Die Botschaft an Laodizea



„Vom Zustand der Gemeinde, die von den törichten Jungfrauen dargestellt wird, spricht man auch als dem Laodizea-Zustand.“ Ellen White, Review and Herald, vom 19. August 1890

Die Botschaft an Laodizea

 

Die Botschaft an die Gemeinde zu Laodizea ist auf unseren Zustand anwendbar. Klar und deutlich beschreibt sie, wie es um die Menschen steht, die meinen, sie seien im Besitz der Wahrheit. Sie sind stolz darauf, dass sie das Wort Gottes gut kennen, aber von seiner heiligenden Kraft ist in ihrem Leben nichts zu spüren. Ihnen fehlt die Inbrunst der Liebe zu Gott, doch gerade durch diese Liebe wird das Volk Gottes zum Licht für die Welt.

Der „treue und wahrhaftige Zeuge“ teilt einer kalten, toten, christusfernen Gemeinde mit: „Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“ Offenbarung 3,14-16. Beachtet die folgenden Worte: „Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts! und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß.“ V. 17.

Hier werden uns Menschen gezeigt, die auf ihre geistlichen Erkenntnisse und Privilegien stolz sind. Aber sie haben nicht auf die unverdienten Segnungen Gottes reagiert. Sie sind rebellisch, undankbar und vergessen Gott. Dennoch behandelt er sie, wie ein liebevoller, vergebungsbereiter Vater seinen undankbaren, widerspenstigen Sohn behandelt. Sie haben sich seiner Gnade widersetzt, seine Gaben missbraucht, die ihnen gebotenen Chancen missachtet und sich mit billiger Zufriedenheit, beklagenswerter Undankbarkeit, hohlem Formalismus und heuchlerischer Unaufrichtigkeit begnügt. In pharisäerhaftem Stolz haben sie sich selbst gepriesen, sodass von ihnen gesagt wird: „Ihr sagt: ‚Wir sind reich und bestens versorgt; uns fehlt nichts.‘“ V. 17

 

Hat nicht Jesus diese selbstzufriedenen Leute wieder und wieder zurechtgewiesen, gewarnt und angefleht? Sind seine Ratschläge nicht missachtet und zurückgewiesen worden? Sind seine Boten nicht verhöhnt und ihre Botschaften als leeres Geschwätz bezeichnet worden?

Gott sieht, was der Mensch nicht sehen kann. Er sieht die Sünden, die auch der geduldigste Gott nicht vergeben kann, wenn sie nicht bereut werden. Christus kann sich nicht für Menschen einsetzen, die mit ihrer geistlichen Selbstversorgung zufrieden sind. Er kann nicht für Menschen Fürsprache einlegen, die kein Bedürfnis nach seiner Hilfe verspüren und meinen, alles zu wissen und zu besitzen.

Der große Erlöser tritt als himmlischer Kaufmann auf, der mit wertvollen Gütern von Haus zu Haus geht und seine unbezahlbaren Waren feilbietet: „Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest. Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße! Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.“ V. 18-20.

 

Lasst uns über unseren Zustand nachdenken und den Rat des „treuen und wahrhaftigen Zeugen“ beherzigen. Lassen wir uns nicht von Vorurteilen beherrschen wie damals die Juden, und verschließen wir uns nicht vor neuer Erkenntnis. Wir sollten es nicht so weit kommen lassen, dass Christus uns dasselbe sagen muss wie damals ihnen: „Ihr seid nicht bereit, zu mir zu kommen und so das ewige Leben zu haben.“ Johannes 5,40

Seit der letzten Generalkonferenz [1888] haben in jeder Versammlung Menschen bereitwillig die wunderbare Botschaft von der Gerechtigkeit in Christus angenommen. Wir danken Gott, denn immer mehr Menschen erkennen, daß sie etwas brauchen, was sie nicht haben: das Gold des Glaubens und der Liebe, das weiße Kleid der Gerechtigkeit Christi, die Augensalbe des geistlichen Unterscheidungsvermögens.

 

Wenn ihr im Besitz dieser wertvollen Gaben seid, wird der Tempel des menschlichen Körpers (siehe 1.Korinther 6,19) nicht wie ein entweihtes Heiligtum sein. Brüder und Schwestern, ich bitte euch im Namen Jesu Christi: Wirkt, wo Gott am Wirken ist. Jetzt werden uns gnädige Gelegenheiten und Vorrechte angeboten.

Ellen Gould White


http://www.jesus-christus-erloesungsweg-zum-ewigen-leben.de/ellen-whites-bericht-ueber-die-reaktion-auf-ihre-predigt.php



Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter