Gab es wirklich „keinen Raum in der Herberge“?


Die traditionelle Geschichte von Jesu Geburt ist allgemein bekannt: Als Josef und Maria in Bethlehem ankamen, gab es kein Zimmer für sie in der Herberge. So brachte Maria Jesus im Stall zur Welt. Stimmt diese Geschichte wirklich? Finden Sie selber heraus, ob sie wahr is

Von Mario Seigle und Tom Robinson

 

Uns allen ist die traditionelle Weihnachtsgeschichte über die Geburt Jesu bekannt.

Die „Herberge“ in Bethlehem war belegt, sodass es keinen „Raum“ mehr für zusätzliche Gäste gab.

Deshalb suchten Josef und Maria in einem Stall Unterkunft. Dort wurde Jesus geboren und in eine Krippe gelegt.

Diese Geschichte ist die Grundlage für die typische Krippenszene zu Weihnachten, mit der so viele Generationen aufgewachsen sind.

Eine sorgfältige Analyse des biblischen Textes offenbart aber eine ganz andere Geschichte!

 

Keine Herberge, sondern ein Gästezimmer

Die bekannte Lutherübersetzung von Lukas 2, Vers 7 berichtet, wie Maria Jesus zur Welt brachte:

„Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.“

Lukas, der den Apostel Paulus auf seiner zweiten Reise begleitete, verfasste sein Evangelium in der griechischen Sprache.

Das griechische Wort für „Herberge“ ist kataluma. Kataluma ist ein Ort der Ruhe, normalerweise ein Gästezimmer.

Das griechische Wort für „Herberge“ im Lukasevangelium, Kapitel 2, Vers 7 bedeutet also Gästezimmer.

 

Derselbe Autor Lukas benutzt dieses griechische Wort auch etwas später in seinem Evangelium.

Dabei handelt es sich ganz eindeutig um ein Gästezimmer und nicht um eine Herberge.

Lukas berichtet in Kapitel 22, Vers 11, wie Jesus zu seinen Jüngern sagte: „Sprecht zu dem Hausherrn:

Der Meister lässt dir sagen: Wo ist das Gastzimmer [kataluma], in dem ich mit meinen Jüngern das Passah essen kann?“ (Schlachter-Bibel; Hervorhebung durch uns).

 

An einer weiteren Stelle in seinem Evangelium benutzt Lukas ein anderes griechisches Wort als das Wort kataluma, als er über eine Herberge schreibt.

In dem Gleichnis vom guten Samariter erzählt Jesus, wie ein verletzter Mann zu einer Herberge gebracht wurde.

Hier benutzt Lukas das griechische Wort pandokheion, das allgemein gebräuchliche Wort für Herberge.

Wir lesen darüber in Lukas, Kapitel 10, Vers 34, als der Samariter den verletzten Mann „auf sein Tier [hob] und ihn in eine Herberge [brachte ] und ihn [pflegte].“

 

Interessanterweise haben die arabische und syrische Übersetzung des Neuen Testamentes, die eher einen nahöstlichen Kontext wiedergeben, kataluma nie als „Herberge“ übersetzt, sondern als „Gästezimmer“. Kenneth Bailey, der sich mit nahöstlicher Kultur und dem Neuen Testament befasst, hebt Folgendes hervor:

„Diese Übersetzung [des Wortes ,Herberge‘] ist ein Produkt unseres westlichen Erbes“ („The Manger and the Inn: The Cultural Background of Luke 2:7“, Bible and Spade, Herbst 2007, Seite 103).

 

Die Neue Genfer Übersetzung benutzt den Begriff „Unterkunft“ statt Herberge:

„Sie brachte ihr erstes Kind, einen Sohn, zur Welt, wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe; denn sie hatten keinen Platz in der Unterkunft bekommen.“

In einem Verweis wird hinzugefügt:

„Sie hatten keinen anderen Platz in der Unterkunft bekommen.“

 

Beachten Sie die Übersetzung „Platz“ oder „Raum“.

Im Zusammenhang mit der „Herberge“ gehen die meisten davon aus, dass ein separates Zimmer („kein Raum in der Herberge“) gemeint ist.

Häufig hatten die Herbergen in dieser Zeit aber keine separaten Zimmer. Die Schriftstelle bezieht sich hier ganz einfach auf genügend Platz.

Lukas berichtet uns, dass es nicht genügend Platz bzw. nicht genügend Raum in dem Gästezimmer gab.

Die sprachlichen Hinweise zeigen, dass Lukas das Wort kataluma nicht im Sinne einer Herberge benutzte, sondern im Sinne eines Gästezimmers, genauer:

Es handelte sich um ein bestimmtes Gästezimmer eines bestimmten Hauses.

 

Www.bibel-aktuell.org


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter