15. August – Maria Himmelfahrt – wahr oder päpstlicher Betrug?



Antwort:

Der Apostel Johannes hatte nach den Worten Jesu in Joh. 19, 26.27 dessen Mutter Maria zu sich genommen bis zu ihrem Tod. Johannes überlebte Maria um Jahrzehnte. Als Maria schon lange gestorben war, schrieb der Apostel in hohem Alter sein Evangelium und seine drei Briefe, ohne etwas von einer Auferstehung und Himmelfahrt der Mutter Jesu berichten zu können.
Wir können ganz sicher sein, hätte es eine Himmelfahrt Marias gegeben, Johannes hätte darüber berichtet. Und nicht nur er, sondern auch andere. Ohne eine Erwähnung in Gottes Wort erweist sich das päpstliche Dogma einer angeblichen Himmelfahrt Marias als Betrug, zumal eine Mittlerin Maria im Widerspruch zu 1. Timotheus 2, 5 steht:

1. Timotheus 2, 5:
DENN ES IST EIN GOTT UND EIN MITTLER ZWISCHEN
GOTT UND DEN MENSCHEN, NÄMLICH DER MENSCH
CHRISTUS JESUS.


Als der Apostel Johannes am Ende seines Lebens noch die “Offenbarung Jesu” als letztes Buch der Heiligen Schrift erhalten hatte, durfte er mit seinem Blick in den ganzen Himmel die Herrlichkeit des Vaters und Sohnes mit den vier Thronengeln und den 24 Ältesten um den Gottesthron sehen. Er durfte das himmlische Heiligtum und alles Engelheer schauen, konnte dabei aber nichts von einer verherrlichten “Himmelskönigin Maria” erkennen.

Auch damit erweist sich das päpstliche Dogma von der angeblichen Himmelfahrt Marias als Betrug.

Wahrheit ist, dass Maria noch immer tot ist und ihrer Auferstehung bei der Wiederkunft Christi entgegenschlummert.

Der scheinchristliche Marienkult und die babylonische Toten- und Bilderverehrung verstößt in eklatanter Weise gegen das 2. Gebot Gottes in

2. Mose 20, 2-6:
Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:
Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht, bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden (bis ins tausendste Glied), DIE MICH LIEBEN UND MEINE GEBOTE HALTEN.


Wie wir wissen wurde das zweite Gebot von den römisch-katholischen Päpsten einfach entfernt, damit sie ihren lukrativen babylonischen Götzendienst aufrichten und beibehalten konnten.


Matthäus 12, 50:
Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter. (Lesen Sie bitte die Verse 46-50)


Matthäus 13, 55.56: Die leiblichen Geschwister Jesu
Ist er nicht der Sohn des Zimmermanns? Heißt nicht seine Mutter Maria? und seine Brüder Jakobus und Josef und Simon und Judas? Und seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher kommt ihm denn das alles?


Lukas 1, 38:
Maria aber sprach: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.


Lukas 2, 7.24:
Und sie gebar ihren ersten Sohn … und um das Opfer darzubringen, wie es gesagt ist im Gesetz des Herrn: “ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben” (3. Mose 12, 6-8)


Wichtig:

Die Behauptung von der sündlosen Maria ist ebenfalls Betrug!
Wie wir in der Bibel lesen konnten, brachte Maria das nach dem Gesetz des Mose vorgeschriebene Brand- und Sündopfer zur Entsühnung.
Maria ist nach der Heiligen Schrift ein Mensch im sündlichen Fleisch, wie ihr Sohn Jesus Christus auch war!
Mit einem für uns lebensentscheidenden Unterschied:
Maria war ein sündiger Mensch. Jesus Christus blieb als einziger Mensch ohne Sünde! Dass er ohne Sünde blieb, ermöglicht unsere Errettung. Die tote Maria kann keinen einzigen Menschen erretten!


Johannes 2, 1.5:
Und am dritten Tage war eine Hochzeit in Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war da. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was ER (Jesus Christus!) euch sagt, das tut.
(Sie sagte nicht: “was ich euch sage, das tut”!)


Johannes 19, 26.27:
Als nun Jesus (als er am Kreuz hing, kurz vor seinem Tod) seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er lieb hatte (Johannes), spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, das ist dein Sohn!
Danach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger (Johannes) zu sich.



Apostelgeschichte 1, 14:
Diese ALLE WAREN STETS BEIEINANDER einmütig im Gebet samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern.



Fazit:

Wir haben soeben gelesen, dass Jesus, kurz vor seinem Tod, dafür sorgte, dass seine Mutter von Johannes versorgt wird.
Maria ist nicht die Mutter Gottes, sondern die Mutter des Menschen Jesus Christus.
Hier sind die biblischen Beweise:


Römer 8, 3:
Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch.


Philipper 2, 7:
Sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, WARD DEN MENSCHEN GLEICH UND DER ERSCHEINUNG NACH ALS MENSCH ERKANNT.


1. Timotheus 2, 5:
DENN ES IST EIN GOTT UND EIN MITTLER ZWISCHEN
GOTT UND DEN MENSCHEN, NÄMLICH DER MENSCH
CHRISTUS JESUS.



1. Johannes 4, 2:
Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott.


Hebräer 2, 14.17.18:
Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er’s gleichermaßen angenommen, damit er durch seinen Tod die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel.
Daher musste er in allem seinen Brüdern gleich werden, damit er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu sühnen die Sünden des Volkes.
Denn worin er selber gelitten hat und versucht worden ist, kann er helfen denen, die versucht werden.


2. Johannes 7:
Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.


1. Johannes 2, 18.19:
Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist (Papst) kommt, so sind nun schon viele Antichristen (Päpste) gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.
Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind.


Entweder ist Gott ein Lügner, oder der Papst.

Von Gott wissen wir:

Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten? (4. Mose 23, 19)
… denn es ist unmöglich, dass Gott lügt … (Hebräer 6, 18)


Vom Papst wissen wir …

…unter anderem, dass er und seine Vorgänger Gottes Wort, die Zehn Gebote, die Festzeiten und vieles mehr gefälscht haben.
Der babylonische Götzendienst mit der toten Maria ist ebenfalls ein Werk des päpstlichen Antichristen.

 

Quelle:

Bibelmail Nr. 83: 15. August – Maria Himmelfahrt – wahr oder päpstlicher Betrug?

http://bibelmail.de/bibelmail-nr-82-15-august-maria-himmelfahrt-wahr-oder-papstlicher-betrug/

 

www.bibel-aktuell.org

 

!!!1.Thessalonicher 5:21 prüfet aber alles. Das Gute behaltet,!!!


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.



Flag Counter