedia Americana

„Obwohl Konstantin erst auf seinem Sterbebett als Christ getauft worden ist, hat er sich ohne Zweifel in gewissem Sinn als Mitglied dieser Religionsgemeinschaft gesehen und ganz sicher eine Hauptrolle in den Angelegenheiten der Kirche gespielt. Zwangsläufig ist der Kaiser in diesen Streitigkeiten mehr als ein Schiedsrichter gewesen; als er Partei ergriffen hat, was er hat tun müssen, hat er die Orthodoxie festgelegt (die allgemein gültige christliche Lehre). Konstantin selbst hat die Formel des homoousios [Gleichheit] des Sohnes und des Vaters vorgeschlagen, die dann in das Nicänische Glaubensbekenntnis eingefügt worden ist. Letzten Endes hat die Vereinigung von Kirche und Staat bedeutet, dass politische Überlegungen die Definition der Orthodoxie beeinflussen würden.“ (S. 649) 

Encyclopedia Americana (Band 7)

„Der Einfluss Platons auf das jüdische Denken ist in den Werken des alexandrinischen Philosophen Philo Judaeus (1. Jahrhundert) offenbar. Die Theologen Clemens von Alexandria, Origenes und der heilige Augustinus waren frühe christliche Vertreter einer platonischen Sichtweise. Platons Ideen haben eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der christlichen Theologie gespielt. Auch das mittelalterliche islamische Denken ist stark von Platon beeinflusst gewesen“ (S. 74)

Funk and Wagnalls New Encyclopedia (Vol. 21)

„Religiöses Denken im Westen, besonders das christliche Denken, ist zwischen Platon und Aristoteles hin- und hergependelt und tut es auch heute noch. Spätere Platonisten … haben aus Platon, Aristoteles und den Stoikern eine Synthese entwickelt, den sogenannten Neoplatonismus, der die Philosophie der frühen Christenheit, des Mittelalters und viele Bereiche der modernen Philosophie stark beeinflusst hat. Christliche Anführer in der Entwicklung des Neoplatonismus waren Augustinus (um 400 n. Chr.), Pseudo-Dionysius (um 500 n. Chr.), Thomas von Aquin (um 1250 n. Chr.) … Die Gedanken der Kirchenväter aus Kappadokien und des Pseudo-Dionysius im Osten und Augustinus und Boethius im Westen machten neuplatonische Themen für den christlichen Gebrauch anwendungsbereit und dienten dazu, eine christlich-neuplatonistische Synthese ins Mittelalter zu übertragen.“ (S. 911, 1007) 

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

„In der Zeit des Mittleren Platonismus (1. Jahrhundert v. Chr. bis 2. Jahrhundert n. Chr.) zentrierte sich das Interesse auf Platons Gedanken über Gott und die übersinnliche [über unseren Verstand hinausgehende] Welt. Anschließend systematisierten die Philosophen aus Alexandria im Neuplatonismus diese und andere Aspekte in den Werken ihrer Vorgänger sehr kreativ. Werke mit platonischem Charakter, von Schreibern, wie Augustinus, Boethius und Macrobius verfasst, übermittelten den Platonismus dem mittelalterlichen Westen. Trotz der letztendlichen Widerlegung der platonischen Kosmologie durch die moderne Wissenschaft durchdringen immer noch Elemente des Platonismus das westliche Denken in so unterschiedlichen Bereichen wie der realistischen Logik und der christlichen Ethik“; (S. 782)

New Webster`s Universal Encyclopedia

„Die vollständige Entwicklung des Trinitarismus fand im Westen im Scholastizismus des Mittelalters statt, als eine Erklärung mit Begriffen aus der Philosophie und Psychologie vorgenommen wurde, speziell von dem wiederentdeckten Aristotelianismus des 13. Jahrhunderts. Die klassische Erklärung [der Dreieinigkeit] ist in den Schriften des heiligen Thomas von Aquin zu finden (1225-1274 n. Chr.) [katholischer Theologe], dessen Ansichten zu diesem Thema ein Großteil der späteren christlichen, sowohl der römisch-katholischen als auch der protestantischen, Theologie bestimmt hat.“ ; S. 117 

Encyclopedia Americana (Vol. 27)

"Philon deutet die Schriften des Alten Testaments allegorisch und versucht ihre Botschaft so weit wie möglich in Übereinstimmung mit seiner Auffassung des Platonismus zu bringen. Die Lehre Platons wird damit zum philosophischen Fundament der drei großen monotheistischen Weltreligionen.“ 

Will Durant (Ceasar und Christus)

„Inkarnation bezeichnet die Verkörperlichung einer Gottheit in einer menschlichen Gestalt. Diese Vorstellung taucht sehr häufig in der Mythologie auf. In der Antike wurden bestimmte Könige und Priester häufig als Götter angesehen. Im Hinduismus glaubt man, dass Vishnu [die zweite Person der Hindu-Dreieinigkeit] neun Inkarnationen durchlaufen hat. Für die Christen ist die Inkarnation ein zentrales Dogma, das sich auf den Glauben bezieht, dass der ewige Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, in der Person Jesus Christus Mensch geworden ist. Die Inkarnation wurde erst nach langen Kämpfen als Lehre durch die frühen Kirchenkonzile genau definiert. Das Konzil von Nicäa (325) bestimmte die Gottheit Christi …; das Konzil von Konstantinopel (381) bestimmte das wahre Menschsein des inkarnierten Christus …; das Konzil von Chalcedon (451) bestimmte die zwei Naturen Christi, wahrer Gott und wahrer Mensch.“ ( S. 73) 

Global Encyclopedia (Band 11)

"Es wird festgestellt, dass „eine Darstellung der christlichen Lehre und eine Sicht von ihrer Beziehung zur griechischen Philosophie geben. Justins Logos-Theologie steht am Anfang der frühen christlichen Versuche, Christus genau zu bestimmen.“ 

Encyclopedia Americana 

„Am Ende des 2. Jahrhunderts behauptete Tertullian, dass Gott von einer Substanz ist, bestehend aus drei Personen. Diese Sprache und mit ihr die Unklarheit und Doppeldeutigkeit der Formulierung Tertullians hat obsiegt. Es wurde das offizielle Bekenntnis der Kirche, unterstützt durch die Macht des neuerdings christlichen römischen Kaisers Konstantin beim Konzil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr., dass der Sohn gleichen Wesens mit dem Vater ist. Ganz gleich, wie gravierend die Unstimmigkeiten im Einzelnen auch waren, der Platz Jesu in der Trinität ist zu einem fast weltumfassenden Charakteristikum des christlichen Glaubens geworden.“ 

Global Encyclopedia

„Origenes, ein christlicher Platonist, der der größte Theologe des 3. Jahrhunderts gewesen ist und dessen Denken lange Zeit für die etablierte Kirche wichtig, aber auch problematisch geblieben ist. Problematisch für die Kirche waren sein Glaube an die Präexistenz der Seelen, seine Theorien über die Trinität, sein offenkundiges Bestreiten, dass ‚dieser Leib„ auferweckt werden wird, seine Vorstellung von einer weiteren Reihenfolge von Weltordnungen nach der Vernichtung dieses Universums und die Überzeugung, dass am Ende dieser Abfolge alle gerettet werden würden.“

Encyclopedia Americana

„Origenes mag sehr wohl der versierteste biblische Gelehrte der frühen Kirche gewesen sein. Er war ein Platonist und bemüht, die griechische Philosophie mit der christlichen Religion in Einklang zu bringen. Er entwickelte die Vorstellung von Christus als dem Logos und inkarnierten Wort, der von Ewigkeit an beim Vater ist; er lehrt aber auch, dass der Sohn dem Vater in Macht und Würde untergeordnet ist.“ 

Funk and Wagnalls New Encyclopedia 

Über Origenes: „Im 3. Jahrhundert machten Clemens von Alexandria und nach ihm Origenes den Platonismus zur metaphysischen Grundlage dessen, was eine endgültige christliche Philosophie werden sollte.“ Weiter sagen sie: „Die platonisierende Richtung wurde im europäischen Mittelalter unter dem Einfluss Augustinus` und Boethius` fortgeführt.“ 

New Encyclopedia Britannica 

„Von den vielen, die über Theologie schrieben … Basilius von Cäsarea (viertes Jahrhundert), der zusammen mit seinem Bruder Gregor von Nyssa und ihrem Freund Gregor von Nazianz die orthodoxe Fassung der Lehre von der Dreieinigkeit festlegte.“ (Bd 9; S. 41-42) 

Collier`s Encyclopedia

„Obwohl Athanasius den Boden vorbereitete, wurde zu seinen Lebzeiten eine konstruktive Einigung über die zentrale Lehre der Dreieinigkeit nicht erreicht … den entscheidenden Beitrag in dem trinitarischen Streit lieferte eine philosophisch ausgerichtete Gruppe von Theologen aus Kappadokien … Was die trinitarische Lehre betrifft, haben die Kappadokier gesiegt, mit negativen Folgen für den Arianismus, den sie stürzten … und positiv gesehen, in einer Vorstellung von Gott als drei Personen in einem Wesen, die sich letztendlich als allgemein akzeptabel erwies.“ 

Encyclopedia Britannica

„Aber der christliche Platonismus, der den weitesten, tiefsten und nachhaltigsten Einfluss im Westen hatte, ist der des heiligen Augustinus von Hippo gewesen (354-430). Jeder der großen christlichen Platonisten verstand den Platonismus und legt ihn seinem Glaubensverständnis auf seine eigene Weise zugrunde und bei keinem von ihnen war das zutreffender als bei Augustinus mit seiner besonders starken Persönlichkeit und seiner unverwechselbaren religiösen Geschichte. Das Denken Augustinus` war nicht nur eine Subspezies des christlichen Platonismus sondern etwas Einzigartiges: - Augustinianismus. Gleichwohl hatte die Lektüre von Plotin und Porphyrios [ein Schüler Plotins] einen entscheidenden Einfluss auf seine religiöse und intellektuelle Entwicklung und er war weit tiefer vom Neuplatonismus beeinflusst als jeder andere seiner Zeitgenossen und Nachfolger.“ 

Encyclopedia Britannica



„Hauptsächlich von den Neuplatonisten haben die Kirchenväter die philosophischen Vorstellungen und Sprache übernommen, mit denen sie die dogmatische Struktur der christlichen Theologie [i.S. die Sicht von Gott] formuliert haben. Die umfangreichen Schriften Augustinus` haben einen beachtlichen Teil des Inhalts der hellenistischen Theologie bekannt gemacht …; insbesondere die Lehren Plotins waren tief in Augustinus` Denken eingearbeitet.“ 

Collier`s Encyclopedia



„Es mag sein, dass der heilige Paulus Christus nirgendwo „GOTT“ genannt hat. Für einen Juden wäre die Vorstellung, dass ein Mensch GOTT werden könnte, eine nicht zu akzeptierende Gotteslästerung“ 

Hastings` Dictionary of the Bible



„Die Formel der christlichen Taufe in der Form, die obsiegt hat, ist in Matth 28, 19 vorgegeben: ‚Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.„ Aber es ist merkwürdig, dass diese Worte in keiner Beschreibung der christlichen Taufe bis zu der Zeit Justin Martyrs angegeben sind und dort sind sie nicht genau wiederholt, sondern in einer etwas erweiterten und erklärenden Form zu finden. In jedem Bericht von der Durchführung dieses Ritus in der apostolischen Zeit ist eine viel kürzer Formel im Gebrauch. Die 3000 Gläubigen wurden am Tag der Pfingsten ‚in dem Namen Jesu„ getauft und die gleiche Formel ist bei der Taufe des Kornelius und derer, die dort anwesend waren, verwendet worden. In der Tat scheint es so, dass sie die gebräuchliche Form war, ausgehend von der Frage, die Paulus den Korinthern gestellt hat: „Seid ihr auf des Paulus Namen getauft?“ (1. Kor 1, 13). Die Samaritaner wurden ‚im Namen des Herrn Jesus„ getauft; und die gleiche Formel (eine häufig anzutreffende bei Akten der Hingabe) wurde im Falle der Jünger in Ephesus gebraucht. In einigen Fällen ist es berichtet, dass die Bekehrten vor der Taufe gebeten wurden, ein Bekenntnis ihres Glaubens zu machen, was in Form einer Erklärung geschah, dass Jesus der Herr ist oder dass Jesus Christus der Sohn GOTTES ist. Der Historiker Sokrates teilt uns mit, dass einige … die Taufe ‚verdorben„ haben, indem sie nur den Namen Christi in der Formel verwendeten; dass Anordnungen [Befehle] gegeben wurden, die längere Formel zu gebrauchen, und Strafen, einschließlich der Amtsenthebung [Verbannung] denen angedroht wurden, die vermutlich die kürzere [Formel] gebrauchten, die uns [in der Geschichte] begegnet, beweist, dass die Praxis des Gebrauchs der kürzeren Formel [im Namen Jesu] im 5. und 6. Jahrhundert bei allen [Tauf-] Ereignissen im Osten existierte.“ 

International Standard Encyclopedia



„Es ist eine gebräuchliche, aber offensichtlich falsche Lesart der Anfangsverse des Johannesevangeliums, wenn man sie so versteht, als würden sie sagen: ‚Am Anfang war der Sohn und der Sohn war bei GOTT und der Sohn war GOTT„. Was hier geschehen ist, ist die Ersetzung von "Wort" durch "Sohn" und damit ist der "Sohn" zu einem Mitglied der Gottheit gemacht worden, die von Anfang an existiert hat.“

Collin Brown (Trinity and Incarnation)



„Aber die Glaubenswissenschaft, wie Origenes sie aufgeprägt hat, mit den Mitteln philonischer Wissenschaft auserbaut, trägt unzweifelhaft neuplatonisches und gnostisches Gepräge … und die christliche Lehre ist ihm die Vollendung der griechischen Philosophie.“ 

Adolf von Harnack (Lehrbuch der Dogmengeschichte, Deutsche Ausgabe: Band 1; 2. Auflage 1888; S. 562) 



"Auch die [ostkirchliche] Orthodoxie bestreitet in keiner Weise den hohen Anteil des griechischen Geistes an der Entwicklung des Dogmas [Trinitätslehre & Christologie]. Ja sie legt sogar Wert darauf, diesen Anteil als die besondere Leistung des hellenistischen Geistes hervorzuheben (S. 38) ... die Einheit des Wesens Gottes und die Individualität und Besonderheit der drei Gestalten, unter denen ihnen Gott in der Heilsgeschichte entgegentrat. Eine Anleitung zu einer begrifflichen Fixierung dieser beiden Hauptpunkte bot die neuplatonische Philosophie mit ihrer Substanzmetaphysik und ihrer Hypostasenlehre(S. 50-51) ... Diese [christologische] Auffassung hat sich vor allem in der alexandrinischen Theologie durchgesetzt (S. 53)." 

Ernst Benz (Geist und Leben der Ostkirche)

"Aber sobald die beiden Bestandteile, antikes Denken und biblisches Denken, einmal vereinigt waren, war ihre Verbindung unlösbar... Zweifellos ist aber ebenso die Entfaltung der Trinitätslehre ausschliesslich eine Leistung des griechischen Geistes, speziell der platonischen Philosophie ... Das heisst aber, dass der Versuch, die Trinitätslehre aus der Theologie zu beseitigen, das Christentum bis in den innersten seines Wesens zerstören würde." (S. XIV)

Heinrich Kraft (Die Kirchenväter. Bis zum Konzil von Nicäa) 



„Philons Denken, nicht zuletzt sein Konzept von dem Logos, kann mit Recht als eine einmalige Synthese [Vermischung] der platonischen und stoischen Weltsicht mit dem jüdischen Monotheismus beschrieben werden. Den Logos scheint man sich als ein vollständig unabhängiges Wesen vorzustellen haben, das als Mittler zwischen GOTT und Menschen agiert.“

James Dunn (Christology in the Making)



"Vergiss nicht, Philon hat das Wort „logos“ (Wort) bereits über 1400-mal in seinen Schriften verwendet, ehe es der Apostel Johannes einmal in dem ersten Kapitel seines Evangeliums gebraucht hat. ...Man kann leicht erkennen, wie eine derartige Sprache, die unter dem Einfluss Philons mit seinen Begriffen, wie „der vermittelnde Logos“ oder „der zweite Gott, der sein Logos ist“, entstanden ist, in der Folge zu dem Mythos von Jesus als einem präexistierenden göttlichen Wesen, das getrennt von GOTT ist, geführt hat." (S. 45)

Joel Hemphill (Glory to God in the Highest)



"... aber wir dürfen keinem anderen Gott unsere Anbetung geben, als dem Einen, von dem im vierten Gebot gesagt ist, dass Er Himmel und Erde gemacht hat; der der Gott und Vater ist ... "

Sir Isaac Newton



"Dieses Glaubenswort Jesu [Mk 12,28-30] könnte heute von jedem Rabbi in Jerusalem ohne Zögern unterschrieben werden. Kein Wunder, denn Jesus selbst wird ja im Neuen Testament nicht weniger als vierzehn mal als «Rabbi« angesprochen. Und er bekennt sich, ohne Abstriche, zur essentiellen Glaubenssatzung aus dem Fünften Buch Moses (Dtn 6,4ff), die, wie kaum ein anderes Bibelwort, die Seele des gläubigen Judentums zum Ausdruck bringt." (S. 95)

Pinchas Lapide (Wurde Gott Jude?)



Eine zunehmend prätensiöse intellektuelle Spekulation über die Dreieinigkeit wurde auf der Grundlage, der im Original sehr direkten triadischen Aussagen in den Glaubensbekenntnissen errichtet... Obwohl es viele triadische Aussagen über den Vater, Sohn und Geist im Neuen Testament gibt, finden wir weder im Johannesevangelium, noch im späteren Glaubensbekenntnis der Apostel irgendeine angemessene trinitarische Lehre von einem Gott in drei Personen.“ (S. 472- 473)

Hans Küng (Christ sein)

Zitate

Die Lehre der Dreieinigkeit ist ein nicht auf der Bibel begründeter Versuch, die verschiedenartigen Erklärungen über das Wesen Gottes in Einklang zu bringen. (S. 300) 

Academic International Encyclopedia (Lexicon Publications 1992 Edition)

"Es gibt keinen Beweistext im Sinne eines Verses oder einer Stelle, die eindeutig lehrt, dass es einen Gott in drei Personen gibt.“ (S. 89)

Charles C. Ryrie (Basic Theology)

„Während einige den Titel [„Sohn GOTTES“] benutzt haben, um Jesus Göttlichkeit zuzusprechen, haben weder Juden noch Heiden zur Zeit Jesu diesen Titel in dieser Weise verstanden. Auch die frühe Kirche nicht.“ (S. 56)

Douglas McCready (He Came Down From Heaven)

Wird nach alledem noch jemand sagen, daß man die römisch-katholische Kirche immer noch als christlich bezeichnen muß, weil sie sich an die Lehre der Dreieinigkeit hält? Dies taten die heidnischen Babylonier, dies taten die Ägypter, dies tun zur Stunde die Hindus in genau dem gleichen Sinne, wie es Rom tut. Sie alle erkannten eine Dreieinigkeit an, (S. 84)

Alexander Hislop (Von Babylon nach Rom)

Christus eingebettet im antiken Kult. Und hätte Kaiser Theodosius im Jahre 380 nicht mit rund sechzig Erlassen und zum Teil drakonischen Strafandrohungen dem trinitarischen Christentum auf die Füsse geholfen, so wäre das Reich vermutlich in wer weiss wie viel christliche und heidnische Konfessionen zerfallen. (S. 147)
Der Staat greift durch. Ohne Theodosius wäre der 'Sieg' des christlich-trinitarischen Christentums nicht möglich gewesen. (S. 232)

Rolf Bergmeier (Kaiser Konstantin und die wilden Jahre des Christentums) 

"Wisse daher mein Freund, dass die Dreieinigkeit erst mehr als dreihundert Jahre nach der Verkündigung des ursprünglichen Evangeliums geboren worden ist. Sie wurde in Unkenntnis gezeugt, geboren und am Leben erhalten mit grausamer Unmenschlichkeit." 

William Penn

"Unsere Gegner behaupten manchmal, dass kein Glaube als Lehre verkündet werden soll, der nicht ganz deutlich in der Schrift begründet ist ... aber die Protestantischen Kirchen selbst haben solche Dogmen, wie die Dreieinigkeit akzeptiert, für die es diesen exakten Nachweis in den Evangelien nicht gibt."

Graham Green

"Die triadischen Formeln mögen Anstösse gegeben haben, aber der Weg zur Trinitätslehre hat wohl mehr mit der inneren Logik des neuplatonischen Denkens als mit den biblischen Impulsen zu tun." (S. 109)

Helmut Fischer (Haben Christen drei Götter?) 

"Andererseits müssen wir ehrlicherweise bekennen, dass die Dreieinigkeit weder ein Thema der urchristlich-neutestamentlichen Verkündigung, noch auch ein zentraler Inhalt des schlichten christlichen Gemeindeglaubens irgendeiner Zeit war ... Die kirchliche, durch das altkirchliche Dogma festgelegte Trinitätslehre ist nicht biblisches Kerygma [Predigt, Lehre], darum auch nicht Kerygma der Kirche, sondern eine theologische Schutzlehre für das biblisch-kirchliche Glaubenszentrum." (S. 208-209)

Emil Brunner (Dogmatik Band 1, 3. Auflage)

"Der Glaube an einen Ein-Personen-Gott vermittelte Israel eine Weltanschauung, die es von allen anderen Philosophien, Religionen, Kulturen und Nationen trennte. Es hält an diesem besonderen Verständnis Gottes bis auf den heutigen Tag fest. Im Gegensatz dazu beharrt die breite Masse der Christenheit auf der Vorstellung eines Drei-Personen-Gottes in der Trinität (Vater, Sohn und Heiliger Geist), und eine Minderheit beansprucht, an einen Zwei-Personen-Gott (Vater und Wort) zu glauben, bei dem beide Personen seit Ewigkeit existieren." (S. 15)

"Die hebräische Bibel und das Neue Testament enthalten mehr als zwanzigtausend Fürwörter und Verben in der Einzahl, die den einen Gott beschreiben. Sprache kennt keinen deutlicheren und offensichtlicheren Weg, um ein Zeugnis für Israels und Jesu Monotheismus zu geben." (S. 17-18)

Anthony Buzzard (Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes) 

"Es gehört zu den merkwürdigsten Ironien der Geschichte, dass ausgerechnet der erklärte Christenfeind Porphyrios mit seinem trinitarischen Gottesbegriff, den er aus der Interpretation der Chaldäischen Orakel entwickelte, zum wichtigsten Anreger für die Ausbildung des kirchlichen Trinitätsdogmas im 4. Jahrhundert wurde." (S. 152)

"Augustins eigene Trinitätstheologie, wie sie sein Hauptwerk De Trinitate enthält, vertieft das an Porphyrios orientierte Modell einer dreifaltigen Einheit auf originelle Weise und macht es zugleich fruchtbar für die Analyse der Struktur des menschlichen Geistes und seiner bewussten Selbstbeziehung. Durch Augustinus wurden neuplatonische Motive und Denkformen bestimmend für das Denken des Mittelalters und für die gesamte weitere Entwicklung der westlichen Theologie." (S. 166-167) 

Jens Halfwassen (Plotin und der Neoplatonismus)

„Jedermann wusste, dass die Entscheidung des Konzils willkürlich gewesen ist. Konstantin hat bestimmt, was das Konzil entscheiden sollte, trotzdem werden die Beschlüsse des Konzils als verbindliche christliche Erklärung anerkannt.“ Sie sagen auch: „Die Entwicklung, die mit dem ersten ökumenischen Konzil in Nicäa im Jahr 325 n. Chr. begann, führte direkt zu der römisch-katholischen Kirche. Diese Entwicklung wäre ohne die freundliche Haltung und den starken Arm der weltlichen Gewalt nicht möglich gewesen.“ 

Robert Baker & John Roberts (Kirchengeschichtler)

"Deshalb geht die Lehre von der Dreieinigkeit über das hinaus und verfälscht sogar das, was die Bibel über GOTT sagt. Sie ist ein griechisch-philosophisches und kein hebräisch-biblisches Konzept.“ (S. 20)

Millard Erikson (One God In Three Persons)

"Als das griechische und römische Denken statt des jüdischen Denkens die Kirche zu bestimmen begann, kam es zu einem Desaster, von dem sich die Kirche nicht mehr erholt hat, sei es ihn der Lehre oder in der Praxis. "

H.L. Goudge

„Ein anderer Grund für die Bedeutung dieser Lehre liegt darin, dass sie ein ständiges Problem darstellt. Einige Lehren sind ausgearbeitet worden und haben dadurch größere Probleme beendet. Diesen Zustand hat man, bei allem Respekt, bei der Lehre von der Dreieinigkeit allerdings nicht erreicht. Hier gibt es immer noch Verwirrung gerade darüber, was diese Lehre zeigen will. Die Formel ist im vierten Jahrhundert durchaus bestimmt ausgearbeitet worden. Gott ist eine Substanz oder ein Wesen, die/das in drei Personen existiert. Die Schwierigkeit ist, dass wir nicht genau wissen, was diese Begriffe bedeuten. Es ist nicht wirklich klar, dass wir bedeutende Fortschritte im Verständnis dieses Problems gemacht haben. Wir sind mit unserer Fähigkeit klar ausdrücken zu können, was wir mit dieser Lehre eigentlich meinen, nicht viel weitergekommen, als die Delegierten bei den Konzilen in Nicäa und Konstantinopel. Die Lehre von der Dreieinigkeit ist ein immerwährendes Problem, wie das Problem des Bösen. Deshalb benötigt sie unsere fortwährende Aufmerksamkeit.“

Millard J. Erickson (God In Three Persons)

„Gläubige, die an GOTT als eine einzelne Person glaubten, bildeten am Anfang des dritten Jahrhunderts immer noch die große Mehrheit." (11th Edition. Online im Internet: http://www.1911encyclopedia.org/Sabellius)

Encyclopedia Britannica

Heutige Wissenschaftler stimmen im Allgemeinen überein, dass es eine Lehre von der Dreieinigkeit als solche weder im Alten Testament noch im Neuen Testament gibt. Es würde weit über die Absichten und Denkformen des Alten Testamentes hinausgehen, anzunehmen, dass eine christliche Lehre des späten vierten Jahrhunderts oder des dreizehnten Jahrhunderts in ihm gefunden werden kann. Gleicherweise enthält das Neue Testament keine ausdrückliche Lehre von der Dreieinigkeit Gottes.

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

Die trinitarische Lehre als solche hat sich im vierten Jahrhundert entwickelt, hauptsächlich wegen den Bestrebungen Athanasius und der Kappadokier.“ 

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

Der Bibel fehlt es an einer ausdrücklichen Erklärung, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist gleichen Wesens sind und deshalb in einem gleichen Sinne GOTT sind. Und die andere ausdrückliche Erklärung fehlt ebenfalls, dass GOTT so und nur so GOTT ist, nämlich als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Diese beiden ausdrücklichen Erklärungen, die über das Zeugnis der Bibel hinaus gehen, sind der zweifache Inhalt der kirchlichen Lehre von der Dreieinigkeit. Das Neue Testament enthält keine entwickelte Lehre von der Dreieinigkeit“ 

New International Dictionary of New Testament Theology

Der Geist ist also für Paulus noch nicht im Sinne der Trinitätslehre Person, aber auch primär nicht eine himmlische Substanz, vielmehr steht er kategoriell für das Bestimmtsein durch Gottes Kraft und Wesen... Der Herr ist der Geist (2Kor 3,18; 1Kor 15,45 Christus ist in euch = der Geist ist in euch Röm 8,10), doch nicht im Sinne einer Identifikation, sondern vielmehr so, dass er als der Herr des Geistes (2Kor 3,18) im Geist am Werke ist, der deswegen auch sein Geist genannt werden kann...  (S. 706). Zu einer trinitarischen Einordnung des Geistes gibt es im NT nur Ansätze (vgl. 1Kor 12,4-6; 2Kor 13,13) (S. 711). Das NT entfaltet keine eigenständige Gotteslehre (S. 834).   

Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament

Wir müssen jede Art von Sprache vermeiden, die nahe legen könnte, dass nach der Lehre des heiligen Paulus die Himmelfahrt Christi eine Vergottung gewesen ist. Für einen Juden wäre die Vorstellung, dass ein Mensch GOTT werden kann, eine nicht zu akzeptierende Gotteslästerung“ (S. 707). „Es mag sein, dass der heilige Paulus Christus nirgendwo „GOTT“ genannt hat“ und die Verse, die solches zu beinhalten scheinen „müssen anderweitig erklärt werden.“ Hastings nennt dies „eines der rätselhaftesten Probleme der neutestamentlichen Theologie. (S. 708) 

Hastings Dictionary of The Bible

So wie es im Neuen Testament berichtet ist, ist die Lehre von der Dreieinigkeit nicht Teil der Predigten der Apostel gewesen.

Encyclopedia International

„Die volle Entwicklung des Trinitarismus hat im Westen in der Scholastik des Mittelalters stattgefunden, als mit philosophischen und psychologischen Begriffen, speziell aus dem wiederentdeckten Aristotelismus des 13. Jahrhunderts, versucht worden ist, diese Lehre zu erklären.“ 

Encyclopedia Americana

„Die trinitarische Lehre: Der katholische Glaube ist dieser: Wir beten Einen in der Dreifaltigkeit an … Die Lehre ist in ihrer voll entwickelten Form nicht in der Schrift zu finden. Die moderne Theologie versucht sie auch nicht im Alten Testament zu finden. Zur Zeit der Reformation hat die protestantische Kirche die Lehre von der Dreieinigkeit ohne ernsthafte Überprüfung übernommen.“ 

New International Encyclopedia

„Der Kaiser ist in diesen Diskussionen mehr als ein Schiedsrichter gewesen; als er Partei ergriffen hat, was er hat tun müssen, hat er die Orthodoxie [die reine christliche Lehre] definiert. Konstantin selbst hat die Formulierung des homoousion, der consubstantialis [Gleichheit, „von gleicher Substanz, gleichen Wesens oder gleicher Natur“] des Sohnes mit dem Vater vorgeschlagen, die dann in das Glaubensbekenntnis von Nicäa eingefügt worden ist. Die Vereinigung von Kirche und Staat bedeutete, dass politische Überlegungen die Definitionen der Orthodoxie beeinflussen würden.“ Weiter heißt es dort, dass es Konstantin, obwohl er das Christentum gefördert hat, „an mehr als einer der christlichen Tugenden gefehlt hat; er war öfter grausam, rücksichtslos und sogar unmenschlich.“ 

Encyclopedia Americana

„Obwohl Konstantin erst auf seinem Sterbebett als Christ getauft worden ist, hat er sich ohne Zweifel in gewissem Sinn als Mitglied dieser Religionsgemeinschaft gesehen und ganz sicher eine Hauptrolle in den Angelegenheiten der Kirche gespielt. Zwangsläufig ist der Kaiser in diesen Streitigkeiten mehr als ein Schiedsrichter gewesen; als er Partei ergriffen hat, was er hat tun müssen, hat er die Orthodoxie festgelegt (die allgemein gültige christliche Lehre). Konstantin selbst hat die Formel des homoousios [Gleichheit] des Sohnes und des Vaters vorgeschlagen, die dann in das Nicänische Glaubensbekenntnis eingefügt worden ist. Letzten Endes hat die Vereinigung von Kirche und Staat bedeutet, dass politische Überlegungen die Definition der Orthodoxie beeinflussen würden.“ (S. 649) 

Encyclopedia Americana (Band 7)

„Der Einfluss Platons auf das jüdische Denken ist in den Werken des alexandrinischen Philosophen Philo Judaeus (1. Jahrhundert) offenbar. Die Theologen Clemens von Alexandria, Origenes und der heilige Augustinus waren frühe christliche Vertreter einer platonischen Sichtweise. Platons Ideen haben eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der christlichen Theologie gespielt. Auch das mittelalterliche islamische Denken ist stark von Platon beeinflusst gewesen“ (S. 74)

Funk and Wagnalls New Encyclopedia (Vol. 21)

„Religiöses Denken im Westen, besonders das christliche Denken, ist zwischen Platon und Aristoteles hin- und hergependelt und tut es auch heute noch. Spätere Platonisten … haben aus Platon, Aristoteles und den Stoikern eine Synthese entwickelt, den sogenannten Neoplatonismus, der die Philosophie der frühen Christenheit, des Mittelalters und viele Bereiche der modernen Philosophie stark beeinflusst hat. Christliche Anführer in der Entwicklung des Neoplatonismus waren Augustinus (um 400 n. Chr.), Pseudo-Dionysius (um 500 n. Chr.), Thomas von Aquin (um 1250 n. Chr.) … Die Gedanken der Kirchenväter aus Kappadokien und des Pseudo-Dionysius im Osten und Augustinus und Boethius im Westen machten neuplatonische Themen für den christlichen Gebrauch anwendungsbereit und dienten dazu, eine christlich-neuplatonistische Synthese ins Mittelalter zu übertragen.“ (S. 911, 1007) 

Harper-Collins Encyclopedia of Catholicism

„In der Zeit des Mittleren Platonismus (1. Jahrhundert v. Chr. bis 2. Jahrhundert n. Chr.) zentrierte sich das Interesse auf Platons Gedanken über Gott und die übersinnliche [über unseren Verstand hinausgehende] Welt. Anschließend systematisierten die Philosophen aus Alexandria im Neuplatonismus diese und andere Aspekte in den Werken ihrer Vorgänger sehr kreativ. Werke mit platonischem Charakter, von Schreibern, wie Augustinus, Boethius und Macrobius verfasst, übermittelten den Platonismus dem mittelalterlichen Westen. Trotz der letztendlichen Widerlegung der platonischen Kosmologie durch die moderne Wissenschaft durchdringen immer noch Elemente des Platonismus das westliche Denken in so unterschiedlichen Bereichen wie der realistischen Logik und der christlichen Ethik“; (S. 782)

New Webster`s Universal Encyclopedia

„Die vollständige Entwicklung des Trinitarismus fand im Westen im Scholastizismus des Mittelalters statt, als eine Erklärung mit Begriffen aus der Philosophie und Psychologie vorgenommen wurde, speziell von dem wiederentdeckten Aristotelianismus des 13. Jahrhunderts. Die klassische Erklärung [der Dreieinigkeit] ist in den Schriften des heiligen Thomas von Aquin zu finden (1225-1274 n. Chr.) [katholischer Theologe], dessen Ansichten zu diesem Thema ein Großteil der späteren christlichen, sowohl der römisch-katholischen als auch der protestantischen, Theologie bestimmt hat.“ ; S. 117 

Encyclopedia Americana (Vol. 27)

"Philon deutet die Schriften des Alten Testaments allegorisch und versucht ihre Botschaft so weit wie möglich in Übereinstimmung mit seiner Auffassung des Platonismus zu bringen. Die Lehre Platons wird damit zum philosophischen Fundament der drei großen monotheistischen Weltreligionen.“ 

Will Durant (Ceasar und Christus)

„Inkarnation bezeichnet die Verkörperlichung einer Gottheit in einer menschlichen Gestalt. Diese Vorstellung taucht sehr häufig in der Mythologie auf. In der Antike wurden bestimmte Könige und Priester häufig als Götter angesehen. Im Hinduismus glaubt man, dass Vishnu [die zweite Person der Hindu-Dreieinigkeit] neun Inkarnationen durchlaufen hat. Für die Christen ist die Inkarnation ein zentrales Dogma, das sich auf den Glauben bezieht, dass der ewige Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, in der Person Jesus Christus Mensch geworden ist. Die Inkarnation wurde erst nach langen Kämpfen als Lehre durch die frühen Kirchenkonzile genau definiert. Das Konzil von Nicäa (325) bestimmte die Gottheit Christi …; das Konzil von Konstantinopel (381) bestimmte das wahre Menschsein des inkarnierten Christus …; das Konzil von Chalcedon (451) bestimmte die zwei Naturen Christi, wahrer Gott und wahrer Mensch.“ ( S. 73) 

Global Encyclopedia (Band 11)

"Es wird festgestellt, dass „eine Darstellung der christlichen Lehre und eine Sicht von ihrer Beziehung zur griechischen Philosophie geben. Justins Logos-Theologie steht am Anfang der frühen christlichen Versuche, Christus genau zu bestimmen.“ 

Encyclopedia Americana 

„Am Ende des 2. Jahrhunderts behauptete Tertullian, dass Gott von einer Substanz ist, bestehend aus drei Personen. Diese Sprache und mit ihr die Unklarheit und Doppeldeutigkeit der Formulierung Tertullians hat obsiegt. Es wurde das offizielle Bekenntnis der Kirche, unterstützt durch die Macht des neuerdings christlichen römischen Kaisers Konstantin beim Konzil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr., dass der Sohn gleichen Wesens mit dem Vater ist. Ganz gleich, wie gravierend die Unstimmigkeiten im Einzelnen auch waren, der Platz Jesu in der Trinität ist zu einem fast weltumfassenden Charakteristikum des christlichen Glaubens geworden.“ 

Global Encyclopedia

„Origenes, ein christlicher Platonist, der der größte Theologe des 3. Jahrhunderts gewesen ist und dessen Denken lange Zeit für die etablierte Kirche wichtig, aber auch problematisch geblieben ist. Problematisch für die Kirche waren sein Glaube an die Präexistenz der Seelen, seine Theorien über die Trinität, sein offenkundiges Bestreiten, dass ‚dieser Leib„ auferweckt werden wird, seine Vorstellung von einer weiteren Reihenfolge von Weltordnungen nach der Vernichtung dieses Universums und die Überzeugung, dass am Ende dieser Abfolge alle gerettet werden würden.“

Encyclopedia Americana

„Origenes mag sehr wohl der versierteste biblische Gelehrte der frühen Kirche gewesen sein. Er war ein Platonist und bemüht, die griechische Philosophie mit der christlichen Religion in Einklang zu bringen. Er entwickelte die Vorstellung von Christus als dem Logos und inkarnierten Wort, der von Ewigkeit an beim Vater ist; er lehrt aber auch, dass der Sohn dem Vater in Macht und Würde untergeordnet ist.“ 

Funk and Wagnalls New Encyclopedia 

Über Origenes: „Im 3. Jahrhundert machten Clemens von Alexandria und nach ihm Origenes den Platonismus zur metaphysischen Grundlage dessen, was eine endgültige christliche Philosophie werden sollte.“ Weiter sagen sie: „Die platonisierende Richtung wurde im europäischen Mittelalter unter dem Einfluss Augustinus` und Boethius` fortgeführt.“ 

New Encyclopedia Britannica 

„Von den vielen, die über Theologie schrieben … Basilius von Cäsarea (viertes Jahrhundert), der zusammen mit seinem Bruder Gregor von Nyssa und ihrem Freund Gregor von Nazianz die orthodoxe Fassung der Lehre von der Dreieinigkeit festlegte.“ (Bd 9; S. 41-42) 

Collier`s Encyclopedia

„Obwohl Athanasius den Boden vorbereitete, wurde zu seinen Lebzeiten eine konstruktive Einigung über die zentrale Lehre der Dreieinigkeit nicht erreicht … den entscheidenden Beitrag in dem trinitarischen Streit lieferte eine philosophisch ausgerichtete Gruppe von Theologen aus Kappadokien … Was die trinitarische Lehre betrifft, haben die Kappadokier gesiegt, mit negativen Folgen für den Arianismus, den sie stürzten … und positiv gesehen, in einer Vorstellung von Gott als drei Personen in einem Wesen, die sich letztendlich als allgemein akzeptabel erwies.“ 

Encyclopedia Britannica

„Aber der christliche Platonismus, der den weitesten, tiefsten und nachhaltigsten Einfluss im Westen hatte, ist der des heiligen Augustinus von Hippo gewesen (354-430). Jeder der großen christlichen Platonisten verstand den Platonismus und legt ihn seinem Glaubensverständnis auf seine eigene Weise zugrunde und bei keinem von ihnen war das zutreffender als bei Augustinus mit seiner besonders starken Persönlichkeit und seiner unverwechselbaren religiösen Geschichte. Das Denken Augustinus` war nicht nur eine Subspezies des christlichen Platonismus sondern etwas Einzigartiges: - Augustinianismus. Gleichwohl hatte die Lektüre von Plotin und Porphyrios [ein Schüler Plotins] einen entscheidenden Einfluss auf seine religiöse und intellektuelle Entwicklung und er war weit tiefer vom Neuplatonismus beeinflusst als jeder andere seiner Zeitgenossen und Nachfolger.“ 

Encyclopedia Britannica



„Hauptsächlich von den Neuplatonisten haben die Kirchenväter die philosophischen Vorstellungen und Sprache übernommen, mit denen sie die dogmatische Struktur der christlichen Theologie [i.S. die Sicht von Gott] formuliert haben. Die umfangreichen Schriften Augustinus` haben einen beachtlichen Teil des Inhalts der hellenistischen Theologie bekannt gemacht …; insbesondere die Lehren Plotins waren tief in Augustinus` Denken eingearbeitet.“ 

Collier`s Encyclopedia



„Es mag sein, dass der heilige Paulus Christus nirgendwo „GOTT“ genannt hat. Für einen Juden wäre die Vorstellung, dass ein Mensch GOTT werden könnte, eine nicht zu akzeptierende Gotteslästerung“ 

Hastings` Dictionary of the Bible



„Die Formel der christlichen Taufe in der Form, die obsiegt hat, ist in Matth 28, 19 vorgegeben: ‚Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.„ Aber es ist merkwürdig, dass diese Worte in keiner Beschreibung der christlichen Taufe bis zu der Zeit Justin Martyrs angegeben sind und dort sind sie nicht genau wiederholt, sondern in einer etwas erweiterten und erklärenden Form zu finden. In jedem Bericht von der Durchführung dieses Ritus in der apostolischen Zeit ist eine viel kürzer Formel im Gebrauch. Die 3000 Gläubigen wurden am Tag der Pfingsten ‚in dem Namen Jesu„ getauft und die gleiche Formel ist bei der Taufe des Kornelius und derer, die dort anwesend waren, verwendet worden. In der Tat scheint es so, dass sie die gebräuchliche Form war, ausgehend von der Frage, die Paulus den Korinthern gestellt hat: „Seid ihr auf des Paulus Namen getauft?“ (1. Kor 1, 13). Die Samaritaner wurden ‚im Namen des Herrn Jesus„ getauft; und die gleiche Formel (eine häufig anzutreffende bei Akten der Hingabe) wurde im Falle der Jünger in Ephesus gebraucht. In einigen Fällen ist es berichtet, dass die Bekehrten vor der Taufe gebeten wurden, ein Bekenntnis ihres Glaubens zu machen, was in Form einer Erklärung geschah, dass Jesus der Herr ist oder dass Jesus Christus der Sohn GOTTES ist. Der Historiker Sokrates teilt uns mit, dass einige … die Taufe ‚verdorben„ haben, indem sie nur den Namen Christi in der Formel verwendeten; dass Anordnungen [Befehle] gegeben wurden, die längere Formel zu gebrauchen, und Strafen, einschließlich der Amtsenthebung [Verbannung] denen angedroht wurden, die vermutlich die kürzere [Formel] gebrauchten, die uns [in der Geschichte] begegnet, beweist, dass die Praxis des Gebrauchs der kürzeren Formel [im Namen Jesu] im 5. und 6. Jahrhundert bei allen [Tauf-] Ereignissen im Osten existierte.“ 

International Standard Encyclopedia



„Es ist eine gebräuchliche, aber offensichtlich falsche Lesart der Anfangsverse des Johannesevangeliums, wenn man sie so versteht, als würden sie sagen: ‚Am Anfang war der Sohn und der Sohn war bei GOTT und der Sohn war GOTT„. Was hier geschehen ist, ist die Ersetzung von "Wort" durch "Sohn" und damit ist der "Sohn" zu einem Mitglied der Gottheit gemacht worden, die von Anfang an existiert hat.“

Collin Brown (Trinity and Incarnation)



„Aber die Glaubenswissenschaft, wie Origenes sie aufgeprägt hat, mit den Mitteln philonischer Wissenschaft auserbaut, trägt unzweifelhaft neuplatonisches und gnostisches Gepräge … und die christliche Lehre ist ihm die Vollendung der griechischen Philosophie.“ 

Adolf von Harnack (Lehrbuch der Dogmengeschichte, Deutsche Ausgabe: Band 1; 2. Auflage 1888; S. 562) 



"Auch die [ostkirchliche] Orthodoxie bestreitet in keiner Weise den hohen Anteil des griechischen Geistes an der Entwicklung des Dogmas [Trinitätslehre & Christologie]. Ja sie legt sogar Wert darauf, diesen Anteil als die besondere Leistung des hellenistischen Geistes hervorzuheben (S. 38) ... die Einheit des Wesens Gottes und die Individualität und Besonderheit der drei Gestalten, unter denen ihnen Gott in der Heilsgeschichte entgegentrat. Eine Anleitung zu einer begrifflichen Fixierung dieser beiden Hauptpunkte bot die neuplatonische Philosophie mit ihrer Substanzmetaphysik und ihrer Hypostasenlehre(S. 50-51) ... Diese [christologische] Auffassung hat sich vor allem in der alexandrinischen Theologie durchgesetzt (S. 53)." 

Ernst Benz (Geist und Leben der Ostkirche)

"Aber sobald die beiden Bestandteile, antikes Denken und biblisches Denken, einmal vereinigt waren, war ihre Verbindung unlösbar... Zweifellos ist aber ebenso die Entfaltung der Trinitätslehre ausschliesslich eine Leistung des griechischen Geistes, speziell der platonischen Philosophie ... Das heisst aber, dass der Versuch, die Trinitätslehre aus der Theologie zu beseitigen, das Christentum bis in den innersten seines Wesens zerstören würde." (S. XIV)

Heinrich Kraft (Die Kirchenväter. Bis zum Konzil von Nicäa) 



„Philons Denken, nicht zuletzt sein Konzept von dem Logos, kann mit Recht als eine einmalige Synthese [Vermischung] der platonischen und stoischen Weltsicht mit dem jüdischen Monotheismus beschrieben werden. Den Logos scheint man sich als ein vollständig unabhängiges Wesen vorzustellen haben, das als Mittler zwischen GOTT und Menschen agiert.“

James Dunn (Christology in the Making)



"Vergiss nicht, Philon hat das Wort „logos“ (Wort) bereits über 1400-mal in seinen Schriften verwendet, ehe es der Apostel Johannes einmal in dem ersten Kapitel seines Evangeliums gebraucht hat. ...Man kann leicht erkennen, wie eine derartige Sprache, die unter dem Einfluss Philons mit seinen Begriffen, wie „der vermittelnde Logos“ oder „der zweite Gott, der sein Logos ist“, entstanden ist, in der Folge zu dem Mythos von Jesus als einem präexistierenden göttlichen Wesen, das getrennt von GOTT ist, geführt hat." (S. 45)

Joel Hemphill (Glory to God in the Highest)



"... aber wir dürfen keinem anderen Gott unsere Anbetung geben, als dem Einen, von dem im vierten Gebot gesagt ist, dass Er Himmel und Erde gemacht hat; der der Gott und Vater ist ... "

Sir Isaac Newton



"Dieses Glaubenswort Jesu [Mk 12,28-30] könnte heute von jedem Rabbi in Jerusalem ohne Zögern unterschrieben werden. Kein Wunder, denn Jesus selbst wird ja im Neuen Testament nicht weniger als vierzehn mal als «Rabbi« angesprochen. Und er bekennt sich, ohne Abstriche, zur essentiellen Glaubenssatzung aus dem Fünften Buch Moses (Dtn 6,4ff), die, wie kaum ein anderes Bibelwort, die Seele des gläubigen Judentums zum Ausdruck bringt." (S. 95)

Pinchas Lapide (Wurde Gott Jude?)



Eine zunehmend prätensiöse intellektuelle Spekulation über die Dreieinigkeit wurde auf der Grundlage, der im Original sehr direkten triadischen Aussagen in den Glaubensbekenntnissen errichtet... Obwohl es viele triadische Aussagen über den Vater, Sohn und Geist im Neuen Testament gibt, finden wir weder im Johannesevangelium, noch im späteren Glaubensbekenntnis der Apostel irgendeine angemessene trinitarische Lehre von einem Gott in drei Personen.“ (S. 472- 473)

Hans Küng (Christ sein)


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter