Seit wann gibt es Jesus Christus, den Sohn Gottes?



Seit wann gibt es Jesus Christus, den Sohn Gottes?

 

Es gibt dazu die verschiedensten Ansichten.

Es kann aber nur eine richtig sein.

Die unter „Christen“, Trinitariern, am meisten verbreitete Ansicht ist, Jesus gibt es schon immer, genauso lange wie Gott den Vater.

Diese Ansicht ist aber ein Widerspruch in sich.

Die Wörter, Begriffe, Vater und Sohn zeigen deutlich, dass es da einen gravierenden Unterschied gibt.

Einen wichtigen Hinweis, was dazu richtig, oder falsch ist, wird schon im ersten Teil der Heiligen Schrift gegeben.

1.Mose 1:26 Und Gott sprach: Wir wollen Menschen machen nach unserm Bild uns ähnlich; die sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh auf der ganzen Erde, auch über alles, was auf Erden kriecht!

Wie im Himmel, so auch auf der Erde!

nach unserm Bild uns ähnlich“

 

Die Heilige Schrift spricht im Neuen Testament an vielen Stellen von Vater und Sohn, im Bezug auf Gott den Vater und Jesus den Sohn.

Wen man sich die Menschen auf der Erde ansieht, so sind Vater und Sohn stets zwei Personen, niemals eine, niemals die gleiche Person, genauso wie im Himmel auch.

Ein Sohn hat einen Erzeuger, einen Vater und der Vater ist immer älter als der Sohn, sie können niemals gleich alt sein.

Gott selber zeigt uns das ja auch klar und deutlich in der Heiligen Schrift.

Hebräer 1:5 Denn zu welchem von den Engeln hat er jemals gesagt: «Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt»? Und wiederum: «Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein»?

Gott selber sagt, er hat seinen Sohn gezeugt.

Die meisten „Christen“ behaupten aber, Jesus ist genauso alt wie der Vater, Jesus gibt es schon immer.

Es kann aber nur eine Seite recht haben, eine Seite muß lügen, entweder Gott, oder die „Christen“.

Für mich gibt es da nur EINEN, dem ich glaube, meinem Gott und himmlischen Vater.

Apostelgeschichte 5:29 Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen!

 

 

Seit wann existiert Jesus als Sohn Gottes?

Auch da gibt es die unterschiedlichsten Ansichten unter denen, die nicht an Satans Lüge der Dreieinigkeit glauben, egal, in welcher Form auch immer.

Aber auch hier kann wieder nur eine Ansicht richtig sein.

Sehr viele der Monotheisten, Monotheismus, der ja auch biblisch ist, also die die Ansicht vertreten, es gibt nur einen Gott, den Vater allein, glauben Jesus seine Existenz begann durch die Zeugung und Geburt durch seine menschliche Mutter „Maria“.

Jesaja 43:10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennet und mir glaubet und einsehet, daß ich es bin; vor mir ist kein Gott gemacht worden und nach mir wird keiner vorhanden sein.

Jesaja 44:8 Fürchtet euch nicht und erschrecket nicht! Habe ich es dir nicht vorlängst verkündigt und dir angezeigt? Ihr seid meine Zeugen! Ist auch ein Gott außer mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiß keinen!

Jesaja 45:6 damit vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang erkannt werde, daß gar keiner sei außer mir; Ich bin der HERR, und sonst ist keiner,

Markus 12:29 Jesus aber antwortete ihm: Das vornehmste aller Gebote ist: «Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist alleiniger HERR;

 

 

Gott selber kennt keinen Gott außer sich, auch keinen Gott der sich Jesus nennt oder Heiliger Geist!

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/gott-selber-kennt-keinen-gott-ausser-sich.php

 

Ist dem aber wirklich so, begann die Existenz des Sohnes Gottes erst durch die Zeugung in „Maria“?

Die Heilige Schrift sagt da klar und deutlich etwas anderes!

Schon an diesem einen Vers kann man es sehen.

1.Johannes 4:10 Darin besteht die Liebe, nicht daß wir Gott geliebt haben, sondern daß Er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsre Sünden.

seinen Sohn gesandt hat“

 

Wer nur halbwegs in der Lage ist, noch logisch denken zu können, wird an dem Wort „gesandt“, sehen, erkennen können, das man nicht jemand senden kann, der nicht existiert.

1.Johannes 4:14 Und wir haben gesehen und bezeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat als Retter der Welt.

gesandt hat als Retter der Welt.“

 

Wenn Gott selber sagt, er hat seinen Sohn in die Welt, auf die Erde, gesandt, muß er ja vordem woanders existiert haben.

Die Aussage, Jesus habe vor seiner Existenz, als Mensch auf der Erde, nur im Plan Gottes, in Gedanken existiert, ist aber falsch.

Hier sind, in der Heiligen Schrift, eindeutige Hinweise, Beweise da für, das es den Sohn Gottes schon vor seiner Existenz als Mensch auf der Erde gab.

Sprüche 8:22 Der HERR besaß mich am Anfang seiner Wege, ehe er etwas machte, vor aller Zeit.

Sprüche 8:23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor dem Ursprung der Erde.

Sprüche 8:24 Als noch keine Fluten waren, ward ich geboren, als die wasserreichen Quellen noch nicht flossen.

Sprüche 8:25 Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln ward ich geboren.

Johannes 1:18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoße des Vaters ist, der hat uns Aufschluß über ihn gegeben.

Johannes 6:51 Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel herabgekommen. Wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er in Ewigkeit leben. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.

Johannes 9:39 Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, auf daß die, welche nicht sehen, sehend werden und die, welche sehen, blind werden.

 

 

Auch diese folgenden Verse zeigen sehr deutlich, das es Jesus schon gab, bevor er durch Maria geboren wurde.

Johannes 8:58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ehe Abraham ward, bin ich!

Johannes 17:5 Und nun verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.

Kolosser 1:15 welcher das Ebenbild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Kreatur.

„der Erstgeborene aller Kreatur“

Wenn von Jemandem gesagt wird, er ist als erster aller Kreaturen, Lebewesen, geboren worden, so kann er, hier Jesus, ja nicht erst durch die Geburt seiner irdischen Mutter „Maria“ existieren.

Jesus wurde zweimal geboren!

Einmal, durch Gott seinen Vater.

1.Johannes 5:1 Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren; und wer Den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist.

Diese Worte zeigen klar und deutlich Jesus wurde nicht zuerst durch eine Frau geboren.

„der aus Ihm geboren ist“

Und dann wurde Jesus als Mensch geboren, so wie wir auch durch „Maria“.

Jesus hat dadurch aber nicht zweimal zur gleichen Zeit existiert.

Jesus hat seine Existenz, als Sohn Gottes, im Himmel komplett aufgegeben und wurde in allem Mensch, wie wir es auch sind.

Es ist nichts im Himmel von Jesus zurück geblieben, in keinerlei Form.

Als Mensch auf der Erde hatte Jesus auch keine göttlichen Gewalten mehr, wie im Himmel.

Jesus war uns in allem gleich, bis auf den Vater, den Erzeuger.

Ohne jegliche Sünde konnte Jesus auf der Erde leben, weil er nicht von Adam abstammte und somit nicht wie wir, mit einem gottlosen Geist und Herzen geboren wurde.

Wenn Jesus nicht vollkommen Mensch geworden wäre, so wie wir, also noch göttliche Eigenschaften/Macht gehabt hätte, so hätte er nicht versucht werden können

Hebräer 4:15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unsren Schwachheiten, sondern der in allem gleich wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde.

Wenn Jesus, so wie von den meisten „Christen“ geglaubt wird, gleichzeitig Gott und Mensch auf der Erde war, oder auch wenn er nur noch göttliche Macht wie im Himmel gehabt hätte, so wäre das ganze Evangelium, der ganze Erlösungsplan, ein riesiger Schwindel, nur ein Schauspiel gewesen, nach der Art des „Baron von Münchhausen“.

Alle wichtigen Botschaften in der Heiligen Schrift, die für die Erlösung wichtig sind, sind kinderleicht zu verstehen.

Matthäus 18:3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen!

So auch die Botschaft, wer Jesus war und ist, der eingeborene Sohn Gottes, der durch Gott, den Vater, seinen Anfang hatte, seine Geburt und ein zweites mal geboren wurde, als Mensch durch einen Menschen, seine irdische Mutter„Maria“

 

 

Gottes gezeugter Sohn

"Gott, der HERR, der Allmächtige," hat einen Sohn.

Lange vor unserer Zeit, vor Ewigkeiten, zeugte Gott einen Sohn aus seiner eigenen Substanz.

Diesen Sohn hat er nicht erschaffen, er hat ihn geboren.

Zu "erschaffen" bedeutet in diesem Fall:

Etwas aus einer Substanz, die sich außerhalb des Schöpfers befindet, zu formen oder aus dem Nichts zu erschaffen.

Zu "zeugen", "gebären" oder "hervorbringen" bedeutet in diesem Zusammenhang:

"Aus der eigenen Substanz des Vaters hervorbringen".

 

 

Wer glaubt und sagt, Jesus wäre Gott, oder Jesus Existenz begann erst auf der Erde, der glaubt und verbreitet ein falsches Evangelium!

Auch dazu zeigt uns Gott selber klar und deutlich die Folgen, wie man hier sehen kann.

2.Korinther 11:4 Denn wenn der, welcher zu euch kommt, einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder wenn ihr einen andern Geist empfanget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertraget ihr es wohl.

Galater 1:6 Mich wundert, daß ihr so schnell übergehet von dem, der euch durch Christi Gnade berufen hat, zu einem anderen Evangelium, so es doch kein anderes gibt;

Galater 1:7 nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium Christi verdrehen wollen.

Galater 1:8 Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

Galater 1:9 Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium predigt außer dem, das ihr empfangen habt, der sei verflucht!

Epheser 4:8 Darum heißt es: «Er ist aufgefahren zur Höhe, hat Gefangene gemacht und den Menschen Gaben gegeben.»

Epheser 4:9 Das Wort aber «Er ist aufgefahren», was bedeutet es anderes, als daß er auch zuvor hinabgefahren ist in die untersten Örter der Erde?

Epheser 4:10 Der hinabgefahren ist, ist derselbe, welcher auch hinaufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle.

Www.bibel-aktuell.org

 

Ich hoffe mit diesem Beitrag möglichst vielen die Augen zu öffnen, damit sie das einzig wahre Evangelium erkennen und annehmen, damit sie lernen, die vielen Lügen der gottlosen (Frei)Kirchen und deren Anhängern zu durchschauen, durch die die meisten Menschen, die sich heute Christen nennen, verloren gehen werden und ihr nicht zu dieser Gruppe gehören möget, die den breiten Weg ins Verderben gehen.

Es gibt sehr viel Menschen auf der Erde, die sich Christen nennen.

Was sagt Gott, werden viele oder wenige Menschen den Weg zu IHM finden?

Entweder haben die vielen Menschen recht, die sich Christen nennen, obwohl sie gar keine sind, oder Gott hat recht, wenn er von Wenigen spricht!

Matthäus 7:13 Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der ins Verderben führt, und viele sind es, die da hineingehen.

Matthäus 7:14 Aber die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden!

Lukas 13:24 Ringet darnach, daß ihr eingehet durch die enge Pforte! Denn viele, sage ich euch, werden einzugehen suchen und es nicht vermögen.

Matthäus 7:21 Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.

Matthäus 20:16 Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.

Matthäus 22:14 Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt!

Römer 9:27 Jesaja aber ruft über Israel aus: «Wenn die Zahl der Kinder Israel wäre wie der Sand am Meer, so wird doch nur der Überrest gerettet werden;

 

Israel steht nicht für Juden, die zum Staat Israel gehören, oder für Menschen, die sich Juden nennen, sondern, Israel bedeutet hier Gottesstreiter!

Es sind also Menschen die den Sohn Gottes wahrhaftig als Herrn angenommen haben, nicht nur mit dem Munde, es sind Menschen, die das einzig wahre Evangelium verkünden und auch danach leben.

2.Thessalonicher 2:13 Wir aber sind Gott allezeit zu danken schuldig für euch, vom Herrn geliebte Brüder, daß Gott euch von Anfang an zum Heil erwählt hat, in der Heiligung des Geistes und im Glauben an die Wahrheit,

1.Thessalonicher 2:13 Darum danken wir auch Gott unablässig, daß ihr das von uns empfangene Wort der Predigt Gottes aufnahmet, nicht als Menschenwort, sondern als das, was es in Wahrheit ist, als Gottes Wort, welches auch in euch, den Gläubigen, wirkt.

Amen

Harold Graf

 

 

Anhang:

Hier noch einmal Verse aus der Heiligen Schrift zum Ursprung von Jesus, dem Sohn Gottes.

Sprüche 8:22 Der HERR besaß mich am Anfang seiner Wege, ehe er etwas machte, vor aller Zeit.

Sprüche 8:23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor dem Ursprung der Erde.

Sprüche 8:24 Als noch keine Fluten waren, ward ich geboren, als die wasserreichen Quellen noch nicht flossen.

Sprüche 8:25 Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln ward ich geboren.

Micha 5:2 Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar klein, um unter den Hauptorten Judas zu sein; aber aus dir soll mir hervorgehen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Ursprung von Anfang, von Ewigkeit her gewesen ist.

Johannes 1:18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoße des Vaters ist, der hat uns Aufschluß über ihn gegeben.

Johannes 3:13 Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, des Menschen Sohn, der im Himmel ist.

Johannes 3:16 Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

Johannes 3:19 Darin besteht aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Johannes 5:23 damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Johannes 6:46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hätte; nur der, welcher von Gott gekommen ist, der hat den Vater gesehen.

Johannes 6:51 Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel herabgekommen. Wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er in Ewigkeit leben. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.

Johannes 8:12 Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.

Johannes 8:23 Er aber sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her. Ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt.

Johannes 8:58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ehe Abraham ward, bin ich!

Johannes 9:5 Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.

Johannes 9:39 Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, auf daß die, welche nicht sehen, sehend werden und die, welche sehen, blind werden.

Johannes 10:36 wie sprechet ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst! weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

Johannes 11:42 Doch ich weiß, daß du mich allezeit erhörst; aber um des umstehenden Volkes willen habe ich es gesagt, damit sie glauben, daß du mich gesandt hast.

Johannes 12:46 Ich bin als ein Licht in die Welt gekommen, damit niemand, der an mich glaubt, in der Finsternis bleibe.

Johannes 13:3 obgleich Jesus wußte, daß ihm der Vater alles in die Hände gegeben habe und daß er von Gott ausgegangen sei und zu Gott hingehe,

Johannes 16:28 Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.

Johannes 17:5 Und nun verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.

 Johannes 17:8 denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und haben wahrhaft erkannt, daß ich von dir ausgegangen bin, und glauben, daß du mich gesandt hast.

Johannes 17:14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt haßt sie; denn sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.

Johannes 17:16 Sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.

Johannes 17:21 auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf daß auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.

Johannes 17:23 Ich in ihnen und du in mir, auf daß sie zu vollendeter Einheit gelangen, damit die Welt erkenne, daß du mich gesandt hast und sie liebst, gleichwie du mich liebst.

Johannes 17:25 Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht! Ich aber kenne dich, und diese erkennen, daß du mich gesandt hast.

Johannes 18:37 Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du also ein König? Jesus antwortete: Du sagst es; ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, daß ich der Wahrheit Zeugnis gebe; jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme.

1.Korinther 8:6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.

Kolosser 1:15 welcher das Ebenbild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Kreatur.

Kolosser 1:16 Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alles ist durch ihn und für ihn geschaffen;

Kolosser 1:17 und er ist vor allem, und alles besteht in ihm.

Kolosser 1:18 Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde, er, der der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem der Erste sei.

Kolosser 1:20 und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst (dadurch daß er Frieden machte durch das Blut seines Kreuzes) durch ihn, sowohl was im Himmel, als auch was auf Erden ist.

Hebräer 1:2 welchen er zum Erben von allem eingesetzt, durch welchen er auch die Weltzeiten gemacht hat;

Hebräer 1:5 Denn zu welchem von den Engeln hat er jemals gesagt: «Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt»? Und wiederum: «Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein»?

Hebräer 5:5 So hat auch Christus sich nicht selbst die hohepriesterliche Würde beigelegt, sondern der, welcher zu ihm sprach: «Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt.»

1.Johannes 4:9 Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten.

1.Johannes 4:10 Darin besteht die Liebe, nicht daß wir Gott geliebt haben, sondern daß Er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsre Sünden.

1.Johannes 4:14 Und wir haben gesehen und bezeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat als Retter der Welt.

1.Johannes 5:1 Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, ist aus Gott geboren; und wer Den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist.

1.Johannes 5:9 Wenn wir das Zeugnis der Menschen annehmen, so ist das Zeugnis Gottes größer; denn das ist das Zeugnis Gottes, daß er von seinem Sohne Zeugnis abgelegt hat.

1.Johannes 5:10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis in sich; wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, welches Gott von seinem Sohne abgelegt hat.

 

 

Gott hat seinen Sohn auf die Erde gesandt!


Johannes 5:24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

Johannes 5:30 Ich kann nichts von mir selbst tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist gerecht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

Johannes 6:38 Denn ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

Johannes 6:39 Das ist aber der Wille des Vaters, der mich gesandt hat, daß ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern daß ich es auferwecke am letzten Tage.

Johannes 7:16 Da antwortete ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat.

Johannes 7:28 Da rief Jesus, während er im Tempel lehrte, und sprach: Ja, ihr kennet mich und wisset, woher ich bin! Und doch bin ich nicht von mir selbst gekommen, sondern der Wahrhaftige ist es, der mich gesandt hat, welchen ihr nicht kennet.

Johannes 8:16 Aber auch wenn ich richte, so ist mein Gericht wahr; denn ich bin nicht allein, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Johannes 8:42 Da sprach Jesus zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn nicht von mir selbst bin ich gekommen, sondern er hat mich gesandt.

Johannes 12:44 Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.

Johannes 12:49 Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll.

Johannes 14:24 Wer mich nicht liebt, befolgt meine Worte nicht; und doch ist das Wort, das ihr höret, nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

Www.bibel-aktuell.org


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.


Flag Counter