Gibt es eine ewig brennende Hölle?

Der Begriff "ewig" in der Bibel



Gibt es eine ewig brennende Hölle?


Der Begriff „ewig“ in der Bibel


 

Nun wollen wir uns einigen Texten zuwenden, die auf den ersten Blick von einer ewig brennenden Hölle zu sprechen scheinen. Viele Gläubige finden den Gedanken einer endlosen Bestrafung entsetzlich, sehen aber angesichts der landläufigen Interpretation bestimmter Bibeltexte keinen Ausweg aus dem Dilemma.


Wir haben bereits gesehen, meint „ewige Verdammnis“ – von der Jesus in Matthäus 25,46 spricht – nicht ein unendliches Leiden, sondern „ewiges Verderben / ewige Vernichtung“ (2. Thessalonicher 1,9). Die Strafe und ihre Auswirkung sind in der Tat „ewig“, denn sie führen zum ewigen Tod.

Eine andere Bibelstelle, die viele Menschen beunruhigt, ist Matthäus 25,41, wo Jesus vom „ewigen Feuer“ spricht, „das für den Teufel und seine bösen Geister bestimmt ist“.

Meint „ewig“ hier nicht doch, dass die Hölle für immer existieren wird? Nun, schauen wir uns diesen Begriff in Zusammenhang mit anderen Textstellen an.


In Judas 7 heißt es über Sodom und Gomorra: „Diese Städte wurden durch das ewige Feuer vernichtet und sind bis heute ein warnendes Beispiel.“ Doch ganz offensichtlich brennen diese beiden Städte heute nicht mehr. Aber das Feuer, das auf sie fiel, war in dem Sinne „ewig“, dass es ihre ewige Zerstörung bewirkte.


In 2. Petrus 2,6 heißt es unmissverständlich: „Später legte er [Gott] die Städte Sodom und Gomorra in Schutt und Asche und vertilgte sie vom Erdboden. An ihrem Beispiel zeigte er, wie es gottlosen Menschen ergehen wird.“ Die Gottlosen von Sodom und Gomorra befinden sich heute nicht mehr im Todeskampf. Beide Städte samt ihren Einwohnern wurden schon vor langer Zeit in Schutt und Asche gelegt. Und doch hatte das Feuer, in dem sie verbrannten, ewige Auswirkungen, nämlich ewige Zerstörung.

 


 

Beachten Sie bitte den Unterschied: „Ewig“ meint nicht andauernde Bestrafung, sondern dauerhafte Auswirkung der Strafe.


Weil das Buch der Offenbarung eine sehr bildhafte, symbolische Sprache verwendet, hat man einige seiner Textabschnitte missverstanden. So sagt Offenbarung 14,11 beispielsweise über die Verlorenen: „Der Rauch ihrer Qualen wird für alle Zeit aufsteigen.“ Das klingt anscheinend eindeutig nach endlosem Leiden. Aber lassen wir wieder die Bibel durch die Bibel erklären.


Der Prophet Jesaja gebrauchte dieselbe Wendung, als er von Gottes Gericht über das böse Edom sprach. Er sagte: „Der Erdboden wird zu Schwefel und das Land zu einer brennenden Pechfackel werden, die weder bei Tag noch bei Nacht erlischt. Der Rauch wird sich nie verziehen“ (Jesaja 34,9.10). Das Land Edom brennt heute längst nicht mehr. Das Feuer ist schon vor langer Zeit erloschen. Gott gebrauchte hier eine poetische Sprache, um eine absolute und vollkommene Zerstörung zu beschreiben, die seinem Urteilsspruch über Edom folgen sollte.


In 2. Mose 21,6 ist davon die Rede, dass einem Sklaven das Ohrläppchen durchbohrt werden soll als Zeichen dafür, dass er seinem Herrn „für immer“ dienen soll. „Für immer“ meint hier natürlich so lange, wie dieser Sklave lebt. Deshalb verwenden moderne Bibelübersetzungen an dieser Stelle für „ewig“ die Wendung „sein Leben lang“.


Jona, der drei Tage und drei Nächte im Bauch des Wals verbrachte (Matthäus 12,40), berichtet, dass er „auf ewig“ dort gewesen sei (Jona 2,6). Zweifellos kamen ihm die drei Tage in der glibberigen Dunkelheit wie eine Ewigkeit vor.


Wir müssen also sehr sorgfältig vorgehen, wenn es darum geht, zu verstehen, wann und wie die Bibel eine symbolisch-poetische Sprache gebraucht. Der „für alle Ewigkeit“ aus dem Feuersee aufsteigende Rauch ist ein sehr lebendiges Bild für vollkommene, ewig andauernde Zerstörung. In Offenbarung 21,8 wird uns sehr klar gesagt: Der See, der mit Feuer und Schwefel brennt, „ist der zweite Tod“. Die Hölle hat ein Ende. Die Bösen werden vom Feuer verzehrt; sie sterben; sie verderben; sie werden für immer ausgelöscht.

 


 

Quelle:

http://www.bibelstudien-institut.de/kurse/discover/online-kurs/kapitel-23-discover-entdecke-die-grossen-fragen-und-antworten/4-der-begriff-ewig-in-der-bibel/

 

 

www.bibel-aktuell.org


 


!!!1.Thessalonicher 5:21prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter