Kennzeichen der Hure „Babylon“



Kennzeichen der Hure „Babylon“


Offenbarung 17:5 und an ihrer Stirne einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde.


Der Schwerpunkt unserer Betrachtung über „Babylon“ liegt auf den Kapiteln 14 bis 19 der Offenbarung. Hier werden folgende Merkmale aufgeführt:

Babylon wird sowohl als gefallene Frau (Offb. 14:8; 18:2; 17:3- 6.9), als Hure (Offb. 17:1f.4f.15f) und gleichzeitig als große Stadt (Offb. 14:8; 17:18; 18:10.16.18f.21) bezeichnet. Babylon ist eine weltweite Macht, die alle Völker verführt durch Zauberei (Offb. 18:23) und mit dem Zorneswein ihrer Hurerei (Offb. 14:8; 17:2.4; 18:3; 19:2), auch besitzt sie die Herrschaft über die Könige auf Erden (Offb.17:18). Sie ist eine Behausung der Dämonen (Offb.18:2), so dass sie spiritistische, okkulte und charismatische Kräfte offenbart. Babylon arbeitet und verbindet sich mit den Königen

oder politischen Mächten dieser Erde, so dass Gott diese Bündnisse zwischen geistlicher und weltlicher Macht als Hurerei bezeichnet (Offb. 18:3; 17:2), und ihr gelingt es schließlich sogar, die politischen Mächte zu beherrschen(Offb. 17:18). Ferner ist Babylon eine reiche und pompöse Einrichtung, die äußerlich mit Gold, Perlen und Edelsteinen prunkt (Offb. 17:4; 18:16). Sie ist eine intolerante, verfolgende Macht, die das Blut der Heiligen, der Propheten, der Knechte Gottes und Zeugen Jesu vergossen hat (Offb. 17:6; 18:24; 19:2).


Wegen all dieser Gräuel und Verbrechen wird Babylon als Mutter der Gräuel auf Erden (Offb. 17:5) bezeichnet und von ihren Sünden berichtet, die bis an den Himmel reichen (Offb. 18:5). Außerdem ist Babylon nicht allein, sie besitzt als Mutterhure Töchter, die sich ebenfalls geistlicher Hurerei befleißigen (Offb. 17:5; Mutter der „Hurerei“ heißt nach dem Grundtext eigentlich: Mutter der „Huren“).


Eine Studie über Offb. 16:13.14 ergänzt das Bild über Babylon, sodass wir unter diesem Symbol nicht nur insbesondere die Führerschaft der tonangebenden Katholischen Kirche sowie der ihnen nachfolgenden vom Evangelium abgefallenen Protestantischen Kirchen erkennen, sondern auch die Leitung des Heidentums oder die vielen falschen Religionen sehen. So bildet die Führerschaft des Katholizismus („Tier“), Protestantismus („falscher Prophet“) und Heidentum („Drache“) das Großbabylon, das an vielen Wassern sitzt, die Völkerscharen versinnbildlichen (Offb. 17:1.15) und von Babylon verführt werden.


Im weiteren Sinne ist noch eine andere Dreiteilung Babylons zu erwähnen: Die politischen Kräfte der Erde (Offb. 17:12; 10 Hörner als Gesamtzahl und Symbol aller Staatsmächte, ein Hinweis auf die UNO oder einer zukünftigen, ähnlichen Organisation), die geistliche Macht (Babylon im engeren Sinne, siehe oben) und die verführten Völkerscharen. Die durch Babylon getäuschten und erzürnten Völkerscharen wie auch die politischen Mächte werden die Hure hassen und töten (Offb. 17:15-17), so dass das zuvor geschlossene große Bündnis „Babylon“ wieder in drei Teile zerfällt (Könige, Völkerscharen, geistliches Babylon im engeren Sinne: Offb. 16:19)


Die Bedeutung des Namens „Babylon“

a) Der hebräische Ausdruck (1. M. 11:9)

Dazu lesen wir in der Sabbatschullektion 3/89 auf S. 44: „Nach 1.Mose 11,9 bedeutet Babel Verwirrung. Für die Hebräer leitete sich der Name offenbar von dem hebräischen Verb für ´verwirren‘ = balal ab. Möglicherweise stammte der Name Babel von

dem babylonischen Wort balalu, was ´zerstreuen‘ oder ´verschwinden‘ heißt. (Vgl. ABD, 108.109.)“


b) Die chaldäische Bezeichnung

Auf der gleichen Seite der Lektion heißt es: „Im Babylonischen bedeutete der Name Bab-ilu (Babel oder Babylon), Tor der Götter‘
... Von Abfang an war die Stadt dafür bekannt, daß die Bevölkerung nicht an Gott glaubte und seinem Willen trotzte... Der Turm zu Babel war ein Wahrzeichen für Gottlosigkeit, eine Festung der Rebellion gegen Gott.‘ (ABC VII, 828.829.)“


Drei herausragende Zitate von Ellen White über „Babylon“

„Die Macht, die so viele Jahrhunderte hindurch unumschränkt über die Fürsten der Christenheit geherrscht hat, ist Rom. Purpur und Scharlach, Gold, Edelstein und Perlen schildern lebhaft die Pracht und das mehr als königliche Gepränge, das der anmaßende römische Stuhl zur Schau trägt. Von keiner andern Macht konnte man so sehr mit Recht sagen, daß sie trunken war von dem Blut der Heiligen, wie von jener Kirche, welche die Nachfolger Christi auf so grausame Weise verfolgt hat. Babylon war ebenfalls der Sünde der gesetzwidrigen Verbindung mit den ´Königen auf Erden‘

angeklagt. Babylon wird ´die Mutter der Hurerei‘ genannt. Unter den ´Töchtern‘ müssen Kirchen zu verstehen sein, die ihre Lehren und Überlieferungen festhalten und ihrem Beispiel folgen, indem sie die Wahrheit und das Wohlwollen Gottes darangeben, um eine gesetzwidrige Verbindung mit der Welt einzugehen.‘ Viele protestantische Kirchen folgen Roms Beispiel der schriftwidrigen Verbindung mit den ´Königen auf Erden‘ - die Staatskirchen durch ihre Beziehung zu den weltlichen Regierungen, und andere Gemeinschaften, indem sie die Gunst der Welt suchen. Der Ausdruck Babylon (Verwirrung) mag mit Recht auf diese Gemeinschaften angewandt werden, da alle bekennen, ihre Lehren der Heiligen Schrift zu entnehmen, und doch in fast unzählige Sekten und Gruppen zersplittert sind mit weit voneinander abweichenden Glaubensbekenntnissen und Lehren.“ (Sabbatschullektion II/80, S. 69, Großer Kampf, S. 385f)


Ellen White in Zeugnisse für Prediger S. 49f:

„Die gefallenen Kirchen und Gemeinschaften sind Babylon. Babylon hat giftige Lehren, den Wein des Irrtums verbreitet. Der Wein dieser Irrlehren ist aus falschen Lehren gemischt worden, wie die von der natürlichen Unsterblichkeit der Seele, der ewigen Qual der Gottlosen, der Leugnung des Vorlebens Christi vor seiner Geburt in Bethlehem und schließlich die Befürwortung und Erhöhung des ersten Wochentages über den heiligen Ruhetag Gottes. Diese und verwandte Irrlehren werden der Welt von den verschiedenen Kirchen dargeboten. Auf solche Weise findet das Schriftwort seine Erfüllung: ´Von dem Wein des Zorns ihrer Hurerei haben alle Heiden getrunken.‘ Es ist ein Zorn, der durch falsche Lehren erweckt wird..“ (Siehe auch Sch. II, 327; Sabbatschullektion II/ 80, S. 70)


„Die zweite Engelsbotschaft aus Offenbarung 14 wurde zum ersten mal im Sommer 1844 gepredigt und fand damals unmittelbare Anwendung auf die Kirchen in den Vereinigten Staaten, wo die Gerichtswarnung am ausgedehntesten verkündigt und zugleich auch verworfen worden war, und wo der Verfall in den Kirchen am schnellsten um sich gegriffen hatte. Aber die Botschaft des zweiten Engels fand im Jahre 1844 nicht ihre vollständige Erfüllung. Damals erlitten die Kirchen durch ihre Weigerung, das Licht der Adventbotschaft anzunehmen, einen sittlichen Fall, der aber noch nicht vollständig war. Da sie weiterhin die besonderen Wahrheiten für diese Zeit verwarfen, sind sie immer tiefer gefallen; jedoch läßt sich noch nicht sagen: Babylon ist gefallen; ´denn sie hat mit dem Wein ihrer Hurerei getränkt alle Heiden‘. Sie hat noch nicht alle Heiden oder Völker dahin gebracht, dies zu tun... Die Heilige Schrift sagt uns, daß vor der Wiederkunft des Herrn Satan wirken wird ´mit allerlei lügenhaften Kräften und Zeichen und Wundern und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit‘, und die, welche ´die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf daß sie selig würden‘, werden kräftige Irrtümer empfangen, ´daß sie glauben der Lüge‘. Nicht eher als bis dieser Zustand eingetreten und die Vereinigung der Kirche mit der Welt über die ganze Christenheit hergestellt ist, wird der Fall Babylons vollständig sein. Die Veränderung schreitet voran, aber die vollkommene Erfüllung von Offenbarung 14,8 ist noch zukünftig.“ (GK 392f)


Auszug aus:

Scheidebrief



Offenbarung 17:5 und an ihrer Stirne einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde.



Ellen G. White – Eine Prophetin Gottes

Bücher von Ellen Gould White als PDF

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/buecher-von-ellen-g-white.php



 

         Datei "STA-Scheidebrief.pdf"

 


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter