Die sieben Plagen







Diese Botschaften sind voller Weisheit und Wahrheit


Die sieben Plagen

 

Wann haben die 10 Plagen damals in Ägypten begonnen,

aus welchem Grund und warum kommen die 7 Plagen diesmal?

 

Als Mose vom Pharao gefordert hat, daß die Israelitensich an das vierte Gebot Gottes halten wollen, den Sabbat.

Der Pharao hat sinngemäß gesagt:

„Das Gebot Gottes halten, nein!

Das verbiete ich euch!“

Damit war das Maß der Gottlosigkeit überschritten und es kamen die 10 Plagen über den Pharao und sein Land.



Wann werden die 7 Plagen beginnen?

Wenn die Hure Babylon in Rom, die Römisch Katholische Kirche, fordert, daß alle Welt den Sonntag heiligen soll, den Tag der Sonne, also die Sonne anbeten soll, mit dem Sonntagsgottesdienst. Der Sonntag ist der Tag den Satan für sich zur Anbetung ausgesucht hat,

zur falschen Heiligung. Es wird zu einem weltweiten Sonntagsgesetz kommen, beginnend in den USA.

Gleichzeitig wird es, durch die römische Hure Babylon in Zusammenarbeit mit dem Staat, bei Todesstrafe verboten werden, das, was Gott geheiligt hat, den Sabbat, also den Samstag weiter heilig zu halten.

Damit ist das Maß der Gottlosigkeit wiederum erfüllt und es beginnen die 7 Plagen, die das Ende dieser Menschheit einläuten werden.

Bei den damaligen 10 Plagen trafen 3 Plagen alle Menschen, Ägypter, wie auch Israeliten und 7 Plagen nur die Ägypter, also die Gottlosen.

Diesmal treffen die Plagen nur die Gottlosen, also fast alle Menschen auf der Erde, einschließlich der Namenschristen, aller, die sich noch in den Kirchen und Freikirchen befinden, nur die wenigen heiligen Kinder Gottes weltweit bleiben von allen Plagen verschont, deswegen nur 7 Plagen.

Am Ende kommt Jesus mit den heiligen Engeln und holt die Seinen, seine heiligen Geschwisternach Hause, ins himmlische Jerusalem und es wird danach auf der ganzen Erde nicht einen einzigen lebenden Menschen mehr geben, für 1000 Jahre lang.

Noch gibt es das weltweite Gesetz zur Heiligung des Sonntags nicht, also haben auch die 7 Plagen noch nicht begonnen, aber es wird nicht mehr lange dauern!

Die Angaben der Vernichtung und Zerstörung in der Offenbarung beziehen sich jeweils auf die ganze Erde und die ganze Menschheit und nicht wie immer falsch behauptet wird, nur auf kleine Teile der Erde und Menschheit!


Das Sonntagsgesetz wird also der Auslöser für das Ende dieser gottlosen Menschheit sein!


 

Die zehn Plagen


Die zehn Plagen stehen im Zusammenhang mit dem Auszug des Volkes Israels aus Ägypten, dem sich der Pharao wiederholt entgegenzustellen versuchte. Gott bewirkte daher die zehn Plagen, um dem Pharao und den Ägyptern zu zeigen, mit was für einem Gott sie es zu tun hatten - einem Gott der Macht, dem alle Elemente der Schöpfung zur Verfügung stehen (2. Mo 7 - 12).


1. Die Plage des Blutes

Das Wasser des Nils und seiner Kanäle und Teiche wurde zu Blut verwandelt. Daraufhin stank das Wasser und die Fische starben. Dies war eine echte Strafe für die Ägypter, denn der Nil lieferte das wertvolle Trinkwasser. Außerdem war der Fluss Lebensraum für eine Überfülle an Fisch. Das geht aus den Bemerkungen der Israeliten hervor, als sie in der Wüste den Fisch nicht vergessen konnten, den sie umsonstgegessen hatten (4. Mo 11,5). Da die ägyptischen Magier das Wasser auch zu Blut verwandeln konnten, und damit die große Macht des Gottes Israels scheinbar nichts Besonderes war, verhärtete der Pharao sein Herz.


2. Frösche

Das Land wurde von Froschschwärmen überfallen. Sie gelangten in die Schlafzimmer, in die Öfen und Backtröge. Die ägyptischen Magier waren ebenfalls in der Lage, Frösche hervorzubringen. Die Gegenwart der Frösche war so unerträglich, dass der Pharao nach Mose rief und ihn bat, den Herrn um ihre Wegnahme zu bitten, und versprach, dass er das Volk ziehen lassen würde. Die Frösche starben und wurden haufenweise eingesammelt, aber mit der Erleichterung verhärtete der Pharao sein Herz und ließ das Volk nicht wegziehen.


3. Stechmücken(hebr. ken, kinnim)

Der Staub der Erde wurde zu Stechmücken für Mensch und Tier. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um Moskitos. Die Magier konnten dies nicht nachmachen, denn es war die Neuschaffung von Leben. Sie mussten anerkennen: „Das ist Gottes Finger!” (2. Mo 8,15). Trotzdem verhärtete sich das Herz des Pharaos und er ließ das Volk nicht ziehen.


4. Hundsfliegen

Die Bedeutung des hebräischen Wortes arob ist etwas unklar. Es gibt ein Insekt, das unglaublich zerstörerisch ist und innerhalb von kurzer Zeit das Holz des Hauses ruiniert. Ohne Zweifel könnte auch die gewöhnliche Fliege von Ägypten gemeint sein. Sie ist störend, verdirbt sehr schnell das Essen und greift ständig den Körper an. Eine Sache, durch die diese Plage charakterisiert wird, ist, dass diese Insekten nicht in das Land Gosen gesandt wurden, wo die Israeliten lebten. Die Plage wurde als so schlimm empfunden, dass der Pharao sich beeilte, Mose herzurufen, und vorschlug, dass sie ihr Opfer haben könnten, aber in Ägypten. Dem wollte Mose jedoch nicht zustimmen, denn die Israeliten hatten vor, Tiere zu opfern, welche die Ägypter anbeteten. Schließlich willigte der Pharao in ihr Weggehen ein, aber sie sollten nicht zu weit weg gehen. Jedoch weigerte sich der Pharao wieder, sobald die Plage weggenommen worden war, Israel ziehen zu lassen.


5. Viehpest

Alle Rinder, Pferde, Esel, Kamele und Schafe wurden von der Krankheit befallen und alle infizierten Tiere starben. Von dem Vieh der Kinder Israel wurde keins geschlagen. Pharao sandte aus, um sich das bestätigen zu lassen, und man möchte meinen, dass er sich, als er hörte, dass sie alle gesund waren, davon hätte überzeugen lassen, dass es der Allmächtige war, gegen den er kämpfte. Aber er ließ Israel nicht ziehen.


6. Beulen/Geschwüre

Menschen und Tiere wurden von Beulen befallen. Die Magier waren jetzt ebenso befallen, sodass sie nicht mehr vor dem Pharao stehen konnten wie die anderen Male. Aber der Pharao verhärtete sein Herz und weigerte sich, das Volk gehen zu lassen.


7. Hagel

Es war ein gewaltiges Unwetter mit Hagel, Donner und Blitz; Feuer fuhr mitten darunter zur Erde. Es hatte noch keinen so heftigen Sturm gegeben, seit Ägypten eine Nation geworden war. Wieder wurde Gosen verschont, dort gab es keinen Hagel. Der Pharao sagte: „Ich habe dieses Mal gesündigt. Der Herrist der Gerechte, ich aber und mein Volk sind die Schuldigen. Fleht zu dem Herrn, und es sei genug des Donners Gottes und des Hagels; so will ich euch ziehen lassen, und ihr sollt nicht länger bleiben” (2. Mo 9,28). Hagel und Donner hörten auf, aber der Pharao ließ Israel nicht ziehen.


8. Heuschrecken

Mose drohte diese Plage an, woraufhin der Pharao von seinen Knechten aufgefordert wurde, das Volk ziehen zu lassen. Dieser rief Mose und Aaron und sagte: „Zieht hin, dient dem Herrn, eurem Gott. Welche alle sind es, die ziehen sollen?” (2. Mo 10,8). Allesollten ziehen, war die Antwort, mit dem Kleinvieh und den Rindern. Der Pharao weigerte sich wieder, sagte aber, dass die Männer gehen könnten. Die Verwüstung durch die Heuschrecken war so schlimm, dass der Pharao „eilends” nach Mose und Aaron rief und bekannte, dass er gegen den Herrn gesündigt hatte, und bat, dass „dieser Tod” von ihm weggenommen würde. Ein Westwind nahm die Heuschrecken weg, aber Pharaos Herz verhärtete sich; und wieder weigerte er sich.


9. Finsternis

„Sie sahen einer den anderen nicht, und keiner stand von seiner Stelle auf drei Tage lang; aber alle Kinder Israel hatten Licht in ihren Wohnungen.” Es war eine Finsternis, die man fühlen konnte, und der Pharao rief Mose, und bat die Israeliten, mit ihren Frauen und Kindern zu ziehen, aber sie sollten ihr Kleinvieh und ihre Rinder zurücklassen. Mose konnte nicht zustimmen, denn alle sollten ziehen, „nicht eine Klaue darf zurückbleiben" (2. Mo 10,26). Es war Gottes Erlösung. Der Pharao sagte zornig: „Hüte dich, sieh mein Angesicht nicht wieder! Denn an dem Tag, da du mein Angesicht siehst, wirst du sterben” (2. Mo 10,28). Mose antwortete: „Du hast recht geredet, ich werde dein Angesicht nicht mehr wieder sehen”. Das steht in 2. Mose 10,29, aber aus 2. Mose 11,4-8 wird klar, dass Mose dem Pharao noch vor dem Tod des Erstgeborenen warnt. Vielleicht geschah das bei demselben Besuch, indem Gott Mose eine direkte Botschaft eingab. Wir lesen, dass Mose, obwohl der sanftmütigste Mann, „in glühendem Zorn” vom Pharao wegging.


10. Tod aller Erstgeburt

„Vom Erstgeborenen des Pharaos, der auf seinem Thron saß, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen, der im Kerker war, und alle Erstgeburt des Viehs” (2. Mo 12,29). Die Israeliten hatten das Passahlamm vorbereitet und dessen Blut an den Türsturz und die Pfosten gesprengt, und der Verderber ging an ihnen vorüber. Dies ist ein Bild des kostbaren Blutes Christi, das Zeugnis davon gibt, dass Gericht am Menschen ausgeführt worden ist. Es ist der Ausgangspunkt aller weiteren Gnadenhandlungen Gottes. Mose und Aaron wurden gerufen, und man befahl ihnen, mit dem Kleinvieh und den Rindern wegzuziehen. Die Ägypter drängten sie sogar sich zu beeilen und riefen aus: „Wir alle sind des Todes!” (2. Mo 12,33). So brachte Gott das schlimme Gericht über Ägypten, um den Pharao wissen zu lassen, dass er allein der mächtige Gott war, und um seine auserwähltes Volk mit erhobener Hand zu erlösen.


Quelle:

http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=4300


 

Die sieben Plagen Die 7 Schalen in der Offenbarung und was dabei geschieht


Die Vision von Johannes in der Offenbarungder Bibel berichtete von 7 Siegeln und

7 Trompeten. Danach, als drittes großes Gericht von Gott über die ihn ablehnende Menschheit kommen 7 Schalen, die von Engeln der Reihe nach ausgegossen werden.

Johannes schrieb vor 2.000 Jahren in seiner Vision über das letzte Gericht, das Gott über die ungehorsamen Menschen bringt:


“Dann sah ich ein anderes Zeichen am Himmel, groß und wunderbar. Ich sah sieben Engel mit sieben Plagen, den sieben letzten; denn in ihnen ereicht der Zorn Gottes sein Ende.” [Offenbarung Kapitel 15, Vers 1]


Die 1. Schale
Menschen, die das Zeichen des Tieres angenommen haben und sein Standbild angebetet haben, werden von einem
schlimmen Geschwür befallen.
Offenbarung Kapitel 16, Vers 2


Die 2. Schale
Das Meer wird zu Blut. Alle (!) Lebewesen im Meer sterben.
Offenbarung Kapitel 16, Vers 3


Die 3. Schale
Alle Flüsse und Quellen auf der Erde werden zu Blut.
Offenbarung Kapitel 16, Vers 4


Die 4. Schale
Die Strahlung der Sonne intensiviert sich, so daß die Hitze die Menschen versengt: “Und die Menschen verbrannten in der großen Hitze.”
Offenbarung Kapitel 16, Verse 8 – 9


Die 5. Schale
Finsternis breitet sich über der Erde aus. “… die Menschen zerbissen sich vor Angst und Schmerz [siehe Geschwür bei 1. Schale] die Zunge.”
Offenbarung Kapitel 16, Verse 10 – 11


Die 6. Schale
Der Fluß Euphrat (der größte Strom Vorderasiens) trocknet aus (vielleicht dann durch Talsperre in der Türkei verursacht). So ist es Armeen aus dem Osten möglich, gegen Israel vorzurücken.
Die anderen Armeen der Welt bereiten sich — unter dämonischem Einfluß — zum Weltkrieg vor.
Kapitel 16, Verse 12 – 16


Die 7. Schale
Blitze, Donner, das größte bisher jemals stattgefundene Erdbeben findet statt. Städte weltweit zerfallen in Trümmer, ganze Inseln gehen unter und Berge verschwinden. “
Gewaltige Hagelbrocken” — zentnerschwer! — fallen vom Himmel auf die Menschen herab.
Offenbarung Kapitel 16, Verse 17 – 21


Quelle:

http://www.bibel-und-2012.de/2011-06/die-7-schalen-in-der-offenbarung-und-was-dabei-geschieht.html


Bis die sieben letzten Plagen ausgegossen werden

 

„Nachdem sie Jesum in den Hintergrund gedrängt haben, richten sie die Aufmerksamkeit der Welt auf sich selbst, auf ihre Zeichen und lügenhaften Wunder, die sie weit über die Werke Christi stellen.

So wird die Welt in dem Fallstrick gefangen und in ein Gefühl der Sicherheit eingelullt, daß sie die gefährliche Täuschung nicht erkennt, bis die sieben letzten Plagen ausgegossen werden.“ — Early Writings 266; Erfahrungen und Gesichte 258.

Ellen G. White

 

„Aber Gottes Volk wird nicht irregeleitet werden.

Die Lehren dieses falschen Christus stimmen nicht mit der Heiligen Schrift überein. Dieser spricht seinen Segen über die Vertreter des Tieres und seines Bildes aus, gerade über die Klasse, von der die heilige Schrift erklärt, daß der unvermischte Zorn Gottes über sie ausgegossen werden soll.“ — The Great Controversy 625; Der große Kampf 625.

Ellen G. White

 

Lasst die Plagen los


„Jesaja1:21 Wie geht das zu, daß die fromme Stadt zur Hure geworden ist?

Sie war voll Rechts, Gerechtigkeit wohnte darin, nun aber Mörder.

Jeremia2:13 Denn mein Volk hat eine zwiefache Sündebegangen:

Mich, die Quelle des lebendigen Wassers haben sie verlassen, um sich Zisternen zu graben, löcherige Zisternen, die kein Wasser halten!

Als der Heiland im jüdischen Volk eine Nation sah, die von Gott geschieden war, sah er ebenfalls eine vorgebliche christliche Gemeinde vereint mit der Welt und dem Papsttum.

Und so wie Er auf dem Olivenberg stand und über Jerusalem weinte, bis die Sonne hinter den westlichen Hügeln unterging, weint er über die Sünder dieser letzten Augenblicke der Zeit und fleht sie an.

Bald wird Er zu den Engeln, die die vier Winde halten, sagen:


"Lasst die Plagen los; lasst Dunkelheit, Zerstörung und Tod über die Übertreter meines Gesetzes kommen."


Wird Er gezwungen sein, zu denen, die großes Licht und Wissen hatten, so wie zu den Juden zu sagen:

"Wenn doch auch du erkannt hättest an diesem deinem Tage, was zu deinem Frieden dient!

Nun aber ist es vor deinen Augen verborgen"?


Diejenigen, die die Lehren Christi nicht praktizieren und es vorziehen, sich selbst nach ihrem Ebenbild zu formen, finden im Antichristen das Zentrum ihrer Einheit.“

{SpTA09 55.2}

Ellen G. White

 

„Ich wurde auf die Übrigen auf der Erde verwiesen. Der Engel sagte zu ihnen: “Wollt ihr den sieben Plagen entrinnen?... Wenn ja, dann müsst ihr sterben, damit ihr leben könnt.

Macht euch bereit, macht euch bereit, macht euch bereit! Ihr müsst eine viel bessere Vorbereitung haben als die, die ihr jetzt habt...

Gebt alles Gott hin.

Legt alles auf seinen Altar: das eigene Ich, den Besitz, einfach alles - ein lebendiges Opfer.

Es wird alles kosten, um in die Herrlichkeit eingehen zu dürfen.”
Ellen Gould White

 

„Ich wurde in einem Gesicht in das Allerheiligste aufgenommen, wo ich Jesum noch als Vermittler für Israel sah. An dem Saum seines Gewandes waren abwechselnd Schellen und Granatäpfel.

Ich sah, daß Jesus das Allerheiligste nicht verlassen wollte, bis jeder Fall zur Rettung oder Vernichtung entschieden sei, und daß der Zorn Gottes nicht eher kommen kann, bis Jesus sein Werk im Allerheiligsten vollendet hat, sein priesterliches Gewand ablegt und sich mit den Kleidern der Rachebegleitet.

Dann tritt Jesus aus seiner Stellung zwischen dem Vater und den Menschen zurück, und Gott wird nicht länger zögern, sondern seinen lauteren Zorn über die ausgießen, die seine Wahrheit verworfen haben.Ich sah, daß der Grimm der Völker, der Zorn Gottes und die Zeit, die Toten zu richten, verschiedene Ereignisse waren, die einander folgen, auch daß Michael sich noch nicht aufgemacht, und daß die Zeit der Trübsal, wie noch keine gewesen ist, noch nicht angefangen hat.

Die Nationen werden jetzt zornig, aber wenn unser Hoherpriester sein Werk in dem Heiligtum vollendet hat, wird er sich aufmachen, die Kleider der Rache anlegen, und dann werden die sieben letzten Plagen ausgegossen werden.“

{EG 26.1; EW.36.1}

Ellen G. White

 

„Ich sah, daß die vier Engel die vier Winde hielten, bis Jesus sein Werk im Heiligtum getan hat, und dann werden die sieben letzten Plagen kommen.

Diese Plagen empören die Gottlosen gegen die Gerechten, denn sie denken, daß wir die Gerichte Gottes über sie gebracht haben, und daß, wenn sie uns aus dem Wege schaffen könnten, die Plagen aufhören würden. Ein Befehl ging aus, die Heiligen zu erschlagen, welche deshalb Tag und Nacht um Errettung riefen.

Dies war die Zeit der Angst Jakobs. Alle Heiligen schrieen in der Angst des Geistes und wurden durch die Stimme Gottes errettet. Die 144.000 triumphierten, und ihre Angesichter waren erleuchtet von der Herrlichkeit Gottes. Dann wurde mir eine Menge gezeigt, die in großem Schmerz weinte.

Auf ihren Kleidern stand in großen Buchstaben geschrieben:

„Du bist in der Waage gewogen und zu leicht erfunden.“

Ich fragte, wer diese seien, und der Engel sagte:

„Das sind solche, die einst den Sabbat gehalten, aber wieder aufgegeben haben.“

Ich hörte sie mit lauter Stimme rufen: „Wir haben an dein Kommen geglaubt und mit Eifer gelehrt.“

Aber während sie sprachen, fielen ihre Augen auf ihre Kleider, und sie sahen die Schrift und wehklagten dann laut.

Ich sah, daß sie von den reinen Wassern getrunken und das übrige mit ihren Füßen beschmutzt hatten — sie hatten den Sabbat unter die Füße getreten — und daß sie deshalb in einer Waage gewogen und zu leicht erfunden waren.“{EG 27.1; EW.36.2}

Ellen G. White

 

„Am 16. Dezember 1848 gab mir der HERRein Gesicht über das Bewegen der Kräfte des Himmels.

Ich sah, daß der HERR, wenn er beim Geben der Zeichen, wie wir sie im Matthäus, Markus und Lukas finden, „Himmel“ sagt, er Himmel meint, und wenn er „Erde“ sagt, er Erde meint.

Die Kräfte des Himmels sind die Sonne, der Mond und die Sterne. Sie beherrschen die Himmel.

Die Kräfte (Mächte) der Erde sind solche, welche die Erde beherrschen.

Die Kräfte des Himmels werden durch die Stimme Gottes bewegt werden.

Dann werden die Sonne, der Mond und die Sterne aus ihren Örtern bewegt werden. Sie werden nicht vergehen, aber sie werden durch die Stimme Gottes bewegt.

{EG 31.1; EW.41.1}

Ellen G. White

 

„Ich sah, daß die Kräfte der Erde jetzt bewegt werden, und daß die Ereignisse aufeinander folgen. Krieg und Kriegsgeschrei, Schwert, Hungersnot und Pestilenz bewegen zuerst die Kräfte (Mächte) der Erde, dann wird die Stimme Gottes die Sonne, den Mond, die Sterne und auch diese Erde bewegen.

Ich sah, daß das Wanken der Mächte Europas nicht, wie einige lehren, das Bewegen der Kräfte des Himmels ist, sondern es ist der Aufruhr der zornigen Nationen.“

{EG 32.1; EW.41.2}

Ellen G. White

 

 

„Dann sah ich, daß die sieben letzten Plagen bald über die ausgegossen werden, die keinen Schutz haben.

Aber die Welt beachtet es nicht mehr, als sie Wassertropfen beachten würde, die im Begriff sind zu fallen. Ich wurde dann befähigt, den schrecklichen Anblick der sieben letzten Plagen, den Zorn Gottes, zu ertragen.

Ich sah, daß sein Zorn schrecklich und fürchterlich war. Wenn er seine Hand ausstrecken oder im Zorn erheben sollte, so würden die Bewohner der Erde werden, als ob sie nie gewesen wären.

Sie würden an unheilbaren Geschwüren und verzehrenden Plagen leiden, die über sie kämen, und nicht gerettet, sondern von ihnen vernichtet werden. Schrecken ergriff mich, und ich fiel vor dem Engel auf mein Angesicht und bat ihn, den Anblick von mir zu nehmen, ihn vor mir zu verbergen, denn er war zu schrecklich.

Dann erkannte ich wie nie zuvor die Wichtigkeit, das Wort Gottes sorgfältig zu durchforschen, um zu wissen, wie man den Plagen entgehen kann, die in diesem Wort angekündigt sindund die über jene kommen sollen, die das Tier und sein Bild anbeten und sein Malzeichen an ihre Stirn oder an ihre Hand annehmen.

Es war daher ein großes Wunder für mich, daß jemand das Gesetz Gottes übertreten und seinen heiligen Sabbat verachten konnte, wenn solch schreckliche Drohungen und Urteile dafür angekündigt werden.“

FS 55.2; EW.64.2

Ellen G. White

 

„Ich sah, daß der Grimm der Völker, der Zorn Gottes und die Zeit, die Toten zu richten, verschiedene Ereignisse waren, die einander folgen. Ich sah auch, daß Michaelsich noch nicht aufgemacht und daß die Zeit der Trübsal, wie noch keine gewesen ist, noch nicht angefangen hat. Die Nationen werden jetzt zornig, aber wenn unser Hohepriester sein Werk im Heiligtum vollendet hat, wird er sich aufmachen, die Kleider der Rache anlegen, und dann werden die sieben letzten Plagen ausgegossen werden.

FS 26.1; EW.36.1

Ellen G. White

 

www.bibel-aktuell.org

 

Ellen G. White – Eine Prophetin Gottes

Bücher von Ellen Gould White als PDF

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/buecher-von-ellen-g-white.php


!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!


Jesus über das Weltgericht




Wer Jesus zu Gott macht, der ist ein Antichrist!

Warum brecht ihr die 10 Gebote?


Ihr schlagt aus was euch retten kann


Warum beugt ihr eure Knie vor dem Baal?



Furchtbar ist das Ende, dem die Welt entgegeneilt.

Die im Kampf gegen die Gebote Gottes verbundenen Mächte der Erde werden verfügen, daß „die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte“ (Offenbarung 13,16) sich durch die Feier des falschen Sabbats nach den Gebräuchen der Kirche richten müssen.

Alle, die sich weigern, diesen Gebräuchen nachzukommen, werden gesetzlich bestraft werden, und man wird schließlich erklären, daß sie des Todes schuldig sind. Dahingegen verlangt das Gesetz Gottes, das den Ruhetag des HERRN fordert, Gehorsam und bedroht alle Übertreter des Gesetzes mit Zorn.


Wem auf diese Weise der Ausgang des Kampfes deutlich vor Augen geführt worden ist, wer Gottes Gesetz mit Füßen tritt, um einer menschlichen Verordnung zu gehorchen, der empfängt das Malzeichen des Tieres; er nimmt das Zeichen der Untertanentreue gegenüber der Macht an, der er an Gottes Statt gehorchen will.

Die Warnung vom Himmel lautet:

„So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch.“ Offenbarung 14,9.10.


Niemand aber wird den Zorn Gottes erleiden, ehe nicht die Wahrheit vor der Tür seines Herzens und Gewissens Einlaß begehrt hat und verworfen worden ist.

Es gibt viele, die nie Gelegenheit hatten, die besonderen Wahrheiten für diese Zeit zu hören.

Die Verbindlichkeit des vierten Gebots ist ihnen nie im wahren Lichte gezeigt worden.

Der in allen Herzen liest und jeden Beweggrund prüft, wird keinen, den nach Erkenntnis der Wahrheit verlangt, über den Ausgang des Kampfes im unklaren lassen.

Der Erlaß soll dem Volk nicht blindlings aufgenötigt werden, sondern jeder wird hinreichend Licht empfangen, um seinen Entscheid einsichtsvoll treffen zu können.


Der Sabbat wird der große Prüfstein der Treue sein; denn er ist der besonders bekämpfte Punkt der Wahrheit.

Wenn sich die Menschen der letzten endgültigen Prüfung unterziehen, dann wird die Grenzlinie gezogen werden zwischen denen, die Gott dienen, und denen, die ihm nicht dienen.

Während die Feier des falschen Sabbats in Übereinstimmung mit den Landesgesetzen, jedoch im Widerspruch zum vierten Gebot, ein offenes Treuebekenntnis gegenüber einer Macht ist, die Gott feindlich gegenübersteht, wird das Halten des wahren Sabbats im Gehorsam gegen Gottes Gesetz ein Beweis der Treue gegen den Schöpfer sein.

Während eine Klasse durch die Annahme des Zeichens der Unterwerfung unter irdische Mächte das Malzeichen des Tieres empfängt, nimmt die andere das Siegel Gottes an, indem sie das Zeichen der Treue gegen die göttliche Autorität erwählt.

 

Www.bibel-aktuell.org

 

Der große Kampf

zwischen Licht und Finsternis

Kapitel 38:

Die letzte Warnung


Ellen G. White – Eine Prophetin Gottes

Bücher von Ellen Gould White als PDF

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/buecher-von-ellen-g-white.php

 

Siehe auch:

Das Malzeichen des Tieres aus der Offenbarung ist der Sonntag, die Sonntagsheiligung!

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/malzeichen-des-tieres-aus-der-offenbarung.php

 

Der Abfall von Gott - Sonntag und seine Bedeutung

Wer den Sonntag heiligt, hat einen Vertrag mit dem Teufel gemacht!

http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/sonntag-der-abfall-von-gott-sonntag-und-seine-bedeutung.php

 


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter