Beurteilungen von anerkannten Fachwissenschaftlern

über Ellen G. White Vision der Gesundheitsreform.


In das Jahr 1863 fällt auch die umfassende Vision über die Gesundheitsreform, nachdem Ellen White bereits in den Jahren 1848, 1851 und 1854 einige Offenbarungen über dieses Thema bekommen hatte.

Welche einzigartige Bedeutung den Ratschlägen für gesunde Ernährung zukommt, die uns Ellen White durch ihre Visionen übermittelt hat, zeigen Beurteilungen von anerkannten Fachwissenschaftlern auf diesem Gebiet.

J. H Kellogg schrieb 1897: ,,Es ist für einen, der nicht Medizin studiert hat, unmöglich, den Wert der erstaunlichen Anweisungen, die in ihren Schriften niedergelegt sind, zu würdigen. Es ist verblüffend . . . wenn man diese vor 30 Jahren gegebenen Anweisungen Mit den Entdeckungen vergleicht, die in den heutigen Fachzeitschriften geschildert sind und die erst mit Hilfe von Mikroskop und chemischer Laboratorien möglich wurden. Ich sage, es ist einfach wunderbar, wie genau die Übereinstimmung ist! . . . Es gibt bezüglich einer gesunden Entwicklung von Körper und Geist keinen von E. G. White vertretenen Grundsatz, den ich nicht wissenschaftlich untermauern könnte.“ (DAD, 24).


Ein halbes Jahrhundert später gab ein nichtadventistischer Wissenschaftler folgendes Zeugnis: ,,Wem an einer Verbesserung der menschlichen Gesundheit liegt, muß unter den Schriftstellern des vergangenen Jahrhunderts E. G. White Anerkennung zollen, weil sie die Bedeutung der Auswahl gesunder Nahrung und die Beziehung zwischen den anderen Lebensvorgängen und der Ernährung und Gesundheit erkannte. Diese Bemerkungen macht hier ein Biochemiker, der sich auf Ernährungswissenschaft spezialisiert hat. Er hofft, daß auch Nichtadventisten E. G. White, diese geniale Pionierin auf dem Gebiet der Ernährung, mehr würdigen lernen.


Wie immer auch die religiöse Einstellung des Lesers sein mag, er gewinnt durch das Studium der Hauptwerke E. G. Whites viel Anregung für eine bessere und gesundere Lebensweise.“ Dr. McCay versichert, daß ,jeder moderne Ernährungswissenschaftler, dessen Leben dem Wohlergehen. . . des Menschen gewidmet ist, beeindruckt sein muß von den Schriften und Ratschlägen E. G. Whites.“ (DAD,70). Dr. McCay, Professor an der Cornell Universität, hatte die Bücher Councils on Diet und Foods und The Ministry of Healing gelesen und bestätigte in einem Vortrag am 9. April 1958 über moderne Ernährung den hohen Wert der Aussagen E. G. Whites. In seinem Buch Eine Ernährungsautorität spricht über E. G. White schreibt er:


Man kann ,,nur mutmaßen über die große Zahl der Leidenden während des letzten Jahrhunderts, die sich einer besseren Gesundheit hätten erfreuen können, wenn sie die Lehren von E. G. White angenommen hätten. . . .... Trotz des Umstandes, daß die Werke von E. G. White lange vor dem Aufkommen der modernen Ernährungswissenschaft geschrieben worden sind, gibt es heute noch keinen besseren allumfassenden Führer.“ (S. 31/DAD, 76).


Mehrere Untersuchungen haben die Aussagen dieses Wissenschaftlers bestätigt. Die Zeitschrift Time veröffentlichte vor Jahren einen Bericht unter dem Titel:

,,Die Überlegenheit der Adventisten.“ Danach untersuchten Ernährungsforscher 5 Jahre lang 30.000 Adventisten und kontrollierten sie. Das Ergebnis war folgendes: Unter den Bewohnern Kaliforniens leiden im Vergleich zu den Gliedern unserer Gemeinde

12 x mehr an Leberschwund

5 x mehr an Lungenerweiterung

8 x mehr an Lungenkrebs (STA starben nur dann an Lungenkrebs, wenn sie vor der Taufe starke Raucher waren)

2 x mehr an Herzkrankheiten (wobei STA erst 10-15 Jahre später erkrankten). 15% aller Todesfälle bei Männern unter 50 Jahre gehen auf Herzinfarkt zu rück, aber während der Beobachtung starb kein STA unter 50 Jahren an Herzinfarkt

2 x mehr STA erreichten ein Alter zwischen 80 + 85 Jahren.

Die Ernährungsforscher sprachen von dem Gesundheitszustand der Adventisten als ,,der Entdeckung des Jahrhunderts auf dem Gebiete der Ernährung.‘‘



Werner Häusler

Das Zeugnis Jesu

Seite 44-46


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter