Führung wurde dem Volke gesandt.


Ich wurde gesandt, um zu rufen und nicht zu schonen.

Die Liebe schont nicht, wenn sie will, dass gerettet wird, nur ihr, die ihr mit euren Herzen irrt, sagt, man möge euch schonen.

Doch warum sollte man euch schonen, wenn ihr ruft, dass ihr leben und gerettet werden wollt und die Liebe nicht aufhört zu schonen, weil sie das an euch entlarvt, was euch von Gott scheidet?

Ich werde nicht aufhören zu schonen, ich werde nicht still sein, nur weil ihr sagt, sei still.

Die in mir wohnende Kraft tut ihre Werke, sie tut das, was der will, der mich sandte, der Wille derer, die mich sandten, wird geschehen und geschieht; dieses Werk, das stark und mächtig ist, könnt ihr nicht zu Fall bringen, deshalb wird sie auch nicht aufhören zu schonen, zu ermahnen, zu tadeln, zurechtzuweisen und die Sünden aufzuzeigen die euch von Gott scheiden, die an dem Gericht, das über euch kommt, schuld sind.

Nicht Gott, nicht der, der mich sandte, bringt das Gericht über euch, sondern ihr selbst.

Ihr habt die Heilige Schrift, die euch aufzeigt, welchen Weg ihr gehen sollt, um zu vermeiden, was über euch gekommen ist, doch ihr hört nicht hin, und doch haben die, die mich sandten, so viel Liebe für euch, dass sie nicht aufhören euch zu retten.

Sie hören damit nicht auf, denn sie reden nicht über ihre Liebe, sondern sie tun sie.

Doch ihr, die Finsteren in dieser Welt, ihr redet sehr viel über Liebe und denkt, je mehr ihr darüber redet, umso mehr habt ihr sie. Nein.

Ihr habt keine Liebe in euren Herzen, ihr sprecht über eure heuchlerische Liebe, die vorgibt zu lieben.

Ihr sagt, ihr liebt eure Nächsten, aber ihr seid es, die ihr sie die breiten Wege gehen lasst, ihr lasst sie in den Tod gehen, obwohl ihr vorgebt sie zu lieben.

Ihr gebt vor, den, der mich sandte, zu lieben, meinen alleinigen und wahren Gott, aber tretet seine Gebote mit euren gottlosen Füßen.

Ihr sagt ihr hättet Liebe?

Aber die Liebe zu meinem Vater und zu seinem Sohn, ist es, die Gebote zu halten, die 10 Gebote zu halten.

Ihr ruft: „Richte mich nicht, du hast nicht das Recht zu richten.“

Das ist wahr, ich habe nicht das Recht zu richten.

Doch wenn du sehen könntest, könntest du erkennen, dass ich nicht richte, sondern warne, zurechtweise, ermahne und tadle und dir aufzeige, was dich von meinem Vater und seinem Sohne scheidet.

Erst wenn es euch selbst betrifft, fangt ihr an zu jammern und redet euch heraus und verfallt immer mehr in eure Sünden, weil ihr durch eure Worte lügt.

Erst wenn es euch selbst betrifft, erst dann werden eure Herzen gerichtet, erst dann erkennet ihr, wie verdorben und übel ihr seid.

Ihr lest es in der Schrift, doch könnt es nicht erkennen, weil nicht mein Vater und sein Sohn eure Lehrer sind, sondern euer Meister Satan, der euch vor der Wahrheit blendet, damit ihr nicht erkennet, dass ihr das Gesetz brecht und nicht meinem Vater und seinem Sohne folgt.

Satan blendet euch vor der Wahrheit, doch mein Vater und sein Sohn wollen euch eure Herzen und Augen öffnen, für die Wahrheit.

Sie werden nicht zusehen, dass ihr sterbt, sie werden alles dafür tun, dass ihr lebt.

Doch wenn ihr euch gegen das Leben entschieden habt, werden sie Tränen für euch vergießen und euch gehen lassen, weil die Liebe nicht zwingt, sondern euch euren freien Willen lässt. Das ist wahre Liebe.

Nicht mein Vater und sein Sohn richten dich, nicht ich, der Diener der gesandt wurde, richtet dich, sondern die Worte die über dich ausgesprochen, die dir aufgezeigt werden, sie sind es, die dein Herz richten.

Wenn Gott Vater und sein Sohn in dir wohnen, dann hat die Sünde in dir keine Macht mehr, denn dann beherrscht dich der Geist, der Leben ist.

Die Worte, die ich euch verkünde, sind Geist und Leben. Ihr könnt durch sie leben, wenn ihr sie annehmt.

Wer mich nicht annimmt, nimmt die nicht an, die mich sandten, Gott Vater und sein Sohn.

Wer mich hört, hört nicht mich, sondern die, die mich sandten.

Wer mir folgt, folgt nicht mir, sondern denen, die mich sandten.

Ich wurde gesandt, um euch den Weg aufzuzeigen, der in das Reich führt.

Ich wurde gesandt, um euch zu denen zu führen, die euch lieben.

Nicht ich bin es, der die Werke tut, sondern die, die in mir leben, mein Vater und sein Sohn Jesus.

Es sind nicht meine Worte, die ich zu euch spreche, sondern derer, die mich sandten und in mir leben.

Ihnen gebührt die Ehre, ihnen gebührt die Liebe.

Mein Herr und mein König sagte:

„Haben sie meine Worte befolgt, so werden sich auch die euren befolgen.“

Befolgt ihr sie nicht, richtet und verurteilt ihr euch selbst.

Durch den Herrn Jesus wurde euch dies verkündet.

Amen“


Botschaft an das Volk Gottes

Führung wurde dem Volke gesandt

1.Johannes 4:6 Wir sind aus Gott. Wer Gott kennt, hört auf uns; wer nicht aus Gott ist, hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.


Kommentare

Noch keine Einträge vorhanden.


Flag Counter